Immer geht irgendwas schief (lang)!

Benutzer121711 

Verbringt hier viel Zeit
Hallo liebe Leute,


zuerst mal sorry wegen dem langen Text, ich hab einfach mal drauf losgeschrieben und es kam dann doch mehr zusammen als gewollt...Ich danke schon mal jedem, der den Text liest!

=======

Mein Freund und ich führen seit fast 3 Jahren eine Fernbeziehung und die ist alles andere als leicht. Wir haben unsere Probleme, die aber für diesen Thread erst mal keine Rolle spielen.

Was mich aber wirklich sehr stört und mich immer wieder runterzieht ist die Tatsache, dass fast immer irgendwas "schiefläuft".
Ich versuche mal, die Situation zu erklären..

Wenn wir uns verabreden, dann habe ich mich schon lange daran gewöhnt, dass er generell zu spät kommt. Meistens sind es Gründe wie Stau, spät in den Feierabend gekommen, lange Wartezeiten etc. Also Gründe, für die er nichts kann. Oft aber ist es auch, weil er nicht genügend plant, etwas vergisst oder optimistische Treffzeiten nennt, bei denen ich von vornherein sagen kann, dass er diese niemals einhalten kann.Früher hat es mich nicht gestört, denn da haben wir 20 min entfernt gewohnt und wenn er zu spät kam, dann waren es immer nur so um die 10 min - max. 1 h.
Jetzt, wo die Anfahrt meistens so 2 h oder bei Staus länger dauert, fällt es viel mehr ins Gewicht, wenn er sich verspätet und gerade bei einer Fernbeziehung muss man meiner Meinung solche Dinge wie Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit etc. ernster nehmen.

Ich sage ihm immer wieder, dass es für mich nicht so schlimm ist, wenn er unpünktlich ist oder nicht jede Vereinbarung einhalten kann - er war nie der pünktlichste Mensch und das muss ich akzeptieren - sondern dass er mich oft im Regen stehen lässt. Er soll mir doch wenigstens eine kurze SMS schreiben, dann könnte ich rechtzeitig umplanen und mein Ding machen. Das macht mich am meisten fertig - dass ich mich auf ihn einstelle, mit ihm alles plane, dass es für uns beide klappt und dann läuft es wieder schief und ich muss es ausbaden..

Über die "Lapalien" versuche ich noch hinwegzusehen, aber leider passieren eben nicht gerade selten auch größere Schlamassel...

=======

Auch hat er eine seltsame Art Dinge anzugehen, die ich nicht immer verstehen kann.
Es war zum Beispiel mal so, dass wir zusammen zu einer Geburtstagsfeier von einer Freundin von mir gehen wollten und er mich um 21 Uhr abholen wollte. Ich hatte eine Torte gebacken und war somit transporttechnisch auf ihn angewiesen (mit Bus und Bahn wäre es zu schwierig gewesen). Da ich fest mit ihm gerechnet habe (und ich extra noch eine Stunde draufgelegt hab, sodass wir es selbst bei Stau einigermaßen hinbekommen würden), habe ich meinen Freunden gesagt, ich komme mit meinem Freund und habe Fahrgruppen dankend abgelehnt. Da er zu diesem Zeitpunkt meine Freunde (Berufschulklasse) zum ersten Mal kennengelernt hätte, wollte ich mit ihm zusammen hingehen, damit er nicht alleine auf der Party ankommt.

Um 20:45 (!) Uhr ruft er mich an und sagt, es gibt ein Problem, er hatte nicht genügend Geld dabei,
um aus der Tiefgarage zu kommen, er wartet auf seinen Mitbewohner, der ihm Geld gibt und dann (!) fährt er los. Da er fast 2 h zu mir braucht (bei Stau noch länger), sind wir letztenendes erst kurz vor 0 Uhr dagewesen..Ich war stinksauer, denn er hat immer schon um 17:15 Uhr Feierabend.. Er hatte erst nach über 3 h daran gedacht mich anzurufen! Wenn er mir gleich Bescheid gesagt hätte, dann hätte ich ja doch noch mit Freunden hinfahren können. Aber um 20:45 Uhr waren natürlich schon alle dort.

Auf die Frage, warum er erst nach 3 h an mich gedacht hat, meinte er nur, er hatte nur noch Gedanken dafür gehabt, wie er jetzt sein Auto aus der Tiefgarage bekommen würde und mich dabei völlig vergessen.

Solche Aktionen bringen mich eben immer wieder in die Bredouille, da ich meinen Alltag an seinen anpasse und dann in letzter Minute schauen muss, wo ich bleibe. Ständig bin ich "die Gearschte", wenn er Termine nicht einhalten kann, da ich dann wieder erklären muss, warum ich alleine komme oder absagen muss oder mich zu Tode hetzen muss, weil es meine Pläne komplett über den Haufen wirft...Das macht mich einfach sauer! Das Ende vom Lied ist immer, dass ich irgendwie den Abend retten muss, von ihm kommt ein betretenes Sorry und wenn ich mit ihm darüber reden möchte, dann wird er schnell genervt so nach dem Motto "Ist jetzt halt so gelaufen, shit happens, hab mich entschuldigt, was willst du noch? Wenn du weitermotzt, ändert sich dadurch nix". Auch sagt er immer, dass "sowas halt mal passieren kann". Hey, ich bin auch nur ein Mensch, der mal mal was verschusselt. Nobody´s perfect. Aber bei mir passiert das in einem "gesunden Rahmen" und v.a. VERGESSE ich keine Termine/Verabredungen etc., schon gar nicht von Menschen, die mir etwas bedeuten!

Er sagt immer, dass ich das nicht persönlich nehmen soll, aber dieses Verhalten, egal ob Absicht oder nicht, verletzt mich einfach. Wenn mich mein Partner vergisst oder er mich nicht auf seinem Radar hat, wenn er seinen Alltag bestreitet, dann fühle ich mich klein und unwichtig..:,(

=======

Dann wäre da noch sein Problem mit seinem Rücken: Er hat regelmäßig starke Rückenschmerzen, weil er als Kind zu schnell gewachsen ist und ein Bein minimal kürzer als das andere ist. Er war letztes Jahr beim Röntgen und dabei kam heraus, dass diese Flüssigkeit in den Bandscheiben, die für die Elastiziät des Rückens sorgen, bei ihm viel weniger ist, als bei einem gesunden Menschen. Er müsste also eigentlich verstärkt Rückengymnastik machen und viel mehr auf sich achten. Aber er tut nichts wegen seinem Rücken. Wenn es so schlimm ist, dass er manchmal nicht mal mehr aufstehen kann, dann geht er zur Akupunktur und macht auch Rückenübungen. Aber eben nur, wenn er schon flach liegt.

Ich hab ihn so oft gebeten, sich eine Einrichtung zu suchen, wo er regelmäßig Rückengymnastik machen kann, oder sich eine Dauerkarte für ein Schwimmbad zu besorgen, um sich durch schonendes Schwimmen fit zu halten. Ich habe wirklich Angst um ihn, da sein Rücken wirklich kaputt ist für sein Alter. Ich möchte ihn nicht irgendwann im vorzeitigen Ruhestand dahinsiechen sehen oder im Rollstuhl rumschieben. Ich möchte einen Partner, mit dem ich Spaß haben und etwas unternehmen kann. Ich bin wirklich nicht der aktivste Mensch, der ständig in Bewegung sein muss, aber ich bin auch keine Couchpotatoe..

Hey ich bin noch jung! Ich liebe meinen Partner, aber ich möchte doch nicht alle paar Monate erleben, wie er flach liegt, sich nicht bewegen kann und ich wie eine Altenpflegerin ihn hochhieven muss..ich kümmere mich gerne um meinen Freund, versteht mich nicht falsch, ich massiere ihn und helfe ihm bei den Übungen, koche für ihn und ziehe ihn in ganz schlimmen Momenten die Klamotten an, aber es frustriert mich oft einfach nur. Natürlich hab ich Mitleid, wenn er solche Schmerzen habe, aber mal ganz ehrlich - er ist doch selber Schuld :schuettel:. Ich schwanke dann immer zwischen meinem "Beschützerinstinkt", da ich doch möchte, dass es meinem Partner gut geht und meinem Frust, wo ich mir wirklich auf die Zunge beißen muss, um keinen fiesen Kommentar rauszuhauen..

=======

Mindestens 2x im Jahr haut´s ihn zusammen und er liegt komplett flach.
Gestern war das wieder der Fall (weswegen ich beschlossen habe, hier einen Thread zu schreiben). Ich wollte mit ihm zu einem Kabarett und ihn bei der Gelegenheit mit meiner Agentur bekannt machen (wir haben Freikarten bekommen), aber dann lag er flach und sagte auf den letzten Drücker ab. Ich hab wieder mit ihm diskutiert, dass er das doch bitte endlich mal als Alarmglocken sehen soll, mehr auf sich zu achten. Er meinte kleinlaut, dass ich ja recht habe und dass er weiß, dass er da viel mehr machen müsste, nicht erst, wenns schon zu spät ist. Aber ich kenne ihn, nach ein bis zwei Wochen ist diese Diskussion wieder vergessen bis zum nächsten Mal, wo er jammernd anruft, er kann sich nicht bewegen (und deswegen wahrscheinlich wieder irgendwas nicht klappt).

Und um solchen Situationen noch eins draufzusetzen, kommt es schon mal vor, dass wegen seinem Rücken "unsere" Sachen ins Wasser fallen, er aber dann zu "seinen" Terminen wieder einigermaßen auf den Beinen ist. Wie jetzt zum Beispiel. Gestern ist unser Kabarett-Abend ins Wasser gefallen, aber er meinte vorhin am Telefon, dass er, wenn es ihm heute nach dem Arzttermin besser geht, am WE wie geplant zu seinen Kumpels fährt und an seinem Auto bastelt.

Springe ich mit einer Lungenentzündungkaltes Wasser? Nein tu ich nicht. Bestreite ich mit einem verstauchten Fuß einen Marathon? Nein tu ich nicht.
Warum kann er nicht vernünftig sein und das Basteln erst mal beiseite schieben?

=======

Klar, das Leben ist kein Ponyhof und schon gar nicht berechenbar, aber ich bin schon soweit, dass ich bei Verabredungen, Termine etc. mit meinem Freund immer vom schlimmsten Fall (Absage, Verspätung, Rücken etc) ausgehe oder eben gar keine Erwartungen habe, damit ich nicht immer und immer wieder enttäuscht werde.

Mich macht es fertig, dass es nicht nur die Gründe sind, die er ändern könnte, sondern eben auch oft mal was nicht klappt, wo er an sich ja wirklich nichts dafür kann. Aber das passiert SO OFT, dass ich mich schwer tue, immer wieder alles runterzuschlucken und mir zu sagen, dass das Leben halt mal so spielt. Das kann doch nicht sein, dass bei jedem zweiten Treffen irgendwas schief läuft. Dass ich um fast jede Verabredung bangen muss und nur noch auf den Anruf in letzter Minute warte, der wieder mit dem Satz "Du, wir haben ein Problem" anfängt. Ich will fair zu ihm sein und ihn in solchen Momenten nicht blöd anmachen, aber ich kann mich nicht immer beherrschen :frown: und das tut mir auch immer sehr Leid.

Alles was zwischen uns schief läuft, könnten wir erheblich eindämmen, wenn er "seinen Teil" erfüllen würde. Sprich, besser vorausplanen, Puffer einbauen, rechtzeitig Bescheid geben und auf seine Gesundheit achten. Nur hab ich das Gefühl, dass dieser Tag niemals kommen wird...:cry:

Wie kann ich besser mit solchen Situationen umgehen und v.a., wie kann ich lernen, damit umzugehen, wenn er es nicht selbst verschuldet hat? Was soll ich nur tun :geknickt:?


Liebe Grüße,
Mirumu
 

Benutzer82204  (30)

Verbringt hier viel Zeit
Hi Mirumu!

Ich kenne deine Probleme ganz gut, habe selbst auch so einen Chaoten als Freund und ich habe mich anfangs auch sehr über seine Unzuverlässigkeit aufgeregt.
Aber ändern kannst du sein Verhalten sowieso nicht, also bemüh dich leiber das gelassener zu sehen.

Gerade bei einer Fernbeziehung sollte man lieber generell keine Uhrzeiten ausmachen, da kann einfach zu viel dazwischen kommen. Wir führen auch eine Fernbeziehung (550km), wenn mein Freund zu mir kommt, ruft er mich an wenn er losfährt und nochmal von unterwegs, dass ich weiß wann er ankommt und fertig. Wenn man den Partner nicht zu einer bestimmten Uhrzeit erwartet, dann ist man auch nicht enttäuscht wenns später wird.
Und gemeinsame Unternehmungen solltet ihr dann vll auch leiber auf den Samstag verschieben oder zumindest auch bei Freunden zu keiner festen Uhrzeit zusagen.

Und was die Krankheit angeht, das Verhalten ist wohl auch typisch männlich. Ich denke dein Freund will sich so ein Rückenleiden nicht eingestehn, er liegt dann eben nur flach wenn es wirklich nicht mehr geht.
Mein Freund ist da mit Krankheiten genauso und da kommt es auch leider mal vor, dass wir uns nicht sehen können, weil er total krank ist, weil er vorher auf nichts verzichten wollte.

Aber red ihm da ruhig weiter gut zu, hoffentlich achtet er dann mit der Zeit mehr auf seine Gesundheit, in dem Fall ist was sagen als Freundin wirklich erlaubt.

liebe Grüße,
Placeda
 

Benutzer106548 

Team-Alumni
Ich gehe mal davon aus, dass Dein Freund in Deinem Alter ist. Also erwachsen. Das heißt, er ist vollverantwortlich für Alles, was er macht oder eben nicht machen kann.
Wenn er also zum x-ten Mal einen Termin verpasst, dann tut er das, weil er entweder zu blöd ist, sein Leben auf die Reihe zu bekommen, es ihm egal ist, ob er ihn verpasst oder er ihn verpassen will.
Letztlich läuft es auf Eins hinaus: er missachtet Dich und Deine Bedürnisse. Du hast es ihm schon mehrfach gesagt und ich gehe davon aus, so wie Du Dich hier darstellst, dass Du ihm bei der Absprache von Terminen auch sagst, ob es für Dich wichtig ist oder ob es Dir egal ist, wenn er nicht mit dabei wäre. Er weiß also sehr wahrscheinlich, was Sache ist.
Trotzdem will oder kann er nicht. Und das zeigt in meinen Augen v.A. eins: Du bist ihm nicht wichtig genug, etwas an seiner Art ändern zu wollen. Er hat überhaupt keine Lust dazu, auch mal auf Dich zuzugehen.
Placeda hat völlig Recht: Du wirst ihn nicht ändern. Weil er sich nicht ändern will. Daher hast Du jetzt die A***-Karte, zu entscheiden, ob das so noch lange mit Euch weitergeht.
 
M

Benutzer

Gast
Also, das mit diesem "Du kannst ihn nicht ändern, Du kannst nur Dich ändern" sehe ich immer etwas kritisch. Man muss nicht alle Macken des Partners akzeptieren und unangetastet lassen, weil er "halt so ist", eine gute Beziehung lebt schließlich auch von Kompromissbereitschaft - von beiden Seiten logischerweise, aber das Fehlverhalten sehe ich hier eindeutig bei ihm.

Dass ihr beide genervt seid, wenn wieder einmal so eine Situation auftaucht und er es längst unter "shit happens" verbucht hat, während Du noch weiter darauf herumreitest, ist auch verständlich. Aber vielleicht würde es mal helfen, wenn ihr das nicht in einem "Du, wir haben ein Problem"-Moment (sehr bildliche Darstellung übrigens :zwinker:) besprecht, sondern dann, wenn gerade mal alles gut ist?

Er muss eben kapieren, dass das Problem nicht ist, dass er es so locker sieht, sondern dass Du es nicht so locker sehen kannst. Dass es für Dich - unabhängig davon wie "easy going" eher drauf ist - ein großes Problem ist und dass sein Verhalten früher oder später durchaus eure Beziehung gefährden kann, weil Dir irgendwann sicherlich der Kragen platzen wird.

Natürlich wirkt es erst mal blöd wegen 'ein bisschen Unzuverlässigkeit' so ein Fass aufzumachen, aber viele kleine Dinge ergeben eben auch ein großes Ganzes. Und ganz ehrlich, vielleicht ist er bisher damit gut durchs Leben gekommen, weil es nie Konsequenzen für ihn hatte oder er von Leuten umgeben war, die sich daran genausowenig gestört haben, aber es ist jetzt wirklich nicht zu viel verlangt, dass er sich mit seinen ca. 22 Jahren mal Gedanken macht und dann auch an sich arbeitet und tatsächlich etwas ändert, weil er sieht, dass es seiner Freundin zu schaffen macht. So ein Verhalten ist doch nicht in Stein gemeißelt - entweder will er wirklich nicht (und dann würde ich mir überlegen, was das für die gemeinsame Zukunft bedeutet) oder bei ihm ist noch nicht angekommen, dass es mehr ist als eine kleine Reiberei.

Wie gesagt, ich würd's mal in einem harmonischen Moment ansprechen (vielleicht mit den Worten "Du, wir haben ein Problem"? :zwinker:). Da reagiert man in der Regel gelassener und auch zugänglicher drauf, als wenn man genau weiß, dass man gleich von der Freundin einen auf den Deckel kriegt, wo es doch eh schon zu spät ist.

Und das mit dem Rücken: Ich seh's auch als typisch männliches Verhalten. Er will sich halt selbst was beweisen. Hast Du ihm denn mal gesagt, was Du hier geschrieben hast? Ihm ein Bild von der Zukunft gezeichnet, wenn er jetzt nichts dagegen tut? Die Vogel-Strauß-Methode bringt hier einfach nichts, irgendwann wird er es bereuen. Aber da zumindest das in der nächsten Zeit keine direkten Auswirkungen auf Dich haben wird, würde ich auch sagen, dass Du ihn nur immer wieder dazu motivieren kannst, aber er ist derjenige, bei dem es "klick" machen muss. Ich weiß ja nicht, wie weit Deine Fürsorge reicht, aber vielleicht hörst Du Dich selbst mal um nach einer geeigneten Praxis und machst - nach Rücksprache mit ihm - Termine für ihn aus? Oder Du schleppst ihn einfach zum Schwimmen mit? Wie bei einem kleinen Kind zwar, aber wenn's hilft, wäre es wenigstens mal ein Anfang.

Ansonsten bin ich auch etwas ratlos, ich kann Dir nur sagen, dass ich mit so einem Verhalten (insbesondere der Unzuverlässigkeit) absolut nicht klar käme, insofern Hut ab, dass Du das überhaupt schon so lange mitmachst.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Benutzer121711 

Verbringt hier viel Zeit
Hallo Leute,

vielen lieben Dank für eure Ratschläge!

Gerade bei einer Fernbeziehung sollte man lieber generell keine Uhrzeiten ausmachen, da kann einfach zu viel dazwischen kommen. Wenn man den Partner nicht zu einer bestimmten Uhrzeit erwartet, dann ist man auch nicht enttäuscht wenns später wird.
Und gemeinsame Unternehmungen solltet ihr dann vll auch leiber auf den Samstag verschieben oder zumindest auch bei Freunden zu keiner festen Uhrzeit zusagen.

Das hab ich schon aufgegeben. Wenn er am Wochenende kommt, dann rechne ich nicht zu einer festen Uhrzeit mit ihm, sondern schätze es ungefähr und richte meinen Abend danach. Wir essen freitags auch immer getrennt, da es zu unsicher ist. Aber hin und wieder ist eben mal an einem Fr oder in ganz seltenen Fällen unter der Woche etwas, wo ich ihn gern dabeihätte. Zum Beispiel Geburtstage oder Veranstaltungen.Und da es eh so selten vorkommt, ist es mir halt umso wichtiger, dass es klappt. Und wie Mark11 schon vermutet hat, sage ich es ihm, ob es ein wichtiger Termin ist oder nicht.

Dieses Kabarett z.B. war mir wichtig, weil ich solche Vorstellungen (Kabaretts, Theater etc.) sehr gern aber viel zu selten besuche (waren bisher nur einmal im Theater) und meine Agentur, bei der ich im September meine Ausbildung angefangen habe, Freikarten bekommen hat. Ich freute mich einfach sehr, endlich mal mit meinem Partner so etwas besuchen zu können und ihn bei der Gelegenheit mit meinen Kollegen bekannt zu machen. Meine Chefin hat beim Veranstalter angeben müssen, wieviele Freikarten sie anfordern möchte und hat dementsprechend auch mit meinem Freund gerechnet.

Er hatte die Woche davor schon Rückenschmerzen, hat aber nichts unternommen ("geht ja noch").
Am WE war er bei mir, wo ich ihn dann wieder massiert und mit Rückensalben eingerieben habe. Als es nicht besser ging, habe ich ihn am Sonntag in die Therme geschleift und ihn beim Plantschen gefragt, ob er sich denn nicht ein Scwhimmbad in seiner Nähe suchen möchte.

=======

Also er wird in einer Woche 25 Jahre und er ist ansonsten wirklich sehr reif für sein Alter. Normalerweise bin ich der Kindskopf, der Unsinn im Kopf hat und gern mal rumblödelt. Aber wenn es drauf ankommt und v.a. bei meiner Beziehung weiß ich, wann Schluss mit lustig ist. Und v.a. was Krankheiten oder Gesundheit etc. betrifft, bin ich wegen einem Schicksalsschlag etwas empfindlich und mache mir schnell Sorgen.

Des weiteren hat er meiner Meinung nach schon vieles erreicht für sein Alter, er ist Filialleiter und weiß durchaus mit Verantwortung und Terminen umzugehen. Also für Arbeit kriegt er ja auch alle Termine etc. hin. Und wenn es um sein Hobby (Autos) geht, kriegt er es auch hin, wenn er sich was vornimmt. Er ist also nicht unfähig, zuverlässig zu sein.

Das Problem, was ich bei ihm festgestellt habe (nicht nur auf mich bezogen, sondern auch auf Familie/Freunde/Arbeit):
Er merkt nicht, wenn es ihm zuviel wird, schiebt gern auf und kann schlecht nein sagen. Er ist ein unglaublich rationaler und gebildeter Mensch, der eine schnelle Auffasungsgabe hat, aber bei emotionalen Dingen oft auf dem Schlauch steht.
Ich bin genau das Gegenteil, ich kann sehr schnell Emotionen erkennen, analysieren und somit gleich das Problem benennen und angehen.

Bei Freunden und Familie ist seine "Unzuverlässigkeit" nicht so tragisch, da es um "unwichtige Sachen" geht wie Telefonate oder Werkstatt-Treffen. Da isses nicht so tragisch, wenn er einen vereinbarten Skype-Anruf vergisst oder zu spät zu seinen Kumpels fährt. Bei der Arbeit hatte er zu Anfang Riesenprobleme, da er seine Zettel leicht verschusselte und seine Zeit nicht richtig organisieren konnte. Manchmal, wenn ich am WE bei ihm war, mussten wir Samstag nochmal zur Arbeit und ich "musste mit", um ihm in den Arsch zu treten und ihn zu motivieren (er hat selbst darum gebeten).
Fairerweise muss ich sagen, dass er auf einen Schlag viel Verantwortung zugeschoben bekam und seine damalige Firma wirklich ein Organisations-Problem hatte, vieles auf den letzten Drücker bekannt gemacht hat etc. Das war natürlich kontraproduktiv. Aber er hat seine Lektion daraus gelernt und kommt in der neuen Firma sehr gut zurecht.
Ich hab ihm auch von Anfang an die Hölle heiß gemacht, dass er seine Zettel und Kundeninfos organisieren soll.
Ich denke, da ist wieder alles ok.

Was mich betrifft, so ist es wie gesagt ein Auf und Ab. Wenn wir über diese Probleme geredet haben, dann ändert sich für einige Zeit was, aber er verfällt dann schnell wieder in sein altes Muster. Da wir in einer Fernbeziehung leben, bekomme ich eben nur das mit, was "er mir gibt". Er sagt oft, dass ich Dinge zu überspitzt sehe und nur die schlechten Dinge etc. sehe. Ich solle doch auch mal die kleinen Erfolge anerkennen. Ich habe versucht, das zu ändern und ihn so oft es geht zu loben, wenn eine Kleinigkeit mal klappt, sodass er seine "Leistungen" als anerkannt sieht. Ich will ja auch nicht die ewig nölende Freundin sein, da versteh ich ihn ja schon. Aber ich hab das Gefühl, ich "leiste" viel mehr. Immer bin es ich die für uns beide plant (weil ich es halt kann), immer bin ich es, die seine Kritik sich zu Herzen nimmt und auch relativ schnell umsetzt. Ich schüttel das mir ja auch nicht aus dem Ärmel, ich muss mich genauso bemühen, wie alle anderen auch. Er ruht sich da meiner Meinung nach viel zu schnell aus, "lässt mich das machen" und gibt auf.
Das find ich einfach schwach und das ärgert mich.

Mich würde es ja schon freuen, wenn unsere Kompromisse klappen würden (ich nehm echt was ich kriegen kann).
Ich sage ihm ständig, dass er sich lieber nicht festlegen soll, wenn etwas zu unsicher ist.Er solle nicht den Druck haben, dass er von heute auf morgen auf einmal können muss, sondern dass ich an seinem Verhalten sehen kann, dass er sich bemüht.
Ich sage ihm auch ständig, dass es mir nicht so sehr um "endgültige" Erfolge geht, sondern dass er verantwortungsbewusst mit einer schiefgelaufenen Situation umgehen soll. Dass er eben rechtzeitig Bescheid sagt, um mich nicht in der Luft hängen zu lassen oder sich eben revanchiert, wenn er was verbockt hat. Ich glaub da bin ich zu lieb :frown:..
Er hätte ja zum Beispiel googlen können, wann der Kabarettist wieder auftritt und mich dahin einladen können. Aber nein, ich bin auch noch so doof, dass ICH es google und ihm angeboten habe, im November hinzugehen (weil er wirklich niedergeschlagen war, dass er ihn verpasst hat). ER kommt da einfach nie auf sowas..
Und ich ärgere mich dann immer über meine gutmütige Seite..Ich mache gern anderen eine Freude und als ich gesehen habe, dass der Kabarettist bald wieder hier ist, hab ich sofort daran gedacht, mit ihm da hinzugehen.

=======

Dass ihr beide genervt seid, wenn wieder einmal so eine Situation auftaucht und er es längst unter "shit happens" verbucht hat, während Du noch weiter darauf herumreitest, ist auch verständlich. Aber vielleicht würde es mal helfen, wenn ihr das nicht in einem "Du, wir haben ein Problem"-Moment (sehr bildliche Darstellung übrigens :zwinker:) besprecht, sondern dann, wenn gerade mal alles gut ist?

Er muss eben kapieren, dass das Problem nicht ist, dass er es so locker sieht, sondern dass Du es nicht so locker sehen kannst. Dass es für Dich - unabhängig davon wie "easy going" eher drauf ist - ein großes Problem ist und dass sein Verhalten früher oder später durchaus eure Beziehung gefährden kann, weil Dir irgendwann sicherlich der Kragen platzen wird.

Natürlich wirkt es erst mal blöd wegen 'ein bisschen Unzuverlässigkeit' so ein Fass aufzumachen, aber viele kleine Dinge ergeben eben auch ein großes Ganzes. Und ganz ehrlich, vielleicht ist er bisher damit gut durchs Leben gekommen, weil es nie Konsequenzen für ihn hatte oder er von Leuten umgeben war, die sich daran genausowenig gestört haben, aber es ist jetzt wirklich nicht zu viel verlangt, dass er sich mit seinen ca. 22 Jahren mal Gedanken macht und dann auch an sich arbeitet und tatsächlich etwas ändert, weil er sieht, dass es seiner Freundin zu schaffen macht. So ein Verhalten ist doch nicht in Stein gemeißelt - entweder will er wirklich nicht (und dann würde ich mir überlegen, was das für die gemeinsame Zukunft bedeutet) oder bei ihm ist noch nicht angekommen, dass es mehr ist als eine kleine Reiberei.

Wie gesagt, ich würd's mal in einem harmonischen Moment ansprechen (vielleicht mit den Worten "Du, wir haben ein Problem"? :zwinker:). Da reagiert man in der Regel gelassener und auch zugänglicher drauf, als wenn man genau weiß, dass man gleich von der Freundin einen auf den Deckel kriegt, wo es doch eh schon zu spät ist.

Das habe ich auch schon alles versucht..gleich nach der Situation, dann mal in einer ruhigen Minute, dann in schriftlicher Form... Hat langfristig nichts gebracht. Ich denke der ausschlaggebende Grund, dass sich nichts ändert, ist der:
Da es IHN nicht stört, fehlt ihm der Antrieb, etwas zu ändern. Ich denke, wenn ihn wirklich was stören würde und seinen Alltag schwerwiegend beeinflussen würde, hätte er weniger Probleme, etwas zu ändern. Da es aber MICH stört, einer "anderen" Person, kann er 1. es nicht nachvollziehen, wie scheiße diese Situation ist (ich halte ja meinen Teil ein, komme pünktlich etc) und 2. macht es für ihn keinen großen Unterschied, ob sich was ändert oder nicht.

=======

Und das mit dem Rücken: Ich seh's auch als typisch männliches Verhalten. Er will sich halt selbst was beweisen. Hast Du ihm denn mal gesagt, was Du hier geschrieben hast? Ihm ein Bild von der Zukunft gezeichnet, wenn er jetzt nichts dagegen tut? Die Vogel-Strauß-Methode bringt hier einfach nichts, irgendwann wird er es bereuen. Aber da zumindest das in der nächsten Zeit keine direkten Auswirkungen auf Dich haben wird, würde ich auch sagen, dass Du ihn nur immer wieder dazu motivieren kannst, aber er ist derjenige, bei dem es "klick" machen muss. Ich weiß ja nicht, wie weit Deine Fürsorge reicht, aber vielleicht hörst Du Dich selbst mal um nach einer geeigneten Praxis und machst - nach Rücksprache mit ihm - Termine für ihn aus? Oder Du schleppst ihn einfach zum Schwimmen mit? Wie bei einem kleinen Kind zwar, aber wenn's hilft, wäre es wenigstens mal ein Anfang.

Nach der Pleite mit dem Kabarett habe ich auch diesen Entschluss gefasst, dass ich selbst nach Praxen etc. suche. Einerseits find ich es doof, dass ich für ihn schon wieder alles erledige und er es nicht aus eigenem Ermessen macht, aber andererseits ist mir seine Gesundheit zu wichtig, als diese Mann-Frau-Spielchen zu spielen..:frown:

Gestern hab ich ihm nochmal ganz klar gesagt, dass sich nach dem Urlaub (er ist jetzt bei Kumpels und am So fährt er für eine Woche mit seinen Eltern in den Urlaub) wirklich was ändern muss und ich das so nicht mehr akzeptiere.
Einerseits hab ich mich gefreut, dass er zugestimmt hat und auch selbst suchen wollte, andererseits hätt ich mich wieder zu Tode aufregen können, als er meinte, dass er sich auf jedenfall mit seinen Kumpels trifft, weil es ja schon "viel besser geworden ist", aber dann "nur zuschaut beim Basteln", wenn es sich wieder verschlechtern sollte. Schon alleine die Formulierung und die Reihenfolge hat mir gezeigt, dass er auf jedenfall bastelt, außer er kann sich nicht bewegen, dann schaut er halt "notgedrungen" nur zu. Warum kann er seine Gesundheit nicht an 1. Stelle stellen? Warum ging es ihm ausgerechnet am Mi beim Kabarett-Abend so mies, aber kaum 2 Tage später kann er sich mit seinen Kumpels vergnügen? Das verletzt mich einfach.

Und das Schlimme ist, dass ich ihm wirklich anhören konnte, dass Mi eben garnix ging und dass er mal wieder "nicht direkt was dafür konnte". Und ich weiß mal wieder nicht, wohin mit meiner Wut..Soll ich mir mal wieder sagen "So läuft das Leben, komm damit klar"? Das fällt mir so schwer. Es gibt ein gewisses Maß an "Is halt etz scheiße gelaufen"-Lebenssituationen und ich hab das Gefühl, das ist für mich einfach schon übergelaufen.
Es trifft eben fast immer unsere seltenen Verabredungen. Ich kann mich jetzt spontan nicht an eine Situation erinnern, dass er was hatte, als wir uns eh nicht sehen/treffen wollten.

Grr :X3:!!!
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren