Im Handy des Freundes geschnüffelt und nun...

Benutzer15362 

Verbringt hier viel Zeit
Also ich würde auch sauer werden, wenn meine Freundin einfach so mein Handy durchsucht. Die sms und Ruflisten gehen sie einfach nicht direkt was an, genauso wie Mail etc....

Ansonsten solltest du dir einfach mal für dich selbst überlegen, ob du diese Beziehung noch haben willst. Wenn du die Frage mit ja beantwortest, solltest du deinen Freund zu Rede stellen und dabei aber so ehrlich sein und zu geben woher du es weißt.

Denn die Einstellung, er hat einen Fehler gemacht, dafür mache ich ihn jetzt mal runter und den eigenen Fehler verheimliche ich, da er nicht so schwer wiegt, finde ich ziemlich daneben. Wenn diese Beziehung weiter gehen soll, sollten doch beide Fehler angesprochen werden.

Von irgendjemanden kam die Aussage, dass Frauen so schlau wären die sms zu löschen. Soll diese Aussage jetzt bedeuten, dass Frauen das Ganze besser verschleiern würden. Ist ja wohl auch alles andere als ein Lob!

Gruß
zephyr
 
W

Benutzer

Gast
@milamar: dann fahr hin, wenn dir das 2 tankfüllungen wert ist...
 
L

Benutzer

Gast
Habt ihr eigentlich etwas zu verbergen, dass ihre Freundin eure Mail und Sms nit lesen dürfen? (naja, ich frage halt mal nur die Jungs, weil von euch n größtenteil diese Kontra stammen.... :rolleyes2 )

Wieso regt ihr euch deswegen auf, habt ihr Angst, dass ihr erwischt werdet, "nur" weil ihr tausend SMS an Frauen schreibt?
Oder habt ihr Angst, dass eure Freundin gleich Schluss macht, wenn ihr im Postfach Fotos von eurer Internetbekanntschaften habt?

Nun denn, ich reg mich hier nur tierisch auf; wegen meinen Freund, der mir was verschweigt und mich anlügt... (was ne logik :grrr: )
 
H

Benutzer

Gast
2Play schrieb:
Also ich finde es völlig legitim im Handy des Anderen herumszustöbern ...
milamar schrieb:
da ich nichts zu verbergen habe ...
Tafkadasom2k5 schrieb:
in einer intakten und ehrlichen Beziehung sollte man auch dort keine Geheimnisse haben ...

Die Quintessenz jener obigen Offenbarungen würde eine 24 Stunden Totalüberwachung als etwas ganz Normales, als etwas Vertrauensförderndes begründen. Denn nur wer einen körperlichen und seelischen Striptease hinlegt, dem darf Vertrauen entgegengebracht werden. Beginnen sollten jene Kandidaten damit, in jedem ihrer Zimmer, am Arbeitsplatz, in der Schule, für unterwegs und an allen Orten, an denen sie sich sonst aufhalten, Webcams zu installieren, die dann alles für jeden zugänglich machen. Nur wer etwas zu verbergen hat, der kann dagegen sein, sagt der Zyniker. Gewinnt man durch sich Ausziehen Vertrauen?

Vertrauen als immaterieller Wert läßt sich nicht kaufen. Es ist die Annahme vom Guten in meinen Mitmenschen. Kein Mensch ist perfekt. Somit ist auch kein Mensch vor dem Schlechten gefeit und wird seine Mitmenschen mal mehr und mal weniger enttäuschen. Jeder ist darauf angewiesen, daß ihm nach Verfehlungen verziehen wird, damit er wieder zurück in die Gemeinschaft kommen kann.


~beatsteak~ schrieb:
glauben männer eigentlich echt wir sind so blöd °°?¿?
In Deiner Verbitterung (s. Deine Gewalt verherrlichende Signatur) pustest Du Deine Einzelerfahrung zur Verallgemeinerung auf.


@ zephyr

Zustimmung.

Faithless schrieb:
Da sieht man mal wieder, dass man NIE in den Sachen anderer rumschnüffeln sollte.
Schon aus Eigeninteresse.
anders ausgedrückt:

Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß.

oder:


Wer

in fremden Sachen herumschnüffelt, herumspioniert, sie ausspioniert,

Personen überwacht, kontrolliert,

darf bei unangenehmen Entdeckungen nicht den Überraschten theatralisch schauspielern. - Er/Sie sucht ja gerade danach!

Ein Schnüffler oder ein Spion sollte emotional stark genug sein, um beim Entdecken von Entsetzendem/Entsetzlichem/Fürchterlichem nicht umzukippen (, wenn ihm/ihr die Ratten entgegenspringen). Ansonsten sollte er/sie vom Öffnen von Kisten mit unbekanntem Inhalt Abstand nehmen!

Bevor man seiner ungezähmten Neugierde freien Lauf läßt, sollte man sich darüber im Klaren sein, ob man imstande wäre, alles denkbar Freigelegte zu verkraften. Sind zu starke Emotionen im Spiel, so ist nicht wissen (wollen) manchmal helfender als wissen. (Ein Forscher ist natürlich von Natur aus neugierig. Bei ihm spielt aber direkte persönliche Betroffenheit eher keine Rolle.)


Hand aufs Herz, milamar, wenn Du beim heimlichen Lesen nicht etwas Negatives sondern etwas Positives, höchst Erfreuliches über Dich (z. B. in nicht abgeschickten SMS) gelesen hättest, würdest Du dann Deinem Freund freimütig mitteilen, daß Du in Erfahrung bringen konntest, was er Bezauberndes über Dich denkt? Wenn Du ihn nur im negativen Falle "zur Rede stellen" willst, dann ist das "Beweismittel" Handy nicht zugelassen, wenn Du vor Dir selber gerecht bestehen willst. Du mußt Dir etwas anderes ausdenken, damit er Dir die Wahrheit sagt.

Schlechtigkeiten gegeneinander aufzurechnen, führt in jedem Falle in die Sackgasse. Du hast Dir dieses herausgenommen, also darf ich mir mindestens jenes herausnehmen, zeugt von kindlichem Verhalten. Charakterstärke und Liebe zeigt, wer der Versuchung zur Vergeltung widerstehen kann.


Kontrolle hat etwas mit Macht (ausüben über jemanden) zu tun. Dies gilt für alle gesellschaftlichen Bereiche. Wer kontrolliert wird, entwickelt Strategien, um damit zu leben. Der Eine paßt sich an (und verliert jedwede Individualität). Der andere erfüllt die geforderte Norm nur nach außen hin und bringt sich aber keinesfalls über das geforderte Maß hinaus noch ein ("innere Kündigung", "Dienst nach Vorschrift"). Ein anderer wiederum rebelliert, sagt sich von den Zwängen ganz und gar los und geht seinen eigenen Weg. Im Arbeitsleben ist einseitige Machtausübung, die die Richtung weist, notwendig, um z. B. die Produktqualität zu halten oder Termine einzuhalten (unter übermäßiger Kontrolle leidet allerdings die Kreativität, was dann kontraproduktiv ist).

Verträgt sich aber dauerhafte einseitige Machtausübung in einer Partnerschaft? Kaum. Denn eine gleichberechtigte Partnerschaft gleicht keinem Angestelltenverhältnis. Wenn nur einer in allen Dingen das Sagen hat, sind Unzufriedenheit, innere Emigration beim anderen oder Konflikte zwischen beiden vorprogrammiert.


Liebe kontrolliert nicht. Liebe ist ein Geschenk.
 

Benutzer32057 

Verbringt hier viel Zeit
Mohoomentchen bitte:

Ich habe NICHT gesagt, dass "heimliches schnüffeln" total legitim für michg ist, ich habe NUR gesgat, dass ich misstrauisch werden würde, wenn meine Freundin mein Handy vor mir versteckt...

Wenn meine Süsse ihr Handy als "Privat" einstuft, würde ich da auch ned beigehen (tue ich auch so nicht ohne ihr Beisein!!).

Ich finde bloss, dass wenn man in einer Beziehung lebt, dass man dann ja wohl kaum das Handy vor dem Partner verstecken sollte...Was soll den gross darin gespeichert sein?

Wenn sie was an MIR auszusetzen hat, dann soll sies MIR doch erzäahlen nicht ihrer besten Freundin..
Wenn sie ne Bekanntschaft hat-wo is das Problem, wenn da nix drinnesteht, was auf Fremdgehen hindeutet?

Also irgendwie hat das nix mit "ausziehen" zu tun, sondern bloss mit Ehrlichkeit, und Vertrauen (das ich auch nichts weiter erzähle wqas sie anderen schreibt)...
Und wenn das von beiden Partnern her ausgeht..Wo is bitte das Problem?

Gr33tz
Tafkadasom2k5
(Ich glaube kaum, dass beatsteak ihre Signatur so ernst nimmt wie sie es tuen..)
 
M

Benutzer

Gast
Guten Morgen,

Hermann schrieb:
Die Quintessenz jener obigen Offenbarungen würde eine 24 Stunden Totalüberwachung als etwas ganz Normales, als etwas Vertrauensförderndes begründen. Denn nur wer einen körperlichen und seelischen Striptease hinlegt, dem darf Vertrauen entgegengebracht werden. Beginnen sollten jene Kandidaten damit, in jedem ihrer Zimmer, am Arbeitsplatz, in der Schule, für unterwegs und an allen Orten, an denen sie sich sonst aufhalten, Webcams zu installieren, die dann alles für jeden zugänglich machen. Nur wer etwas zu verbergen hat, der kann dagegen sein, sagt der Zyniker. Gewinnt man durch sich Ausziehen Vertrauen?

Was für ein Schwachsinn, aber es gibt Menschen die gerne zur Übertreibung neigen.....

Hermann schrieb:
Vertrauen als immaterieller Wert läßt sich nicht kaufen. Es ist die Annahme vom Guten in meinen Mitmenschen. Kein Mensch ist perfekt. Somit ist auch kein Mensch vor dem Schlechten gefeit und wird seine Mitmenschen mal mehr und mal weniger enttäuschen. Jeder ist darauf angewiesen, daß ihm nach Verfehlungen verziehen wird, damit er wieder zurück in die Gemeinschaft kommen kann.

Bist du katholisch, Theologe und/oder Moralapostel??
Sorry, aber wenn ich das lese streuben sich mir die Nackenhaare.

Das kein Mensch perfekt ist, da stimme ich dir zu 100% zu, aber........Aber nach deiner Aussage ist es ja fast egal, welchen Fehler ein Mensch begeht, denn er ist ja unfehlbar und man muß ihm verzeihen......damit er wieder den Weg zurück zur Herde findet.....
Ich gehöre zu den Menschen, die viel verzeihen und nicht nur "eine" zweite Chance geben, aber es gibt auch Grenzen, oder nicht???

Und jetzt mal etwas provokanter: Deine Aussage ist ja allgemein gehalten, wie siehst du das denn bei Mensche die ein Sexualverbrechen begangen haben?? "Oh, der Arme kleine unperfekte Mensch. Er hat eine Fehler gemacht, aber wir verzeihen ihm, damit er wieder in die Gemeinschaft zurück kann?"


Hermann schrieb:
(Ein Forscher ist natürlich von Natur aus neugierig. Bei ihm spielt aber direkte persönliche Betroffenheit eher keine Rolle.)

Vielleicht ist das mein Problem, bin Biologin. Aber auch bei einem Forscher spielt persönliche Betroffenheite eine Roll, wenn es um das Privatleben geht. Ich weiß dass, ich hab täglich mit Forschern zu tun.


Hermann schrieb:
Schlechtigkeiten gegeneinander aufzurechnen, führt in jedem Falle in die Sackgasse. Du hast Dir dieses herausgenommen, also darf ich mir mindestens jenes herausnehmen, zeugt von kindlichem Verhalten. Charakterstärke und Liebe zeigt, wer der Versuchung zur Vergeltung widerstehen kann.

Darf ich zurück in die Gemeinschaft???
Bitte??

Hast du meinen Thread gelesen?? Wenn ja, dann solltest du auch gelesen haben, dass ich mir dessen bewußt bin, dass es falsch war /ist im Handy zu lesen, aber weißt du ich bin eine Frau und wie du weißt sind Frauen im Geiste schwach und geben sich schnell dem Schlechten hin. Das war ja auch der Grund, dass Adam und Eva aus dem Paradies verbannt wurden ....kannst du dich erinnern Eva nahm den bösen, bösen Apfel von der Schlange..........



Hermann schrieb:
Liebe kontrolliert nicht. Liebe ist ein Geschenk.

Bei deinen letzten zwei Sätzen stimme ich dir zu!

Ich wünsch dir noch einen schönen Tag!
 

Benutzer32057 

Verbringt hier viel Zeit
*Tränen in den Augen habe*

Ich würde Sagen, dass war das 2:1 für Milamar....
...Hast genaudas ausgdrückt was ich gedacht habe.. WEITER SO :smile:
 

Benutzer12119 

Verbringt hier viel Zeit
mein freund und ich führen auch eine Fernbeziehung. Da ich am WE und in den Semesterferien immer bei ihm wohne darf ich (natürlich) auch an seinen PC. Manchmal logge ich mich auch über ihn bei Icq ein bzw. geht sein Icq automatisch an sobald man seinen PC hochfährt und da wir sowieso größtenteils die selben Freunde haben ist es für ihn auch ok, wenn ich unter seinem Nick chatte (ich kläre dann den Chatpartner natürlich auf, wer ich bin). Das Selbe macht er, wenn er bei mir ist auch...
Naja, jedenfalls hat "ihm" (als ich online war) dann eine gute Freundin von uns geschrieben dass sie seine letzte Nachricht nicht verstanden hat. Als ich ihr dann gesagt habe, dass ich und nicht er online ist, haben wir über ganz alltägliche Dinge weitergeredet, aber ich habe in der Chathistory nachgeguckt... bla, bla, lange Geschichte, jedenfalls bin ich dann durch durchschnüffeln der History mit einer von seinen Freundinnen auf einen sehr eindeutigen Chat getroffen.
So, jetzt komm ich endlich zu dem, was ich eigentlich wollte! Als ich meinen Freund hinterher darauf angesprochen habe, habe ich mich auch für mein Schnüffeln entschuldigt, aber er hat gesagt, dass für ihn das Schnüffeln im Gegensatz zu dem, was er mir angetan hat, Peanuts wären.
Also Milamar, laß dir von den Handy-Privatssphäreverfechtern nicht reinreden und sprich deinen Freund auf jeden Fall drauf an. Kannst dich ja gleichzeitig für das Handydurchforsten entschuldigen.
Ich wünsche dir viel Kraft!
 

Benutzer22949 

Verbringt hier viel Zeit
*mal wissen wollt was beim gespräch rausgekommen ist*
 
H

Benutzer

Gast
@ Tafkadasom2k5

Tafkadasom2k5 schrieb:
ich habe NUR gesgat, dass ich misstrauisch werden würde, wenn meine Freundin mein Handy vor mir versteckt...

Wenn meine Süsse ihr Handy als "Privat" einstuft, würde ich da auch ned beigehen

Das ist ein Widerspruch, weil ein als privat deklariertes Handy denselben Effekt hätte wie ein verstecktes: Sie möchte nicht, daß Du darauf liest.

Tafkadasom2k5 schrieb:
Was soll denn groß darin gespeichert sein?

Wenn sie was an MIR auszusetzen hat, dann soll sies MIR doch erzäahlen nicht ihrer besten Freundin..
Wenn sie ne Bekanntschaft hat-wo is das Problem, wenn da nix drinnesteht, was auf Fremdgehen hindeutet?
Du sprichst hier genau den Themenkomplex Kontrolle/Vertrauen an, so wie ich es oben ausführte. Das was Du schreibst, macht auf mich aber den Eindruck, als wenn Du ganz gerne Kontrolle über Deine Freundin ausüben möchtest, z. B. ihren Umgang überwachen wolltest. Es hat aber, wie Du weiter richtig sagst,

Tafkadasom2k5 schrieb:
... mit Ehrlichkeit und Vertrauen ...
zu tun. Wie ich oben schon sagte, läßt sich der immaterielle Wert Vertrauen nicht kaufen oder gegen etwas eintauschen. Gekauftes Wohlverhalten wird immer falsch bleiben, d. h. nicht von Herzen kommen.

Tafkadasom2k5 schrieb:
Und wenn das von beiden Partnern her ausgeht..Wo is bitte das Problem?
Das Problem, so wie Du es nennst, liegt darin, die jeweiligen Grenzen des anderen zu respektieren. Meine Freiheit endet dort, wo die des anderen beginnt.

Grüße



@ milamar

Zunächst einmal: Ich verbitte mir diesen schnoddrigen, patzigen Ton!

z. B.: "Schwachsinn", "Moralapostel??"

Mehrfachfragezeichen am Satzende (ein Fragezeichen genügt für einen Fragesatz), Unterstellungen und Polemik zeigen mir, daß Du an jenem Morgen, den zum Gruße desgleichen Du mir einen guten wünschtest, Du zum Trotze offenbar mit dem falschen Bein aufstandest. Wenn Du Dein Erlebnis hier im Forum schilderst, dann erwartest Du offenbar, daß Dir alle beipflichten, Dich bemitleiden, Dich lobhudeln und bauchpinseln.

Mit Gegenwind hast Du, wie es Deiner Reaktion zu entnehmen ist, offensichtlich überhaupt nicht gerechnet. Sonst würdest Du wesentlich souveräner reagieren. Ich möchte Dich zum Nachdenken anregen. In eingefahrenen Gleisen zu denken, seinen Blick nur bis zum Tellerrand der eigenen Voreingenommenheit zu richten, das ist sehr bequem.

milamar schrieb:
Bist du katholisch, Theologe und/oder Moralapostel??
Machst Du Deine Antwort an die Leute hier von deren jeweiligen Konfession, ihrem Beruf, ihrer Parteizugehörigkeit, ihrer Nationalität, ihrem Aussehen oder ihrer Hautfarbe abhängig? Provokant gekontert: Bist Du eine Rassistin?

milamar schrieb:
... wenn ich das lese streuben sich mir die Nackenhaare.
Du spöttelst und verleihst Deiner Häme damit Ausdruck, daß sich Dir "die Nackenhaare sträuben", wenn Du meinen von Dir zitierten Absatz liest (Bei "streuben" sträubt (für "struppig") sich bei mir noch ganz anderes.). Bedeutet Dein Spott, daß Du diesem Absatz widersprichst, so heißt dies:

- Du kannst Vertrauen wie eine Sache kaufen.
- Vertrauen bedeutet für Dich die Annahme vom Schlechten im Menschen. = Mißtrauen (milamarsche Dialektik?)
- Wer Schlechtes will, ist nicht vor Gutem sicher und wird seine Mitmenschen dadurch begeistern.
- Jeder, der sich etwas hat zuschulden kommen lassen, muß ewig schuldig bleiben (und täglich mehrmals daran erinnert werden). Denn eine solidarische Gemeinschaft gibt es nicht. Jeder ist Einzelkämpfer. Es gilt die darwinistische Auslese.


Gibt das Deine Grundauffassung wider? Da Du mir in meinen letzten beiden Sätzen über die Liebe zustimmst, besteht hier ein Widerspruch.

milamar schrieb:
"... denn er ist ja unfehlbar ..."
Wo habe ich das geschrieben? Genau das Gegenteil ist richtig! Lies bitte aufmerksamer und verdrehe meine Worte nicht. Als Wissenschaftlerin solltest Du genaues Lesen und exaktes Arbeiten gewohnt sein.

milamar schrieb:
"Ich gehöre zu den Menschen, die viel verzeihen und nicht nur "eine" zweite Chance geben, aber es gibt auch Grenzen, oder nicht???
Wenn das ehrlich gemeint ist, dann ist das natürlich durchaus positiv. Du stellst mit drei (!) Fragezeichen eine rhetorische Frage nach den Grenzen. Du kannst aber als Gebildete und mit Deinen, wie hier angegeben, 29 Jahren Erfahrene, kaum ernsthaft eine allgemeingültige Antwort erwarten. Die Antwort kennst Du bereits selbst, wie ich indirekt aus Deinem in Aufregung hingetippten Text herauslese. An Tafkadasom2k5 bin ich darauf eingegangen.

milamar schrieb:
"Und jetzt mal etwas provokanter: Deine Aussage ist ja allgemein gehalten, wie siehst du das denn bei Mensche die ein Sexualverbrechen begangen haben??"
(Deine Flüchtigkeitsfehler deuten erneut auf heftige Erregtheit hin.) Für Verbrechen, Straftaten wie Raub, Mord, Diebstahl etc. haben wir Gesetze, Polizei und Justiz. Ich sprach hier aber von dem zwischenmenschlichen Verhalten, für das wir unser Herz haben. Das hätte ich vielleicht erwähnen sollen.

Ob einer dem anderen verzeiht oder seinem Haß, seiner Rache freien Lauf läßt, liegt in der Natur jedes einzelnen. Rache ("Dem habe ich es aber mal so richtig gezeigt!") mag für kurzzeitige Genugtuung sorgen. Es bleibt langfristig aber ein schaler Nachgeschmack, ein flaues Gefühl. Hätte es nicht einen anderen (friedlichen) Weg gegeben, bei kühlerer, ruhigerer Überlegung?

milamar schrieb:
"Aber auch bei einem Forscher spielt persönliche Betroffenheite eine Roll, wenn es um das Privatleben geht. Ich weiß dass, ich hab täglich mit Forschern zu tun."
Meinen eingeklammerten Satz hast Du unversehens in das Zentrum für eine Antwort gerückt. Mit der Einklammerung wollte ich nur deutlich machen, daß dieser erläuternde Gedanke nicht direkt zum Thema gehört. Der Gedanke ist folgender: Ich will Neugierde nicht per se verurteilen. Ein Wissenschaftler sollte schon von Grund auf neugierig sein, damit er in seinem Beruf zu neuen Erkenntnissen gelangt.
Das Privatleben eines Forschers meinte ich damit nicht. Bei z. B. unerwarteten Entdeckungen kann auch ein Forscher (im Beruf) emotional überwältigt werden (z. B. bei Huygens-Mission).

milamar schrieb:
"Oh, der Arme kleine unperfekte Mensch. Er hat eine Fehler gemacht, aber wir verzeihen ihm, damit er wieder in die Gemeinschaft zurück kann?"

"... aber weißt du ich bin eine Frau und wie du weißt sind Frauen im Geiste schwach und geben sich schnell dem Schlechten hin. Das war ja auch der Grund, dass Adam und Eva aus dem Paradies verbannt wurden ....kannst du dich erinnern Eva nahm den bösen, bösen Apfel von der Schlange.........."
Ach Gottchen! Du steigerst Dich nun vollendst in Deine Erregtheit, indem Du von im Geiste schwachen Frauen, von Adam und Eva, der bösen Schlange, dem Apfel und dem Paradiese schwatzt. In Unsachlichkeiten reagierst Du Dich ab.

milamar schrieb:
"Bei deinen letzten zwei Sätzen stimme ich dir zu!"
Das freut mich, daß wir uns in solch grundlegenden Dingen einig sind. Auch wenn Du meine Feststellung, daß Liebe nicht kontrolliert, mitunterschreibst, so weißt nur Du am besten, wie es bei Dir mit der Umsetzung in die Praxis aussieht (, was ich nicht wissen will).

Meine letzten beiden Absätze über Kontrolle und einseitige Machtausübung in einer Partnerschaft unterschlägst Du dann aber seltsamerweise in Deinen Bewertungen. War es nur ein Versehen, oder war es verräterische Absicht, daß Du sie geräuschlos unter den Tisch fallen ließest?

Zu meiner ins Zynische verkehrten, rhetorischen Behauptung, wer etwas zu verbergen habe, der sei gegen Überwachung, schreibst Du eingangs freundlicherweise, dies sei "Schwachsinn". Da kann ich mich einfach des Eindrucks nicht erwehren, daß Du ganz gerne andere Leute kontrollierst (, ob sie in Deinem Sinne auch alles richtig machen). Wenn dem so ist, dann stehe auch dazu!

Im beruflichen und ehrenamtlichen Feld gibt es ja viele kontrollierende Tätigkeiten. Für den privaten, zwischenmenschlichen Bereich halte ich eine Polizisten- oder Blockwartsmentalität allerdings für sehr problematisch.

Und nocheinmal:
"Ein Schnüffler oder ein Spion sollte emotional stark genug sein, um beim Entdecken von Entsetzendem/Entsetzlichem/Fürchterlichem nicht umzukippen (, wenn ihm/ihr die Ratten entgegenspringen). Ansonsten sollte er/sie vom Öffnen von Kisten mit unbekanntem Inhalt Abstand nehmen!"

milamar schrieb:
"Ich wünsch dir noch einen schönen Tag!"
Danke, wenn es denn ehrlich gemeint war. Leider kommt dieser Wunsch von Dir allzu floskelhaft, unglaubwürdig herüber, weil Dein abfälliger, hämischer Ton in Deiner Antwort die Differenzen und die Übereinstimmungen in der Sache überlagert. Das Messer blitzt erkennbar im Blumenstrauße ... . Alles Gute.
 

Benutzer32057 

Verbringt hier viel Zeit
Hermann schrieb:
@ Tafkadasom2k5



Das ist ein Widerspruch, weil ein als privat deklariertes Handy denselben Effekt hätte wie ein verstecktes: Sie möchte nicht, daß Du darauf liest.

Hier geht es aber weitgehend um den Themankomplex "Kommunikation in der Partnerschaft"

Sagt meine Freundin zu mir das ihr Handy "privat" ist, dann sehe ich kein Problem es zu tollerieren...(mir bleibt ja auch nichts anderes übrig)..
Aber sagen müsste sie mir das schon-und nicht einfach versuchen das handy zu verstecken, weil es den logischen Verdacht erweckt, dass dort Material gespeichert ist, welches nicht für meine Augen bestimmt ist....

Solange die Kommunikation stimmt und nicht in "geheimnistuerei" endet, sehe ich kein "problem"...
Das war meine Aussage (auch wenn ein bisschen schwer verständlich)!

Gr33tz
Tafkadasom2k5
 

Benutzer24178  (37)

Verbringt hier viel Zeit
@hermann fassen wir deine texte mal kurz zusammen...(nur die kernaussagen die für den tread an sich wichtig sind, persönliche angriffe deinerseits auf die treadstarterin lassen wir mal weg)

milamar soll ihren freund das fremgehen verzeihen
Begründung alle Menschen sind fehlbar

desweiteren sagst du :
das ihr verhalten im handy des freundes zu schnüffeln verwerflich ist, und sie mit den konsequenzen leben soll

ich finde, dass ihr freund milamars verhalten zu schnüffeln verzeihen sollte , weil wie du bereits gesagt hattest alle menschen fehlbar sind...

ich hoffe, dass du niemals feststellen wirst das deine freundin,vorausgesetzt du hast eine /bzw hattest jemals eine, dich seit jahren mit einen anderen mann betrügt...aber du wirst ihr das ja verzeihen können


mfg schaky


ps:beim lesen deiner beiträge habe ich den eindruck das du dich einfach nicht in die situation der treadstraterin hineinversetzen kannst , vllt aus mangelnder erfahrung mit beziehungen oder weil du slebst deiner frau bzw freundin schon mehrere male fremdgehen verziehen hast...
ich denke nicht das man jeden fehltritt das partners mit persönlicher neugier entschuldigen sollte bzw weise entschuldigen kann
 

Benutzer31272  (36)

Verbringt hier viel Zeit
Sorry das ich mich jetzt auch noch einmische :smile: war in den letzten tagen nicht in der lage ins Forum zu kommen.

Also ich versteh die Threadstaterin sehr gut, ich glaub ich würd in dem Moment wo ich das lesen würde, sterben.
Ich verstehe sehr gut das mit dem Schnüffeln im Handy oder dadurch das wir zusammen wohnen an seinem PC.
Ich weiß das man es nicht machen soll, aber ab und zu beschleicht einen so ein komisches Gefühl und man guggt ob man recht oder unrecht hatte.
Meiner ist ja auch nicht dumm und hat mir eine miese Stolperfalle gebaut und wer tritt in dieses Fettnäpfchen, natürlich Ich und da hab ich dann noch nie einen heel daraus gemacht das ich geschnüffelt hab, natürlich hab ich ihn dann immer so schnell wie möglich zu rede gestellt.
Naja nach dem Stolperstein ging es mir 1 Woche nicht gut und ich hatte durch die ganze sache den Kopf voll Gedanken, war es wirklich ein stolperstein ? oder wollte er nur seine Dummheit verbergen ? Naja egal liegt jetzt auch schon einige wochen zurück, seit dem habe ich nicht mehr geschnüffelt, egal wo sein Handy liegt oder wenn er nicht zuhause ist, ich gugg nicht mehr. Hab auch zur zeit nicht das Gefühl das was im Busch ist.

Also ich könnte aber einen definitiven Fremdgang nicht verzeihen können. Das ist das was bei mir eben das NO-GO in der Beziehung ist. Ich liebe meinen sehr aber das würde mich zu sehr verletzen.

Ich muss der Threadstarterin auch recht geben, wir Frauen wären so schlau das wir sowas löschen würden.

Lass doch mal hören was rausgekommen ist!
 

Benutzer22949 

Verbringt hier viel Zeit
Naja wenn man schon mit seinem Ausdruck ganz deutlich bezwecken will den anderen seinen Bildungsstatus auf die Nase zu binden um ihnen damit zu zeigen dass man sich für etwas besseres hält, dann würde ich eigentlich gar nicht mehr darauf eingehen.. :rolleyes2

Das zeugt in meinen Augen nämlich nur davon, dass man sich irgendwie profilieren muss..
 

Benutzer27602  (44)

Verbringt hier viel Zeit
Ich finde Hermann hat in gewisser Weise natürlich Recht, wenn er das Verhalten der Threadstarterin auch kritisiert, die emotionale Reaktion auf sein 1. Posting war unangemessen.
Ein Unrecht zu begehen (im privaten Handy schnüffeln), um ein anderes damit aufzuklären (das Fremdgehen entgegen der Vereinbarung) ist nach allgemeinem Rechtsverständnis nicht zulässig. Vgl. Justiz, wo z.B. illegal beschaffte Beweise nicht ohne weiteres verwendet werden dürfen.
Im Prinzip hätte sich um 100% sauber vorzugehen die Threadstarterin was besseres einfallen lassen müssen als die Holzhammermethode "Privatsachen kontrollieren", um ihren Freund zu überführen. Allerdings ändert das jetzt nichts an der Tatsache, daß sich rausgestellt hat, daß ihr Verdacht mehr als begründet war. Sie mag zwar nen schwarzen Peter haben, weil sie geschnüffelt hat, aber ihr Kerl hat den schwärzeren.
Und um DAS geht es ja in diesem Thread.

Ich mußte wirklich beim Lesen des Eingangspostings von milamar lachen, die zitierten SMS waren wirklich zu hart... :smile: Ich stellte mir hierzu vor, wie ihre Kinnlade von SMS zu SMS noch tiefer runtegefallen ist *g*. Hierzu gibtz eigentlich nix zu diskutieren. Schick den Kerl in die Wüste. Bei soner miesen Nummer gibtz definitiv keine Alternative. Stell dir mal vor bei dir fängts auch noch an zu jucken... Der Trottel hat wahrscheinlich nicht mal nen Gummi benutzt. Wie soll man sowas verzeihen, wenn man nur einen Funken Selbstachtung hat?
Also sagen, daß Schluß ist, fragen obs gejuckt hat, danach auf keine weiteren Diskussionen eingehen und Kontakt komplett abbrechen.
 

Benutzer21849 

Verbringt hier viel Zeit
Ich bin auch öfters an dem Handy von meinem Freund, oder er an meinem, ich finde nichts schlimmes daran wenn der andere mal das Handy in der Hand hat...dazu sind Handys ja schließlich da, man hat ja nichts zu verbergen oder?

Aber wenn man solche Sms findet is das schon schlimm :cry: hab echt mitleid mit dir...ich hab sowas auch schon erlebt, zwar nicht mit solchen krassen Nachrichten...

Wünsch dir echt des beste, und zeig deinem Fremgeher mal wer die Hosen anhatt :zwinker:
 

Benutzer26046  (38)

Verbringt hier viel Zeit
ich bin auch hin und wieder am handy meiner freundin, allerdings lese ich bei ihr keine sms nach oder kontrolliere nummern, sondern spiele frozenbubbles auf ihrem handy, weil mein k700 leider keine symbian-spiele laufen lassen kann. das lesen ihrer sms käme mir nicht in den sinn und sie weiß das (ansonsten würde sie mich auch nicht an ihr handy lassen). handy, mails, im-logs, oder pn lassen ich von niemand anderem lesen. darin stehen teilweise sehr persönliche dinge, die an mich geschrieben wurden und für niemanden sonst bestimmt sind. das ist auch der grund weshalb ich meine accounts im mail-programm und meine im-logs paßwortgeschützt habe.

zu dem was du rausgefunden hast: ein solche verhalten könnte für mich nur eine konsequenz haben: trennung. erst betrügen und dann so tun als wäre nichts gewesen (nachdem der verdacht einer pilzinfektion bestand am besten auch noch ungeschützt verkeht mit dir gehabt?) ist das allerletzte und gehört auf den mond geschossen.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren