Illegalisierung verhindert und verringert Drogenkonsum nicht!!!!

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Benutzer65590 

Beiträge füllen Bücher
...komplizierte Diskussion :zwinker: wobei ich das Ganze für mich nochmal auf die ganz simple Frage zurückführen möchte:

Was ist an Rauschmitteln so toll, das man sie erlauben müsste? Ehrlich, was würde es bringen, wenn man Drogen verschiedenster Härte frei erwerben dürfte? - Mehr Drogen wären im Umlauf. So.
...
Jetzt fragt man sich: brauchen wir das? Sind die Menschen unglücklich mit der momentanen Menge an Drogen im Umlauf? Könnten Drogen uns zu besseren Menschen machen? Wären mehr Drogen gut für die Gesundheit? Können legale Drogen Arbeitsplätze schaffen? Sorgen Drogen für leistungsstärkere Kinder?
...
Ok, genug rumgeblödelt. Die Antwort ist natürlich: Drogen bringen keinen Gewinn für die Menschheit. Überhaupt gar keinen. Es gibt also auf der Welt keinen sinnvollen Grund, noch mehr Drogen zu legalisieren. Deine Theorie (@TS) "Legalisierung von Drogen hilft, das Suchtproblem in den Griff zu bekommen" ist natürlich, wie hier schon dargelegt, auch Kokolores.

Fazit: es ist, wie Versuche in der Vergangenheit belegt haben, unmöglich, die gesellschaftlich durchweg akzeptierte Droge Alkohol zu verbieten. Was vielleicht ok ist. Es ist aber auch in keinster Weise nötig, mehr Drogen zu legalisieren. Also sollte man es sein lassen.
 

Benutzer82094  (42)

Benutzer gesperrt
Holland beweist was

klar beweist Holland was, also lügt ihr.

@many:
boah bist du fies, dass du darauf scheißt, dass jährlich 40 000 Menschen an Alkohol sterben. Und sehr sehr unfortschrittlich, wenn du denkst, dass das Drogenproblem gelöst wird, wenn man Drogen illegalisiert.
Außerdem hatte ich bereits gesagt, dass Drogen nicht legalisiert werden sollen, damit möglichst viele Leute Drogen nehmen. Ich habe nur ein Lösungsbeispiel dafür gegeben wie der Staat damit umgehen kann das Drogenproblem in den Griff zu kriegen. Und durch Illegalisierung sinkt die Zahl der Suchtkranken offenbar nicht.
Aber du scheinst ja Alkohol und Zigaretten zu unterstüzen, obwohl daran 140 000 Menschen im Jahr sterben. Und dass durch illegale Drogen nur 1500 im Jahr sterben,egal ob legal oder illegal, interessiert euch auch nicht.
Die Illegalität bringt nichts, weil der Drogenkonsum trotzdem stattfindet. Durch meine Form der Illegalisierung würde man diesem Problem Herr werden.
Macht euch am besten keine weitschweifenden Gedanken darüber, denn so ist es am bequemsten. Dann sind halt Tabak und Zigaretten unter den 10gefährlichsten Drogen, na und *prost

Gehen wir mal von Gras aus:Du hast oben mal gesagt, dass man dann zu diesem Drogenamt geht, und halt im Monat 1g bekommt. Wie will man das realisieren? Wer soll das überprüfen? Du als der 'Politik-erfinder'? Und wer kontrolliert dich (wenn du schon im Nicknamen 'Suchtkrank' heißt? Wie willst du verhindern, dass Marihuana nicht mehr illegal verkauft wird?
Ich hatte bereits gesagt, dass man die Zahl der Suchtkranken nicht auf Null bringen kann, aber man kann sie durch meine Form senken. Und das ist besser als es jetzt ist.
Wer überprüfen soll, wieviel man konsumiert? wenn man sich was kauft, dann wir das unter deinem Namen in der Datenbank abgespeichert.

Tabak:Sollen hier die Abhängigen einmal im Monat sich ein Packerl holen? Manche Menschen rauchen 4 Packerl täglich!
Wie willst du das der Tabakindustrie erklären, wie willst du das diesen ganzen Menschen beibringen, die damit ihr Geld verdienen? Das heißt also, du kümmerst dich um die noch-nicht-mal-Suchtkranken, und den anderen nimmst du die Arbeitsplätze weg?!
also Tabak sollte man meiner Meinung nach ganz abschaffen.
Das ist unrealistisch? ja, im Mittelalter konnte man sich auch nicht vorstellen, dass eines Tages das Christentum hinterfragt werden würde und an Macht verliert.
Die Arbeitsplätze gehen verloren?
Es gibt etliche Tabakfirmen, die genug Geld haben, aber trotzdem nicht neue Leute einstellen und stattdessen ihre Arbeiter Überstunden machen lässt.
Aber die Tabakfirmen könnten ja sich ja umstellen auf Drogen, wenn Drogen in geringen Mengen legalisiert werden würden.
na ja, mir ist es lieber, dass meine Schwester arbeitslos ist als Tod.
Als Übergangslösung zum totalen Verbot von Tabal könnte ich mir vorstellen, dass man Tabak nicht mehr an jedem Kiosk oder Automaten kaufen kann. Und dass er nur noch ab 21 ist und nicht schon ab 16. Natürlich sollten nach Rauch stinkende Jugendliche von Polizisten "bestraft" werden.
Außerdem ist das Rauchverbot wie es jetzt gerade stattfindet ein guter Anfang.

Und allgemein:Von welchen Drogen redest du denn jetzt? Marihuana, Tabak, und Alkohol, oder noch andere? Und was ist mit den ganzen anderen Drogen? Was willst du mit diesem machen?
Ich rede von allen Drogen, die nach geringem Konsum nicht schädlich sind.

Ziemlich jeder Mensch weiß über die Wirkung und Folgen von diversen Drogen Bescheid, dennoch wird konsumiert.
ondern Schuld fehlender Informationen, die man sich jedoch besorgen kann, wenn man nicht ganz auf den Kopf gefallen ist.
Wenn man Drogen konsumieren will, dann tut man dies meistens ohne vorher eine Facharbeit darüber zu schreiben.
Außerdem, dass keiner, der Drogen konsumiert, Leuten glaubt, die Drogen nur verteufeln, ist für mich klar.
So waren alle Leute, die die Illegalität befürworten für mich keine ernstzunehmden Menschen, da ich dachte, dass die eh nur Lügen, wenn sie Drogen ausgiebig als negativ bezeichnen.
Außerdem habe ich mich nicht besonders mit der Thematik beschäftigt und eigentlich nur das Positive gesehen.
Wenn es nun so ein Amt gebe, das die Sache neutral sieht und dadurch Vertrauen schafft, werden sicherlich mehr Menschen aufgeklärt als das heute der Fall ist.
Bei mir hätte so ein Amt gefruchtet.
Meiner Meinung nach sind heutzutage junge Drogenkonsumenten kaum aufgeklärt, weil der Staat sich mehr darum bemüht Drogen zu verteufeln als sie neutral zu betrachten. Das kann man nicht ernst nehmen.

Im Übrigen, wenn du angeblich doch einiges an Ahnung hast, was das Thema Drogen angeht, so würdest du wissen, wie utopisch 1g Gras/Monat ist.
Das ist verdammt wenig und reicht bei regelmässigem, normalem Konsum vielleicht 3-5 Tage aus.
Klar würde das genügen und viel mehr Spaß machen als wenn man ständig kifft.
Aber du bist offenbar schon süchtig, was ich zu verhindern versuche.
 

Benutzer54457 

Sehr bekannt hier
Off-Topic:
klar beweist Holland was, also lügt ihr.

Holland beweist gar nichts, somit lügst du. :bandit:


wenn du das rauchen abschaffen willst, ist das eine sache. aber warum du gerade so wild auf drogenlegalisierung bist, versteh ich nicht. und solange du mir nicht erläuterst, warum du davon überzeugt bist, das ein verbot von harten droten mehr drogennutzung hervorruft als eine meinetwegen kontrollierte legalisierung, wird sich daran auch nichts ändern :zwinker:
wie gesagt, ich versteh das nicht. überhaupt lass ich mir von niemandem drogen einreden, der selber einen entzug hinter sich hat. another wild guess...
 

Benutzer62819 

Verbringt hier viel Zeit
Off-Topic:
na ja, mir ist es lieber, dass meine Schwester arbeitslos ist als Tod. --> Der ToD, sie ist toT


Unglaublich was für einen Mist du verzapfst.

Und ich sage es nochmal: So gut wie alle Drogen sind bei einmaligen Konsum nicht schädlich.

Ich verstehe dich nicht. Ich denk mal, du willst mit uns eine Diskussion über deine 'Politik' führen, aber wenn du uns als Lügner bezeichnest, dann wird das wohl nichts.
Da spricht mir mal wieder wikipedia aus der Seele: 'Eine Diskussion sollte unabhängig vom Thema von gegenseitigem Respekt geprägt sein. Zu einem guten Diskussionsstil gehört es u. a., gegenteilige Argumente und Meinungen zuzulassen und genau zu prüfen, anstatt sie vorschnell zu verwerfen. Oftmals ist z. B. in der Politik zu beobachten, dass die Diskussionskultur von Aggression geprägt ist.'

Ich finde es ja bewundernswert, dass du dir solche Gedanken über so ein schwieriges Thema machst, nur verallgemeinerst du das zuviel. Ich finde nicht, dass man Drogen allgemein in EINEM Gesetz zusammenfassen kann.

Was hälst du davon, uns mal einen 'Gesetzesentwurf' zu zeigen?
 

Benutzer20202 

Verbringt hier viel Zeit
dass rauchen gefährlicher sein soll als LSD ist eine milchmädchenrechnung. davon abgesehen mißverstehst du die wiki-tabelle. dort ist die tatsache, dass LSD verboten ist, miteingerechnet. für den gefährlichkeitsindex spielt die zahl der lsd-toten eine rolle, nicht eine fiktive idealgesellschaft, in der alle drogen erlaubt sind, und wo dann angeblich mehr leut am rauchen sterben als an lsd.
Wo gibt es diese LSD-Toten denn und an was sterben die eigentlich? Die Chance einer unbeabsichtigten Überdosis LSD sollte ziemlich gering sein.
 

Benutzer82094  (42)

Benutzer gesperrt
außerdem glaubt squibs fehlerhafter Weise, dass mehr Drogen konsumiert werden, wenn sie in meiner Weise legal sind. Das ist aber nicht der Fall. Daher kann man die wikipedia Tabelle auch auf meine Drogenpolitk übertragen. (und behaupten, dass LSD ungefährlicher ist als Alkohol oder Tabak)

Und ich sage es nochmal: So gut wie alle Drogen sind bei einmaligen Konsum nicht schädlich.

wunderbar, dann kann man sie ja in geringen Mengen freigeben, um die Zahl der Suchtkranken zu senken-


Ich finde nicht, dass man Drogen allgemein in EINEM Gesetz zusammenfassen kann.
was meinst du damit genau?
wenn du meinst, dass man bei jeder Droge genau schauen müssen, wie man damit umgehen muss, damit man nicht süchtig wird, dann gebe ich dir recht.
 

Benutzer54457 

Sehr bekannt hier
Wo gibt es diese LSD-Toten denn und an was sterben die eigentlich? Die Chance einer unbeabsichtigten Überdosis LSD sollte ziemlich gering sein.

die gefahr einer psychose schon größer.

Das ist aber nicht der Fall.

ich krieg langsam lust dich wegen zeitverschwendung schlecht zu bewerten. wann gehst du denn darauf mal genauer ein? wie überzeugst du jemanden davon, dass das legalisieren von drogen (welcher den nun genau?) keinen anstieg, sondern eine verringerung(!) im verbrauch bedeutet?
 

Benutzer12616  (32)

Sehr bekannt hier
Wenn man Drogen konsumieren will, dann tut man dies meistens ohne vorher eine Facharbeit darüber zu schreiben.
Außerdem, dass keiner, der Drogen konsumiert, Leuten glaubt, die Drogen nur verteufeln, ist für mich klar.
So waren alle Leute, die die Illegalität befürworten für mich keine ernstzunehmden Menschen, da ich dachte, dass die eh nur Lügen, wenn sie Drogen ausgiebig als negativ bezeichnen.
Außerdem habe ich mich nicht besonders mit der Thematik beschäftigt und eigentlich nur das Positive gesehen.
Wenn es nun so ein Amt gebe, das die Sache neutral sieht und dadurch Vertrauen schafft, werden sicherlich mehr Menschen aufgeklärt als das heute der Fall ist.
Bei mir hätte so ein Amt gefruchtet.
Meiner Meinung nach sind heutzutage junge Drogenkonsumenten kaum aufgeklärt, weil der Staat sich mehr darum bemüht Drogen zu verteufeln als sie neutral zu betrachten. Das kann man nicht ernst nehmen.
Seltsam. ICH für meinen Teil war und bin tatsächlich in der Lage, mir unterschiedliche Meinungen, Erfahrungen und objektive Ansichten zu jedem von mir gewünschten Thema einzuholen.

Klar würde das genügen und viel mehr Spaß machen als wenn man ständig kifft.
Aber du bist offenbar schon süchtig, was ich zu verhindern versuche.
Ist ja äusserst freundlich aber nein, ich bin nicht süchtig. Ich geniesse es gelegentlich, was bedeutet, dass ich manchmal Wochen, gar Monate gar nicht kiffe, weil ich keine Lust darauf habe, dann aber mal wieder einige Tage hintereinander ordentlich zuschlage.
Und das seit Jahren.

Aber ich bin sicher, du weißt es sowieso besser als ich es tue, von daher erspare ich mir weiteres Gerede, außer noch einmal zu betonen: Wenn du mit deinem Drogenamt Menschen einen regelmässigen Konsum ermöglichen möchtest (ansonsten ist deine geplante Legalisierung vollkommener Schwachsinn und man kann es direkt sein lassen!) dann genügt ein 1g definitiv nicht.

Mir ist die Lust an diesem Thread recht schnell wieder vergangen, du wiederholst dich ununterbrochen.

Suchtkrank schrieb:
wunderbar, dann kann man sie ja in geringen Mengen freigeben, um die Zahl der Suchtkranken zu senken-
Verdammte Scheiße NEIN kann man nicht, weil die Leute, die es jetzt schaffen, sich regelmässig große Mengen zu besorgen, um suchtkrank zu werden, das nach deiner Legalisierung noch genauso gut hinbekommen werden.
 

Benutzer37188 

Meistens hier zu finden
wunderbar, dann kann man sie ja in geringen Mengen freigeben, um die Zahl der Suchtkranken zu senken-

Aber da Holland ja nicht als Beweis ausreicht, warte ich immer noch auf den durchschlagenden Überzeugungsversuch für diesen Beweggrung.

Irgendwo auf der ersten Seite fragte jemand, warum man überhaupt Drogen braucht - also?

Die Leute, die Drogen nehmen wollen, werden es tun. Auch mit deinem Drogenamt - das ich ohnehin für schwer durchsetzbar halte. Muss sich dann da jeder melden, der Tabak, Alkohol oder sonstwas konsumieren will??

Aber wenn man das mal weiterspinnt..
Das hieße ja dann, dass alle Märkte und Kneipen weder Alkohol noch Tabak verkaufen dürften, weil dein Drogenamt ja alles erst einteilen müsste. :ratlos:
 

Benutzer82094  (42)

Benutzer gesperrt
tja, diotima, nur gehen sich die Drogenkonsumenten nicht groß informieren.

die gefahr einer psychose schon größer.
Hallo, man kann Psychosen auch durch Alkohol kriegen oder durch einen einzigen Zug von einem Joint. Die meisten Leute kriegen übrigens PSychosen durch Stress.
Also spricht nichts dafür, dass Alkohol legal ist.
Aber wenn wir ganz sicher leben wollten, dann müssten wir Stress und Alk und Drogen ganz abschaffen. Aber sowas macht man nicht.


wie überzeugst du jemanden davon, dass das legalisieren von drogen (welcher den nun genau?) keinen anstieg, sondern eine verringerung(!) im verbrauch bedeutet?
ha ha ha, das schreibe ich jetzt hier bestimmt nicht zum 8. Mal.
 

Benutzer82094  (42)

Benutzer gesperrt
aha

doch mich und noch ein paar Bekannte Leute

Aber da Holland ja nicht als Beweis ausreicht
Klar ist Holland ein Beweis.

Irgendwo auf der ersten Seite fragte jemand, warum man überhaupt Drogen braucht - also?
Ich propagiere Drogen nicht, sondern sehe nur ein, dass Drogen konsumiert werden. Und das durch Illegalisierung nicht zu ändern ist. Aber durch meine Art schon etwas-

Die Leute, die Drogen nehmen wollen, werden es tun. Auch mit deinem Drogenamt - das ich ohnehin für schwer durchsetzbar halte. Muss sich dann da jeder melden, der Tabak, Alkohol oder sonstwas konsumieren will??
Ja, man muss dann da hin.
Die Leute, die Drogen nehmen wollen, werden es tun, aber eben nur geringe Mengen bekommen, damit man nicht süchtig wird.

Aber wenn man das mal weiterspinnt..
Das hieße ja dann, dass alle Märkte und Kneipen weder Alkohol noch Tabak verkaufen dürften, weil dein Drogenamt ja alles erst einteilen müsste. :ratlos:
Doch Diskos und so dürfen auch Alk verkaufen. Aber nicht Supermärkte und so, damit man nur inna Disse trinkt und nicht noch über die Woche, dass man süchtig wird
 

Benutzer20202 

Verbringt hier viel Zeit
die gefahr einer psychose schon größer.
Du hast mit den LSD-Toten angefangen, nicht ich. Und was die Drogenpsychose angeht: Man geht ja wohl, davon aus, dass diese bei genetischer Veranlagung auftritt. Da wäre es interessant zu wissen, mit welcher Wahrscheinlichkeit die Psychose bei Menschen mit dieser Veranlagung durch andere Faktoren ebenfalls ausgelöst wird.
 

Benutzer37188 

Meistens hier zu finden
doch mich und noch ein paar Bekannte Leute

Das ist natürlich absolut repräsentativ für die Bevölkerung...

Doch Diskos und so dürfen auch Alk verkaufen. Aber nicht Supermärkte und so, damit man nur inna Disse trinkt und nicht noch über die Woche, dass man süchtig wird
In die Disse kann man aber auch mehrmals wöchentlich gehen und saufen, soviel man will - wie will dein Drogenamt das kontrollieren??
Zumindest bezüglich Alkohol würde dein System hier also aussetzen.

Noch was zu dem verringerten Genuss dank Legalität - Alkohol ist doch legal? Es gibt dennoch genug jugendliche Komasäufer. Und wo besaufen die sich...? In der Disse. Die interessiert deine Aufklärung nicht und zum Drogenamt würden die auch nicht gehen. Wie willst du also diese Zielgruppe erreichen?
 

Benutzer54457 

Sehr bekannt hier
Doch Diskos und so dürfen auch Alk verkaufen. Aber nicht Supermärkte und so, damit man nur inna Disse trinkt und nicht noch über die Woche, dass man süchtig wird

ich weiß nicht, ich glaub ich schreib nichts mehr, weil mir ehrlich gesagt die abwandlungen von "du liegst falsch", "das ist unsinn", "du bist total daneben" etc ausgehen.

warum ist der alk-konsum in der disko höherwertig als der zuhause?

. Die meisten Leute kriegen übrigens PSychosen durch Stress.
die meisten leute nehmen auch keine drogen.

ha ha ha, das schreibe ich jetzt hier bestimmt nicht zum 8. Mal.

das hat mich jetzt überzeugt!
 

Benutzer62819 

Verbringt hier viel Zeit
Zitat:
von Loomis





Aber wenn man das mal weiterspinnt..
Das hieße ja dann, dass alle Märkte und Kneipen weder Alkohol noch Tabak verkaufen dürften, weil dein Drogenamt ja alles erst einteilen müsste.


Doch Diskos und so dürfen auch Alk verkaufen. Aber nicht Supermärkte und so, damit man nur inna Disse trinkt und nicht noch über die Woche, dass man süchtig wird

Wuhu. Dann geh ich halt jeden Abend in die Disko oder in ein Lokal, das es ja bekanntlich an jeder Strassenecke gibt.
 

Benutzer65427 

Benutzer gesperrt
deine ideen sind schwachsinn man braucht keine drogen.

deine theorie nach machen also drogen in geringen mengen nicht süchtig?

ich würde behaupten das durch die iligaliesierung die zahl der leute die drogen nehmen nicht so hoch ist wie sie ohne diese wären.

ich wäre eher dafür das man die strafen für drogenbesitz und konsum stark anhebt, man hilft dadurch zwar den menschen nicht, aber man schütz die gesellschaft vor ihnen.
 

Benutzer12616  (32)

Sehr bekannt hier
tja, diotima, nur gehen sich die Drogenkonsumenten nicht groß informieren.
Ach? Und die, die es bisher nicht interessiert hat, werden in deinem Drogenamt auch auf jede Warnung scheissen.

ich wäre eher dafür das man die strafen für drogenbesitz und konsum stark anhebt, man hilft dadurch zwar den menschen nicht, aber man schütz die gesellschaft vor ihnen.
Wovor genau muss die Gesellschaft denn geschützt werden?
Vor dem gemütlichen Kiffer, der sich zu Hause abends seine Tüte baut? Vor dem Partygänger, der hin und wieder mal eine Pille schmeißt?
Tun die der Gesellschaft weh?
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren