Idealgewicht -- neue wissenschaftliche Erkenntnisse

whitewolf  

Verbringt hier viel Zeit
Da ich gerade als jemand, der unter "Lipomanie" "leidet", bezeichnet wurde, will ich dem auch gerecht werden und Euch das Folgende nicht vorenthalten!! :zwinker:

Eine aktuelle Studie des US Centre for Disease Control zeigt, dass Uebergewichtige die hoechste Lebenserwartung haben:

Auszuege aus dem Artikel


Fat people have won a health reprieve from a study which showed that those who are overweight tend to live longer than those of normal weight.

Doctors may have to re-think the definition of the ideal weight after researchers found that the risks of piling on the pounds do not become evident until people are extremely obese.

And the fashion world's obsession with slenderness also comes under threat from the finding that being underweight is linked with a higher death rate.
...

David Haslam, chairman of the UK National Obesity Forum said: "The findings should certainly set us thinking.
...

"It does raise the possibility that we will have to change the criteria for what we regard as overweight."
...

There were 34,000 excess deaths among underweight people but there were 86,000 fewer deaths among the overweight than those of normal weight.
...

In the new study from the US Centres for Disease Control, the lowest death rate was among those with a BMI from 25 to 29 - currently 'overweight'.

Man beachte den letzten Satz!!!


Das CDC steht nun wirklich nicht im Verdacht, Uebergewicht zu verharmlosen. Noch vor ca. 2 Jahren kam das CDC mit einer spektakulaeren und viel zitierten Studie heraus, dass jaehrlich 400000 Amerikaner an Uebergewicht sterben.

Diese Zahl wurde wegen erheblicher methodischer Fehler zunaechst um 20% nach unten korrigiert,

nur um die Zahl nochmal etwas spaeter auf 25000 zu korrigieren , also gerade mal auf 7% der urspruenglichen Zahl. Das zeigt, wie wissenschaftlich solide das ganze Thema ist.


Eine andere Studie kommt sogar zu folgendem interessanten Ergebnis: Selbstakzeptanz ist foerderlicher fuer die Gesundheit, als Diaet!

Behavior change and self-acceptance trump dieting hands-down when it comes to achieving long-term health improvements in obese women, according to a two-year study by nutrition researchers at the University of California, Davis.

Es darf diskutiert werden!
 

Koyote  

Verbringt hier viel Zeit
Idealgewicht= persönliches Wohlfühlgewicht= glücklicherer Mensch = längere Lebenserwartung :gluecklic


Was man als Idealgewicht betrachtet, muss doch jeder für sich selbst wissen.... und im zweifel lieber etwas mehr als etwas zu wenig, es verhungern weltweit schließlich mehr Menschen als an Übergewicht sterben!
 

whitewolf  

Verbringt hier viel Zeit
@Koyote

So ist es, solange das Wohlfuehlgewicht tatsaechlich aus der inneren Ueberzeugung kommt.

Wenn einem aber das "Wohlfuehlgewicht" von aussen eingeredet wird, sieht die Sache anders aus.
 

~Raven~  

Meistens hier zu finden
Das Hauptproblem für mich ist heutzutage (auch besonders hier im Forum), dass man sich praktisch dafür rechtfertigen muss nicht untergewichtig zu sein.

Wenn man sich die Umfragen anschaut wo gefragt wird welches Gewicht bei welcher Größe für Männer das Ausschlußkriterium bei Frauen ist, dann gute Nacht. Demzufolge wäre ich für 90% aller Männer völlig unakzeptabel als Partnerin nur weil ich nicht Größe 34 sondern eine ganz normale Größe 38/40 habe. Zum Glück sieht die Realität anders aus und mir ist im echten Leben noch kein Mann begegnet für den meine normale, weibliche Figur ein Problem war.

Ich kann mir aber vorstellen, dass viele Mädchen sich davon in den Schlankheitswahn treiben lassen. Dass sieht man ja schon wenn immer welche ankommen mit, Oh Gott ich wiege 50kg bei 1,65m und bin viel zu fett. Das ist doch nicht normal.
 

sum.sum.sum  

Verbringt hier viel Zeit
Es is halt nunmal so, das jemand der lange Dick war, niemals z.b. so schlank werden kann, wie jemand anders. Ich denke mal, der Körper und die Knochen wachsen dementsprechend mit. Und wenn ich jetzt 30 kg abnehmen WÜRDe, was dann der letzte "Normalgewicht" BMI wäre, säh ich nich recht ansehlich aus... recht stark gebaute knochen und dann n Fetzen haut dran.. ^^.
 

La Vita è bella  

Verbringt hier viel Zeit
mein vertrauen in irgendwelche studien ist in den letzten jahren fast vollständig verflogen.

gab es nicht mal eine studie, die besagte, dass rauchen gesund sei? oder gar lebensverlängernde wirkungen entfalten könne?
und wie war das doch nochmals mit den dollars der zigaretten-giganten?

nee nee, ich halte solche studien für schwachsinn! einzig bei der selbstakzeptanz kann ich zustimmen, was eigentlich logisch ist.
 

Lenny85  

Verbringt hier viel Zeit
Jay-J schrieb:
yeah, was sag ich mit nem bmi von 17?
der bmi ist so aussageunkräftig....
Zumal man mit sagen wir 5 Punkten überm Schnitt entweder ne richtige Tonne oder extrem durchtrainiert sein kann.
 

Ginny  

Sehr bekannt hier
Ds Beste ist mM nach, wenn man ein gesundes Körpergefühl entwickelt und spürt, was der Körper braucht und wie man sich am wohlsten fühlt. Das kann mir ein paar Kilo mehr als auch mit weniger der Fall sein. Seit ich einiges abgenommen habe und Idealgewicht habe, fühle ich mich einfach besser, fitter und insgesamt ausgeglichener. Andere wiegen ein paar Kilo über ihrem Normalgewicht und man sieht, dass sie sich einfach wohlfühlen, dann sollten sie auch ruhig so bleiben. Glaube nicht, dass man verallgemeinern kann, bei welchem Gewicht/BMI/wasweißich der Mensch am besten klarkommt.
Wichtig ist die Betonung auf _gesundes Körpergefühl_: Sowohl jemand, der sich qualvoll runterhungert als auch jemand, der deutlich übergewichtig ist und alle Warnsignale seines Körpers ignoriert, lügt sich an, wenn er sich selbst vormacht, er sei mit seinem Gewicht glücklich.
 

Bakunin  

Verbringt hier viel Zeit
Das Problem bei solchen Studien ist, dass praktisch jedes Jahr neue, den bisherigen widersprechende Erkenntnisse herauskommen.

Ich habe für mich schon lange den Schluss gezogen, dass die Ernährungswissenschaft und sämtliche verandten Zweige eigentlich (noch) GAR NICHTS wissen, aber unter dem permanenten Druck stehen, ihre eigene Existenz vor den Geldgebern rechtfertigen zu müssen.
Das Ergebnis: Eine halbgare Studie nach der anderen.
 

whitewolf  

Verbringt hier viel Zeit
dergutekoenig schrieb:
Das Problem bei solchen Studien ist, dass praktisch jedes Jahr neue, den bisherigen widersprechende Erkenntnisse herauskommen.

Ich habe für mich schon lange den Schluss gezogen, dass die Ernährungswissenschaft und sämtliche verandten Zweige eigentlich (noch) GAR NICHTS wissen, aber unter dem permanenten Druck stehen, ihre eigene Existenz vor den Geldgebern rechtfertigen zu müssen.
Das Ergebnis: Eine halbgare Studie nach der anderen.
Da bin ich ausnahmsweise mal komplett Deiner Meinung.

*kreuz im kalender mach*

Dazu kommt noch, dass man sich in dem Umfeld (Diaetindustrie, Pharma, Medien etc.) damit dumm und daemlich verdienen kann. Das ist quasi die Lizenz zum Geld drucken.

Man muss es mal so sehen: Die ideale Krankheit ist die, die man den Leuten einredet. Im Gegensatz zu richtigen Krankheiten (bei denen stirbt der Patient oder er gesundet, also die Verdienstmoeglichkeiten sind in der Regel zeitlich befristet) kann man bei suggerierten "Krankheiten" unbegrenzt melken.
 
T

Tilak

Gast
Das Einfachsten dürfte es sein, sich die passende wissenschaftliche Studie mit dem gewünschten Ergebnis herauszusuchen. Zur Not muss man eben noch etwas warten. Man kann sicher sein, dass fast jede Studie irgendwann von irgendeiner anderen Studie widerlegt wird. Entscheidend für das Ergebnis ist meistens der Wunsch des Auftraggebers :grin:

Das richtige Gewicht hat man, wenn man sich wohlfühlt.

Wobei Extreme sicherlich der Gesundheit schaden dürften und ärztliche Hilfe dann sinnvoll sein wird.

Die Diktatur der Medien, die in ihrer Werbung versucht zu suggerieren, dass nur halb Verhungerte dem Schönheitsideal der heutigen Zeit entsprechen, sollte man sich nicht beugen.
 

Bakunin  

Verbringt hier viel Zeit
whitewolf schrieb:
Man muss es mal so sehen: Die ideale Krankheit ist die, die man den Leuten einredet. Im Gegensatz zu richtigen Krankheiten (bei denen stirbt der Patient oder er gesundet, also die Verdienstmoeglichkeiten sind in der Regel zeitlich befristet) kann man bei suggerierten "Krankheiten" unbegrenzt melken.

Das kommt noch dazu, ja. "Gesundheitsprodukte" sind ein Millionmarkt innerhalb der Nahrungsmittelindustrie, weil man die Leute mit Worten wie "Cholesterinspiegel", "Provitamin A-Z", "probiotisch", "proaktiv", "Kohlenhydrate" und dergleichen mehr so wunderbar verunsichern kann.
 
2 Monat(e) später

Sissdem  

Kurz vor Sperre
So ein Müll. Wie kann man sowas posten ?

Fühlen sich die Dicken hier noch mehr bestätigt wie wohl sie sich in ihrer fetten Haut fühlen in der sie nicht mal mehr richtig Treppen steigen können.

Finde überhaupt allgemein das Dicke Leute sehr gerne Ausreden wie Schwere Knochen.....Schilddrüsenfehlfunktion und so weiter benutzen. Sowas hier bekräftigt die doch nur noch mehr in ihrer "ich fühl mich wohl so wie ich bin" Einstellung.
 

Bakunin  

Verbringt hier viel Zeit
Sissdem schrieb:
Sowas hier bekräftigt die doch nur noch mehr in ihrer "ich fühl mich wohl so wie ich bin" Einstellung.

Was natürlich unheimlich schlimm ist und der Welten Lauf für immer aus dem Gleichgewicht bringt.

Hast du Angst davor, dass "Dicke" sich in ihrer Haut wohlfühlen könnten? Beeinträchtigen sie dich damit irgendwie in deiner Freiheit?

Tschuldigung: Trottel. :smile:
 

Sissdem  

Kurz vor Sperre
dergutekoenig schrieb:
Was natürlich unheimlich schlimm ist und der Welten Lauf für immer aus dem Gleichgewicht bringt.

Hast du Angst davor, dass "Dicke" sich in ihrer Haut wohlfühlen könnten? Beeinträchtigen sie dich damit irgendwie in deiner Freiheit?

Tschuldigung: Trottel. :smile:


Nee hab ich nicht. Aber ich hab keine Lust mir dauernd dicke Leute anzuschaun. Erstens is das ziemlich eckelhaft und zweitens zahlst auch du t****l Beiträge an die Krankenversicherung mit denen die für Krankheiten anfälligere Dicke versorgt werden.
 

Bakunin  

Verbringt hier viel Zeit
Sissdem schrieb:
Nee hab ich nicht. Aber ich hab keine Lust mir dauernd dicke Leute anzuschaun.

Dann mach' die Augen zu.

Sissdem schrieb:
zahlst auch du t****l Beiträge an die Krankenversicherung mit denen die für Krankheiten anfälligere Dicke versorgt werden.

...ebenso wie die Behandlung magersüchtiger 20jähriger Mädels, die von Menschen mit einer arroganten Einstellung wie deiner in den Wahn getrieben wurden.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren