Ich stecke fest.....Stecken geblieben im Schnee :-(

Benutzer71398  (32)

Verbringt hier viel Zeit
Hallo ihr Lieben,

so nachdem ich grad mitternachts bei uns in der Einfahrt mit dem Auto im Schnee stecken geblieben bin :realmad: und ich mich sicherlich 20min abgekämpft hatte um wieder vorwärts oder rückwärts zu kommen, würde mich ja mal interessieren welche Tipps & Tricks ihr für solche Situationen kennt. Hätte ich mich nicht irgendwie da raus bekommen, hätte ich mal schön die rund 25Meter lange Einfahrt für rund 20 Mieter blockiert :ashamed:

Aja kaum war ich im Haus, stand mein hilflos vor der Tür und hatte das gleiche Problem :eek:...also noch mal raus und von vorne...:kopfwand:

Bekannt und bewährt haben sich bei mir:
- Auto vorsichtig ins Schaukeln bringen, leichtes Vorwärts Rückwärts wippen, so dass die Reifen möglichst nicht durchdrehen, bis der Reifen wieder Gripp findet
- Kies vor bzw. hinter die Reifen streuen - natürlich nicht den Reifen blockieren (gott sei dank hatte ich grad eben welchen Griff bereit)
- Fussmatte vor die (Hinter-)Reifen legen (hab nen BMW, also typisches Hinten-fehlt-Gewicht-Problem)--> Reifen bekommt Gripp und Reifen greifen wieder
- Vorbeugend leg ich mir tatsächlich des öftern was richtig Schweres in Kofferraum damit ich mehr Gewicht auf der hinteren Achse hab

Das das Wetter uns Autofahrern wohl grad etwas die Nerven strapazieren dürfte, kann man hier evtl den ein oder anderen Tipp verteilen...Gerne dürft ihr euch aber auch hier auskotzen, wenn ihr ebenfalls im Schnee verzweifelt seit oder kaputt lachen weil ihr im Schnee campieren musstet. Nur zu...

Und jetzt gute Nacht, morgen früh erwartet uns das nächste Schneeräumchaos :santa:
 

Benutzer147572 

Verbringt hier viel Zeit
Na dann gibt es noch diese spiderspikes oder wie die sich nennen.
 

Benutzer141430  (36)

Benutzer gesperrt
am leichtesten wirds wohl sein wenn du einfach etwas vor (nicht unter :tongue:) die reifen legst die den wagen antreiben (je nach front-/heckantrieb vorne oder hinten) und zwar in die richtung in die du fahren willst.

beispiel du willst vorwärts raus und hast ein auto mit heckantrieb:
in richtung fahrtrichtung vor die hinteren reifen nen olzbrett oder was anderes legen und ganz nach an die reifen ranlegen.
dann haben die reifen was wonach sie greifen können und können beim drüber wegfahren schwung holen.
 

Benutzer147572 

Verbringt hier viel Zeit
Oh Sulux Sulux Vorsicht. Das hatte ich mal bei meinem Onkel. S-Klasse mit PS satt und Heckschleuder. Bretter längs vor die Hinterräder, Gas gegeben (mein Onkel) und die Dinger kamen hinten wie Geschosse rausgeflogen. Ich hatte versucht zu schieben und nur Glück, dass ich genau in der Mitte stand, sonst hätte es wohl meine Beine zerlegt.
 

Benutzer141430  (36)

Benutzer gesperrt
das da keiner versucht den hulk zu spielen und die bretter festzuhalten hab ich jetzt mal vorrausgesetzt :grin:
wobei ich sagen muss das ihr da viel pech hattet. ich hab das schon öfter gemacht und mir ist das noch nie passiert.
in der türkei ist das im winter alltag :grin: haben die ihre bretter, decken oder was auch immer mit im kofferraum ^^
 

Benutzer147572 

Verbringt hier viel Zeit
Nee keiner hielt was fest. Ging auch irre schnell, hätte ich nie und nimmer reagieren können. Aber was anderes wären diese Alufahrschienen, die die Wüstenfahrer haben. Doch die sind unbezahlbar und für die paar Tage Winter hier überdimensioniert. Ich habe Glück. Auch BMW, aber xDrive. Bislang reichte das immer im Zusammenspiel mit guten Winterreifen. Zur Not habe ich einen Satz Ketten im Kofferraum. Das würde ich jetzt mal auf die Liste der TS noch setzen.
 

Benutzer141430  (36)

Benutzer gesperrt
ansonsten wie gesagt nichts hartes sondern sowas wie ne dicke decke baumwolldecke oder so nehmen.
da kann auch nix passieren wenn die nach hinten geschleudert wird
 

Benutzer147572 

Verbringt hier viel Zeit
Jo. Passt auch besser in den Kofferraum, als so ein Balken.... :zwinker:
 

Benutzer148702  (25)

Sorgt für Gesprächsstoff
Einfach auf Breite der Reifen Schneeschüppen
 

Benutzer76250 

Planet-Liebe Berühmtheit
Ich hab einen langen Schraubendreher im Kofferraum. Den mach ich im Fall der Fälle zum Eispickel. Meist reicht ja schon das Aufrauen, um die Räder greifen zu lassen, zumindest auf festgefahrenem Schnee.

Allerdings gibt es bei mir noch eine andere Methode, mir das Leben im Schnee zu erleichtern: ÖPNV (wenn geht)... :grin:
 

Benutzer58449  (32)

Planet-Liebe ist Startseite
Ein guter Eimer streusplit im Auto.
Oder wenn's so krass ist wie momentan und die strasse nicht geräumt wurde: Auto stehen lassen :zwinker:

Das Gemurre tue ich meinem alten twingo nicht an :grin:
 

Benutzer148471 

Sorgt für Gesprächsstoff
Wir haben dass bei uns in der Werkstatt immer so gehandhabt dass vor und hinter den Reifen, der Schnee oder das Eis entfernt wurde und dann Kies oder Salz gestreut. War trotzdem nicht ganz so einfach denn wenn sich was festgefahren hat, dann natürlich vor der Halle wo der Boden ein starkes Gefälle Richtung Mitarbeiter Parkplatz aufweist. Es handelt sich hierbei um eine LKW werkstatt, wenn dann ein LKW ins Rutschen kommt bangt schon der ein oder andere um sein Auto. Diese Methode hat bei uns eigentlich immer am besten funktioniert und wenn das so beim LKW klappt sollte ein PKW nicht das Problem sein.
 

Benutzer18168 

Planet-Liebe Berühmtheit
ich hab immer Schneeketten dabei und ein abschleppseil.. dann den nächsten angequatscht ob er mal zerren kann und weiter geht's
 

Benutzer38570 

Planet-Liebe Berühmtheit
Ist mir irgendwie noch nie passiert. Am Ehesten macht für mich dann aber die Wipperei Sinn, wenn man sonst nichts dabei hat.
 

Benutzer44981 

Planet-Liebe Berühmtheit
1. gute Winterreifen aufziehen! (Keine Ganzjahresreifen und auch kein Billig-China-Schrott!)
2. Bei Heckantrieb und zu wenig Gewicht auf der Hinterachse: Schwere Gegenstände (z.B. Säcke mit Sand, oder Split) in den Kofferraum legen.
3. Schneeketten

Inzwischen war ich schon mit allen möglichen Autos im Schnee unterwegs. Vom Audi A6 Quattro (ein Traum im Schnee!) über gutmütige Fronttriebler (langweilig) bis zu üblen Heckschleudern (Opel Omega - da macht Driften richtig Spaß :zwinker:) war alles dabei. - Und das nicht nur im Flachland, sondern auch in den Alpen.
Mit keinem der Fahrzeuge habe ich mich bisher wirklich festgefahren... aber ein paar mal musste ich Schneeketten montieren.

Ach ja... noch ein kleiner Tipp:
Ich finde es äußerst sinnvoll, an geeigneter Stelle (große, freie, verschneite Fläche) eine Runde mit dem Auto zu driften und zu versuchen, es wieder abzufangen.
Das macht nicht nur Spaß, sondern kann auch im Ernstfall sehr hilfreich sein, wenn man mal ein wenig den Grenzbereich des eigenen Autos ausgelotet hat und weiß, wie man es wieder abfangen kann, wenn es denn mal ins Rutschen kommen sollte.
Hätte ich das nicht gemacht, wäre ich vor ein paar Jahren mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit im Graben gelandet.

Allerdings gibt es bei mir noch eine andere Methode, mir das Leben im Schnee zu erleichtern: ÖPNV (wenn geht)... :grin:
ÖPNV? - Bei Schnee?
Zumindest in meiner Gegend ist das eine ganz schlechte Idee.
In meiner ehemaligen Unistadt kam immer der gesamte Busverkehr zum Erliegen, sobald ein paar Schneeflocken auf der Straße lagen, während ich mit dem Auto nicht mal das kleinste Problem hatte (auch nicht mit Heckantrieb und wenig Gewicht auf der Hinterachse) und die S-Bahnen in meiner Gegend haben im Winter auch oft extreme Verspätungen, oder fallen gleich ganz aus.
Da bringt mich mein Auto deutlich zuverlässiger ans Ziel.

Nur in der Schweiz würde ich gerade bei Schnee bedenkenlos die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen. Da sind alle auf den Schnee eingestellt und schaffen es, immernoch auf die Minute pünktlich zu sein, wenn in Deutschland kein Zug und kein Bus mehr fahren würde.
 

Benutzer71398  (32)

Verbringt hier viel Zeit
Ein guter Eimer streusplit im Auto.
Oder wenn's so krass ist wie momentan und die strasse nicht geräumt wurde: Auto stehen lassen :zwinker:

Das Gemurre tue ich meinem alten twingo nicht an :grin:

ja das mit dem Streusplit ist ideal...bringt Gewicht und kann gleich benutzt werden :thumbsup: Auto stehen lassren heißt hier dann wohl auch zuhause verschimmelt :grin:

ich hab immer Schneeketten dabei und ein abschleppseil.. dann den nächsten angequatscht ob er mal zerren kann und weiter geht's

gesetzt denn falls man steht net allein in der pama...schneeketten hab ich ehrlich gesagt noch nie benutzt

Ach ja... noch ein kleiner Tipp:
Ich finde es äußerst sinnvoll, an geeigneter Stelle (große, freie, verschneite Fläche) eine Runde mit dem Auto zu driften und zu versuchen, es wieder abzufangen.
Das macht nicht nur Spaß, sondern kann auch im Ernstfall sehr hilfreich sein, wenn man mal ein wenig den Grenzbereich des eigenen Autos ausgelotet hat und weiß, wie man es wieder abfangen kann, wenn es denn mal ins Rutschen kommen sollte.
Hätte ich das nicht gemacht, wäre ich vor ein paar Jahren mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit im Graben gelandet.

Ja das stimmt allerdings, teste ich auch immer wieder und hab auch schon mal ein Fahrsicherheitstraining Schnee&Eis gemacht mit meinem Auto, das war ziemlich lehrreich und auch wirklich spaßig.Du testest genau wieviel du gas geben kannst bevor das auto schlingert...damals mussten wir auch ne vollbremsung auf eis machen...huiuiui da erfährt man am eigenen leib was man lieber bleiben lässt :ashamed:
[DOUBLEPOST=1420026498,1420026457][/DOUBLEPOST]
Oh Sulux Sulux Vorsicht. Das hatte ich mal bei meinem Onkel. S-Klasse mit PS satt und Heckschleuder. Bretter längs vor die Hinterräder, Gas gegeben (mein Onkel) und die Dinger kamen hinten wie Geschosse rausgeflogen. Ich hatte versucht zu schieben und nur Glück, dass ich genau in der Mitte stand, sonst hätte es wohl meine Beine zerlegt.

das kann ich bestätigen, gestern hats auch meine Fussmatten mit vollgas hinten raus geschleudert...evtl mit Holz net so zu empfehlen ...lieber was weiches :zwinker:
 

Benutzer75070 

Meistens hier zu finden
Ja das stimmt allerdings, teste ich auch immer wieder und hab auch schon mal ein Fahrsicherheitstraining Schnee&Eis gemacht mit meinem Auto, das war ziemlich lehrreich und auch wirklich spaßig.Du testest genau wieviel du gas geben kannst bevor das auto schlingert...damals mussten wir auch ne vollbremsung auf eis machen...huiuiui da erfährt man am eigenen leib was man lieber bleiben lässt :ashamed:

Ein Fahrsicherheitstraining will ich auch unbedingt mal machen! Ich hab meinen Führerschein ja erst dieses Jahr gemacht und auch erst seit 3 Wochen ein eigenes Auto, ergo noch nicht wirklich viel Fahrerfahrung. Das habe ich erst am Sonntag deutlich zu spüren bekommen.

Ich wollte wie gewohnt am Vorfahrt gewähren-Schild bremsen, leider war genau an der Stelle Glatteis und ich wäre um Haaresbreite einem Vorfahrt habenden Auto draufgefahren.
Zum Stehen gekommen bin ich dann erst in der Mitte der Straße und hatte echt Glück, dass kein weiteres Auto kam.

Naja, mit zitternden Beinen fährt es sich auch nicht wirklich leicht, wie ich dann rausgefunden habe :grin:
 

Benutzer148710  (29)

Ist noch neu hier
bei real gibts auftausalz in 3 kg beutel.
hab mir zwei in den kofferraum gelegt.
ich fahre aber ungern wenn es schneit.
 

Benutzer97853 

Planet-Liebe Berühmtheit
Ist mir auch schon zweimal passiert, aber mich hat man bisher immer rausgeschoben.
Finde es aber interessant zu lesen, was es sonst noch so für Methoden gibt. Das mit dem Streusalz ist wohl die einfachste für mich. Ich weiß nicht mal, wie man Schneeketten montiert. Gleich mal auf Youtube gucken. :grin:

Edit:
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren