Ich möchte mich lösen aber ich komme einfach nicht davon los

Benutzer54534 

Meistens hier zu finden
hi,

ich stecke mitten in einer Lebensphase, wo ich mir selbst gesagt habe, dass ich endlich mein Rauchlaster ablegen möchte. Das Problem, es funktioniert einfach nicht. Ich habe mir vorgenommen mich langsam daran zu tasten, aber auf der Arbeit rauche ich eine Zigarette nach der Anderen weg. Ich bin einfach derbe unzufrieden damit und auf der Arbeit finde ich auch Niemanden, der gemeinsam mit mir aufhören möchte.

Gut, soweit ich informiert bin, besteht im Unternehmen die Möglichkeit an so einem Allen Carr Seminar teilzunehmen. Kosten müsste ich dafür nicht tragen. Ich weiß bloß nicht ob ich dafür meine Privatzeit opfern müsste und ob es überhaupt noch freie Plätze gibt. Auf dem Aushang finde ich nämlich keine Kontaktadresse um Jemanden darauf ansprechen zu können. In meinen Augen wäre das eine einzigartige Chance, vor allem, weil ich selbst keine Kosten habe.

Vorletztes Wochenende habe ich richtig gespürt wie mich das Nikotin beeinflusst. Ich war im Garten und habe Klimmzüge in verschiedenen Variationen ausprobiert und merkte förmlich wie leicht das von der Hand geht, wenn kein Nikotin im Körper ist. Ich war im ersten Moment echt verwundert, weil ich sonst nur das Gefühl kenne, dass es erschwerlich geht.

Gut, auch wenn ich zuhause nicht rauche, auf der Arbeit finde ich einfach keinen Weg davon loszukommen. Selbst wenn ich sage:"Ne, ich möchte nicht." kommt von meinen Kollegen nur:"Ach, du willst doch später eh eine. Komm, lass uns doch lieber in der Runde eine rauchen." Ich könnte mich selbst schlagen dafür. Die Versuchung, gekoppelt mit gemeinschaftlichem Interesse ist einfach zu groß.

:/ :> :O! ARGH"!
 

Benutzer12784  (39)

Sehr bekannt hier
Du kannst auch das Buch von Allen Carr lesen, hat mir geholfen.
Und eigentlich ists ganz einfach wenn du mal wirklich den Entschluss gefunden hast. Die Vorteile liegen auf der Hand.
 
T

Benutzer

Gast
Da ich selbst überzeugte Nichtraucherin bin, kann ich dir da leider keine vernünftigen Tipps geben, außer denen, die man eh schon vom Hörensagen kennt. Ich weiß nur, wie mein Onkel erfolgreich aufgehört hat: Vom einem Tag auf den anderen, ohne Übergang. Um nicht ständig aus Gewohnheit in die Schachtel zu greifen, hat er in die Bonbontüte gegriffen und ist danach nie wieder ganz schlank geworden (aber dick ist er auch nicht, nur leicht untersetzt halt). Ich kann mir gut vorstellen, dass die schmerzhafte Von-Heute-auf-Morgen-Taktik besser klappt als langsames Abgewöhnen, wo man immer mal wieder sagen kann "ach heute bin ich so down und rauche eine mehr" oder so.
Allerdings solltest du dich vorher mit den Folgen (z.B. Gewichtszunahme durch Ersatzhandlungen wie Süßigkeiten) auseinandersetzen, damit du dann nicht überrascht bist und evtl. negative Folgen wieder mit Zigaretten vermeiden willst.

Im Übrigen sind solche Kollegen
"Ach, du willst doch später eh eine. Komm, lass uns doch lieber in der Runde eine rauchen."
echt das Letzte, was du jetzt gebrauchen kannst. Entweder, du sagst ihnen klipp und klar, dass du aufhören willst und es sehr schätzen würdest, wenn sie dich dabei unterstützen würden, anstatt dich immer neu zu verleiten. Oder du musst ihnen eben aus dem Weg gehen und deine Pause mit anderen Kollegen oder allein verbringen, hilft ja nix.

Das ist leider alles, was ich dir sagen kann. Die Überzeugungstaktik mit Gesundheitsrisiken und hohen Ausgaben hat ja bekanntlich noch keinen Raucher bekehrt. :zwinker:

Off-Topic:
Übrigens versuch ich grade, weniger Süßigkeiten und Chips zu essen, um bisschen abzunehmen. Das fällt mir Naschkatze echt total schwer. Erst jetzt kann ich mir annähernd vorstellen, wie schwer es trotz ehrlicher Überzeugung ist, mit dem Rauchen aufzuhören. Du hast mein vollstes Mitgefühl!


Alles Gute!!
 

Benutzer48617 

Meistens hier zu finden
Ich vermute auch, das größte Problem sind diese Kollegen, die dich ermuntern. Von denen musst du dich lossagen, dann wird das mit den Zigaretten sicher einfacher werden. Und dann ist Willensstärke gefragt. Eine "Ersatzdroge" finden wäre sicher aber auch sinnvoll.
 

Benutzer78489 

Sehr bekannt hier
Gut, soweit ich informiert bin, besteht im Unternehmen die Möglichkeit an so einem Allen Carr Seminar teilzunehmen. Kosten müsste ich dafür nicht tragen. Ich weiß bloß nicht ob ich dafür meine Privatzeit opfern müsste und ob es überhaupt noch freie Plätze gibt.[...]In meinen Augen wäre das eine einzigartige Chance, vor allem, weil ich selbst keine Kosten habe.

Ist das dein Ernst? Du willst aufhören zu Rauchen, empfindest das Seminar als "einzigartige Chance", aber willst dann deine Privatzeit nicht "opfern"?
Ich finde es schon großzügig, dass die Firma sowas zahlt, da kann man doch nicht auch noch erwarten, dass du das während der Arbeitszeit machen kannst. Und das ist sicherlich kein Grund, das nicht zu machen :rolleyes:
Du willst das, also Arsch hoch und hingehen!

Ansonsten würd ich den Kollegen sagen: Leute, das ist mir wichtig, bitte respektiert das und führt mich nicht dauernd in Versuchung. Also, die mal generell darauf einstimmen. Entweder sie respektieren das, oder ich würd ihnen eine Weile aus dem Weg gehen, wenn sie auf dem Weg zum Rauchen sind.

Du schaffst das, da bin ich mir sicher. Nur leg dir nicht selbst Steine in den Weg :zwinker:
 

Benutzer48403  (51)

SenfdazuGeber
Als überzeugter Nichtrauche kann ich Dir sicherlich keinen konkreten Rat geben, aber ich vermute auch, dass Dein Umfeld eine massgebliche Rolle spielt, wenn Du den Verzicht auf die Kippen eisern durchziehen möchtest. Heisst, Deinen Arbeitskollegen klar zu machen, dass sie Deinen Wunsch, aufhören zu wollen, ernst nehmen sollen.
Sprüche wie "ach du nimmst doch eh eine, lass uns eine rauchen" sind einfach nur ätzend, solchen Kollege gehst Du also am besten aus dem Weg.

Ansonsten auch bewusst Orte vermeiden, wo geraucht wird.
Ich finde den Ansatz, von heute auf morgen radikal aufzuhören statt langsam reduzieren, nicht schlecht. Ich kenne zwei Leute, die es so gehandhabt hatten, und es hatte funktioniert, d.h. sie haben nie mehr zur Kippe gegriffen.
Einen Versuch ist es also wert.
 

Benutzer12784  (39)

Sehr bekannt hier
Ich vermute auch, das größte Problem sind diese Kollegen, die dich ermuntern. Von denen musst du dich lossagen, dann wird das mit den Zigaretten sicher einfacher werden. Und dann ist Willensstärke gefragt. Eine "Ersatzdroge" finden wäre sicher aber auch sinnvoll.

Das haben die Leute bei Substitol sicher auch mal gesagt. Und dann birgt die Ersatzdroge genausoviel schlechtes.

Punkt ist, beim Rauchen machst du keinen Entzug durch, zumindest keinen nennenswerten Körperlichen. Das einzige was ein Problem ist, ist die Gewohnheit.
Man braucht keine Ersatzdroge, und man sollte auch keine wählen, weder Essen noch Kaugummis.
Einfach aufhören und gut ist. Und ja von einem Tag auf den anderen.

Und Willensstärke hat auch nichts damit zu tun. So nen starken Willen hat niemand das er jeden Tag Willen aufbringt.
Man entscheidet und man hält sich an die Entscheidung, man meidet nicht Situationen in denen Geraucht wird und das Leben geht weiter. Ich kann ja immer noch mit meinen Arbeitskollegen rausgehen wenn die eine rauchen, stört mich ja nicht. Oder ausgehen oder sonstwas. Und Ersatz fürs rauchen braucht man auch nicht.
 

Benutzer96881 

Benutzer gesperrt
Ich fand den Allen Carr ja nicht so hilfreich, weil es am Ende doch darauf hinausläuft, dass man einfach selber den Arsch in der Hose haben muss, um nein zu sagen. Das kann ich auch ohne Buch und Seminar... :ratlos:
Kannst Du Dir denn nicht mal zwei Wochen Urlaub nehmen und da das Nichtrauchen anfangen? Dann bist Du vielleicht schon viel gefestigter, wenn Du wieder mit den Kollegen zusammen bist.
 

Benutzer12784  (39)

Sehr bekannt hier
Ich fand den Allen Carr ja nicht so hilfreich, weil es am Ende doch darauf hinausläuft, dass man einfach selber den Arsch in der Hose haben muss, um nein zu sagen. Das kann ich auch ohne Buch und Seminar... :ratlos:
Kannst Du Dir denn nicht mal zwei Wochen Urlaub nehmen und da das Nichtrauchen anfangen? Dann bist Du vielleicht schon viel gefestigter, wenn Du wieder mit den Kollegen zusammen bist.

Aber es listet schön die Gründe auf. Am Ende musst du egal wies kommt für dich selbst handeln. :rolleyes:
 

Benutzer96881 

Benutzer gesperrt
Off-Topic:
Aber es listet schön die Gründe auf. Am Ende musst du egal wies kommt für dich selbst handeln. :rolleyes:

Mag sein, aber das Rauchen ungesund ist und man mir nur die Kohle aus der Tasche ziehen will, wusste ich auch vorher. Aber vielleicht gibt's ja Leute, denen es anders geht... :tongue:
 

Benutzer12784  (39)

Sehr bekannt hier
Off-Topic:


Mag sein, aber das Rauchen ungesund ist und man mir nur die Kohle aus der Tasche ziehen will, wusste ich auch vorher. Aber vielleicht gibt's ja Leute, denen es anders geht... :tongue:

Zwischen Wissen und bewusst machen ist ein Unterschied. Wenn Wissen allein reichen würde...
 

Benutzer96881 

Benutzer gesperrt
Off-Topic:
Zwischen Wissen und bewusst machen ist ein Unterschied. Wenn Wissen allein reichen würde...

Na deshalb sag ich ja, man muss es am Ende alleine schaffen. Wissen reicht nämlich nicht aus, aufhören muss man selber, mit oder ohne Buch. ;-)
 

Benutzer54534 

Meistens hier zu finden
Das Buch habe ich schon mal gelesen. Fand ich nicht so prickelnd. Ihr kennt meine Kollegen nicht. Wenn es Penner gibt, dann sind die dort vertreten. Ich meine das nicht negativ, aber manchmal gehen dir mir derartig auf den Keks, das ich mich abseile. Das Problem ist einfach auch, dass ich Kollegen habe, die gerade mal 18 sind, nur Sex, Alkohol und Spaß im Kopf haben und nicht mehr. Klar gibt es auch andere Kollegen, die zu mir sagen:"Mensch, hör doch endlich mit dem Scheiß auf! Du bist so sportlich und dann rauchst du? Das ist verrückt, komm mal klar!"

Im Sommer bin ich 2 Wochen im Urlaub. Bis dahin wollte ich eigentlich aber nicht warten. Wisst ihr, wenn ich laufen gehe, dann ist das wie eine Droge für mich. Das Gefühl, diese Freiheit, diese Erschöpfung danach, die Glücksgefühle, wenn der Körper am Ende ist. Mich kotzt es so dermaßen an, dass ich damals damit angefangen habe. Wegen Gewichtsproblemen muss ich mir weniger sorgen machen, esse so jetzt auch schon über 5 Mahlzeiten pro Tag und trinke 4-5 Liter Wasser.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren