Ich möchte meine Ausbildung abbrechen

Benutzer107344 

Sorgt für Gesprächsstoff
Hallo Leutz,
vor ca 8 Monaten begann ich mit einer Tischlerausbildung
(Verbundsausbildung)

Wenn ich ehrlich bin, mein Traumberuf ist es nicht, weswegen ich vielleicht auch jetzt hier schreibe. Jedoch dachte ich am Anfang, das etwas Handwerkliches gar nicht so schlecht wäre. Am Anfang war auch noch alles schick und toll, später jedoch war ruckartig die Motivation weg.

Eine Ausbildung im IT Bereich war mein Wunsch, da ich jedoch "nur" einen MSA habe und in Englisch nicht gut dar stehe, unterschrieb ich den ersten Vertrag im handwerklichen Bereich.


Soweit so gut, warum ich nicht mehr will?
Ganz einfach, ich erkläre es so. Ich bekomme nur 250€ im Monat,
das ist zwar nicht der Grund aber auf der Tatsache das ich zu etwas Ausgebildet werde was mir nicht 100%ig liegt finde ich das ein wenig gemein. Dann stimmt das Verhältnis zwischen mir und meinen Chef nicht mehr, wobei ich ehrlich sagen muss das es zum größten Teil auch meine Schuld war da ich öfters nicht in der Berufsschule war.

Irgendwie läuft alles falsch und ich weiß nicht mal wieso :frown:

Des öfteren habe ich auch ein wenig Sorgen in der Liebe und in der Familie. Diese Sachen reißen ganz schön an mir und nehmen mir jede Kraft. Ich kann Arbeit und Freizeit nicht trennen, es ist schwer da mir meine Liebe und meine Familie sehr viel wichtiger sind.


Da ich selbst viel dazu beigetragen habe das es jetzt so ist wie es ist und mir das ganze auch noch wenig Spaß macht denke ich darüber nach die Ausbildung abzubrechen und mich anders wertig zu Bewerben, nebenbei zu Jobben. Ich denke einen Sinn die Ausbildung weiter zu führen gibt es für mich nicht (!) mehr. Ich weiß das es doof ist zwecks der Ausbildung aber irgendwie.... ich weiß nicht :frown:


Ich brauche Hilfe von Euch, wie man am besten Kündigt und ist meine Angst berechtigt hier nach keine weitere Ausbildung zu finden? Ich bin 19 Jahre alt. Ich denke wenn man sich ins Zeug legt sollte man auch etwas bekommen was einen wirklich Spaß macht und man ganz anders an die Sache rangehen kann.



Ich danke Euch !
 

Benutzer66279 

Sehr bekannt hier
Keiner der von dir genannten Gründe spricht gegen eine Ausbildung im IT-Bereich.
Ich kann gut nachvollziehen, dass du mit einer Stelle als Tischler bei Weitem nicht so zufrieden bist, wie mit einer Stelle als Systeminformatiker.
Ich kenne mehrere Leute, die Sprechen das Englisch einer Bockwurst und waren auch notentechnisch nicht oben dabei. Einer hat sogar sein Abitur ein halbes Jahr vor den Prüfungen abgebrochen ..
Also sieh zu, dass du noch für diesen Herbst irgendwie an eine entsprechende Lehrstelle kommst und mach das, was du gern machen möchtest, schließlich wirst du ca. 45 Jahre lang in diesem Beruf verbringen (müssen)...
 
S

Benutzer

Gast
Ich kann mich meinem Vorredner nur anschließen.

So lange bist du noch nicht in der Ausbildung, also sieh zu, dass du da raus kommst und bis September eine neue Ausbildungsstelle hast. Noch ist es für die Bewerbung nicht zu spät. Aber du musst jetzt echt schnell sein, weil jetzt die Flut der Bewerbungen bereits durchs Land läuft.

Ein handwerklicher Beruf mag nicht schlecht sein, aber man muss sich dafür wirklich begeistern können. Deine Interessen scheinen aber völlig woanders zu liegen, wenn du sagst, dass du eigentlich ein Informatiker bist.

Noten hin oder her: Da heißt es jetzt nur, schreib so viele Bewerbungen bis dir die Finger blutig werden. Deine Noten kannste auch noch rausreißen, wenn du in einem Vorstellungsgespräch deine Begeisterung für die Informatik rüber bringst. Sowas überzeugt Chefchen mit Sicherheit mehr, als eine 4 in Englisch :zwinker:

Und zum Privaten: Ich kann dich verstehen. Leider bin ich auch nicht Imstande Beruf und Privates zu trennen. Mein Chef hat mir das damals auch immer vorgehalten, aber ich kann es bis heute nicht.
Sowas ist übel und das musst du (und ich auch :zwinker: ) wirklich lernen. Das geht aber bestimmt auch einfacher, wenn du eine Arbeitsstelle hast, die dir Spaß macht und dir liegt. Denn dann kann man es als eine Art Abwechslung zum anstrengenden Privatleben sehen.

Viel Glück!
 

Benutzer26398 

Beiträge füllen Bücher
Da ich selbst viel dazu beigetragen habe das es jetzt so ist wie es ist und mir das ganze auch noch wenig Spaß macht denke ich darüber nach die Ausbildung abzubrechen und mich anders wertig zu Bewerben, nebenbei zu Jobben. Ich denke einen Sinn die Ausbildung weiter zu führen gibt es für mich nicht (!) mehr. Ich weiß das es doof ist zwecks der Ausbildung aber irgendwie.... ich weiß nicht :frown:

Ich brauche Hilfe von Euch, wie man am besten Kündigt und ist meine Angst berechtigt hier nach keine weitere Ausbildung zu finden
An deiner Stelle würde ich die Ausbildung erst dann abbrechen wenn du sicher etwas anderes hast! Ausbildung abbrechen um danach zu jobben und auf eine bessere Ausbildung zu hoffen kann fatal sein! Mir persönlich wäre es zu riskant! Zumal es auch kein gutes Bild auf dich als Bewerber wirft wenn klar ist das du schon einmal eine Ausbildung abgebrochen hast!

Im empfehle dir nicht vorschnell deine Ausbildung hinzuwerfen! Du hast zwar Ideen und Wünsche was du gerne machen möchtest - aber das ist alles "wachsweich"... Ohne einen sicheren Plan B würde ich an deiner Stelle die Ausbildung nicht hinwerfen!

Bewerbe dich aus deiner Ausbildung heraus auf neue Ausbildungsstellen oder mach nebenbei einen besseren Schulabschluss wenn du meinst das deine schulische Qualifikation ein Hindernis darstellt.

Bewirbst du dich aus einer abgebrochenen Ausbildung heraus ist das mit großen Risiken verbunden - Wenn du nichts bekommst stehst du auf der Straße! Zumal du wirklich etwas spät dran bist - das neue Ausbildungsjahr beginnt im September - jetzt haben wir Mitte Juni... etwas spät um noch einen Ausbildungsplatz in einem begehrten Ausbildungsberuf zu bekommen...

Wenn mich nicht alles täuscht kannst du auch nicht "einfach so" deine Ausbildung abbrechen... Sicher wird es irgendwie gehen - aber Unterstützung vom Staat/Arbeitsamt kannst du dann wohl erstmal knicken...

Also sieh zu, dass du noch für diesen Herbst irgendwie an eine entsprechende Lehrstelle kommst und mach das, was du gern machen möchtest, schließlich wirst du ca. 45 Jahre lang in diesem Beruf verbringen (müssen)...
heutzutage ist viele möglich an Weiterbildungen, Umorientierungen etc. - niemand muss lebenslang in seinem erlernten Beruf arbeiten! Insbesondere dann nicht wenn es ihm keinen Spaß bereitet - es gibt immer Möglichkeiten sich beruflich zu verändern... nur sollte man eben nicht vorschnell alles hinwerfen ohne einen realistischen, sicheren Plan B zu haben!
 

Benutzer96776 

Beiträge füllen Bücher
Schau dich am besten so schnell wie möglich nach nem anderen Job um (wenn möglich noch während du deiner derzeitigen Arbeit nachgehst) damit du schnell umsteigen kannst dann
Viel Erfolg
 

Benutzer12529 

Echt Schaf
Off-Topic:
Hast du dich schonmal beim arbeitsamt o.ä. erkundigt, ob es für dich aufstockmöglichkeiten gibt?

Ich würd auch sagen, schau dich um, aber schmeiß die aktuelle ausbildung frühestens dann, wenn du den vertrag für die nächste unterschrieben hast!
 

Benutzer18846 

Verbringt hier viel Zeit
Meine Bewertung der Sitation sieht etwas anders aus, als die der meisten anderen hier.

Ich sehe in der derzeitigen Situation völlig schwarz für dich, wenn du die Ausbildung jetzt abbrichst.

Gründe:
-- zu spät: der Zug für das Ausbildungsjahr 2011 ist abgefahren...schon vor Monaten,
-- fehlen in der Berufsschule: schlechte Vorraussetzungen für das Finden einer neuen Ausbildungstelle,
-- finanzielle Unterstützung für den Fall des Abbruchs: keine, es sei denn die Eltern sponsorn dich.

Empfehlung: Jetzt das Suchen im nächsten Jahr vorzubereiten und die Chancen zu verbessern, zB Kurse an der Volkshochschule in deinen Problemfächern, bzw. in Schwerpunkten der neuen Ausbildung. Dieses kannst du dann in deinen Bewerbungen mit einbringen und damit zeigen dass du die Ausbildung wirklich willst und deine Schwächen durch besondere Motivation wieder kompensieren kannst. Dazu gehört auch, deine jetzige Ausbildung bis zum Beginn der neuen Ausbildung oder zB einer vorbereitenden Praktikumsstelle im neuen Ausbildungsbetrieb fotzusetzen...auch das zeigt Durchhaltewillen.
Der Wille die Ausbildung durchzuziehen ist für den neuen Chef wichtig, denn wer einmal eine Ausbildung abgebrochen hat, dem wird schnell angelastet in der nächsten Ausbildung das Gleiche zu tun. Und für den Ausbildungsbetrieb kostet es viel Geld jemanden Auszubilden...da will sich ein Betrieb schon sicher sein, den richtigen Auszubildenden zu bekommen.

Gruß Koyote
 

Benutzer40590  (42)

Sehr bekannt hier
Ich kann mich meinem Vorredner nur anschließen.

So lange bist du noch nicht in der Ausbildung, also sieh zu, dass du da raus kommst und bis September eine neue Ausbildungsstelle hast. Noch ist es für die Bewerbung nicht zu spät. Aber du musst jetzt echt schnell sein, weil jetzt die Flut der Bewerbungen bereits durchs Land läuft.
!

Im IT Bereich geht die Flut der Bewerbungen jetzt los, richtig - allerdings schon für den Ausbildungsstart 2012..., für diesen September unter den Vorraussetzungen noch was zu finden dürfte veflucht schwer werden.

Ich kann die Gedanken bestens verstehen und ich bin auch der Meinung, das man wenn man bereits im ersten Jahr der Ausbildung merkt "das ist nix", das man dann möglichst schnell wechseln sollte. Also sieh zu das Du da was machst.

Ganz ehrlich, Du hast Dir mit dem bisherigen Schritten ziemlich viel versaut. Nicht das es schlimm wäre eine Ausbildung abzubrechen, weil sie einem nicht liegt - aber wenn Du Dich nun bewirbst werden die neuen sicher auch Berufsschulzeugnisse und nen Arbeitszeugnis sehen wollen. Das muss zwar wohlwollend sein, aber eben auch der Wahrheit entsprechen - nach häufigeren unentschuldigtem fehlen in der Berufsschule (die nebenbei als Arbeistzeit zählt) und ähnlichem werden diese wohl auch nicht gerade glänzen.

Was mir einfallen würde : schulische Ausbildung - ala ITA und später evtl weitermachen falls Du damit nix findest, aber es wäre sicher ein besserer Einstieg in die Branche.
Nachteil wäre natürlich - es gibt keine Kohle, aber evtl Schülerbafög, was auch mehr als 150€ sein kann und nicht zurückgezahlt werden muss.

Aber wie schon andere gesagt haben - kündige auf jeden Fall nicht bevor Du was anderes klar gemacht hast - sonst stehst Du ganz dumm da.

Ich wünsche Dir auf jeden Fall viel Erfolg !.
 

Benutzer107543 

Sorgt für Gesprächsstoff
Also ich habe im letzten Jahr auch meine Ausbildung abgebrochen. Allerdings war das nach 3 Monaten und somit noch direkt in der Probezeit. Die haben aber auch nichts schlechtes erzählt und viele konnten es verstehen, dass ich bei der Bank die Ausbildung abgebrochen hatte..
Und wenn du vernünftige Argumente gegen die jetzige und für die nächste Ausbildung hast werden die dir auch ne Chance geben. Gib dir Mühe bei der Bewerbung. Viele brechen eine Ausbildung oder ein Studium ab, von daher wird man nicht direkt abgestempelt und aussortiert.
Mühe musst du dir aber auf jeden Fall geben und für dieses Jahr wird es mit der Ausbildung schwierig weil die teilweise nächsten Monat schon anfangen. Aber versuchen kannst du es..

Aber auf jeden Fall: kümmere dich intensiv um was neues und dann hoff ich für dich, dass du was tolles findest!
 

Benutzer103566 

Sorgt für Gesprächsstoff
Wenn man nicht örtlich gebunden ist und bundesweit sucht, sollte man auch noch etwas für das Ausbildungsjahr 2011/2012 finden, gibt noch genug Firmen, die keinen passenden Bewerber gefunden haben und ebenso werden auch innerhalb der nächsten paar Monate wieder einige Ausbildungsplätze frei (Stichwort Probezeit).

Ich hab mich damals im März oder April beworben und dann noch einen Ausbildungsplatz für das Ausbildungsjahr bekommen, das im Herbst davor begonnen hatte (übrigens auch im IT-Bereich, hatte allerdings den "Vorteil" Studienabbrecher zu sein).


Parallel zu den betrieblichen Bewerbungen würde ich mich auch noch bei Berufsfachschulen auf die Warteliste setzen lassen, die die Ausbildung zum Informationstechnischen Assistenten anbieten. Der ITA an sich ist relativ wertlos, wenn man den allerdings ordentlich abschließt, ist er ein gutes Sprungbrett für eine betriebliche Ausbildung. Manche Berufsfachschulen bieten zusätzlich zum ITA die Fachhochschulreife an. Die sollte man unbedingt mitnehmen, wenn man sich das zutraut.

Der ITA ist eine vollschulische Ausbildung, sprich es gibt kein Geld. Dafür allerdings Schülerbafög abhängig vom Einkommen der Eltern (das muss im Gegensatz zu "Studenten"-Bafög nicht zurückgezahlt werden).
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren