Ich habe überhaupt keine Motivation.

Benutzer100829  (30)

Sorgt für Gesprächsstoff
Hallo ihr...

Ich rege mich mal wieder so über mich selbst auf. :frown:
Ich habe immer wieder so Phasen, in denen ich mit allem überfordert bin. Ich sehe dann die ganzen Sachen von mir, die ich eigentlich erledigen müsste, und schaffe es nicht, einen Anfang zu finden.
Meist läuft es darauf hinaus, dass ich alles ewig vor mir her schiebe oder es am Ende gar nicht mache...
Ich weiß einfach nie, wie ich anfangen soll, ich habe einfach absolut keine Motivation, überhaupt keinen Antrieb.
Und es ärgert mich einfach selbst, weil ich mir damit so viel verbaue.
Überhaupt mal für die Schule zu lernen... das mache ich so gut wie gar nicht. Ich fange erst ein oder zwei Tage vor der Klausur mit dem Lernen an, und lerne dann auch nur ein oder zwei Stunden. Es gibt einfach immer Dinge, die interessanter sind oder die ich in dem Moment lieber tun würde.
Aber so geht es eben nicht, ich kann ja mein Leben lang nicht nur die Dinge tun, auf die ich gerade Lust habe.
Aber wie kann ich es schaffen, motivierter zu sein, wie kann ich mich dazu bringen, endlich etwas zu tun?

Habt ihr vielleicht irgendwelche Tipps? :schuettel:
 

Benutzer100069 

Sorgt für Gesprächsstoff
Bei meinen Abiklausuren und Klausuren allgemein hab ich es immer so gemacht, dass ich mich abends selber belohnt habe. (Hört sich doof an , aber so trifft es zu)
Ich habe gesagt am Tag so 2 Stunden. Wenn man ne Woche vorher anfängt ist das schon wirklich goldwert.
Am Wochenende dann immer so 2 Stunden 1 Stunde Pause und dann wieder 2 Stunden. Der Körper ist einfach irgendwann total ausgelaugt. (kenn das von mir)

Und meine Belohnungen waren dann irgendwie mit ner Freundin shoppen, eine Serien gucken, die ich gern im TV verfolge, oder irgendwas anderes , was eben einen Spaß macht.

Du musst nicht 24 stunden am tag durchlernen. Das schafft keiner. Habe in der Abizeit mich mal so unter Druck gesetzt dass ich wirklich 8 Stunden am Stück gelernt hab, das war aber auch nicht dolle:smile:
 

Benutzer91095 

Team-Alumni
Einen realistischen Tagesplan erstellen mit aufwändigen und weniger aufwändigen Sachen. Dann eines nach dem anderen erledigen. Wenn du dich mal dazu überwunden hast, wirst du dich am Abend nach erledigten Taten sehr gut fühlen :smile:
 

Benutzer100829  (30)

Sorgt für Gesprächsstoff
Ich wäre ja schon froh, wenn ich mich dazu überwinden könnte, überhaupt irgendetwas zu tun. :ashamed:
Ich lasse mich viel zu schnell ablenken...
Beim Lernen ist das Problem beispielsweise, dass ich nur in meinem Zimmer am Schreibtisch lernen kann. Dann steht der PC natürlich die ganze Zeit vor mir. Und den brauche ich auch meist zum Recherchieren etc., das heißt, er ist immer eingeschaltet. Letztendlich surfe ich dann mehr in irgendwelchen Foren rum, als dass ich wirklich lerne. :hmm:
Und mit den Hausaufgaben ist es oft so, dass ich denke, ich müsste sie perfekt machen. Wenn ich merke, dass ich nicht so gut drauf bin und vermutlich nichts allzu gutes zustande bringen würde, lasse ich es gleich bleiben. Wenn mein Aufsatz nicht gut ist, dann kann ich es auch gleich bleiben lassen, ihn zu schreiben. Eine dumme Einstellung, ich weiß. :frown:
Wenn ich in einem Fach gar nichts verstehe, lerne ich auch gar nicht erst, weil ich dann den Sinn nicht sehe - anstatt dass ich einfach intensiver lerne oder es mir erklären lasse. :schuettel:
Mein Abi schaffe ich auch so, aber wenn ich endlich mal etwas tun würde, würde ich sicher einen besseren Schnitt bekommen als einen, wo gerade noch so die 2 vorne steht. :geknickt:
 

Benutzer37188 

Meistens hier zu finden
Ich habe solche Phasen auch öfter mal.

Tipp fürs Lernen: Verabrede dich mit Freunden oder Freundinnen zum Lernen; wenn du einen festen Termin dafür hast, kannst du dich schlecht "drücken". :zwinker:
Für alles weitere lohnt es sich meiner Meinung nach, sich "Belohnungen" in Aussicht zu stellen. Das können Kleinigkeiten sein wie "Wenn ich den Abwasch gemacht habe, schau ich eine Folge meiner Lieblingsserie" oder "eine Stunde lernen, danach Kaffeetrinken mit XY", sowas in der Art. Und vor allem - halt dir das Gefühl vor Augen, das du haben wirst, wenn du eklige Sachen hinter dir hast, die du schon lange vor dir herschiebst. Das ist nämlich ein echt geiles Gefühl! :zwinker:
 

Benutzer48617 

Meistens hier zu finden
Da hilft nur eins: eisern sein und durchhalten. Ich kenn das, bei meiner Abschlussarbeit lief es ähnlich - am PC musste ich eh schreiben und dann ist das Internet nur einen Klick entfernt. Und das ist auch okay, solange man sich immer wieder an die Arbeit zurück setzt.

Mir hat es geholfen, mir Abschnitte zu setzen, nach denen ich wieder surfen darf. Also bei dir bspw. wenn du die Hausaufgabe für Fach 1 erledigt hast, darfst du für ein paar Minuten rumdaddeln. Meist findet man eh nichts Interessantes (wenn man mal ehrlich ist), dann setzt man sich an die nächste Arbeit. Und so weiter. Das ist nicht einfach, ich weiß, aber es geht nicht anders.

Und vielleicht noch etwas, wenn man viele Sachen erledigen muss: Eine To-Do-Liste schreiben. Nicht nur, dass man alle Sachen vor Augen hat, man kann sogar was durchstreichen, wenn etwas erledigt ist - bei mir hilft das richtig gut, das führt mir vor Augen, wie viel ich schon geschafft habe. (Manchmal schreib ich sogar Sachen drauf, die ich eigentlich schon erledigt habe, damit ich was durchstreichen kann :grin: ).
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren