Ich glaube, es geht vorbei...

Benutzer10855 

Team-Alumni
Mhh... das macht die Sache in der Tat verdammt schwierig.

Wenn er wirklich niemanden außer dir hat, dann trägst du eine gewisse Verantwortung ihm gegenüber. Vertraut er wirklich niemanden? Den Eltern vielleicht?

In so einer Situation ist es eigentlich nicht möglich, sich zu trennen. Du musst sehen, dass er stabil genug ist, um diese Sache zu verarbeiten.

Ich weiß nicht mehr, was man dir dort noch raten kann... es hängt alles zu stark von seiner und deiner Lage ab. Unter Umständen kann es besser sein, sich langsam zu trennen, was aber meistens noch schmerzvoller sein kann. Möglicherweise ist es für ihn besser zu verarbeiten, wenn er dein Leid und deine Situation registriert und du offen vor ihm weinst?

Aber vielleicht ist das auch gerade falsch? Ich kann überhaupt nicht beurteilen, wie er tickt - und es darf ihn nicht zu sehr schaden.

Was lief falsch in eurer Beziehung? Was hat dich so enttäuscht, dass du nichts mehr für ihn fühlen kannst? Bist du ein Mensch der Probleme hat, offen über Gefühle zu sprechen? Ist er so ein Mensch? Hälst du es noch aus oder brichst du förmlich täglich zusammen?

Auch wenn du dich so anhörst, als ob du eine Trennung mehr oder weniger schon als notwendig erachtest, möchte ich dich auch nicht stärker bedrängen. Die Situation ist zu schwierig und ich wüßte selbst nicht, wie ich an deiner Stelle nun handeln würde.

edit: ein letztes - ich habe das Gefühl, dass es wirklich besser für ihn zu verarbeiten wäre, wenn er deine Gefühle mitbekommt. Du hast seine Ängste ja bisher stets zerstreut und abgetan. Diese Dinge müssen irgendwann raus - das ist etwas, was man nicht ewig mit sich herumtragen kann. Mehr fällt mir aber wirklich nicht ein :frown:
 

Benutzer35148 

Beiträge füllen Bücher
Das "Problem" dabei ist doch dass er total in Dich verliebt ist, Du aber nicht mehr in ihn.
Eine Beziehungspause bzw. ein Abbruch würde ihn total schocken.
Aus seiner Sicht macht er vermutlich alles was er kann und was ihm möglich ist.
Aber Geschenke und Kuscheln usw. machen noch lange keine Liebe aus.
Es muss gegenseitig sein, ist es aber von Deiner Seite aus nicht mehr.

Könntet ihr denn Freunde sein bzw. bleiben?
Das das sauschwer ist, schon wenn man nich solche Schwierigkeiten wie ihr beide habt, kannst Du an meinem letzten Thread nachlesen :schuechte

Was fehlt Dir denn konkret?
Was würdest Du Dir von ihm wünschen?
Sag ihm das doch...
Sag ihm alles!

:engel_alt:
 

Benutzer80726 

Benutzer gesperrt
Zu seinem Vater hat er keinen Kontakt und mit seiner Mutter hat er immer wieder Stress.

Es ist einfach so alles, was passiert ist...
Er hatte Phasen, da hat er jeden Tag stundenlang geweint wenn ich bei ihm war. Er hat sich selbst verletzt. Es gab eine Zeit, da ist er fast täglich ausgerastet. Er ist abgehauen und wir sind stundenlang durch Hamburg gelaufen um ihn zu suchen. Irgendwann war ihm alles egal. Sein Verhalten, sein Aussehen. Sein Leben? Er hat sich um nichts mehr gekümmert, hat nur noch vor sich hin vegetiert. Gesundheitlich ging es ihm immer schlechter. Er war fast nur noch krank. Die Probleme zu Hause wurden immer größer, irgendwann hat er das alles nicht mehr ausgehalten. Da hat er sich dann freiwillig in die Psychiatrie einweisen lassen. Das war vor knapp drei Monaten.
Der liebste, freundlichste, höflichste, hilfsbereiteste und zuvorkommenste Mensch, den ich kenne, hat sich in einen Menschen verwandelt, der andere schlecht behandelt hat, alles auf sich bezogen hat, ständig ausgerastet ist. Er hat mich angeschrien, mich ignoriert, mir Vorwürfe gemacht, nicht mehr mit mir gesprochen. Und als er wieder halbwegs klar denken konnte, hat er sich die Augen deswegen ausgeheult.

Er hat mich vorhin angerufen.
Ich habe geweint. Er hat mich gefragt, was los ist.
Ich habe gesagt: "Ich habe einfach Angst, dich zu verlieren."
Daraufhin meinte er: "Du wirst mich nicht verlieren."
Ich: "Woher willst du das wissen?"
Er: "Ich weiß es einfach."
Ich: "Warum?"
Er: "Um mich zu verlieren, müsstest du aufhören, mich zu lieben. Und das tust du doch nicht, oder?"
Ich: "..."
Er: "Das tust du doch nicht...?"
Ich: "..."
Er: "Schatz? Warum sagst du nichts...?"
Ich: "Weil ich nicht weiß, was ich sagen soll." Und dann: "Wir haben da diesletzt schon mal drüber geredet... wenn du dich da noch dran erinnerst."
Er: "Ja..."

Ich muss immer weinen, wenn er mich anruft. Jedes Mal.
Vielleicht wegen seiner Stimme... Weil es immer noch dieselbe sanfte Stimme von vor drei Jahren ist. :kopfschue

Vielleicht sollte ich ihm eine Beziehungspause vorschlagen nach folgenden Regeln: Keine Treffen, bis ich die Pause beendet habe. Er darf sich nicht melden (außer es ist ein Notfall). Ich melde mich dann, wenn ich es für richtig halte.
Aber das klingt total grausam. :kopfschue

Aber vielleicht wäre es ihm auch egal...
Was weiß ich denn, was jetzt noch in ihm vorgeht? :kopfschue


Freunde bleiben... ich weiß es nicht.
Das Problem ist auch, dass wir uns weiterhin sehen würden. Wir sind imselben Jahrgang. Wir haben fast die gleichen Fächer. Wir werden also bestimmt einige Kurse zusammen haben im nächsten Schuljahr. Bei sieben gemeinsamen Fächern ist die Wahrscheinlichkeit sehr groß.
 

Benutzer10855 

Team-Alumni
Das hört sich so an, als ob hauptsächlich die Psychose von ihm daran Schuld gewesen ist, dass es zwischen euch so schlecht gelaufen ist. Ich kannte selbst mal einen Psychotiker mit dem ich mich ein wenig unterhalten habe. Seine Psychose ging ein wenig ins narzistische und egoistische über, so dass ich die Freundschaft zu ihm irgendwann auch nicht mehr halten konnte.

Soweit ich das sehe, geht seine Psychose mehr in Richtung Aggression, eventuell Wahnvorstellungen. Aber meinst du nicht, dass er sich nach dieser Therapie geändert haben könnte?

Letztlich ist eine Psychose nicht etwas, was man auskuriert wie einen Schnupfen, sondern etwas chronisches, was nie ganz verschwinden wird. Du musst diese Seite an ihm also akzeptieren, denn er kann nichts dafür.

Warum hast du keine Hoffnung mehr, dass es nun bergauf geht? Trennung auf Probe ist so ein Mittel, mit dem man ganz gut erfahren kann, wo man so emotional steht - aber es ist natürlich grausam, da du ihn in einen Schwebezustand lässt, der selbst geistig stabile Menschen verrückt machen würde.

Du erwähnst auch immer, dass du dir nicht sicher bist, was in ihm vorgeht und ob er dich liebt. Auch das ist kein Wunder, denn du bist noch ziemlich jung und hast wahrscheinlich mit Psychotikern nicht so viel Erfahrung.

Wenn er eine gespaltene Persönlichkeit hat, kann es durchaus sein, dass dich eine Hälfte liebt und die andere nicht (im Extremfall sogar hasst). Oftmals werde solche Persönlichkeiten als einflüsternde Stimmen im Kopf beschrieben, die manchmal die Oberhand gewinnen. Der Psychotiker muss mühsam lernen, welche dieser Stimmen die Psychose ist und sich ständig hinterfragen.

Du solltest eventuell versuchen, Hilfe von Leuten zu erlangen, die sich mit Psychotikern auskennen. Ich bin leider keine wirklich verlässliche Quelle... :-(
 

Benutzer80726 

Benutzer gesperrt
Wie kommst du denn darauf, dass er Psychotiker ist...? Er hat keinerlei psychotischen Symptome... zumindest das.

Ich habe Erfahrung mit psychisch kranken Menschen... mehr, als mir manchmal lieb ist. Aber da jeder Fall individuell ist, hilft mir das nur bedingt. Mein Freund hat so extreme Wesensveränderungen durchgemacht, in Verbindung mit ständigen Stimmungsschwankungen, da ist es schwer, ihn noch richtig einschätzen zu können.

Ich habe jetzt erfahren, dass er direkt nach der Entlassung zwei Wochen sturmfrei hat... na toll. :kopfschue
 

Benutzer10855 

Team-Alumni
Wie kommst du denn darauf, dass er Psychotiker ist...? Er hat keinerlei psychotischen Symptome... zumindest das.

Tut mir Leid - es hat sich für mich so angehört, als ob er einer wäre - eben weil er solche extremen Verhaltensweisen zeigt. Eventuell kann das natürlich auch andere Erklärungen haben - wenn bei ihm sowas nicht diagnostiziert wurde, ist es ja umso besser. Dann könntest du doch nun den liebsten Menschen überhaupt haben? Hast du Angst davor, dass alles wieder so losgehen wird?

Ich habe Erfahrung mit psychisch kranken Menschen... mehr, als mir manchmal lieb ist. Aber da jeder Fall individuell ist, hilft mir das nur bedingt. Mein Freund hat so extreme Wesensveränderungen durchgemacht, in Verbindung mit ständigen Stimmungsschwankungen, da ist es schwer, ihn noch richtig einschätzen zu können.

Du solltest dir die Zeit nehmen, und lernen ihn einzuschätzen. Es ist vieles passiert, was ihn dir entfremdet hat und sicherlich kann man nicht erwarten, dass es so wie früher wird. Es ist auch so, dass man sich manchmal nicht mehr in dieselbe Person verlieben würde, eben weil man sich selbst und auch der andere ändert. Man verliebt sich typischerweise nur einmal intensiv - danach kennt man denjenigen schon zu gut. Aber das muss nicht heißen, dass man diese Person nicht trotzdem noch lieben kann.
 

Benutzer2160 

Beastialische Beiträge
ich weiß, das klingt jetz alles sehr gemein und doof und so

aber:
im februar diesen jahres habe ich dir schon gesagt, du sollst endlich an dich denken, dich endlich trennen, weil diese ganze sache dich kaputt macht.

ich bin sehr froh zu lesen, dass du auf dem richtigen weg bist.

solange er sich nich helfen lässt (und zwar so helfen lässt, dass es auch was bringt), isses besser, wenn ihr nicht zusammen seid.

natürlich tut es weh, wäre ja auch traurig wenn nicht.
aber du tust das richtige.
mach schluss, beende diese ''beziehung''

denk an dich und mach endlich nur noch das, was für DICH gut ist.
 

Benutzer80726 

Benutzer gesperrt
@Fuchs: Er hat mir einfach zu oft wehgetan, ob gewollt oder nicht. :kopfschue Ich weiß einfach nicht, ob meine Gefühle jetzt noch ausreichen... Ich weiß auch nicht, wie ich das merken soll. :kopfschue

@Beastie: Ich denke ja an mich... Ich mache wieder mehr mit Freunden, gehe zu einer Jugendberatungsstelle, mache wieder mehr alleine... und wir sehen uns auch nicht so oft. Unter der Woche ca. zweimal, für jeweils zwei bis drei Stunden, und von Samstag auf Sonntag übernachte ich ab und zu bei ihm.

Was meinst du denn mit "sich nicht helfen lassen"...? Wie soll er das denn tun...?

Aber woher weiß ich denn, was für mich richtig ist? :kopfschue
 

Benutzer2160 

Beastialische Beiträge
ehrlich gesagt weiß ich auch nich, was für ihn die richtige hilfe is.

vll reichen drei monate stationär nich.
wieso hat er noch keinen neuen thera für nach dem klinikaufenthalt.
da hätte er sich doch schon längst mal drum kümmern können.
das is wichtig, aber anscheinend interessiert ihn das nich die bohne

für dich is das richtige das, was sich gut anfühlt, was dir spass macht.

das hier
Ich vermisse ihn nicht mehr, ich möchte ihn nicht mehr küssen, seine Nähe macht mich nicht mehr glücklich...

Er hat sich selbst verletzt. Es gab eine Zeit, da ist er fast täglich ausgerastet. Er ist abgehauen und wir sind stundenlang durch Hamburg gelaufen um ihn zu suchen. Irgendwann war ihm alles egal. Sein Verhalten, sein Aussehen. Sein Leben? Er hat sich um nichts mehr gekümmert, hat nur noch vor sich hin vegetiert. Gesundheitlich ging es ihm immer schlechter. Er war fast nur noch krank. Die Probleme zu Hause wurden immer größer, irgendwann hat er das alles nicht mehr ausgehalten. Da hat er sich dann freiwillig in die Psychiatrie einweisen lassen.

is definitiv nicht gut für dich. er ist nicht gut für dich. jedenfalls nicht mehr.

natürlich soll man nicht bei den ersten problemen aufgeben, das is klar.
aber du machst es ja nun schon länger mit und es macht dich (wie ich schon sagte) kaputt.
und anscheinend liebst du ihn nich mehr.
mit jemanden aus mitleid zusammen zu bleiben is auch nich das richtige.

und irgendwie is da auch schon ein emotionaler druck, dass er sich umbringt, wenn du schluss machst
 

Benutzer80726 

Benutzer gesperrt
Er kümmert sich ja auch darum, einen Therapeuten zu bekommen... Aber die Wartezeiten betragen bis zu zwei Jahre. Außer immer wieder anrufen, kann er ja nichts machen. :kopfschue

Vielleicht sollte ich wirklich erstmal eine Pause machen... also nicht direkt Schluss machen. Aber wie, das muss ich mir noch überlegen... :frown:
 

Benutzer10855 

Team-Alumni
@Fuchs: Er hat mir einfach zu oft wehgetan, ob gewollt oder nicht. :kopfschue Ich weiß einfach nicht, ob meine Gefühle jetzt noch ausreichen... Ich weiß auch nicht, wie ich das merken soll. :kopfschue

Ob deine Gefühle noch ausreichen, musst du dir selbst beantworten. Was man machen kann, um sich darüber im klaren zu werden ist auf jeden Fall Abstand zu nehmen und sich intensiv mit sich selbst zu beschäftigen.

Es ist wesentlich leichter, festzustellen das man etwas bestimmtes fühlt, als das man etwas NICHT fühlt.

Gerade in deiner Situation wirst du sehr sehr viele Gefühle haben, wenn du stärker drüber nachdenkst. Diese Gefühle musst du ordnen um ihre Bedeutung zu verstehen. Wenn du zum Beispiel Trauer empfindest kann das sein, dass diese Trauer daher rührt, ihn nicht verlieren zu wollen - in diesem Fall würdest du also noch etwas für ihn empfinden. Die Trauer kann aber auch daher rühren, dass du verletzt und einsam bist, was nicht dafür spricht, dass du noch etwas für ihn empfindest.

Du musst also dein Gefühlschaos entwirren und versuchen, dir über alles im klaren zu werden. Letztlich wirst du zu keiner klaren Antwort kommen - Gefühle sind nunmal schwer zu fassen. Wenn du aber feststellst, dass am Ende nicht mehr viel für ihn übrig bleibt, trotz all der Gedanken, dann weißt du, dass es soweit ist. Sobald du dir dies eingestehst, solltest du dich trennen.

Lasse dir Zeit damit. Lasse dich von einer guten Freundin in den Arm nehmen und gewinne Distanz. Das ist sehr schwierige Aufgabe für dich und verlangt viel Kraft.
 

Benutzer35148 

Beiträge füllen Bücher
Dem kann ich nur zustimmen.

Bevor alles über Dich hereinbricht ud Du nur noch hilflos dasitzts und heulst (nichts gegen das Weinen, das kann befreiend sein!),
musst Du selber etwas unternehmen!

Lass es nicht zu dass Dich alles so mitnimmt.
Steuer gegen, selbst wenn es Kraft kostet.

Du hast so lange auf ein gutes Zeichen von ihm gewartet, das dann doch nicht kam.

Die Frage ist schon berechtigt, ob Du ihn jetzt aufgeben willst, wo er sich eventuell wegen der Therapie gebessert hat, und Dich nun wirklich braucht.

Aber die Frage, ob Du das wirklich kannst, ob Du noch die Kraft dazu hast, ihn weiter zu unterstützen, ihn auszuhalten,
die kannst auch nur Du selber beantworten!

:engel_alt:
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren