Ich brauche Aufmerksamkeit!

Benutzer120405 

Sorgt für Gesprächsstoff
Hallo Leute,

zu früher Stunde ein Thema das mich rasend macht: Ich brauche mehr Aufmerksamkeit.
Genau. Und zwar gefälligst von meinem Freund.

Das Problem ist, dass er mir meiner Meinung nach nicht genug Zärtlichkeiten zukommen lässt. Ich wünsche mir, dass er mich zwischendurch mal küsst oder in den Arm nimmt, mir mal liebevoll über den Kopf streichelt oder einfach mal "Ich liebe dich" sagt. Darum habe ich ihn schon mehrmals gebeten und es sind richtige Streitereien daraus entstanden, weil ich mich in der Hinsicht einfach ignoriert fühle. Ich komme mir vor als würde ich mit der Wand reden!

Im Prinzip bekomme ich diese Zuwendungen zwar, nämlich immer dann, wenn er spitz auf mich ist. Aber das akzeptiere ich nicht. Ich bin doch kein Hund, mit dem man spielt, wie man gerade Lust hat!

Mich macht das wild. Es fühlt sich immer mehr wie eine Belastung an (wir sind seit über 5 Jahren zusammen) und ich merke, dass ich damit immer weniger klar komme. Wie kann ich ihm unmissverständlich klar machen, dass es so nicht weiter geht?

Liebe Grüße
 

Benutzer57000 

Benutzer gesperrt
Es ihm unmissverständlich sagen!

Wir können da leider schlecht mit ihm sprechen.
Ich würde an deiner Stelle nochmal direkt auf ihn zugehen, ihm es (ohne dir Vorwurfsform!) vortragen und deine Ängste / Wünsche äußern.
Notfalls auch mal ein oder zwei Wochen Pause einlegen, dass er den Ernst der Lage kennen lernt...

Wie läuft es denn sonst so? Wenn es immer mehr zur Belastung wird? Nicht bös gemeint: Sicher, dass er noch der richtig ist?

Lg
& Denk dran: Mit Druck geht gar nichts.
 

Benutzer120405 

Sorgt für Gesprächsstoff
Ansonsten ist es ganz okay. Früher war er liebevoller und da hat mir die Beziehung auch mehr Spaß gemacht. Für mich wäre alles wieder in Butter, wenn er mir diesen Wunsch dauerhaft erfüllen würde.
Ich meine, ich habe es ihm schon so oft gesagt und die Streitereien waren wirklich ziemlich unvergesslich. Danach ging es dann oft ein paar Tage wie gewünscht, was sich dann aber immer wieder im Sand verlaufen hat :geknickt:

Das mit der Pause muss ich mir erst mal durch den Kopf gehen lassen. Wir leben zusammen und ich habe sonst keine andere Unterkunft.
 

Benutzer97853 

Planet-Liebe Berühmtheit
Kann auch echt einfach Typ-Sache sein. Manche Menschen sind keine Kuschel- und Zärtlichkeits-Menschen und halten sich da unbewusst zurück. Das heißt ja nicht, dass er dich deshalb nicht trotzdem liebt.
Was sagt er denn, wenn du ihm sagst, dass du dir mehr Zuneigung wünscht?
Viel machen kannst du leider nicht. Außer, es zu akzeptieren und dich zu freuen, wenn er dich von sich aus mal an sich drückt und dir seine Liebe gesteht.
 
R

Benutzer

Gast
Kenne ich.
Mit meinem Ex gab es alle paar Monate Stress, weil er mir einfach nicht genug Aufmerksamkeit geschenkt hat und zwar immer behauptet hat, er würde mich lieben, es aber sehr wenig gezeigt hat.
Ich habe dann geheult, er hat gesagt, ich hätte Recht, war dann auch wirklich süß, hat mir jedes Mal einen umwerfenden Brief geschrieben, war dann auch 2 Tage aufmerksamer, aber dann war wieder alles beim Alten. So ging das insgesamt 3 Jahre.
Monate nachdem Schluss war, redeten wir nochmal über die Beziehung und er erzählte, er habe eingesehen, dass ich total Recht gehabt hätte und dass er das in zukünftigen Beziehungen besser machen wolle. Als ich mich scherzhaft beschwerte, dass nun also eine andere Frau das kriegt, was ich 3 Jahre lang wollte, meinte er nur: "Für dich würde das in 1000 Jahren aber noch nicht reichen" - und er hatte Recht. Ich glaube, wir waren einfach zu unterschiedlich in dieser Beziehung und wären beide dauerhaft nicht glücklich geworden.
Er hätte das Gefühl gehabt, er würde doch schon ganz viel geben und für mich hätte das immernoch nicht gereicht. So wird ja keiner von beiden glücklich.

Akzeptieren konnte ich es nie, eine andere Lösung wird es aber wohl nicht geben, also musst du dir klar werden, ob du so leben kannst und willst.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Benutzer100759 

Sehr bekannt hier
Ich meine, ich habe es ihm schon so oft gesagt und die Streitereien waren wirklich ziemlich unvergesslich.

Wie laufen diese Streitereien denn so ungefähr ab?


Das mit der Pause muss ich mir erst mal durch den Kopf gehen lassen.
Vollkommener Quark. Erpressung ist immer ein Zeichen von Schwäche und "Pause" bedeutet Schlußmachen auf Raten. Wenn er nur ein Fünkchen Selbstachtung hat, wird er nach Ankündigung einer Pause von selbst gehen.

Notfalls auch mal ein oder zwei Wochen Pause einlegen, dass er den Ernst der Lage kennen lernt...
...
Denk dran: Mit Druck geht gar nichts.
Wie passen diese zwei Tips zusammen?

Mich macht das wild. Es fühlt sich immer mehr wie eine Belastung an (wir sind seit über 5 Jahren zusammen) und ich merke, dass ich damit immer weniger klar komme. Wie kann ich ihm unmissverständlich klar machen, dass es so nicht weiter geht?
Ich verstehe Dein Problem / Deine Bedürfnisse gut - mich würde das auch rasend machen - aber wie Du das ihm klarmachen kannst, kann ich Dir nicht sagen. Darum meine Bitte, eure Streitereien mal geschildert zu bekommen.
 

Benutzer120309 

Öfters im Forum
Ich frage mich, ob es hier wirklich nur um ein paar Streicheleinheiten geht, oder der Kern des Problems nicht tiefer liegt. Alleine schon die Tatsache, dass aus so etwas "die Streitereien waren wirklich ziemlich unvergesslich" entstehen können...

Allerdings schreibst du auch, dass ansonsten alles okay wäre. Definiere mal "ansonsten". Ist er zuverlässig, behandelt er dich mit Respekt, wie läuft der Sex?

Ich kann mich da dem letzten Satz von Riot nur anschließen. Entweder ein Partner bringt die von mir gewünschten Voraussetzungen mit oder nicht. Dann muss ich für mich entscheiden, ob ich mit dem "Defizit" dauerhaft leben kann.
 

Benutzer29410 

Beiträge füllen Bücher
Was mich immer verwundert, ist der Ansatz, mit Streit und Vorwürfen mehr Zärtlichkeit und Liebe (Frauen) oder Sex (Männer) einzufordern. *gg* Das wäre ja so, als wenn man versuchen würde, im Backofen bei 200 Grad ein leckeres Schokoeis herzustellen. Dadurch erreicht man gar nichts. Schon gar nicht von Herzen kommende unerwartete Aufmerksamkeiten und Streicheleinheiten.

Ersteinmal würde ich überlegen, ob dir dein Freund nicht auf andere Art und Weise zeigt, dass er dich liebt. Viele Männer sind keine Kuscheltiere, die immerzu schmusen und knuddeln müssen oder in einer Tour Küsschen verteilen. Besonders, wenn sie grade mit etwas anderem beschäftigt sind. Das heisst doch nicht, dass sie die Frau nicht lieben. Vielleicht bringt er immer den Mülleimer raus oder sorgt dafür, dass dein Auto und dein Computer repariert sind und tadellos laufen. Vielleicht plant er gern euren Urlaub oder läd dich in ein schönes Restaurant zum Essen ein. Vielleicht baut er deinbe Ikeamöbel auf oder quält sich dir zuliebe in einen Frauenfilm im Kino.
Man kann Liebe und Zuneigung auf ganz unterschiedliche Arten zeigen!

Zum zweiten kannst du zwar etwas an deinem Verhalten ändern, aber nichts an seinem. Wenn du Zärtlichkeiten über den Tag verteilt willst, dann schenke sie! Setz dich auif seinen Schoß, kuschel dich auf der Couch an ihn, knutsch ihn jedes Mal, wenn er vorbei geht - aber erwarte nicht, dass er ganz spontan dich damit überschüttet. Ich bin auch wesentlich verschmuster als mein Mann - macht aber nichts. Wenn ich dafür mal im Stress bin und ihm mal nicht um den Hals falle, wenn er von der Arbeit kommt, wird gleich von ihm irritiert gefragt, ob wir uns jetzt nicht mehr begrüßen würden am Ende eines Tages. *gggg*

Also: meine Tipps, wenn ansonsten die Beziehung stimmt, wären:

-akzeptiere seine Liebesbeweise so, wie sie sind
-verhalte dich selber so, wie du gern behandelt werden möchtest
-streite nicht wegen sowas, das bringt nix
 

Benutzer100759 

Sehr bekannt hier
-akzeptiere seine Liebesbeweise so, wie sie sind
-verhalte dich selber so, wie du gern behandelt werden möchtest
-streite nicht wegen sowas, das bringt nix

Auf gut Deutsch:
-Wenn Dir was in der Beziehung nicht paßt, halt die Fresse und laß auf Dir rumtrampeln.
-Am Besten kompensierst Du seine mangelnde Zuwendung mit noch mehr Zuwendung für ihn.
-Nur keinen Konflikt suchen, lieber Harmonie heucheln, das zeitigt siiicher Erfolg.

Tut mir leid, aber ich kann keinem einzigen dieser Punkte wirklich zustimmen.
 

Benutzer29410 

Beiträge füllen Bücher
Nö, das hast du falsch verstanden.

Man kann natürlich auch ein Riesenfass aufmachen, sich wie eine Furie aufführen, immerzu rumheulen und jammern und am besten tagelang schmollen und Ultimaten stellen und wenn das alles nichts bringt und er nicht untertänig die sich so aufführende Frau alle 5 Sekunden krault und knutscht, 5 Jahre Beziehung in die Tonne kloppen und hoffen, dass der neue Mann perfekt ist. :smile:

Solcherart erzwungene Zärtlichkeiten hätten für mich keinen Nährwert, sorry.

Ich bin aber sowieso der Meinung, dass viel zu viele Frauen versuchen, ihre Männer auf Biegen und Brechen zu ändern. Dann frage ich mich, wieso sie sich so einen überhaupt erst ausgesucht haben, wenn er dann nur so ne Art Projekt für sie ist. Wer immerzu gekrault werden möchte, sollte sich einen passionierten Krauler suchen. Das einer das nicht ist, merkt man nicht erst nach 5 Jahren.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer100759 

Sehr bekannt hier
Solcherart erzwungene Zärtlichkeiten hätten für mich keinen Nährwert, sorry.

Dem stimme ich zu, aber einen Mittelweg gibt es auch.
Ich finde es gibt Dinge, da kann man sich ruhig aufeinander zubewegen. Verstehe nicht, welcher Zacken einem aus der Krone bricht, wenn man die Partnerin mal spontan umarmt. Ganz ohne Zwang. Sowas kann man auch lernen - kann mans nicht, dann tuts mir leid für den seelischen Krüppel, aber wowas ist dann auch keine Beziehungsmaterial.


Ich bin aber sowieso der Meinung, dass viel zu viele Frauen versuchen, ihre Männer auf Biegen und Brechen zu ändern. Dann frage ich mich, wieso sie sich so einen überhaupt erst ausgesucht haben, wenn er dann nur so ne Art Projekt für sie ist.
Weil

1.) jeder Mensch versucht alle anderen Menschen um sich zu verändern. Wer sagt "ich nicht" lügt oder nimmt sich selbst falsch wahr. Das ist also per se nicht schlecht, die Frage ist immer wie weit geht es.

2.) idealiter beide erstmal sehr verliebt sind und die Defizite wirklich
Das einer das nicht ist, merkt man nicht erst nach 5 Jahren.
ja, erst nach 5 Jahren, einen so erschöpfen daß man nicht mehr kann.
 

Benutzer29410 

Beiträge füllen Bücher
Verstehe nicht, welcher Zacken einem aus der Krone bricht, wenn man die Partnerin mal spontan umarmt. Ganz ohne Zwang. Sowas kann man auch lernen - kann mans nicht, dann tuts mir leid für den seelischen Krüppel, aber wowas ist dann auch keine Beziehungsmaterial.

Er nimmt sie doch in den Arm und schenkt ihr Zärtlichkeit - nur nicht spontan dann wenn sie spontan das Verlangen danach hat.
Und würde dich solcherart "erlernte" Spontanität wirklich glücklich machen? Er tut es ja nicht, weil er das Bedürfnis danach hat, sondern weil er "gelernt" hat, dass sie das möchte. Da kann sie sich auch gleich in einen Massagesessel setzen, der geht auf Knopfdruck los.
Wenn mein Mann mich knutscht, tut er das, weil er es möchte, nicht weil ich ihm "beigebracht" habe, dass er sowas zu tun hat.

Irgendwie erinnert mich das Ganze an "Scrubs", als Eliot von JD verlangt, dass er ihr "spontan" im richtigen Moment seine Liebe noch einmal klar machen soll und ab da geht immerzu alles schief, obwohl er sie natürlich liebt, weil ihr seine Bemühungen - natürlich! - nicht spontan und "richtig" erscheinen.
 

Benutzer117918 

Sorgt für Gesprächsstoff
<body><p>Den Mann oder die Frau die man liebt nimmt man so wie sie ist. Wenn die Person sich nicht ändern will, oder es nicht anders machen will, dann kann man sie auch nicht ändern.<p>Versuch doch mal eigeninitiative zu ergreifen, nimm seinen Arm und führe in an die Stelle wo du gerne gekrault werden willst und kraule ihn dann auch an dieser Stelle. Wenn dir das gefällt sagst du ihm das einfach, sag ihm wie schön du das findest. Wenn er merkt wie schön du das findest macht er das sicher öfters.
 

Benutzer100759 

Sehr bekannt hier
Er nimmt sie doch in den Arm und schenkt ihr Zärtlichkeit - nur nicht spontan dann wenn sie spontan das Verlangen danach hat.

Ja, dann wenn er sie beschlafen will.
Nichts gegen Sex, aber das ist schon ziemlich schal: Sie bekommt ne Umarmung nur im Tausch für ihr Loch. Sehr fein.


Und würde dich solcherart "erlernte" Spontanität wirklich glücklich machen?
Je nachdem: Ja oder Nein.
Wenn er lernt, daß es Spaß machen kann, Zuwendung zu zeigen, klar, dann würde mich diese erlernte Spontaneität glücklich machen, why not? - Und das ist auch wirklich lernbar, außer man ist pathologischer Nähephobiker.
Wenn er es nicht lernt, daß... ist es eh für die Katz.


Er tut es ja nicht, weil er das Bedürfnis danach hat
Das wäre noch zu ergründen.

Irgendwie erinnert mich das Ganze an "Scrubs"...
...olls kloar.
 

Benutzer29410 

Beiträge füllen Bücher
Nichts gegen Sex, aber das ist schon ziemlich schal: Sie bekommt ne Umarmung nur im Tausch für ihr Loch. Sehr fein

Bisschen schlecht gelaunt heute? Am besten, Frauen verlassen alle Männer, die sowas Verabscheuungswürdiges machen: ihre Frau in den Arm nehmen und knutschen, weil sie Sex haben wollen. Geht ja gar nicht, pfui Spinne!

Wenn er lernt, daß es Spaß machen kann, Zuwendung zu zeigen, klar, dann würde mich diese erlernte Spontaneität glücklich machen, why not?

Sie hat ihn nicht aus dem Zoo oder vom Züchter, das ist ein Mann. :grin:
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer91572 

Beiträge füllen Bücher
Das Problem ist, dass er mir meiner Meinung nach nicht genug Zärtlichkeiten zukommen lässt. Ich wünsche mir, dass er mich zwischendurch mal küsst oder in den Arm nimmt, mir mal liebevoll über den Kopf streichelt oder einfach mal "Ich liebe dich" sagt. Darum habe ich ihn schon mehrmals gebeten und es sind richtige Streitereien daraus entstanden, weil ich mich in der Hinsicht einfach ignoriert fühle. Ich komme mir vor als würde ich mit der Wand reden!

Ach ja, das kommt mir bekannt vor - viel zu gut. Nur das ich auf der anderen Seite war.

Ich kuschel nicht gerne, ich umarme nicht spontan und küssen mag ich, aber meistens soll es zu Sex führen. Mein Freund hingegen braucht Streicheleinheiten wie die Luft zum atmen und mag es gekrault zu werden usw. - also sehr unterschiedliche Bedürfnisse die da aufeinander knallen.

Wir haben es so gelöst: Ich habe ihm einfach gegeben was er wollte. Das war anfangs recht nervig, wenn ich nur schweigend im Bett liegen wollte und er doch so gerne meine Hand dabei halten wollte. Ich habe mich dann regelrecht erinnern müssen, von wegen "Ahjaaaaaaaa, ich könnte ihn doch etwas streicheln..das mag er sicher" und mir sogar (wenn ich im Stress war) kleine Notizen geschrieben. Ich wollte ihm da einfach entgegen kommen, weil ich gesehen habe, dass es ihn verletzt, wenn ich ihm die (für ihn) notwendige Nähe vorenthalte.

Jetzt, viele Jahre später gehört es für mich einfach dazu. Ich liebe kuscheln, streicheln, spontan knutschen, schweigend in seinem Arm liegen - ich habe mich also nicht nur daran gewöhnt, sondern eben gelernt es zu mögen.

Der einzige Moment, wo ich Berührungen immer noch ablehne, ist wenn es mir schlecht geht, da bin ich einem sterbenden Tier ähnlich, dass sich zurückzieht.

Jetzt ist nur die Frage will/kann dein Freund dir da entgegen kommen und wenn nicht, wie willst du mit der fehlenden körperlichen Nähe umgehen?
 

Benutzer100759 

Sehr bekannt hier
Bisschen schlecht gelaunt heute? Am besten, Frauen verlassen alle Männer, die sowas Verabscheuungswürdiges machen: ihre Frau in den Arm nehmen und knutschen, weil sie Sex haben wollen. Geht ja gar nicht, pfui Spinne!
Das geht gar nicht, wenn es ausschließlich mit Hintergedanken stattfindet und sonst nie, richtig.

Sie hat ihn nicht aus dem Zoo oder vom Züchter, das ist ein Mann. :grin:
Auf gut Deutsch: Männer können sich nicht ändern, und Männer haben keine Seiten an sich die sie entweder
a) nicht zeigen können aber eventuell gerne würden
oder
b) die sie selbst noch nicht kennen.


Aha.

Gut, das widerspricht zwar ganz eklatant meiner Wahrnehmung von Männern als sehr vielschichtigen Wesen, kommt aber dem Frauenzeitschriftsdogma vom Mann als steinstarren, durchschaubaren, kinderpipieinfachen Hornochsen entgegen.
 

Benutzer100759 

Sehr bekannt hier
Jetzt, viele Jahre später gehört es für mich einfach dazu. Ich liebe kuscheln, streicheln, spontan knutschen, schweigend in seinem Arm liegen - ich habe mich also nicht nur daran gewöhnt, sondern eben gelernt es zu mögen.

Na huch, wie das denn, hat er dich vom Zoo oder vom Züchter?
 

Benutzer29410 

Beiträge füllen Bücher
Off-Topic:
@chelle: Hm, schade, ich find deine Beiträge sonst besser, nicht so gifttriefend. Schönen Tag noch.
 

Benutzer10855 

Team-Alumni
Ich finde das mit der fehlenden Nähe ist eines der wenigen Dinge, die man in einer Beziehung nicht mit Gesprächen so wirklich verbessern kann. Du willst ja, dass er dir aus freien Stücken Nähe schenkt und genau das machst du ja dadurch zunichte, indem du es von ihm einforderst. Die zwei Tage nach den Streits von euch hat er dir Aufmerksamkeit geschenkt, aber bist du dir sicher, dass das nicht nur aus schlechtem Gewissen geschah?

Interessant ist, dass er die Sache mit der Zuneigung an Sex knüpft. Scheinbar war das nicht immer so in eurer Beziehung und hat sich nun gewandelt? Es könnte sein, dass er Probleme hat, das wieder auseinander zu bekommen: kuschelt er dich einfach so, wird er geil auf dich dadurch, so dass du es so interpretierst, dass es "nur" Sex mit dir will. Vielleicht sind Zärtlichkeiten für ihn mittlerweile einfach nur noch Vorspiel, so dass er auch denkt, dass du nur Sex willst, wenn du mal damit anfängst und dann abblockt? Ist jetzt nur eine Theorie, denn ich weiß nicht, wie tief eure Gespräche gegangen sind und ob er sich mal Gedanken drum gemacht hat.

Unter der Voraussetzung, dass dein Freund kein emotionaler Idiot ist, solltest du nun zumindest davon ausgehen, dass er genau weiß, was du willst. Weitere "unmissverständliche" Gespräche werden da mehr kaputt machen als helfen. Stattdessen muss sich was im Verhalten ändern und du solltest nicht scheuen, dein Verhalten der Situation anzupassen. Probiere aus, ob du durch mehr Zärtlichkeit geben auch mehr bekommst (oder wenn Zärtlichkeiten nicht helfen: indem du ihm das gibst, was ihn glücklich macht, so wie kickingass das hier bspw. beschreibt). Geht das nicht auf, probiere, ob du besser klar kommst, wenn du dich von ihm distanzierst. Vielleicht ist es auch das Aufeinanderhocken in eurer gemeinsamen Wohnung, die euch ein wenig den Wind aus den Segeln nimmt. Wieviel Zeit verbringt ihr denn gemeinsam und was macht ihr während dieser Zeit?
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren