AMA Ich bin Typ1er

Benutzer163396  (24)

Benutzer gesperrt
Hallo allesamt,

ich habe hier schon länger interessiert mitgelesen und dachte, es wär für den ein oder anderen auch mal interessant.

Also, ich bin Typ1er. Diabetiker oder Zuckerkrank sagt man auch oft dazu. Aber ich hasse diese Begriffe. Ich bin nicht krank.

Was ist das genau? Vor 2 Jahren hats angefangen, ich musste ständig pinkeln und entsprechend viel trinken. Als ich dann noch etwa 10 Kilo Gewicht verloren habe, ging ich zum Arzt, der mich gleich ins Krankenhaus eingewiesen hat.
Mein Immunsystem dreht durch, es greift die Betazellen der Bauchspeicheldrüse an. Diese sind für die Insulinproduktion im Körper zuständig. Das heisst wenn ich etwas mit Kohlenhydrate esse, geht das über den Darm in den Blutkreislauf, der Blutzucker steigt an. Insulin wird normalerweise ausgeschüttet und die Muskeln können den Zucker aufnehmen. Da aber kein Insulin mehr produziert wird, steigt der Blutzucker unkontrolliert an, die Folgen tun leider nicht weh sondern sind langfristig. Herzinfarktrisiko, Durchblutungsstörungen, Blindheit.

Um die Folgen zu vermeiden, muss ich bei jedem Essen abschätzen, wie viel Kohlenhydrate im Essen sind (Also Mehl, Zucker etc) und vorher eine genau berechnete Menge schnell wirksames Insulin spritzen. Habe ich zuviel gespritzt, kann ich in den Unterzucker rutschen, das kann bis zur Bewusstlosigkeit gehen. Habe ich zu wenig gespritzt, ist der Blutzucker zu hoch. Ist viel Fett im Essen, kann sein, dass das Insulin schneller wirkt als das Essen und ich rutsche in den Unterzucker, muss mit Traubenzucker gegessen, und nachher wieder runterspritzen.
So, und jetzt gibt es noch ein lang wirksames Insulin. Das muss ich 1x am Tag spritzen. Das sorgt dafür, dass meine Organe in der Grundlast mit Zucker versorgt werden. Das wirkt etwa 24 Stunden. Das Dumme ist aber leider, dass der Körper mal schneller, mal langsamer Insulin verarbeitet. Wenn ich Sport mache kann sein, dass das langsame Insulin plötzlich schneller wirkt. Ich muss also einen Tag vorher die Dosis reduzieren oder wieder Traubenzucker gegen essen. Ich denke, jeder Diabetiker ist deshalb ein Stück weit essgestört.

Als Typ1er ist es deshalb sehr wichtig, einen geregelten Tagesablauf zu haben. Das erfordert Disziplin, aber als Studi steht man dann recht schnell als Spaßbremse da und nervt auch in der Mensa immer mit komischen Fragen ans Personal.... Auch Parties und Alkohol sind so eine Sache die manchmal klappen, manchmal nicht.

Ich hab ja geschrieben, ich bin Typ1er. Jetzt gibts auch noch die Typ2er. Das sind meist dicke Leute, die ihren Körper mit zu viel Zucker kaputt gemacht haben. Da wirkt deren Körperinsulin nicht mehr richtig. Aber das kann man durch Abnehmen und Sport wieder hinbekommen.
Ich glaube, in Deutschland sind etwa 10% der Leute Diabetiker, davon 95% den Typ2, und nur 5% den Typ1. Und es explodiert gerade, also zumindest die Typ2er.
Ich hab mir die Immunreaktion wohl durch eine nicht kurierte Grippe eingefangen, sowas kann ein Auslöser sein.

Mich stört, dass beim Begriff Diabetiker die Leute meist an den Typ2 denken, an die Dicke, die selbst dran Schuld ist weil sie nur Torten, Nudeln und Cola gegessen hat. Deshalb hab ich das geschrieben, damit ihr wisst, dass es einen Unterschied gibt und nicht die Leute verurteilen, die in der Mensa Blut am Finger messen und eine Spritze rausholen.

Noch was: wenn ihr einen bewusstlosen Diabetiker liegen seht oder jemand zusammen bricht. Spritzt auf KEINEN FALL INSULIN, versucht der Person Cola (kein Light) zu geben. In Filmen wird das immer falsch dargestellt ("Hilfe - er benötigt Insulin!").

Wenn Fragen sind, gerne.
 

Benutzer71796 

Sehr bekannt hier
Keine Frage, aber eine Anmerkung zum Typ 2 Diabetiker: Da fallen auch alte Leute darunter, die Altersdiabetes haben, das sind auch nicht gerade wenig. Wenn man schon gegen Vorurteile ankämpfen will dann richtig
 

Benutzer163396  (24)

Benutzer gesperrt
Keine Frage, aber eine Anmerkung zum Typ 2 Diabetiker: Da fallen auch alte Leute darunter, die Altersdiabetes haben, das sind auch nicht gerade wenig. Wenn man schon gegen Vorurteile ankämpfen will dann richtig
ja, das stimmt schon, wobei der Typ2 aber gerade unter den Jungen und im "Mittelalter" gerade regelrecht explodiert. Unser Gesundheitssystem hat da regelrecht versagt. Aber klar, Zucker und Nudeln sind billiger Stoff, sehe ich jeden Tag in der Mensa.
 

Benutzer150857 

Sehr bekannt hier
Ich hab auch Typ 1. Wieso spritzt du einen Tag vorm Sport weniger Langzeit? Ich esse vorher 2-3 Trockenpflaumen oder trinke ein Glas Saft. Im restlichen Tagesverlauf sind meine BZ-Werte sehr niedrig, daher spritze ich dann da einfach weniger kurzwirksames Insulin. Ich komm damit sehr gut klar, vor allem bist du nicht so unflexibel. Muß man natürlich ausprobieren, aber würde ich an deiner Stelle mal machen. :smile:
 

Benutzer163396  (24)

Benutzer gesperrt
Ich hab auch Typ 1. Wieso spritzt du einen Tag vorm Sport weniger Langzeit? Ich esse vorher 2-3 Trockenpflaumen oder trinke ein Glas Saft. Im restlichen Tagesverlauf sind meine BZ-Werte sehr niedrig, daher spritze ich dann da einfach weniger kurzwirksames Insulin. Ich komm damit sehr gut klar, vor allem bist du nicht so unflexibel. Muß man natürlich ausprobieren, aber würde ich an deiner Stelle mal machen. :smile:
Nach Bodypump ist mein Basalbedarf erheblich geringer über viele Stunden, ich spritze nur die halbe Basalmenge. Klar, die Sport-BEs gibts obendrauf ohne Korrektur. Vielleicht liegts auch am Insulin, habe mal gehört dass Lantus bei Bewegung schneller wirkt als sonst.
Hast du mal das Libre getestet? Kann man gerade einen kostenlosen Test machen. Finde ich toll.
 

Benutzer150857 

Sehr bekannt hier
Hast du mal das Libre getestet? Kann man gerade einen kostenlosen Test machen. Finde ich toll.
Nee, ich bin sehr gut eingestellt und möchte mich derzeit so wenig wie möglich mit meiner Krankheit beschäftigen. Das hat mich lange Zeit genug beschäftigt. Messen und spritzen läuft jetzt so nebenher, bis auf wenige Ausnahmen liege ich mit meinen BE-Einschätzungen immer richtig, von daher passt das schon. Ich möchte auch nicht so einen Sensor auf der Haut haben.

Vielleicht liegts auch am Insulin, habe mal gehört dass Lantus bei Bewegung schneller wirkt als sonst.
Ja stimmt, das kann gut sein. Ich hatte anfangs auch Lantus, inzwischen bin ich auf Insulatard umgestiegen, weil man Lantus nicht in der Schwangerschaft nehmen soll.
 

Benutzer114808  (34)

Beiträge füllen Bücher
Off-Topic:
Wäre vielleicht der Zusatz "Diabetiker" im Titel hilfreich? Ich konnte mit Typ 1 mal so gar nichts anfangen... :eek:
 

Benutzer163396  (24)

Benutzer gesperrt
Off-Topic:
Wäre vielleicht der Zusatz "Diabetiker" im Titel hilfreich? Ich konnte mit Typ 1 mal so gar nichts anfangen... :eek:
hmm, ich mag den Begriff ja so überhaupt gar nicht.

Nee, ich bin sehr gut eingestellt und möchte mich derzeit so wenig wie möglich mit meiner Krankheit beschäftigen. Das hat mich lange Zeit genug beschäftigt. Messen und spritzen läuft jetzt so nebenher, bis auf wenige Ausnahmen liege ich mit meinen BE-Einschätzungen immer richtig, von daher passt das schon. Ich möchte auch nicht so einen Sensor auf der Haut haben.

Ja stimmt, das kann gut sein. Ich hatte anfangs auch Lantus, inzwischen bin ich auf Insulatard umgestiegen, weil man Lantus nicht in der Schwangerschaft nehmen soll.
Interessant, muss ich mal fragen.
Den Libresensor hab ich am Bauch, da stört er nicht. Am Arm finde ich ihn störend. Für mich als "neue" ist die Kurve absolut hilfreich, das Essen einzuschätzen, vor allem die Mensa ist so eine Blackbox.
 

Benutzer107106 

Planet-Liebe ist Startseite
Redakteur
Wie funktioniert eine Insulinpumpe?
Off-Topic:
Bei mei er Tochter stand Typ 1 im Raum, wurde zum Glück nicht bestätigt. Damals hieß es, dass man bei Kindern häufig mit diesen Pumpen arbeitet!?
 

Benutzer66223  (35)

Planet-Liebe Berühmtheit
Mich stört, dass beim Begriff Diabetiker die Leute meist an den Typ2 denken, an die Dicke, die selbst dran Schuld ist weil sie nur Torten, Nudeln und Cola gegessen hat.

Und woher nimmst du das? Wenn man ein bisschen nen Hausverstand hat dann weiß man dass es nicht nur den Teil gibt. Ich finde es eher anmaßend von dir zu behaupten Typ2 wären nur dicke Leute, die selbst schuld daran sind.

Wundert mich nicht dass du den Begriff Diabetiker nicht magst wenn du selbst davon ausgehst dass jeder gleich an "Zuckersucht" und "selbst schuld" denkt.
 

Benutzer144187 

Sehr bekannt hier
Off-Topic:
Ups, das habe ich jetzt ganz überlesen im Eingangspost. Danke Blauäugige21 Blauäugige21 fürs Zitieren :smile:

Ich kenne ehrlich gesagt keinen Diabetiker, der übergewichtig ist. Auf diese Assoziation wäre ich jetzt nicht als erstes gekommen. :smile:

Weisst du, warum das vor 2 Jahren angefangen hat? Gab es einen bestimmbaren Auslöser oder kam das für dich überraschend?
 

Benutzer131834 

Meistens hier zu finden
Off-Topic:
Mich stört, dass beim Begriff Diabetiker die Leute meist an den Typ2 denken, an die Dicke, die selbst dran Schuld ist weil sie nur Torten, Nudeln und Cola gegessen hat.
Also ich habe in meinem Job recht häufig mit Diabetikern zu tun und da war bisher niemand überaus dick oder selbst dran schuld.



Hattest du schon mal eine richtige Hypoglykämie inklusive Bewusstlosigkeit? Falls ja, wie hast du das empfunden? Hast du überhaupt noch etwas von deiner Umgebung mitbekommen?

Wir hatten neulich nämlich einen Einsatz bei der eine Frau nur noch einen Bz von 1,3 mmol/l hatte und kurzzeitig bewusstlos war. Wir haben sie dann verschiedene Dinge gefragt und sie hat auch (recht benommen) geantwortet, nachdem wir allerdings Glucose gespritzt haben und sie wieder klar im Kopf wurde, konnte sie sich an absolut nichts erinnern, wusste nicht wer wir sind, wo sie ist und wieso wir da sind.
 

Benutzer107106 

Planet-Liebe ist Startseite
Redakteur
Ich sehe es in meiner Schwiegerfamilie, dort haben viele Typ 2, ja die hatten alle eine ungesunde Phase, aber waren jetzt nicht in dr Adipositas oder so und alle haben trotzdem Sport gemacht, fahren täglich 20 km mit dem Rad zur Arbeit, etc, Die meisten müssen trotz Sport und gutem Gewicht spritzen. Bei meinem Mann werden die Werte von Jahr zu Jahr schlechter, es ist also nurnoch eine Frage von Zeit, bis er auch Typ 2 haben wird. Und auch er ist im obren normalgewicht und bewegt sich viel und isst normal. Ich gehe dahr davon aus, dass es da eine enorme genetische Komponenten gibt.
 

Benutzer78484 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Ich sehe es in meiner Schwiegerfamilie, dort haben viele Typ 2, ja die hatten alle eine ungesunde Phase, aber waren jetzt nicht in dr Adipositas oder so und alle haben trotzdem Sport gemacht, fahren täglich 20 km mit dem Rad zur Arbeit, etc, Die meisten müssen trotz Sport und gutem Gewicht spritzen. Bei meinem Mann werden die Werte von Jahr zu Jahr schlechter, es ist also nurnoch eine Frage von Zeit, bis er auch Typ 2 haben wird. Und auch er ist im obren normalgewicht und bewegt sich viel und isst normal. Ich gehe dahr davon aus, dass es da eine enorme genetische Komponenten gibt.
Ist ja auch so. Letztlich ist Typ 2 schon eine Stoffwechselerkrankung, die wohl nach relativ neuer Forschung mit Fett in der Bauchspeicheldrüse zu tun hat und wohl auch insgesamt stark mit Übergewicht zusammenhängt.
Aber der eine bekommt es halt, obwohl er im Normalgewicht ist und nur minimal zuviel Körperfettanteil hat, während der andere 30 Kilo zuviel wiegt und trotzdem keine Probleme hat oder diese erst in hohem Alter bekommt.

Nichtsdestotrotz ist Typ 2 durch Lifestyle eigentlich gut vermeidbar. Wobei es die meisten ja erst trifft, wenn sie eh schon lange im Übergewicht waren und meist auch andere Stoffwechselkrankheiten (Herzkreislauf etc.) vorliegen. Und irgendwann fällt das Umlenken halt auch schwer...
 

Benutzer150857 

Sehr bekannt hier
Als Typ1er nervt's halt schon, dass häufig in den Kommentaren mitschwingt, "Diabetes ist eine Lifestyle-Krankheit". Als Typ2er hat man viel selbst in der Hand, auch nur bis zu einem gewissen Punkt, aber immerhin. Als 1er halt nicht.
Deswegen kann ich schon verstehen, dass die TS die Denke "Diabetes = fett, ungesund, bequem" nervt. Aber ganz so einfach ist es bei Typ 2 ja nun auch nicht und daher finde ich schon, dass man das - wenn man's denn besser weiß - nicht so pauschalisieren sollte.
 

Benutzer163396  (24)

Benutzer gesperrt
Und woher nimmst du das? Wenn man ein bisschen nen Hausverstand hat dann weiß man dass es nicht nur den Teil gibt. Ich finde es eher anmaßend von dir zu behaupten Typ2 wären nur dicke Leute, die selbst schuld daran sind.
Nein, hab ich nicht behauptet. Es ist die Assoziation der Leute mit dem Begriff des Diabetikers, nicht meine. Wenn ich erzähle, ich sei Diabetikerin, dann kommt oft ein "ach, sie sind ja gar nicht dick" zurück. Das nervt. Und man braucht auch gar nicht anfangen zu erklären...

Wie funktioniert eine Insulinpumpe?
Off-Topic:
Bei mei er Tochter stand Typ 1 im Raum, wurde zum Glück nicht bestätigt. Damals hieß es, dass man bei Kindern häufig mit diesen Pumpen arbeitet!?
Man hat kein langwirsames Insulin, sondern hat eine Pumpe, die ständig geringe Dosen kurz wirksames Insulin abgibt. Hat man oft, wenn man ein unregelmäßiges Tagesprofil hat. Oder bei Kindern, die sich nicht selbst spritzen können oder wollen. Aber man hat halt immer die Pumpe angeschlossen, oder neuerdings so Patch-Pumpen, die drahtlos mit einem Steuergerät kommunzizieren. Die werden dann aufgeklebt.
Hattest du schon mal eine richtige Hypoglykämie inklusive Bewusstlosigkeit? Falls ja, wie hast du das empfunden? Hast du überhaupt noch etwas von deiner Umgebung mitbekommen?

Wir hatten neulich nämlich einen Einsatz bei der eine Frau nur noch einen Bz von 1,3 mmol/l hatte und kurzzeitig bewusstlos war. Wir haben sie dann verschiedene Dinge gefragt und sie hat auch (recht benommen) geantwortet, nachdem wir allerdings Glucose gespritzt haben und sie wieder klar im Kopf wurde, konnte sie sich an absolut nichts erinnern, wusste nicht wer wir sind, wo sie ist und wieso wir da sind.
Also ich war schon bei Werten um die 40mg. War aber klar bei Bewusstsein. Meine Bauchspeicheldrüse funktioniert noch ein bisschen, vielleicht spielt das eine Rolle.
Als Typ1er nervt's halt schon, dass häufig in den Kommentaren mitschwingt, "Diabetes ist eine Lifestyle-Krankheit". Als Typ2er hat man viel selbst in der Hand, auch nur bis zu einem gewissen Punkt, aber immerhin. Als 1er halt nicht.
Deswegen kann ich schon verstehen, dass die TS die Denke "Diabetes = fett, ungesund, bequem" nervt. Aber ganz so einfach ist es bei Typ 2 ja nun auch nicht und daher finde ich schon, dass man das - wenn man's denn besser weiß - nicht so pauschalisieren sollte.
Ja, das nervt einfach. Das ist auch der einzige Grund, weshalb ich vorsichtig bin, das jemand zu sagen.
 

Benutzer116936 

Verbringt hier viel Zeit
So true...
Habe selber Typ 1 seit 28 Jahren und kann ein Liedchen davon singen. Gut, die Leute wissen es halt nicht besser, aber es ist wie immer: statt die Fresse zu halten, wenn man keine Ahnung hat, wird größtmöglicher Blödfug gelabert. Ansonsten stört mich meine Krankheit nicht, ist m.M.nach heutzutage100% Management. @TE:
Meine Bauchspeicheldrüse funktioniert noch ein bisschen, vielleicht spielt das eine Rolle.
Nein. Ich war auch schon drunter (35/36 - da kommt aber etwas Messungenauigkeit dazu) und war handlungsfähig. Zwar nicht mehr viel, aber ausreichend zur Selbstversorgung. Die Restfunktion der BSD hilft dir eher, Ausreißer nach oben abzufangen (logischerweise). Das geht aber mit der Zeit verloren, so auch bei mir: es ist extrem schwer, auch bei insgesamt guter EInstellung wirkliche Konstanz reinzubringen, weil jede halbe BE zuviel gleich voll durchschlägt. Aber: deswegen bekomme ich jetzt ggf. eine kuntinuierliche Blutzuckermessung (CGM). Ich habs zwar noch nicht gestestet, aber mein ansonsten eher nicht zu übermäßigen Emotionen in Sachen Pharmagadgets neigender Arzt feiert das Ding nachdrücklich... Kürzlich wurden die ins Hilfsmittelverzeichnis der ges. Krankenkassen aufgenommen und müssen deswegen unter gewissen VOraussetzungen von den Kassen bezahlt werden. Falls du z.B. oft Unterzucker hast, könnte sich das bei dir auch lohnen - frag evtl. mal deinen Arzt.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren