Gefühlschaos Ich bin eine anstrengende Partnerin

Benutzer179193  (24)

Ist noch neu hier
Hallo Zusammen,
Ich bin neu hier im Forum und habe diesbezüglich kaum Erfahrungen. Ich wollte jedoch mal schauen, ob mir eventuell euer Schwarmwissen weiterhelfen kann.
Mein Problem ist, dass ich eine sehr anstrengende und komplizierte Partnerin bin. Als grober Überblick: Mein Partner und ich sind seit über einem Jahr zusammen und sind auch recht zeitnah zusammengezogen. Er strukturiert gerade sein Leben um, da er aufgrund körperlicher Erkrankungen und Burnout nicht mehr in seinem eigentlichen Beruf arbeiten konnte. Momentan ist er ausschließlich zuhause (seit circa 10 Monaten). Ich arbeite Vollzeit im Schichtdienst.
Er liebt Struktur und Ordnung. Es muss am besten alles voraus geplant sein. Wenn man etwas geplant hat, sollte man es nicht ändern.
Ich bin oft unstrukturiert und desorganisiert. Durch meinen Job habe ich kaum pünktlich Feierabend. Oft muss ich länger machen. Das stresst ihn und führt zu schlechter Stimmung.
Er braucht für sich feste Aufgaben, um nicht den ganzen Tag nur in der Wohnung zu sitzen. Er fährt mich stets zur Arbeit und holt mich ab. Wenn ich nicht pünktlich frei habe oder bereits weiß, dass ich länger arbeiten muss, jedoch auch nicht immer weiß wie lange, bekommt er schlechte Laune. Ich fühle mich dann schnell persönlich angegriffen und fahre hoch, weil ich nichts dafür kann, dass ich länger arbeiten muss.
Generell vertrage ich Kritik eher schlecht. Ein gesundes Selbstwertgefühl musste und muss ich mir aufbauen. Kritisiert er mich, weil ich Dinge beispielsweise falsch weggeräumt habe, nicht geputzt habe obwohl ich gesagt habe, dass ich es mache, bin ich gekränkt.
Bevor er Dinge plant oder ausspricht überlegt er sich das ganz genau und hinterfragt für sich Entscheidungen. Ich handle eher aus dem Bauch heraus. Ihn stört es, dass ich „nicht nachdenke“, dadurch zu wenig Rücksicht auf ihn nehme. Das sagt er mir relativ oft. Ich versuche schon darauf zu achten, wenn wir beispielsweise schreiben, mir zwei mal zu überlegen wie ich etwas schreibe, damit es nicht fehlinterpretiert werden kann.
Da es ihm, aufgrund des Burnouts, sehr schlecht geht, habe ich viele meiner Bedürfnisse hinten an gestellt. Ich treffe mich so gut wie nie mit Freunden, sehe andere Menschen nur auf der Arbeit und gehe vor allem abends nicht mehr weg (Essen mit Freunden etc.), da er nachts kaum alleine sein kann. Ich mache auf der Arbeit keinen Nachtdienst mehr, weil es mich stresst zu wissen, dass er nachts nicht alleine bleiben kann. Zwischendurch hat er sich Vorwürfe gemacht, weil ich mich einschränke. Deshalb habe ich ihm oft gesagt, dass ich es nicht wegen ihm mache sonder den Nachtdienst nicht mag, keine Lust habe mich mit jemandem zu treffen etc. Auch hat es schon zu Konflikten geführt, wenn ich mich mit jemandem getroffen habe und dann abends länger weg war. Prinzipiell mache ich es deshalb schon nicht mehr. Ich will aber auch nicht, dass er sich schlecht fühlt.
Ich versuche den Haushalt alleine zu bewältigen. Da ich aber eher chaotisch bin, schaffe ich es nicht so zu putzen, wie er es gewohnt ist. Bevor ich bei ihm eingezogen bin, hat seine Mutter meist für ihn geputzt und gekocht. Ich habe mir Listen gemacht, wann ich was zu putzen habe etc. Trotzdem klappt es nicht so gut.
Ich habe momentan, aufgrund verschiedener Stressfaktoren, oft Stimmungsschwankungen und Konzentrattionsprobleme. Ich vergesse sehr viele Dinge. Das bedeutet für ihn Stress. Am Anfang der Beziehung haben wir viele Ausflüge und Spieleabende zu zweit gemacht. Als der Alltag sich eingeschlichen hat, hat sich sowas ausgeschlichen. Er hält nichts von einer Beziehung, in der man zwar zusammen wohnt, aber nichts unternimmt. Generell bin ich auch eher ein Couchpotato... nach meinem Spätdienst habe ich oft keine Lust noch etwas zu spielen und wenn ich Frühdienst habe, bin ich abends zu müde. Er wünscht sich da von mir mehr Initiative. Er hat aber keine Lust auf mich zuzukommen, weil er sagt, dass ich sowieso nie Lust habe was zu machen und ich mich ja ändern möchte.
Wir streiten sehr häufig, momentan eigentlich täglich. Ich enttäusche ihn oft, weil ich mich nicht an Absprachen halte. Es verletzt ihn sehr, wenn ich Sachen vergesse, die wir geplant haben oder wenn ich ihn Dinge versprochen habe wie: ich putze heute noch das Badezimmer. Versprechen zu brechen ist für ihn ein No-Go. Ich verspreche ihm schon nichts mehr aber dennoch gibt es Dinge die ich dann vergesse. Ich bin sehr emotional und Konflikte kann ich nicht gut lösen. Wenn ich mich angegriffen fühle, spreche ich schnell lauter und weine. Manchmal flüchte ich aus dem Streit und gehe dann kurz aus dem Raum. Er vertraut mir nicht mehr. Er meint, dass er im Grunde auch mit einem Verkehrsschild sprechen könne, was ihm mehr weiterhilft. Er sagt, mein Wort sei nichts wert.
Ich gebe mir wirklich Mühe, ich weiß, dass ich viele Fehler mache und mich ändern muss. Ich liebe ihn. Er merkt es aber nicht. Er sagt mir kaum oder eher so gut wie nie, dass er mich liebt. Es ist ihm wohl irgendwie unangenehm. Wenn ich sage: Ich liebe dich, sagt er oft nur Hmhm oder ok.
Ich habe nur nicht das Gefühl, dass ich genug mache, genug an mir arbeite etc. Ich habe ein Tagebuch angefangen in dem ich alles aufgelistet habe, was ich an mir ändern möchte. Nicht so viel jammern, nörgeln, besser zuhören und weniger egoistisch sein. Ich bin nicht mehr so anhänglich und umarme und küsse ihn nicht mehr. Zweisamkeit beschränkt sich eher nur auf Sex. Ihn nervt es, wenn ich ihn in den Arm nehmen möchte. Deshalb mache ich das nicht mehr. Er sagt, er sei nicht der Typ dafür. Es fehlt mir aber ich stecke da ihm zuliebe zurück. In der Haushaltsführung bin ich auch besser geworden. Ich will ihm so viel wie möglich abnehmen weil er lieber Dinge tun soll die ihm gut tun. Er hat ja auch starke Schmerzen im Rücken etc. da räume ich lieber die Spülmaschine aus. Wenn er manchmal fragt ob er was machen soll sage ich immer nein. Trotzdem macht er zwischendurch was, räumt mal auf, macht die Spülmaschine oder bringt den Müll runter. Kochen tue ich. Ich mache WeightWatcher. Er hat keinen Spaß daran die Gerichte zu kochen. Also mache ich das. Ich bin überlebensfähig beim kochen, bin aber keine Gourmetköchin. Oft schmeckt ihm mein Essen nicht... Er hat halt auch seine bestimmten Vorlieben beim Essen.
Ich bin schnell eifersüchtig gewesen, weil er ausschließlich weibliche Freundinnen hat, mit denen er schreibt. Treffen tut er sich mit denen aber quasi nie. Er sagt, dass sogar die mehr Interesse an ihm zeigen als ich...
Wir haben uns mal wieder gestritten. Er meint, dass ich einfach machen soll was ich will, ich soll meine Egoschiene fahren, weil ich sowieso kaum Rücksicht auf ihn nehme und mich an nichts halte.
Ich weiß nicht, was ich machen soll. Ich will ihm alles recht machen, für ihn da sein und ihm das Leben leichter machen. Aber ich schaffe es nicht.
Wenn wir streiten ticke ich zwar aus, sehe dann aber ein dass er recht hat und stimme ihm zu. Ich sehe dann ja auch ein, dass ich Fehler gemacht habe...
Ich habe schon überlegt ob ich eventuell nicht beziehungsfähig bin oder eine Therapie machen sollte damit ich mich besser konzentrieren kann etc...
Was sagt ihr als Außenstehende dazu? Ich unterhalte mich darüber mit Freunden nicht, weil ich weiß, dass es ihm nicht recht wäre. Immerhin kennen sie ihn ja auch. Habt ihr einen Rat für mich, wie ich mich am besten ändern kann?
LG
Fräulein Chaos
 

Benutzer173507  (38)

Öfter im Forum
Puhh, das klingt alles sehr anstrengend.
Warum seid ihr eigentlich zusammen? Gibt es irgendwelche positiven Dinge?
 

Benutzer164330 

Sehr bekannt hier
Also erstmal: du bist keine anstrengende Freundin.
Für ihn magst du anstrengend sein, das liegt aber daran, dass ihr unterschiedliche Lebensstile habt, und das ist nicht alleine dir zuzuschreiben.

Ich antworte morgen nochmal genauer, jetzt habe ich nicht mehr den Kopf so lange Texte genau zu lesen :smile:
 

Benutzer177659  (38)

Öfter im Forum
Für mich klingt das absolut so als sei der Kerl der Anstrengende. Er ruht sich auf seiner Krankheit aus und du kannst sehen wie du ihm die Mama ersetzt. Jetzt hat er dich schon soweit, dass du selbst denkst du seist das Problem.

Ich schreibe das nicht oft und nicht leichtfertig, aber ich denke eure Beziehung ist toxisch, will sagen sie stresst dich auf Dauer mehr als das sie dich glücklich macht. Zusätzlich hält die Beziehung dein Selbstbewusstsein klein.

Wenn dir wirklich an der Beziehung gelegen ist, dann braucht ihr ne professionelle Paarberatung.

Ist es deine erste Beziehung?
 

Benutzer172046 

Sehr bekannt hier
Er ruht sich auf seiner Krankheit aus und du kannst sehen wie du ihm die Mama ersetzt.
Das.
Folgende Fragen solltest du erst noch klären, bevor man dir hier weiter antworten kann:
1. Ist er in Behandlung wegen des Burnouts?
2. Was tut er für dich und eure Beziehung? Was hat er die letzten Monate getan? (An der Besserung seiner Erkrankung zu arbeiten wäre auch etwas, das dazu zählen würde).

Du hast nicht seine Krankheit auszubaden. Es ist seine Krankheit, nicht deine. Du merkst, wie du immer mehr für ihn zurücksteckst und dir alles über den Kopf wächst. Seine Krankheit macht dich krank, und das ist IMMER der Punkt, an dem man die Reißleine ziehen sollte, in welcher Form auch immer.
Du wirst dich niemals für jemand anderen ändern können, auch auf Biegen und Brechen nicht, wenn du dich so nicht wohlfühlst, wenn du das nicht von dir aus möchtest, wird das nichts.

Eine Beziehung ist ein Geben und Nehmen, und im Moment sehe ich nicht, wo er dir irgendetwas gibt. Das ist keine gesunde Beziehung mehr. Krankheit oder nicht, das ändert nichts an den Tatsachen. Aber es ist seine Krankheit bzw. seine Einstellung dazu, die es euch da so schwer macht, und ganz sicher nicht du.

Wenn er wirklich so viel Struktur braucht und alles planen muss, und du ihm das nicht geben kannst, dann bist du keine anstrengende Freundin, sondern einfach anders gestrickt und im Moment nicht die Partnerin für ihn. Umgekehrt genauso. Aber dann ist es okay, wenn das so ist. Du musst niemand anderes sein. Nur vielleicht dann nicht in einer Beziehung mit ihm.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer163260 

Verbringt hier viel Zeit
Hab es nicht ganz gelesen, aber ich finde es nicht normal, dass du dich abends nicht mehr mit Freunden triffst und keinen Nachtdienst mehr machst, weil dein Freund nachts nicht alleine sein kann. Reden wir von einem erwachsenen Mann oder einem zwölf Wochen alten Labrador?
Anstrengend klingt in meinen Ohren eher dein Freund als du. Gib ihm ein Schnuffeltuch und dann geh mit einer Freundin aus!
 

Benutzer174188 

Sorgt für Gesprächsstoff
Ich kann mich nur den Vorrednern/Innen anschließen. Nicht Du bist in dieser Beziehung das "Problem". Denke bitte darüber nach, ob Du mit gerade einmal 22 Jahren wirklich bereit sein möchtest, aus Rücksichtsnahme ihm gegenüber, auf so viel Lebenswerte zu verzichten. So wie Du das schilderst, kann das für dich nicht gut ausgehen. Eine Beziehung sollte immer aus einer gewissen Kompromisbereitschaft bestehen. Doch so wie ich das verstehe, bist Du auf dem besten Wegen Dein Leben komplett für ihn zu opfern. Das kann es nicht sein....
 

Benutzer164451 

Meistens hier zu finden
Das liest sich für mich so, als wärst du anstrengend, weil du dich nicht so formen lässt, wie er das wollen würde. Da gibt es wohl eine imaginäre Liste mit Punkten, die du als gute Freundin zu erfüllen hast und wenn du nicht so tust, wie er will, dann wird mit dem Kopf geschüttelt und getadelt.
Du bist kein anstrengender Mensch, du bist einfach keine willenlose Puppe, mit der man machen kann, was man will. Sei dir doch bitte mehr wert, als bei so einem Wahnsinn mitzumachen.

Da draußen gibt es genug Männer, die dich so lieben würden, wie du bist. Du brauchst niemanden, für den du arbeiten und dich selbst verleugnen musst, um ein bisschen Liebe zu bekommen. Bitte fange wieder an deine Freunde zu treffen und bitte sie um Entschuldigung, dass du sie für sowas links liegen gelassen hast. Und dann sag deinem Freund, dass er dich entweder so liebt wie du bist oder die Beziehung ist vorbei. Mach diese Spielchen nicht mehr mit.
 

Benutzer174589 

Meistens hier zu finden
Du gehst arbeiten, du machst den Haushalt alleine, du hast keinen Kontakt zu deinen Freunden und darfst dann Abends noch das von ihm gewünschte Entertainment Programm liefern?

Das ist ja toll. :ratlos:
Und was ist so sein Auftrag, außer drauf zu achten, dass du das alles zu seiner Zufriedenheit erfüllst?

Klingt echt anstrengend der Mann.

Ist er in Behandlung oder bist du nebenberuflich auch noch seine Therapeutin?
Seit zehn Monaten ist er zuhause und du bist quasi kurz vorher eingezogen?
Läuft das Spielchen seitdem exakt so, oder war es am Anfang anders?
Was für eine Erkrankung neben dem Burnout?
Bekommt er Krankengeld, oder eine Rente, oder Arbeitslosengeld?
Wer finanziert so hauptsächlich euer Zusammenleben? Auch du?
Kümmert er sich um seine Dinge selbstständig? Rentenkasse, Arzttermine, Umschulung, Therapie?
 

Benutzer75021 

Beiträge füllen Bücher
Du gehst arbeiten, du machst den Haushalt alleine, du hast keinen Kontakt zu deinen Freunden und darfst dann Abends noch das von ihm gewünschte Entertainment Programm liefern?
Genau das!!
Überleg doch mal was hier schief läuft- du machst alles und verzichtest auf verdammt viel und er nörgelt trotzdem nur rum.
 

Benutzer169830 

Sorgt für Gesprächsstoff
Ich lese hier nur heraus worauf du alles verzichtest und was du alles für ihn tust, während er nur nörgelt und überhaupt nichts tut. (Arbeit, Haushalt,.Beziehung)

Dir müsste beim verfassen deines Beitrages selbst aufgefallen sein, dass wenn alles der Wahrheit entspricht, er das Problem ist.

Rein objektiv würde ich dir nach dem durchlesen empfehlen die Beziehung zu beenden und erstmal wieder dein eigenes Leben zu führen. (Hallo, du bist 22 Jahre alt, wozu verdirbst du dir die jungen Jahre mit so einer Beziehung? Wie alt ist er eigentlich?)

Aber irgendwo muss ja ein Haken an der Sache sein.
 

Benutzer136306 

Planet-Liebe Berühmtheit
Das liest sich eher nach einer sehr anstrengenden Beziehung. Bist du dir sicher, dass sie für dich mehr als nur Pflicht und Streit ist?
 

Benutzer174959 

Öfter im Forum
Mhhhh... ich muss erstmal meine Million Gedanken sortieren die mir zu deinem Beitrag einfallen...

Zuallererst... ich schließe mich dem Tenor hier an... du gibst dich auf für ihn und er manipuliert dich mit seinen Einschränkungen (was is die körperliche das er dir im Haushalt nich wirklich eine Hilfe is?)

Selbst wenn 2 Menschen unterschiedlicher nich sein könnten, kann man trotzdem eine sehr glückliche Beziehung führen... is bei euch aber leider so überhaupt nich der Fall...

Bei deiner Überschrift dachte ich erst an mich :engel:
Ich bin impulsiv, entscheide meist aus dem Bauch, bin chaotisch was den Haushalt angeht, dafür im Gegenzug sollten meine Pläne nach meinen Vorstellungen laufen... mein Mann is da gaaaaanz anders....
Unsere momentane lieblingsmetapher der Fels und die Brandung...

Und auch dem Ratschlag dein Leben zu überdenken schließe ich mich an... wo siehst du dich, dein Leben, eure Beziehung in 10 Jahren? Dann bist du 32!

So Sachen wie, er will nur zum sex Körperkontakt, sagt nie "ich liebe dich" oder ähnliches...
Mhhhh... es soll ja Menschen geben die zeigen nie Zuneigung, aber ich glaub er empfindet diese nich einmal und gibt dir die Schuld (die anderen Frauen mit denen er schreibt zeigen mir mehr Interesse :eek::eek::realmad::what::sick::kopfwand:)

Ok... ich mach mal Schluss hier...
 

Benutzer167777 

Verbringt hier viel Zeit
Der Satz "bevor ich bei ihm eingezogen bin, hat seine Mutter für ihn gekocht und geputzt." Ist schon einer, der mich von einem Zusammenzug vehement abhalten würde.

Der "Mann" ist ein Junge. Du bist sein Mutterersatz. Die Frau, die bedingungslos alles für ihn tun soll, er sich benehmen kann wie das größte Arschloch und trotzdem sein Lieblingsessen auf den Tisch gestellt, seine Gute-Nacht-Küsschen bekommt und ansonsten das tun und lassen kann, worauf er eben gerade Lust hat.

Krankheit usw. Hin- oder her. Ich bin auch chronisch krank. Habe Kinder und einen Mann, der sehr lange arbeitet. Da lässt es sich gar nicht anders organisieren, dass ich mich ums Abendessen und die Spülmaschine kümmere - auch, wenn ich Schmerzen habe. Dann dauert es eben länger. Da kann ich nicht darauf warten, dass der Mann sich um 20:30 Uhr hinstellt und anfängt essen zu bereiten, wenn das Schulkind schon um kurz nach 6 wieder aufstehen muss.

Aber das ist ja auch gar nicht das Problem.

Du sollst Dein komplettes Leben um ihn herumorganisieren. So funktioniert eine Beziehung nicht. Das mache ich nichtmal als Mutter (auch wenn ich mein Kind tierisch liebe). Ich bin ja trotzdem noch ich, Frau, Partnerin, Freundin, Tochter, Schwester. Kein Partner ist es wert das "ich" und alles was dazugehört zu seinen Gunsten wegzuradieren. Das kann nur unglücklich enden.

Alle Punkte, die Du aufgezählt hast, die euch unterscheiden, sollten sich mit Kompromissen ausgleichen lassen. Kompromiss bedeutet aber nicht, dass Du allein Dich krumm machst und völlig unterordnest.

Du gehst völlig zurecht "hoch", wenn er Dich niederdrückt und sich trotzdem noch beschwert. Anscheinend aber viel zu wenig.
 

Benutzer171320 

Verbringt hier viel Zeit
ich schliesse mich an, ich empfinde Deinen Partner als anstrengend, so wie Du ihn beschreibst.

Das Du Dein Soziales Leben für ihn aufgibst geht für mich gar nicht. Ich denke, auch hier sollte man einen Kompromis finden - Du hast 2 "Abende" nur für Dich und den Rest bist Du bei ihm oder so.....

Also für mich war das gar nichts. Klar unterstütze ich den Partner in schweren Phasen, aber ich gebe doch nicht mein Leben auf......
 

Benutzer178450 

Sorgt für Gesprächsstoff
Wenn er einen Burnout hat, ist das letztendlich nichts anderes als eine Depression, dann ruht der sich gewiss nicht auf seiner Krankheit aus, sondern kommt einfach allein nicht mehr da raus.

Die ganzen Symptome und Verhaltensweisen die du beschreibst, sind total typisch und kommen in vielen Fällen fast genauso vor, sind nicht bewusst und vorsätzlich, sondern Teil der Krankheit.

Wenn du ihm wirklich helfen willst und die Beziehung halten bzw. wieder verbessern willst, solltest versuchen, gemeinsam mit einem Arzt oder Therapeuten einen Klinikaufenthalt für ihn zu organisieren, nur dort hat er den nötigen Abstand und Ruhe, um gesund werden zu können. Vielleicht hilft ihm auch die Distanz zu dir dann auch, mache Dinge ein wenig anders und weniger eng zu sehen.

Außerdem darfst du durch die Situation nicht mit krank werden und dich selbst vernachlässigen. Jeder Arzt oder Psychologe wird dir bestätigen, dass du derzeit die Situation nicht verbesserst, eher verschlimmerst. Versuche ihm zu zeigen, dass du ihn liebst und bei ihm bist, all seine Wünsche und Anforderungen aber nicht erfüllen kannst und willst. Grenze dich ab und führe auch wieder dein eigenes Leben, das und eine Therapie können vielleicht eine Lösung sein.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer178725 

Öfter im Forum
Du, ich muss gestehen nur die Hälfte gelesen zu haben, aber da wurde schon recht deutlich, dass es mer so scheint als wenn er das Problem sei. Denn er scheint ja im Allgemeinen recht unzufrieden zu sein. Burnout hin oder her, das was er jetzt macht ist seine schwäche und vermutlich schlechte Laune, weils bei dir läuft und bei ihm eher weniger an dir abzubauen.

Wenn es ihm nicht passt wie du zb putzt, warum tut er es dann nicht selbst? Er scheint ja genug Zeit zu haben..

Es tut mir ehrlich gesagt leid zu sehen, wie sehr du da an dir das Problem suchst. Du bist und warst vermutlich schon immer so und deine Arbeit wird sich vermutlich in den letzten Monaten oder Jahren auch nicht geändert haben, also ist es vermutlich wirklich einfach nur Unzufriedenheit deines Partners. So wie du es schilderst versuchst du ja dein bestes zu geben und leidest mittlerweile schon selbst daran.

(Hinzugefügt) Ich denke schon das sein Burnout nicht zu unterschätzen ist und er da in einer schwierigen Situation steckt, aber es liegt an ihm zu wollen da raus zu kommen und wenn er das nicht will wird sich so schnell nichts ändern. Wenn er keine Therapie will sollte er evtl anfangen sich Hobbys zu suchen, neue Freunde zu finden, DEFINITIV etwas im Haushalt zu tun und vorallem eigenständiger zu werden. Er muss der Zeit die ihm zur Verfügung steht einen Wert geben und sie schätzen, so dass er glücklicher und zufriedener wird.

Eure Beziehung sollte für euch beide bereichernd sein und nicht für ihn jemanden geben der absolut alles für den haushalt macht und ihn umsorgt wie eine zweite Mutter ohne wenn und aber und jegliche Rücksicht auf sich selbst und für dich jemand mit dem nach hause kommen wunderschön ist, der dir das Gefühl gibt absolut richtig zu sein mit deinen "Macken" und wenn es wirklich "schlimm" ist gemeinsam drann zu arbeiten.
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Benutzer

Gast
Also wenn ich ehrlich bin kommt es mir vor als wäre ER der Anstrengende bei Euch.

Du arbeitest, auch noch in Schicht, schmeisst den Haushalt, bekochst und bemutterst ihn, verzichtest auf Treffen mit Freunden und Nachtdienste die wahrscheinlich auch mehr Geld bringen würden und meinst Du wärst die Anstrengende ?

Sehe ich völlig anders. Du bist gereizt und wirkst auf mich erschöpft weil Du neben deiner Arbeit und dem Haushalt noch auf ihn Rücksicht nehmen musst.

Nimm ihm nicht so viel ab! Er sitzt den ganzen Tag zu Hause und Du machst alles ?
Warum ?

Als hättest Du ein Kleinkind zu versorgen.
Eins mit Bauchschmerzen das ständig Fürsorge und Betreuung braucht.
Du bist nur auf seine Befindlichkeiten fokussiert.
Man sollte in der Partnerschaft zwar aufeinander Rücksicht nehmen aber für mich sieht es einfach so aus dass Du Rücksicht nimmst und er sein Ding durchsetzt.

Und schön nach seiner Pfeife tanzt. Wie gesagt , Rücksicht, Kompromisse etc gehören dazu. Aber wo kommt er Dir entgegen ?

Pass Dich nicht zu sehr an auch das kann nach hinten los gehen. Habe ich damals gemacht. Alles schön so wie er das wollte.
Und mich dabei selbst aus den Augen verloren.
 

Benutzer174233  (33)

Öfter im Forum
Klingt für mich als hätte dein Freund den Absprung ins Erwachsensein noch nicht geschafft. Dass seine Mutter für ihn die Wohnung geputzt hat, deutet für mich daraufhin, dass er daran gewöhnt ist, jemand zu haben der alles für ihn macht und du bist nun diejenige, die diese Aufgabe übernommen hat.
Natürlich ist es wichtig sich an Absprachen zu halten, aber so wie ich das sehe sind es keine richtigen Absprachen, sondern eher Kommandos die er erteilt und die du versuchst zu befolgen.
Dir dann auch noch Egoismus vorzuwerfen, weil er nicht erkennt was du alles tust und opferst ist absolut unfair. In einem solchen Fall, würde ich raten einfach tatsächlich mal egoistisch zu sein und dich ausschließlich nur noch um deinen Kram zu kümmern. Vielleicht öffnet es ihm dann die Augen.
Was die Zuneigung angeht, es gibt Menschen die nicht gerne kuscheln und wenig körperlichen Kontakt bevorzugen, aber wenn einem der Partner wichtig ist findet man Mittel und Wege seine Zuneigung zu zeigen, wenn man es denn auch will.
Es ist wirklich traurig zu lesen, dass du dich selbst als kompliziert ansiehst und sogar eine Therapie in Betracht ziehst, die dir mit Sicherheit nicht weiterhelfen wird. Denn selbst wenn du einen so miesen Therapeuten findest, der dir ernsthaft dabei helfen würde zu lernen, wie du dich für andere noch mehr verbiegst, würde das deinem Partner sicher auch nicht genügen.
Woher kam denn sein Burnout? Wurde das ärztlich diagnostiziert? Arbeitet er aktiv daran? Denn sein Leben umzustrukturieren heißt doch es selbst anzupacken und nicht die eigene Verantwortung an jemand anderen abzugeben. Ich lese hier aber nur heraus, dass er versucht dich umzustrukturieren, in dem Irrglauben, dass sich sein Leben dadurch bessert. Das kann und wird auf Dauer niemals gut gehen.
 

Benutzer178694 

Sorgt für Gesprächsstoff
Burn-out und Muttersöhnchen, so wirkt es zum ist sicherlich nicht die beste Kombination die man bekommen kann.
Er ist anstrengend nicht du.
Aber da hilfst du ihm nicht raus, indem du ihm nach seiner Pfeife tanzt und auf noch mehr verzichtest.
Im Gegenteil, du musst aufpassen, dass du da nicht in eine gefährliche Spirale gerätst, die dir (noch mehr) schadet. Gesund ist eure Beziehung für keinen von euchv beiden.
Du kannst ihm da nur raushelfen, indem Du ihn auf seine Probleme aufmerksam machst und mit ihm einen Therapeuten aufsuchst. Es braucht nicht nur er therapeutische Hilfe sondern auch ihr als Paar, sonst wird das über kurz oder lang böse in die Hose gehen
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren