AMA Ich bin ein Absolute Beginner

Benutzer124226 

Beiträge füllen Bücher
Mich würde interessieren, was du so unternimmst um Frauen kennen zu lernen. Bist du dabei überhaupt aktiv auf der Suche? Du schreibst eher männliches Arbeitsumfeld, männlicher Freundeskreis. Was ist mit den anderen Möglichkeiten? Daraus, dass du hier angemeldet bist schließe ich, dass du dem Internet nicht ganz abgeneigt bist. Sind Portale wie Tinder etc. etwas für dich? Denn es gibt doch weitaus mehr Möglichkeiten als durch Freunde oder Arbeit.
 

Benutzer91472  (29)

Sehr bekannt hier
Hallo Leute,

die Antwort hat ein wenig auf sich warten lassen, tut mir leid aber ich war seit Donnerstag praktisch nur auf Achse und bin zuhause dann nur ins Bett gefallen. Will mir natürlich auch die Zeit nehmen, um den Fragen gerecht zu werden :smile:

So viele interessante Fragen...und keine Antworten...:smile:

Durchaus, viele Fragen und da ein großes "Danke!" an die Community, als ich den Thread erstellt habe, war ich mir nicht sicher, ob das hier überhaupt für "normale" Menschen eine interessante Thematik ist. Eure Fragen sind echt klasse, haben mich oftmals wirklich zum Nachdenken angeregt :smile: Daher will ich nun mal mit dem Beantworten starten :smile:


Hast du den Eindruck dass dir diese Diskussionen helfen? Also so etwas wie sexuelle Erfahrung vermitteln?
Oder eher im Gegenteil, dass sie das Gefühl vermitteln viel verpasst zu haben? Oder vielleicht sogar das Gefühl geben "bei so hoch gesteckten Zielen kann ich nicht mit halten"? (Ich nehme an dass das Negative eher eine Nebenwirkung wäre, denn sonst wärst du ja nicht im Forum)

Hier kommt es stark auf meine Gemütslage an, es gibt Phasen in denen Ich das Forum auch bewusst weniger besuche, weil Ich weiß, dass mir das wohl nicht unbedingt gut tun würde. Hier überwiegt dann das negative, aber dies hat weniger mit dem Forum zu tun. Allgemein habe ich das Gefühl, dass mir das Forum sehr stark geholfen hat. Viele Erfahrungsberichte, viele Inhalte über die Ich mir so wohl nie Gedanken gemacht hätte. Hier habe ich auch für mich selbst schon Vorlieben und Praktiken entdeckt.

Also man kann durchaus sagen, dass Forum ist für mich ein positiver Faktor, nicht umsonst verbringe Ich hier doch vergleichsweise viel Zeit

2. Du wirst auf jeden Fall nicht als unreife Persönlichkeit Sex haben. Kannst du dir vorstellen dass das für dich auch ein Vorteil ist? Weniger falsche Vorstellungen über das "erste Mal" z.B., bessere Einschättzung der Partnerin, und von dir selber? Weniger Irrwege und Enttäuschungen?

Nun, ob man anlässlich eines bestimmten Alters unbedingt eine reife Persönlichkeit ist...Das wage ich einfach nicht zu beurteilen...In manchen Lebensbereichen komme ich mir dann doch noch sehr unreif vor, also noch in der Entwicklung... Aber das sind definitiv Faktoren, an denen Ich arbeite.

Ich denke schon, dass das ein Vorteil sein kann, man geht doch etwas realistischer an Kontakte heran, als wenn man nun 14/15 ist und sich doch stark blenden lässt. Für mich selbst weiß ich, dass ich ein eher nervöser leicht gehemmter Charakter bin, wodurch es für mich beim ersten Mal sehr spannend wird. Ich meine die Auswirkung von Nervosität/Anspannung auf die Errektion ist denke ich hinlänglich bekannt.

Wen wünschst du dir für dein "erstes Mal"? Eine Frau, die für die du Gefühle hast? Oder lieber einen one night stand? Ist dir das egal? Hat sich das im Laufe der Zeit verändert?

Das mit dem Wünschen ist so eine Sache für sich: Ich bin ein relativ emotionaler Mensch, würde heute sagen, dass ich Sex und Emotionen nicht trennen könnte, daher wäre eher eine Frau für die ich etwas empfinde (und idealerweise sie auch für mich) wirklich das beste. Wobei Ich auch weiß, dass es für den Start in eine Beziehung wohl nicht das ideale ist, wenn ich erst einmal "angelernt" werden muss.

Insofern hat sich hierfür auch verändert, wenn sich etwas ergibt und beide es wollen, würde ich mich auch einem einmaligen Erlebnis nicht verschließen, vielleicht wird hierdurch auch die Blockade in meinem Hirn, die schon einen Kuss als unüberwindbares Hindernis darstellt eingerissen...

Hättest du lieber eine Dame, die noch ähnlich wenig Erfahrung hat wie du oder soll/darf sie erfahrener sein?

Mir wäre das grundsätzlich egal, wenn sie Erfahrung hat ist das vielleicht von Vorteil, weil ich dann etwas ruhiger herangehen kann, wobei andererseits womöglich wieder Gedanken aufkommen würden, dass andere ja wohl defintiv besser gewesen wären.... Wie man sieht, Ich denke viel. Meist zu viel.

Ist AB nicht ein Begriff aus dem PU-Bereich? Bist du dort Mitglied?

Mit dem Bereich PU habe ich nichts zu tun, und soweit ich weiß stammt das auch nicht aus dem PU Bereich. Hierzu mal ein Zitat aus Wikipedia

Der Begriff Absolute Beginners wird seit Ende der 1990er Jahre im deutschsprachigen Raum von den Betroffenen als Selbstbezeichnung verwendet. Die ursprüngliche Selbstbezeichnung kann mittlerweile als gesellschaftlich etabliert angesehen werden, da sie medial und auch wissenschaftlich angenommen wird.
Quelle: Absolute Beginners – Wikipedia

Ich persönlich kann mir das gar nicht vorstellen, dass man keine Frau kennenlernt. Mit wie vielen Frauen innerhalb deines "Beuteschemas" kommunizierst du so am Tag?

Natürlich lernt man hin und wieder Frauen kennen, bin nun beileibe kein Discogänger, aber an Kneipenabenden, bei Konzerten und allgemein am Tag trifft man natürlich immer mal wieder Frauen an. Beim Einkaufen/in der Stadt scheitert es einfach daran, dass ich mir nicht traue sie anzusprechen. Wenn man mal bei Kneipenabenden/Konzerten ist es zwar so, dass man in ein Gespräch kommt, aber dann selten mehr als ein Abend draus wird.

Nun ein dediziertes Beuteschema habe ich in dem Sinne zumindest optisch nicht, klar sollte die Frau nicht in extreme Bereiche (sowohl Unter- als auch Übergewicht) verfallen sein, aber ansonsten war bisher immer der Charakter entscheidend, wenn ich mal mehr Interesse an einer Frau aufgebaut hatte...Das waren dann Frauen mit denen ich mich sehr gut verstand. Von daher ist es schwer zu sagen, mit wievielen ich pro Tag oder auch pro Woche kommuniziere.

Wie wichtig ist dir denn Sexuelles in deinem Leben? Magst du es oder ist dir Lust eher fremd?
Hattest du schon mal das Gefühl, dem 1. Male aktiv nachzuhelfen, z.B. ihn quasi einzukaufen?

Sexualität spielt in meinem Leben schon eine Rolle, via SB bin ich selbst aktiv. Schaue mir gerne auch neues an. Soweit man das alles eben alleine erleben kann. Bis zu meinem 16. Lebensjahr war mir das alles allerdings nahezu fremd, meine damaligen Freunde hatten nur noch das Thema Mädchen im Kopf und für mich spielte das alles, also auch SB noch keine Rolle. Das war dann auch der Grund, warum ich nach und nach den Kontakt zu den Leuten verlor. Also Lust ist mir schon bekannt, wenn Ich eine attraktive Frau sehe, geht manchmal auch ein Kopfkino los.

Es gab durchaus schon hin und wieder mal diesen Gedanken, dass erste mal auf anderem Wege zu erleben...Beispielsweise habe ich mir an meinem 24. Geburtstag geschworen, dass ich mit 25 nicht mehr Jungfrau bin, egal auf welchem Wege. Dann denke ich jedoch daran, dass es für die Person lediglich ein Geschäft ist...Wenn überhaupt würde Ich im Bereich Escort umschauen, da hier zumindest von einer gewissen Freiwilligkeit der Damen ausgegangen werden kann... Für mich ist das nur die Frage: Ändert sich dadurch so viel!? Ich meine, ich bin nach meinem ersten Mal definitiv KEIN anderer Mensch als vorher, klar dann hatte ich mal Sex, aber die sonstige Situation bleibt die gleiche.

Nach dem Eindruck den ich real von dir gewonnen habe, halte ich deine Sorge Frauen anzusprechen aus meiner Sicht für überflüssig. Sehr sympathisch und unkompliziert, zumindest hat sich das bei mir so verknüpft. Mir war das gar nicht so bewusst wer du hier bist (ging mir auch mit anderen so) und als ich dann zum ersten Mal bewusst im Forum gelesen habe, dass du völlig unerfahren im sexuellen Umgang mit Frauen bist, war ich überrascht.

Sehr lieb von dir :smile: Das habe ich inzwischen auch real feststellen können. Zumindest ist bisher keine Frau schreiend weggelaufen, wenn es dann doch einmal zu einem Gespräch gekommen ist. Wenn dann tieferes Interesse einsetzt, dann setzt meist die oben erwähnte Blockade ein, und ich denke Ich bin so interessant wie ein Backstein. Da arbeite ich nach und nach dran, muss hier einfach aus meiner Komfortzone raus. Das ich anders wirke überrascht mich allerdings etwas :smile:


Hast du selbst ein Problem damit, AB zu sein? Ist es persönlich schwierig oder spürst du einen gesellschaftlichen Druck bzgl. dem Thema?

Es gab Zeiten in denen Ich wirklich ein Problem damit hatte, damals als die Freunde alle ihre Erste Beziehung hatten, war man als Single natürlich raus. Die Freundin/der Freund nimmt mehr Zeit in Anspruch und ehemals gute Freunde wurden zu Bekannten. Inzwischen bin ich mit meinem Leben, so wie es bisher gelaufen ist sehr zufrieden. Ich kann behaupten, auf vielen Ebenen eine gute Entwicklung genommen zu haben. Klar würde ich gerne im Bereich Liebe/Sexualität mehr erlebt haben, aber es ist nichts, weswegen ich jetzt total in Depression verfalle.

Ein gewisser Gesellschaftlicher Druck ist definitiv nicht zu leugnen, Eltern und Großeltern sowie familiäre Bekannte bringen ständig Anspielungen, wann denn mal eine Freundin vorgestellt wird oder ob da nicht doch andere Gründe dahinterstecken (Homosexualität). Auch sonst kommt natürlich hin und wieder die Frage nach der aktuellen/zurückliegenden Beziehung. Allgemein wenn es um diese Thematiken geht, ist man als AB natürlich etwas außen vor.

Gehst du auch außerhalb des Forums offen damit um?

Es gibt im Grunde in meinem Umfeld wenige Personen die darüber genau Bescheid wissen, eine gute Freundin, welche jedoch etwas weiter entfernt wohnt, mein Freundeskreis vor Ort. Meine Familie ahnt wohl, dass es bei mir etwas komplizierter ist, jedoch bin ich der Meinung, dass diese Themen nicht unbedingt mit Eltern/Geschwistern diskutiert werden müssen. Manchen Komilitonen im Studium habe ich es mitgeteilt, nachdem ich mich mit diesen sehr gut verstanden hatte...Folge war, dass ich im Studium immer als Sonderling wahrgenommen wurde bzw. die Mitstudenten sich über mir erhaben dargestellt haben..

Von daher bin ich hier durchaus vorsichtig geworden, wie ich damit umgehe.

Sagst du einer Frau, die du neu kennenlernst und die für eine Beziehung infrage kommt, dass du bisher keinerlei Erfahrung gesammelt hast? Warum/Warum nicht?

Das ist bisher unterschiedlich gewesen, im Grunde bin Ich aktiv erst seit knapp 1,5 Jahren im Bereich Dating, Schwärmereien gab es früher schon, aber nie den direkten Kontakt. Habe es zwei von fünf Frauen gesagt, einer nach drei ansich tollen Treffen, bei der anderen schon beim Schreiben, da sie mich damals in die Frage verwickelte "Wie lange bist du eigentlich schon Single?" Bei beiden war danach der Kontakt von einem auf den anderen Tag tot, bei der ersten kam zumindest noch eine Antwort, womit ich durchaus umgehen konnte....Sie wäre überrascht gewesen, da ich nicht so gewirkt hätte, könne sich aber eine Beziehung mit einem Mann ohne Erfahrung nicht vorstellen... Schmerzhaft für den Moment, aber damit kam ich klar. Wortloser Kontaktabbruch ist da deutlich schlimmer...

Gab es schon Chancen auf Beziehung und/oder Sex, die du hast verstreichen lassen, weil z.B. die Person oder die Situation nicht die richtige war?

Auf eine Beziehung wohl eher nicht, im Nachhinein weiß ich, dass jemand defintiv auf mich stand, aber ich habe es einfach nicht wahrgenommen, da ich selbst zu dieser Zeit an einer anderen hing. Im Nachhinein tut es mir echt leid, wie ich mit ihr umgegangen bin. Meine Entschuldigung im Nachhinein hat sie angenommen. Hatte mehr oder weniger eine, ich nenne es mal Fernbeziehung, hatten uns über das Netz kenngelernt, wochenlang geschrieben, dann geskyped...Nach kurzer Zeit beim Skypen sprach sie schon, dass sie sich mir schon total verbunden fühlt und vieles plant (Haus,Kinder,Haustier) Ohne ein reales Treffen war dies mir bedeutend zu schnell. Habe das daraufhin beendet, weil es für beide Seiten definitv nicht das richtige gewesen wäre.

Hat sich Deine Einstellung ob Du z.B. Sex (Dein erstes Mal) mit Deiner ersten festen Beziehung oder lieber oder zumindest gleich lieb mit einem ONS (oder anderem unverbindlichen Sex) haben möchtest, irgendwann gewandelt? Wenn ja von was nach was und warum?

Wie schon oben bei RiaSommer geschrieben, ich kann mir inzwischen durchaus vorstellen mit einem ONS in das Sexleben zu starten, obowohl das früher für mich keine ernsthafte Option gewesen wäre. Einfach um schon einmal Erfahrung zu sammeln und das Thema ONS in der heutigen Zeit wohl doch relativ verbreitet ist. Würde wohl den Druck aus weiteren Kontakten nehmen, so meine Annahme zum aktuellen Zeitpunkt.

Fühlst du dich im Forum gehemmt? Also wenn Beziehungsfragen diskutiert werden - hast du dann manchmal das Gefühl, dass du kein "Recht" hast, dazu eine Antwort zu geben, weil fu keine praktische Erfahrung hast?

Lustigerweise bin ich ein relativ guter Beziehungsratgeber, wenn Freunde/Bekannte Fragen haben, habe letztlich dabei mitgeholfen, dass zwei mir bekannte Paare zusammengekommen sind. Insofern denke ich nicht, dass mich das Forum hemmt. Ich lerne immer wieder neues über das zwischenmenschliche Verhalten in einer Beziehung (Komme mir gerade vor wie Sheldon Cooper, vielleicht sollte ich tatsächlich ein Tagebuch für Sozialkontakte anlegen)

Da ich scheinbar eine große Empathiefähigkeit besitze (wurde mir von verschiedenen Stellen attestiert, sehe das selbst nru bedingt) kann ich mich gut in die Situationen in der Beziehungsanbahnung/Beziehungsführung hereinversetzen und habe daher bisher nicht das Gefühl bekommen, dass ich kein Recht habe, darüber zu disktuieren. Beim ersten UT, wo du ja auch anwesend warst, war es für mich dann natürlich schon schwierig, in der Tiefe war es dann für mich doch eher so, dass ich die Zuhörerrolle beanspruchte.

Welches "Ziel" hast du? Hast du überhaupt eins oder nimmst du die Zukunft, wie sie kommt? Willst du die eine tolle Beziehung haben oder dich lieber noch eine Weile (oder dauerhaft) austoben?

Mein Ziele sind erstmal auf anderen Ebenen, mein Leben ordnen, die Probezeit im Beruf überstehen und dann weiterschauen.Ich habe nicht das Gefühl, dass ich mich unbedingt austoben mus strebe eher eine langfristige Beziehung an.

Mich würde interessieren, was du so unternimmst um Frauen kennen zu lernen.

Unternommen habe ich bisher verschiedenes: Habe meine Hobbys erweitert (nicht zwangsläufig mit dem Ziel Frauen kennenzulernen, auch um am Selbstwert zu arbeiten und an mir zu arbeiten) gehe nun Schwimmen, besuche Poetry Slams, gehe Radfahren. Habe darüber auch schon mit verschiedenen Menschen gesprochen, wiederkehrender Kontakt ist jedoch eher selten. Nutze das Internet als Plattform (verschieden Apps/Internetseiten) allerdings nicht im Bezahl-Bereich.

Daraus, dass du hier angemeldet bist schließe ich, dass du dem Internet nicht ganz abgeneigt bist. ind Portale wie Tinder etc. etwas für dich? Denn es gibt doch weitaus mehr Möglichkeiten als durch Freunde oder Arbeit.

Schon von berufswegen nicht :zwinker: Wie schon oben geschrieben, habe verschiedene Portale ausprobiert (lovoo,tinder,badoo...) habe darüber sogar zwei Frauen kennengelernt. Mit einer hatte ich fünf Treffen/Dates, bis der Kontakt abbrach, weil sie parallel einen anderen gedatet hat und er dann wohl besser zu ihr passte. Shit happens.
Aber ansonsten muss ich nach ausgieber Tests einfach sagen, dass es als Mann, der nicht unbedingt zu den oberen 5-10% in Sachen Attraktivität gehört schwierig ist, hier für sich zu begeistern. Teils ist es hier im Ruhrgebiet aber auch so, dass es aufgrund der Profilbeschreibung und der Fotos (bzw. wohl in den meisten Fällen nur der Fotos) zu einem Match kommt und man dann doch auf vollkommen unterschiedlichen Niveauebenen unterwegs ist...Wo man einfach nach einem Abend schon weiß, dass ein Date einfach keinen Sinn ergeben würde...


Schönen Samstag Abend noch :smile:
LG Nyras
 

Benutzer161456 

Meistens hier zu finden
Du schreibst, dass du eigentlich erst seid 1.5 Jahren wirklich nach einer Partnerin suchst.
Das finde ich nun nicht aussergewöhnlich lange.
Mir scheint, dass du hier halt erst ein mal ein Späteinsteiger bist.
Aber mit deiner offensichtlichen ruhigen und reflektierten Art findest du bestimmt deinen Weg.

Wie ist das mit Onlinekontakten? Volkshochschulkursen? Da müssten doch Gleichgesinnte zu finden sein.

Noch ne Frage:
Was passiert denn mit dir, wenn du mit einem Mädchen/Frau ins Gespräch kommst.
Was meinst du? Kannst du sagen woran liegt es, dass da sich noch nochts verstetigt hat?
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer44981 

Planet-Liebe Berühmtheit
Off-Topic:
Kommunizieren kann ja auch das kurze Gespräch mit der Bäckereifachverkäuferin sein und das T'schuldigung zur Frau, die man an der Ampel anrempelt, im Grunde kommen da schon ein paar pro Tag zustande.
Wenn es bei der Frage tatsächlich nur um Frauen geht, die man rein optisch attraktiv findet, kann ich die Zeiteinheit ja durchaus nachvollziehen. Aber dann frage ich mich doch, was an dieser Frage und der Antwort darauf interessant sein sollte.
Was würde es dem TS denn z.B. bringen, wenn er 5 optisch attraktive, aber allesamt entweder längst glücklich vergebene, oder mit einem extrem unattraktiven Charakter ausgestattete Arbeitskolleginnen hätte, mit denen er tagtäglich fachliche Gespräche führt? Das wäre doch kein bisschen anders, als wenn er nur unattraktive, oder überhaupt keine Kolleginnen hätte.


Und um nicht dauerhaft im OT zu bleiben, kommen auch noch Fragen von mir als Leidensgenossen, der schon ein paar Jahre älter, aber ebenfals AB ist:

Fühlst du dich auch oft ziemlich einsam, wenn du alleine zu Hause bist? Ist das Gefühl bei dir auch besonders schlimm, wenn du vorher Zeit mit Menschen verbracht hast, die all das haben, wonach wir uns bisher vergeblich sehnen (Beziehung, Sex, evtl. auch Nachwuchs, sofern du wie ich einen Kinderwunsch hast)? (Mir fällt in solchen Situationen regelrecht die Decke auf den Kopf.)
Wenn ja, wie kommst du damit zurecht? Was machst du gegen diese Gefühle?


Aus meiner Sicht als Leidensgenosse möchte ich auch noch auf einen Abschnitt von dir eingehen:
Es gibt im Grunde in meinem Umfeld wenige Personen die darüber genau Bescheid wissen, eine gute Freundin, welche jedoch etwas weiter entfernt wohnt, mein Freundeskreis vor Ort. Meine Familie ahnt wohl, dass es bei mir etwas komplizierter ist, jedoch bin ich der Meinung, dass diese Themen nicht unbedingt mit Eltern/Geschwistern diskutiert werden müssen. Manchen Komilitonen im Studium habe ich es mitgeteilt, nachdem ich mich mit diesen sehr gut verstanden hatte...Folge war, dass ich im Studium immer als Sonderling wahrgenommen wurde bzw. die Mitstudenten sich über mir erhaben dargestellt haben..

Von daher bin ich hier durchaus vorsichtig geworden, wie ich damit umgehe.
Ich finde es schon interessant, dass du derart schlechte Erfahrungen gemacht hast. Bei mir war das nämlich bisher nicht der Fall und vermutlich bin ich auch deshalb deutlich offener bei diesem Thema. (Naja... vermutlich weiß ich auch einfach nicht, wie ich es verheimlichen könnte...)
Meine Eltern wissen selbstverständlich, dass ich AB bin (Naja... theoretisch bestünde natürlich die Möglichkeit, dass ich mal einen ONS hatte, oder bei einer Prostituierten war, ohne ihnen davon zu erzählen... aber ich glaube kaum, dass sie auch nur an diese Möglichkeit denken, weil sie mich gut genug kennen, um zu wissen, dass das nichts für mich ist) und auch sonst weiß eigentlich jeder, der mich etwas länger persönlich kennt, dass bei mir in Sachen Liebe (und damit wohl auch Sex) nichts passiert. Wirklich thematisieren muss ich das also kaum.
Aber da ich sowieso davon ausgehe, dass meine Familie, meine Freunde, meine Bekannten, usw. sowieso wissen, dass ich sehr wenig bis überhaupt keine Erfahrung in Sachen Liebe, Sex, usw. habe, fällt es mir auch nicht schwer, darüber zu sprechen, wenn es denn dazu eine passende Situation geben sollte.
 
M

Benutzer

Gast
*.*
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Benutzer140332  (33)

Planet-Liebe ist Startseite
Aber dann frage ich mich doch, was an dieser Frage und der Antwort darauf interessant sein sollte.
Off-Topic:
Es gibt eben auch genug AB's, die es nicht mal schaffen eine Frau anzusprechen - egal in welchem Kontext. Und ja, da könnte es eine Strategie sein, überhaupt mal Damen anzusprechen, egal ob man sie nun attraktiv findet oder nicht. Viele AB's heben die Frauen auf ein Podest, auf das sie nicht gehören, da kann es also schon helfen, etwas lockerer zu werden.

Aber so schätze ich Nyras Nyras nicht ein und so habe ich ihn auch nicht kennen gelernt.
 

Benutzer44981 

Planet-Liebe Berühmtheit
Off-Topic:
Falls Du MEIN "interessant" meinst, ich bin auf den PU-Zusammenhang vorher nicht gekommen, darauf bezog sich mein "interessant".
Nein. Damit meine ich nicht die "Interessant"-Bewertung, sondern in wiefern die Frage nach den Begegnungen von Interesse ist, wenn man sie tatsächlich so weit fasst, dass z.B. auch professionelle Gespräche mit optisch attraktiven, aber verbebenen Kolleginnen zählen.

Abgesehen davon könnte man schon Überlegungen anstellen, wenn jemand mit vielen Frauen innerhalb des Beuteschemas kommuniziert und es wird nichts draus, woran liegt es?
Genau. Aber was heißt "viele Frauen innerhalb des Beuteschemas"?
Wenn man jeden Tag mit den gleichen fünf attraktiven, aber vergebenen und damit für sexuelle und/oder amouröse Erfahrungen sowieso nicht in Frage kommenden Kolleginnen im Büro auf professioneller Ebene spricht, ist das etwas völlig anderes, als wenn man jeden Tag mit fünf neuen, bisher unbekannten Frauen spricht, von denen zumindest ein Teil für derartige Erfahrungen erreichbar sein könnte.
In sofern sagt die reine Anzahl doch einfach überhaupt nichts aus und lässt keinerlei Rückschlüsse auf die Kommunikations- und Flirtfähigkeiten der jeweiligen Person zu.

Es gibt eben auch genug AB's, die es nicht mal schaffen eine Frau anzusprechen - egal in welchem Kontext. Und ja, da könnte es eine Strategie sein, überhaupt mal Damen anzusprechen, egal ob man sie nun attraktiv findet oder nicht. Viele AB's heben die Frauen auf ein Podest, auf das sie nicht gehören, da kann es also schon helfen, etwas lockerer zu werden.
Hm... irgendwie ist es für mich schwer vorstellbar, wie ein Leben aussehen soll, in dem man völlig unabhängig von sexuellen und amourösen Dingen Probleme damit haben könnte, eine Frau anzusprechen. Dazu ist es doch viel zu alltäglich, z.B. der Bedienung im Restaurant, der Bäckereifachverkäuferin, der Kassiererin im Supermarkt, usw. zu sprechen.
 

Benutzer140332  (33)

Planet-Liebe ist Startseite
Hm... irgendwie ist es für mich schwer vorstellbar, wie ein Leben aussehen soll, in dem man völlig unabhängig von sexuellen und amourösen Dingen Probleme damit haben könnte, eine Frau anzusprechen.
Off-Topic:
Mit "attraktiv" beziehe ich mich auf das eigene Beuteschema. Ich meine nicht, dass man Damen ansprechen soll, die fernab des eigenen Alters sein sollen. Oder die man absolut unattraktiv findet. Eben die "Durchschnittsfrau".

Und ja, ich kenne da einige Geschichten..diesen Menschen fällt es sehr schwer, Frauen/Männer in ein Gespräch zu verwickeln.
 
M

Benutzer

Gast
Off-Topic:

Genau. Aber was heißt "viele Frauen innerhalb des Beuteschemas"?
Na, aber, es war doch eine FRAGE, das ist doch erst mal noch ergebnisoffen, so wie es eben auch mit der Gemüsehändlerin auf dem Markt sein könnte, nicht mit der vergebenen Kollegin.
 
G

Benutzer

Gast
Wie ist das eigentlich für dich, wenn du in deinem Freundeskreis Männer/Frauen hast, die dir mehr oder weniger ausschweifend von ihrem Sexualleben erzählen? Vielleicht noch in allen Details, von der neuesten Errungenschaft oder den aufregendsten Stellungen und/oder Orten?

Welche Gefühle löst das in dir aus? Denkst du dir manchmal "Ja schön für DICH, aber ich will jetzt auch endlichmal knattern!" oder ähnliches?

Super Thread übrigens, find ich klasse, dass du den aufgemacht hast. :smile:
 

Benutzer91472  (29)

Sehr bekannt hier
Du schreibst, dass du eigentlich erst seid 1.5 Jahren wirklich nach einer Partnerin suchst.
Das finde ich nun nicht aussergewöhnlich lange.

Das ist es auch im Grunde nicht, dessen bin ich mir auch durchaus bewusst. Wenn man dazu allerdings die Phasen zählt, wo Ich hoffnungslos in eine (ehemalige) Mitschülerin und gute Freundin verliebt war und mich nie von ihr lösen konnte (ca. 3 Jahre) relativiert sich das ganze dann doch etwas...Ich hatte wohl die ganze Zeit Scheuklappen auf, so dass ich keine andere, möglicherweise sogar interessierte, Frau wahrgenommen habe...


Wie ist das mit Onlinekontakten? Volkshochschulkursen? Da müssten doch Gleichgesinnte zu finden sein.

Onlinekontakte gibt es hin und wieder, mit manchen verstehe ich mich gut man tauscht sich aus, man plant ein Treffen und...Funkstille. Mit ein oder zwei Frauen habe ich mich tatsächlich getroffen. Insgesamt hatte ich in meinem Leben bisher 7 Dates(davon 5 mit einer Frau) jedoch gibt es irgendwann einfach immer den Moment, wo der Kontakt einfach eingestellt wird (von ihrer Seite).

Volkshochschule hatte ich unregelmäßig immer wieder auf dem Plan, mal einen Kochkurs oder eine Fremdsprache. Nicht unbedingt mit der Intention eine Frau kennenzulernen. Meist scheitert es aber einfach an der Motivation...

Was passiert denn mit dir, wenn du mit einem Mädchen/Frau ins Gespräch kommst.
Was meinst du? Kannst du sagen woran liegt es, dass da sich noch nochts verstetigt hat?

Inzwischen kann ich sagen, dass ich lockerer im Umgang mit dem weiblichen Geschlecht geworden bin, noch vor 1,5 Jahren bin ich wirklich komplett verkrampft, wenn ich mit einer für mich interessanten Frau gesprochen habe. Heute kann ich normalen Smalltalk führen, schaffe auch eine persönliche Ebene im Gespräch herzustellen. Also es handelt sich nicht ausschließlich um Gespräche über Wetter und Job :zwinker:

Jedoch, wie bei der letzten Frau, die ich gedated habe tauchen immer wieder die Gedanken auf: "Wie reagiert Sie, wenn ich Körperkontakt aufbaue?", "Bedränge Ich sie nicht zu sehr?" und ähnliche Gedanken...

Wahrscheinlich hat sich hier einfach eine Angst vor Ablehnung manifestiert, ich weiß, dass es normalerweise kein Drama ist, ihre Hand zu nehmen, vor allem wenn man sich schon mehrfach alleine getroffen hat und definitiv größere Sympathien für einander vorhanden sind... Dadurch, dass ich nicht agiere, verfliegt dann wohl auch irgendwann das Interesse...

Ich müsste mich einmal überwinden, dann würde diese Mauer wohl fallen.

Fühlst du dich auch oft ziemlich einsam, wenn du alleine zu Hause bist? Ist das Gefühl bei dir auch besonders schlimm, wenn du vorher Zeit mit Menschen verbracht hast, die all das haben, wonach wir uns bisher vergeblich sehnen (Beziehung, Sex, evtl. auch Nachwuchs, sofern du wie ich einen Kinderwunsch hast)? (Mir fällt in solchen Situationen regelrecht die Decke auf den Kopf.)
Wenn ja, wie kommst du damit zurecht? Was machst du gegen diese Gefühle?

Ich wohne jetzt noch nicht sooo lange alleine, aber sowohl bei meinen Eltern als auch heute habe ich durchaus häufiger das Gefühl, dass du hier beschreibst... Für mich ist es schwierig damit umzgehen, ich versuche mich einfach zu beschäftigen, wobei viele meiner Freizeitbeschäftigungen wohl einfach auch nur Zeitvertreib sind. Ich bin nicht jedes Wochende aus, so dass ich auch viel Zeit für mich habe....Oft genug flüchte ich dann aus der Wohnung und suche mir eine Beschäftigung, gehe schwimmen, Inliner fahren, Motorrad fahren.

Wenn ich mich mit Freunden getroffen habe fällt mir das definitiv mehr auf, durch Beruf/Ausbildung/Studium ist es nicht mehr die Regel, dass man sich mehrfach im Monat sieht, dadurch das mein bester Freund nun auch in einer Beziehung ist und diese natürlich gut Zeit vereinnahmt, macht das ganze nicht einfacher...ich vermisse dann wirklich diese Zeit. Auch wenn ich durchaus fähig bin, alleine zu sein.

Off-Topic:
Es gibt eben auch genug AB's, die es nicht mal schaffen eine Frau anzusprechen - egal in welchem Kontext. Und ja, da könnte es eine Strategie sein, überhaupt mal Damen anzusprechen, egal ob man sie nun attraktiv findet oder nicht. Viele AB's heben die Frauen auf ein Podest, auf das sie nicht gehören, da kann es also schon helfen, etwas lockerer zu werden.

Aber so schätze ich Nyras Nyras nicht ein und so habe ich ihn auch nicht kennen gelernt.

Wenn es um normalen Smalltalk geht oder halt allgemein mal jemanden ergebnisoffen kennenzulernen habe ich damit durchaus kein Problem. Dieses auf ein Podest stellen kenne ich gut, habe ich lange gemacht, bis zu der Erkenntnis, dass Frauen eben auch nur Menschen sind (jaa, ich weiß...hat lange gedauert :tongue: )

Wie ist das eigentlich für dich, wenn du in deinem Freundeskreis Männer/Frauen hast, die dir mehr oder weniger ausschweifend von ihrem Sexualleben erzählen? Vielleicht noch in allen Details, von der neuesten Errungenschaft oder den aufregendsten Stellungen und/oder Orten?

Hier ist es sehr stark abhängig davon, wie gut Ich den/die betroffene kenne. Bei meinen guten Freunden macht es mir nichts aus, bei meinem besten Freund weiß ich, dass es bis vor wenigen Wochen noch nahezu gleich aussah, wie bei mir. Ich habe kein Problem damit, wenn diese mit mir darüber reden, logischerweise kann ich hier dann wenig dazu beisteuern. Wenn es sich um eher lose Bekannte handelt und vor allem um Typen, die ständig eine neue am Start haben und damit angeben, wie Sie die entsprechende Partnerin am Start haben, dann stört es mich schon sehr. Hier bin ich dann allerdings auch so geartet, dass ich den betroffenen Menschen das mitteile, dass ich da kein Bock drauf habe und Ich davon einfach nichts hören will... Ist finde ich auch etwas, das nicht jeden angeht.

Denkst du dir manchmal "Ja schön für DICH, aber ich will jetzt auch endlichmal knattern!" oder ähnliches?

Hin und wieder schon, hier kommt es stark auf meine Laune an. Es gibt Tage, da ziehe Ich mich auch bewusst aus solchen Gesprächen heraus, weil es meiner Gemütslage eher schaden würde. Schließlich ist es etwas, was ich schon gerne mal erleben würde, klar ein Anrecht auf ein erfülltes Sexualleben hat man nicht. Für mich wiegt allerdings der Faktor Sex nicht so schwer, als vielmehr die fehlende Nähe, Liebe die eine Beziehung mit sich bringt (bzw. bringen sollte)
 

Benutzer44981 

Planet-Liebe Berühmtheit
Jedoch, wie bei der letzten Frau, die ich gedated habe tauchen immer wieder die Gedanken auf: "Wie reagiert Sie, wenn ich Körperkontakt aufbaue?", "Bedränge Ich sie nicht zu sehr?" und ähnliche Gedanken...

Wahrscheinlich hat sich hier einfach eine Angst vor Ablehnung manifestiert, ich weiß, dass es normalerweise kein Drama ist, ihre Hand zu nehmen, vor allem wenn man sich schon mehrfach alleine getroffen hat und definitiv größere Sympathien für einander vorhanden sind... Dadurch, dass ich nicht agiere, verfliegt dann wohl auch irgendwann das Interesse...

Ich müsste mich einmal überwinden, dann würde diese Mauer wohl fallen.
Diesen Kampf gegen den inneren Schweinehund kenne ich leider nur zu gut, obwohl ich schon deutlich länger suche (aber auch nicht mehr Dates hatte, als du).

Ich wohne jetzt noch nicht sooo lange alleine, aber sowohl bei meinen Eltern als auch heute habe ich durchaus häufiger das Gefühl, dass du hier beschreibst... Für mich ist es schwierig damit umzgehen, ich versuche mich einfach zu beschäftigen, wobei viele meiner Freizeitbeschäftigungen wohl einfach auch nur Zeitvertreib sind. Ich bin nicht jedes Wochende aus, so dass ich auch viel Zeit für mich habe....Oft genug flüchte ich dann aus der Wohnung und suche mir eine Beschäftigung, gehe schwimmen, Inliner fahren, Motorrad fahren.

Wenn ich mich mit Freunden getroffen habe fällt mir das definitiv mehr auf, durch Beruf/Ausbildung/Studium ist es nicht mehr die Regel, dass man sich mehrfach im Monat sieht, dadurch das mein bester Freund nun auch in einer Beziehung ist und diese natürlich gut Zeit vereinnahmt, macht das ganze nicht einfacher...ich vermisse dann wirklich diese Zeit. Auch wenn ich durchaus fähig bin, alleine zu sein.
Hm... dann bin ich wohl nicht der einzige, dem es so geht.
Aber immerhin scheinst du etwas besser mit diesem Gefühl der Einsamkeit umzugehen, als ich. Mich kotzt das nämlich so an, dass ich dann überhaupt keine Lust mehr habe, raus zu gehen. Ich schlage dann eher zu Hause die Zeit tot, was meine Laune nicht wirklich verbessert.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren