Hund mit ins Bett oder nicht? ;)

Benutzer59943  (40)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Also ich hab meinen Hund lieber neben meinem Bett. :zwinker:
Unser Bett ist auch nur 1,40m breit und wenn da ein 30 Kilo Hund mit drin liegt, dann kanns schon mal eng werden. Selbst wenn ich alleine schlafen.

Kira durfte ganz früher in meiner alten Wohnung und in meinem alten Bett mal mit rein. Es war schon schön so eng und mit Kuscheln, aber an schlafen war nicht zu denken, wenn ein so großer Hund am besten noch quer irgendwo liegt. :grin: :grin:
Außerdem reichen mir die Haare im Rest der Wohnung.
 

Benutzer98383 

Verbringt hier viel Zeit
Du lässt dich aus deinem eigenen Bett schmeißen? :eek:
Off-Topic:
War ja nun anscheinend doch nicht so ernst gemeint, aber ich verstehe das auch nicht und sehe das auch ziemlich kritisch wenn ich ehrlich bin. Denn wenn ein Hund im Bett anfängt zu brummen, dann hat er ganz klar nicht akzeptiert, dass er unter dem Menschen steht in der Rangordnung. Da sollte man ihn auf Dauer so schnell wie möglich rausschmeißen und ihm auch im sonstigen Alltag klar machen, dass er sich unter zu ordnen hat. Das hat dann auch nichts mit "fies sein" zu tun, sondern damit, dass man klare Regeln aufstellt, an denen sich ein dominanter Hund orientieren kann und es für den Hund besser ist, wenn er das Gefühl hat nicht auf den Menschen aufpassen zu müssen und nicht über ihn zu bestimmen. Er soll das Gefühl haben, dass der Mensch der Boss ist, auf den er sich verlassen kann und kann so selber viel entspannter leben. Vor allem ist es manchmal auch gefährlich, wenn ein Hund der Meinung ist, dass er alles bestimmen kann. Solche Hunde hat man nämlich Fremden gegenüber auch nicht unter Kontrolle, denn sie stehen ja über einem und fangen womöglich noch an ihr Herrchen zu verteidigen. Zumindest kenne ich es so. Ein super erzogener Hund hat übrigens hundertmal mehr Freiheiten als ein schlecht erzogener. Man kann sich ja auf ihn verlassen und ihn somit immer ohne Leine laufen lassen und ihn viel mehr machen lassen. :smile:


Interessant finde ich, dass da manche einen Unterschied zwischen Hund und Katze machen... Warum?
Off-Topic:
Katzen sind ganz anders als Hunde. Sie lassen sich nicht so erziehen, wie z.B. Hunde. Hunde sind Rudeltiere und ordnen sich unter, Katzen leben unabhängig von anderen. Darum haben Katzen meiner Meinung nach oft den blödsinnigen Ruf "falsch", eingebildet oder fies zu sein. Das sagen an sich aber nur Leute, die sich nicht mit dem natürlichen Verhalten von Katzen auseinander gesetzt haben, sondern sie immer mit dem "treudoofen" Hund vergleichen, die sich ja aus Instinkt schon unter- oder überordnen. Katzen haben das nicht in ihrem natürlich Verhalten. Das passt nicht, denn es sind total verschiedene Tiere, die total unterschiedliche Lebens- und Verhaltensweisen haben (mini Beispiel: Hund wedelt mit dem Schwanz: Freude, Katze wedelt mit dem Schwanz: Aggression). Nun versucht der Katze mal zu erklären, dass sie nicht ins Bett darf. :zwinker: Katzenbesitzer wissen alle, dass das fast unmöglich ist. Also entweder dauerhaft die Tür zu, oder sie sitzt eh drin oder dauerhaft weinend vor der Tür. :zwinker: Ein anderer Grund vielleicht: Viele haben Wohnungskatzen, die kommen nicht mit so viel "Dreck" in Berührung, oder eben auch die Tatsache, dass Katzen (im Gegensatz zu Hunden) Dreck von sich aus meiden. Hunde fressen ekelige, gammelige Sachen, laufen mitten durch Dreckpfützen, Katzen rümpfen meist nur die Nase und machen einen Umweg um die Pfütze. Bei Katzen verliert man auch nicht seine Autorität, wenn sie im Bett schlafen - man hat ja eh keine. :grin: Das wäre meine Erklärung dafür.


Unsere Katzen schlafen auch mit im Bett, aber eher am Fußende auf der Decke zwischen unseren Beinen - das machen sie von sich aus so. Einen Hund würde ich auch mit im Bett schlafen lassen, wenn aus erzieherischen Gründen nichts dagegen spricht, er nicht zu groß ist und er nicht gerade total dreckig ist :zwinker: und am Fußende schläft. Das haben wir mit dem Hund meines Ex immer so gemacht. Ich finde nichts ekeliges dabei ein sauberes Tier im Bett zu haben. Die sind viel hygienischer als so mancher Mensch. Ich persönlich lasse lieber meine Tiere mit im Bett schlafen als die meisten Menschen. :zwinker:
 
D

Benutzer

Gast
Nein, unser Hund kommt nicht ins Bett und auch nicht ins Schlafzimmer. Ins Bett dürfte er grundsätzlich nicht, das wäre mir zu dreckig. Man sieht das immer an der Decke auf dem Sofa, die wird schnell schmutzig, das soll im Bett nicht so sein.

Aber ich bin ja auch etwas allergisch und Nachts soll sich mein Körper davon erholen. Hab mich zwar weitgehend an den Hund gewöhnt, muss aber dennoch nicht sein.
 

Benutzer90972 

Team-Alumni
Ein Hund käme nicht in mein Bett. Schon allein weil er draußen durch die Gegend und durch den Wald rennen würde.

Meine Katze darf aber im Bett schlafen. Sie ist eine Wohnungskatze, deshalb habe ich keinerlei Bedenken. Wenn mein Freund und ich vögeln wollen ist die Katze aber nicht dabei. Dann wird die Schlafzimmertür zugemacht und gut ist.
 

Benutzer18889 

Beiträge füllen Bücher
Mein Hund darf ins Bett. Sie schläft im Schnitt jede zweite Nacht bei mir im Bett, die anderen Nächte im Körbchen oder auf der Arbeit eben auf dem Fußboden. Fremde Betten sind tabu, es sei denn der Besitzer des Bettes möchte den Hund bei sich haben.

Marley fragt vor dem Schlafengehen, ob sie heute ins Bett kommen darf oder nicht. Sie steht vor'm Bett, wedelt mit dem Schwanz und entweder sage ich "Körbchen" oder "Hopp".

Klar braucht sie viel Platz, aber ich finde sie sooo süß im Bett. Außerdem mag sie das am liebsten, eben ganz dicht bei ihrem Menschen. :love: Den Hund komplett aus dem Schlafzimmer zu verbannen, finde ich unangemessen. Marley wäre darüber nicht erfreut, sie möchte bei mir oder der Person sein, die gerade auf sie aufpasst. Ist auch eine Bedingung für Leute, die auf sie aufpassen wollen: Der Hund muss nicht im Bett schlafen, aber definitiv im Schlafzimmer. Das haben auch meine Eltern akzeptiert und somit schläft sie bei ihnen neben dem Bett. Reinspringen tut sie nur, wenn Papa alleine ist und sie auffordert. :link:

Beim Sex ist sie nicht im Bett, aber sie ist fast immer im gleichen Raum bzw. draußen eben auch dabei, wenn wir Gassi im Wald machen und da mal Lust haben. :grin: Das interessiert sie aber eh nicht, sie wartet brav auf dem ihr zugewiesenen Platz und guckt sich um.

Mein Bett beziehe ich seitdem häufiger neu, vielleicht alle 10 Tage. Beachtet man dabei, dass ich schon 2 Tage der Woche auf der Arbeit schlafe, ist das sehr häufig. Haare verliert sie nämlich tatsächlich eine Menge. Ist aber okay, ich verliere ja auch Haare.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer120681  (29)

Öfters im Forum
Klares Nein!
Das kann zu Problemen in der Rangordnung führen!
Herrchen = Rudelführer!
Und der Rudelführer würde nie zu lassen, dass jemand einfach so sein "Schlaflager" betritt!
Außerdem mag ich keine Hundehaare im Bettchen :zwinker:
 

Benutzer18889 

Beiträge füllen Bücher
Klares Nein!
Das kann zu Problemen in der Rangordnung führen!
Herrchen = Rudelführer!
Und der Rudelführer würde nie zu lassen, dass jemand einfach so sein "Schlaflager" betritt!

Ich sehe das ein bisschen anders und da streiten sich eh alle drüber, weil es solche und solche Meinungen diesbezüglich gibt. :zwinker:

Mein Hund darf ins Bett, aber nicht aufs Sofa, weil da ja auch Gäste sitzen. Er darf mal vor und mal nach mir durch die Tür gehen und mal esse ich zuerst und mal der Hund.

Ich glaube, wenn man Erziehungsprobleme hat, dann haben die eher andere Ursachen wie z.B. eine generelle mangelnde Konsequenz.
 

Benutzer98383 

Verbringt hier viel Zeit
Klares Nein!
Das kann zu Problemen in der Rangordnung führen!
Herrchen = Rudelführer!
Und der Rudelführer würde nie zu lassen, dass jemand einfach so sein "Schlaflager" betritt!
Außerdem mag ich keine Hundehaare im Bettchen :zwinker:
Ich sehe das ein bisschen anders und da streiten sich eh alle drüber, weil es solche und solche Meinungen diesbezüglich gibt. :zwinker:
Mein Hund darf ins Bett, aber nicht aufs Sofa, weil da ja auch Gäste sitzen. Er darf mal vor und mal nach mir durch die Tür gehen und mal esse ich zuerst und mal der Hund.
Ich glaube, wenn man Erziehungsprobleme hat, dann haben die eher andere Ursachen wie z.B. eine generelle mangelnde Konsequenz.

Ich glaube das hängt auch ganz stark vom Charakter des jeweiligen Hundes ab, oder? Man merkt doch, wie der Hund mit solchen Sachen um geht. Manche Hunde sind von Natur aus dominanter als andere und da lässt man sowas dann. Ist der Hund aber eh einer der sich anpasst, dann kann man ihn auch mit im Bett schlafen lassen usw.. Ich habe mal einen Hund kennen gelernt, der war so dominant, dass man ihn jeden Tag ganz klar an seine Regeln erinnern musste und diese auch strikt einhalten musste. Andere Hunde "laufen so nebenbei" und werden kaum bis gar nicht erzogen :zwinker: und machen keinerlei Probleme.
 
S

Benutzer

Gast
Klares Nein!
Das kann zu Problemen in der Rangordnung führen!
Herrchen = Rudelführer!
Und der Rudelführer würde nie zu lassen, dass jemand einfach so sein "Schlaflager" betritt!
Außerdem mag ich keine Hundehaare im Bettchen :zwinker:

So lange das Herrchen darüber entscheidet ob, wann und wie der Hund ins Bett darf wird es auch keine Probleme geben. Mein Hund schläft mal im Bett oder pennt fast jeden Tag auf der Couche, natürlich nur mit Überwurfdecken. Dennoch weiß mein Hund ganz genau wer der Rudelführer ist, nämlich ich. Das liegt daran, das ihr ganz Altag mit konsequenten Handeln gespikt ist. Sie hat also garnicht die Möglichkeit mir "auf der Nase rumzutanzen." So lange der Alltag stimmt und die Erziehung im Welpenalter bringen Ausnahmen einen Hund nicht gleich aus der Fassung.


Hunde sabbern und riechen nach Hund. Unsere Katze schmatzt höchstens mal und riecht immer fein frisch gewaschen. :grin:

Hunde die stinken, sind einfach falsch ernährt. Beziehungsweise wird nicht viel Wert auf Fellpflege und anderes gelegt. Sabern tut meiner im übrigen nur, wenn er ein Ball in der Schnauze hat :grin: Aber ja Hunde sind schon "dreckiger" als Katzen.
 
D

Benutzer

Gast
Hunde die stinken, sind einfach falsch ernährt. Beziehungsweise wird nicht viel Wert auf Fellpflege und anderes gelegt. Sabern tut meiner im übrigen nur, wenn er ein Ball in der Schnauze hat :grin: Aber ja Hunde sind schon "dreckiger" als Katzen.

Na ja, stinken sollten Hunde nicht, da stimmt dann was nicht. Dennoch hat jeder Hund eben diesen Hundegeruch, besonders nach dem Baden ist der ja recht deutlich. Als Hundemensch stört mich der absolut nicht, aber ich kann verstehen, dass andere das nicht mögen.

Hund im Bett führt nicht zu Rangordnungsproblemen. Das ist ein altes Konzept, von Leute, die immernoch denken, dass Dominanz über Stärke, Kraft und Alphagehabe gesteuert wird. Es gibt sicher Hunde, wo das nicht förderlich ist, den Hund mit ins Bett zu nehmen, aber grundsätzlich gibt es hundert wichtigere Baustellen und Ansatzpunkte, an denen man ansetzen sollte, wenn es um die Erziehung geht.

Luna müssen wir beim Sex auch immer wegschicken oder die Tür zumachen. Sie denkt dann immer, wie kabbeln und will dann mitmachen... :eek:
 

Benutzer29410 

Beiträge füllen Bücher
Nein, mein Riesenvieh darf nicht ins Bett. Nur ausnahmsweise zum Kuscheln.
 

Benutzer68775  (36)

Planet-Liebe Berühmtheit
Hund im Bett führt nicht zu Rangordnungsproblemen. Das ist ein altes Konzept, von Leute, die immernoch denken, dass Dominanz über Stärke, Kraft und Alphagehabe gesteuert wird. Es gibt sicher Hunde, wo das nicht förderlich ist, den Hund mit ins Bett zu nehmen, aber grundsätzlich gibt es hundert wichtigere Baustellen und Ansatzpunkte, an denen man ansetzen sollte, wenn es um die Erziehung geht.

Ja, so kann man das sagen.
Das Dominanz Rudelführerkonzept ist inzwischen etwas überholt - auch die wissenschaftliche Welt hat inzwischen verstanden, dass Hunde keine kleinen Wölfe sind.

Im Bett schlafen wird nur zum Problem, wenn eh der Wurm drin ist bei tausend Kleinigkeiten und nicht klar ist, wer Hauptverantworlticher im Gefüge ist und bei Hunden, deren Charakter eher, nennen wir es menschlich, aufsässig ist :zwinker:
 

Benutzer38570 

Planet-Liebe Berühmtheit
Wenn die Rangordnung gefährdet wird, weil der Hund im Bett schläft, dann sollte man sich grundsätzlich überlegen, was man falsch gemacht hat. :rolleyes: Sowas ist schlicht und ergreifend Quatsch.

Nun mal zu mir selber: Hund schläft natürlich im Bett, mal am Fussende, mal irgendwo quer, mal auf mir - wie es sich gerade ergibt. Mit Gerüchen habe ich keine Probleme, irgendwie riecht mein Hund nicht nach Hund - nicht einmal, wenn er nass ist. Gegen die Haare gibts den Staubsauger, Dreck habe ich im Bett ebenfalls noch keinen festgestellt. Der letzte Gang in den Garten ist meistens so gegen 20 Uhr, bis wir zwischen 0 und 1 Uhr ins Bett gehen, sind da keine Schmutzreste mehr am Hund. Der einzige Wehrmutstropfen ist, wenn sie läufig ist - da wird das Bett dann einfach täglich frisch bezogen, ansonsten einmal die Woche.
 

Benutzer18889 

Beiträge füllen Bücher
Wenn sie läufig ist, hat Marley Bettverbot und zwar sehr konsequent. :tongue:

Das ist aber ja glücklicherweise selten der Fall und alleine geht sie sowieso nicht ins Bett. Ich habe ein Himmelbett und alleine öffnet sie die Vorhänge nicht. Bett gibt's nur inkl. Frauchen.
 

Benutzer121281  (32)

Planet-Liebe ist Startseite
Hunde dürften absolut nicht ins Bett, wobei ich die nicht einmal in der Wohnung halten würde.
Katzen dürfen im Bett schlafen und nutzen dies auch ausgiebig - bevorzugt auf mir oder auf meinem Kopfkissen.
 

Benutzer98042 

Verbringt hier viel Zeit
Meine Katze sollte ursprünglich nicht im Bett schlafen, nach vier Nächten weinender Katze vor der Schlafzimmertüre mit anschließendem Verfolgungswahn bei jedem Schritt durchs Haus, ist sie dann doch mit ins Bett eingezogen. Allerdings schläft sie glücklicherweise nur auf "ihrer" Plüschdecke am Fußende und das auch nur, wenn ich zu Bett gehe. Tagsüber hält sie sich meistens in ihrem Wäschekorb oder Kratzbaum zum Schlafen auf.

Jeden Abend pünktlich um 22:30 Uhr steht sie dafür auf der Matte, wartet ab bis ich liege und legt sich ans Fußende dazu, bis zum Weckerklingeln um 5:00 Uhr - leider ist sie auch am Wochenende der Meinung um 5 wäre aufstehen angesagt. Also kurz totstellen, und abwarten. Dann legt sie sich bis halb 9 wieder hin :grin:

Wenn wir zu zweit hier schlafen, kommt sie abends immer vorbei und zieht murrend und schimpfend an vorbei meinem Freund im Bett ihre Runde quer über das Fußende, den Freund, das Kopfteil und zurück mitten über den Bauch vom Freund. Und wenn er sie anspricht, schimpft sie oder wendet ihm den Rücken zu. Sie macht ihn also offensichtlich dafür verantwortlich weniger Platz zu haben - was morgens spätestens beim Leckerchen wieder vergessen ist :grin:
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer89584 

Meistens hier zu finden
Mal abgesehen davon, dass ich eh keine Katzen mag, würde die auch nicht mit ins Bett kommen, selbst wenn sie ne Hauskatze ist... Tiere im Bett sind einfach :sick:
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren