Homosexuelle und Adoption

Benutzer44981 

Planet-Liebe Berühmtheit
Warum geht ihr eigentlich überhaupt auf Süßejana ein?!?

So langsam sollte hier im Forum doch bekannt sein, dass dieser Person nur provoziert oder versucht, ihre meistens recht zweifelhaften Einstellunge zu verbreiten...
 

Benutzer49007  (34)

Sehr bekannt hier
Warum geht ihr eigentlich überhaupt auf Süßejana ein?!?

So langsam sollte hier im Forum doch bekannt sein, dass dieser Person nur provoziert oder versucht, ihre meistens recht zweifelhaften Einstellunge zu verbreiten...
Bisher kannt ich sie nicht jetzt kenn ich sie. Und wenn sie alle soo lieben..sollten vielleicht die Admins darüber nachdenken so jemanden zu sperren
 

Benutzer28114 

Verbringt hier viel Zeit
du musst dich nicht mit jedem schwachsinn auseinandersetzen, und ich glaub es nimmt dir keiner übel, wenn hilfiger und besonders die doofe süßejana hier ausgespart werden.

jedenfalls völliger blödsinn, was aus dieser richtung kommt, wie gewohnt.

Mir da einfach Schwach- und Blödsinn zu unterstellen ist nicht in Ordnung. Du bist ja nicht mal auf meine Beiträge eingegangen.
 

Benutzer75021 

Beiträge füllen Bücher
Ich finde, die Ehe macht auch nur einen Sinn wenn man Kinder hat bzw. erwartet. Das ist auch der einzige Grund warum man heiraten sollte. Alles andere ist Kinderei, weil man auch so zusammenleben kann.
:ratlos: So ein Schwachsinn.
Was ist mit Paaren, die heiraten möchten aber keine Kinder haben wollen? Sollten die deiner Meinung nach auch nicht heiraten?
Ich finde, man sollte nur heiraten, wenn man plant gemeinsam alt zu werden und nicht weil Kinder geplant/unterwegs sind (das wäre für mich niemals ein Grund zum heiraten und wenn mein Freund mir aus so einem Grund einen Antrag machen würde, dann würde ich ihn nicht annehmen. Er soll mich doch wegen mir heiraten und nicht weil ich schwanger bin!).
Und ich finde es super, das homosexuelle Paare heiraten dürfen! :herz:

genau das is die meinung die immer verbreitet wird wenn homosexuelle versuchen ihre neigung als normal darzustellen.

aber sie können immernoch nicht erklären warum gott mann und frau schuf um das sie sich lieben und mehren. ich weiß is ein ungeliebtes argument, aber das erschlägt für mich nunmal alle anderen die von den homosexuellen benutzt werden um ihre andersartigkeit zu erklären, bzw die geisteshaltung die dazu führt sich einzureden anders sein zuwollen.
:eek: Himmel, was für eine Einstellung.
Homosexualität ist normal. Traurig das du das nicht akzeptieren kannst!
 

Benutzer70315  (32)

Beiträge füllen Bücher
Kindern bzw. Menschen, die nur von Vater oder Mutter großgezogen wurden, fehlt etwas. Als psychologischer Laie fallen mir da Ödipuskomplex und Elektrakomplex aus. (Ich gehe mal davon aus, dass Siegmund Freud damit recht hat.) Solche Leute haben auch eher Probleme Beziehungen zum anderen Geschlecht aufzubauen bzw. aufrechtzuerhalten. Sehe ich in meinem Umfeld immer wieder.
....
Ich würde Homosexuellen auch die Heirat verbieten. Mir ist schon klar, dass jede Gesellschaft durch ihre Randgruppen definiert ist, aber für mich ist und bleibt die Familie im klassischen Sinn die Keimzelle der Gesellschaft. Da würde ich sogar noch mit ein paar Gesetzen ordentlich nachhelfen.

zum 1. Absatz: Warum gehst du davon aus, dsas Sigmund Freud recht hat?
"Solche Leute" haben oftmals ganz und gar kein Problem Beziehungen zum anderen Geschlecht aufzubauen bzw. würd ich gern mal eine Quelle oder irgendetwas sehen was nicht dem Hören-Sagen entspringt

2. Bist du auch der Meinung, dsas die Frau wie im "klassischen Sinn" der Familie an den Herd gehört und der Mann allein arbeiten geht? Ich finde du hast ein sehr altmodisches Bild, was keinesfalls dem modernen entspricht, was wir heutzutage haben.
Und zum letzten Satz: du weißt hoffentlich auch, dass nicht ein einziger Mensch in Deutschland die gesetze macht.

Ich finde, die Ehe macht auch nur einen Sinn wenn man Kinder hat bzw. erwartet
Finde ich ebenso Schwachsinn. der umkehrschluss wäre ja, jeder, der außerehelich Kinder bekommt bruacht nicht mehr zu heiraten. Er hat ja nun schon kinder?!

___

zur putzigen Jana muss ich nix mehr sagen.
 

Benutzer2160 

Beastialische Beiträge
genau das is die meinung die immer verbreitet wird wenn homosexuelle versuchen ihre neigung als normal darzustellen.

aber sie können immernoch nicht erklären warum gott mann und frau schuf um das sie sich lieben und mehren. ich weiß is ein ungeliebtes argument, aber das erschlägt für mich nunmal alle anderen die von den homosexuellen benutzt werden um ihre andersartigkeit zu erklären, bzw die geisteshaltung die dazu führt sich einzureden anders sein zuwollen.
wie erklärst du dir dann homosexualität im tierreich?
 

Benutzer75021 

Beiträge füllen Bücher
wie erklärst du dir dann homosexualität im tierreich?
Hab ich ganz vergessen. Viele Tiere sind homosexuell oder bisexuell. Also ist das "normal" und völlig natürlich.
Ich bin echt erschrocken darüber, wie manche über Homsexualität denken. Das man verschiedene Ansichten in Bezug auf Adoptionen hat ist völlig in Ordnung, aber homosexuelle Menschen als "unnormal" abzustempeln, das ist echt das letzte!
 

Benutzer44072 

Sehr bekannt hier
Off-Topic:
Man sollte gewissen Elementen keine Plattform bieten, es wäre also eher besser nicht drauf einzugehen. Da wird ohnehin nichts sinnvolles rauskommen.
 

Benutzer66580 

Meistens hier zu finden
Dafür.

Was offenes angeht... ist das unbedingt ein HInderungsgrund?
Inwiefern werden die Kinder vom Sexualleben der Eltern, von dem sie ja normalerweise nichts wissen, berührt?

Da allerdings bin ich dagegen. Meiner Ansicht nach sollten sowohl hetero- als auch homosexuelle Paare, die sich lieben, die sich treu sind und die ihr Leben miteinander verbringen wollen, ein Kind adoptieren dürfen. Menschen in offenen Beziehungen, Swingern, etc. ... würde ich dieses Recht allerdings nicht zusprechen, da das IMO keine Verhältnisse sind, in denen ein Kind aufwachsen sollte.
 

Benutzer9517  (31)

Benutzer gesperrt
Meiner Ansicht nach sollten sowohl hetero- als auch homosexuelle Paare, die sich lieben, die sich treu sind und die ihr Leben miteinander verbringen wollen, ein Kind adoptieren dürfen. Menschen in offenen Beziehungen, Swingern, etc. ... würde ich dieses Recht allerdings nicht zusprechen, da das IMO keine Verhältnisse sind, in denen ein Kind aufwachsen sollte.
:jaa:

Was sagt Ihr eigentlich zur Möglichkeit, dass nur eine Person ein Kind adoptiert?
 

Benutzer28114 

Verbringt hier viel Zeit
Es gibt einige Vergünstigungen in der Ehe, die eben dafür da sind um Kinder zu kriegen und aufzuziehen. Wie ich schon zuvorerwähnt habe, würde ich da noch mit einigen Gesetzen nachhelfen: Definitiver Anreiz für Frauen überhaupt Mutter zu werden, d.h. doppelte bis dreifache Anrechnung an die Pension und entsprechendes Karenzgeld. Die meisten Frauen würden ja gerne bei den Kindern zu Hause bleiben, können es sich aber nicht leisten und gehen dann irgendwo arbeiten um 2/3 des Gehaltes an eine Tagesmutter zu zahlen. Ich glaub auch, daß das ganze Jugendproblem vom einfach nicht-vorhanden-sein von kontrolliertem Umfeld kommt.

:ratlos: So ein Schwachsinn.
Was ist mit Paaren, die heiraten möchten aber keine Kinder haben wollen? Sollten die deiner Meinung nach auch nicht heiraten?

Gewollt kinderlose Paare sollen von mir aus heiraten, aber sie würden nie von oben genannten Vergünstigungen profitieren, weil sie eben keine Kinder wollen. Wäre somit auch für eine steuerliche Schlechterstellung für Menschen, die "gewollt" kinderlos sind.

zum 1. Absatz: Warum gehst du davon aus, dsas Sigmund Freud recht hat?
"Solche Leute" haben oftmals ganz und gar kein Problem Beziehungen zum anderen Geschlecht aufzubauen bzw. würd ich gern mal eine Quelle oder irgendetwas sehen was nicht dem Hören-Sagen entspringt

Weil seine Theorien nicht widerlegt worden sind. Wie schon mal erwähnt: Ich bin nur psychologischer Laie, aber entwicklungspsychologisch fehlt einfach was. Stichwort Ödipus- bzw. Elektrakomplex, also ein Konflikt, der bei nur einem Elternteil oder mit "2 Väter" oder "2 Mütter" nicht wirklich gelöst werden kann.

2. Bist du auch der Meinung, dsas die Frau wie im "klassischen Sinn" der Familie an den Herd gehört und der Mann allein arbeiten geht? Ich finde du hast ein sehr altmodisches Bild, was keinesfalls dem modernen entspricht, was wir heutzutage haben.
Und zum letzten Satz: du weißt hoffentlich auch, dass nicht ein einziger Mensch in Deutschland die gesetze macht.

Eine sehr gewagte Unterstellung. Klar soll auch die Frau arbeiten gehen. Wie soll sie denn im Fall einer Scheidung allein zurechtkommen? Was ich an den Gesetzen ändern würde steht weiter oben.

Finde ich ebenso Schwachsinn. der umkehrschluss wäre ja, jeder, der außerehelich Kinder bekommt bruacht nicht mehr zu heiraten. Er hat ja nun schon kinder?!

Nochmal

Ich finde, die Ehe macht auch nur einen Sinn wenn man Kinder hat bzw. erwartet.
 

Benutzer9517  (31)

Benutzer gesperrt
Ich finde, die Ehe macht auch nur einen Sinn wenn man Kinder hat bzw. erwartet. Alles andere ist Kinderei

:engel:

Warum nicht Dinge zulassen, die man vielleicht nicht voll versteht?
Und was unterscheidet dann eine Ehe, in der Kinder ausgeblieben sind, von einer "missbräuchlichen" kinderlosen Ehe?

Ich halte eine Lebensgemeinschaft zweier Menschen - ob vom gleichen, von unterschiedlichen oder ohne Geschlecht - für eine sehr sinnvolle Lebensform. Niemand muss eine Ehe schliessen... Kinderlose Paare können schliesslich ein Kind adoptieren.
 

Benutzer28114 

Verbringt hier viel Zeit
:engel:

Warum nicht Dinge zulassen, die man vielleicht nicht voll versteht?
Und was unterscheidet dann eine Ehe, in der Kinder ausgeblieben sind, von einer "missbräuchlichen" kinderlosen Ehe?

Ich halte eine Lebensgemeinschaft zweier Menschen - ob vom gleichen, von unterschiedlichen oder ohne Geschlecht - für eine sehr sinnvolle Lebensform. Niemand muss eine Ehe schliessen... Kinderlose Paare können schliesslich ein Kind adoptieren.

Die einen wollen nicht, die anderen können nicht. Das ist ein wesentlicher Unterschied.

Ich bin auch dafür, dass Homosexuelle ein Recht auf eingetragene Partnerschaften haben und einer echten Ehe bezüglich Rechte (Erbrecht, Mietrecht, Sozialversicherung,...) fast gleichgestellt werden sollen, aber Heirat und Adoption würde ich ihnen verwehren. Aber das habe ich schon mal geschrieben.

So, Feierabend :bier:
 

Benutzer75021 

Beiträge füllen Bücher
:jaa:

Was sagt Ihr eigentlich zur Möglichkeit, dass nur eine Person ein Kind adoptiert?
Gibts das nicht in Amerika?
Ich fände auch das toll, wenn gewisse Grundvoraussetzungen erfüllt sind (wie auch bei Paaren, die ein Kind adoptieren wollen). Vielleicht sollte man jedoch die alleinerziehende Person dann noch etwas genauer prüfen (psychologisches Gutachten zb).
Familie ist heutzutage nicht nur "Vater, Mutter, Kind"!
Heute gibt es so viele Famileinformen: Patchworkfamilien oder Alleinerziehende mit Kindern zb.
Ich fühle mich mit meinen Kindern als vollwertige Familie, mein Freund gehört zwar nun dazu aber wir haben uns vorher ohne ihn auch als Familie gefühlt!

Die einen wollen nicht, die anderen können nicht. Das ist ein wesentlicher Unterschied.
Und trotzdem finde ich, das man kinderlose Ehepaare nicht finanziell bestrafen sollte, nur weil sie keine Kinder wollen!
Das ist jedermans persönliche Entscheidung.
 

Benutzer86003 

Benutzer gesperrt
Die einen wollen nicht, die anderen können nicht. Das ist ein wesentlicher Unterschied.
Und wie willst du herausfinden, ob ein (heterosexuelles!) Paar gerne Kinder hätte, aber eben einfach keine bekommt, oder ob es die Ehe - in deinen Worten - "mißbräuchlich" eingeht und nie Kinder wollte? :ratlos:
 

Benutzer54457 

Sehr bekannt hier
die kirchliche ehe soll meinetwegen nur die menschen reinsten blutes reinster christlicher gesinnung verheiraten und alle anderen verstoßen, wenn dass deren vorstellung von familienförderung entspricht, aber mit einer standesamtlichen heirat hat das nichts zu tun.

steuerliche vergünstigungen werden auch nicht nur deswegen an verheiratete paare vergeben, um ihnen das kinderkriegen schmackhafter zu machen, sondern weil sie in einer gemeinschaft leben und dem staat so auch weniger kosten als zwei singles es würden.

man sollte diese sache gar nicht so sehen - kinderkriegen sollte etwas freiwilliges sein und kein dienst am land. das dritte reich hat angerufen, es will das mutterkreuz zurückhaben.. es gibt nur drei wirklich faire modelle: alle kriegen diese ominösen vergünstigungen, egal ob sie kinder haben oder nicht - niemand kriegt sie - oder: nur die bekommen sie, die auch wirklich kinder haben. in jedem fall wird zwischen homo und hetero nicht unterschieden. voilà, kein futterneid mehr auf pöse kinderlose homopaare.
 

Benutzer53463 

Meistens hier zu finden
Ich bin auch, bitte nicht steinigen, dagegen.

In meinen Augen wäre eine Familie mit Vater und Mutter für das Kinder der Optimalfall. Da es jetzt jedoch gerade für sehr junge Adoptivkinder ein massives Überangebot an Adoptiveltern gibt (ich glaube die Quote lag ca. bei 1:10) sollte man eben dann auch den Optimalfall für das Kind auswählen. Das betrifft dann eben neben möglichst stabilen und sicheren Verhältnissen eben auch möglichst Mann und Frau als direkte Bezugspersonen und somit Adoptiveltern.

Zu dem Punkt dass mehrmals allein-erziehende Elternteile angesprochen wurden: In den meisten Fällen ist dies nicht so geplant gewesen und stellt eben nicht den Optimalzustand für das Kind dar. Jedoch lässt sich dies in der heutigen Zeit kaum mehr verhindern. Dies ist jedoch kein Grund einen solchen Zustand quasi mutwillig herbeizuführen wenn es andere Optionen gäbe.

Ein anderer Punkt ist eine Ausnahme die ich noch machen würde. Wenn beispielsweise die leiblichen Eltern sterben ist es möglich dass nahe Verwandte, die nicht unbedingt alle "regulären" Adoptionsbedingungen erfüllen das/die Kind(er) adoptieren dürfen. Hier ist es also möglich dass dies eine einzelne Person tut und auch die Altersgrenzen werden nicht so strikt gehandhabt. Dies hat jedoch den Hintergrund die Kinder möglichst nicht aus dem gewohnten Umfeld heraus zu reißen insbesondere wenn nahe stehende Personen vorhanden sind. In meinen Augen sollte jedoch Wert darauf gelegt werden auch in diesem Fall eine Bezugsperson des anderen Geschlechts zu "installieren".

Es ist übrigens nicht gänzlich unmöglich als homosexueller in Deutschland ein Kind zu adoptieren. Im Rahmen der Stiefkindadoption ist dies möglich. Wenn also der eine Partner ein Kind mit in die Beziehung bringt und das andere leibliche Elternteil z.B. stirbt ist es möglich eine Stiefkindadoption durchzuführen. Somit sind beide dann Eltern.
 
D

Benutzer

Gast
Es gibt viele Besonderheiten, die einen Einfluß auf das Heranwachsen eines Kindes haben können und wo man (also die Gesellschaft) davon ausgeht, dass Kinder damit mehr oder weniger zurechtkommen, z.B.

extreme Armut
extrem junge Eltern
ein Elternteil hat eine Sucht oder schwere psychische Krankheit
Aufwachsen in einem fremden Kulturkreis
geschiedene Eltern
...

Qualitativ darüber zu urteilen, ob Kinder grundsätzlich bei homosexuellen Paaren schlechter aufgehoben sind, halte ich daher für schwierig.
 

Benutzer28114 

Verbringt hier viel Zeit
Und trotzdem finde ich, das man kinderlose Ehepaare nicht finanziell bestrafen sollte, nur weil sie keine Kinder wollen!
Das ist jedermans persönliche Entscheidung.

Ja, es ist jedem freigestellt Kinder zu haben oder nicht. Aber Menschen die keine Kinder haben, sollen aus meiner Sicht erhöhte Pensionsbeiträge zahlen. Sie müssen für die vorherige Generation einzahlen (wir haben nun mal einen Generationenvertrag) und da sie keine Kinder haben müssen sie auch ihre eigenen bezahlen. Wie soll sich denn der Staat die ganzen Pensionen sonst leisten? Ein Blick auf die Alterspyramide reicht.
Ich finde es nicht in Ordnung, wenn kinderlose Paare, dann auch noch Rente kassieren, die die Kinder anderer dann mit einzahlen müssen.

Und wie willst du herausfinden, ob ein (heterosexuelles!) Paar gerne Kinder hätte, aber eben einfach keine bekommt, oder ob es die Ehe - in deinen Worten - "mißbräuchlich" eingeht und nie Kinder wollte? :ratlos:

Keine Unterstellungen bitte. Das Wort "mißbräuchlich" habe ich nie erwähnt. Wenn ein Paar aus gesundheitlichen Gründen keine Kinder bekommen kann, dann soll es auch die Möglichkeit haben einer steuerlichen Schlechterstellung zu entgehen. Immerhin bleibt solchen Paaren noch die Möglichkeit ein Kind zu adoptieren.


Der Staat hat die Ehe u.a. auch so definiert, dass gemeinsam Kinder gezeugt und erzogen werden. Es geht einfach darum neue Staatsbürger hervorzubringen oder anders gesagt um die Existenz des Staatswesens. Klingt komisch, ist aber so. Kinderkriegen und aufziehen ist kein Kinderspiel; daher wird der Ehe besonderer rechtlicher Schutz zuteil, etwa staatliche Leistungen, Vergünstigungen, der Eingriff in Rechte Dritter, etc... Der Staat erkauft sich die Einwilligung der Ehe durch Besserstellung gegenüber Dritten und auch gegenüber sich selbst (Eigentumsrecht, Exekutionsrecht, Konkursrecht, Erbrecht usw.). Das alles unter der Erwartung für Nachwuchs zu sorgen. Sieht man auch an den Bestimmungen der Witwenpension: Hat ein Ehepaar Kinder, so entsteht sofort ein Anspruch auf Witwenpension. Sonst erst nach 10 Jahren.
Mittlerweile hat der Staat diese Vergünstigungen auch auf Lebensgemeinschaften ausgeweitet, falls bestimmte Mindestanforderungen erfüllt sind.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren