Gesundheit Hohes Übergewicht

Benutzer111230 

Benutzer gesperrt
Meine Mutter ist ziemlich beleibt und hat in den letzten Jahren sogar noch ordentlich zugelegt. Durch Zufall habe ich ihr aktuelles Gewicht erfahren und bin ziemlich erschrocken. Ich wollte mir mal vorstellen, wie das so ist, wenn man mit so vielen Pfunden durch das Leben laufen muss. Dazu habe ich meine 18-jährige Schwester, die so schlank und leicht wie ich ist, auf die Schultern genommen und mich dann auf die Waage gestellt. Zum Gewicht meiner Mutter haben uns zu zweit trotzdem noch einige Kilo gefehlt. Dennoch hatte ich das Gefühl, bleischwer und unbeweglich zu sein. Allein der hohe Druck auf die Fußsohlen, total unangenehm und auf Dauer für mich nicht auszuhalten. Es ist mir ein Rätsel, wie meine Mutter damit stundenlang in ihrem Beruf stehen kann. Oder Treppensteigen, für mich kaum vorstellbar. Oder aus einem Sessel aufstehen. Habt ihr eine Vorstellung davon, ob und wie sich der Körper von so stark Übergewichtigen anpasst?
 

Benutzer59943  (40)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Na ja der Unterschied ist wahrscheinlich der, dass man ja nicht von einem Tag auf den anderen 30 Kilo (oder noch mehr?) zunimmt, sondern dass das schleichend geht. Also muss der Körper nicht von einem Tag auf den anderen so viel mehr Gewicht tragen.

Aber die Belastung für die Gelenke ist natürlich trotzdem enorm, vom Rest mal ganz zu schweigen.
Ich bin normalgewichtig und tu mir im Sommer schon schwer, ich hasse es, wenn die Kleidung überall klebt und in jeder Hautfalte Schweiß steht usw.
Ich mag mir nicht vorstellen, wie das stark übergewichtige Menschen machen und wie es sich anfühlt und v.a. kombiniert mit der Aussage "Ich fühl mich pudelwohl".
 
M

Benutzer

Gast
Ich kann Übergewichtie auch nicht verstehen die sagen, dass sie sich so wohl fühlen!
ic hab selbst übergewichtich persönlich finde mich sogar fett, auch wnn anere das bestreiten, aber wohlfühlen könnt ich mich nichtmal so wie ich jetzt bin geschweige denn so wie manche menscen rumlaufen die es von sich behaupten
 
M

Benutzer

Gast
Ich hatte selbst mal starkes Übergewicht. Ja, es hat meinen Körper belastet, nach langem Stehen/Laufen taten meine Füsse endlos weh, von den Gelenken ganz zu schweigen.
Aber irgendwo hatte sich der Körper dran gewöhnt, das "Anfressen" der Kilos hat eben ein Jahr gedauert. Würde ich mir jetzt 40kg mehr auf den Rücken schnallen, würde das ganz andere Auswirkungen haben.

Die Dauerbelastung war allerdings neben der optischen Komponente auch ein Grund, warum ich wieder abnehmen wollte und dies auch getan hab.

Man muss auch unterscheiden, es gibt Übergewichtige, die haben zusätzlich noch eine gut ausgeprägte und trainierte Muskulatur. Diese können eben Anstrengenungen besser durchhalten, als diejenigen, die "nur" aus Fett bestehen und deren Muskulatur verkümmert ist. Ich war eher ein Fall des zweiteres Typs und hätte noch mehr Pfunde gar nicht mehr wirklich bewegen können.
 

Benutzer12784  (40)

Sehr bekannt hier
Der Körper passt sich nicht wirklich an. Man verkürzt sein Leben mit Übergewicht. Und selbst wenn man gleich lang leben würde, würde man nicht die gleiche Qualität leben wie jemand der schlank ist.
Ich glaube das "es geht mir gut" ist Selbstschutz. Denn wenn man Übergewicht hat, hat man keinen Spaß mehr an Sport und eigentlich möchte man nicht übers Treppensteigen nachdenken. Und wenn man auf der Couch sitzt dann gehts einem ja nicht so schlecht.
Ich glaub auch, dass viele Menschen mit Übergewicht schon so viel probiert haben um abzunehmen und auf lange Sicht gescheitert sind, dass es auch Resignation ist.

Vor kurzem hab ich einen Artikel gelesen Fit to Fat to Fit wo ein Trainer vorsätzlich zugenommen hat um zu sehen wie sich seine Übergewichtigen Kunden fühlen. Das war ein durchtrainierter Mann, der von sich selbst sagte er wäre Fitnessfanatiker. Am Punkt seines höchsten Gewichtes hat sich auch sein Charakter geändert. So sehr das es seine Frau geärgert hat. Er hat nicht mehr im Haushalt mitgeholfen sich nicht mehr um die Kinder gekümmert und war eigentlich recht faul. Was er mitbekommen hat davon war, dass er keine Energie hat, und dass es einfach keinen Spaß macht. Und das alles obwohl es ein Bewusstes Experiment war.

Übergewicht nimmt dir das Selbstbewusstsein und ich glaube das ist die größte Veränderung. Und es ist schlimm, wenn man es irgendwann akzeptierst. Wenn man sich sagt hey ich hab halt schwere Knochen, oder alles auf die Genetik schiebt.

Und ich glaube, dass es nicht hilfreich ist, wie mit dem Thema umgegangen wird. Wie oft stempelt man Übergewichtige als faul oder verfressen ab ohne uns wirklich mit den Gründen zu beschäftigen oder ihnen Hilfe anzubieten.
Wie verzweifelt müssen Menschen sein, die sich irgendwann ein Magenband einpflanzen lassen weil sie nicht mehr glauben, dass sie anders abnehmen können.
Wieviel schlimmer ist für manche die Vorstellung vom Verzicht auf manche Lebensmittel gegen über dem Fortführen des Lebens wie es ist?

Übergewicht ist eine der größten Seuchen des 21. Jahrhunderts, und damit einher gehen Krankheiten wie Syndrom X, Diabethes, Schlaganfälle, Herzinfarkte Krebs usw.
Gleichzeitig sehen wir einen Anstieg in Nahrungsmittelunverträglichkeiten und Allergien, einen Anstieg in Menschen die nicht kochen können und wenn sie es können würden sich nicht die Zeit nehmen.
Der Körper passt sich nicht an. Er wird krank.

Ich bin aber davon überzeugt, aus tiefstem Herzen und aus Erfahrung, dass jeder Mensch es schaffen kann diese Krankheit zu besiegen. Das jeder Mensch gesund leben kann ohne groß Verzichten zu müssen. Und ich bin davon überzeugt das es sich lohnt.
Und vielleicht lohnt es sich seiner Familie und seinen Freunden zu sagen, dass man für sie da ist, und ein "ich fühl mich wohl" nicht zu akzeptieren, auch wenn es hart ist und brutal wirken mag.
 

Benutzer35148 

Beiträge füllen Bücher
Solange man sich nicht bewegt, fühlt man sich doch auch wohl.
Aber dann setzt genau das Problem an: weil körperliche Bewegung anstrengend ist, und man bei jeder kleinen Anstrengung schwitzt und ausser Puste kommt, lässt man es bleiben.
Eine Bekannte sagte mal, Übergewicht ist so als ob man jeden Tag 24 Stunden lang entsprechend viele Flaschen Wasser tragen würde.
Ich wiege derzeit 100kg, würde micht nicht als besonders dick bezeichnen, aber ich merke dass die Kondition nichts ist: Treppensteigen ist schlimm. Schwimmen geht einigermaßen.
20kg weniger wären sicher besser.
Also trage ich die ganze Zeit 20 Liter Wasser mit mir herum.
Wie lange kann man einen Kasten Wasser mit 12 Flaschen à 1l halten? Mit jeder Hand einen?
Nicht wirklich lange... aber genau das mache ich tagein tagaus mit meinem Körper.
Und mit der sitzenden Arbeit die ich habe wird es auch nicht besser.
Immerhin habe ich die unkontrollierte Gewichtszunahme stoppen können, einfach weniger essen hilft.
Aber das reicht noch nicht.
Zusätzlich zu einer Ernährungsumstellung muss auch unbedingt mehr Bewegung her.
Aber warum mache ich das nicht wirklich? Weil mir gutes Essen zu gut schmeckt und ich zu bequem bin. :ashamed:

:engel:
 

Benutzer12784  (40)

Sehr bekannt hier
Aber warum mache ich das nicht wirklich? Weil mir gutes Essen zu gut schmeckt und ich zu bequem bin. :ashamed:

:engel:

Ein Freund hat mich mal gefragt wieso es mir nicht zuviel ist 30, 40 oder 50€ für ein gutes Essen auszugeben. Und ich konnte nur sagen, dass es sich für mich lohnt. Ich esse wahnsinnig gern und wahnsinnig gern gutes Essen. Aber glaubst du, das dieses gute Essen für jemanden wirklich ein Problem ist? Sind es nicht eher die anderen Sachen die man zwischen durch nebenher und beiläufig isst? Die einfach sind? Der McDonalds Burger kann zum Beispiel nicht mit nem Burgen in nem Pub mithalten. Ist der Burger im Pub das Problem, oder der von McDonalds?
Ist es also wirklich das gute Essen?
 

Benutzer12529 

Echt Schaf
Allein der hohe Druck auf die Fußsohlen, total unangenehm und auf Dauer für mich nicht auszuhalten. Es ist mir ein Rätsel, wie meine Mutter damit stundenlang in ihrem Beruf stehen kann.
wenn deine mutter sich jetzt 40-60kg auf den rücken schnallt, wird sie das genauso empfinden. ihr körper ist ihr gewicht ja gewöhnt.

ich hab bisher 26kg abgenommen, bin immer noch zu dick, und wenn ich jetzt mal nen 10kg-Einkauf nach hause schleppe, und drüber nachdenke, wieviel mehr ich jahrelang mit mir rumgeschleppt habe... ich würds nichtmal anheben können, glaube ich. wenn man die das abgenommene gewicht auf den rücken und bauchgleichmäßig verteilt, ohne dass ich es anheben muss, gehts vermutlich mit bissel gehen oder so, aber definitiv nicht mehr als ein paar schritte.
Das ding ist aber, dass ich das ex-gewicht gar nicht als so gewaltig empfunden habe, wie jetzt, da es einfach "immer" da war und für mich gewohnheit war.

Ich kann Übergewichtie auch nicht verstehen die sagen, dass sie sich so wohl fühlen!
Ich habs aus voller Überzeugung gesagt (wenn ich nicht grad eine Gewichts-Depriphase hatte), denn ich habe es dann auch genauso empfunden - ich hab mich damit wohlgefühlt.

Wenn ich es mit jetzt vergleiche, kann ich die Aussage aber nicht mehr sooo ganz nachempfinden, denn viele alltägliche dinge fallen einem einfach leichter als vorher, ich bin selbstbewusster, beweglicher, und kann länger durch die gegend laufen als früher (neulich zb von 12 bis ~21:00 sightseeing zu fuß, mit 2 kürzeren pausen - hätte vorher maximal 4std geschafft schätze ich, auch mit den pausen), und finde mich schöner als früher, klamotten kaufen macht auch mehr spaß etc. Ich fühle mich jetzt definitiv viel wohler als vorher, habe aber -natürlich- auch tage mit Gewichtsfrust (vor allem, wenns nicht so flutscht mit dem gewicht, wie es zb derzeit der fall ist -.-).
Aber: Ich würde und werde nie behaupten, dass ich mich und andere mit "ich fühl mich wohl so" belogen habe, denn ich habe es zu der zeit so empfunden und kannte es auch nicht anders.
Und ich werd weitermachen, denn ich fühl mich mit jedem kg weniger besser - das nicht nur, weil ich leichter werde, sondern in erster linie, weils einfach ein erfolgserlebnis ist.
Ich bin mir auch sicher, dass ich mich mit irgendeinem noch niedrigerem gewicht noch besser fühlen würde als jetzt, aber dennoch kann ich sagen, dass ich mich wohlfühle so mit dem aktuellem gewicht und co.

Ich glaube das "es geht mir gut" ist Selbstschutz.
Nein, zumindest nicht bei allen, s.o. man kennt es nicht anders. Bei den meisten ist es ja nicht *schnipps* 40kg+, sondern über laaange zeit angefressen. mein aktuelles gewicht hatte ich zb zuletzt mit ~17 - ich hab überhaupt keine ahnung, wie ich mich mit normalerem gewicht (an)gefühlt habe etc.

Denn wenn man Übergewicht hat, hat man keinen Spaß mehr an Sport und eigentlich möchte man nicht übers Treppensteigen nachdenken.
gibt auchviele schlanke, die keinen spaß an sport finden können :grin: :zwinker:, und auch viele übergewichtige, die spaß am sport haben können (und ich red nucht von schach und golf, sondern von zb schwimmen oder mannschaftssportarten). Treppensteigen ist auchnicht grad das hobby von den meisten schlanken leuten die ich kenne^^

Aber ja, es fällt einem deutlich leichter, sich zu bewegen. Ich geh zb mittlerweile deutlich lieber spazieren oder so als früher. Zu sportlichen Aktivitäten muss ich mich dennoch seeeehr zwingen. Auch wenn ich mich dabei (wenn ich dann was mach) jetzt wohler fühle und teils sogar nen gewissen spaß daran feststellen kann. Aber so ne richtige leidenschaft für aktives sporteln werd ich wohl nie entwickeln^^ Treppensteigen find ich nach wie vor blöde, auch wenn ich jetzt zb hier im Haus ohne Pausen in den 4. stock hochgehen kann, bin ich da oben erstmal paar min mit extremen puls zugange. dennoch ein erfolg, dass ich keine pausen brauche :zwinker:. und nach 2 treppen geht es mir auch deuuuutlich besser als früher.
Am Punkt seines höchsten Gewichtes hat sich auch sein Charakter geändert. So sehr das es seine Frau geärgert hat. Er hat nicht mehr im Haushalt mitgeholfen sich nicht mehr um die Kinder gekümmert und war eigentlich recht faul. Was er mitbekommen hat davon war, dass er keine Energie hat, und dass es einfach keinen Spaß macht. Und das alles obwohl es ein Bewusstes Experiment war.
ich fänds interessant zu wissen, ob diese phase bei ihm nicht so oder so aufgetreten wäre, da jeder mal solche phasen haben kann. aber interesant, dass sich jemand freiwillig antut, soviel zuzulegen^^
 

Benutzer78484 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Also mal davon ab dass (mehr als moderates) Übergewicht natürlich ganz klar ungesund ist, baut man beim Zunehmen halt auch ordentlich Muskeln auf, so dass es schon etwas anderes ist, ob man 100 kg wiegt oder 70 kg wiegt und sich 30 Kilo auf den Rücken schnallt. Die Person mit 100 kg wird im Normalfall einfach auch deutlich mehr Muskelmasse haben.
 

Benutzer12784  (40)

Sehr bekannt hier
Also mal davon ab dass (mehr als moderates) Übergewicht natürlich ganz klar ungesund ist, baut man beim Zunehmen halt auch ordentlich Muskeln auf, so dass es schon etwas anderes ist, ob man 100 kg wiegt oder 70 kg wiegt und sich 30 Kilo auf den Rücken schnallt. Die Person mit 100 kg wird im Normalfall einfach auch deutlich mehr Muskelmasse haben.

Das ist ein Irrglaube, Bei CTs bei Adipösen Menschen hat man festgestellt das sie sehr wenig Muskelmasse haben. Der Vorteil ist nur das sie stabilere Knochen bekommen. Dafür aber kaputte Gelenke.

---------- Beitrag hinzugefügt um 09:33 -----------

Nein, zumindest nicht bei allen, s.o. man kennt es nicht anders. Bei den meisten ist es ja nicht *schnipps* 40kg+, sondern über laaange zeit angefressen. mein aktuelles gewicht hatte ich zb zuletzt mit ~17 - ich hab überhaupt keine ahnung, wie ich mich mit normalerem gewicht (an)gefühlt habe etc.

Gut. Definieren wir wohlfühlen. Denn wir leben in Europa wir haben unter nichts zu leiden, also sogar mit Übergewicht gehts uns gut. Und gerade wenn mans nicht anders kennt kann man nicht vergleichen, da hast du recht.
Aber wenn man Probleme bekommt eine Treppe zu steigen. Die Menschen rund um sich für attraktiver und aktiver hält, dann sind das Einschränkungen, mit denen man nicht glücklich sein kann.
Und die Depriphasen wegen dem Gewicht machen einen auch nicht glücklich.
Du selbst sagst es geht dir jetzt besser und vielleicht kann man manches nur mit mehr Erfahrung beurteilen.

gibt auchviele schlanke, die keinen spaß an sport finden können :grin: :zwinker:, und auch viele übergewichtige, die spaß am sport haben können (und ich red nucht von schach und golf, sondern von zb schwimmen oder mannschaftssportarten). Treppensteigen ist auchnicht grad das hobby von den meisten schlanken leuten die ich kenne^^

Aber ja, es fällt einem deutlich leichter, sich zu bewegen. Ich geh zb mittlerweile deutlich lieber spazieren oder so als früher. Zu sportlichen Aktivitäten muss ich mich dennoch seeeehr zwingen. Auch wenn ich mich dabei (wenn ich dann was mach) jetzt wohler fühle und teils sogar nen gewissen spaß daran feststellen kann. Aber so ne richtige leidenschaft für aktives sporteln werd ich wohl nie entwickeln^^ Treppensteigen find ich nach wie vor blöde, auch wenn ich jetzt zb hier im Haus ohne Pausen in den 4. stock hochgehen kann, bin ich da oben erstmal paar min mit extremen puls zugange. dennoch ein erfolg, dass ich keine pausen brauche :zwinker:. und nach 2 treppen geht es mir auch deuuuutlich besser als früher.

Natürlich kann man auch als Dicker Mensch Spaß am Sport haben. Schwimmen ist da so das Paradebeispiel wo niemand was dagegen sagen kann. Aber nehmen wir an du bist einmal bei 160kg auf 1m60, ich glaube dann hätte ich keinen Spaß mehr am Sport. Aber es kommt natürlich auf den Körperbau und den Grad des Übergewichtes an.
Und Sport ist ja kein muss, weder für Schlanke noch für Dicke. Treppensteigen allerdings doch manchmal und auch wenns kein Hobby ist, ist es angenehmer raufzukommen und vor der lästigen Nachbarin weglaufen zu können anstatt mit ihr reden zu müssen.

ich fänds interessant zu wissen, ob diese phase bei ihm nicht so oder so aufgetreten wäre, da jeder mal solche phasen haben kann. aber interesant, dass sich jemand freiwillig antut, soviel zuzulegen^^

Ich glaub nicht. Ich glaube wenn du jeden Tag trainieren gehst, deinen Plan durchziehst, dann arbeitet dein Körper so auf hochtouren, dass du einfach auch im Leben aktiver und selbstbewusster bist.
 

Benutzer98820 

Sehr bekannt hier
Gut. Definieren wir wohlfühlen. Denn wir leben in Europa wir haben unter nichts zu leiden, also sogar mit Übergewicht gehts uns gut. Und gerade wenn mans nicht anders kennt kann man nicht vergleichen, da hast du recht.
Aber wenn man Probleme bekommt eine Treppe zu steigen. Die Menschen rund um sich für attraktiver und aktiver hält, dann sind das Einschränkungen, mit denen man nicht glücklich sein kann.
Und die Depriphasen wegen dem Gewicht machen einen auch nicht glücklich.
Die eigene Wahrnehmung ist aber eine andere. Andere kommen mehr Treppen schneller hoch und sind oben genauso ruhig wie unten? Naja, die sind halt sportlicher (Eigenwahrnehmung: ich bin normal). Die anderen sind nicht attraktiver, nur oberflächlicher. Die anderen sind aktiver? Naja, die haben mehr Streß (Eigenwahrnehmung: mein Leben ist toll entspannt). Etc. Hinterher, wenn man wieder abgenommen hat, sieht das vielleicht wieder anders aus, aber während des Übergewichts muß das keinesfalls so sein.

Natürlich kann man auch als Dicker Mensch Spaß am Sport haben. Schwimmen ist da so das Paradebeispiel wo niemand was dagegen sagen kann.
Doch, nämlich jeder, der seinen Körper nicht zeigen will. Gerade gegen Schwimmen ist das vermutlich für viele ein unschlagbares Argument.
 

Benutzer111230 

Benutzer gesperrt
An bestimmten Stellen sieht man es halt dann doch, wie belastet der Körper meiner Mutter ist. Ihre Füße sehen ziemlich breit getreten aus, das Gewölbe ist flach und an den Sohlen, vor allem an den Fersen, hat sie richtig dicke Hornhautränder. Die Füße von meiner Schwester und mir sind hingegen gesund geformt und die Haut an den Sohlen, auch an den Fersen, ist, na ja, nicht so weich wie ein Kinderpo, aber zumindest nicht nennenswert verhornt.
 

Benutzer59943  (40)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Also Hornhaut an den Füßen ist jetzt kein typischer Effekt von Übergewicht. :grin:
Da kenn ich genug normalgewichtige Menschen, deren Füße auch furchtbar ungepflegt aussehen.
Wobei es übergewichtige Menschen sicher schwerer haben, ihre Füße zu pflegen, wenn Wille da ist.

Wie sieht deine Mutter denn ihr Übergewicht? Sieht sie es selbst überhaupt als Problem?
 

Benutzer12784  (40)

Sehr bekannt hier
Die eigene Wahrnehmung ist aber eine andere. Andere kommen mehr Treppen schneller hoch und sind oben genauso ruhig wie unten? Naja, die sind halt sportlicher (Eigenwahrnehmung: ich bin normal). Die anderen sind nicht attraktiver, nur oberflächlicher. Die anderen sind aktiver? Naja, die haben mehr Streß (Eigenwahrnehmung: mein Leben ist toll entspannt). Etc. Hinterher, wenn man wieder abgenommen hat, sieht das vielleicht wieder anders aus, aber während des Übergewichts muß das keinesfalls so sein.

Doch, nämlich jeder, der seinen Körper nicht zeigen will. Gerade gegen Schwimmen ist das vermutlich für viele ein unschlagbares Argument.

Die eigene Wahrnehmung ist oft eine andere. Wieviele Menschen finden sich hässlich obwohl sie hübsch sind, hätten gern andere Brüste obwohl sie tolle Brüste haben, Wieviele Raucher glauben es geht ihnen gut und sie haben nur eine chronische Erkältung. Wieviele Psychisch Kranke sagen die Welt um sie ist verrückt.
Ändert für mich nichts an der Sache.

Und ja die Ästhetik ist ein Grund, aber vom Sportlichen her kann jeder schwimmen, so gemeint.
 

Benutzer78484 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Das ist ein Irrglaube, Bei CTs bei Adipösen Menschen hat man festgestellt das sie sehr wenig Muskelmasse haben. Der Vorteil ist nur das sie stabilere Knochen bekommen. Dafür aber kaputte Gelenke.
Off-Topic:
Eigentlich keine Lust mit dir zu diskutieren, aber das ist falsch. Bei Übergewicht sorgen direkt zwei Dinge für Muskelwachstum:
-Die allgemein höhere Belastung durch das höhere Gewicht
-Hohe Nahrungszufuhr, hoher Insulinspiegel -> anaboler Zustand. Hoher Insulinspiegel, viel Protein und viel Kohlenhydrate mögen Gift sein für das Abnehmen, für den Aufbau ist das genau die richtige Umgebung.

Nicht umsonst haben Sumoringer und stark übergewichtige Kraftathleten mit Abstand die höchste fettfreie Masse.
 

Benutzer68775  (37)

Planet-Liebe Berühmtheit
Also... wenn ich das hier so lese... ich hab auch mindestens 10 Kilo zuviel auf den Hüften.
Aber ich finde mich in nichts davon hier wieder :zwinker:

Ich hasse McDonalds und ähnliches Zeug, ich esse laut meinem Arzt viel zu wenig Kalorien, weil mir dank Dauermagenkrankheit nach jedem Essen übel ist und ich generell kaum Hunger hab. Ich liebe Schoko :zwinker: aber ich kanns kaum essen, wenn ich meinen Magen nicht killen will. Tu ich schon mit Kaffee und den zieh ich der Schokolade vor. Und wenns warm ist mag ich eh gar nichts.

Ich ess wenig und meinem Empfinden nach nicht ungesund, da hab ich Freundinnen, die zart und zierlich sind bei denen das anders aussieht.
Ich geh eigentlich gern laufen und finds nicht furchtbar. Ich hab wenig Probleme die Treppen in den 5ten Stock zu steigen, aber spars mir gern mit kiloschweren Einkaufstüten.
Ich hab einen Job in dem ich nur stehe und hab nie irgendwelche Schmerzen, geh problemlos tagelang zu Fuß...außerdme hab ich einen körperlich recht anstrengenden Job, wenn ich nicht nur herumsteh :zwinker:

Ja, 10 Kilo weniger wären schön. Aber es ist nicht schwer Selbstbewusstsein zu haben, wenn einen eh alle toll finden :zwinker: Wenn man sich Selbstbewusstsein aufbaut, obwohl man etwas aus dem gängigen Ideal rausfällt, ist mir das viel mehr wert.
Mein Gewicht schwankt immer mal wieder, und ich konnte noch nie einen maßgeblichen Unterschied zwischen 10- 15 Kilo mehr oder weniger ausmachen. Ganz ehrlich nicht. Ja, pur vom Aussehen gefällt mir etwas weniger besser, vom Gefühl an sich und wie ich mich gebe etc machts rein gar keinen Unterschied. Im Gegenteil dieses "oooh du siehst aber GUT aus" geht mir auf die Nerven.
Aber vielleicht ist das auch nur zu wenig Schwankung?

Wollt ich nur mal anmerken, dass ich mit wachsenden Befremden gelesen hab, was Übergewicht eigentlich ausmachen sollte... um zu wiederholen, ich erkenn nichts davon an mir.
Egal wieviel ich wiege, ich bin einfach kein großartig aktiver, sportelnder Mensch, ich finds nunmal doof und es hat mir noch nie ernsthaft Spaß gemacht. Ein bisschen Laufen, Inlinern, Skifahren, Spazieren und Schwimmen sowieso einfach um an der Luft zu sein... aber niemals würd ich zwischen einem guten Buch und einer Sportstunde die Sportstunde wählen. Einfach weil ichs langweilig find ... offenbar bin ich mal wieder komisch^^

p.s.Plattfüße hab ich seit ich laufen kann - und da hab ich kaum was gewogen, weil ich nichts gegessen hab :zwinker: und eine rissige Ferse hab ich, nur halb so schlimm wie bei meiner Mama, die knapp 15 cm kleiner ist als ich und ca 20 kilo leichter ... ich wage zu behaupten, das hat nichts mit dem Gewicht zu tun.
Viel eher Kreislaufsachen, Gelenkproblematiken und Organverfettung - das macht die höchsten Belastungen aus, sagt die Medizinerin.
 

Benutzer12784  (40)

Sehr bekannt hier
Off-Topic:
Eigentlich keine Lust mit dir zu diskutieren, aber das ist falsch. Bei Übergewicht sorgen direkt zwei Dinge für Muskelwachstum:
-Die allgemein höhere Belastung durch das höhere Gewicht
-Hohe Nahrungszufuhr, hoher Insulinspiegel -> anaboler Zustand. Hoher Insulinspiegel, viel Protein und viel Kohlenhydrate mögen Gift sein für das Abnehmen, für den Aufbau ist das genau die richtige Umgebung.

Nicht umsonst haben Sumoringer und stark übergewichtige Kraftathleten mit Abstand die höchste fettfreie Masse.

Off-Topic:
Du vergleichst hier Athleten mit Menschen die sich zum Teil nicht viel Bewegen?
Ok Also wenn ich nen Olympia Sprinter hernim kann ich dann Rückschlüsse auf jeden schlanken Menschen ziehen?
Aber du hast durchaus Recht. Wenn alles das zutrifft was du vorraussetzt (proteinreicher Ernährung, Aktiv usw). Und wenn alles zutrifft was ich vorraussetze hab ich recht.
 

Benutzer78484 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Off-Topic:
Naja, dann musst du einfach auch Menschen vergleichen, die sich nicht viel bewegen, da hat der Lauch dann nämlich auch extrem wenig Muskelmasse, "Skinny Fat" usw.
 

Benutzer111230 

Benutzer gesperrt
Also Hornhaut an den Füßen ist jetzt kein typischer Effekt von Übergewicht. :grin:
Da kenn ich genug normalgewichtige Menschen, deren Füße auch furchtbar ungepflegt aussehen.
Wobei es übergewichtige Menschen sicher schwerer haben, ihre Füße zu pflegen, wenn Wille da ist.

Wie sieht deine Mutter denn ihr Übergewicht? Sieht sie es selbst überhaupt als Problem?

Na ja, sie ist mit derzeit 125 kg bei einer Größe von 1,65 m nicht sehr glücklich, aber im Grunde macht sie nicht wirklich was dagegen, weil sie viel zu viel Süßes und Fettiges ißt. Einfach Tag für Tag zu viele Kalorien. Dabei ist der Kontrast zu ihren Töchtern besonders groß, weil meine Schwester und ich wirklich ziemlich schlank sind und entsprechend wenig wiegen, siehe mein Profil.

Was die Hornhaut an den Füßen angeht, so kann man natürlich nicht pauschal sagen, dass Leichtgewichtige immer wenig Hornhaut und Schwergewichtige immer viel davon an den Sohlen haben. Meine beste Freundin ist auch sehr schlank und hat trotzdem einige Hornhaut, wenn auch nicht so viel wie meine Mutter. Trotzdem fördert hoher Druck auf die Haut die Hornhautbildung, wodurch Übergewicht die Hornhautbildung wohl begünstigt.
 

Benutzer12784  (40)

Sehr bekannt hier
Off-Topic:
Naja, dann musst du einfach auch Menschen vergleichen, die sich nicht viel bewegen, da hat der Lauch dann nämlich auch extrem wenig Muskelmasse, "Skinny Fat" usw.

Off-Topic:
Ja, da hast du auch recht. Ich glaub ich hab einfach von nem ganz anderen Typ gesprochen. Nämlich eben Adipositas 2 oder 3 wenig Bewegung, Aufstehen ist Maximalkrafttraining usw. Oder schon viel Abgenommen durch Diäten aber wieder Fett nachgeschaufelt ohne Muskelmasse aufzubauen. Der Lieblingspatient eines jeden Arztes wo kaum noch was geht.

Ich halte aufjeden Fall 10 kg Übergewicht nicht für hohes Übergewicht, für mich ist das so ab 40 50 kg mehr und schon spürbare Nebenwirkungen.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren