Hochzeit - welchen Namen wollt ihr haben?

Benutzer1789  (38)

Sehr bekannt hier
Ich kenne einen besonders schönen Fall aus meinem Bekanntenkreis: Mann nimmt Namen von Frau an, publiziert unter diesem Namen, verliebt sich in Freundin von Frau --> Riesenkrach im Freundeskreis --> Mann und Freundin kommen zusammen, er will den Namen der Exfrau jedoch behalten, da er eben schon darunter publiziert hat. Mann und Freundin heiraten jetzt, also, wenn die Freundin jetzt den Namen des Mannes annimmt, nimmt sie den Namen der betrogenen Ehefrau an.

Das geht normal gar nicht, weil man nur seinen geburtsnamen weitergeben darf. Mein leiblicher vater hat auch den manen meiner mutter angenommen und nach der scheidung wollte er nochmal heiraten (hat er auch getan) und wollte den namen meiner mutter weitergeben und das ging nicht, weil es nicht sein geburtsname war/ist.

@topic:
ich behalte meinen namen, da ich ihn schöner finde und er zu meinem vornamen passt im gegensatz zu dem meines freundes.
Er nimmt wahrscheinlich nen doppelnamen, da er seinen namen behalten möchte, aber auch so heißen will wie die kinder, die mal kommen und die bekommen meinen nachnamen.

soweit ich weiß, kann doch eh nur noch einer von beiden nen doppelnamen haben, oder? also doppelnamen können doch nicht mehr an die kinder weitergegeben werden, oder?
 

Benutzer44900 

Verbringt hier viel Zeit
Ganz genau, soweit ich weiß, muss man sich bei den Kindern für einen Namen entscheiden. Sonst gibt das ziemlich schnell ziemlich lange Nachnamen, wenn dann ein "Doppelname-Kind" ein anderes heiratet, sich beide für einen Doppel - äh Vierfachnamen entscheiden, und diesen Namen dann den Kindern geben wollen...

Wie gut, dass ich so früh geheiratet habe *g*, sollte ich jemals promovieren, hab ich ja schon den Ehenamen und keiner muss sich mehr umstellen...
 

Benutzer29290 

Meistens hier zu finden
Naja wie gesagt, wenn du irgendwo in Schottland promovierst wirds auch ne größere Stadt sein.... und wenn du dann noch 'nen Dr. rer. nat. oder wie das britische Äquivalent dazu lautet, davor stehen hast wird vielleicht auch klarer.....

Trotzdem bleib ich bei meiner Meinung. Doppelnamen :tongue:
Edinburgh ist relativ groß, aber die Stadtgröße spielt für mich bei der Namenswahl auch absolut keine Rolle. Wer weiß wo ich später mal lande.
Zum Thema Doppelname: Mein Name ist schon so lang genug und passt auch schlecht zu anderen Namen.
 

Benutzer42056  (38)

Verbringt hier viel Zeit
soweit ich weiß, kann doch eh nur noch einer von beiden nen doppelnamen haben?
Würd mich auch mal interessieren....
Hab nen Prof. namens Döring-Manteuffel und seine Frau heisst genauso... Aber eigentlich sind das ja beides autonome Namen...
Ich frag ihn Dienstag bei meiner mündlichen Prüfung ;-)
Nee, besser nicht.
 

Benutzer34605  (35)

Sehr bekannt hier
Ich möchte seinen Namen annehmen. Dieser klingt besser und passt auch gut zu meinem Vornamen.
 

Benutzer6594 

Verbringt hier viel Zeit
Warum immer an alten Traditionen festhalten? Es ist doch auch nur ein Name! Mir ist es eigentlich egal, ob ich meinen Namen behalte, würde auch (fast) jeden anderen annehmen...
 

Benutzer20202 

Verbringt hier viel Zeit
Freiin? Das ist ja noch peinlicher als Freifrau! Ich würd das jetzt aber nicht unter der Rubrik Anstand sondern Peinlichkeit abhaken. Ein normaler, gesunder Mensch sollte wissen was angebracht ist und was nicht.
Ne, es das einzige korrekte Verhalten, gerade bei einer Polizeikontrolle. Es gibt in Deutschland keine Adelstitel, diese wurden zu Nachnamen umgewandelt und zwar in ihrer Komplettheit. Bei einem Max Freigraf von Müller ist "Freigraf von Müller" der Nachname und muss auch genauso angegeben werden. Wenn er sich Max Müller nennt, verwendet er einen falschen Namen. Bei einer Polizeikontrolle würde ich so etwas ganz sicher nicht machen, noch bei irgendeiner anderen amtlichen Handlung. Das "von" ist kein Titel sondern Namensbestandteil und damit auch nicht optional. Das "Adlige" oft Namensteile weglassen ist zum einen sicher oft ehrliche Bescheidenheit, andererseits aber sicher auch zum Teil die Illusion es würde sich um einen echten Adelstitel handeln, was es aber so nicht mehr gibt.
Das gesagt, so ein Nachname mit Graf/Gräfin würde mir schon auch gefallen....

Das ist ein wichtiger Punkt. Zum Beispiel bei einer akademischen Karriere, wo der Name eine Rolle spielt, wäre es dumm ihn abzugeben.
Das ist sehr richtig, gerade was Veröffentlichungen angeht. Es ist aber wohl möglich, den Namen des Mannes anzunehmen und sich den Mädchenamen als Künstlernamen eintragen lassen, unter dem man publiziert.
 

Benutzer41534 

Verbringt hier viel Zeit
Ich habe den Namen meines Mannes angenommen. Das wollte ich immer schon so, außer er hätte einen ganz komischen Namen gehabt. Das das ging schon.

Nur auf Arbeit war es blöd, weil mein Chef mich immer mit meinem alten Namen ansprach, den neuen merkte er sich irgendwie nie.. Da bin ich aber jetzt weg.

Beim Standesamt hab ich mich dann aber auch gleich verschrieben :grin:

Würd mich auch mal interessieren....
Hab nen Prof. namens Döring-Manteuffel und seine Frau heisst genauso... Aber eigentlich sind das ja beides autonome Namen...
Ich frag ihn Dienstag bei meiner mündlichen Prüfung ;-)
Nee, besser nicht.

Es ist noch nicht so lange so, dass nur einer einen Doppelnamen haben darf. Dem wurde glaub ich ein Riegel vorgesetzt, wenn z. B. die Kinder wieder jemand haben mit Doppelnamen, dann wäre es ein Vierfachname, und das geht zuweit. Glaub deshalb. Und die alten Doppelnamen dürfen so weitergeführt werden, wenn es richtiger Doppelname ist, also der schon immer so doppelt ist :grin:
 

Benutzer54387 

Verbringt hier viel Zeit
den namen meiner frau hätte ich niemals angenommen, egal wie toll dieser wär. das meine frau meinen namen und auch nur meinen namen (ohne irgendwelche doppelnamenkonstruktionen) annimmt, stand nie zur diskussion, sowas versteht sich ja von selbst. meine schwiegermutter :angryfire :madgo: fing mal mit so nem vorschlag an, da hätt ich sie beinah aus dem fenster getreten. die idee hat sie dann auch ruckzuck aufgegeben.
 

Benutzer22419 

Sehr bekannt hier
vermutlich seinen.
der schon erwähnte wiedererkennungswert ist zwar nicht zu leugnen, aber bei mir passen vor- und nachname irgendwie überhaupt nicht. zumal bei beidem ständig nachgefragt wird - "wiiiie heißt du?!" oder alle immer alles falsch schreiben.
nee, bin schon mit meinem vornamen gestraft, da will ich wenigstens irgendwann einen "normalen" nachnamen :tongue:

meinen jetzigen freund gedenke ich zwar nicht unbedingt zu heiraten, aber sollte das doch mal passieren, würde sein name hervorragend passen...
 

Benutzer54387 

Verbringt hier viel Zeit
In welchem Jahrhundert lebst du denn?


baby, das hat was mit der mentalität, der herkunft, dem kulturkreis und traditionen zu tun. oder hast du etwa kein respekt vor anderen kulturen? willst du mir etwa irgendeine andere oder deine kultur aufzwingen? ich weiß schon, für dich ist das gleichbedeutend mit der unterdrückung der frau. ich wette der spruch kommt gleich.
 

Benutzer16248 

Verbringt hier viel Zeit
War von Beginn an klar, dass meine Frau meinen Namen annimmt.
Doppelnamen find ich persönlich sowas von daneben und den Namen der Frau anzunehmen .... naja in der Beziehung bin ich wahrscheinlich zu konservativ, aber für mich ist das mal wieder Emanzipation an der falschen Stelle.
 

Benutzer22949 

Verbringt hier viel Zeit
Ich würde ja am liebsten meinen Namen nehmen, weil der erstens viel besser zu mir und auch viel besser zu imh passt, und außerdem hat er noch 2 brüder die seinen nachnamen weitergeben können :grin:

Meine Mutter hat nen Doppelnamen, da meine Eltern beide Biologen sind und ansonsten beide Dr. XY hießen...sie wollten halt nicht dass man sie im Beruf verwechselt.
 

Benutzer20882 

Verbringt hier viel Zeit
Also ich will auf jeden Fall traditionell den Namen des Mannes haben.

Erstens finde ich den Nachnamen sehr schön und zweitens ist es halt Tradition.

Wenn er jetzt allerdings einen total bescheuerten Namen hätte, dann könnte ich mir durchaus auch andere Regelungen vorstellen.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren