HIV/AIDS in Deutschland

Benutzer27674 

Verbringt hier viel Zeit
"Was heißt den Glaubwürdigkeit? Reicht es nicht aus von der Existenz von HIV/AIDS und deren Folgen zu wissen."

das heißt: wenn ich jemanden Jahrelang erzähle das wir alle von AIDS bedroht sind und das nicht zutrifft/eintrifft ist das unglaubwürdig. Schon vergessen? Das was die ganze zeit verkündet wird, heteros und jugendliche sind BESONDERS gefährdet ist FALSCH. Die meisten kennen die offiziellen Zahlen nicht, wissen aber aus ERFAHRUNG das es nicht stimmt. Und das bedeutet Unglaubwürdigkeit. Ähnlich ist es in der Politik, bloss noch krasser.

"dass HIV/AIDS in Deutschland nur noch eine untergeordnete Rolle spielt, aufgrund von sinkenden Neuinfizierungen."

es spielt schon jetzt eine untergeordnete Rolle. 99,9% nicht betroffen, Prognosen falsch, selbst für eine Infektionskrankheit wenige Tote.
AIDS bleibt auf traurige Einzelschicksale beschränkt.

"Was wohl daran liegt, dass HIV/AIDS erst seit Anfang der 80er bekannt ist."

seit 1984 ist HI-Virus als wahrscheinliche Ursache benannt worden. Bis dahin war es eine undefinierte Schwulenseuche.
Die ersten Kampagnen, um AIDS in das öffentliche Bewusstsein zu rücken gab es erst 87/88. Zu dem Zeitpunkt ist die Rate aber schon wieder genauso rapide gesunken wie sie angestiegen war. Selbst wenn die Leute schon alle 84 nach dem Bekanntwerden genaustens Bescheid wussten lässt sich nicht erklären warum die Rate so rapide fällt. So schnell schaltet keiner um. Da zu dem Zeitpunkt aber eh noch keine kampagnen exestierten und die Leute gar nicht richtig wussten um was es geht ist es noch wunderlicher.

"dass AIDS nun mal gleich mit den Tod verbunden wird "

trotzdem ist Hepatitis gefährlicher als AIDS weil

a) mehr infiziert sind
b) mehr daran sterben
c) leichter übertragbar
 

Benutzer19495 

Benutzer gesperrt
„das heißt: wenn ich jemanden Jahrelang erzähle das wir alle von AIDS bedroht sind und das nicht zutrifft/eintrifft ist das unglaubwürdig. Schon vergessen? Das was die ganze zeit verkündet wird, heteros und jugendliche sind BESONDERS gefährdet ist FALSCH. Die meisten kennen die offiziellen Zahlen nicht, wissen aber aus ERFAHRUNG das es nicht stimmt. Und das bedeutet Unglaubwürdigkeit. Ähnlich ist es in der Politik, bloss noch krasser.“

Es geht nicht darum, dass du jahrelang jemanden erzählst, dass wir alle von AIDS bedroht sind. Sondern, das man über die Risiken aufklärt um weitere Neuinfizierungen zu verhindern. Und natürlich sind Heteros und Jugendliche heute mehr gefährdet denn je. Was daran liegt, dass das Thema nicht mehr so präsent wie vor einige Jahren ist. Vereinzelt wird darüber berichtet, aber wer nimmt das schon wahr?! Heteros sind zum einen mehr gefährdet, da mit der Sexualität viel offener umgegangen wird. (Bisexualität, viele wechselnde Partner etc, siehe "Rolle der sexuellen Netzwerke") und die Jugendlichen sind mehr und mehr gefährdet, weil sie nicht ausreichend aufgeklärt sind.

“es spielt schon jetzt eine untergeordnete Rolle. 99,9% nicht betroffen, Prognosen falsch, selbst für eine Infektionskrankheit wenige Tote.
AIDS bleibt auf traurige Einzelschicksale beschränkt.“

Eine untergeordnete Rolle würde es spielen, wenn wir jährlich nicht so viele Neuinfizierungen hätten. Und da ist es völlig irrelevant, ob nun 99,9% der Bevölkerung davon nicht direkt betroffen sind.

“seit 1984 ist HI-Virus als wahrscheinliche Ursache benannt worden. Bis dahin war es eine undefinierte Schwulenseuche.
Die ersten Kampagnen, um AIDS in das öffentliche Bewusstsein zu rücken gab es erst 87/88. Zu dem Zeitpunkt ist die Rate aber schon wieder genauso rapide gesunken wie sie angestiegen war. Selbst wenn die Leute schon alle 84 nach dem Bekanntwerden genaustens Bescheid wussten lässt sich nicht erklären warum die Rate so rapide fällt. So schnell schaltet keiner um. Da zu dem Zeitpunkt aber eh noch keine kampagnen exestierten und die Leute gar nicht richtig wussten um was es geht ist es noch wunderlicher.“

Undefinierte Schwulenseuche? Ich würde mal ein wenig auf deine Formulierung achten, auch wenn dieser Begriff tatsächlich mal verwendet worden ist. Ich denke, dass sich das damals gerade in der homosexuellen Szene herumgesprochen hat und man aufgrund der großen Panik die gemacht worden ist definitiv schnell umgeschaltet hat und sich daher der Rückgang erklären lässt.

“trotzdem ist Hepatitis gefährlicher als AIDS weil

a) mehr infiziert sind
b) mehr daran sterben
c) leichter übertragbar“

Da gebe ich dir völlig recht. Aber wenn wir anfangen alle Krankheiten aufzuzählen, die gefährlicher als HIV/AIDS sind, verlieren wir den Blick auf das Thema um was es geht.. Nämlich AIDS/HIV und deren tödliche Folge. Ob mit oder ohne der Jahren zu erwartenden Epidemie. Mir ist bewusst, dass es im Alltag viel mehr Gefahren gibt zu sterben, aber sollte das das Thema sein?! Sollte man AIDS/HIV nur aufgrund aus deiner Sicht geringen Todesfälle und Infizierten das Thema völlig aus der Öffentlichkeit schaffen?! Es ist in meinen Augen schon viel zu sehr aus dem Bewusstsein der Menschen gegangen!
 

Benutzer27674 

Verbringt hier viel Zeit
"Und natürlich sind Heteros und Jugendliche heute mehr gefährdet denn je. "

Lässt sich durch Zahlen nicht beweisen.

"völlig irrelevant, ob nun 99,9% der Bevölkerung davon nicht direkt betroffen sind."

das sehe ich anders. Man darf nicht die Verhältnissmäßigkeiten aus den Augen verlieren.

"definitiv schnell umgeschaltet hat und sich daher der Rückgang erklären lässt."

kannst du das belegen? wie gesagt, die ersten kampagnen gab es erst viel später. wenn also die mundpropaganda alleine so tolle arbeit geleistet hat wie du behauptest, hätte man sich bis heute sehr viel geld sparen können. Hier wäre mal ein Zeitzeuge nicht schlecht.

"Sollte man AIDS/HIV nur aufgrund aus deiner Sicht geringen Todesfälle und Infizierten das Thema völlig aus der Öffentlichkeit schaffen"

nun ein zurechtrücken des Bildes wäre mal angebracht, allein schon um die Glaubwürdigkeit zu waren.
Bevor ich mich mit dem ganzen beschäftigt habe, hab ich auch gedacht es wird immer schlimmer, nur noch ne Frage der Zeit bis überall halbe Leichen
rumlaufen und mich gewundert warum die Leute so ruhig bleiben. Wenn man allein über Sex nachgedacht hat man schon n Restrisiko einkalkuliert. Gut vielleicht bin ich da ne Ausnahme. Fakt ist: seit ich denken kann gibt es regelmässig Berichte zur Lage und es wird alles getan um die Situation bedrohlich erscheinen zu lassen. Machen wir uns nichts vor. 99% der Deutschen sind nicht betroffen und 99% der Weltbevölkerung auch nicht. Es gibt dringendere Probleme als AIDS.

Aber das wird schnell mal augeblendet.

Machen wir uns doch mal bewusst wer alles von AIDS profitiert:

- die ganzen Leute die Nutzen aus der Angst der Menschen ziehen
- die Medien haben (hatten) jede Menge Titelstories
- die Kirche versucht mal wieder erfolglos Sex vor der Ehe zu verteufeln
- die Wissenschaft versucht mal wieder mit viel Geld was zu reißen. ohne Erfolg. gut alle 2 Jahre ne Meldung wie "..Durchbruch in Forschung blabla.." das erinnert mich dann aber eher an Orwells 1984
- die Pharmaindustrie kann jede Menge Kohle mit Therapien machen
- die Politik kann das unangenehme Thema Armut, Hunger und Elend in der Dritten Welt ausblenden und vieles auf AIDS bzw. verbilligte Medikamente abwälzen
- jede Menge Leute können mit dem moralischen Zeigefinger winken

usw.

Überhaupt scheint mir AIDS ein wunderbarer Sündenbock zu sein.
Bei AIDS geht es zudem um viel Geld.

http://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2005-01/artikel-4272906.asp

Solche sachen sollte man nicht vergessen. Auf der strecke bleibt wie immer der Mensch.

"Es ist in meinen Augen schon viel zu sehr aus dem Bewusstsein der Menschen gegangen!"

Es gibt 2 Möglichkeiten: entweder die Befürchtungen werden real und es infizieren sich sehr viele neu, auch bei Heteros. Dann kommt HIV/AIDS ganz alleine zurück in die Köpfe.
Oder der Trend der letzten 10 Jahre geht weiter und die Epidemie bleibt trotz tödlichen Vergessens aus, es bleibt bei dem Niveau oder steigt nicht wesentlich.
 

Benutzer26217 

Meistens hier zu finden
Ich denke, dass die Zahl der Jugendlichen, die sich neu infizieren in der Tat sehr gering ist, da Jugendlich doch meistens mit gleichaltrigen Sex haben.
Durch die HIV Aufklärung wissen alle von von AIDS, besonders unsere Eltern, die also folglich wahrscheinlich wüssten, dass sie HIV infiziert sind.

Hat man also keine verseuchte Blutkonserve bekommen (in Deutschland kaum möglich, da alle Blutspenden getestet werden), ist die wahrscheinlichkeit, dass man "von Natur aus" AIDS hat wirklich gering.

Hätte ich also einen Partner, bei dem Zweifel bestehen (zB Elternteil infiziert, Blutkonserven, Sex mit "Unbekannten"), würde ich einen Test machen und erstmal zusätzlich mit Kondomen verhüten. Ich hoffe doch, dass alle Jugendlichen so rational denken können und im ZWEIFELSFALL lieber zum Test grefein.
 

Benutzer19495 

Benutzer gesperrt
"Lässt sich durch Zahlen nicht beweisen."

Zwar nicht durch Zahlen, aber durch das fehlende Wissen.

„das sehe ich anders. Man darf nicht die Verhältnissmäßigkeiten aus den Augen verlieren.“

Wenn du Verhältnismäßigkeiten außeracht lässt, dann dürfte man sich um fast keine Krankheiten oder Katastrophen (wie die Flutwelle z.B.) Gedanken machen. Muss immer erst ein Super-GAU eintreten, damit man etwas als wichtig erachtet. Wenn man solche Dinge in Bezug zur Gesamtbevölkerungszahl in Betracht zieht, sind alle Krankheiten aus deiner Sicht nur untergeordnete und zu vernachlässigte Krankheiten. Wo würden wir hinkommen, wenn wir uns auch nicht mehr um Dinge kümmern würden, die vielleicht nur 0,01% der Bevölkerung betreffen??!!

“kannst du das belegen? wie gesagt, die ersten kampagnen gab es erst viel später. wenn also die mundpropaganda alleine so tolle arbeit geleistet hat wie du behauptest, hätte man sich bis heute sehr viel geld sparen können. Hier wäre mal ein Zeitzeuge nicht schlecht.“

Es ist doch normal, dass wenn es was „NEUES“ gibt es sich schneller und weiter rumspricht. Heute reicht Mundpropaganda nicht aus, weil keiner oder nur die wenigsten überhaupt drüber reden
„99% der Deutschen sind nicht betroffen und 99% der Weltbevölkerung auch nicht. Es gibt dringendere Probleme als AIDS.„
Klar gibt es dringendere Probleme als AIDS. Aber was forderst du genau?


“Es gibt 2 Möglichkeiten: entweder die Befürchtungen werden real und es infizieren sich sehr viele neu, auch bei Heteros. Dann kommt HIV/AIDS ganz alleine zurück in die Köpfe.
Oder der Trend der letzten 10 Jahre geht weiter und die Epidemie bleibt trotz tödlichen Vergessens aus, es bleibt bei dem Niveau oder steigt nicht wesentlich.“

Das Ziel sollte es doch sein das Niveau der Neuinfektionen zu reduzieren und nicht dass es jährlich entweder steigt oder konstant bleibt. Und ein weiteres Ziel sollte es nach iwe vor sein, Ziele und Wege zu finden, die Krankheit so zu bekämpfen, dass sie nicht mehr zwingend tödlich ist. Und du musst auch mal an die Menschen in der 3. Welt denken und nicht nur an die westlichen Staaten. Mit Sicherheit kostet die ganze Forschung und Kampagnen viel Geld, aber diese dienen nicht nur den westlichen Staaten sondern vor allem den 3. Weltländer, in denen AIDS definitiv zu einer verheerenden Epidemie ausgebreitet hat.

Converse schrieb:
Hätte ich also einen Partner, bei dem Zweifel bestehen (zB Elternteil infiziert, Blutkonserven, Sex mit "Unbekannten"), würde ich einen Test machen und erstmal zusätzlich mit Kondomen verhüten. Ich hoffe doch, dass alle Jugendlichen so rational denken können und im ZWEIFELSFALL lieber zum Test grefein.

Leider reicht der Verstand und die Vernunft mancher Jugendliche nicht soweit aus, dass sie sowiet denken können!
Man sollte nicht nur im Zweifelsfall zu einem Tets greifen. Wo liegt das Problem sich auch ohne zwingenden Verdacht testen zu lassen?
 

Benutzer26217 

Meistens hier zu finden
Und wo lässt man so einen Test machen bzw. wieviel kostet er?

Kann sein, dass das ne dumme Frage ist, aber ich weiß es nicht, weil es bei mir noch nie zu so einem "Zweifelsfall" gekommen ist.
 

Benutzer19495 

Benutzer gesperrt
Converse schrieb:
Und wo lässt man so einen Test machen bzw. wieviel kostet er?

Kann sein, dass das ne dumme Frage ist, aber ich weiß es nicht, weil es bei mir noch nie zu so einem "Zweifelsfall" gekommen ist.

Kannst du entweder beim Gesundheitsamt machen, dort ist er kostenlos!
Dann gibt es noch die Möglichkeit es beim hausarzt, Frauenarzt etc. zu machen. Kostet um die 17-20€.
Oder du kannst es in einem Labor machen. Kostet fast genausoviel wie beim Arzt.Fallen nur die Transportkosten weg die beim Arzt im Preis noch drin sind!
 

Benutzer26217 

Meistens hier zu finden
Da werd ich mich mit meinem Freund mal zum Gesundheitsamt begeben :smile: Kann ja auf keinen Fall schaden und man hat immerhin Gewissheit, auch wenn ich nicht dran zweifle, dass ich HIV negativ bin :zwinker:

Vielen Dank, StolzesHerz, SOWAS sollte man im Sexualkundeunterricht mal lernen.
 

Benutzer19495 

Benutzer gesperrt
Converse schrieb:
Da werd ich mich mit meinem Freund mal zum Gesundheitsamt begeben :smile: Kann ja auf keinen Fall schaden und man hat immerhin Gewissheit, auch wenn ich nicht dran zweifle, dass ich HIV negativ bin :zwinker:

Vielen Dank, StolzesHerz, SOWAS sollte man im Sexualkundeunterricht mal lernen.

Freut mich, dass ich wenigstens eine Person dazu bringen konnte, einfach mal einen Test zu machen! Und schaden kann es bestimmt nicht. Ich wünschte es würden sich hier mehr Leute davon überzeugen lassen!
 

Benutzer27674 

Verbringt hier viel Zeit
"Ich denke, dass die Zahl der Jugendlichen, die sich neu infizieren in der Tat sehr gering ist, da Jugendlich doch meistens mit gleichaltrigen Sex haben...
Hat man also keine verseuchte Blutkonserve bekommen (in Deutschland kaum möglich, da alle Blutspenden getestet werden), ist die wahrscheinlichkeit, dass man "von Natur aus" AIDS hat wirklich gering."

du meinst sicher "von Natur aus" HIV+. AIDS bei Kindern/Jugendlichen in Deutschland ist eine Rarität.
Desen Aspekt hat auch schon stolzesherz indirekt mit dem Artikel über Sexuelle Netzwerke angesprochen und erscheint logisch. Mit fortschreitenden Alter ändert sich das aber. Vor allem Mädels haben ältere Freunde mit einer dementsprechend längeren sexuellen Vorgeschichte. Sollte also ein einziger in der Kette zu der "Brückenpopulation" gehören, also den Virus in das System bringen könnten ziemlich viele davon betroffen sein. Ich würde behaupten das sich mit zunehmenden Alter diese Populationen vermischen, vor allem wenn es sich um homogene (also gleichartige Populationen) handelt. Spätestens nach der Schule verstreuen sich die Leute in alle Welt. Klar bleiben die Hauptrisikogruppen in den Szenen der Großstädte unter sich aber das sollte nicht davon täuschen das in 25 Jahren der Virus sehr viel gelegenheit hatte "durchzubrechen", z.B. durch Bisexuelle, Drogenbenutzer, Prostituierte, Urlaubsbekanntschaften, Affären, Unfälle, Kondomversagen, "AIDSspritzen", Zufall, böse Absichten usw...der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.
Über die Geschichte muss man mal in Ruhe nachdenken....

"Sex mit "Unbekannten""

was ist das für dich? jemanden den er nich kannte oder du nicht kennst?

"Ich hoffe doch, dass alle Jugendlichen so rational denken können und im ZWEIFELSFALL lieber zum Test grefein."

Das widerspricht sich selber. Jugendliche sind nicht rational. Das ist ja das coole an der Jugend.
 

Benutzer26217 

Meistens hier zu finden
Rational heißt ja nicht viel mehr als "vernünftig" und "zum Besten strebend" und ich denke, dass man als Jugendlicher, zumindest in punkto Gesundheit rational denken muss, sonst hat auch die ganze HIV/AIDS Aufklärung keinen Sinn.

Ja, mit "von Natur aus" AIDS, meitne ich HIV+ und das nicht durch Geschlechtsverkehr oder Drogenkonsum.

Und mit "Sex mit Unbekannten" meinte ich, Sex mit Personen von denen man nicht genau wissen kann, ob sie Geschlechtsverkehr mit HIV+ Personen hatten (wobei das durch rationales Denken, und Test ausgeschlossen werden kann).
 

Benutzer19495 

Benutzer gesperrt
Converse schrieb:
Rational heißt ja nicht viel mehr als "vernünftig" und "zum Besten strebend" und ich denke, dass man als Jugendlicher, zumindest in punkto Gesundheit rational denken muss, sonst hat auch die ganze HIV/AIDS Aufklärung keinen Sinn.

Ja, mit "von Natur aus" AIDS, meitne ich HIV+ und das nicht durch Geschlechtsverkehr oder Drogenkonsum.

Und mit "Sex mit Unbekannten" meinte ich, Sex mit Personen von denen man nicht genau wissen kann, ob sie Geschlechtsverkehr mit HIV+ Personen hatten (wobei das durch rationales Denken, und Test ausgeschlossen werden kann).

Das ist die heutige Jugend auf keinen Fall! Schau dich mal im Forum um, wieviel hier auf Kondome verzichten und nichts über den Gesundheitszustand ihres (Sex-)Partners wissen.
Wie soll man denn genau wissen, ob man nicht mit einer HIV+ Person Sex hatte, wenn man keinen Test von demjenigen gesehen bzw. verlangt hat???! Kann nur durch einen Test ausgeschlossen werden!
 

Benutzer26217 

Meistens hier zu finden
Na klar kann das nur durch einen Test ausgeschlossen werden, aber
1. Wenn die Person vorher noch keinen Sex hatte
2. Elterteile nicht infiziert sind
3. Keine gefährdeten (!) Blutkonserven gegeben worden sind

ist die Möglichkeit, dass der Partner HIV+ ist wirklich gering.

Da das alles bei meinem Freund und bei mir der Fall ist, haben wir keinen Test gemacht, werden das aber mal nachholen, einfach zur Gewissheit (danke StolzesHerz :zwinker: ).

Also erstmal nachdenken, und wenn ernsthafte Gefahr besteht lieber testen.
 

Benutzer27674 

Verbringt hier viel Zeit
"Zwar nicht durch Zahlen, aber durch das fehlende Wissen."

auf die Zahlen kommts an. Ausserdem hast du ja selber in dem RKI bericht lesen können das das Wissen um AIDS nach wie vor sehr hoch scheint.

"Wo würden wir hinkommen, wenn wir uns auch nicht mehr um Dinge kümmern würden, die vielleicht nur 0,01% der Bevölkerung betreffen??!!"

Darum gehts nicht. Es ist nicht verhältnissmässig wenn man Milliarden zur AIDSprävention verwendet, auch wenn doppelt soviel an Hepatitis sterben, OBWOHL an dieser Krankheit niemand sterben müsste, man allerdings von dieser Krankheit nix hört.

"Es ist doch normal, dass wenn es was „NEUES“ gibt es sich schneller und weiter rumspricht"

das reicht aber nicht um die Kurve so rapide sinken zu lassen. Vor '84 wusste man ja noch nicht einmal von was man genau redet. Es kommt auch drauf an WAS sich rumgesprochen hat, WEN und WIEVIELE es erreicht hat und in WIEWEIT es das Verhalten geändert hat. Das heute einzuschätzen ist schwierig.

"weil keiner oder nur die wenigsten überhaupt drüber reden"

Möglich das es damals nicht viel anders war. Wie gesagt ein Zeutzeuge wäre perfekt.

"Klar gibt es dringendere Probleme als AIDS. Aber was forderst du genau?"

Puhh den Weltfrieden? ;-)

"Das Ziel sollte es doch sein das Niveau der Neuinfektionen zu reduzieren"

Das wird aber nix bei den momenanen Strategien.

"Und ein weiteres Ziel sollte es nach iwe vor sein, Ziele und Wege zu finden, die Krankheit so zu bekämpfen, dass sie nicht mehr zwingend tödlich ist"

Auch sehr interessant das nach 25 Jahren die Forschung nix gebacken bekommt. Die können heutzutage alles. Aber dieser besterforschte Virus aller Zeiten ist zu schlau für die Menschheit. Er ist so schlau, das er in den Industrienationen nur Minderheiten befällt und im Gegensatz in der Dritten Welt ganze Bevölkerungsschichten dezimiert....Das einzige was bleibt sind halbherzige Vertröstungen auf die nächsten 10 Jahre, gescheiterte Impfversuche und immer mal wieder ein Medikament was besser sein soll....

"diese dienen nicht nur den westlichen Staaten sondern vor allem den 3. Weltländer,"

Nicht die Not der Menschen bestimmt das Geschehen sondern die Marktwirtschaft.

"in denen AIDS definitiv zu einer verheerenden Epidemie ausgebreitet hat."

Wie gesagt ich halte viele Zahlen für grobe Schätzungen. Erstaunlich z.b. ist auch die Situation in Uganda. Dieses Land weigert sich seit 10 Jahren an AIDS zu sterben obwohl es schon in den 80igern vorhergesagt wurde. Die Wissenschaft steht vor einem Rätsel. Gut das wenigstens eine Organisation eine Erklärung hat:

http://www.jesus-online.de/article.php?channel=12&article=4865
 

Benutzer19495 

Benutzer gesperrt
Converse schrieb:
Na klar kann das nur durch einen Test ausgeschlossen werden, aber
1. Wenn die Person vorher noch keinen Sex hatte
2. Elterteile nicht infiziert sind
3. Keine gefährdeten (!) Blutkonserven gegeben worden sind

Ok, da gebe ich dir völlig recht. Das ist wieder was anderes. Aber diese Konstellation, dass die 3 Punkte für beide Partner gelten, kommt ja in den wenigsten Fällen vor.
Freut mich, dass du dir aber trotzdem Gedanken um das Thema machst. Andere Menschen die es hier viel nötiger hätten sich damit mal auseinanderzusetzen, interessiert das offensichtlich nicht die Bohne!
 

Benutzer26217 

Meistens hier zu finden
Ja, ich weiß, dass es hier viele überhaupt nicht interessiert und finde es ziemlich traurig... Also, wenn es einem selber egal ist, ob man HIV+ ist, dann - naja - was soll man da machen, aber andere damit anzustecken und das nur, weil man zu faul war nen Test zu machen, das finde ich, ist echt das allerletzte.

Ich denke aber auch, dass es da an Aufklärung in den Schulen fehlt. Meiner Meinung nach sollte man auch ruhig in höheren Klassenstufen, sprich 10, 11, 12 mal ein oder zwei Schulstunden dafür verwenden über AIDS aufzuklären, da haben schließlich die meisten ihren ersten Geschlechtsverkehr.
 

Benutzer19495 

Benutzer gesperrt
„Möglich das es damals nicht viel anders war. Wie gesagt ein Zeutzeuge wäre perfekt.“

Ja der wäre jetzt mal nicht schlecht!

“Puhh den Weltfrieden? ;-)“

Sehr witzig! :zwinker:

“Das wird aber nix bei den momenanen Strategien.“

Du hast bisher keine neuen Strategien genannt, außer Glaubwürdigkeit und Ehrlichkeit. Die einzige Strategie die meines Erachtens fruchten würde, wäre mehr Aufklärung. Aber das wird wohl nicht in deinem Sinne sein, da das ja wieder Geld kosten würde.

“Auch sehr interessant das nach 25 Jahren die Forschung nix gebacken bekommt. Die können heutzutage alles. Aber dieser besterforschte Virus aller Zeiten ist zu schlau für die Menschheit. Er ist so schlau, das er in den Industrienationen nur Minderheiten befällt und im Gegensatz in der Dritten Welt ganze Bevölkerungsschichten dezimiert....Das einzige was bleibt sind halbherzige Vertröstungen auf die nächsten 10 Jahre, gescheiterte Impfversuche und immer mal wieder ein Medikament was besser sein soll....“

Zumindest sind die Testverfahren um einiges besser geworden und es gibt zumindest ein paar Medikamente, die HIV+ ein besseres Leben und längeres Leben gewährleisten, als es vor vielen Jahren möglich war. Das noch kein Impfstoff gefunden worden ist, ist zwar traurig, aber gegen Krebs hat man auch noch kein Wundermittel gefunden.

“Nicht die Not der Menschen bestimmt das Geschehen sondern die Marktwirtschaft.“

Das mag teilweise so sein!

„Wie gesagt ich halte viele Zahlen für grobe Schätzungen. Erstaunlich z.b. ist auch die Situation in Uganda. Dieses Land weigert sich seit 10 Jahren an AIDS zu sterben obwohl es schon in den 80igern vorhergesagt wurde. Die Wissenschaft steht vor einem Rätsel. Gut das wenigstens eine Organisation eine Erklärung hat“

Die Erklärung bringt aber keinen weiter. Eher wird noch ein Impfstoff gefunden, als das die Kirche es schafft alle Menschen davon zu überzeugen, dass man keinen Sex vor der Ehe haben sollte.

Converse schrieb:
Ich denke aber auch, dass es da an Aufklärung in den Schulen fehlt. Meiner Meinung nach sollte man auch ruhig in höheren Klassenstufen, sprich 10, 11, 12 mal ein oder zwei Schulstunden dafür verwenden über AIDS aufzuklären, da haben schließlich die meisten ihren ersten Geschlechtsverkehr.

Genau das wäre fürs erste der richtige Weg!
 

Benutzer27674 

Verbringt hier viel Zeit
"Aber das wird wohl nicht in deinem Sinne sein, da das ja wieder Geld kosten würde. "

Sinnvolle Dinge dürfen gerne Geld kosten, aber Geld mit bunten Plakaten und mehr als schlechten Werbespotsaus dem Fenster zu werfen ist scheiße.

"....aber gegen Krebs hat man auch noch kein Wundermittel gefunden."

Es gibt Dinge wo die Schulmedizin regelmässig versagt. AIDS und Krebs gehören dazu. Es ist daher nicht erstaunlich das sich viele Leute, wo die Schulmedizin versagt nach alternativen Methoden umsehen.

"Die Erklärung bringt aber keinen weiter. Eher wird noch ein Impfstoff gefunden, als das die Kirche es schafft alle Menschen davon zu überzeugen, dass man keinen Sex vor der Ehe haben sollte"

Klingt so als würdest du auch nicht mehr so recht dran glauben das die einen Impfstoff finden. Klar ist die Erklärung schrott. War auch eher n Scherz.
In diesem Fall gibt es nur eine Erklärung: die Vorhersagen waren völlig schwachsinnig. Und das nicht nur in Uganda.
 

Benutzer19495 

Benutzer gesperrt
„Sinnvolle Dinge dürfen gerne Geld kosten, aber Geld mit bunten Plakaten und mehr als schlechten Werbespotsaus dem Fenster zu werfen ist scheiße.“

Gebe ich dir völlig recht. Aber das habe ich auch schon in meinem ersten Beitrag in diesem Thread erwähnt, dass die Plakate völlig ihren Zweck verfehlen.

„Es gibt Dinge wo die Schulmedizin regelmässig versagt. AIDS und Krebs gehören dazu. Es ist daher nicht erstaunlich das sich viele Leute, wo die Schulmedizin versagt nach alternativen Methoden umsehen.“

Es gibt nun mal auch Sachen wo der Mensch nun mal machtlos ist.

“Klingt so als würdest du auch nicht mehr so recht dran glauben das die einen Impfstoff finden. Klar ist die Erklärung schrott. War auch eher n Scherz.
In diesem Fall gibt es nur eine Erklärung: die Vorhersagen waren völlig schwachsinnig. Und das nicht nur in Uganda.“

Darüber möchte ich keine Aussage treffen, da ich nicht weiß wie weit die Forschung schon fortgeschritten ist und wie nah sie einer Lösung sind! Das viele Vorhersagen nicht eingetroffen sind ist klar. Aber ist es nicht normal, dass man beim Entdecken dieser Krankheit erst mal vom schlimmsten ausgegangen ist. Und für viele Länder stimmen die Vorhersagen! Siehe größtenteils Afrika!
 

Benutzer27674 

Verbringt hier viel Zeit
"s gibt nun mal auch Sachen wo der Mensch nun mal machtlos ist"

Stimmt.

"Aber ist es nicht normal, dass man beim Entdecken dieser Krankheit erst mal vom schlimmsten ausgegangen ist. "

Zurecht. Alle Daten sprachen ja für das schlimmste. Die Leute damals waren ja nicht doof. Bei so einem Erreger brauchte man kein Mathematiker zu sein um sich auszumalen was passieren würde. Und sie haben sich alle getäuscht.

"Und für viele Länder stimmen die Vorhersagen! Siehe größtenteils Afrika!"

Warts mal ab. Vielleicht führen die in ein paar Jahren ein paar Volkszählungen durch und merken das es doch nicht so schlimm ist, genau wie in Uganda. Wer weiß schon wie diese Zahlen zustande kommen und wer sich früher getäuscht hat, kann sich auch heute täuschen.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren