Hirnrissiges "Bleib so wie du bist"

R

Benutzer

Gast
Ich halte folgende Punkte fest:

a) Wie leben in einer Gesellschaft mit einem Rollensystem

b) Jeder Mensch spielt mehrere Rollen

c) Zumbeispiel kann ein Mann die Rolle des besten Freundes, die Rolle des Angestellten sowie die Rolle eines Ehemannes haben

d) JEder mensch hat viele solcher rollen die er unterschiedlich ausführt

e) In dem Beispiel wäre die Rolle des besten Freundes mit anderen
Charakterzügen Verbunden als die Rolle des Angestellten (wo man unterordnen sich muss)

f) Auch unterscheidet sich die Rolle des Ehemannes von der Rolle des Freundes. (Zumbeispiel wird bei der Ehefrau mehr auf den anderen Geachtet oder so)

g) Jeder Mensch hat viele Solcher rollen, und alle haben unterschiedliche Charactezüge. Vergleichbar sind die Rollen mit den ROllen des Theaters.
Jeder Schlüpft an einem Tag in unterschiedliche Rollen und spielt die.

h) Jede Rolle erfordert gewisse Richtlinien. Z.b. Kann man in der rolle des Angestellten nicht etwa seine Draufgängerische Seite zeigen, die man in der Rolle des besten freundes auf einer Kneipentour zb. zeigen kann.

i) Wie alle Rollen hat auch die Rolle des "Mädchen kennenlerners" seine Normen, und gesellschaftlich anerkannten characterlichen Vorschriften.




Wieso vergleichen hier die meisten z.b. die Rolle des Kumpels, und die Rolle des "Flirters"!!! wenn jemand mit freunden immer Nett ist, ist das doch alles gut, aber sobald er in eine andere Rolle schlüpft werden automatisch andere Anforderungen und Normen gesetzt!


Jeder Mensch muss sich den unterschiedlichen Rollen die er besitzt (sind oft viele) anpassen.
In der Rolle des Schülers muss sich angepasst werden, genauso wie die Vorschriften der Rolle des fürsorglichen Ehemanns erfüllt werden müssen.
Die Rolle des Lehrers hat seine charact. anforderungen und richtliniern,
und genauso ist es mit der Rolle des "Weiber Checkers"


Das Bleib wie du bist kann ich mir also überhaupt nicht erklären!
Wäre so als wenn ich einem Lebhaften Menschen, der einen Job im Schweigekloster annimmt (also in die Rolle des Angestellten in einem SChweige kloster schlüpft) befehle die eigenschaften aus der Rolle des aufgedrehten Kumpels zu übernehmen und einfach im Schweigekloster rumzubrüllen wie ers sonst auch immer macht, das wäre GENAUSO schwachsinnig!


Also .... ich hoffe ich konnte mit meinem im Pädagogikstudium erworbenen Wissen die unnützlihkeit von dem Satz "Bleib wie du bist" darlegen!


Grüße
 

Benutzer15358  (37)

Verbringt hier viel Zeit
1. wenn du student bist, warum schreibst du so? ich gebe zu ich habe es selber nicht so mit rechtschreibung aber was du hier ablieferst ist grausam

2. sicher jeder spielt rollen, jeden tag überall da wo er nicht alleine ist, ist nichts neues

3. nun ist es aber so daß in jede dieser rollen dein charakter mit hineinspielt, d.h. also dein lebhafter freund wäre auch im kloster lebhaft bzw würde nie in ein kloster gehen, weil er halt lebhaft ist (und dies auch in jeder seiner rollen durchscheint)

4. bin ich sonst wie oben schon gesagt deiner meinung das es rollen gibt würde aber nicht sagen, das der satz "bleib wie du bist" per sé falsch ist, denn wie ich erläutert habe steckt in jedem menschen ein grundcharakter, wenn man sein ganzes leben schüchtern war ist man in seiner arbeit kein draufgänger usw.
also haben wir beide in dieser hinsicht unterschiedliche meinung du meinst jeder spielt rollen hat also keinen ursprünglichen charakter kann aso gar nicht so bleiben wie er ist, ich behaubte das gegenteil (oder ich habe dich falsch verstanden kann ja auch sein :grin: )
freu mich auf eine diskussion mit dir :zwinker:
 

Benutzer12370  (35)

Verbringt hier viel Zeit
Vielleicht hab ich das jetzt ja auch gaaaaanz falsch verstanden, aber....

ich seh das so:

Die verschiedenen Rollen die man am Tag spielt ergeben zusammen einen Charakter. Wenn man als Freund jemanden tröstet, und dieser um diese Hilfe dankbar ist und sich wünscht, dass er auch später mal wieder für ihn da ist, dann sagt er "bleib so wie du bist" aber meint damit die Rolle Freund - auf die Zukunft gesehen. Die anderen Rollen betrifft das in dem Moment doch gar nicht.

Wenn ich "Bleib so wie du bist" sage, drückt das für mich aus: du bist ein toller Mensch, ich hab eine hohe meinung von dir. Behalte deine positiven eigenschaften bei, erweitere sie und unterschätze sie auf keinen fall.
 

Benutzer29195  (32)

Verbringt hier viel Zeit
Hät da nen bissle was zu ergänzen..

Jeder Mensch hat eine Position in der Gesellschaft.
Die Erwartungen die an die Position gestellt werden nennen sich Rollen.

Eine Rolle ist also die Erwartung der Gesellschaft.

Jeder Mensch besitzt nahezu unendlich Rollen.

Wird die Erwartung erfüllt, die Rolle also gut "gespielt", wird der Mensch von der Geselschaft positiv sanktioniert, im Falle der "Enttäuschung" natürlich negativ.

--> halbes Jahr Sowi Stufe 11 :bandit:
 

Benutzer32961  (35)

Verbringt hier viel Zeit
sag mal reinhausen is dir immernochnicht klar das "bleib so wie du bist" heisst das man sich zwar durchaus weiterentwickeln kann und sollte aber man nicht eine person spielen sollte die absolut nicht dem entspricht was man ist?
dann wirds langsam mal zeit :rolleyes:
 
R

Benutzer

Gast
@ And so it is : Dein Beitrag hat keinen Bezug zum Thema

@ Darksilvergirl: Ich weiss ehrlichgesagt nicht was du mir damit sagen willst

@ AlexTheMadCat:

Sicherlich gibt es einen Grundcharakter, und sicherlich spielt er auch in jede der einzelnen Rollen mit hinein, jedoch rede ich hier nicht davon seinen Grund Charakter zu verändern, denn eine Schüchternheit kann man nicht einfach so verlernen,
sondern ich rede davon mit den einem zu verfügen stehenden Charactereigenschaften den Normen und Vorgaben der Rolle gerecht zu werden!

Zumbeispiel rede ich nicht davon weniger schüchtern zu sein im Umgang mit mädchen, denn daarauf hat man meist keinen einfluss, man ist einfach so,

sondern ich rede davon mal einen Wunsch abzuschlagen oder mal eine entscheidung selbst zu fällen um dominanz zu zeigen, denn entscheidungen fällen oder nein sagen, kann man unter allen charakterlichen vorraussetzungen.

Genauso wie man unter allen Charakterlichen vorrausetzungen auch eine Aufgabe erfüllen kann oder einen Befehl befolgen kann.



(Wir reden von einem Seelisch gesunden mann, klar dass jemand der einer Fehlentwicklung zum opfer gefallen ist, z.b. fehlende Bindungsbereitschaft, mangelnde TFrustratiuonstoleranz ec, das das auf denjeenigen nicht zutrifft)
 

Benutzer12370  (35)

Verbringt hier viel Zeit
na danke *schmoll* zu jedem gibts hier ein feed back - nur ich werde nicht gesehen. Aber gut, ich geh jetzt schlafen. Macht doch was ihr wollt - ohne mich :grin:

und übrigens... wie kann man denn sooo viel schreiben ohne eine Aussage zu treffen? Egal... vielleicht ist es mir ja einfach zu hoch oder ich bin zu müde. n8 ~Aurelie~

Off-Topic:
"zum Bleistift" schreibt man auseinander
 

Benutzer32961  (35)

Verbringt hier viel Zeit
RheinhausenGEE schrieb:
@ Darksilvergirl: Ich weiss ehrlichgesagt nicht was du mir damit sagen willst
echt nicht? du enttäuschst mich immer wieder :link:
 

Benutzer29195  (32)

Verbringt hier viel Zeit
RheinhausenGEE schrieb:
@ And so it is : Dein Beitrag hat keinen Bezug zum Thema

Ich fürchte schon.
Ich wollt dir damit zeigen das du als studierter Pädagoge, die sogenannte Rollentheorie (ja das is das mit Roller/Erwartung, Position, Einfluss, Sanktionen,..) absolut falsch benutzt und interpretierst.

Weiß nit wo das jetzt nit mitm Thema zu tun hat.
Deine gesamten Ausführungen sind nicht richtig, ich finde das hat durchaus was mitm Topic am Hut.. :rolleyes2
 
R

Benutzer

Gast
wo isn da was falsch

Parallele:

Arbeiter:
Erwartung: Unterordnung
Fehlverhalten: z.b. Nicht Einhalten der Aufgaben
Sanktion: Kündigung



Flirt-Guru:
Erwartung: Führungsposition, Geheimnisvoll, Liebevoll und doch Unberechenbar
Fehlverhalten: Berechenbar zu reagieren (z.b. holst du mir ein Gllas Bacardi - KLAAAAR) (oder z.b. Rufst du mich morgen an - direkt um 9:00 unkt ruftse an)
SanktioN: Kein Weib



Wo hab ich da was falsch interpretiert???
 

Benutzer29195  (32)

Verbringt hier viel Zeit
RheinhausenGEE schrieb:
Ich halte folgende Punkte fest:

a) Wie leben in einer Gesellschaft mit einem Rollensystem

b) Jeder Mensch hat mehrer Positionen

c) Zumbeispiel kann ein Mann die Rolle des besten Freundes, die Rolle des Angestellten sowie die Rolle eines Ehemannes haben

d) JEder mensch hat viele solcher Positionen an die unterschiedliche Erwartungen genknüpft sind.

e) In dem Beispiel wäre die Position des besten Freundes mit anderen
Erwartungen verbunden als die Position des Angestellten (wo man unterordnen sich muss)

f) Auch unterscheidet sich die Position des Ehemannes von der Position des Freundes. (Zumbeispiel wird bei der Ehefrau mehr auf den anderen Geachtet oder so)

g) Jeder Mensch hat viele Solcher Positionen, und alle haben unterschiedliche verknüpfte Erwartungen. Vergleichbar sind die Erwartungen, die zusammengefasst als Rollen bezeichnet werden, mit den ROllen des Theaters.
Jeder Schlüpft an einem Tag in unterschiedliche Rollen und spielt die.

h) Spielt Jmd. seine Rolle schlecht, erfüllt also nicht die gesellschaftlichen Erwartungen, wird er negativ sanktioniert.

Z.b. Kann man in der rolle des Angestellten nicht etwa seine Draufgängerische Seite zeigen, die man in der Rolle des besten freundes auf einer Kneipentour zb. zeigen kann.

i) Wie alle Rollen hat auch die Rolle des "Mädchen kennenlerners" seine Normen.

SO ist das richtig.. :geknickt:
 

Benutzer2633  (39)

Verbringt hier viel Zeit
RheinhausenGEE schrieb:
wo isn da was falsch

Parallele:

Arbeiter:
Erwartung: Unterordnung
Fehlverhalten: z.b. Nicht Einhalten der Aufgaben
Sanktion: Kündigung



Flirt-Guru:
Erwartung: Führungsposition, Geheimnisvoll, Liebevoll und doch Unberechenbar
Fehlverhalten: Berechenbar zu reagieren (z.b. holst du mir ein Gllas Bacardi - KLAAAAR) (oder z.b. Rufst du mich morgen an - direkt um 9:00 unkt ruftse an)
SanktioN: Kein Weib



Wo hab ich da was falsch interpretiert???

um deinen Stil mal zu übernehmen:

Die Fehlinterpretation liegt wohl etwas weiter zurück:

Ursache: Das Rollensystem evtl. falsch verstanden, eigene Erfahrungen zu undetaílliert auf das Rollensystem projeziert.

Behebung: Denk mal nach, kann es sein das jeder Mensch sein eigenes Wesen hat? So wird jemand der offenherzig und hilfsbereit und vor allem ein gutes Verständniss für Fairness hat sich als Angestellter in der Rolle des Untergeordneten besser einfügen koennen als der, der von seinem Grundwesen her lieber direkt auf den Chefsessel will. Dieser setzt sich rücksichtlos gegen Kollegen und nur auf seinen Vorteil bedacht mit Ellbogen durch die Hirachie.

Das Wesen jedes Menschen ändert sich natürlich permament. So wird der Hilfsbereite der sich ausgenutzt fühlt eines Tage die Brocken liegen lassen und den Anderen einfach einen großen Haufen scheißen während der egoistische Karrieremann sich durch diverse Umstände auf hilfsbereitschaft oder andere positive Qualitäten besinnt.

man erkennt (vor allem Frauen haben das drauf) dieses Grundwesen recht schnell durch Wortwahl, Artikulationsbild, Darstellung des Blickwinkels und und und. Menschen haben für sowas, der eine mehr der andere weniger, einen eigenen Sinn.

Zusatz: Es geht bei "bleib wie du bist" eben auch nur um das wie er sich in den Augenblick darstellt, nämlich der Priivatmensch der ein Problem zu haben scheint das er nicht zu lösen im Stande ist. Darum auch die Suche nach Hilfe im Forum, in dem er in seiner Rolle als er selber mit einem Problem dieses darstellt und auf gute Lösungsansätze hofft. Gibt sich also jemand sympatisch und überzieht die Formulierung seines Beitrags nicht in eine negative Richtung so wird ihm in seiner

a) Rolle des Privatmenchen

b) geholfen indem man sich

c) als Gruppe mit vielen unterschiedlichen Erfahrungen

dazu äußert wie ähnliche Situationen gemeistert wurden. Und da man im Leben am besten durchkommt indem man sich keine Rollen aufsetzt zwischen denen man ständig wechseln muss, sondern überall so daherkommt wie man eben ist kann man sagen: "Entweder du bist ein Arschloch oder bist keines"

So. Und als Angestellter spielst du keine Rolle du bist als der Mensch der du bist einfach einem Vorgesetzten gegenüber untergeordnet was der dir sagt ist deine Aufgabe so einfach ist das. Keine Rolle, ehrlich nicht. Wenn du ein Arschloch bist sagst du dem der kann sich mal und gehst nach Hause und wenn du keines bist machst du was der sagt, zu seiner Zufriedenheit und dann läuft der Betrieb.

Du überschätzt das mit den Rollen evtl ein bisschen, kann das?


Sanktion: Krankenstation *wollte mal was reimen*
 
R

Benutzer

Gast
So. Und als Angestellter spielst du keine Rolle du bist als der Mensch der du bist einfach einem Vorgesetzten gegenüber untergeordnet was der dir sagt ist deine Aufgabe so einfach ist das. Keine Rolle, ehrlich nicht. Wenn du ein Arschloch bist sagst du dem der kann sich mal und gehst nach Hause und wenn du keines bist machst du was der sagt, zu seiner Zufriedenheit und dann läuft der Betrieb.

Genau das passiert wenn du BLEIBST WIE DU BIST

Hier wäre es ratsam NICHT so zu bleiben wie man will, um den Job zu behalten.
Genauso gilt das für Frauen, wenn man lieb hilfsbereit & nett ist mit seinen Freunden,
sollte man nicht genauso beim Umgang mit Frauen handeln. Genauso wie bei deinem Arbeiterbeispiel ist die genau das Gegenteil von "Bleib wie du bist" notwendig um ans ziel zu kommen (nicht gefeuert werden ->bzw die Frauen zu bekommen die man will)
 

Benutzer20610  (33)

Verbringt hier viel Zeit
ich finde das was aurelie gesagt hat eigentlich sehr richtig. ihr seid leider nicht weiter drauf eingegangen. ich denke auch, dass alle rollen zusammen einen menschen mit seinen charakterzügen ergeben. und wenn man sagt, man soll so bleiben wie man ist, dann soll man eben diese charakterzüge beibehalten.
außerdem ist man nicht in jeder rolle wirklich verschieden. wenn man schüchtern ist, ist man dies z.b sowieso in jeder beliebigen rolle auch. man verhält sich eben teilweise anders, weil man sich wie gesagt manchmal einfach unterordnen muss und gewisse regeln beachten muss.
ich finde den satz: 'bleib so wie du bist' durchaus sinnvoll. wenn dein freund sagt, du sollst so bleiben wie du bist, heißt dass, du sollst deine eigenschaften, die dich ausmachen, beibehalten und dich nicht extra ändern nur um anderen besser zu gefallen. klar muss man sich in der arbeitswelt oder so ändern, jedoch nur im verhalten, seine charakterzüge kann man und sollte man trotzdem behalten.
 

Benutzer33581 

Verbringt hier viel Zeit
also mich stört das "bleib so wie du bist" nicht wirklich :grrr:
man muss ja auch immer überlegen wie die person die einem das sagt meint..

ich hab mal drauf gefragt: "wie bin ich denn?"
und als antwort kam: "total liebenswürdig, vertrauenswürdig usw.."

also hat sich das denk ich mal stark auf den charakter bezogen, und nicht irgendeine position oder gar aussehen..

und wenn man den charakter einer person mag kann man doch ruhig sagen: bleib so wie du bist :smile:
 

Benutzer20610  (33)

Verbringt hier viel Zeit
Arfala schrieb:
also mich stört das "bleib so wie du bist" nicht wirklich :grrr:
man muss ja auch immer überlegen wie die person die einem das sagt meint..

ich hab mal drauf gefragt: "wie bin ich denn?"
und als antwort kam: "total liebenswürdig, vertrauenswürdig usw.."

also hat sich das denk ich mal stark auf den charakter bezogen, und nicht irgendeine position oder gar aussehen..

und wenn man den charakter einer person mag kann man doch ruhig sagen: bleib so wie du bist :smile:
jup, ganz meine meinung.
 

Benutzer12210  (34)

Verbringt hier viel Zeit
Die Punkte sind nicht im Bezug zu den Punkten des 1. Posts zu sehen:

1. Ich hab ausnahmsweise mal nur die erste Seite des Threads gelesen, deswegen tuts mir leid, falls ich was schon Gesagtes aufgreife, aber draußen is schönes Wetter und ich warte nur auf nen Anruf

2. Da hat vermutlich auch jemand das kotzgrüne Buch "Sozialisation" von Ludwig Helbig gelesen oder sich sonstwie mit Parsons & co auseinandergesetzt.

3. Meiner Meinung nach ist ein "bleib wie du bist" nicht wörtlich zu verstehen. Es soll lediglich ausdrücken, dass man die Eigenschaften eines Menschen mag, oder meinetwegen auch die Rolle, die der Mensch ihm gegenüber innehat. Es ist also nicht die Aufforderung, sich nie zu verändern, oder neue Rollen einzunehmen und neue Regeln und Werte zu verinnerlich (womit jeder mal konfrontiert wird), sondern vielmehr eine Bestätigung der Rolle(n), derer man gewahr wird.
 
R

Benutzer

Gast
Das bleib wie du bist das ich meine ich daber die on vielen aus dem forum gebrauchte floskel die dazu verwendet wird einen lieben netten kerl dazu abhalten sich mal rauher im umgang mit mädchen aufzuführen!
 

Benutzer12210  (34)

Verbringt hier viel Zeit
RheinhausenGEE schrieb:
Das bleib wie du bist das ich meine ich daber die on vielen aus dem forum gebrauchte floskel die dazu verwendet wird einen lieben netten kerl dazu abhalten sich mal rauher im umgang mit mädchen aufzuführen!
Dann passt das ganz gut dazu, dass man ne Eigenschaft/Rolle/Verhaltensweise positiv bewerten möchte. So soll er die Rolle "lieber, netter Kerl" oder wie auch immer du sie nennen möchtest beibehalten, anstatt sich die neue des Arschlochs anzueignen, weil die Forenuser das für sinnvoller halten (und ihn vor möglicher Frustration bei Ausübung der neuen Rolle bewahren möchten).
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren