Hilfe: Wieder in der Affäre!

Benutzer35742  (41)

Verbringt hier viel Zeit
@ crazy schneemann

Das Leben ist nicht schwarz und weiß, stimmt. Und es stimmt auch dass jeder ein anderes Weltbild hat und auch haben darf. Ich finde eine Affaire auch vollkommen in Ordnung, wenn das betreffende Paar eine offene Beziehung führt.

Mein Verständnis endet aber da, wo anderen Menschen vorsätzlich weh getan wird.

Jeder kann in solche Situationen geraten in denen er/sie sich fragt, soll ich oder soll ich nicht. In einer solchen Situation war ich auch schon. Es ist eine Sache darüber nachzudenken, eine andere, sich bewusst fürs Betrügen zu entscheiden.

Wo zieht man da die Grenze? Wenn mein Partner mir sagt er hat etwas bereits erledigt, hat er aber nicht, sondern er macht es erst am nächsten Tag, dann ist das eine Lüge, aber nichts was mich an meiner Beziehung zweifeln lässt und auch nichts was mir weh tut.
 

Benutzer19015 

Verbringt hier viel Zeit
aber es ist nun mal schon eine affäre. das kind ist schon in den brunnen gefallen. es hilft der ts nichts jetzt auch noch drauf rum zu hüpfen.

In meinen Augen geht es nicht um das „darauf rum hüpfen“ – sonder viel mehr, dass die TS entscheidungsunwillig ist. Sie such den Weg des geringsten Widerstandes – den es aber genau in dieser Situation nicht mehr gibt – das ist doch der springende Punkt. Sie muss eine Entscheidung treffen und sie weiß genau, egal wie sie sich entscheiden wird, sie wird nicht mit einem blauen Auge davon kommen – und genau das hemmt sie anscheint notwendige Schlüsse zu ziehen. Tipps kann man in dieser Situation nicht mehr geben – die Situation ist an die Wand gefahren, nun ist der Zeitpunkt gekommen Farbe zu bekennen – aber genau das will/kann sie nicht. Des weiteren – ich wurde in meiner vorherigen Beziehung auch betrogen – und ich habe sie sehr geliebt, trotzdem habe ich auf solche Spiel kein Bock. Die Beziehung wurde beendet und zwar ohne großes blabla. Ein Betrug zeigt ganz klar, dass der Partner sich nicht mehr verbunden zu einem fühlt. Was soll bitte schön auf so einer Basis noch weiter existieren, aus eine Welt die man sich selbst schön redet. Für mich kommt so was nicht in Frage ich bin ein Logiker und Realist – durch und durch.

Du hast eine sehr einseitige Sichtweise! Okay, so definierst Du Dein Weltbild, Deine Sichtweise von Liebe und Beziehung - aber mit welcher Begründung müssen alle anderen auch danach leben? "... welches nicht diskutiert werden sollte ..." - wer sagt das denn?

Ah – sehr interessant, Du sagst also im Umkehrschluß folgendes: Vertrauen, Treue, Liebe ist keine wirklich Basis für einer Beziehung – man kann auch eine Beziehung führen ohne die von mir genannten Attribute und Eigenschaften. Sehr interessant.

Die Gesellschaft? "Lügen tut jeder..." schon wieder eine Verallgemeinerung - woher weißt Du das denn? Bist Du Dir sicher daß wirklich jeder lügt oder ist es nicht viel mehr eine Art "Entschuldigung" für Dich, es auch zu tun?

Lügen tut jeder – auch Du. Woher ich das weiß – durchforste mal meine Beiträge – da ist eine Quellenangabe zu finden, die sich auf wissenschaftliche Erkenntnisse beziehen. Lügen ist für unsere Entwicklung unseres Geistes und für unsere Intelligenz wichtig – nur soviel zum Ansatz, ansonsten mal einfach ein paar wissenschaftliche Publikationen bezüglich dieses Themas mal lesen.

Und was genau verstehst Du unter "Betrügen"?
Ist es nicht auch schon ein Betrug, wenn man lügt?
Wo ziehst Du die Grenze?

Bezogen auf dieses Thema ist der Betrug wohl wie folgt zu definieren:
Sexuelle Handlungen mit nicht dem festen Partner.


Es übernimmt jeder die Verantwortung für sein Handeln, zwangsläufig, ob er will oder nicht - die Suppe hat jeder selbst auszulöffeln! Viele vergeben leichtfertig Schuld für eine unerwünschte Situation an andere Menschen, okay, aber die Verantwortung für's eigene Leben kann niemand abgeben.


Jede Lüge ist ein Betrug – allerdings darf man das hier vorliegende Grundthema nicht vernachlässigen. Und da ist Lüge und Betrug wohl klar zu trennen.

Bist Du sicher, dass jeder Verantwortung für sein Handeln übernimmt – wenn ich das hier so lesen, glaube ich nicht daran. Was hindert sich zum Beispiel daran, die Affäre ihren Mann/ Freund zu sagen – ich glaube es sind die Konsequenzen die sie davon abhalten – oder siehst Du noch einen anderen Grund? Das ist mit Sicherheit alles andere als die „Konsequenzen für sein Handeln zu tragen.
 

Benutzer19015 

Verbringt hier viel Zeit
Das hat niemand geschrieben, weder die TS noch irgendjemand anderes. Du kannst nicht einfach jemanden etwas unterstellen, wofür du keine Beweise hast. .

Wenn Du mich zitierst, dann reiße doch meine Aussagen nicht aus dem Zusammenhang. Der von der monierte Satz war eine Zusammenfassung meiner Auffassung des hier geäußerten. Wenn Du es nochmals ließt, wirst Du feststellen, dass der von Dir angeführte Satz nicht an die TS gerichtet war, sondern viel mehr meine Auffassung von dem Geschrieben was Schneemann hier eingestellt hat. Also bitte genau lesen und mir nicht unterstellen.

Dies ist deine Ansicht darüber, wie eine Beziehung sein sollte. Jedoch kannst du das nicht auf alle anderen übertragen. Jeder Mensch lebt ganz individuell sein Leben. Und ehrlich gesagt ist es mehr als schlimm, dass jeder sich nach der mehrheitlichen Meinung richten soll, nur um nicht irgendwie beschimpft oder beleidigt zu werden. .

Also sagst Du ebenfalls im Umkehrschluss, dass Ehrlichkeit, Treue und Vertrauen usw. keine wichtigen Eigenschaften in einer Beziehung sind – richtig? Nichts anderes habe ich gesagt.


Und jeder soll nach diesem Grundquerschnitt handeln und sein Leben leben? Findest du das nicht ziemlich vermessen? .

Und wiederum frage ich Dich – Du würdest es also okay finden wenn Dich dein Freund betrügen würde – nichts anderes habe ich gesagt. Aber es ist auch kein Problem Meinungen und Äußerungen durch falsche Zitat zu torpedieren. Es soll jeder Leben wie er möchte, nur soll er nicht rumheulen, wenn er Konsequenzen für sein Handeln und tun tragen muss – und um genau das geht es hier.


Ich schließe mich CrazySchneemann an. Man kann der TS keinen Rat geben, wie sie sich nun weiter verhalten soll. Was sie in Zukunft möchte und wie sie leben will, darüber muss sie sich selbst klar werden. Verurteilungen und Beleidigungen, sowie ein Verhalten als asozial zu beschreiben ist der Angelegenheit nicht dienlich.

Ich habe weder die TS beleidigt, noch verurteilt – aber es hört ja auch nur jeder das was er versteht. Meine Beiträge sind weder persönlich angreifend gemeint, sie sind nur sehr kritisch. Und dass können anscheint manche Leute nicht ab – wehe es hinterfragt jemand mein Verhalten.

Das man der TS keine Rat geben kann – dieser Meinung schließe ich mich an – aber sie soll endlich mal aufhören sich selbst zu bemitleiden, sonder mal realisieren, was sie mit ihrem Freund/ Mann macht – sie betrügt ich auf der eine Seine und sagt auf der anderen Seite, dass sie ihn liebt – ja ... ne .... wie denn nun ? Wenn das kein Widerspruch an sich ist – was dann. Und sie interessiert sich nur für ihre Gefühle, was der Freund dabei denkt spielt keine Rolle (zumindest ist das hier nicht zu lesen) – was ist das für eine Beziehung frage ich Dich ?
 

Benutzer62966 

Verbringt hier viel Zeit
... sonder viel mehr, dass die TS entscheidungsunwillig ist.

Hi smithers,
in Deinen Augen mag das stimmen. Immerhin hat sie sich entschieden, Ihren Lover wieder zu treffen.

... Ein Betrug zeigt ganz klar, dass der Partner sich nicht mehr verbunden zu einem fühlt.

Könnte es da für andere Menschen, die anders denken, die anders empfinden, auch noch Alternativen geben?

... ich bin ein Logiker und Realist – durch und durch.

Wer definiert denn die angebliche Realität? Jede Situation kann von vielen verschiedenen Seiten aus gesehen werden, keine davon ist falsch, aber auch keine Seite kann den Anspruch haben, ein vollständiges Bild abzugeben!

Ah – sehr interessant, Du sagst also im Umkehrschluß folgendes: Vertrauen, Treue, Liebe ist keine wirklich Basis für einer Beziehung – man kann auch eine Beziehung führen ohne die von mir genannten Attribute und Eigenschaften. Sehr interessant.

Irrtum - DU meinst das im Umkehrschluß - ich habe lediglich geschrieben, was in meinem Thread zu lesen war.

Lügen tut jeder – auch Du. Woher ich das weiß – durchforste mal meine Beiträge – da ist eine Quellenangabe zu finden, die sich auf wissenschaftliche Erkenntnisse beziehen. Lügen ist für unsere Entwicklung unseres Geistes und für unsere Intelligenz wichtig – nur soviel zum Ansatz, ansonsten mal einfach ein paar wissenschaftliche Publikationen bezüglich dieses Themas mal lesen.

Meines Wissens nach hat mich noch kein Wissenschaftler zum Thema Lügen interviewt, also kann auch keiner wissen, ob ICH lüge.
Darüberhinaus sind die wirklich wichtigen Dinge dieses Lebens nicht durch wissenschaftliche Erkenntnisse zu erklären.

Bezogen auf dieses Thema ist der Betrug wohl wie folgt zu definieren:
Sexuelle Handlungen mit nicht dem festen Partner.

Für DICH mag diese Definition stimmen - andere Menschen dürfen da anders denken und empfinden, oder?

Was hindert sich zum Beispiel daran, die Affäre ihren Mann/ Freund zu sagen – ich glaube es sind die Konsequenzen die sie davon abhalten – oder siehst Du noch einen anderen Grund?

Ich mag mir da kein Urteil bilden, da ich weder Ihr Denken und Fühlen noch Ihre Situation so genau kenne.

Das ist mit Sicherheit alles andere als die „Konsequenzen für sein Handeln zu tragen.

In Deinen Augen mag das alles zutreffen, ich persönlich sehe einen sehr großen Unterschied zwischen Verantwortung und Konsequenz.

CrazySchneemann
 

Benutzer57969 

Verbringt hier viel Zeit
Jetzt kommt es tatsächlich noch soweit, dass ich smithers verteidigung muss/will. :zwinker:

Das hat niemand geschrieben, weder die TS noch irgendjemand anderes. Du kannst nicht einfach jemanden etwas unterstellen, wofür du keine Beweise hast.

Dieser Quote kam auf smithers Feststellung: "Ich habe meinen Partner betrogen und fühle mich noch gut dabei. "

1) Lies dir bitte nochmal den ersten Post der TE durch. Da ist ne ganze Menge Gefühlsduselei drin ('bitter und süß'). Sie sprach lediglich von 'durcheinander sein', nicht jedoch von 'schlecht fühlen'.

2) smithers Feststellung war bezogen auf den (wie er selber sagte) Grundtenor in diesem Thread - und da sind ja wohl einige dabei, denen es als durchaus legitim erscheint, einen sehr nahestehenden Menschen extremst zu hintergehen.

Ich persönlich denke schon, dass die TS nicht mit der Situation zufrieden ist und sich auch nicht gut dabei fühlt. Denn sonst hätte sie sich hier nicht aussprechen wollen und nach "Hilfe" gefragt.

Mal ehrlich, was sollen wir für einen Rat geben? Es gibt vier Möglichkeiten: Sie entscheidet sich für den Liebhaber. Sie entscheidet sich für den Freund. Sie entscheidet sich gegen beide. Sie entscheidet sich gar nicht. Und genau die letzte 'Aktion' zieht sie seit über 5 Jahren durch. Und DAS ist es, was nicht nur smithers sondern auch mich auf die Palme bringt. Passieren kann viel, wir sind alle nur Menschen - aber man muß doch mal Entscheidungen treffen können, die schmerzen und man muß doch auch mal gewisse Dinge durchziehen. Sie BENUTZT ihren Freund, weil sie selber Angst hat vor den Schmerzen eines Schlußstriches unter die Beziehung. PFUI.

Dies ist deine Ansicht darüber, wie eine Beziehung sein sollte. Jedoch kannst du das nicht auf alle anderen übertragen. Jeder Mensch lebt ganz individuell sein Leben. Und ehrlich gesagt ist es mehr als schlimm, dass jeder sich nach der mehrheitlichen Meinung richten soll, nur um nicht irgendwie beschimpft oder beleidigt zu werden.

Dem stimme ich zu, halte das auch grundsätzlich von smithers sehr interpretierbar ausgedrückt. Vielleicht sollte er hier noch mal 'feinformulieren'. ^^

Und jeder soll nach diesem Grundquerschnitt handeln und sein Leben leben? Findest du das nicht ziemlich vermessen?

Frage: Bist du bei Mord, Folterung, Sektentum, Tierquälerei auch so 'human', daß du dort nur von 'neben dem Grundquerschnitt stehend' redest? Jeder kann sich seinen moralisch-menschlichen Standpunkt selber zurechtzimmern. Aber es gibt bestimmte (allgemein anerkannte) Grundsätze, die das Wort 'Menschlichkeit' beschreiben. Vorsätzlicher Betrug jedenfalls gehört nicht in diesen 'Katalog', glaube ich. Und genau darum ging es (glaube ich) smithers.

Ich schließe mich CrazySchneemann an. Man kann der TS keinen Rat geben, wie sie sich nun weiter verhalten soll. Was sie in Zukunft möchte und wie sie leben will, darüber muss sie sich selbst klar werden. Verurteilungen und Beleidigungen, sowie ein Verhalten als asozial zu beschreiben ist der Angelegenheit nicht dienlich.

Na toll. Sollen wir alle schreiben: 'Werde dir selber drüber klar.'? Was wäre das für eine Hilfe. Ich dachte, sowas steht von vornherein fest, dass nur die TE ihr Handeln bestimmt.

Gruss,
Glen.
 

Benutzer62966 

Verbringt hier viel Zeit
Es gibt vier Möglichkeiten: Sie entscheidet sich für den Liebhaber. Sie entscheidet sich für den Freund. Sie entscheidet sich gegen beide. Sie entscheidet sich gar nicht.

Hi Glen,

weißt Du sicher, ob sie sich nicht vielleicht "für beide" entschieden hat?

Liebe Grüße

CrazySchneemann
 

Benutzer35742  (41)

Verbringt hier viel Zeit
Hi Glen,

weißt Du sicher, ob sie sich nicht vielleicht "für beide" entschieden hat?

Liebe Grüße

CrazySchneemann

Wenn sie das als feste Entscheidung trifft, sollte dann aber nicht beide Männer wissen, dass sie nicht jeweils der einzige Mann in ihrem Leben sind?

Von mir aus kann ja jemand 5 Partner haben solange alle voneinander wissen.
 

Benutzer62966 

Verbringt hier viel Zeit
Wenn sie das als feste Entscheidung trifft, sollte dann aber nicht beide Männer wissen, dass sie nicht jeweils der einzige Mann in ihrem Leben sind?

Von mir aus kann ja jemand 5 Partner haben solange alle voneinander wissen.

Hi Toffi,

*lach* von Dir aus ist das alles völlig okay, letztendlich muss aber sie damit leben können, oder?

Ich persönlich wollte es nicht wissen, ob, wenn oder mit wem meine Partnerin fremdgeht.

Liebe Grüße

CrazySchneemann
 

Benutzer37900 

Teammitglied im Ruhestand
Wenn Du mich zitierst, dann reiße doch meine Aussagen nicht aus dem Zusammenhang. Der von dir monierte Satz war eine Zusammenfassung meiner Auffassung des hier geäußerten. Wenn Du es nochmals ließt, wirst Du feststellen, dass der von Dir angeführte Satz nicht an die TS gerichtet war, sondern viel mehr meine Auffassung von dem Geschrieben was Schneemann hier eingestellt hat. Also bitte genau lesen und mir nicht unterstellen.

Du schriebst "Grundtenor". Ich stimme dir zu, dass du etwas zusammengefasst hast. Allerdings hast du mit dieser Aussage:

Ich habe meinen Partner betrogen und fühle mich noch gut dabei.

es ziemlich unglücklich zusammengefasst. Immerhin heißt hier keiner das Fremdgehen für gut. (Soweit ich das sehe)


Also sagst Du ebenfalls im Umkehrschluss, dass Ehrlichkeit, Treue und Vertrauen usw. keine wichtigen Eigenschaften in einer Beziehung sind – richtig? Nichts anderes habe ich gesagt.

Du interpretierst irgendwas in mein Geschriebenes hinein und bist wohl auch noch davon überzeugt, dass es richtig ist? :ratlos:

Was für mich wichtige Eigenschaften in einer Beziehung sind, ist hier nicht die Frage. Für mich ist Treue, Ehrlichkeit und Vertrauen auch wichtig. Aber es gibt vielleicht auch Menschen, denen sind genau diese Eigenschaften nicht wichtig. Und das sollte dann denjenigen auch nicht angekreidet werden.

Und wiederum frage ich Dich – Du würdest es also okay finden wenn Dich dein Freund betrügen würde – nichts anderes habe ich gesagt. Aber es ist auch kein Problem Meinungen und Äußerungen durch falsche Zitat zu torpedieren. Es soll jeder Leben wie er möchte, nur soll er nicht rumheulen, wenn er Konsequenzen für sein Handeln und tun tragen muss – und um genau das geht es hier.

Nein, würde ich nicht okay finden. Aber ich habe auch nicht gesagt, dass ich es okay finde. Und trotzdem finden es vielleicht andere Menschen in Ordnung. Und? Willst du diese Leute dann für eine andere Meinung verurteilen?

Die Gefühlswelt ist doch keine Diktatur! Da hat jeder Mensch andere Empfindungen und Werte, sowie Ansichten.

Ich habe weder die TS beleidigt, noch verurteilt – aber es hört ja auch nur jeder das was er versteht. Meine Beiträge sind weder persönlich angreifend gemeint, sie sind nur sehr kritisch. Und dass können anscheint manche Leute nicht ab – wehe es hinterfragt jemand mein Verhalten.

Ich habe auch nicht dich gemeint mit den Beleidigungen. Die Beleidigungen gab es bereits in den ersten Beiträgen und darauf habe ich meine Aussage bezogen. Es tut mir leid, wenn du dich von angegriffen gefühlt hast.

Das man der TS keinen Rat geben kann – dieser Meinung schließe ich mich an – aber sie soll endlich mal aufhören sich selbst zu bemitleiden, sonder mal realisieren, was sie mit ihrem Freund/ Mann macht – sie betrügt ich auf der eine Seine und sagt auf der anderen Seite, dass sie ihn liebt – ja ... ne .... wie denn nun ? Wenn das kein Widerspruch an sich ist – was dann. Und sie interessiert sich nur für ihre Gefühle, was der Freund dabei denkt spielt keine Rolle (zumindest ist das hier nicht zu lesen) – was ist das für eine Beziehung frage ich Dich ?

Was für eine Beziehung das ist? Das ist ihre Beziehung! Nicht meine, nicht deine. Es ist ihr Leben. Soll sie es führen, wie sie es möchte. Ich gebe dir Recht, dass sie nicht rumheulen soll, wenn ihr die Konsequenzen nicht gefallen. Aber ich bin mir sicher, dass sie sich dessen bewusst ist.

Im Übrigen, würde auch ich nicht solch eine Beziehung führen wollen.

Dieser Quote kam auf smithers Feststellung: "Ich habe meinen Partner betrogen und fühle mich noch gut dabei. "

1) Lies dir bitte nochmal den ersten Post der TE durch. Da ist ne ganze Menge Gefühlsduselei drin ('bitter und süß'). Sie sprach lediglich von 'durcheinander sein', nicht jedoch von 'schlecht fühlen'.

2) smithers Feststellung war bezogen auf den (wie er selber sagte) Grundtenor in diesem Thread - und da sind ja wohl einige dabei, denen es als durchaus legitim erscheint, einen sehr nahestehenden Menschen extremst zu hintergehen.

Wie gesagt, meiner Meinung nach hat er diesen Satz etwas unglücklich formuliert und damit letztlich irgendwie ausgesagt, dass alle, die das Verhalten der TS nicht verurteilen, fremdgehen gut finden.

Mal ehrlich, was sollen wir für einen Rat geben? Es gibt vier Möglichkeiten: Sie entscheidet sich für den Liebhaber. Sie entscheidet sich für den Freund. Sie entscheidet sich gegen beide. Sie entscheidet sich gar nicht. Und genau die letzte 'Aktion' zieht sie seit über 5 Jahren durch. Und DAS ist es, was nicht nur smithers sondern auch mich auf die Palme bringt. Passieren kann viel, wir sind alle nur Menschen - aber man muß doch mal Entscheidungen treffen können, die schmerzen und man muß doch auch mal gewisse Dinge durchziehen. Sie BENUTZT ihren Freund, weil sie selber Angst hat vor den Schmerzen eines Schlußstriches unter die Beziehung. PFUI.

Ehrlich? Gar keinen. Man könnte hier einfach auch mal jemanden sich aussprechen lassen und zuhören und klar... auch diese 4 Möglichkeiten nahelegen. Letztlich können wir sie nicht zwingen, sich endlich zu entscheiden. Wobei ich auch dafür bin, dass sie sich entscheiden sollte. Aber es würde nix bringen, ihr das zu sagen.

Dem stimme ich zu, halte das auch grundsätzlich von smithers sehr interpretierbar ausgedrückt. Vielleicht sollte er hier noch mal 'feinformulieren'. ^^

Danke. :zwinker:



Frage: Bist du bei Mord, Folterung, Sektentum, Tierquälerei auch so 'human', daß du dort nur von 'neben dem Grundquerschnitt stehend' redest? Jeder kann sich seinen moralisch-menschlichen Standpunkt selber zurechtzimmern. Aber es gibt bestimmte (allgemein anerkannte) Grundsätze, die das Wort 'Menschlichkeit' beschreiben. Vorsätzlicher Betrug jedenfalls gehört nicht in diesen 'Katalog', glaube ich. Und genau darum ging es (glaube ich) smithers.

Deine oben angeführten Grundsätze sind welche, die anderen Körperlich beziehungsweise in jedweder anderen Art natürlich sehr weh tun, aber auch im Interesse der Öffentlichkeit stehen. Betrügen in einer Beziehung hat nix in der Öffentlichkeit zu suchen.

Sonst könnten wir auch mal wieder diskutieren, ob Seitensprünge/Betrug unter Straftatbestand gestellt werden sollte. (Man beachte die Ironie)



Na toll. Sollen wir alle schreiben: 'Werde dir selber drüber klar.'? Was wäre das für eine Hilfe. Ich dachte, sowas steht von vornherein fest, dass nur die TE ihr Handeln bestimmt.

Gruss,
Glen.

Nö, natürlich nicht. Das wäre langweilig. Meist, so sehe ich das, sollte solch ein Thread auch nach wenigen Beiträgen erledigt sein, eben weil es nicht so viele Hilfemöglichkeiten gibt.

Aber immer wenn es um das Thema Betrug in einer Beziehung geht, stürzen sich alle auf die Threads und diese ufern dann aus in Diskussionen über moralische Ansichten und Wertevorstellungen.
 

Benutzer35742  (41)

Verbringt hier viel Zeit
Hi Toffi,

*lach* von Dir aus ist das alles völlig okay, letztendlich muss aber sie damit leben können, oder?

Ich persönlich wollte es nicht wissen, ob, wenn oder mit wem meine Partnerin fremdgeht.

Liebe Grüße

CrazySchneemann

Hat ihr Partner denn nicht auch das Recht mitzuentscheiden ob er damit leben kann?
Ich weiß ja nicht was sie für Absprachen in der Beziehung haben.
 

Benutzer62966 

Verbringt hier viel Zeit
Aber immer wenn es um das Thema Betrug in einer Beziehung geht, stürzen sich alle auf die Threads und diese ufern dann aus in Diskussionen über moralische Ansichten und Wertevorstellungen.

Vielleicht ist es einfacher und inzwischen üblich, sich über andere Menschen und deren (in den eigenen Augen als verwerflich zu betrachtendes) Verhalten Gedanken zu machen, als über sich selbst zu reflektieren, inwiefern man sich Anderen gegenüber wirklich ethisch einwandfrei verhalten hat bzw. verhält?

Hat ihr Partner denn nicht auch das Recht mitzuentscheiden ob er damit leben kann?
Ich weiß ja nicht was sie für Absprachen in der Beziehung haben.

Da ich weder die Erwartungen Ihres Partners noch die Absprachen in Ihrer Beziehung kenne, kann ich hierauf keine Antwort geben.

CrazySchneemann
 

Benutzer19015 

Verbringt hier viel Zeit
Ich erlaube mir mal mit dem @ die Zitat anzuführen – ist ein wenig einfacher.

@
in Deinen Augen mag das stimmen. Immerhin hat sie sich entschieden, Ihren Lover wieder zu treffen.

Richtig – und genau das muss sie ansetzen. Natürlich muss sie entscheiden wie es in ihrem Leben weiter gehen soll – allerdings hat sie auch eine Verantwortung gegenüber ihrem Freund / Mann, dass darf sie nicht außer acht lassen.

@
Könnte es da für andere Menschen, die anders denken, die anders empfinden, auch noch Alternativen geben?

Gut – versuch ;-) Dann mußt Du aber anders Fragen. Gehe mal auzf die Straße und mache eine Umfrage: Frage die Menschen, was ihnen wichtig ist in einer Beziehung. Viele werden Dir antworten, Ehrlichkeit, Treue usw. Diese Antworten geben doch eigentlich eine klare Richtung innerhalb einer Bezieung vor – oder nicht. Ich denke, wenn ich solche Eigenschaften bei Nachfrage nenne, dann muss ich doch auch nach Leben - oder nicht? Also mich so verhalten, dass ich mein Wunschbild ziemlich nahe komme (um es mit anderen Worten nochmals auszudrücken)

@
Wer definiert denn die angebliche Realität? Jede Situation kann von vielen verschiedenen Seiten aus gesehen werden, keine davon ist falsch, aber auch keine Seite kann den Anspruch haben, ein vollständiges Bild abzugeben!

Ich sage bereits, jeder hört nur das was er Versteht – das kommt nicht von mir, sondern von Goethe. Oder gucke doch mal auf meine Sig, da steht, wahr ist nicht was Du sagst, wahr ist das was Du verstehst – auch nicht von mir, sondern von Frau Vera. F. Birkenbihl.
Natürlich sieht nur jeder das was er sehen möchte – allerdings gibt es Mechanismen, die Dir schon ein reales Bild – sofern der Ausdruck hier gestattet ist – wiedergibt. Es gibt Methoden um Schwachstellen seines eigene Tun und Handels aufzudecken und zu erkennen. Ich verlange allerdings von niemanden, dass er das beherrscht. Nur manchmal sind die Schieflagen einer Situation klar zu erkennen – und dann sollte man handeln wenn man nochmals glücklich werden möchte. Runteschlucken und so weitermachen wie gehabt kann einfach keine Lösung sein – sonst würde die TS hier nicht um Hilfe bitten.

@
Irrtum - DU meinst das im Umkehrschluß - ich habe lediglich geschrieben, was in meinem Thread zu lesen war.

Dann war dein Geschriebenes nicht eindeutig. Es ist nämlich kein von mir in deinen Text hineininterpretierte Meinung, sondern es ist aus deiner Aussage abzuleiten. Was Du geschrieben hast, habe ich zur Kenntnis genommen.

@
Meines Wissens nach hat mich noch kein Wissenschaftler zum Thema Lügen interviewt, also kann auch keiner wissen, ob ICH lüge.
Darüberhinaus sind die wirklich wichtigen Dinge dieses Lebens nicht durch wissenschaftliche Erkenntnisse zu erklären.

Oh ja – Du lügst – genau so wie ich. Oder willst Du nun behaupten, dass die gesamte Forschung auf alle Welt zutrifft – nur nicht auf Dich? Ich glaube Dir gehen dort die Argumente ein wenig aus – was nicht wild ist. Das Thema Lügen ist aktuell wie noch nie – und Du weißt genauso wie ich, dass Du lügst. Oder sagst Du stets die Wahrheit, wenn man Dich nach deinem Befinden befragt, wenn man Dich nach deiner Meinung fragt, oder oder oder – da beginnt das lügen. Lügen ist nicht nur auf „schlimme Dinge“ beschränkt – das fängt bei den kleinsten Sachen an – ohne Lügen wäre dein Geist jetzt nicht da, wo er sich jetzt befindet. Und außerdem – um eine Lüge zu erkennen, muss man wissen was eine Lüge ist. Kann Dich da nur ermutigen in diese Sache das Internet mal zu bemühen – vielleicht findest Du auch bei der Stern noch eine alte Quelle – der Bericht ist zwar nicht in Maximum der Tiefe geschrieben der möglich wäre – aber ein netter Einstieg in die Thematik.

@
Für DICH mag diese Definition stimmen - andere Menschen dürfen da anders denken und empfinden, oder?

Du fängst an, jemanden die Worte im Mund umzudrehen. Jeder Fall ist unterschiedlich, aber trotzdem gibt es einen gemeinsamen kleinsten Nenner und das bildet der Ansatz.
Normaler Ansatz um eine Situation zu analysieren – mehr nicht. Und nein – es ist nicht mein Ansatz um eine Situation zu analysieren – wie gesagt, es gibt Mechanismen dafür.

@
Ich mag mir da kein Urteil bilden, da ich weder Ihr Denken und Fühlen noch Ihre Situation so genau kenne.

Dein Verhalten kann als opportunistisch ausgelegt werden. Entweder ich habe eine Meinung, oder ich habe keine – Neutralität bedarf eigentlich keiner Wortmeldung – die hast Du aber abgegeben, daher hast Du eine Meinung – zumindest eine Grundeinstellung.

@
In Deinen Augen mag das alles zutreffen, ich persönlich sehe einen sehr großen Unterschied zwischen Verantwortung und Konsequenz.

Verantwortung und Konsequenz sind auch keine gleichen Wörter. Sie haben eine absolut unterschiedlichen Sinn in unsere Sprache. Du kannst höchstens folgendes machen: Du trägst Verantwortung und ziehst die Konsequenz aus einer Sache. Das eine Unterschied zwischen den beiden Wörter existiert ist doch wohl klar – oder ?

Und es ist nicht nur in meinen Augen so – sondern ebenfalls eine allgemeingültige Bewertung der Situation: Fakt ist doch folgendes: Die TS ist abgepiept von der Sitaution – ist zu verstehen. Sie bedauert das eine oder andere in der jetzigen Beziehung und freut sich über das eine oder andere in der Affäre. Nun ist sie unglücklich – realisiert, dass die Situation höchst komplex ist. Nun sucht sie im Rahmen ihrer Möglichkeiten eine Lösung. Nach einiger Zeit Überlegung kommt sie auf das Ergebnis: Alles so ist Mist – es muss sich was ändern, damit ich glücklich bin. – Soviel zur möglichen Erkenntnis der TS.

Nun stellt sie fest, dass alle Möglichkeiten die Situation zu ändern, sehr schmerzhaft werden können – egal nun für wem. Ich denke, sie hat es realisiert – und sie weiß es auch, dass jede Option einen bitteren Beigeschmack hat – davon bin ich überzeugt – das hat die TS bereist mitbekommen.

Nun hat sie die Situation durchleuchtet, nach Rat gefragt, und so langsam wird sie eine Entscheidung fällen müssen – und genau davor hat sie Angst. Sie läuft Gefahr alles zu verlieren – dieser Gedanke macht einen traurig und sogar depressiv. Es ist so, als ob die letzten fünf Jahre keinen Fortschritt für sie/einen gebracht hat. Aber da beißt die Maus keinen Faden ab – sie muss eine Entscheidung treffen. Wenn sie so weiter macht wie bisher, dann ist es eine unfaire Sache gegenüber dem Freund. Vielleicht fühlt er sich in genau dieser Situation auch bescheiden – und würde was das Sexleben angeht auch lieber eine Affäre haben wollen – ist also die Frage, ob die TS es ihrem Mann/ Freund auch zu stehen würde. Wenn die diese Frage mit ja beantworten kann, dann sollte sie sich nicht scheuen und endlich reinen Tisch machen mit ihrem Freund. Vielleicht kann man sich tatsächlich auf so einen Nenner einigen – aber man muss drüber reden, sonst bewegt sich nicht – und reden ist der erste Schritt in die richtige Richtung.


Sorry dass das so lang geworden ist - aber es ist mir wichtig, dass genau das rüber kommt, was ich auch meine.

@
Du schriebst "Grundtenor". Ich stimme dir zu, dass du etwas zusammengefasst hast. Allerdings hast du mit dieser Aussage:


Ach kommt Apfelbäckchen – mehr als schreiben kann ich es nicht. Wenn Du im eifer des Gefechtes darüber hinwegliest, kann ich nun wirklich nichts dafür. Und doch – hier propagiert mindestens ein Teilnehmer (ich nenne keine Namen) das Fremdgehen in Ordnung ist. Hauptsache man wird selbst glücklich.

@
Du interpretierst irgendwas in mein Geschriebenes hinein und bist wohl auch noch davon überzeugt, dass es richtig ist?

Was für mich wichtige Eigenschaften in einer Beziehung sind, ist hier nicht die Frage. Für mich ist Treue, Ehrlichkeit und Vertrauen auch wichtig. Aber es gibt vielleicht auch Menschen, denen sind genau diese Eigenschaften nicht wichtig. Und das sollte dann denjenigen auch nicht angekreidet werden.

Ähm – auch hier Apfelbäcken – nicht alles aus den Zusammenhang reißen. Ließ doch bitte noch mal alle zusammengehörigen Kommentare und Zitat – dann erübrigt sich meine Antwort auf deine Ausführungen

@
Nein, würde ich nicht okay finden. Aber ich habe auch nicht gesagt, dass ich es okay finde. Und trotzdem finden es vielleicht andere Menschen in Ordnung. Und? Willst du diese Leute dann für eine andere Meinung verurteilen?

Die Gefühlswelt ist doch keine Diktatur! Da hat jeder Mensch andere Empfindungen und Werte, sowie Ansichten.


Komisch, dass Umfragen; Tests usw. genau diese Attribute und Eigenschaften – nämlich Treue, Vertrauen usw. stets als erstes genannt werden, wenn man jemanden nach den Eigenschaften eines möglichen Partners fragt. Glaubst Du nicht – dann besuche doch mal nur „just for fun“ ein paar Singleseiten. Oder willst Du mir nun auch weiß machen – dass das alles nicht repräsentativ ist – und grundsätzlich jeder unterschiedlich ist – Komisch, die Psychologie sieht das ein wenig anderes – oder ist das auch nur Dummgeschwätz von Ärzten, Wissenschaftlern und einigen Professoren?

@
Ich habe auch nicht dich gemeint mit den Beleidigungen. Die Beleidigungen gab es bereits in den ersten Beiträgen und darauf habe ich meine Aussage bezogen. Es tut mir leid, wenn du dich von angegriffen gefühlt hast.

Neee – habe mich nicht angegriffen gefühlt. Es war halt nur hinter den von Dir zitierten Stellen die sich auf mich bezogen. Mich kann man nicht beleidigen. Zu mir darf jeder Arschloch sagen – hauptsache er kann es begründen. Und wenn es begründet ist, stecke ich mir auch sofort die A-Karte an die Brust. Ich will auch niemanden beleidigen – das liegt mir wirklich fern. Ich möchte nur mit meinen Äußerungen auch andere Sichtweise aufdecken.

@
Was für eine Beziehung das ist? Das ist ihre Beziehung! Nicht meine, nicht deine. Es ist ihr Leben. Soll sie es führen, wie sie es möchte. Ich gebe dir Recht, dass sie nicht rumheulen soll, wenn ihr die Konsequenzen nicht gefallen. Aber ich bin mir sicher, dass sie sich dessen bewusst ist.

Im Übrigen, würde auch ich nicht solch eine Beziehung führen wollen.


Na gebe ich Dir recht – voll und ganz. Und ich räume an dieser Stelle ein, dass ich in der Tat meine Ansichten auf sie geprägt habe – das ist verwerflich und ist auch so nicht in Ordnung. Ich hätte es differenzierter ausdrücken müssen.
 

Benutzer62966 

Verbringt hier viel Zeit
Hallo smithers,

mit diesem Deinem Thread kann ich nun schon wesentlich mehr anfangen :smile:
Richtig – und genau das muss sie ansetzen. Natürlich muss sie entscheiden wie es in ihrem Leben weiter gehen soll – allerdings hat sie auch eine Verantwortung gegenüber ihrem Freund / Mann, dass darf sie nicht außer acht lassen.

Vielleicht muss sie - das Leben zwingt einen manchmal dazu, Entscheidungen zu treffen ...

Frage die Menschen, was ihnen wichtig ist in einer Beziehung. Viele werden Dir antworten, Ehrlichkeit, Treue usw. Diese Antworten geben doch eigentlich eine klare Richtung innerhalb einer Bezieung vor – oder nicht. Ich denke, wenn ich solche Eigenschaften bei Nachfrage nenne, dann muss ich doch auch nach Leben - oder nicht? Also mich so verhalten, dass ich mein Wunschbild ziemlich nahe komme (um es mit anderen Worten nochmals auszudrücken)

Sorry - aber die Richtung, was mir in meiner Beziehung wichtig ist, was ich erwarte, das bestimme ich nur selbst! Meine Partnerin bestimmt wiederum ihre Richtung - und dann entscheidet sich, ob das auf einen gemeinsamen Nenner zu bringen ist! Und nur das zählt, gesellschaftliche Normen oder das, was die "Leute auf der Straße sagen oder davon halten" sind für mich völlig außen vor.

Ich sage bereits, jeder hört nur das was er Versteht – das kommt nicht von mir, sondern von Goethe. Oder gucke doch mal auf meine Sig, da steht, wahr ist nicht was Du sagst, wahr ist das was Du verstehst – auch nicht von mir, sondern von Frau Vera. F. Birkenbihl.

Okay das hab ich ja gelesen, ich finde beide Zitate gut und darf lernen, danach zu leben; das heißt für mich aber auch, niemandem meine eigene persönliche Realität aufzuzwingen.

Dann war dein Geschriebenes nicht eindeutig. Es ist nämlich kein von mir in deinen Text hineininterpretierte Meinung, sondern es ist aus deiner Aussage abzuleiten. Was Du geschrieben hast, habe ich zur Kenntnis genommen.

Lies doch bitte nochmal:
Okay, so definierst Du Dein Weltbild, Deine Sichtweise von Liebe und Beziehung - aber mit welcher Begründung müssen alle anderen auch danach leben? "... welches nicht diskutiert werden sollte ..." - wer sagt das denn? Die Gesellschaft?

Du hast daraus gefolgert, ich würde meinen "Vertrauen, Treue, Liebe ist keine wirklich Basis für einer Beziehung". Ich hab mit meinen Satz lediglich drum gebeten, jedem anderen Menschen seine eigene Sichtweise zu lassen.

Oh ja – Du lügst – genau so wie ich.

Aha ... interessant ... Du meinst mich zu kennen? Ich lasse mich nunmal nicht gern verallgemeinern oder in ein Raster packen. Von mir aus können alle Wissenschaftler der Welt der gleichen Meinung sein, ich HABE in der Vergangenheit gelogen, okay, aber vor jeder neuen Lüge kann ich die Entscheidung treffen, ob ich lüge oder nicht! Ich habe mir inzwischen immer öfter angewöhnt, zu schweigen, wenn ich nicht ehrlich sein möchte.


Du fängst an, jemanden die Worte im Mund umzudrehen.

Wenn Du das so empfunden hast, sorry, ich habe lediglich genau das gemeint, was ich geschrieben habe!

Dein Verhalten kann als opportunistisch ausgelegt werden. Entweder ich habe eine Meinung, oder ich habe keine – Neutralität bedarf eigentlich keiner Wortmeldung – die hast Du aber abgegeben, daher hast Du eine Meinung – zumindest eine Grundeinstellung.

Findest Du es opportunistisch, wenn ich jemanden aufgrund seines Verhaltens nicht gleich verurteile oder in eine bestimmte Schublade stecke? Du kannst für Dich sagen, wie Du in einer bestimmten Situation handeln würdest - aber ich weiss bei anderen Menschen nie genau, nach welchen "Programmen" (Erziehung, Erfahrungen, vermittelte Werte) sie handeln und von daher vermeide ich es einfach, sie mit meiner "äußerlichen" Ansicht zu belästigen.

Du trägst Verantwortung und ziehst die Konsequenz aus einer Sache. Das eine Unterschied zwischen den beiden Wörter existiert ist doch wohl klar – oder ?

Sehe ich auch so - Verantwortung trägt man im Inneren, Konsequenzen tragen oder ziehen meinen das äußere Handeln. Und nur das äußere Handeln kann ich beurteilen, denn das Innere eines Menschen sehen wir nicht uneingeschränkt.


Die TS ist abgepiept von der Sitaution – ist zu verstehen. Sie bedauert das eine oder andere in der jetzigen Beziehung und freut sich über das eine oder andere in der Affäre. Nun ist sie unglücklich – realisiert, dass die Situation höchst komplex ist. Nun sucht sie im Rahmen ihrer Möglichkeiten eine Lösung. Nach einiger Zeit Überlegung kommt sie auf das Ergebnis: Alles so ist Mist – es muss sich was ändern, damit ich glücklich bin. – Soviel zur möglichen Erkenntnis der TS.

Nun stellt sie fest, dass alle Möglichkeiten die Situation zu ändern, sehr schmerzhaft werden können – egal nun für wem. Ich denke, sie hat es realisiert – und sie weiß es auch, dass jede Option einen bitteren Beigeschmack hat – davon bin ich überzeugt – das hat die TS bereist mitbekommen.

Nun hat sie die Situation durchleuchtet, nach Rat gefragt, und so langsam wird sie eine Entscheidung fällen müssen – und genau davor hat sie Angst. Sie läuft Gefahr alles zu verlieren – dieser Gedanke macht einen traurig und sogar depressiv. Es ist so, als ob die letzten fünf Jahre keinen Fortschritt für sie/einen gebracht hat. Aber da beißt die Maus keinen Faden ab – sie muss eine Entscheidung treffen. Wenn sie so weiter macht wie bisher, dann ist es eine unfaire Sache gegenüber dem Freund. Vielleicht fühlt er sich in genau dieser Situation auch bescheiden – und würde was das Sexleben angeht auch lieber eine Affäre haben wollen – ist also die Frage, ob die TS es ihrem Mann/ Freund auch zu stehen würde. Wenn die diese Frage mit ja beantworten kann, dann sollte sie sich nicht scheuen und endlich reinen Tisch machen mit ihrem Freund. Vielleicht kann man sich tatsächlich auf so einen Nenner einigen – aber man muss drüber reden, sonst bewegt sich nicht – und reden ist der erste Schritt in die richtige Richtung.

Du hast Dich glaub ich sehr gut eingefühlt in die Situation - nur welche Schritte sie konkret unternimmt oder unternehmen will, da möchte ich ihr nicht reinreden. Denn letztendlich trägt sie die Verantwortung und muß mit den Konsequenzen leben.

CrazySchneemann
 

Benutzer32983  (34)

Verbringt hier viel Zeit
Also ich habe jetzt den Thread heute immer verfolgt und
ich stimme Apfelbäckchen und CrazySchneemann völlig zu.
Beide können sich in die Lage der TS versetzen. Alle anderen haben
nie Erfahrung mit einer Affäre gmacht( was jetzt nicht heissen soll, dass es gut ist) und sagen der TS jetzt einfach nur, dass sie beide betrügt und das scheisse ist. (Klar, toll ist es auch nicht, aber so kann man ihr auch nicht helfen) Ich habe der TS eine PN mit meiner Geschichte geschrieben, die relativ ähnlich ist. Ich wusste genau, wenn ich jetzt meine Geschichte hier rein schreibe, werde ich nur angemacht, ich betrüge alle, undundund.
Ja, das wollte ich einfach mal loswerden. :ratlos:
 

Benutzer19015 

Verbringt hier viel Zeit
Im großen und ganzen kann ich Dir nun in den von Dir angeführten Dingen zustimmen. Natürlich darf jeder seine Meinung haben und auch vertreten.

Was das lügen angeht:

Da sind wir alle gleich. Das hat etwas mit der Entwicklung unseres Hirns zu tun – wir können nicht von Anfang an lügen. So verrückt sich das anhört, wir lernen es – achte mal auf kleine Kinder und deren Äußerungen. Ich will Dich wirklich nicht veräppeln – das ist wissenschaftlich Bewiesen – und das auf unterschiedlichen Ebenen – also nicht nur viele Psychologen behaupten das, sondern auch Teilbereich, die sich mit der Hirnentwicklung und dessen Verknüpfungen beschäftigen. (gut gebe zu – ich bin da etwas mehr vorbelastet) – aber Fakt ist, Lügen gehört zur geistigen Entwicklung dazu.

Im Grunde ist eines zu sagen: Jeder ist sein Glückes Schmied. Eine Mutter kann ihrem Kind hundert mal sagen, die Herdplatte es heiß – das Kind wird diese schmerzhafte Erfahrung machen müssen, bis es der Mutter glaubt. Die Situation erscheint mir hier ähnlich – eines ist klar, den Weg des heiligen Grals wird es nicht geben.
 

Benutzer62966 

Verbringt hier viel Zeit
Hallo smithers,

ich glaub Dir das gern mit dem Lügen (ich schrieb ja, ich HABE gelogen), man lernt es im Laufe der Entwicklung, wie man so vieles lernt ... und es entstehen die entsprechenden Verknüpfungen (Programme) ... aber ich kann jederzeit bewusst trainieren, diese Programme nicht mehr zuzulassen und komme dann mit der Zeit dahin, bestimmte Dinge auch unbewusst anders zu tun.

Liebe Grüße

CrazySchneemann
 

Benutzer56353 

Benutzer gesperrt
Off-Topic:
@smithers und CrazySchneemann: Den Lauf und Ausgang eurer Diskussion hier finde ich richtig gut. Nicht diese 08/15-Floskeln, die man bei solchen Themen oft liest, sondern argumentierte Meinungen, die man aber dem anderen nicht aufzwängen muss. Und das Akzeptieren anderer Sichtweisen. Wollte ich nur mal so am Rande anmerken :smile: lg
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren