Hilfe: Wieder in der Affäre!

Benutzer62771  (39)

Verbringt hier viel Zeit
Die Leute hier, leben in einem kleinen rosa Haus, haben alle noch den ersten Partner und sehen Fremdgehen als Todsünde an...nicht wahr, Leute?:zwinker: :grin:
Gibt sicherlich kein besseres Gefühl als wenn man betrogen wird.Hast vollkomen Recht
 

Benutzer57969 

Verbringt hier viel Zeit
wenns so einfach wär....
weiß selber das ich nicht heilig bin! Und glaub mir, daß viele Menschen in komplizierten Situationen sind....
Der Geist ist willig, das Fleisch ist schwach

Wie erstaunlich phantasievoll die Leute sind, wenn es darum geht ihr 'FREMDGEHEN', ihr 'BETRÜGERISCHES VERHALTEN AM PARTNER' zu entschuldigen. Da sind es dann schon mal 'viele Menschen in komplizierten Situation' oder einfach nur das 'schwache Fleisch'. Dieses als 'Normalität' hinstellen kotzt mich dermaßen an.

@elly:

Deine 'Beziehungshopperei' ist mir ja nun schon hinlänglich bekannt, halte dich aber bitte mit Beleidigungen ein wenig zurück.

Gruss,
Glen.
 

Benutzer39327  (37)

Verbringt hier viel Zeit
@Joy..
So, ich würde allles erstmal so belassen, wie es ist. Wenn du mit deiner Affäre "das bekommst, was du brauchst, ok" aber überlege dir, mit welcher Konsequenz du rechnen musst. Vielleicht beflügelt die Affäre auch deine jetzige Besziehung wieder...Man sieht das alles lockerer und sieht auch andere Wege...

wie kann man so kalt sein?
sorry wenn das bissl hart klingt aber dieses verhalten finde ich irgendwie asozial. hast du kein gewissen? wie kann man einen menschen so anlügen der einem was bedeutet? scheinbar hast du noch nie jemanden richtig geliebt. oder du wurdest mal verletzt und baust jetz ne mauer um dich rum auf und lässt keinen mehr an dich ran damit du nich verletzt werden kannst.


@threadstarter:
du sprichst von sexproblemen, aber isses nich logisch dass wenn du einen anderen hast du dich nich mehr auf deinen eigentlichen freund konzentrieren kannst und der sex dadurch automatisch schlecht wird?
mich wundert es sowieso dass dein freund dass noch nich mitbekommen hat.

ich finde wenn mein einen fehler macht sollte man so charakterstark sein und diesen fehler auch offen eingestehen. alles andere ist feige.
 

Benutzer52592 

Benutzer gesperrt
Ich finde das sehr strange was ihr da macht. In meinen Augen bist du am Ende wahrscheinlich sowieso der Arsch. Deine Affaire wird mit höchster Sicherheit nicht alles für dich aufgeben, wie er dir eindeutig vermittelt hat! Wenn du alles deinem Mann beichtest, wird er dich verlassen und du wirst unglücklich alleine dastehen sein, oder er wird dir verzeihen und du wirst unglücklich mit ihm zusammen sein, vielleicht ein Leben lang. Oder alles ist nur eine Phase für dich. Versuch dich mal zu besinnen, was du eigentlich wirklich willst und wieso du deinen Mann geheiratet hast. Ist da wirklich gar nichts mehr? Kann man da nichts mehr richten? Ist es nur, weil er nicht soviel Ausdauer im Bett hat wie deine Affaire?
Auch mit deinem anderene Mann wird es irgendwann und dann Probleme der Art geben.
Oder du wirst am Ende ganz alleine dastehen. So in der Art: "Ach wär ich doch bloß bei meinem alten Mann geblieben." Macken hat jeder, auch deine Affaire.
 

Benutzer19015 

Verbringt hier viel Zeit
In meinen Augen ist das nur purer Egoismus, was die TS hier beschrieben hat. So ist nicht richtig und anders ist es auch nicht richtig – aber ändern kann sie auch nichts. Mir kommen echt die Tränen. Und unter diesem Deckmantel redet man dann sein eigenes „Handeln“ und „Tun“ wieder gesund. Ich verstehe nicht, wie man so charakterschwach sein kein. Einen eigenen Nachteil temporär zu akzeptieren scheint nicht möglich zu sein – weil dann würde sich was ändern. In meinen Augen fehlt hier einfach die Erkenntnis, dass jedes Ende eine neue Chance beinhaltet – und wenn man die Chance richtig nutz, das Leben sicherlich wieder Spaß macht. Aber all diese Entbehrungen kosten Zeit und Energie, die man (in diesem Fall frau) nicht investieren möchte. Da wird argumentiert, dass viele hier ja noch in der ersten Beziehung stecken – auf gut deutsch: sie ja keine Ahnung haben von der Thematik. Da ist es dann auf einmal legitim den Partner zu betrügen, ohne die Beziehung vorher zu beenden. Ja – das zeigt mir das wahre Charakterbild von diesen Personen – sie sind einfach nur schwach – mehr nicht! Frau nimmt sich raus ihren Partner zu betrügen .... meine Erfahrung lehrt eines: Das ganze wird auf Gegenseitigkeit beruhen – da wette ich meine Kopf drauf. Hoffe Frau kann dann auch so gut mit leben, wenn sie merkt, das ihr Mann nicht nur sie beglückt hat, sondern viele viele andere Frauen auch – natürlich alles innerhalb der laufende Beziehung – warum auch verurteilen – ist ja mittlerweile legitim ....

Mir fällt so zu was einfach nichts mehr ein ... ihr tut mir wirklich leid, so wenig Rückrad zu haben!
 

Benutzer35742  (41)

Verbringt hier viel Zeit
Oha, starker Tobak.

Ich denke Du weißt selber, dass das was Du tust nicht in Ordnung ist. Ein Ausrutscher ist ja schon schlimm genug, aber verzeihlich (meiner meinung nach) aber eine 5-jährige Affaire ist ja vörsätzlicher Betrug und vorsätzliches Wehtun. Ich glaube nicht dass Du deinen Freund wirklich noch liebst.

Meine Meinung: Für Dich wäre es sicher das Beste Dich von beiden zu trennen und Dir auf lange Sicht jemanden zu suchen mit dem Du auf jeder Ebene klarkommst. So wie Du handelst rennst Du meiner Meinung nach an deiner großen Liebe vorbei.

Aber eins verstehe ich wirklich nicht, deine Affaire geht schon über 5 Jahre, Du hast also schon während der Affaire mit deinem Freund ein Kind in die Welt gesetzt, warum? Wenn das Absicht war, muss ich sagen das finde ich ganz schön abgebrüht.
 

Benutzer62966 

Verbringt hier viel Zeit
Hallo!

Nun gebe ich auch mal meinen Senf dazu. Viele machen es sich vielleicht zu einfach, gut oder böse, schwarz oder weiss, es ist nicht immer ganz so einfach, sich bewusst zu entscheiden. Und ich denke, die Situation ist für die Threadstarterin vertrackt genug, so dass Beschuldigungen, Verurteilungen oder Bewertungen fehl am Platz sind.

Wisst Ihr denn alle, wie sie wirklich denkt und fühlt?
Wisst Ihr denn alle, was sie wirklich will, was ihr wichtig ist, was gut für sie ist?
Ihr wisst alle, was gut für EUCH ist - aber ist das beliebig auf andere Menschen umsetzbar?

Nein, Ihr seht nur das Äussere ... fremdgehen - pfui, 'nen Lover haben noch viel mehr pfui - ich finde, wenn sie sich wohlfühlt in ihrer Situation - ist das doch okay, oder? Die Verantwortung und die Konsequenzen für ihr Handeln muß sie irgendwann zwangsläufig selbst und allein tragen, oder?

Ich hüte mich, irgendwelche Ratschläge zu geben, denn dann mache ich mich mitverantwortlich für die evt. Folgen, die das von mir empfohlene Handeln vielleicht hat.

Ich hatte jahrelang eine "Nebenbeziehung" zu einer verheirateten Frau - wir beide genossen diese Zeit sehr - und ja, wir sind beide der Meinung, dass es auch das Sexleben unserer Ehen (die übrigens zu keinem Zeitpunkt zur Diskussion standen) nachhaltig beflügelt hat.
Die Nebenbeziehung wurde vor einiger Zeit (freundschaftlich und in beiderseitigem Einvernehmen) beendet, aus heutiger Sicht würde ich das nicht mehr machen, ich habe mich irgendwann entschieden, einen "geraden Weg" zu gehen, andere Menschen so zu behandeln, wie ich selbst gern behandelt werden möchte und von daher nicht mehr unehrlich zu sein.
Ich bereue es nicht, es war wichtig für mich und für meine Entwicklung und da es sowieso nicht mehr rückgängig zu machen ist, kann ich's doch auch okay finden und abhaken, oder?

Ich habe inzwischen die Erfahrung machen dürfen, dass meine Frau und ich in unserer langjährigen Beziehung (mehr als 15 Jahre) viel zu selten über unsere Wünsche und Ziele (auch in Bezug auf Sex) gesprochen haben, sondern jeder immer gedacht hat "Das muss er/sie doch von selbst wissen" - weit gefehlt! Seit wir uns zusammengesetzt haben, und alles zu Papier gebracht haben, was uns in unserer Beziehung wichtig ist, u.a. auch wie wir gemeinsam Sex erleben möchten, hat das wunderbare Auswirkungen gezeigt!

CrazySchneemann
 

Benutzer60316 

Verbringt hier viel Zeit
Wie ich dein Verhalten finde, ist ja eigentlich egal! Also werd ich mich dazu gar nicht erst äußern!

Zu deiner jetzigen Situation:

Tja, egal was du tust, du wirst leiden!

- Bleibt alles so wie es ist, wirst du daran kaputt gehen! Es geht dir ja jetzt schon schlecht! Evtl. schlechtes Gewissen dem Partner gegenüber, immer diese Lügen, immer dieses hin und her!

- Machst du mit der Affäre Schluss, wird es dir auch beschissen gehen, da du ja dauernd an ihn denken wirst.......wie in dem Jahr, wo ihr euch nicht gesehen habt. >>>> Da bleibt aber dann noch immer das schlechte Gewissen dem Partner gegenüber...(naja, oder auch nicht :ratlos: )

-Machst du mit deinem Freund Schluss, wird es dir wahrscheinlich auch nicht besser gehen, da das Ende eurer Beziehung sicher kein schönes wird....vor allem wenn er herausfindet, dass du ihn betrogen hast. >>>> Tja, die Affäre bleibt dir zwar, aber ob das DAS ist was du willst, musst du selber wissen. Ein Leben lang die Nr. 2 zu bleiben ist schon armselig, findest du nicht!?!?! Und außerdem….nachdem dein Liebhaber gesagt hat, dass er seine Frau für DICH nicht verlassen würde, sollten doch schon längst die Alarmglöckchen läuten!?!?!?!?!


Tja, was würde ich in solch einer Situation machen!?!?

1. Die Affäre beenden.....egal wie sehr sich der Liebhaber dagegen sträubt!!!!!!!

2. Meinem Freund alles beichten und dafür sorgen, dass er der Ex-Freund wird.......Diese Beziehung bringt ja schließlich auch nichts! Ihr beide seid wahrscheinlich mit einem anderen Partner besser dran! Und von Liebe kann ja nicht mehr die Rede sein!!!!!!!!

3. Du bringst dein Leben endlich in Ordnung - ohne diese beiden Männer - und kümmerst dich nur um dich selber!!! Wenn du dann über alles hinwegkommst, kannst du dir ja einen anderen Mann suchen!!


Tja, das alles verlangt aber nach ein bisschen Mut und Stärke!!!!!!
 

Benutzer35742  (41)

Verbringt hier viel Zeit
@ crazy schneemann

Die Lösung die Du und deine Frau gefunden habt finde ich toll.

Ist mir schon klar dass Du die Affaire nicht mehr rückgängig machen kannst, aber mal ernsthaft, wäre die Lösung die ihr gefunden habt nicht vor der Affaire besser gewesen?

Welchen Rat genau gibst Du ihr jetzt? Dass sie mit dem Betrügen weitermachen und erst dann eine Lösung mit ihrem Freund suchen soll?

Ansonsten kann ich mich nur nubes anschließen.
 

Benutzer50786 

Verbringt hier viel Zeit
@ crazyschneemann: ich finde das hast du alles sehr gut auf den punkt gebracht!

es ist nicht immer alles schwarz und weiß. ich kann die leute verstehen, die das erst mal verurteilen, ich geh davon aus, dass sie auch noch nie in so einer situation gesteckt haben.

aber man darf nicht so hart sein, man kennt die hintergründe nicht und auch nicht wie es dazu gekommen ist. man geht nicht einfach auf die straße und sagt: hey ich such ne affäre, am besten noch ne verheiratete, denn das macht ja gar keine probleme...

die ts wird auch diesen schritt, dass sie sich überhaupt drauf eingelassen hat, schwer überlegt haben und sich damit auch nicht wohl fühlen. sie weiß, dass das nicht gerade ein moralisches vorbild ist, was sie macht, aber sie wollte mit jemanden drüber reden. und selbst wenn man nicht derselben meinung ist, kann man doch versuchen zuzuhören und für dieses problem (egal welchen hintergrund es hat) eine lösung finden.

so, ich wollte jetzt niemanden persönlich angreifen, ich wollte nur, dass man vielleicht ein bisschen drüber nachdenkt, dass solche entscheidungen nicht leichtfertig getroffen werden.

lg
 

Benutzer39327  (37)

Verbringt hier viel Zeit
es ist nicht immer alles schwarz und weiß. ich kann die leute verstehen, die das erst mal verurteilen, ich geh davon aus, dass sie auch noch nie in so einer situation gesteckt haben.

ich finde die kunst ist es soviel charakterstärke zu haben sich nich auf so eine affäre einzulassen.
wenn einem in einer beziehung etwas fehlt ist es der falsche weg sich das in einer affäre zu holen. wie wäre es mit ehrlickeit dem partner gegenüber.
bzw heißt lieben eben ab und zu auch mal auf was zu verzichten. man kann nun mal nicht immer alles haben.
 

Benutzer35742  (41)

Verbringt hier viel Zeit
so, ich wollte jetzt niemanden persönlich angreifen, ich wollte nur, dass man vielleicht ein bisschen drüber nachdenkt, dass solche entscheidungen nicht leichtfertig getroffen werden.

lg

Noch schlimmer wenn man bewusst die Entscheidung trifft seinen angeblich geliebten Partner zu betrügen.

Stimmt, ich war noch nicht in der Situation. Würdest Du auch so verständnisvoll reagieren, wenn deine Partnerin das mit Dir machen würde?
 

Benutzer62966 

Verbringt hier viel Zeit
@ crazy schneemann
... wäre die Lösung die ihr gefunden habt nicht vor der Affaire besser gewesen?

Hi Toffi,

ich tu mich schwer mit "was wäre wenn"-Sätzen - aus heutiger Sicht gefällt mir unsere Lösung (besser: unser neues Zusammen- und nicht mehr Nebeneinander-Her-Leben) natürlich auf jeden Fall besser - zum damaligen Zeitpunkt stand das noch nicht zur Debatte, vielleicht war's noch nicht an der Zeit, vielleicht war ich dafür auch noch nicht geistig reif genug.

Welchen Rat genau gibst Du ihr jetzt?
Gar keinen! Ich hab für mich die richtige Lösung gefunden, hab aber keine Ahnung, ob das auch für die Threadstarterin das Richtige ist.
Vielleicht sollte sie In-sich-gehen, die "innere Stimme" (oder Intuition) zu Wort kommen lassen und dann ohne Rücksicht auf Kritik von außen das (für sie) richtige tun!

So long

CrazySchneemann
 

Benutzer19015 

Verbringt hier viel Zeit
Ist schon wirklich interessant so manche Sichtweise – und wieder der Grundtenor : Ich habe meinen Partner betrogen und fühle mich noch gut dabei. Nichts anderes. Ich finde es einfach nur charakterschwach, wenn man sich alles schön reden will. Es ist und bleibt nicht in Ordnung in einer Beziehung den Partner zu betrügen. Dieses stellt ein Grundmanifest dar, welches nicht diskutiert werden sollte. Ansonsten können wir gleich alle in einer offenen Beziehung leben und jeden Poppen wen man möchte.

Natürlich definiert jeder eine Beziehung anders – für manche ist es vielleicht auch normal den Partner zu betrügen – aber das ist mit Sicherheit nicht der Grundquerschnitt der Meinung, den die breite Masse hier vertritt. Auf der einen Seite wird bedauert, auf der anderen Seite will man nichts aufgeben.
Ich würde lieber ein ganzes Leben alleine durch die Welt gehen, als mich von meinem Partner betrügen zu lassen – scheiß egal wie sehr ich ihn liebe. Diese Liebe kennt Grenzen und die Grenzen sind genau da angesetzt, wo die Grundsäulen einer Beziehung liegen. Ich kann damit leben das mit mein Partner anlügt – lügen tut jeder, aber wenn er mich betrügt, dann ist der Ofen aus – und er wird sich nicht wieder anzünden lassen.

Warum übernehmen eigentlich immer weniger Menschen Verantwortung für ihr Handeln – das ist das was ich eigentlich nicht verstehen kann?!
 

Benutzer50786 

Verbringt hier viel Zeit
natürlich trifft man dann letztendlich diese entscheidung bewußt! das kann man sich nicht schönreden, dass es einfach passiert ist. das ist eine klare entscheidung!

ich kann nicht sagen, wie ich reagieren würde, wenn ich betrogen werden würde. ich war noch nie in dieser situation und alles andere wären mutmaßungen, die letztendlich nicht so eintreffen müssen.

und natürlich ist es ein falscher weg, wenn man probleme in einer beziehung hat das über ein affäre zu lösen. das wollte ich gar nicht gutheißen. aber oft sieht man erst durch eine affäre, dass es in derbeziehung nicht stimmt und man immer die augen davor zugemacht hat.

aber es ist nun mal schon eine affäre. das kind ist schon in den brunnen gefallen. es hilft der ts nichts jetzt auch noch drauf rum zu hüpfen.
 

Benutzer35742  (41)

Verbringt hier viel Zeit
Hauptsache sie tut irgendwas. In der momentanen Situation ist sie ja offensichtlich nicht glücklich, sonst hätte sie sich sicher nicht an dieses Forum gewandt.

Tatsache ist, dass es bei diesem Problem keine Lösung gibt die nicht mindestens einem/einer von den dreien weh tut.
 

Benutzer56054  (33)

Kurz vor Sperre
Ist schon wirklich interessant so manche Sichtweise – und wieder der Grundtenor : Ich habe meinen Partner betrogen und fühle mich noch gut dabei. Nichts anderes. Ich finde es einfach nur charakterschwach, wenn man sich alles schön reden will. Es ist und bleibt nicht in Ordnung in einer Beziehung den Partner zu betrügen. Dieses stellt ein Grundmanifest dar, welches nicht diskutiert werden sollte. Ansonsten können wir gleich alle in einer offenen Beziehung leben und jeden Poppen wen man möchte.

Natürlich definiert jeder eine Beziehung anders – für manche ist es vielleicht auch normal den Partner zu betrügen – aber das ist mit Sicherheit nicht der Grundquerschnitt der Meinung, den die breite Masse hier vertritt. Auf der einen Seite wird bedauert, auf der anderen Seite will man nichts aufgeben.
Ich würde lieber ein ganzes Leben alleine durch die Welt gehen, als mich von meinem Partner betrügen zu lassen – scheiß egal wie sehr ich ihn liebe. Diese Liebe kennt Grenzen und die Grenzen sind genau da angesetzt, wo die Grundsäulen einer Beziehung liegen. Ich kann damit leben das mit mein Partner anlügt – lügen tut jeder, aber wenn er mich betrügt, dann ist der Ofen aus – und er wird sich nicht wieder anzünden lassen.

Warum übernehmen eigentlich immer weniger Menschen Verantwortung für ihr Handeln – das ist das was ich eigentlich nicht verstehen kann?!
Stimm dir zu. Wobei beim lügen! Ich lüge nicht ich habe in meiner Beziehung noch nie gelogen weil ichs nicht nötig hatte zu lügen auch wenn ich bei manchen Sachen Angst hatte und lügen wollte. :grin:
Warum immer weniger Menschen die Verantwortung übernhmen wie heißt es so schön.."wer auch austeilen kann der muss auch einstecken können"
:engel:
Selbst Lügen ist für mich Schlimm genug um eine Nacht nachzudenken ob eine Beziehung mit Lügen sinn macht.

Ich würde mich für keinen der beiden Männer Endscheiden. Wenn ich meinem Gefühl nicht sicher bin.
Mein vater lernte mir zu sagen, "Fange nie eine Beziehung mit Lügen an"
Wenn man lügt kann man betrügen ebenso.
Ich glaube das ihr Genug rum getrammpelt seid auf die TS. Sie sollte ins innere hineinschauen was jetzt richtig ist und das können andere ihr nicht sagen.
 

Benutzer62966 

Verbringt hier viel Zeit
Hallo smithers,

Du hast eine sehr einseitige Sichtweise! Okay, so definierst Du Dein Weltbild, Deine Sichtweise von Liebe und Beziehung - aber mit welcher Begründung müssen alle anderen auch danach leben? "... welches nicht diskutiert werden sollte ..." - wer sagt das denn? Die Gesellschaft? "Lügen tut jeder..." schon wieder eine Verallgemeinerung - woher weißt Du das denn? Bist Du Dir sicher daß wirklich jeder lügt oder ist es nicht viel mehr eine Art "Entschuldigung" für Dich, es auch zu tun?

Und was genau verstehst Du unter "Betrügen"?
Ist es nicht auch schon ein Betrug, wenn man lügt?
Wo ziehst Du die Grenze?

Es übernimmt jeder die Verantwortung für sein Handeln, zwangsläufig, ob er will oder nicht - die Suppe hat jeder selbst auszulöffeln! Viele vergeben leichtfertig Schuld für eine unerwünschte Situation an andere Menschen, okay, aber die Verantwortung für's eigene Leben kann niemand abgeben.

CrazySchneemann
 

Benutzer37900 

Teammitglied im Ruhestand
Ich habe meinen Partner betrogen und fühle mich noch gut dabei.

Das hat niemand geschrieben, weder die TS noch irgendjemand anderes. Du kannst nicht einfach jemanden etwas unterstellen, wofür du keine Beweise hast.

Ich persönlich denke schon, dass die TS nicht mit der Situation zufrieden ist und sich auch nicht gut dabei fühlt. Denn sonst hätte sie sich hier nicht aussprechen wollen und nach "Hilfe" gefragt.

Es ist und bleibt nicht in Ordnung in einer Beziehung den Partner zu betrügen. Dieses stellt ein Grundmanifest dar, welches nicht diskutiert werden sollte.

Dies ist deine Ansicht darüber, wie eine Beziehung sein sollte. Jedoch kannst du das nicht auf alle anderen übertragen. Jeder Mensch lebt ganz individuell sein Leben. Und ehrlich gesagt ist es mehr als schlimm, dass jeder sich nach der mehrheitlichen Meinung richten soll, nur um nicht irgendwie beschimpft oder beleidigt zu werden.

Natürlich definiert jeder eine Beziehung anders – für manche ist es vielleicht auch normal den Partner zu betrügen – aber das ist mit Sicherheit nicht der Grundquerschnitt der Meinung, den die breite Masse hier vertritt.

Und jeder soll nach diesem Grundquerschnitt handeln und sein Leben leben? Findest du das nicht ziemlich vermessen?


Ich schließe mich CrazySchneemann an. Man kann der TS keinen Rat geben, wie sie sich nun weiter verhalten soll. Was sie in Zukunft möchte und wie sie leben will, darüber muss sie sich selbst klar werden. Verurteilungen und Beleidigungen, sowie ein Verhalten als asozial zu beschreiben ist der Angelegenheit nicht dienlich.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren