Hilfe! Mein Freund hatte Sex mit einem Mann.

M

Benutzer

Gast
Auf die Gefahr hin, hier gesteinigt zu werden:

Ich verstehe die TS schon irgendwie. Wer mich kennt, der weiß, dass ich ganz sicherlich alles andere als homophob bin, ich habe generell auch keinerlei Ekel vor homosexuellen Praktiken und zähle mehrere schwule Jungs zu meinem engeren Freundeskreis, alles tutti :smile:

Aber beim eigenen Freund sieht es da etwas anders aus, da würde mich das schon sehr stören.
Schon alleine aus der Befürchtung heraus, dass er sexuell noch nicht gefestigt ist und sich langfristig irgendwann doch für's "andere Ufer" entscheiden könnte. Ich kenne tatsächlich einen solchen Fall, siebenjährige heterosexuelle Beziehung, Hochzeitspläne und dann bei ihm die plötzliche Erkenntnis, doch mehr dem männlichen Geschlecht zugetan zu sein. Jibbet alles..

Und zugegebenermaßen fände ich auch die Vorstellung befremdlich, wie mein Freund mit anderen Männern schläft, sie küsst, anfasst, Sex mit ihnen hat.

Das hat wenig mit mangelnder Toleranz zu tun. Finde ich zumindest.
Ich frage mich auch, ob alle, die sich hier so offen geben, diese Offenheit auch beim eigenen Partner an den Tag legen würde?
Mal Hand auf's Herz, ihr hättet also gar kein Problem damit, wenn euer Freund euch gesteht, bereits mehrmals homosexuelle Erfahrungen gesammelt zu haben?
Irgendwie mag ich das nicht so recht glauben :zwinker:
In der Theorie redet es sich immer leicht...

Also, liebe TS, was sagt denn dein Freund dazu?
Beurteilt er diese Erfahrungen retrospektiv als Experimente oder sexuelle Selbstfindung?
Oder bezeichnet er sich als bi?

Prinzipiell finde ich, dass es für eure Beziehung und das Vertrauen zwischen euch spricht, dass er sich dir öffnet und von seiner Vergangenheit erzählt.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Benutzer11557  (37)

Verbringt hier viel Zeit
Ich kenne tatsächlich einen solchen Fall, siebenjährige heterosexuelle Beziehung, Hochzeitspläne und dann bei ihm die plötzliche Erkenntnis, doch mehr dem männlichen Geschlecht zugetan zu sein. Jibbet alles.

Inwiefern ist denn dann ein "normaler" Beziehungsverlauf, in dem vorher pure heterosexuelle Absichten (und Zukunftspläne) gehegt werden, besser, als eine Ausprobierphase in den späten Teeniejahren?
 
M

Benutzer

Gast
Inwiefern ist denn dann ein "normaler" Beziehungsverlauf, in dem vorher pure heterosexuelle Absichten (und Zukunftspläne) gehegt werden, besser, als eine Ausprobierphase in den späten Teeniejahren?

In diesem Fall wurden ja eben nicht pure heterosexuelle Absichten gehegt, ansonsten wäre es nicht so gekommen, wie es letztendlich gekommen ist.
 

Benutzer132839  (27)

Öfters im Forum
Auf die Gefahr hin, hier gesteinigt zu werden:


Ich frage mich auch, ob alle, die sich hier so offen geben, diese Offenheit auch beim eigenen Partner an den Tag legen würde?
Mal Hand auf's Herz, ihr hättet also gar kein Problem damit, wenn euer Freund euch gesteht, bereits mehrmals homosexuelle Erfahrungen gesammelt zu haben?
Irgendwie mag ich das nicht so recht glauben :zwinker:
In der Theorie redet es sich immer leicht...
Das erinnert mich an ein Video was ich einmal auf Youtube gesehen habe. Eine Frau erwischt ihren Mann mit einem anderen Mann im Bett. Sie, sehr aufgebracht und wütend.
Umgekehrt, ein Mann erwischt seine Frau mit einer Frau im Bett. Er nur so,"bin dabei".
Tut mir leid fr das kleine Off-Topic :grin:
 

Benutzer134445  (27)

Ist noch neu hier
Fur seine damals hat er sich auch entschieden und hat sie dann mit einem Mann betrogen.
 

Benutzer71015 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Das hat wenig mit mangelnder Toleranz zu tun. Finde ich zumindest.
Ich frage mich auch, ob alle, die sich hier so offen geben, diese Offenheit auch beim eigenen Partner an den Tag legen würde?
Mal Hand auf's Herz, ihr hättet also gar kein Problem damit, wenn euer Freund euch gesteht, bereits mehrmals homosexuelle Erfahrungen gesammelt zu haben?
Irgendwie mag ich das nicht so recht glauben :zwinker:
In der Theorie redet es sich immer leicht...

Ich bin schon der Meinung, dass das eine Frage der Toleranz ist, wenngleich auch nicht untypisch.
"Ich hab nichts dagegen, solange es mich nicht betrifft." - Hat man dann wirklich nichts dagegen?
Eine lesbische Frau, der ich mal begegnet bin, bezeichnete das mit der "Homosexualität ja, aber..."-Haltung.
Solange ich ein "aber" finde, und das tun in der Tat viele, wenn sie ehrlich sind, ist meine Toleranz begrenzt.

Ich für meinen Teil, fänd es gut, wenn mein Mann auch sexuelle Erfahrungen mit Männern gemacht hätte. Ich mag nämlich Menschen, die offen sind für verschiedene Erfahrungen.


Natürlich gibt es auch Fälle, in denen Menschen ihre Partner für einen anderen Menschen verlassen und manchmal haben diese Menschen dann ein anderes Geschlecht als der verlassene Partner.
Macht das tatsächlich einen Unterschied oder machen wir nur einen?

In einer Beziehung muss ich darauf vertrauen, dass mein Partner bei mir bleiben will, so oder so. Wir wissen alle, dass es viele Gründe gibt, wenn es am Ende doch nicht passt und viele andere Gründe sind wohl wahrscheinlicher, als die Entdeckung, dass man sich nach langen Jahren doch zum anderen Geschlecht hingezogen fühlt. Man sollte es also, auch wenn es vereinzelt vorkommen kann, nicht als Bedrohung betrachten.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer134458 

Klickt sich gerne rein
Natürlich gibt es auch Fälle, in denen Menschen ihre Partner für einen anderen Menschen verlassen und manchmal haben diese Menschen dann ein anderes Geschlecht als der verlassene Partner.
Macht das tatsächlich einen Unterschied oder machen wir nur einen?

In einer Beziehung muss ich darauf vertrauen, dass mein Partner bei mir bleiben will, so oder so. Wir wissen alle, dass es viele Gründe gibt, wenn es am Ende doch nicht passt und viele andere Gründe sind wohl wahrscheinlicher, als die Entdeckung, dass man sich nach langen Jahren doch zum anderen Geschlecht hingezogen fühlt. Man sollte es also, auch wenn es vereinzelt vorkommen kann, nicht als Bedrohung betrachten.



Off-Topic:
Ich habe immer gesagt mir würde es weniger ausmachen wenn mein Freund mich wegen eines Mannes verlässt... Wenn aber man erstmal vor der Situation steht merkt man dass es egal ist denn Gefühle machen keinen Unterschied zwischen den Geschlechtern. Die ganze Frage um Homosexualität stellt sich mir gar nicht wirklich wenn es um Beziehungen geht.
Das Herz will, was es will...
Ich meine wenn eine feminine Frau mit einer Frau zusammen ist die sehr männlich wirkt ist sie dann wirklich lesbisch oder umgekehrt bzw. wenn es bei zwei Männern der Fall ist? Ich kenne nicht viele homosexuelle Paare deswegen ist das rein hypothetisch... Aber ist das Geschlecht nicht eigentlich nur die Aussage darüber ob wir XY oder XX in unserem Chromosomensatz tragen?
 

Benutzer49550  (37)

Beiträge füllen Bücher
Auf die Gefahr hin, hier gesteinigt zu werden:

Aber beim eigenen Freund sieht es da etwas anders aus, da würde mich das schon sehr stören.
Schon alleine aus der Befürchtung heraus, dass er sexuell noch nicht gefestigt ist und sich langfristig irgendwann doch für's "andere Ufer" entscheiden könnte. Ich kenne tatsächlich einen solchen Fall, siebenjährige heterosexuelle Beziehung, Hochzeitspläne und dann bei ihm die plötzliche Erkenntnis, doch mehr dem männlichen Geschlecht zugetan zu sein. Jibbet alles..
Niemand steinigt :zwinker:
Aber: Eine solche Befürchtung muss ich doch auch bei einem rein Heterosexuellen Partner haben. Zum einen kann er immer noch das andere Ufer entdecken (solls ja auch nicht wenig geben) und zum anderen kann er ja auch ein andres Mädel finden in welches er sich nach 5,10,20 Jahren Hals über Kopf verliebt und darum alles stehen lässt (was ja nun wohl wirklich wesentlich öfter vorkommt).
 

Benutzer6428 

Doctor How
Mich würde wohl die Tatsache eher beunruhigen, dass er schon betrogen hat...
Auf der anderen Seite hat er es ehrlich erzählt...jetzt kommt es wohl darauf an WIE er es erzählt hat und ob er es wirklich bereut und nie wieder tun will.

Letztlich ist es egal ob der Betrug mit einem Mann oder einer Frau statt gefunden hat. Das macht den Betrug nicht schlimmer oder besser. Ein Betrug ist nämlich nur ein Betrug, weil eine Abmachung und damit das ganze Vertrauen in eine Person gebrochen wurde.

Wie er nun sexuell orientiert ist und ob er mit der TS zusammen bleibt...wer weiß. In diesem Alter haben beide noch viel viel vor sich und es wird sehr viele Veränderungen geben. Auch das hat nichts mit der sexuellen Orientierung zu tun.

Am Ende ist es einerseits ein Toleranzthema (was anderes sollte es sonst sein?),
ein Vertrauensthema (Stichwort Betrug),
und natürlich Thema der eigenen Sexualität mit der es zwangsläufig irgendwie in Verbindung gebracht wird (Stichwort: Ekel).

Wie die Menschen immer darauf kommen, dass Analstimulation in jeglicher Variation was mit der sexuellen Ausrichtung zu tun hat, ist mir persönlich absolut schleierhaft.
 

Benutzer134445  (27)

Ist noch neu hier
Danke für all eure Antworten. Ich habe gestern sehr lange mit meinem Freund gesprochen, das ich mir sehr viele Gedanken gemacht habe nachdrm er mir das erzahlt hat. Er hat mir versichert, das ihn Männer nicht anmachen. Es ist halt einfach passiert ohne Gefuehle oder kuessen. Einfach nur Sex. Trotzdem haben mir eure Antworten und Ansichten sehr weiter geholfen. Thema abgeschlossen. Danke euch. :smile:
 

Benutzer134467  (37)

Benutzer gesperrt
Alles, was vor einem "aber" kommt, kann man getrost ignorieren. Die wahre Aussage kommt immer nach dem "aber". :zwinker:
 

Benutzer96466 

Planet-Liebe Berühmtheit
Danke für all eure Antworten. Ich habe gestern sehr lange mit meinem Freund gesprochen, das ich mir sehr viele Gedanken gemacht habe nachdrm er mir das erzahlt hat. Er hat mir versichert, das ihn Männer nicht anmachen. Es ist halt einfach passiert ohne Gefuehle oder kuessen. Einfach nur Sex. Trotzdem haben mir eure Antworten und Ansichten sehr weiter geholfen. Thema abgeschlossen. Danke euch. :smile:

Wie stehst du denn dazu, das er Sex rein um des Sex' willen mit Männern hätte, während ihr zusammenseid - sprich: willst du eine offenen Beziehung im Sinne von "offen für Sex mit Männern" haben, oder habt ihr jetzt ausschließlichkeit vereinbart?

Hat er jetzt den Wunsch nach homosexuellem Sex noch, oder hat er den nicht mehr?

Ich hoffe ihr kriegt das konfliktfrei hingebogen!
 

Benutzer86779  (36)

Sehr bekannt hier
Niemand steinigt :zwinker:
Aber: Eine solche Befürchtung muss ich doch auch bei einem rein Heterosexuellen Partner haben. Zum einen kann er immer noch das andere Ufer entdecken (solls ja auch nicht wenig geben) und zum anderen kann er ja auch ein andres Mädel finden in welches er sich nach 5,10,20 Jahren Hals über Kopf verliebt und darum alles stehen lässt (was ja nun wohl wirklich wesentlich öfter vorkommt).

es stimmt natürlich schon, dass sich auch ein hetero jederzeit in eine andere verlieben kann. wenn man bi ist liebt man ja auch die person und nicht das geschlecht.

allerdings hätte ich bei einer wirklich bisexuellen person schon "bedenken", dass sie auf dauer doch beide sexuelle spielarten braucht um sexuell befriedigt zu sein, genau wie manche heterosexuelle BDSM "brauchen". und das kann in einer rein monogamen beziehung zum problem werden.
 

Benutzer134445  (27)

Ist noch neu hier
Nein eine offene Beziehung komnt gar nicht in Frage. Aber wie gesagt alles geklärt. :smile:
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren