Gedicht Herbst

T

Benutzer

Gast
Und wieder die Blätter, sie fallen nieder.
Der Wind sie in seine Arme nimmt.
Er trägt sie sanft, sie gleiten wieder
in die Dunkelheit, die alles umspinnt.

Die letzten Lichter, wie einsam sie scheinen.
Nur Stille, die jetzt noch spricht.
Die Einsamkeit beginnt zu keimen
und verweigert der Liebe die Sicht.

So geht sie alleine die Straßen entlang,
den Kopf zu Boden gesenkt.
Der Gang so schwer wie das Herz im Leibe,
Gefühle werden verdrängt.
 

Benutzer122462  (63)

Ist noch neu hier
So geht sie allein auf dunkler Straße,
in Gedanken versponnen - verlorenes Glück.
Wird jemals sie wieder die Liebe berühren?
Kommt jemals die Sonne zurück?
 
1 Woche(n) später

Benutzer122462  (63)

Ist noch neu hier
Phu, ich dachte schon bist sauer. Bin ganz neu hier und hab noch nicht so durchgeblickt. Mir gefällt deins auch. War nur aus Lust und Laune. Hab erst später kapiert, wie das hier läuft. :winkwink:
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren