@ hebammen (und natürlich andere) - saugglocke, zange

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Benutzer2160 

Beastialische Beiträge
Und ich kann sagen, daß ich mit Sicherheit diskutiert hätte, wenn jemand mit einem Vorschlag gekommen wäre, der mir nicht behagt hätte.
und wie waren so die herztöne deines babys? drohte dein sohn in den nächsten 60 sekunden zu ersticken oder eine schwere behinderung davon zu tragen, weil er gerade sauerstoffmangel litt?

Ich habe nicht geschrieben, daß meine Freundin 'nur' 5 Tage im KH bleiben musste, sondern ich, nach einer Spontanentbindung. Meine Freundin war bei beiden Kindern, nach NKS, zwei Wochen bettlägrig.
sorry, falsch gelesen

Und nochmal, patrima sagte doch ein paarmal ausdrücklich, daß sie keine Wunschsectio möchte.
das hat auch niemand behauptet

Nur weil ich (die Erste und Einzige anscheinend) der gleichen Meinung bin wie patrima, heißt das ja noch lange nicht, daß ich sie kennen muß.
also noch mal zur klarstellung und damit ich das richtig verstehe:
du bist ebenfalls der meinung, dass man den tod oder eine behinderung des eigenen babys in kauf nehmen sollte, nur um seinen willen durchzusetzen?
 

Benutzer8865  (34)

Meistens hier zu finden
Off-Topic:
Wo wir ja leider, bei verschiedenen Personen, beim gleichen Thema wären :kopfschue
 

Benutzer84166 

Verbringt hier viel Zeit
also noch mal zur klarstellung und damit ich das richtig verstehe:
du bist ebenfalls der meinung, dass man den tod oder eine behinderung des eigenen babys in kauf nehmen sollte, nur um seinen willen durchzusetzen?

Ich kenn nur Fälle (Tochter meiner Cousine und Sohn einer Bekannten), wo Zange verwendet wurde. Meine Großcousine hat eine schwere Lähmung an der linken Körperseite und der Sohn von meiner Bekannten hat eine geistige Schwäche.
Andererseits kenn ich eben zwei Kaiserschnittentbindungen (oh Mann was für ein Wort), die super verlaufen sind. Ich kann nur aus der Umgebung sprechen. Damit ist Deine Frage nicht wirklich beantwortet, ich weiß.........folgt:
Ich ziehe keinesfalls den Tod meines Baby's vor, um Himmels Willen, ich bin ja kein Monster. Aber ich kenne nunmal nur diese Fälle.

Lg :smile:
 

Benutzer8865  (34)

Meistens hier zu finden
Naja, aber willst Du auch diskutieren und auf den KS bestehen, wenns eigentlich Zeit für Glocke oder Zange wäre?
 

Benutzer84166 

Verbringt hier viel Zeit
und wie waren so die herztöne deines babys? drohte dein sohn in den nächsten 60 sekunden zu ersticken oder eine schwere behinderung davon zu tragen, weil er gerade sauerstoffmangel litt?

Mein Sohn war blau als er auf die Welt kam, atmete nicht, wurde mit Beutel und danach Sauerstoffmaske behandelt und war noch 1 Std. im Brutkasten.

Während dieser Std. wurde ich übrigend genäht (mit einer Betäubung, die 0-Wirkung hatte). Also wenn ich nochmal die Wahl hab, dann bring ich nochmal 100 Kinder auf die Welt, aber ich laß mich nachher sicher nimmer nähen (bisschen scherzen darf man noch, oder?? :zwinker: )
Lg

@tinu

wenn ich dazu in der Lage bin, dann würde ich ganz bestimmt danach fragen, ob es nicht eine andere Möglichkeit gäbe, als Saugglocke od. Zange.

Lg
 

Benutzer15104  (43)

Verbringt hier viel Zeit
Fragen is aber was anderes als diskutieren:zwinker:

Kat
 

Benutzer84166 

Verbringt hier viel Zeit
@ beastie
Zitat:
von Ich & Es
Und nochmal, patrima sagte doch ein paarmal ausdrücklich, daß sie keine Wunschsectio möchte.

Zitat:
von Beastie
das hat auch niemand behauptet

eben doch, es wurde öfter angesprochen, daß patrima nur zu wenig Mut hätte, das öffentlich auszusprechen, daß sie in Wirklichkeit eine Wunschsection möchte.

Lg

@ Sylphinja

wo Du Recht hast, hast Du Recht. In diesem Fall bin ich sprachlos :zwinker:
 

Benutzer2160 

Beastialische Beiträge
Ich kenn nur Fälle (Tochter meiner Cousine und Sohn einer Bekannten), wo Zange verwendet wurde. Meine Großcousine hat eine schwere Lähmung an der linken Körperseite und der Sohn von meiner Bekannten hat eine geistige Schwäche.
Andererseits kenn ich eben zwei Kaiserschnittentbindungen (oh Mann was für ein Wort), die super verlaufen sind. Ich kann nur aus der Umgebung sprechen.
ich kann durchaus total verstehen, dass sowas verunsichert. aber das kann doch nicht grundlage für eine so folgenschwere entscheidung sein.
und im grunde kennst du kaiserschnittentbindungen, die nich super verlaufen sind (also wenn wir über deine o.g. freundin reden), denn es ist durchaus NICHT normal zwei wochen lang nach einem KS liegen zu müssen.
in der regel wird spätestens am nächsten tag aufgestanden.
man liest des öfteren mal von KS wo die mutter verstorben ist. und zwar an den folgen eines KS. das passiert vll nich ganz so oft, wie eine behinderung durch eine zange oder glocke, aber es kommt viel zu oft vor.
trotzdem würdest du einen KS vorziehen.

irgendwie hab ich jetz vergessen, was ich eigentlich sagen wollte...

woher weiß man eigentlich bei deinen obigen beispielen, dass die behinderungen von der zange kommen?
 

Benutzer8865  (34)

Meistens hier zu finden
Ja, aber bei Patrima ging es nunmal um diskutieren und nicht fragen.. und darum, dass auf Teufel-komm-raus ein KS gemacht werden soll, selbst wenn lebenswichtige Sekunden dadurch verstreichen könnten..
 

Benutzer2160 

Beastialische Beiträge
und wie waren so die herztöne deines babys? drohte dein sohn in den nächsten 60 sekunden zu ersticken oder eine schwere behinderung davon zu tragen, weil er gerade sauerstoffmangel litt?
Mein Sohn war blau als er auf die Welt kam, atmete nicht, wurde mit Beutel und danach Sauerstoffmaske behandelt und war noch 1 Std. im Brutkasten.

Während dieser Std. wurde ich übrigend genäht (mit einer Betäubung, die 0-Wirkung hatte). Also wenn ich nochmal die Wahl hab, dann bring ich nochmal 100 Kinder auf die Welt, aber ich laß mich nachher sicher nimmer nähen (bisschen scherzen darf man noch, oder?? :zwinker: )
Lg

@tinu

wenn ich dazu in der Lage bin, dann würde ich ganz bestimmt danach fragen, ob es nicht eine andere Möglichkeit gäbe, als Saugglocke od. Zange.

Lg
*autsch* also nach deinen erfahrungen hätte ich wohl definitiv keine lust mehr auf IRGENDEINE geburt :zwinker:

wie sylphinja schon sagte, fragen ob es eine andere möglichkeit gibt, is was ganz anderes, als darauf zu bestehen, dass noch mehr zeit verplempert wird, weil frau auf irgendwelchen schwachsinn besteht.

und schau, dein sohn war schon blau und hatte atemprobleme.
was wäre wohl gewesen, wenn sie dich erst noch in narkose versetzten hätten müssen, dich in den OP schieben, dich aufschneiden, das kind wieder hochdrücken (durch den muttermund!!) hätten müssen. wieviel wertvolle minuten wären vergangen und was hätte ihm dann alles passieren können. und das nur, weil du es besser weißt? (also wenn du dann in der situation rumdiskutierst) isses das wert?
für mich wäre sowas von verantwortungslos und unreif.
 

Benutzer84166 

Verbringt hier viel Zeit
@ Bestie
Hy, ich schon wieder. Eigentlich bildet mein Bekanntenkreis schon die Grundlage für meine Entscheidungen. Fernsehen und Zeitschriften, könne sonst was schreiben. Wenn ich es aber live erlebe, dann löst das schon was anderes in mir aus.

@ tinu
Patrimas Frage war einfach:
kann ich oder mein mann eine saugglocken, zangengeburt verhindern, indem wir auf einen kaiserschnitt bestehen?

das thema ist mir sehr wichtig, möchte auf keinen fall saugglocke oder zange bei meinem baby benutzt haben!

lg und danke für die antworten

War doch recht nett, oder?

Ich hab auch weitergelesen, keine Sorge. Sie klingt sicher etwas stur, aber deswegen muß man sie doch nicht gleich so anschnautzen. Vielleicht weiß sie es eben nicht besser (soweit ich mitbekommen hab ist das ihre erste Schwangerschaft), sonst hätte sie ja nicht gefragt, oder?? Man kann ja auch behutsamer bei den Antworten sein. Es muß niemand hier unhöflich werden und patrima gleich des Totschlags bezichtigen.
Mal ganz ehrlich: Hätte man auch anders bringen könn', odrrr??
Lg
 

Benutzer2160 

Beastialische Beiträge
@ Bestie
Hy, ich schon wieder. Eigentlich bildet mein Bekanntenkreis schon die Grundlage für meine Entscheidungen. Fernsehen und Zeitschriften, könne sonst was schreiben. Wenn ich es aber live erlebe, dann löst das schon was anderes in mir aus.
ja klar, das is ja auch logisch.

aber wenn du im kreissaal bist und die hebamme sagt zu dir: wir müssen ihr baby so schnell wie möglich rausholen, sonst drohen ernsthafte folgeschäden oder der tod. am schnellsten geht es mit der zange.
da kannst du mich nich ernsthaft erzählen, dass du dann die große diskussion vom zaun brichst. :eek:

zumal sie dich wahrscheinlich eh nich fragen werden, sondern die zange ansetzen und gut is:zwinker:
 

Benutzer69081  (35)

Beiträge füllen Bücher
Das war ja wieder einiges zu lesen ;-)

@Ich & Es:

Sie wird hier nicht angeschnauzt, sie ist nur mehr als stur und will genau das, was Beastie als letztes schrieb absolut nicht verstehen. Sie fing selbst an von rechtlichen Hintergründen, davon, dass sie den Ärzten die Erlaubnis zu lebenserhaltenden Maßnahmen verweigern würde (ihr eigenes Beispiel: Milz-OP) und wie man in den Wald hinein ruft, so schallt es hinaus.

Wie die anderen gestern abend schon geschrieben haben: es ist absolut klar, dass sie keinen WKS will, dass es darum nicht geht. Es geht einzig und alleine darum, dass sie wertvolle Zeit verlieren will, in der sie vielleicht ihr Kind verliert.

Es ist OK, wenn sie das nicht will (Zange und co) aber sie sollte sich nicht drauf versteifen. Aurinia schrieb es schon: Es wird bestimmt keine schöne, entspannte Geburt, wenn sie mit Angst, Angst vor einer Saugglocke in den Kreißsaal geht und sich deswegen total verspannt.

Zu den Beispielen aus deiner Familie: Ist es bewiesen, dass die Schäden durch die Saugglocke kamen? Die geistige Behinderung kann auch durch einen klitzekleinen Gendefekt oder einen Sauerdtoffmangel entstanden sein. Vielleicht waren schlechte Herztöne der Grund für die Glocke? Dann liegt es fast auf der Hand, nur dass es mit Glocke trotzdem nicht schnell genug ging :frown:
Un die Lähmung? Weiß man genau, wie die entstanden ist? Denn ein Schaden am ZNS entsteht selten wegen ner Saugglocke. Ich wills dir nicht madig machen oder besserwisserisch erscheinen, nur es wäre zu einfach, diese Schäden flugs auf die Saugglockenbeihilfe zu schieben, wenn überhaupt nicht 100% klar ist, wie sie entstanden sind.
 

Benutzer15104  (43)

Verbringt hier viel Zeit
eben doch, es wurde öfter angesprochen, daß patrima nur zu wenig Mut hätte, das öffentlich auszusprechen, daß sie in Wirklichkeit eine Wunschsection möchte.
Öhm das hat hier glaub ich noch keiner geschrieben.

Wir haben ihr nur versucht zu erklären, das sie eben genau den machen sollte, wenn sie eine Geburtszange absolut ausschließen will.
Da das eben unter der Geburt netmehr geht.

und im grunde kennst du kaiserschnittentbindungen, die nich super verlaufen sind (also wenn wir über deine o.g. freundin reden), denn es ist durchaus NICHT normal zwei wochen lang nach einem KS liegen zu müssen.
in der regel wird spätestens am nächsten tag aufgestanden.
Jup war bei uns auch so, wir wurden gefragt ob wir aufstehen wollen/können und mal paar Schritte aufs Klo gehen können.

Die im BEtt neben mir, war bissel mehr ko. bei der gings noch net so ganz.
Ich hab ehrlicherweise bissel Raubbau an meinem Körper betrieben (gut ich wuste aber das das klappt) und bin halt net nur die paar Schritte aufs Klo gegangen sondern auch bissel rumgelaufen und das ging halt.

@Beastie seit knapp 2 Jahren ist die KK ZEit nach ner Sectio übrigens auf 4-5 Tage gesunken.
Und das Abrechnungssystem wurde etwas geändert.
Früher bekam das KK die Tage bezahlt (und waren natürlich froh um jede die länger blieb).
Heute bekommen sie ne Pauschale für die 4-5 Tage- egal wielange man bleibt.

kann ich oder mein mann eine saugglocken, zangengeburt verhindern, indem wir auf einen kaiserschnitt bestehen?
Nein kann man nicht, da in akuten Notsituationen die Ärzte das entscheiden.

Mal ganz ehrlich: Hätte man auch anders bringen könn', odrrr??
die ersten ANtworten waren meines Wissens nach noch recht normal.
Und haben versucht ihr das zu erklären.
Aber wenn sie dann total auf stur schaltet und sowas bringt wie
"die dürfen das aber nicht *mit dem Fuß aufstampf*- sorry das hat für mich eher was von nem kleinen Kind, dem der Lolli geklaut wurde.

Und da kann mir keiner sagen, das dies das beste fürs Kind ist, denn das weis ich auch so selbst ganz genau, das es genau das eben net is

Kat
 

Benutzer54518 

Verbringt hier viel Zeit
Mein Bruder (Mamas Erstgeborener) war auch eine Zangengeburt und ist keineswegs behindert. Ich glaube meine Mama war einfach nur froh, dass es zu Ende ging, nachdem Sonntags die Wehen einsetzten und er dann am Dienstag geboren wurde.

Es kann doch bei jedem Eingriff etwas schiefgehen. Ich finde es nicht gut von dir, dass du dich so gegen eine Zangen-/Saugglockengeburt sperrst. Hier hat dir doch eine Hebamme versichert, dass Ärzte/Hebammen genauso gut mit der Zange/Glocke umgehen können wie mit dem Skalpell.

Ich persönlich hätte viel zu viel Schiß vor einer OP, wo mir der Bauch aufgeschnitten wird. Und wenn die PDA nicht mehr gesetzt werden kann, muss das unter Vollnarkose gemacht werden. Hattest du schon einmal eine Vollnarkose? Ich war danach den ganzen Tag fertig und wollte nur meine Ruhe haben. Und bei einer spontanen Geburt evtl. unter Einsatz diverser Hilfsmittel kann ich nach der Geburt mein Kind in den Arm nehmen und gerade diesen Moment stelle ich mir als den schönsten vor.

Am Ende wirst du hoffentlich alles dafür tun, dass dein Kind gesund zur Welt kommt, auch wenn du dafür über deinen eigenen Schatten springen musst.
 

Benutzer73323 

Verbringt hier viel Zeit
also ich möchte eins hier mal noch klarstellen...
eine zangengeburt früher und heute kann man wohl nicht mehr vergleichen

früher waren es richtige zangen... gefährlich...
heute sind es biegsame löffel, aus einem kunststoff die an die kopfseiten des kindes angelegt werden und es dann herausgezogen wird...
also diese beispiele von wegen meine mutters kinder usw sind hier wohl sehr veraltert ....
 

Benutzer15104  (43)

Verbringt hier viel Zeit
ch persönlich hätte viel zu viel Schiß vor einer OP, wo mir der Bauch aufgeschnitten wird. Und wenn die PDA nicht mehr gesetzt werden kann, muss das unter Vollnarkose gemacht werden. Hattest du schon einmal eine Vollnarkose?
stimmt den Aspekt hatte ich ganz vergessen.

Je riskanter es ist oder je schneller es gehen muss umso unwahrscheinlicher wird eine Sectio mittels Spinale.

So das heist.---nehmen wir mal den Fall an du fängst an zu diskutieren, und schafst es sogar deinen Willen durchzusetzen das ne Sectio gemacht wird.
Je länger das dauert umso knapper kanns werden (Stichwort CTG vom Kind usw).
So das heist, sehr wahrscheinlich wird dann die Sectio die du unbedingt haben willst, mittels VOllnarkose gemacht - da machen die nämlich dann wenns extrem schnell gehen muss, um das Kind rauszuholen.
Da ist nix mit vorsichtig spinale ansetzen usw.....sondern *bumm* Knüppel oufn Kopp und Gute Nacht.

Eine Vollnarkose wirkt natürlich viel mehr auf den Körper des Kindes, als eine Spinale (das kannst du dir gerne von nem arzt bestätigen lassen, wenn du mir nicht glaubst).
Das nach dem Streß, den das Kind bis dahin vielleicht schon mit dir und durch dich, durch hat.

Bei einer Vollnarkose bist du für min. 2 h ausgenockt. Nix da Kind im Arm halten und die ersten wichtigen vertrauten Minuten spüren, oder vielleicht sogar schonmal andocken lassen
Wenn du Pech hast bekommt das Kind dann in der Zeit sogar schon seine erste Flaschenmahlzeit, was späteres Stillen auch nicht gerade erleichtert.

Und vor allem fehlt das Kind in der Zeit das, was es am meisten braucht- seine Mutter.

Aso und bei einer Vollnarkose darf dein Freund net mit in den OP (Das darf er nur bei ner Spinale)

Ich sag ja, dein Wunsch oder dein Vorhaben, das ist für mich wie mit Kanonen auf Spatzen schießen.

Kat
 

Benutzer37900 

Teammitglied im Ruhestand
Bei Patrima wird das alles wohl eher nicht mehr ankommen, da sie, so wie ich das mitbekommen habe, nicht mehr am Forumsleben teilnehmen möchte.

Ich werde den Thread aber nicht schließen, falls zukünftige Fragen zu diesem Thema auftauchen. Aber Überzeugungsarbeit muss hier erstmal nicht geleistet werden. :zwinker:
 

Benutzer8865  (34)

Meistens hier zu finden
stimmt den Aspekt hatte ich ganz vergessen.

Je riskanter es ist oder je schneller es gehen muss umso unwahrscheinlicher wird eine Sectio mittels Spinale.

So das heist.---nehmen wir mal den Fall an du fängst an zu diskutieren, und schafst es sogar deinen Willen durchzusetzen das ne Sectio gemacht wird.
Je länger das dauert umso knapper kanns werden (Stichwort CTG vom Kind usw).
So das heist, sehr wahrscheinlich wird dann die Sectio die du unbedingt haben willst, mittels VOllnarkose gemacht - da machen die nämlich dann wenns extrem schnell gehen muss, um das Kind rauszuholen.
Da ist nix mit vorsichtig spinale ansetzen usw.....sondern *bumm* Knüppel oufn Kopp und Gute Nacht.

Eine Vollnarkose wirkt natürlich viel mehr auf den Körper des Kindes, als eine Spinale (das kannst du dir gerne von nem arzt bestätigen lassen, wenn du mir nicht glaubst).
Das nach dem Streß, den das Kind bis dahin vielleicht schon mit dir und durch dich, durch hat.

Bei einer Vollnarkose bist du für min. 2 h ausgenockt. Nix da Kind im Arm halten und die ersten wichtigen vertrauten Minuten spüren, oder vielleicht sogar schonmal andocken lassen
Wenn du Pech hast bekommt das Kind dann in der Zeit sogar schon seine erste Flaschenmahlzeit, was späteres Stillen auch nicht gerade erleichtert.

Und vor allem fehlt das Kind in der Zeit das, was es am meisten braucht- seine Mutter.

Aso und bei einer Vollnarkose darf dein Freund net mit in den OP (Das darf er nur bei ner Spinale)

Ich sag ja, dein Wunsch oder dein Vorhaben, das ist für mich wie mit Kanonen auf Spatzen schießen.

Kat

Da kann ich auch schön von mir berichten .. Ich war zwar nach ner halben Stunde wieder wach, konnte allerdings durch die Narkose nichts sehen.. ( Tolles Gefühl sein Baby im Arm zu halten und es nicht ansehen zu können. ) Außerdem musste ich ein paar mal kotzen, was auch ganz prima war.. und wieviel Zeit ich danach mit meiner Tochter verbringen konnte, so müde wie ich war, muss ich ja gar nicht erst erklären..
 

Benutzer35546 

Meistens hier zu finden
Bei Patrima wird das alles wohl eher nicht mehr ankommen, da sie, so wie ich das mitbekommen habe, nicht mehr am Forumsleben teilnehmen möchte.

Ich werde den Thread aber nicht schließen, falls zukünftige Fragen zu diesem Thema auftauchen. Aber Überzeugungsarbeit muss hier erstmal nicht geleistet werden. :zwinker:

Schade, dass die wegen so einer Diskussion gegangen ist, wenn man so eine brisante Frage stellt, muss man mit Antworten rechnen, die einem vielleicht auch nicht gefallen, aber ich denke, dass soll zum Denken und Überlegen anregen!

Mir fiel heute was ein, liebe Patrima - falls du das noch liest! Bei uns kann man regelmäßig einen Informationsabend im Krankenhaus mitmachen, wo einem alles gezeigt wird, Kreißsaal, Hilfsmittel etc. Vielelicht wäre das etwas für dich? Lass dir eine Zange mal zeigen, oder eine Saugglocke! Für mich hörte sich Saugglocke nämlcih früher so an, wie so ein Teil womit man Verstopfungen im Klo wegmacht, aber das ist es lange nicht!

Bitte informiere dich vor Ort, wie oft solche Hilsmittel überhaupt angewendet werden und wann! Krankenhäuser haben meist so etwas wie Statistiken!

Grüße Lillaja
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren