Gesundheit Hausarzt-Überweisung zum Psychiater - Krankenkasse?

Benutzer70527  (31)

Sehr bekannt hier
Moin zusammen,

ich war wegen andauernder Schlafstörungen mal wieder beim Arzt und hab jetzt endlich mal 'ne Überweisung zum Psychiater bekommen, weil ich (auch wegen anderer Symptome) die Vermutung ADS geäußert habe. Die Hausärztin hat mir die Überweisung geschrieben mit dem mündlichen Hinweis, ich sollte da wegen einer ADS-Diagnose hin.

Ich hab da also angerufen und auch einen Termin für Februar bekommen, allerdings nicht für die ADS-Diagnose, sondern allgemein wegen der Schlafprobleme. ADS-Diagnosen machen die da nämlich nicht; man hat mich weiterverwiesen an ein Institut, bei dem ich jetzt auf der Warteliste stehe (6-8 Monate).

Jetzt weiß ich nicht, wie das mit der (gesetzlichen) Krankenkasse läuft. Ich weiß von Bekannten, dass die eine bestimmte Zahl an Sitzungen im Voraus genehmigt bekommen haben - ich weiß aber nicht, ob das vor oder nach dem Erstgespräch war.

Wird das Erstgespräch eurer Erfahrung nach auf jeden Fall gedeckt? Wie sieht's danach aus, falls ich öfter vorbeikommen soll, auch wenn die Diagnose noch lange nicht steht? Ich werde das natürlich am Freitag bei meiner Hausärztin und im Februar bei der Psychiaterin ansprechen, aber es wäre schon mal schön, zu wissen, was da auf mich zukommen kann und worauf ich achten muss.

Versichert bin ich bei der AOK; auf der Überweisung steht nur "Insomnie", nicht "ADS-Diagnose" oder sonstiges. Angekreuzt sind "Mit-/Weiterbehandlung" und "Kurativ". Das Feld "Auftrag" ist leer.

... Und wie immer bei meiner Hausärztin ist bei "Geschlecht" "weiblich" angekreuzt. Aber das nur am Rande. :grin:

Sollte das unter Rechtsberatung fallen (die ja bekanntlich verboten ist), dürfen die Mods mir eine halbe Stunde lang den Arsch versohlen. Kostenlos!

- Viech
 
K

Benutzer

Gast
Warum rufst du nicht mal bei deiner Krankenkasse an und fragst dort nach? Ist die Diagnose denn überhaupt ein ausschlaggebender Punkt für die Krankenkasse? :confused:

Ich wurde früher auch mal zur Therapie genötigt, die von der Krankenkasse (vor Erstbesuch) bezahlt worden wäre. Hab allerdings nur den Erstbesuch mitgenommen und es danach abgebrochen, daher weiß ich nicht genau wie "lange" meine Krankenkasse das finanziert hätte bzw. wie viele Sitzungen da drin gewesen wären. Ist ja leider immer sehr unterschiedlich von Krankenkasse zu Krankenkasse...

P.s. gerade mal bei der AOK reingeschaut und das hier gefunden: Psychotherapie | AOK – Die Gesundheitskasse
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
N

Benutzer

Gast
Bei einer Psychotherapie werden das Erstgespräch sowie 5 probatorische Sitzungen grundsätzlich von der Krankenkasse übernommen, solange der Psychotherapeut eine Kassenzulassung besitzt.

In deinem Fall handelt es sich aber ja nicht um eine Psychotherapie, sondern um eine Diagnostik, inwiefern eine AD(H)S Diagnostik eine Kassenleistung ist, weiß ich nicht. Ich würde vermuten, dass das von der gesetzlichen Krankenkasse abgedeckt wird, wenn es von einer regulären medizinischen Einrichtung durchgeführt wird.

Du hast aber ja noch 6-8 Monate Zeit - wenn du eine Überweisung brauchst, musst du dir bis dahin ohnehin eine neue ausstellen lassen. Vielleicht dann von deinem Psychiater und obendrein noch korrekt ausgefüllt.

Wenn du dir unsicher bist, kannst du einen deiner Ärzte ja nochmal fragen oder bei deiner Krankenkasse anrufen.
 

Benutzer70527  (31)

Sehr bekannt hier
Vielen Dank für die hilfreichen Antworten. Dann weiß ich ja ungefähr, was ich am Freitag mal meine Hausärztin fragen kann - und wenn das nicht viel hilft, dann ruf ich bei der Krankenkasse an. :smile:
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren