Benutzer167255 

Sorgt für Gesprächsstoff
Hallo erstmal!

Ich will nicht lange drum rum reden, deshalb mein Problem:
Ich bin 21, er 23. Wir sind seit 3,5 Jahren zusammen, und er will keinen Sex. Wenn dann höchstens alle 2 Wochen mal Kuschelsex. Ihm ist es sogar auf der Couch unangenehm, weil "sowas gehört ins Schlafzimmer!" (seine Worte)
Ich habs bis hierher geduldet, hab mich verstellt und mitgemacht. Aber ehrlich gesagt, ich hab keine Lust mehr. Meistens bin ich die treibende Kraft, versuch ihn auf der Stelle auszuziehen, was dann wieder im Schlafzimmer endet. Wenn dann endlich was läuft, ists ne kurze Nummer mit Vorspiel in dem ich kommen soll, dann entweder Missionars oder Reiter, er macht fertig und des wars.
Natürlich hab ich mit ihm geredet, was er aber immer wieder irgendwie umgeht oder nur sagt: "du hast ja recht", aber ändern tut sich nichts. Ich habs mit Dessous versucht, mit Spielzeug, neuen Stellungen und und und, aber er reagiert nicht. Er will weder öfter, noch was anderes, am Ende läufts nämlich immer wieder auf die Standardstellungen hinaus. Als ich ihn mal direkt darauf angesprochen habe, dass ich gern etwas härteren Sex hätte, hat er nur gemeint dass des für ihn nicht in Frage kommt, und des wars mit dem Thema.
Der Sex mit ihm ist so unbefriedigend dass ich manchmal danach aufs Klo "zum Saubermachen" bin, nur damit er ned sieht wie ich heul. Mich frustrierts, ich bin über ein Jahr lang schon nicht mehr durch seinen Schwanz sondern nur durch seine Finger oder die Zunge gekommen.
Mittlerweile treibt mich der Frust so weit, dass mich kleine Macken seinerseits im gemeinsam Haushalt auf die Palme bringen, die mich sonst wahrscheinlich gar nicht stören würden. Und ich zweifel manchmal echt schon dran ob ich ihn überhaupt noch liebe. Aber dann überleg ich wieder, ob es nicht vielleicht doch einfach nur am Frust liegt. Und ich will nicht fremdgehen (ich hab ihn sogar schon auf ne offene Beziehung angesprochen - da ging er auf wie Hefeteig und wurd richtig sauer), aber ich will auch nicht diese 3,5 Jahre Beziehung hinschmeißen, nur weil der Sex nicht passt.
 

Benutzer167048 

Sorgt für Gesprächsstoff
Aber es gab nicht irgendeinen eher drastischen Change an Interesse bei Ihm? Auch sonst ist alles wie immer, oder streitet ihr mehr? Ist er sehr eifersüchtig?
 

Benutzer167255 

Sorgt für Gesprächsstoff
Aber es gab nicht irgendeinen eher drastischen Change an Interesse bei Ihm? Auch sonst ist alles wie immer, oder streitet ihr mehr? Ist er sehr eifersüchtig?

Naja, wor haben beide vor 2 Jahren zu Arbeiten begonnen und ab da wurds weniger
Wir streiten mehr, eben wegen dem Frust u wegen den Haushaltskleinigkeiten..
Eifersucht kennt er zwar, ich provoziers auch manchmal, aber die einzige Reaktion dies geben würd is dass er handgreiflich dem andren mann gegenüber werden würd
 

Benutzer167048 

Sorgt für Gesprächsstoff
Wie ist sein Selbstbewusstsein, also nicht gespielt sondern wirklich? Müsst ihr immer das Licht ausmachen? Hat er viele Freunde oder viele Menschen die ihn "enttäuscht " haben? Warst du die erste die ihn wirklich versteht?
 

Benutzer167255 

Sorgt für Gesprächsstoff
Wie ist sein Selbstbewusstsein, also nicht gespielt sondern wirklich? Müsst ihr immer das Licht ausmachen? Hat er viele Freunde oder viele Menschen die ihn "enttäuscht " haben? Warst du die erste die ihn wirklich versteht?

Sein Selbstbewusstsein ist am arsch, er macht sich viel zu schnell fertig weil ich oft länger brauch als er und er frühzeitig kommt, er macht sich dann aber auch nicht die Mühe mir anders zu meinem Orgasmus zu helfen, weils für ihn nicht wichtig ist, also da hat er wieder n ego wie sau..
Und ja, ich war die erste richtige freundin..

Fühlst du dich denn begehrt von deinem Freund?
So lala, et hat mich noch nie so wirklich überfallen, der letzte Zungenkuss ist Ewigkeiten her und wenn er mal nähe will dann immer nur kuscheln..
 

Benutzer121281  (32)

Planet-Liebe ist Startseite
Seine Bedürfnisse was Sex angeht sind nicht schlechter oder besser als deine - sie sind nur völlig anders.
Da "mitzuspielen" und ihn "lenken" zu wollen sind selten fruchtbare Ansätze.

Ihr seid beide noch sehr jung, eure Beziehung ist kurz. Jetzt ist es eben ein Wendepunkt: Kannst du mit diesem Sex weiterleben (meiner Meinung nach klingt Heulen im Bad nicht danach) oder wäre eine Trennung für beide Seiten das beste?

Denn dass er von heute auf Morgen zum harten Hengst wird, davon ist nach deinen Schilderungen nicht auszugehen.
 

Benutzer167164  (31)

Ist noch neu hier
Ok, das klingt sehr unbefriedigend. Ich finde gegenseitige Begierde schon sehr wichtig. Kuscheln ist, meiner Meinung nach, eine andere Schublade und fühlt sich nicht an wie sexuelle Begierde.
Ich war mal in einer Beziehung, in der wir ein ähnliches Problem hatten. Es ging hier weniger um die Frequenz des Sexes, sondern darum, wer den Sex einleiten "durfte". Immer, wenn ich Sex wollte und dies auch versucht habe zu kommunizieren, wurde ich mehr oder weniger forsch abgewiesen. Dieses Gefühl ist fürchterlich und ich habe in anderen Bereichen unserer Beziehung versucht, diese Frustration loszuwerden und habe Fehler an ihm gesucht. Im Endeffekt hat es zur Trennung auf meinen Wunsch hin geführt.

Wie HarleyQuinn schreibt solltest du für dich entscheiden, ob das eine Situation ist, mit der du auf Dauer leben kannst und möchtest. Wenn du an deiner sexuellen Frustration zerbrichst und für ihn aber alles in Ordnung ist, passt ihr in diesem Punkt nicht zusammen.
 

Benutzer167255 

Sorgt für Gesprächsstoff
Ihr habt wohl recht, aber ich komm ned wirklich auf nen grünen Zweig
 

Benutzer131884 

Sehr bekannt hier
Wie soll das denn aussehen, wenn Du auf diesen grünen Zweig kommen würdest?
 

Benutzer167255 

Sorgt für Gesprächsstoff
Dass ich mal klarheit hab was in seinem kopf los ist, mit mir redet er ja ned
Dass ich mal weiß was ich selbst will usw
 
G

Benutzer

Gast
Dass ich mal klarheit hab was in seinem kopf los ist, mit mir redet er ja ned
Dass ich mal weiß was ich selbst will usw

Naja, er steht halt einfach auf eine andere Art Sex als du.

Und du wirst ihn wohlmöglich nicht ändern können.

Du kannst nur für dich etwas ändern. Akzeptieren oder Trennung, du scheinst ja schon einiges probiert zu haben.

Manchmal passt es einfach im Bett nicht. Die Erfahrung mussten wir alle schonmal machen. Man muss bzw. kann halt seine Konsequenzen daraus ziehen.
 

Benutzer155480 

Sehr bekannt hier
Besteht die Möglichkeit die Beziehung für Dich zu öffnen? (Wenn du denn möchtest?)
 

Benutzer121281  (32)

Planet-Liebe ist Startseite
Besteht die Möglichkeit die Beziehung für Dich zu öffnen? (Wenn du denn möchtest?)

Aus dem Eingangsbeitrag: "Und ich will nicht fremdgehen (ich hab ihn sogar schon auf ne offene Beziehung angesprochen - da ging er auf wie Hefeteig und wurd richtig sauer)"

Ich fürchte also nicht.
 

Benutzer104021 

Sehr bekannt hier
Dass ich mal klarheit hab was in seinem kopf los ist, mit mir redet er ja ned
Dass ich mal weiß was ich selbst will usw
Wenn es erstmal "nur" um Kommunikation geht und er nicht sprechen will - wie wäre es, wenn du ihm einen Brief schreibst und ihn um eine möglichst baldige Antwort bittest? Oder du zeigst ihm diesen Thread hier und bittest ihn, in irgend einer Weise verbal oder schriftlich oder sonst wie darauf zu reagieren?
 

Benutzer59943  (40)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Es wurde schon viel hilfreiches gesagt.
Ich will noch mal betonen, dass es eben nicht NUR Sex ist und dass es kein NUR ist, wenn man sich deswegen trennt oder das in Erwägung zieht. Sex ist ein riesengroßer Bereich, der sehr viel mehr beinhaltet als ein rein und raus. Und dieser große Bereich überschattet die ganze Beziehung und das spürst du ja vermutlich auch.

Ich habe fast ein Jahrzehnt bei einem Partner darauf gewartet, dass er sich sexuell verändert bzw. sich mir anpasst oder wir da irgendwie den grünen Zweig finden, den du ja auch suchst... vergeblich leider. Und ich würde dir raten nicht so lange zu warten. Die Zeit kommt niemals zurück und wie hier schon geschrieben wurde, um 180 Grad drehen wird er sich sehr wahrscheinlich nicht. Also überleg dir gut welche Art Beziehung du langfristig führen möchtest, inwieweit du zurück stecken kannst und willst.
 

Benutzer131884 

Sehr bekannt hier
Ich möchte noch einen Denkanstoss geben im Kontext "reden" und "offene Beziehung".

Ich gehe davon aus, dass ihr in einer (ausgesprochen oder unausgesprochen) monogamen Beziehung lebt. Anders könnte ich mir seine Reaktion auf deinen Vorschlag nicht erklären. Weiter gehe ich davon aus, dass beide Partner das Recht auf die Entfaltung ihrer eigenen Sexualität haben, ein Recht auf Selbstverwirklichung und auf die Befriedigung der eigenen Bedürfnisse. Ebenso gehe ich davon aus, dass beide Partner gerade deshalb zusammenhing, weil sie sich in der Beziehung a) eine Befriedigung ihrer Bedürfnisse erhoffen können und b) ihren Partner gerne bei der Befriedigung seiner Bedürfnisse unterstützen möchten. Was sollte anderes eine Beziehung ausmachen, wenn nicht genau diese Kausalität. Die begründete Erwartung, dass sowohl a) als auch b) genau in DER Beziehung möglichst optimal erfüllt werden können ist die einzige vernünftige Begründung für Exklusivität, sprich Monogamie.

Diese Mechanik kann aber nur konstruktive Züge annehmen, wenn beide dieselbe Einstellung haben, beide zu sich selbst offen und für den Partner transparent einstehen und ebenso den anderen Partner in seiner Individualität akzeptieren. Erst dann treten Differenzen in Qualität und Quantität zutage. Und erst dann kann man konstruktiv damit umgehen. Wenn ich sinnlich körperlich nicht so häufig Sex haben möchte wie der Partner, dann sollte ich schon emotional daran interessiert sein, wie es ihm mit dem Gefälle dabei geht, daran interessiert sein, wie ich meinen Beitrag dazu leisten kann, dass er nicht darunter leiden muss. So motiviert sollte es dann auch keine dramatische Herausforderung werden, intellektuell dafür sorgen zu können, dass die Differenz in den Bedürfnissen nicht destruktiv werden. Letzteres sehe ich bei euch allerdings bereits gegeben.

Wenn er deine Bedürfnisse nicht ernst nimmt, dich damit teilweise nicht akzeptiert, sich selbst verweigert, in dem er nicht mal die Differenz akzeptiert, und damit auch nicht zu seinem eigenen Standpunkt steht, dann ist das in der Grundtendenz destruktiv. Wenn einer sexuell in einer kommittierten monogamen Beziehung nicht wirklich vorkommen kann, weil der andere Partner das verhindert, dann wird diese Beziehung zu einem Gefängnis. Leider sehe ich das nicht ursächlich als rein sexuelles Problem, da sehe ich eine Grundeinstellung, und das wird sich irgendwann fatal auswirken. Ein Partner, der sich nicht selbst reflektiert, der nicht das Selbstbewusst sein hat, Differenzen aus seiner Position zu der des Partners zu akzeptieren, sondern das alles kleineren will um keine Verantwortung für die Situation und für eine gemeinsame Lösung zu übernehmen (womöglich in Form einer offenen Beziehung), der redet irgendwann damit auch den Partner klein. Und dazu ist in meinen Augen eine Beziehung nicht da ... und wie Krava bereits gesagt hat ... auch das Leben zu kurz.
 

Benutzer167255 

Sorgt für Gesprächsstoff
Danke für die lieben Worte und Ideen
Ich hab für mich jetzt festgestellt dass ich nix mehr retten will, es ist zu viel in dieser Beziehung falsch, und die Tatsache dass er mich einfach nie ernst nimmt und sich selbst immer über alles stellt, reicht mir als Grund. Auch wenns schon lang gedauert hat bis ichs kapier, weiß ich jetzt dass ich die Vergangenheit mit ihm, und nicht ihn vermisse
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren