Hat jeder Mensch eine 2. Chance verdient?

Benutzer29410 

Beiträge füllen Bücher
Das ermordete Mädchen wird völlig unschuldig nie mehr irgendwelche Chancen kriegen, etwas aus ihrem Leben zu machen, sie wurden ihr ein für allemal gewaltsam genommen.

Die vergwaltigte Frau/das vergewaltigte Kind werden unter Umständen keine Chance mehr auf ein halbwegs normales Liebesleben haben, keine Chance mehr auf ein angstfreies, glückliches, unbeschwertes Leben.

Was Mord und Vergewaltigung angeht, bin ich gnadenlos, ich bin der Meinung dass solche Menschen für immer hinter Gittern verschwinden sollten. In unserer Gesellschaft wird, meiner Mewinung nach, Täterschutz zu sehr betont und Opferschutz vernachlässigt. Mörder und Vergewaltiger verdienen meiner Meinung nach keine zweite Chance.
 

Benutzer79932 

Verbringt hier viel Zeit
Seid ihr der Meinung, dass jeder Mensch eine zweite Chance verdient hat, obwohl er etwas wirklich sehr schlimmes getan hat?
Nicht jeder, nein

Beispielsweise ein Mensch, der einen anderen getötet hat? Hat man noch so einer Tat eine zweite Chance verdient und ist es für euch in Ordnung, dass man nach der Haftstrafe dann wieder ganz normal in der Gesellschaft lebt?
Naja, um das Beispiel aufzugreifen: Töten ist nicht gleich töten. Da spielt imho schon rein, ob's im Affekt war, minutiös geplant, "Grad der Grausamkeit" (ja ich weiss, ist immer schlimm, aber ich hoffe, man weiss, was ich damit meine) etc. Pauschalisieren kann man das aber eher nicht und das müsste man wohl fallweise entscheiden. Ich glaube aber im Allgemeinen (die berühmte Ausnahme bestätigt die Regel) nicht daran, dass Resozialisierung funktioniert.

Und wie sieht es z.b. aus, wenn jemand einen anderen Menschen vergewaltigt hat?
das mag jetzt nicht jeder verstehen: für mich das Schlimmste überhaupt, weil in jedem Fall eine bewusste Tat (ich empfinde es so, mag sein, dass man das anders erklären kann, aber ich kann es für mich persönlich nicht), u.U. (!!) schlimmer als einen Menschen zu töten und da würde ich nicht mal eine Sekunde lang überlegen, ob der Mensch eine zweite Chance verdient hat. Hat er nicht. Sorry, sehr radikal, muss man nicht verstehen.

Wie ist es bei einem Menschen, der Alkoholiker war und seine Famile terrorisiert hat?
schwierig zu sagen. Was heisst terrorisiert? Auch das ist schwierig zu pauschalisieren, finde ich.

Was denkt ihr darüber? Gibt es Taten, die für euch eine zweite Chance ausschließen, oder hat wirklich jeder eine zweite Chance verdient?
Eben, nein, ich finde nicht, dass jeder eine zweite Chance erhalten soll. Kinderschänder und Vergewaltiger sind bei mir auf der unterster Ebene, tiefer geht gar nicht mehr, und ich würde da absolut kein Pardon kennen. Die viel schwierigere Frage ist allerdings: wer soll darüber entscheiden, wer eine zweite Chance erhält und wer nicht? :smile:
 

Benutzer59742 

Meistens hier zu finden
Für geplante, bewusste, beabsichtigte und/oder kaltblütige (Massen) Mörder: Nein, die haben keine 2. Chance verdient. Nur muss man Mörder und Mörder unterscheiden: (daher hab ich das auch so komisch aufgezählt :zwinker: ) Es hat mal eine Mutter den Mörder ihres Kindes im GErichtssaal erschossen. Klar, keine Glanzleistung die auch bestraft werden muss, aber sie zählt für mich nicht als "typische" Mörderin und hat eine 2. Chance verdient. Nicht so einfach..
Diese Mörder die bei Autopsie oder so immer gezeigt werden, die 20 Menschen in kleine Stücke zerschneiden, die dann in Koffer packen und auf der AUtobahn abstellen, denen ist wirklich nicht zu helfen! Da ist eine 2. Chance einfach unangebracht... Oder der Sniper aus den usa (Washington wars glaub ich!), der mit seinem Sohn durch die gegend gefahren ist und EINFACH SO fremde Menschen erschossen hat, die grad getankt haben oder so... Für immer von der Außenwelt fernhalten!!!

Kinderschänder oder generell Vergewaltiger haben keine 2. Chance verdient. Ja, jeder macht Fehler und hat vllt Neigungen für die er leider nichts kann, weil keiner sich seine Bedürfnisse aussuchen kann, die sind halt einfach da. Aber man muss sie unter Kontrolle haben. Diese Menschen müssen einfach ihre Fantasie und die Realität auseinander halten können, so schwer es nunmal ist. Und wenn sie das nicht können, und diese Grenze erst einmal überschritten haben und einen anderen Menschen so dermaßen verletzt haben, dann gibt es für sie keinen Weg zurück :geknickt: Diese Grenze muss man erstmal überschreiten können, ich kann mir sowas gar nicht vorstellen, dazu bedarf es so viel Gewalt und kaltblütigkeit, dass es schon nicht mehr menschlich ist... Und wer einmal Blut leckt will noch mehr. Diese Menschen muss man wegsperren, für immer, oder zumindest immer bewachen (praktisch umöglich), um sie vor anderen Unschuldigen zu schützen! Sie haben keine 2. Chance verdient!
 

Benutzer75256  (32)

Verbringt hier viel Zeit
Jeder hat eine 2. Chance verdient. Wie heisst es doch in der Bibel: Wer von euch ist ohne Sünde, der werfe den ersten Stein!

Was halt als Argument falsch dargestellt wird, sind die Dinge mit Kinderschändern, Vergewaltigern, Mördern usw... Das soll heissen das man ihm nach einem Mord oder einer Kinderschändung noch eine 2. Chance geben soll.
Selten kommt ein total "braver" (anders Wort fällt mir grad nicht ein) auf den Gedanken: Heut bring ich mal einen um oder heut vergewaltige ich mal eine 8-jährige.
Meiner Meinung nach haben die vorher schon irgendwas auf dem Kerbholz gehabt und sind schon irgendwo aufgefallen (sex. Belästigung, Stalking, Betrug usw) und hatten schon ihre 2. oder 3. Chance gehabt aber sie verwirkt.
Klar gibt es Ausnahmen, aber mir fallen da gerade die U-Bahn-Schläger ein, die vorher schon ein umfangreiches Vorstrafenregister hatten. Die bekamen eine 2., 3., oder auch 4. Chance und danach hätte man schon die Reißleine ziehen sollen, dann wäre das nie passiert.
Bei vielen ist es ja so das sie mit "Kleinigkeiten" (im Gegensatz zu Mord, Totschlag, Vergewaltigung...) wie Schlägereien, Diebstahl, Drogen etc auffallen und das dann die Hemmschwellen fallen und dann sich in heftigen Verbrechen niederschlägt.

Aber insbesondere im Privatleben hat jeder eine 2. Chance verdient. Denn eine Freundschaft oder ähnliches sollte auch Krisen überstehen können und man muss auch vergessen und vergeben können. Irren ist menschlich, vergeben göttlich...
 

Benutzer30217 

Sophisticated Sexaholic
Ja, ausnahmelos jeder Mensch hat meiner Meinung nach eine zweite Chance verdient.
 

Benutzer66912 

Verbringt hier viel Zeit
Wenn einer etwas getan hat, wird er dafür in der Regel bestraft. Bei heimtückischem Mord kann das auch lebenslänglich ohne Chance auf Freilassung sein. Bei Drogenvergehen oder Vergewaltigungen z.B. ein paar Jahre.

Mit der Strafe büßt der Täter für das, was er getan hat. Danach hat er aber auch seine Schuld verbüßt und sollte dann eine zweite Chance bekommen.

Über das richtige Strafmaß kann man sich immer streiten, aber grundsätzlich sehe ich es so.
 

Benutzer75256  (32)

Verbringt hier viel Zeit
Off-Topic:
Nichts für ungut, aber kannst Du mir bitte erklären, warum Totschlag bei Dir weniger ins Gewicht fällt als eine Vergewaltigung?

Ernst gemeinte Frage, bin gespannt auf die Antwort.


ich kann mir das so vorstellen, da es ja juristisch einen Unterschied zwischen Mord und Totschlag gibt. Wenn einer ein Kind misshandelt würd ich schwarz sehn.. andere halt auch. Wenn du in dem Fall den Täter so verhaust und er stirbt war es Totschlag...

es gibt halt soviele Grenzfälle wo man nie zwischen schwarz und weiss unterscheiden soll..
 

Benutzer7573  (35)

Verbringt hier viel Zeit
mörder, vergewaltiger und leute, die anderen menschen ganz ganz schlimme sachen angetan haben, haben keine 2. chance verdient. basta.

contra todesstrafe, pro quälende arbeit, die zum tode führt.
 

Benutzer9517  (31)

Benutzer gesperrt
mörder, vergewaltiger und leute, die anderen menschen ganz ganz schlimme sachen angetan haben, haben keine 2. chance verdient. basta.

Was heisst "basta"? Nicht weiter nachdenken?

Eine zweite Chance muss nicht heissen: die Gelegenheit, ein zweites Mal einen Menschen kaputt zu machen. Wer ein schweres Verbrechen begangen hat, kann nicht wieder bei Null anfangen, sondern nur bei seiner Tat. Sie bleibt ein Teil seiner Biografie.

Ich bin für eine zweite, eine dritte, eine x. Chance - aber mit immer engeren Leitplanken.
 
D

Benutzer

Gast
Seid ihr der Meinung, dass jeder Mensch eine zweite Chance verdient hat, obwohl er etwas wirklich sehr schlimmes getan hat?

Es kommt natürlich darauf an was er getan hat. Wenn das Verhalten der Person zwanghaft ist, oder er beispielsweise Taten begeht und im nachhinein nicht weiß warum und bei späterer Befragung zu seinem Motiv "Ich weiß nicht. Mir war einfach danach" antwortet, sollte der Gefängnisriegel nie wieder geöffnet werden und wenn ja dann nur für die Giftspritze oder das Erschießungskommando.

Wenn allerdings eine Frau ihren Mann absticht weil er sie jahrelang misshandelt und gedemütigt hat, dazu sag ich nur "Jeder kriegt was er verdient". Meiner Meinung nach sollte sie auf jeden fall ne 2te Chance bekommen. Aber leider wird in dem Fall die Frau gleich 3fach bestraft. 1. Sie kam in's Gefängnis, 2. Sie hat noch lange an den Auswirkungen der Taten ihres Mannes zu knabbern und am wichtigsten 3. Sie kriegt kaum noch einen Job.

Bei Vergewaltigern kann ich nur sagen sollte der Riegel für immer zu bleiben weil sie einfach seelisch krank sind. Am besten Schwanz abhacken und für immer ins dunkelste Loch sperren.

Einen Alkoholiker verurteil ich nur soweit weil er früher was gegen seine Sucht hätte tun können. Aber warum soll er nach einer erfolgreichen Therapie und einer bestimmten Zeit in der er trocken war keine 2te Chance bekommen?
 

Benutzer82573 

Verbringt hier viel Zeit
Off-Topic:
Nichts für ungut, aber kannst Du mir bitte erklären, warum Totschlag bei Dir weniger ins Gewicht fällt als eine Vergewaltigung?

Ernst gemeinte Frage, bin gespannt auf die Antwort.

Ja, es gibt aber auch einen Unterschied zwischen Totschlag und Vergewaltigung. Und pauschal zu sagen "Totschlag verzeihe ich eher, Vergewaltigung nie und nimmer", finde ich schon grenzwertig. Totschlag ist im Übrigen nicht nur "Oh, jetzt hab ich ihn aus Versehen umgebracht" - wie sich die fixe Idee eingebürgert hat, ist mir auch ein Rätsel...
Nein, ist es auch nicht.
Aus „Versehen“ jemanden töten ist fahrlässige Tötung, ist meistens auch bei Autounfällen der Fall.
Die Annahme, dass Totschlag eine ungeplante und Mord eine geplante Tötung ist, ist falsch. Beide Tötungen sind vorsätzlich, also ist auch Totschlag geplant und geschieht nicht fahrlässig.
Der Unterschied zwischen Totschlag und Mord sind die niederen Beweggründe wie Mordlust, Grausamkeit usw.
Beispiel:
Wenn allerdings eine Frau ihren Mann absticht weil er sie jahrelang misshandelt und gedemütigt hat, dazu sag ich nur "Jeder kriegt was er verdient".
Die Frau hat die Tötung wahrscheinlich geplant, aber nicht weil sie gerne tötet. Das ist Totschlag, sie kriegt dann eine mildere Strafe (meiner Meinung nach sollte sie gar keine kriegen, aber gut – das ist wieder ein anderes Thema).
Gut, problematisch wird es die vorliegenden Mordmerkmale zu prüfen – deswegen habe ich auch Na ja, beim Totschlag könnte ich ja sagen gemeint. Ist klar dass man nicht pauschalisieren kann.

Eine Vergewaltigung geschieht aus niederen Beweggründen … und ganz einfach gesagt, ein Vergewaltiger, ein Kinderschänder tut dem Opfer gern weh und „kann“ nicht anders.
Meine Meinung: diese Kreaturen können nicht resozialisiert werden, egal wie blauäugig das Gesetz in solchen Fällen ist.

Vielleicht gibt es hier jemanden, der sich besser mit dem Gesetz auskennt, aber ich glaube schon dass ich die Unterschiede zwischen fahrlässige Tötung – Totschlag - Mord richtig erklärt habe ….. die Schulzeit ist ja so lange her.
 

Benutzer35070 

Meistens hier zu finden
Also ich würde nicht jedem eine zweite Chance geben! Es gibt einfach fälle, da könnte ich das nicht verzeihen. Ich bin allgemein ein sehr geduldiger Mensch, aber wenn dann einmal der Ofen aus ist, ist es wirklich vorbei!
 

Benutzer6874  (35)

Benutzer gesperrt
Ich bin FÜR die 2.Chance. Aber mit sehr viel Vorsicht! Einen Dampfkessel lässt man auch nicht unbeaufsichtigt.
 

Benutzer7573  (35)

Verbringt hier viel Zeit
Was heisst "basta"? Nicht weiter nachdenken?

Eine zweite Chance muss nicht heissen: die Gelegenheit, ein zweites Mal einen Menschen kaputt zu machen. Wer ein schweres Verbrechen begangen hat, kann nicht wieder bei Null anfangen, sondern nur bei seiner Tat. Sie bleibt ein Teil seiner Biografie.

Ich bin für eine zweite, eine dritte, eine x. Chance - aber mit immer engeren Leitplanken.
ich hab mich in den letzten tagen etwas kudig gemacht über einen gewissen mord. da wurde ein sehr junges mädchen vergewaltigt, ermordet und ihr gesicht wurde bis zur unkenntlichkeit zerschnitten und zertreten. der mörder hat 15 jahre bekommen.
wo bleibt da die gerechtigkeit?

ganz davon abgesehn kenne ich auch aus meinen privaten umfeld fälle, wo menschen schlimmes gemacht haben und nach paar jahren wieder draußen waren. leider haben sie daraus nicht gelernt....
WIESO müssen unschuldige darunter leiden, wenn solche leute eine "verdiente" 2te chance bekommen?
klar, es gibt auch welche, die sich bessern. aber trotzdem ist das risiko nach wie vor hoch, dass sie rückfällig werden und das wäre es mir nicht wert. wieso leute in gefahr bringen, wenn man es auch verhindern kann?


edit:
darkprince hat natürlich recht. es kommt auf den fall an. nur wie oft kommen vergewaltiger und mörder, die es definitiv berechnend und absichtlich getan haben, nach wenigen jahren wieder raus? jedem sollte klar sein, dass man nach so etwas keine 2te chance verdient hat. in zeiten von dna-test bin ich übrigens für die todesstrafe.
 
D

Benutzer

Gast
darkprince hat natürlich recht. es kommt auf den fall an. nur wie oft kommen vergewaltiger und mörder, die es definitiv berechnend und absichtlich getan haben, nach wenigen jahren wieder raus? jedem sollte klar sein, dass man nach so etwas keine 2te chance verdient hat. in zeiten von dna-test bin ich übrigens für die todesstrafe.

Ich habe doch extra geschrieben, daß Mörder die es aus einem Grund tun, sei es nun aus jahrelanger seelischer Grausamkeit oder sonstigen nachvollziehbaren Gründen eine 2te Chance verdient haben. Wo hingegen Mörder die aus Befriedigung, Langeweile oder sonstigen nicht nachvollziehbaren Gründen morden, für immer ins dunkelste Loch oder vor's Erschießungskommando gehören. Kosten nur unnötiges Geld für die Zeit die sie da im Knast verrotten müssten.
Vergewaltiger ebenso. Auf keinen Fall ne 2te Chance weil ne geistige Störung vorliegt. Einmal Vergewaltiger, immer Vergewaltiger.

Ich bin genauso für die Todesstrafe. Heutzutage gibt es genügend Methoden um zweifelsfrei feststellen zu können wer der Täter ist.
 

Benutzer6874  (35)

Benutzer gesperrt
Ich bin grundsätzlich für die Gewährung einer zweiten Chance, wobei es immer(!) Sonderfälle gibt. Das entspricht auch dem Grundgedanken des Strafrechts und so halte ich es für richtig.

Ich bin mit dir einverstanden. Aber die zweite Chance braucht besondere Leitplanken. Es geht nicht darum, eineem Täter die Chance zu einer Wiederholung der Tat zu geben.
Insofern ist "zweite Chance" missverständlich und wird auch missverstanden. Die zweite Chance muss auch nicht unbedingt heissen, dass der Täter die Freiheit bekommt.
Aber Todesstrafe ist genau die Kurzschlusshandlung, die dem Täter die zweite Chance abspricht. und die nicht einmal besonders billig ist. Und ungerecht, weil sie beim leisesten Zweifel nicht ausgesprochen werden darf, während der geständige Täter hingerichtet wird.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren