Hast du einen Organspendeausweis?

Hast du einen Organspendeausweis?

  • Ja

    Stimmen: 74 49,3%
  • Nein

    Stimmen: 52 34,7%
  • Ich denke darüber nach

    Stimmen: 24 16,0%
  • weiß nicht.../ mir egal

    Stimmen: 0 0,0%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    150

Benutzer67252 

Benutzer gesperrt
Hab einen. Wenn ich mal tot bin, brauch ich mir dar´über sowieso keine Gedanken mehr zu machen
 

Benutzer53713  (31)

Verbringt hier viel Zeit
noch nicht, werd mir aber einen zulegen, weil ich die Organe ja nicht emrh brauch wenn ich tot bin.
Bestätigt wurde das dann nochmal dadurch, dass vorgestern die Mama von meinem Babysitting Kind gestorben ist. Die hat Jahre lang auf ne Niere gewartet, Jahrzehnte immer wieder um ihr Leben gekämpft udn jetzt war sie seit September im Koma und ist am Freitag verstorben
 

Benutzer38570 

Planet-Liebe Berühmtheit
Mir ist nicht ganz klar, warum man einen OrganSPENDEausweis haben soll, wenn man nichts spenden will?! Wenn ich nirgendwo bekunde, dass meine Organe eben nicht entfernt werden sollen, wieso soll die dann jemand entnehmen wollen? Dachte immer, das hat sich dann erledigt?! Oder sehe ich das falsch?
 

Benutzer31418 

Sehr bekannt hier
Mir ist nicht ganz klar, warum man einen OrganSPENDEausweis haben soll, wenn man nichts spenden will?! Wenn ich nirgendwo bekunde, dass meine Organe eben nicht entfernt werden sollen, wieso soll die dann jemand entnehmen wollen? Dachte immer, das hat sich dann erledigt?! Oder sehe ich das falsch?
Das weiß man doch nicht, wenn du tot bist, ob du keinen Ausweis besitzt oder ihn nur zuhause vergessen hast und eigentlich bereitwilliger Spender bist! Das wird ja nirgends registiert, nur auf dem Ausweis ... also fragt man, wenn kein Ausweis gefunden wird, die Angehörigen. Oder für den Fall, dass man sich einen Ausweis zulegen wollte und e snur vergessen hat und die Familie weiß, dass man spenden will. Und das erspart man sich, wenn man festhält, dass man nicht spenden will.
 

Benutzer29923 

Verbringt hier viel Zeit
Im Transplantationsgesetz steht, dass die nächsten Angehörigen über eine mögliche Organspende entscheiden müssen, wenn der Verstorbene selbst keine Entscheidung getroffen hat.

Wikipedia.de schrieb:
Die gesetzliche Regelung der Zulässigkeit der postmortalen Organspende musste zum einen dem über den Tod hinaus fortwirkenden Selbstbestimmungsrecht jedes Menschen Rechnung tragen. Deshalb hat die zu Lebzeiten abgegebene Erklärung zur Organspende absolute Priorität und ist von jedermann strikt zu beachten. Die Einwilligung kann auf die Entnahme bestimmter Organe beschränkt werden. Jugendliche können erst ab 16 Jahren selbst in eine Organspende einwilligen, ab 14 Jahren ist ein Widerspruch möglich.

Zum anderen regelt das Transplantationsgesetz auch die weitaus überwiegende Zahl der Fälle, in denen der Verstorbene zu Lebzeiten - aus welchen Gründen auch immer - keine Erklärung zur Organspende abgegeben hatte. Dies betrifft mehr als 90 % aller Todesfälle.

Der nächste Angehörige ist als Sachwalter des über den Tod hinaus fortwirkenden Persönlichkeitsrechts verpflichtet, einen ihm bekannten oder mutmaßlichen Willen des möglichen Organspenders bei der Entscheidung über eine postmortale Organspende zu beachten. Wenn auch Anhaltspunkte für einen mutmaßlichen Willen fehlen, ist der nächste Angehörige nach ethisch verantwortbarem Ermessen im Rahmen seines Totenfürsorgerechts zu einer Entscheidung im Sinne des Verstorbenen berufen. Diese Regelung entspricht der auch bislang praktizierten erweiterten Zustimmungslösung. Derzeit sollen die Angehörigen in rund 60 % der jährlich zur Transplantation in Frage kommenden Todesfälle ihre Einwilligung geben
.
 

Benutzer38570 

Planet-Liebe Berühmtheit
Das weiß man doch nicht, wenn du tot bist, ob du keinen Ausweis besitzt oder ihn nur zuhause vergessen hast und eigentlich bereitwilliger Spender bist! Das wird ja nirgends registiert, nur auf dem Ausweis ... also fragt man, wenn kein Ausweis gefunden wird, die Angehörigen. Und das erspart man sich, wenn man festhält, dass man nicht spenden will.

Geht man denn nicht davon aus, dass derjenige, der keinen Spenderausweis hat, auch nicht spenden will?

Man kann ja Angehörige fragen, ob ein Spenderausweis da ist, aber wenn keiner da ist, dann sollte man doch nicht von Angehörigen die Entscheidung darüber erwarten, ob man Organe entnehmen darf. Ohne Erlaubnis (=Ausweis) auch keine Organe.
 

Benutzer31418 

Sehr bekannt hier
Geht man denn nicht davon aus, dass derjenige, der keinen Spenderausweis hat, auch nicht spenden will?
Nein. Man fragt im Zweifelsfall nach und die Angehörigen entscheiden und wenn derjenige sich nicht dazu geäußert hat vor seinem Tod, kann das knifflig werden. In meiner Broschüere stand, dass nach Umfragen 70 Prozent aller Bundesbürger zu einer Spende bereit wären, aber viele keinen Ausweis haben ... aus Bequemlichkeit oder sonstigen Gründen. Daher "lohnt" es sich wohl für die Ärzte, trotz fehlenden Ausweises nachzufragen.
 

Benutzer505 

Team-Alumni
Mir ist nicht ganz klar, warum man einen OrganSPENDEausweis haben soll, wenn man nichts spenden will?! Wenn ich nirgendwo bekunde, dass meine Organe eben nicht entfernt werden sollen, wieso soll die dann jemand entnehmen wollen? Dachte immer, das hat sich dann erledigt?! Oder sehe ich das falsch?
Wenn du nirgendwo deinen Willen schriftlich bekundet hast, entscheiden deine Angehörigen für dich. Eine Bürde, die man ihnen mit einem Organspendeausweis abnehmen kann, da kann man wie gesagt auch ankreuzen, dass gar nichts entnommen werden darf.


Die Regelung in Österreich find ich prima - wens wirklich interessiert, der verfast eben ein entsprechendes Schreiben und die "mir-doch-egal"-Fraktion wird automatisch zu Spendern.

Hab auch einen und meine Familie weiß darüber auch Bescheid - bei mir können sie kriegen, was immer sie brauchen. Besser ein Mensch, als die Maden :zwinker:
 

Benutzer38570 

Planet-Liebe Berühmtheit
Nein. Man fragt im Zweifelsfall nach und die Angehörigen entscheiden und wenn derjenige sich nicht dazu geäußert hat vor seinem Tod, kann das knifflig werden. In meiner Broschüere stand, dass nach Umfragen 70 Prozent aller Bundesbürger zu einer Spende bereit wären, aber viele keinen Ausweis haben ... aus Bequemlichkeit oder sonstigen Gründen. Daher "lohnt" es sich wohl für die Ärzte, trotz fehlenden Ausweises nachzufragen.

Hmmm... das ist wieder so eine Gesetzesregelung, die für mich sehr unlogisch ist. Rein rechtlich ist eine Leiche nicht eigentumsfähig, demzufolge dürfte da niemand gefragt werden.

Okay, ich beschaffe mir einen solchen Ausweis, weil mir wichtig ist, das keine Organe entnommen werden. Ich halte von der Organspenderei nicht sonderlich viel.
 
M

Benutzer

Gast

Benutzer45747 

Verbringt hier viel Zeit
(X) Organspendeausweis
(X) Blutspender
(X) potentieller Knochenmarkspender

Gucken die Leute manchmal nicht schlecht, wenn ich als langhaariger Bombenleger da aufkreuze:grin:
 
S

Benutzer

Gast
na gott sei dank gibt's noch leute die von der organspenderei schon was halten... ein ex hatte einen arbeitskollegen der hepatitis C hat und jahrelang auf eine leber gewartet hat. er wollte leben, trotz schmerzen, unzähligen OP's und haufenweise tabletten... er hat's durchgehalten bis er an der reihe war in der organspendeliste, und das bringt ihm nochmal einige jahre.

wenn ein mensch sowieso stirbt, wieso dann nicht wenigstens durch dessen tod einem andren menschen das leben retten?



@19magic86
der mensch selbst ist tot, aber sein körper wird noch künstlich am leben erhalten, bis ganz sicher is das der mensch hirntot ist.



was ich zum thema organspendeausweis aber auch noch sagen will:
ich finde es gut das es in D wenigstens auch möglich ist auf dem organspendeausweis anzukreuzen ob man es nicht will. im grunde genommen steht es ja jedem frei das zu entscheiden.
ich finde es seinen verwandten gegenüber nur fair das zu regeln... ich würde nicht entscheiden wollen ob einem mensch den ich liebe organe entnommen werden sollen oder nicht, wenn ich nicht weiß wie er/ sie dazu gestanden hat...
 
N

Benutzer

Gast
ich will einen unbedingt!!!!!!!!
Meinen Eltern hab ich auch shcon gesagt, dass sie meine Organe weggeben können.
Nur leider bin ich noch keine 18.
 

Benutzer34682 

Verbringt hier viel Zeit
ich will einen unbedingt!!!!!!!!
Meinen Eltern hab ich auch shcon gesagt, dass sie meine Organe weggeben können.
Nur leider bin ich noch keine 18.
Musst du auch gar nicht sein, kannst dir auch jetzt schon einen holen :zwinker:

2. Können Menschen unter 18 Jahren einen eigenen Organspendeausweis ausfüllen?
Ja, laut Transplantationsgesetz können Minderjährige ihre Bereitschaft zur Organspende ab dem 16. Lebensjahr und ihren Widerspruch ab dem 14. Lebensjahr erklären. Eine Einwilligung der Eltern ist nicht notwendig.
Quelle: http://www.organspende-kampagne.de/info/allgemein/FAQ_organspende/
 

Benutzer34244 

Verbringt hier viel Zeit
Ich will mir einen machen lassen. Bin ein rationaler Mensch und bin der Einstellung, dass es keinen Grund gibt, weshalb man das nicht tun sollte. Statt von Bakterien zersetzt zu werden bieten die Organe einem anderen Manschen die Möglichkeit weiterzuleben oder ein besseres Leben zu führen.
Klar funktionieren Transplantationen nicht immer wie sie sollen... Aber das als ein Argument zu nehmen die Organe nicht abzutreten halte ich für lächerlich, weil man dem potentiellen Menschen ders braucht ne Chance nimmt.
 

Ähnliche Themen

Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren