Handwerker - Brotzeit?

Bekommen Handwerker eine Brotzeit von euch?

  • Ja

    Stimmen: 18 56,3%
  • Nein

    Stimmen: 14 43,8%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    32
  • Umfrage geschlossen .

Benutzer113006 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Hallo,
meine Frage: Bekommen Handwerker, die bei euch im Haus irgendwas bauen oder reparieren, von euch eine Brotzeit oder etwas zu trinken?

Von zuhause (sprich meinen Eltern) kenne ich das so. Klar haben die ihre eigene Brotzeit für Mittag dabei, aber nachmittags kann man ja mal nachsehen ob Kaffee oder Brötchen erwünscht sind.
Letztes Jahr war ein Handwerker in unserer WG, nicht nur, dass die Vermieter, der Meinung waren, dass sein Stundenlohn viiiel zu hoch sei, sondern es waren wir Studenten, die ihm etwas Wasser anboten.
 
S

Benutzer

Gast
Kommt drauf an, wie lange der Handwerker hier ist. Wennn es ein größeres Projekt ist, welches eine Stunde oder mehr in Anspruch nimmt, biete ich Getränke an. Ansonsten eigentlich nicht. Und Essen biete ich nie an.

Off-Topic:
Die meisten Handwerksarbeiten macht hier in der Wohnung aber mein Schwager und der bekommt ein ganzes Frühstücksbuffet serviert. :grin:
 

Benutzer100759 

Sehr bekannt hier
Je nach Aufwand und körperlicher Anstrengung Kaltgetränke (Mineralwasser, Eistee, auch mal ein Bier, ...).

Mehr keinesfalls, bei den vollkommen unverschämten Stundenlöhnen werd ich nicht auch noch Gratisgasthaus spielen.
 

Benutzer90972 

Team-Alumni
Im Sommer biete ich durchaus ein Glas Wasser an. Sonst auch mal Kaffee, wenn das Unterfangen länger dauert. Wenn Handwerker mehr als ein paar Stunden bei uns sind, kenne ich das von meinen Eltern so, dass sie noch zum Essen bleiben. Mag aber daran liegen, dass mein Vater mit entsprechenden Leuten befreundet ist und uns das dann eh fast nichts kostet.

Mehr als ein Getränk würde ich in meiner Wohnung nicht anbieten. Außer es ist ein Familien-/Freundschaftsdienst.
 

Benutzer96776 

Beiträge füllen Bücher
Ja also wenn ich diejenigen besser persönlich kenne dann kriegen die auf jeden Fall was. Sonst stimmt das schon, man zahlt eh so viel und deshalb würde ich jetzt nicht gerade ein Mittagessen servieren aber ich würde jedem auf jeden Fall was zu trinken anbieten, das ist selbstverständlicht.
Wenn sie mir sympahtisch sind oder wie bereits erwähnt ich sie besser kenne dann kriegen sie evtl. schon auch noch eine kleine Brotzeit...
 

Benutzer20579  (37)

Planet-Liebe ist Startseite
Als bei uns die Küche kam und den ganzen Tag gesägt und gemacht wurde, haben wir jede Menge Kaffee, Wasser und ein paar Kekse hingestellt und angeboten, was auch dankend angenommen wurde.

Gerade bei aufwändigeren Sachen finde ich das eigentlich auch normal.

Richtiges Essen würde ich aber wohl nicht anbieten.
 

Benutzer39498 

Planet-Liebe ist Startseite
Bei richtig längerfristigen Sachen haben wir bisher immer auch belegte Brötchen oder Kekse zum Kaffee gereicht. Wenn so ein Handwerker mal tage bis wochenlang kommt, lernt man sich ja auch kennen. Kaffee und Wasser bekommen auch die angeboten die nur ne Stunde da sind.
 

Benutzer6874  (35)

Benutzer gesperrt
Bei uns ist es wie bei The Detroiter's

aber minus Kaffee, plus Tee :zwinker:

Wenn man selber dabei ist, kann man auch Wünsche anbringen, etwas lernen und still kontrollieren.
 
S

Benutzer

Gast
Off-Topic:
Mehr keinesfalls, bei den vollkommen unverschämten Stundenlöhnen werd ich nicht auch noch Gratisgasthaus spielen.

Bah bei sowas bekomme ich die Krätze.... In der Regel ist es nicht der Handwerker der so "unverschämte Stundenlöhne" bekommt sondern die Firma. Sicherlich ist ne Bruttoarbeitststunde um die 45 Euro nicht günstig aber der Handwerker der bei dir zuhause ist bekommt vielleicht gerade mal 1/3 von dem. Ich glaube auch kaum das ein Handwerker sowas erwartet, das man bewirtet wird. Ich selber musste aber feststellen das man ganz anders arbeitet, wenn der Kunde einem so höfflich gegenüber tritt. Ich habe es bis jetzt auch erst einige male erlebt, das man Essen bekommen hat. Man war dadurch aber auch bereit Dinge zu reparieren oder zu erledigen die nicht im Auftrag stehen.


Zum Thema:

Ja alle Handwerker bekommen bei mir mindestens einen Kaffee, da ich selber Handwerker bin und es für mich einfach zum guten Ton gehört. Ich weiß selber wie scheiße es ist im Sommer bei 30 Grad in der Sonne zu ackern und nicht genügend Trinken mit zu haben. Da freut man sich über solche Kunden besonders.
 

Benutzer82687 

Meistens hier zu finden
Ich hatte bisher nur einmal nen Handwerker da, da hab ich Kaffe bzw. was zu trinken angeboten.
Mein Opa hatte nen Handwerksbetrieb, daher kennt meine Mutter die meisten in der Umgebung auch und wenn die bei ihr sind, bekommen die Getränke oder was zu essen angeboten.
 
D

Benutzer

Gast
Kaffee, Kekse oder Tee und Getränke sind immer vorhanden.
Aktuell gibts auch Frühstück und Mittag - die 2 Jungs ackern wirklich und machen ihre Sache sehr gut.
Und, sie dürfen sogar auf unserem Grundstück rauchen. [Zyn.Ende]


Bin ja selber Handwerker und es zählt auch in den heutigen Zeiten immer noch die "Mund zu Mund Propaganda".
Heisst, wenn ein Handwerker zufrieden ist, gibt er das weiter und macht auch mal etwas extra.
Der Handwerker kennt idR sehr viele andere Handwerker und Menschen die irgendetwas machen, bzw reparieren können.

Ich rede nicht von Schwarzarbeit, bei uns am Haus wird alles auf Rechnung gemacht. Die kann man bei der Steuer angeben.
GRade wenn man Eigentum und nen großen Garten hat ist man drauf angewiesen zu vergleichen, zu hören und mit den LEuten zu reden.
Wenns sein muss, in der Kneipe nebenan....

ICh kenne das nicht anders, das ist das Gleiche wie zu Weihnachten, oder wenn man dem Zeitungsboten/Postboten etwas gibt, wenn man sich mal an die Strasse stellt und den Jungs von der Sperrgutabfuhr was in die Hand drückt, kann auch mal etwas entsorgt werden, was nicht auf dem Plan steht.

Eine Hand wäscht die andere - es ist schrecklich, wenn alles immer nach Plan und geregelt ablaufen muss.
Wie gesagt, aber alles im Rahmen des Erlaubten!

Da denken immer viele gleich, ihnen wird was weggenommen, sie würden übervorteilt usw.....schreckliche Zeit! Neiderzeit.
 
S

Benutzer

Gast
Um mal ein Erfahrungswert mit einzuwerfen: Mir ist aufgefallen das Kunden älteren Semesters durch die Bank weg immer Kaffee, Getränke oder Kekse anbieten. Trinkgeld gibt es auch eher bei älteren Leuten. Bei vielen Kunden wo ich gearbeitet habe die mitte zwanzig bis ende dreizig waren, musste ich feststellen das Freundlichkeit desöfteren Fremdwörter waren. Da musste man sich schon fast permanent ab der ersten Minute anhören, wann man denn wieder verschwunden ist.
 

Benutzer113086 

Sorgt für Gesprächsstoff
wir haben momentan auch handwerker bei uns, weil wir ne neue heizung bekommen.
wir bieten immer kaffee, wasser oder auch mal bier an.
wenn es mehere handwerker sind, backen wir meistens einen kuchen.. mehr aber auch nicht.
wenn es nur ein oder zwei handwerker sind, können sie bei uns auch mit zu mittag essen.
 
S

Benutzer

Gast
Off-Topic:
Mir fällt da noch ne kleine OT-Frage ein: Sollte man eigentlich beim Handwerker stehen bleiben und "zugucken" oder stört das eher?
Ich weiß immer nicht so richtig, was ich machen soll, wenn ein Handwerker hier ist. Klar, wenn er irgendwas baut und das einige Stunden in Anspruch nimmt, bleibe ich nicht die ganze Zeit daneben. Aber als hier vor kurzem die Gastherme kaputt war und die Reparatur ca. 30min. dauerte, hab ich mich in den Türrahmen gestellt und zugesehen - teilweise auch technische Fragen gestellt, weil ich keine Erfahrungen mit Thermen im Bad hab. Ich glaube auch nicht, dass das den Handwerker gestört hat. Er war jedenfalls sehr nett und gesprächig. :grin:
Trotzdem weiß ich immer nicht so recht, wohin mit mir, wenn da jemand Fremdes in der eigenen Wohnung ist. :hmm:
 
S

Benutzer

Gast
Off-Topic:
Off-Topic:
Mir fällt da noch ne kleine OT-Frage ein: Sollte man eigentlich beim Handwerker stehen bleiben und "zugucken" oder stört das eher?
Ich weiß immer nicht so richtig, was ich machen soll, wenn ein Handwerker hier ist. Klar, wenn er irgendwas baut und das einige Stunden in Anspruch nimmt, bleibe ich nicht die ganze Zeit daneben. Aber als hier vor kurzem die Gastherme kaputt war und die Reparatur ca. 30min. dauerte, hab ich mich in den Türrahmen gestellt und zugesehen - teilweise auch technische Fragen gestellt, weil ich keine Erfahrungen mit Thermen im Bad hab. Ich glaube auch nicht, dass das den Handwerker gestört hat. Er war jedenfalls sehr nett und gesprächig. :grin:
Trotzdem weiß ich immer nicht so recht, wohin mit mir, wenn da jemand Fremdes in der eigenen Wohnung ist. :hmm:

Grundsätzlich ist es eher nervig. Es hat immer etwas mit kontrollieren zu tun und jemand der das gelernt hat brauch kein Aufpasser um seine Arbeit richtig zu machen. Interesse zeigen und Fragen stellen ist ok, aber permanentes auf die Finger glotzen nervt tierisch. Sicherlich ist es ungewohnt jemand fremdes in seinen 4 Wänden zu haben aber er ist ja nicht da um dich zu bestehlen, sondern um deinen Schaden zu reparieren. Einfach weiter machen wo mit du aufgehört hast und nicht wundern, wenn man mal flucht :grin: Das ist normale Mentlität im Handwerk :grin:
 
S

Benutzer

Gast
Off-Topic:
Grundsätzlich ist es eher nervig. Es hat immer etwas mit kontrollieren zu tun und jemand der das gelernt hat brauch kein Aufpasser um seine Arbeit richtig zu machen. Interesse zeigen und Fragen stellen ist ok, aber permanentes auf die Finger glotzen nervt tierisch. Sicherlich ist es ungewohnt jemand fremdes in seinen 4 Wänden zu haben aber er ist ja nicht da um dich zu bestehlen, sondern um deinen Schaden zu reparieren. Einfach weiter machen wo mit du aufgehört hast und nicht wundern, wenn man mal flucht :grin: Das ist normale Mentlität im Handwerk :grin:

Ah ok, danke. Ich hab immer so ein schlechtes Gewissen, wenn ich den Handwerker alleine lasse. Teilweise hab ich mir dann eingeredet, der Handwerker fühlt sich von mir ignoriert oder das zeugt von Desinteresse meinerseits. Deswegen hab ich mich dann daneben gestellt. :ashamed:
 

Benutzer54457 

Sehr bekannt hier
ich hab da das problem, dass ich kaum lebensmittel zuhause habe. das hängt mit meiner perspektive zusammen. ich kaufe essen, um es zu konsumieren, und essen, das ich kaufe, esse ich innerhalb weniger tage. auf vorrat offener verwendung einzukaufen kann ich nicht.

es war scho einige male so, dass ich eigentlich gerne zumindest ein bisschen was aufwarten wollte, aber einfach nichts zuhause hatte, nichtmal mineralwasser - und die spaghetti bolognese aus dem kühlschrank sind eher nix für handwerker :zwinker:

ich bin da total konträr dazu, wie es in meinem elternhaus war. vielleicht bin ich gerade am höhepunkt des studentenwg-daseins ;o
 
D

Benutzer

Gast
Off-Topic:


Grundsätzlich ist es eher nervig. Es hat immer etwas mit kontrollieren zu tun und jemand der das gelernt hat brauch kein Aufpasser um seine Arbeit richtig zu machen. Interesse zeigen und Fragen stellen ist ok, aber permanentes auf die Finger glotzen nervt tierisch. Sicherlich ist es ungewohnt jemand fremdes in seinen 4 Wänden zu haben aber er ist ja nicht da um dich zu bestehlen, sondern um deinen Schaden zu reparieren. Einfach weiter machen wo mit du aufgehört hast und nicht wundern, wenn man mal flucht :grin: Das ist normale Mentlität im Handwerk :grin:

Ja, so halte ich es auch. Meist wird vorher ein wenig SmallTalk gehalten und wenn der Handwerker gut ist, erklärt er schon von alleine, was er heute macht.
Ich lasse sie dann doch alleine und sage, wenn was ist, können sie sich ja melden oder eben anklingeln.

Die technischen Details, die werden VORHER besprochen - bevor wir dem/den Handwerker/n den Auftrag erteilen, bei Angebotsabgabe oder wenn er sich die Sachen anschaut.
Wenn man es macht, sollte man schon Vertrauen haben.

Abschließend kann man sich erklären lassen, was gemacht wurde und warum - und dann auch gerne kontrollieren.
Handwerker geben auch eine Garantie auf ihre Arbeit - man sollte auch nicht zögern, Mängel aufzuzeigen.
Aber: Man kann über ALLES reden und auch viele Dinge im Vorfeld klären.....Es soll ja Menschen geben, die lassen den Handwerker ziehen und behalten schon gleich einen Teil vom Lohn ein und rennen dann zum Anwalt.

Wer kein Vertrauen hat, der soll erst keinen HAndwerker in die Bude lassen.
Das sind ja keine Unmenschen, bloß weil sie nen Balumann tragen und fluchen können wie die Kesselflicker. :grin:

UNd da ist es wieder: Ist der Handwerker zufrieden, beruht das ja auf Gegenseitigkeit. Und er kann auch einsehen, dass er n Fehler gemacht hat und/oder Mängel beheben.

Die meisten schauen immer zuviel H4 TV....Wenn dann mit versteckter Kamera Tests gemacht werden........:zwinker:
 

Benutzer78489 

Sehr bekannt hier
Also ich find das mit der Bewirtung auch komisch.
Bei meinen Eltern waren sehr selten Handwerker da, mein Vater hat immer vieles selbst gemacht. Wenn mal welche da waren, haben wir als Kinder nie viel davon mitbekommen.
Ich selber sehe so (und hab das auch immer so gesehen): die kommen zu mir, reparieren was und kriegen dafür Geld. Und dann gehen sie wieder. Natürlich ist man freundlich, hält man nen Plausch, informiert sich, bietet das Bad an, etc.. Aber Bewirtung? Das sind erwachsene Menschen, die können doch selber abschätzen, was sie am Tag verbrauchen und nehmen sich das dann mit. Und die sind lediglich da, um was zu reparieren (für Geld!!), warum sollte ich dann auch noch Essen machen und das servieren? Also da stimm ich Chelle absolut zu, ich versteh nicht, warum die bewirtet werden müssen. Bewirten tut man Gäste und Freunde, aber nicht Leute, die du für ihre Arbeit bezahlst. Und ich hab dann auch ehrlich gesagt besseres zu tun, ich bin doch keine Hausfrau, die ständig Mahlzeiten, belegte Brötchen und Kekse parat hat.
Aber nun ja, mittlerweile habe ja auch ich gelernt, dass das anscheinend zum "guten Ton" gehört, meine Umzugsleute vor ein paar Jahren haben dann halt Brötchen vom Bäcker bekommen und wenn ich weiß, es kommt jemand, hab ich zumindest Apfelschorle im Haus.
Aber durchfüttern würde ich Handwerker jetzt echt nicht. Und Trinkggeld? Weiß ich nicht. Wie gesagt, die kriegen ihre Kohle und wenn das nicht reicht, sollen sie halt streiken oder sonst was. Ich geh als Lehrerin ja auch nicht hin und lass mich von den Kids durchfüttern oder mir von den Eltern Trinkgeld geben.

Was mach ich denn, wenn ich die Handwerker ein halbes Jahr lang da hab, wie letztens, als hier das Dach repariert wurde? Da stell ich denen doch nicht monatelang jeden Tag Brötchen hin. Steh ich dann ne halbe Stunde eher auf, um die zu schmieren? Oder schlepp ich dann paketweise Getränke an?

Ne, seh ich nicht ein. Es gibt Lohn und erwachsene Menschen können sich ihr Essen selber machen oder kaufen.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren