Handballfans sind mit die besten

K

Benutzer

Gast
Ich muss zugeben das ich Basketball spannender finde als Fussball oder Handball...:tongue:
 

Benutzer7754  (37)

Verbringt hier viel Zeit
Hallo Suptrama,


Das die Polizei nicht immer gerechtfertig oder überzogen einschreitet, kann ich mir schon vorstellen. Doch wie soll man bei den Menschenmengen immer sauber unterscheiden können, wer ein Belzebub ist und wer nicht. Ich denke, das wird einfach nicht möglich sein. Die Polizei wäre bestimmt auch froh, wenn sie nicht mit dieser Personalstärke anrücken müßte. Denn unter den Uniformen stecken auch nur Menschen, die ihre Knochen hinhalten.

Für alle "normalen" Fans tut es mir leid, das es solche harten Regeln gibt. Nur gibt es eben gute Gründe dafür. Leider. Aktio = Reaktio so ist es eben halt.

Das Auftreten der Polizei in manchen Stadien ist ein Witz. Das ist Willkür ohne Ende und dass man da als Auswärtsfan austickt ist, in meinen Augen, mehr als verständlich.

Kleines Bsp aus Hannover diese Saison:

Wir kommen dort an, werden erstmal vor dem Bahnhof eingekesselt, dürfen weder rein noch raus , über die Strasse oder sonstwas. Dann wird man Recht unfreundlich in eine Strassenbahn befördert. Auf Nachfrage der Fans (und das war im absolut ruhigen und normalen Ton gefragt) wird geantwortet: Haltet den Mund sonst brate ich euch eins über.

Im Stadion wird sich nach ner halben Stunde, ohne Grund einfach in den Gästeblock gestellt.

Nach Spielende, wird keiner aus Gelsenkirchen in den Bahnhof reingelassen und dieser abgesperrt, aus Angst vor Randale. Und das ist noch einer der harmloseren Geschichte da gbit es Fälle, da fallen einem die Ohren ab.

Und da soll man ganz ruhig bleiben. Normal dass das Verhältnis Polizei und Fussballfans, auf einem absoluten Nullpunkt angelangt ist.
 

Benutzer55851 

Verbringt hier viel Zeit
Zur Frage was intressanter und spannender ist.
Fußball oder Handball ?

Behaltet immer im Auge, dass es eine Menge Fußballspiele gibt die 0:0 ausgehen!

Das ist für mich Beweis genug, dass Handball einfach der Gewinner ist!

Fußball ist ausserdem viel zu primitiv und langsam.

MfG
rummi

Wenn nurnoch Ronaldinho-Klone Fußball spielen. Dann guck ich auch mal wieder. Mindestens so lange bis unterbrochen wird, weil sich einer der geschubst wurste winselnt im Rasen welzt und das Gesicht hält.
 

Benutzer26336 

Verbringt hier viel Zeit
Hey für mich stellt sich hier nicht die Frage, welche Sportart interessanter ist. Jeder soll sich die Sportart aussuchen, die ihm gefällt. Mir geht es um das Geschehen um den Sport!

Hier haben jetzt einige ihre Unmut darüber geäusert, das die Polizei wohl zu heftig reagiert. Ob das wirklich so war läßt sich hier im Forum wohl schlecht beurteilen. Aber Fakt ist doch wohl, das es anscheind Gründe gab, gewisse Sicherheitsaspekte zu berücksichtigen. Denn aus lauter Spaß wird ja wohl niemand ein paar hundert Staffeln Polizei zu einem Stadion abkommandieren.

Und ich möchte auch nochmal betonen, "den Fußballfan" gibt es für mich nicht. Man muß wie auch im alltäglichen Leben selektieren. Doch wie soll die Polizei dies vor Ort praktizieren. Mir kommt da gerade das Bild von dem französischem Polizist vor Augen, der auf miese Art und Weise zusammen geprügelt wurde. Ist doch kein Wunder, das da die Grünen nervös werden und sich auf keine Spielchen ein lassen, um ihr eigenes Leben zu schützen.

Also liebe Sportfans, last uns Fans sein, die ihre Mannschaft insbrünstig anfeuern, aber sich auch zu benehmen wissen.

In diesem Sinne: ES LEBE DER SPORT.

Euer spekingstick
 

Benutzer7754  (37)

Verbringt hier viel Zeit
Hier haben jetzt einige ihre Unmut darüber geäusert, das die Polizei wohl zu heftig reagiert. Ob das wirklich so war läßt sich hier im Forum wohl schlecht beurteilen. Aber Fakt ist doch wohl, das es anscheind Gründe gab, gewisse Sicherheitsaspekte zu berücksichtigen. Denn aus lauter Spaß wird ja wohl niemand ein paar hundert Staffeln Polizei zu einem Stadion abkommandieren.

Und ich möchte auch nochmal betonen, "den Fußballfan" gibt es für mich nicht. Man muß wie auch im alltäglichen Leben selektieren. Doch wie soll die Polizei dies vor Ort praktizieren. Mir kommt da gerade das Bild von dem französischem Polizist vor Augen, der auf miese Art und Weise zusammen geprügelt wurde. Ist doch kein Wunder, das da die Grünen nervös werden und sich auf keine Spielchen ein lassen, um ihr eigenes Leben zu schützen.

Es ist ein extrem kleiner Teil , der ins Stadion geht um sich da zu kloppen. Ohne Frage da gibts auch welche, aber die Polizei kann nicht so vorgehen, als ob jeder Auswärtsfan ein Verbrecher ist. Nur weil ich ein Fussballspiel gucken gehe, kann mir keiner verbieten, rüber in den McDonalds mal ein Hamburger zu essen.

Die Polizei schürt, teilweise, mit ihrem Verhalten Aggressionen. Klar gibt es auch unschöne Fälle, wie bei der WM 98, aber deswegen darf man nicht den Fehler machen und alle Fussballfans über einen Kam scheren.

Und die Aussagen mit Hannover sind wahr. Gibt da noch andere Fälle, in Basel (glaub ich) wurde mal ein Fanzug gestoppt und komplett durchsucht, einige mussten sich bis auf die Unterwäsche dort ausziehen. Spiel wurde verpasst gefunden wurde nix.

Fußball ist ausserdem viel zu primitiv und langsam.

MfG
rummi

Wenn nurnoch Ronaldinho-Klone Fußball spielen. Dann guck ich auch mal wieder. Mindestens so lange bis unterbrochen wird, weil sich einer der geschubst wurste winselnt im Rasen welzt und das Gesicht hält.

Du bist ein Held, so führt man wirklich ne super Diskussion.
 

Benutzer55851 

Verbringt hier viel Zeit
wieso Diskussion ?!

Ich will von keiner anderen Meinung überzeugt werden oder andere überzeugen.


Ich wollte nur meine einseitige und labile Meinung kundtun.
 
S

Benutzer

Gast
wieso Diskussion ?!

Ich will von keiner anderen Meinung überzeugt werden oder andere überzeugen.


Ich wollte nur meine einseitige und labile Meinung kundtun.

Da gebe ich dir sogar Recht. Denn zu einer Diskussion braucht man auch immer Argumente, die du ja scheinbar nicht hast. Zumindest kann ich hier ...

Zur Frage was intressanter und spannender ist.
Fußball oder Handball ?

Behaltet immer im Auge, dass es eine Menge Fußballspiele gibt die 0:0 ausgehen!

Das ist für mich Beweis genug, dass Handball einfach der Gewinner ist!

Fußball ist ausserdem viel zu primitiv und langsam.

Wenn nurnoch Ronaldinho-Klone Fußball spielen. Dann guck ich auch mal wieder. Mindestens so lange bis unterbrochen wird, weil sich einer der geschubst wurste winselnt im Rasen welzt und das Gesicht hält.

... keine finden. Vergeblich suche ich leider auch nach dem Beweis, dass Handball einfach der Gewinner ist.

Zwei Ratschläge für die Zukunft:

1.: Man sollte sich vor dem Antworten genau verinnerlichen, worum es in dem Thread eigentlich geht. Wenn man das getan hat, gibt es zwei Möglichkeiten:
a) Wenn das, was man einfach mal so sagen möchte da nicht hinein passt, dann sollte man einen Thread mit dem entsprechenden Thema suchen, am besten durch die Suchfunktion.
b) Bei Beiträgen wie diesen wird jedoch dringend empfohlen, dass Antworten komplett zu unterlassen.

2.: Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die Klappe halten.
 

Benutzer48503 

Verbringt hier viel Zeit
Die Zuschauer bei Handball-Bundesligaspielen sind zum großen Teil keine Handballer, sondern Menschen um die 50 mit wenig Ahnung von den Regeln (was man auch an den Rufen/Pfiffen der Zuschauer hört). Dass die Aggressionen nicht so groß sind wie beim Fussball liegt an der wesentlich anderen Alters- und Einkommenszusammensetzung der Zuschauer. Während in den Fanblocks beim Fussball größtenteils untere Einkommensschichten vertreten sind, sieht das beim Handball deutlich anders aus.
 

Benutzer50678 

Verbringt hier viel Zeit
Beim Final Four in Hamburg kam noch eine zusätzliche Situation dazu.
Am SA waren die beiden Halbfinalspiele. Karten für das Endspiel hatten aber alle. Und dann schlägt man sich als Zuschauer der ausgeschiedenen Mannschaft, zu einer von dem in Endspiel vertretenen.
Bevor ich so etwas mache lass ich mir lieber die Hände abhacken!!
Ich geh zum Fussball und zum Eishockey. Da bin ich auch net plötzlich Haie Fan weil meine Mannschaft ausgeschieden ist!!
Ich finde beim Eishockey herrscht die beste Atmosphäre und gibt es die friedlichsten Fans!! Da gibt es keine Zäune zwischen den Fans, ja net mal vor den Spielerbussen, und die Spieler sind danach nur ganz normale Leute in einer Kneipe!!
Da können sich die Millionäre vom Fussball noch etwas in Sachen Fannähe abkukn!!
Handball ist für mich totlangweilig!! Für mich sollte das Tor ein Höhepunkt des Spiels sein, beim Handball ist ja eher die Torverhinderung der Höhepunkt!!
 

Benutzer49892 

Verbringt hier viel Zeit
Hier wird ja pauschalisiert, dass die Wämde wackeln...:eek:

Auch wenn ich sicher nicht der blühendste Handballfan bin und nicht die Oberahnung über die dortige Szene habe, denke ich schon beurteilen zu können, dass es da sehr wohl auch zu aggressiven Stimmungen zwischen Fans kommen kann, insbesondere zwischen denen von Kiel und Flensburg! Natürlich sind das einige wenige, aber diese Tatsache ist existent...war gestern bei einem Zweitligaspiel, dort war die Stimmung friedlich und ich hatte auch nicht das Gefühl, dass das Publikum nicht regelkundig wäre.

Dass dieses Aggressionspotential innerhalb der Fußballfangruppierungen um einiges grösser ist, ergibt sich zum Teil aus dem Durchschnittsalter, aber auch aus deren Bildungsniveau...! Die paar Gehirnzellen, die da noch vorhanden sind, werden vor dem Spiel oft konsequent betäubt. Naja, wer´s mag...

"Fußball ist primitiv und langsam"
Handball primitiv und schnell, was ist nun besser :zwinker: ?

Für meinen Teil ist "American Football" die Sportart, die sowohl vom taktisch-strategischem als auch vom Publikumsfaktor her die Nase vorn hat. Hier gilt (auch) das Motto "Fans are Friends", während des Spiels gesunde Rivalität, vor und nach dem Spiel wird gemeinsam gefachsimpelt und das eine oder andere Pils genossen.

@Pommes
Hat der gute Pascal irgendetwas schlimmes getan, als dass Du dem ihm gewidmeten Nick einfach so verworfen hast?? :grin:
 

Benutzer15993 

Verbringt hier viel Zeit
hier wird ja anscheinend über die qualität und fairness von den verschiedenen sportfans diskutiert. also meine meinung ist folgende (natürlich stark verallgemeinert):

fussball:
die fussballfans sind eindeutig die primitivsten. ich weiss nicht, ob es an der langweiligen sportart liegt, oder doch eher am unterbelichtetem zielpublikum.

handball:
hab noch nie etwas von vandalismus im zusammenhang von handballspielen gehört.

leichtathletik:
in der leichtathletik hab ich bisher die friedlichsten fans angetroffen!
 

Benutzer49892 

Verbringt hier viel Zeit
hier wird ja anscheinend über die qualität und fairness von den verschiedenen sportfans diskutiert. also meine meinung ist folgende (natürlich stark verallgemeinert):

fussball:
die fussballfans sind eindeutig die primitivsten. ich weiss nicht, ob es an der langweiligen sportart liegt, oder doch eher am unterbelichtetem zielpublikum.

handball:
hab noch nie etwas von vandalismus im zusammenhang von handballspielen gehört.

leichtathletik:
in der leichtathletik hab ich bisher die friedlichsten fans angetroffen!

Hmm, die Leichtathletik hier zum Vergleich anzubringen, halte ich für falsch. Wenn schon Vergleiche, dann doch bitte die klassischen Mannschaftssportarten.
 

Benutzer15993 

Verbringt hier viel Zeit
Hmm, die Leichtathletik hier zum Vergleich anzubringen, halte ich für falsch. Wenn schon Vergleiche, dann doch bitte die klassischen Mannschaftssportarten.

auf der einen seite hast du natürlich schon recht, doch auf der anderen seit stellt sich die frage: wo liegt der unterschied zwischen "mannschafts-fan" oder "einzelsportler-fan". liegt es vieleicht daran, dass die "mannschaft-fans" eine homogenere gesellschaft darstellen und daher in der gemeinschaft eher gewaltbereit sind?

und weshalb sind gerade fussballfans so gewaltbereit:
ich weiss nicht, ob es an der langweiligen sportart liegt, oder doch eher am unterbelichtetem zielpublikum.
 

Benutzer49892 

Verbringt hier viel Zeit
auf der einen seite hast du natürlich schon recht, doch auf der anderen seit stellt sich die frage: wo liegt der unterschied zwischen "mannschafts-fan" oder "einzelsportler-fan". liegt es vieleicht daran, dass die "mannschaft-fans" eine homogenere gesellschaft darstellen und daher in der gemeinschaft eher gewaltbereit sind?
:

Ja, sie sind ganz sicher eine homogenere Gesellschaft, allein schon aufgrund der sich in regelmässigeren Abständen wiederholenden Treffen, i.d.R. jede Woche. Die Gewaltbereitschaft in Bezug auf "MAnnschaftsport" würde ich hier aber absolut ausgrenzen wollen, habe ich auch weiter oben schonmal erläutert.
 
S

Benutzer

Gast
Die Zuschauer bei Handball-Bundesligaspielen sind zum großen Teil keine Handballer, sondern Menschen um die 50 mit wenig Ahnung von den Regeln (was man auch an den Rufen/Pfiffen der Zuschauer hört). Dass die Aggressionen nicht so groß sind wie beim Fussball liegt an der wesentlich anderen Alters- und Einkommenszusammensetzung der Zuschauer. Während in den Fanblocks beim Fussball größtenteils untere Einkommensschichten vertreten sind, sieht das beim Handball deutlich anders aus.

Welch ein Schwachsinn! In den "Fanblöcken" stehen viele Leute, die in der Woche Ingenieur, Arzt oder Meeresbiologe und am Wochenende Supporter mit größter Hingabe zu "ihrem" Verein und bei Gelegenheit auch mal ein Bisschen Hooligan sind.

Dass dieses Aggressionspotential innerhalb der Fußballfangruppierungen um einiges grösser ist, ergibt sich zum Teil aus dem Durchschnittsalter, aber auch aus deren Bildungsniveau...! Die paar Gehirnzellen, die da noch vorhanden sind, werden vor dem Spiel oft konsequent betäubt. Naja, wer´s mag...

Für meinen Teil ist "American Football" die Sportart, die sowohl vom taktisch-strategischem als auch vom Publikumsfaktor her die Nase vorn hat. Hier gilt (auch) das Motto "Fans are Friends", während des Spiels gesunde Rivalität, vor und nach dem Spiel wird gemeinsam gefachsimpelt und das eine oder andere Pils genossen.

Ich selbst bin auch Mitglied in einem Fanclub mit etwa 150 Mitgliedern. Mehr als 80% der Mitglieder in diesem Fanclub sind entweder Schüler an einem Gymnasium, Studenten oder Familienväter mit anerkannten Berufen. Das Bildungsniveau ist definitiv nicht geringer als beim Handball.

Nun zum American Football: Ist es da nicht noch weniger möglich "Fan" zu sein, als beim Fußball? Denn schon beim Fußball ist die Veränderung vom Fan zum Kunden extrem. Und da das Vorbild der Kommerzialisierung des Fußballs der American Football ist, kann ich es mit nicht erklären, dass es beim American Football Fans gibt oder dass man das "Fansein" vergleichen kann.

fussball:
die fussballfans sind eindeutig die primitivsten. ich weiss nicht, ob es an der langweiligen sportart liegt, oder doch eher am unterbelichtetem zielpublikum.

Warum sind Fußballfans für dich die primitivsten? Begründe es mal bitte.

1. Das Publikum ist nicht unterbelichtet. Das habe ich in diesem Beitrag ja schon mehrfach widerlegt.

2. Weißt du, dass die Vereinsführungen schon lange eine Veränderung des Publikums erzwingen? Das Zielpublikum des Fußballs ist ein Publikum, wie du es im Kino oder im Theater vorfindest. Ich kann mir kaum vorstellen, dass du diese Leute als "unterbelichtet" darstellen möchtest, lasse mich aber gerne eines Besseren belehren.
 

Benutzer15993 

Verbringt hier viel Zeit
Warum sind Fußballfans für dich die primitivsten? Begründe es mal bitte.

1. Das Publikum ist nicht unterbelichtet. Das habe ich in diesem Beitrag ja schon mehrfach widerlegt.

2. Weißt du, dass die Vereinsführungen schon lange eine Veränderung des Publikums erzwingen? Das Zielpublikum des Fußballs ist ein Publikum, wie du es im Kino oder im Theater vorfindest. Ich kann mir kaum vorstellen, dass du diese Leute als "unterbelichtet" darstellen möchtest, lasse mich aber gerne eines Besseren belehren.

ich mag es stark verallgemeinert (hab ich auch oben erwähnt) damit man die gegensätze besser darlegen kann.

1. natürlich ist nicht das ganze publikum unterbelichtet, aber der fussball spricht beinahe alle bevölkerungsschichten an, auch etwas unterbelichtete leute.
im kino wirst du unteranderem auch unterbelichtete leute antreffen, vorausgesetzt, du gehst einen 0815-hollywood-film schauen. sobald jedoch etwas schwerere kost gezeigt wird, spaltet sich die gesellschaft. fussball ist demnach vergleichbar mit einem 0815-hollywood-film.

2. natürlich ist mir das bekannt, doch wo sind die ergebnisse? der gute wille ist das eine, doch was zählt ist das resultat.

p.s.
und das gerade unterbelichtete leute sich regelmässig die köpfe einschlagen dürfte allen klar sein.
 
S

Benutzer

Gast
ich mag es stark verallgemeinert (hab ich auch oben erwähnt) damit man die gegensätze besser darlegen kann.

1. natürlich ist nicht das ganze publikum unterbelichtet, aber der fussball spricht beinahe alle bevölkerungsschichten an, auch etwas unterbelichtete leute.
im kino wirst du unteranderem auch unterbelichtete leute antreffen, vorausgesetzt, du gehst einen 0815-hollywood-film schauen. sobald jedoch etwas schwerere kost gezeigt wird, spaltet sich die gesellschaft. fussball ist demnach vergleichbar mit einem 0815-hollywood-film.

2. natürlich ist mir das bekannt, doch wo sind die ergebnisse? der gute wille ist das eine, doch was zählt ist das resultat.

p.s.
und das gerade unterbelichtete leute sich regelmässig die köpfe einschlagen dürfte allen klar sein.

Es ist eben nicht so, dass es unterbelichtet Leute sind, die sich die Köpfe einschlagen. Sind Männer, die sich im Alltag voll und ganz auf ihre in der Gesellschaft sehr anerkannten Berufe und ihre Familie konzentrieren unterbelichtet?

zu 1.: Die Zielgruppe des Fußballs ist das wohlhabende, gebildete Bürgertum, also solche Leute, die sich keine "0815-hollywood-filme" anschauen.

zu 2.: Du stellst es so dar, als wäre die Veränderung des Publikums etwas Gutes!? Bedenke mal bitte, dass die Fans der Vereine unter dem Sicherheitswahn leiden, der im Zuge der zunehmenden Kommerzialisierung des Fußballs erst entstanden ist.
 

Benutzer15993 

Verbringt hier viel Zeit
Es ist eben nicht so, dass es unterbelichtet Leute sind, die sich die Köpfe einschlagen. Sind Männer, die sich im Alltag voll und ganz auf ihre in der Gesellschaft sehr anerkannten Berufe und ihre Familie konzentrieren unterbelichtet?

zu 1.: Die Zielgruppe des Fußballs ist das wohlhabende, gebildete Bürgertum, also solche Leute, die sich keine "0815-hollywood-filme" anschauen.

zu 2.: Du stellst es so dar, als wäre die Veränderung des Publikums etwas Gutes!? Bedenke mal bitte, dass die Fans der Vereine unter dem Sicherheitswahn leiden, der im Zuge der zunehmenden Kommerzialisierung des Fußballs erst entstanden ist.

wer nach einem fussballspiel gewalt anwendet kann nicht ganz dicht sein und gehört eindeutig zur sorte "unterbelichtet", egal ob es sich um einen manager oder physik-professor handelt!

ich meine,dass ist doch nicht normal. vieleicht ist es ja gerade diese kombination. gefrustete arbeiter die nicht fähig sind ihren frust zu bewältigen.

die hooligans, die ich bisher gesehen haben, war aber weder manager noch physik-professoren. besoffene bauarbeiter trifft es am ehesten! (nicht das ich prinzipiell etwas gegen bauarbeiter hätte).

1. das erwähnte zielpublikum ist mir neu und gerade in döner-buden oder irgendwelchen pubs trifft man doch eher eine andere schicht an.

2. ich kann mir sehr gut vorstellen, dass die hohen sicherheitskontrollen für einen grossen teil der fans nicht verständlich ist. ich würde mich in euerer situation auch darüber aufregen, doch es ist immer so: aufgrund von wenigen idioten werden anschliessend gleich alle in die selbe pfanne gehauen!
 

Benutzer7754  (37)

Verbringt hier viel Zeit
Hier hat ja jemand ganz grosse Ahnung von der Fanszene im Fussball. Unglaublich lächerlich was hier teilweise geschrieben wird.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren