Habt ihr mehr Mitleid mit leidenden Tieren als mit leidenden Menschen?

Mensch vs Tiere

  • Mich berühren die Tiere mehr

    Stimmen: 42 38,5%
  • Mich berührern die Menschen mehr

    Stimmen: 32 29,4%
  • Mich berührt beides gleich stark/wenig

    Stimmen: 30 27,5%
  • Mich juckt keins von beiden

    Stimmen: 5 4,6%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    109

Benutzer77547 

Planet-Liebe Berühmtheit
Mich berührt das Leid von Menschen definitiv mehr!
Auch wenn ich natürlich auch durch das Leid von Tieren angerührt werde, finde ich es schon sehr erschreckend, wieviele hier angeben, dass sie durch das Leid von Tieren mehr berührt werden. Ich halte das für reinen Zynismus und - ich muss es einfach in dieser Deutlichkeit sagen - für dekadent und fast schon pervers.

Ich finde die Leute, die sowas empfinden, sollten sich das mal GANZ GENAU durch den Kopf gehen lassen, wenn sie das nächste Mal Tagesschau sehen und hungernde, misshandelte Kinder sehen, die in der Gosse jämmerlich verrecken. Menschen, die in andauernder Angst leben müssen, dass die nächtens überfallen und massakriert werden, deren Angehörige vor ihren Augen vergewaltigt und ermordet werden oder deren Kinder verschleppt werden. Menschen die bestialisch gefoltert werden, Menschen, die tagtäglich ausgebeutet werden und schuften bis zum Umfallen.....deren Leben nicht viel besser verläuft, als das einer Legehenne in einem landwirtschaftlichen Industriebetrieb...und auch nicht viel mehr wert ist.
 

Benutzer6874  (35)

Benutzer gesperrt
Mich berührt das Leid von Menschen definitiv mehr!
Auch wenn ich natürlich auch durch das Leid von Tieren angerührt werde, finde ich es schon sehr erschreckend, wieviele hier angeben, dass sie durch das Leid von Tieren mehr berührt werden. Ich halte das für reinen Zynismus und - ich muss es einfach in dieser Deutlichkeit sagen - für dekadent und fast schon pervers.

Ich finde die Leute, die sowas empfinden, sollten sich das mal GANZ GENAU durch den Kopf gehen lassen, wenn sie das nächste Mal Tagesschau sehen und hungernde, misshandelte Kinder sehen, die in der Gosse jämmerlich verrecken. Menschen, die in andauernder Angst leben müssen, dass die nächtens überfallen und massakriert werden, deren Angehörige vor ihren Augen vergewaltigt und
ermordet werden oder deren Kinder verschleppt werden. Menschen die bestialisch gefoltert werden, Menschen, die tagtäglich ausgebeutet werden und schuften bis zum Umfallen.....deren Leben nicht viel besser verläuft, als das einer Legehenne in einem landwirtschaftlichen Industriebetrieb...und auch nicht viel mehr wert ist.
:jaa:

Genau so sehe ich es auch.
Aber ich denke auch dass es oft einfach fehlende Information ist, wenn die Leiden der Menschen derart unterschätzt (oder gar noch mit der "menschlichen Erbsünde" relativiert) werden.

Liebe zu den (oder sogar noch bloss ganz bestimmten) Tieren ist kein Ersatz für fehlendes Mitgefühl mit Menschen.
 

Benutzer79932 

Verbringt hier viel Zeit
Ich finde die Leute, die sowas empfinden, sollten sich das mal GANZ GENAU durch den Kopf gehen lassen, wenn sie das nächste Mal Tagesschau sehen und hungernde, misshandelte Kinder sehen, die in der Gosse jämmerlich verrecken. Menschen, die in andauernder Angst leben müssen, dass die nächtens überfallen und massakriert werden, deren Angehörige vor ihren Augen vergewaltigt und ermordet werden oder deren Kinder verschleppt werden. Menschen die bestialisch gefoltert werden, Menschen, die tagtäglich ausgebeutet werden und schuften bis zum Umfallen.....deren Leben nicht viel besser verläuft, als das einer Legehenne in einem landwirtschaftlichen Industriebetrieb...und auch nicht viel mehr wert ist.

Voilà, danke.
 
P

Benutzer

Gast
Ich finde die Leute, die sowas empfinden, sollten sich das mal GANZ GENAU durch den Kopf gehen lassen, wenn sie das nächste Mal Tagesschau sehen und hungernde, misshandelte Kinder sehen, die in der Gosse jämmerlich verrecken. Menschen, die in andauernder Angst leben müssen, dass die nächtens überfallen und massakriert werden, deren Angehörige vor ihren Augen vergewaltigt und ermordet werden oder deren Kinder verschleppt werden. Menschen die bestialisch gefoltert werden, Menschen, die tagtäglich ausgebeutet werden und schuften bis zum Umfallen.....deren Leben nicht viel besser verläuft, als das einer Legehenne in einem landwirtschaftlichen Industriebetrieb...und auch nicht viel mehr wert ist.
Ja, ist das denn nicht schlimm genug? Und warum ist das schlimmer als wenn das gleiche mit Tieren passiert - und das tut es!

Wo ist der Unterschied zu den Tieren? Nur weil die Menschen eben Glück hatten und geschafft haben sich zur führenden Spezies zu erheben, ist das der Unterschied? Das finde ICH reichlich pervers. Und nein, ich halte mich nicht für eine Ausnahme, da ich auch zur Menschheit gehöre, was wäre das denn für eine Doppelmoral. :ratlos: Da ich mich aber nicht gleich umbringen möchte (das tun Tiere auch nicht), denn grundsätzlich mag ich das Leben, kann ich nur versuchen das Beste zu tun. Und das mache ich. Das Vegetarierargument ist ebenfalls reichlich ausgelutscht - ich gehe davon aus dass die meisten die diese Einstellung vertreten gar kein Fleisch essen können.

Natürlich berührt viele ein menschliches Einzelschicksal mehr weil sie sich vielleicht besser hinein versetzen können als in ein Tier. Aber ich sehe für mich persönlich den Unterschied einfach nicht. Und was das mit pseudo-p.c. zu tun haben soll ist mir ehrlich gesagt schleierhaft.

Naja, wie sagt man so schön am Niederrhein: Jedem Tierchen sein Plaisierchen. Wichtig ist eigentlich hauptsächlich dass man nicht anfängt zu missionieren, egal von welcher Seite aus.
 

Benutzer79932 

Verbringt hier viel Zeit
Es geht nicht darum, dass einen beides GLEICH stark berührt. Es geht um Aussagen wie "mich lässt das kalt, wenn Menschen umgebracht werden, aber bei dem armen Tierchen heule ich mir die Seele aus dem Leib". Es geht auch um Aussagen à la "Menschen sind allesamt und aus Prinzip schön böse, grausam, niederträchtig, verabscheuungswürdig und wollen ihren Nächsten nur Schlechtes" oder "ich halte überhaupt nichts von Menschen, weil ganz niedrige Kreaturen". Ach bitte...
 

Benutzer77547 

Planet-Liebe Berühmtheit
Wie Samaire es schon sagte: Es geht überhaupt nicht darum, dass man nicht auch mit Tieren Mitleid hat. Das habe ich nämlich sehr wohl, obwohl ich natürlich nicht den blassesten Schimmer habe, was Tiere wirklich fühlen.

Trotzdem bleibe ich dabei. MICH berührt menschliches Leid NOCH stärker.


Wo ist der Unterschied zu den Tieren?

Darf ich mal fragen, WELCHE Tiere Dir eigentlich im Sinn sind, oder gilt das für alle: Hunde, Katzen, Affen, Hasen, Krokodile, Spinnen, Schlangen, Tse-tse-Fliegen, Läuse, Fadenwürmer, Bandwürmer, etc. pp.?
Über den Unterschied zwischen Tieren und Menschen könnte man sich lange unterhalten....


Natürlich berührt viele ein menschliches Einzelschicksal mehr weil sie sich vielleicht besser hinein versetzen können als in ein Tier.
...und Du kannst Dich in Tiere hinversetzen? Darf ich mal fragen, wie sich eine Amsel fühlt, wenn ihr Nest von einem Marder geplündert wurde oder wenn die Eier von einem Menschen geklaut wurden? KEIN MENSCH weiß wie und was Tiere fühlen!
 
D

Benutzer

Gast
Political Correctness :totlach: Ich krieg nen Lachkrampf :grin:
Sagen grade die Leute, die zu 99,9% hier immer die Meinung der breiten Masse vertreten um ja keine Kritik zu ernten. Welch Ironie :grin:

Wo war ich? Ach ja, genau. Die dekadenten und perversen Menschen.
Menschen sind für mich nicht mehr wert als ein Tier.
Warum sollte es dem Menschen anders ergehen, als den Tieren?
Wer Tiere foltert und quält kann auch mal selbst gefoltert und gequält werden. Gleiches Recht für alle. Meinetwegen bin ich mit der Meinung eben dekadent und Pervers. Aber lieber bin ich dekadent und Pervers, als ein Heuchler zu sein und jedem nach zu plappern.
Was is denn das für ein Argument, daß man dann keine Tiere essen kann? :ratlos:
Wird das Tier was ich esse gequält und gefoltert? Willkommen im 21 Jahrhundert wo es Bolzenschussgeräte gibt. Ich weiß es ist für euch wahrscheinlich schwer nachvollziehbar, aber mittlerweile schlitzt man keine Kehlen mehr auf und geht nen Kaffee trinken.
Pflanzen haben auch Gefühle. Ist wissenschaftlich erwiesen. Soll ich deswegen beim Essen flennend und um Vergebung bettelnd vor meinem Gemüse sitzen?
Stimmt. In Zukunft werde ich dran denken. Ich werde bevor ich meine Kartoffeln schäle und koche ein Gebet sprechen. Ich gelobe Besserung...
 
P

Benutzer

Gast
Darf ich mal fragen, WELCHE Tiere Dir eigentlich im Sinn sind, oder gilt das für alle: Hunde, Katzen, Affen, Hasen, Krokodile, Spinnen, Schlangen, Tse-tse-Fliegen, Läuse, Fadenwürmer, Bandwürmer, etc. pp.?
Über den Unterschied zwischen Tieren und Menschen könnte man sich lange unterhalten....
Richtig, das könnte man. Und das kann ich auch nicht definieren. In erster Linie gehts für mich im entsprechenden Moment um die Tiere, die von Menschen in irgendeiner Form gequält, ausgebeutet, vorgeführt werden. Unabhängig von der Rasse.

...und Du kannst Dich in Tiere hinversetzen? Darf ich mal fragen, wie sich eine Amsel fühlt, wenn ihr Nest von einem Marder geplündert wurde oder wenn die Eier von einem Menschen geklaut wurden? KEIN MENSCH weiß wie und was Tiere fühlen!
Habe ich das behauptet? Jeder Mensch hat nur seinen eigenen menschlichen Verstand, und diese Frage ist schlichtweg polemisch.

Das einzige was wir können ist zu versuchen innerhalb unserer geistigen Möglichkeiten so empathisch wie möglich zu denken und zu handeln. Mehr geht nicht.
 

Benutzer15933 

Verbringt hier viel Zeit
Mich berühren die Tiere mehr

Allerdings liegt das daran, dass es mir nichts ausmacht, wenn jemand leidet der selbst etwas dagegen tun könnte. Tiere können sich meist nicht aus der Leidenssituation befreien - Menschen können das meistens.

Trotzdem hab ich dieses Jahr für ein Hospiz gespendet.
 
G

Benutzer

Gast
Mich berührt das Leid von Menschen definitiv mehr!
Auch wenn ich natürlich auch durch das Leid von Tieren angerührt werde, finde ich es schon sehr erschreckend, wieviele hier angeben, dass sie durch das Leid von Tieren mehr berührt werden. Ich halte das für reinen Zynismus und - ich muss es einfach in dieser Deutlichkeit sagen - für dekadent und fast schon pervers.

Ich finde die Leute, die sowas empfinden, sollten sich das mal GANZ GENAU durch den Kopf gehen lassen, wenn sie das nächste Mal Tagesschau sehen und hungernde, misshandelte Kinder sehen, die in der Gosse jämmerlich verrecken. Menschen, die in andauernder Angst leben müssen, dass die nächtens überfallen und massakriert werden, deren Angehörige vor ihren Augen vergewaltigt und ermordet werden oder deren Kinder verschleppt werden. Menschen die bestialisch gefoltert werden, Menschen, die tagtäglich ausgebeutet werden und schuften bis zum Umfallen.....deren Leben nicht viel besser verläuft, als das einer Legehenne in einem landwirtschaftlichen Industriebetrieb...und auch nicht viel mehr wert ist.

Dem stimme ich vollkommen zu! :jaa:
 

Benutzer78484 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Mir geht beides nah. Grundsätzlich sind mir Menschen schon wichtiger und näher als Tiere. Aber auch Tierschicksale können mich zu Tränen rühren. Und wenn ich z.B. an meinen verstorbenen Hund denke, dann geht mir sein Tod auch nach Jahren immer noch sehr nah, während ich den Tod mancher Verwandten lockerer wegstecke, zu denen ich keinen so engen Bezug habe.
Da muss man aber doch noch ganz klar differenzieren

-Leid ungleich Tod (eigentlich schließen sich, wenn man ganz genau hinguckt, Leid und Tod sogar vollkommen aus)

-Wenn einem jemand nahe steht, egal ob Tier oder Mensch, geht das einem doch immer viel näher, als wenn man jemanden nur entfernt kennt.

Klar tut es da vielen mehr weh, wenn der heissgeliebte Hund stirbt, als wenn irgendwelche Kinners in Afrika oder die Tante, die man vielleicht 10 mal im Leben gesehen hat krepiert, das ist meiner Meinung nach ganz normal.
Womit ich nichts anfangen kann ist, wie Samaire schon sagte, wenn jemand die Grundeinstellung Leidendes Tier > Leidende Menschen hat, da steckt nämlich meist eine ziemlich gestörte Wahrnehmung seiner Mitmenschen dahinter.
 

Benutzer29410 

Beiträge füllen Bücher
Es ist eben leicht Tiere zu lieben. Woran sollte man sich von der endlosen Verstellung, Falschheit und Heimtücke der Menschen erholen, wenn die Hunde nicht wären, in deren ehrliches Gesicht man ohne Misstrauen schauen kann.

Arthur Schopenhauer

Meiner Ansicht nach ist es ein Kennzeichen "einfacher" Leute, beim Leid von fremden Tieren Tränen zu vergießen, und bei Nachrichten über misshandelte und verhungerte Kinder, die sich genauso wenig wehren können wie Tiere, wegzuschalten und nicht weiter drüber nachzudenken.
 

Benutzer79932 

Verbringt hier viel Zeit
Political Correctness :totlach: Ich krieg nen Lachkrampf :grin:
Sagen grade die Leute, die zu 99,9% hier immer die Meinung der breiten Masse vertreten um ja keine Kritik zu ernten. Welch Ironie :grin:

Off-Topic:
Ach, schön, dass du dich amüsierst. Da das ja offensichtlich auf mich bezogen war, wüsste ich doch äusserst gerne, wo genau denn ausgerechnet ich in "99.9% aller Fälle" die Meinung vertrete, die alle vertreten, weil ich keine Kritik ernten will. Ich glaube, man kann mir einiges unterstellen, aber "die hat keine eigene Meinung" gehört definitiv nicht dazu.
 
D

Benutzer

Gast
Off-Topic:
Ach, schön, dass du dich amüsierst. Da das ja offensichtlich auf mich bezogen war, wüsste ich doch äusserst gerne, wo genau denn ausgerechnet ich in "99.9% aller Fälle" die Meinung vertrete, die alle vertreten, weil ich keine Kritik ernten will. Ich glaube, man kann mir einiges unterstellen, aber "die hat keine eigene Meinung" gehört definitiv nicht dazu.

Das amüsieren passiert ja nicht zum ersten Mal.
Es wär wahrscheinlich einfacher aufzuzählen, wo du nicht die Meinung vertrittst die der Großteil des Threads vertritt.
Und selbst dazu hab ich keine Lust Beispiele raus zu suchen.
Kannst dir ja einfach mal Threads durchlesen wo du gepostet hast. Dann siehst du es selbst. Aber wahrscheinlich sind es alles pure Zufälle, daß du immer der Mehrheit angehörst, nicht wahr? :zwinker:
Außerdem warst du nicht nur allein gemeint.
 

Benutzer79932 

Verbringt hier viel Zeit
Allerdings liegt das daran, dass es mir nichts ausmacht, wenn jemand leidet der selbst etwas dagegen tun könnte. Tiere können sich meist nicht aus der Leidenssituation befreien - Menschen können das meistens.

Ach, ist das so? Wenn deine Freundin nun also verprügelt, missbraucht und vergewaltigt wird, dann hast du kein Mitleid, schliesslich hätte sie sich selber befreien können und hätte davon ausgehen müssen, dass Menschen sowieso schon grundsätzlich böse sind? Aber wenn dann gleichzeitig der Kampfhund, der drei Kinder angefallen hat, eingeschläfert wird, dann hast du trotzdem mehr Mitleid mit dem - ist ja schliesslich ein armes Tier und kann nix dafür?

Ach Gott. Ja, bewusst überspitzte Beispiele, aber hier wird ja auch in einer Pauschalität geurteilt, also gilt so was ebenfalls.

Das amüsieren passiert ja nicht zum ersten Mal.
Es wär wahrscheinlich einfacher aufzuzählen, wo du nicht die Meinung vertrittst die der Großteil des Threads vertritt.
Und selbst dazu hab ich keine Lust Beispiele raus zu suchen.
Kannst dir ja einfach mal Threads durchlesen wo du gepostet hast. Dann siehst du es selbst. Aber wahrscheinlich sind es alles pure Zufälle, daß du immer der Mehrheit angehörst, nicht wahr? :zwinker:
Außerdem warst du nicht nur allein gemeint.

Du bist ja sooo cool weil du aus Prinzip sooo anders bist und so gegen den Strom schwimmst und alle anderen ja so langweilige Mitläufer sind. "Beweisen" kannst du zwar eh nichts, aber hey, Hauptsache du weisst es besser. Gähn.
 

Benutzer63135  (31)

Verbringt hier viel Zeit
Ach, ist das so? Wenn deine Freundin nun also verprügelt, missbraucht und vergewaltigt wird, dann hast du kein Mitleid, schliesslich hätte sie sich selber befreien können und hätte davon ausgehen müssen, dass Menschen sowieso schon grundsätzlich böse sind? Aber wenn dann gleichzeitig der Kampfhund, der drei Kinder angefallen hat, eingeschläfert wird, dann hast du trotzdem mehr Mitleid mit dem - ist ja schliesslich ein armes Tier und kann nix dafür?

Ach Gott. Ja, bewusst überspitzte Beispiele, aber hier wird ja auch in einer Pauschalität geurteilt, also gilt so was ebenfalls.



Gähn.
Off-Topic:
Der Kampfhund wurde allerdings entweder von Menschen daraufhin getrimmt zu beißen/ töten/ was auch immer oder aber von den Menschen (Kindern) provoziert... aber gut, das will ja niemand sehen. Gerade in SOLCHEN Fällen würd ich hundert mal lieber den Menschen killen als das Tier.
 

Benutzer31418 

Sehr bekannt hier
Da muss man aber doch noch ganz klar differenzieren

-Wenn einem jemand nahe steht, egal ob Tier oder Mensch, geht das einem doch immer viel näher, als wenn man jemanden nur entfernt kennt.

Klar tut es da vielen mehr weh, wenn der heissgeliebte Hund stirbt, als wenn irgendwelche Kinners in Afrika oder die Tante, die man vielleicht 10 mal im Leben gesehen hat krepiert, das ist meiner Meinung nach ganz normal.
Selbstverständlich ist das aber auch nicht, es gibt ja auch Leute, die nichts mit Tieren anfangen können bzw nichts gegen sie haben, aber keine Träne wegen eines Tieres vergießen würden. Eine Person fällt mir da spontan ein, der sagte, Tiere seien für ihn im Grunde nur Gegenstände; er würde nie ein Tier quälen, klar, aber wenn es stirbt, dann kümmerts ihn nicht und er kann nicht verstehen, wie man wegen eines Haustiers weinen kann.
 
D

Benutzer

Gast
Du bist ja sooo cool weil du aus Prinzip sooo anders bist und so gegen den Strom schwimmst und alle anderen ja so langweilige Mitläufer sind. "Beweisen" kannst du zwar eh nichts, aber hey, Hauptsache du weisst es besser. Gähn.

Wenn du meinst, daß ich cool bin ist es ja schön. :ratlos:
Nö ich muss nicht anders sein, ich vertrete einfach meine Meinung.
Manchmal gehör ich zur Mehrheit mit dazu und manchmal falle ich aus dem Rahmen mit meiner Meinung. Ich muss mich hier nicht mit jedem gut stellen und einfach der Mehrheit zustimmen wie es andere Leute hier nötig haben.
Wenn du es wissen willst lies dir Umfragen im kompletten Board durch. Da wirst du genug "Einheitsbrei" zu lesen bekommen, dem du komischerweise immer angehörst und zustimmst.
 

Benutzer15933 

Verbringt hier viel Zeit
Ach, ist das so? Wenn deine Freundin nun also verprügelt, missbraucht und vergewaltigt wird, dann hast du kein Mitleid, schliesslich hätte sie sich selber befreien können und hätte davon ausgehen müssen, dass Menschen sowieso schon grundsätzlich böse sind?

In diesem Beispiel hätte sie nichts dagegen unternehmen können. Vielleicht solltest du meine Antwort verstehen, bevor du sie in den Dreck ziehen willst.

Aber wenn dann gleichzeitig der Kampfhund, der drei Kinder angefallen hat, eingeschläfert wird, dann hast du trotzdem mehr Mitleid mit dem - ist ja schliesslich ein armes Tier und kann nix dafür?

Kommt auf die Umstände an. Kann der Hund was dafür? Wurde er so trainiert? Haben die Kinder evtl Fehler gemacht?

Ach Gott. Ja, bewusst überspitzte Beispiele, aber hier wird ja auch in einer Pauschalität geurteilt, also gilt so was ebenfalls.
Die Pauschalität in meiner Antwort habe ich durch die Erklärung aufgehoben, aber das Statement dazu steht zwei Quotes weiter oben.

"Beweisen" kannst du zwar eh nichts, aber hey, Hauptsache du weisst es besser. Gähn.
Das galt zwar nicht mehr mir, aber: "Wer im Glashaus sitzt...."
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren