Habt ihr Angst vor Bahnfahrten wegen der Terrorgefahr?

Habt ihr Angst vor Terroranschlägen bei der Deutschen Bahn?


  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    45

Benutzer36171 

Beiträge füllen Bücher
Nö. Ich bin aber sowieso selten bis nie in den großen Städten (und Bahnhöfen) unterwegs.
 

Benutzer102346 

Meistens hier zu finden
Falsch! 1989 kam Alfred Herrhausen surch einen Terroranschlag der RAF ums Leben.
OK, EINER in den letzten 30 Jahren. Und das rechtfertigt das völlig überbordende Vorgehen der Regierung was Überwachungsmaßnahmen angeht? Man sollte eigentlich meinen, die Menschen hätten aus der deutschen Geschichte gelernt...[DOUBLEPOST=1355605318,1355605278][/DOUBLEPOST]
Ganz so gut ist die Quote nicht. Remember NSU?

Ansonsten: ich sehe jetzt keinen Grund für gesteigerte Terrorpanik. Noch sind die Hintergründe dieses Anschlagsversuchs ja gar nicht geklärt, vielleicht erst mal abwarten, bevor man sich aufregt.
Komm, die NSU war doch der Verfassungsschutz höchstpersönlich :zwinker:
Egal, ich finde die Terrorpanik auch völlig lächerlich und übertrieben. Merkt man ja :zwinker:
 

Benutzer31690 

Meistens hier zu finden
Ich hab keine Angst, fahr auch weiterhin Bahn, ohne mir einen Kopf zu machen. Wird schon nicht den Bahnhof treffen, wo ich bin.
War aber letzten Mittwoch am Essener HBF, direkt am Bahnsteig neben dem gesperrten, als 4/5 schon abgesperrt war und fand es schon ein bisschen spooky. Ein leerer Bahnsteig und eine einsame Tasche, war ein merkwürdiges Gefühl schon ein wenig.
 
A

Benutzer

Gast
Netterweise fahre ich mehrmals wöchentlich mit dem Fernverkehr durch Deutschland und finde es nach wie vor sehr angenehm. Das bisschen Hysterie... Da schließe ich mich nicht an, da ich sicherlich anderweitig mehr Gefahren ausgesetzt bin.
 

Benutzer56469  (36)

Beiträge füllen Bücher
Ich fahre nicht mit der Deutschen Bahn. :grin: Aber um mal generell zu sagen ich hab generell überall Angst, auf Autobahnen (Geisterfahrern, generell Unfällen, Selbstmörder usw) im Einkaufszentrum wenn viele viele Leute sind (Amoklauf zb dass jmd so genervt ist von den vielen Menschen und alle abknallt) usw. aber in einem Zug fühle ich mich generell wohl.
 

Benutzer3277 

Beiträge füllen Bücher
Nein. Die Chance, bei einem Terroranschlag im Zug/auf dem Bahnhof umzukommen ist etwa so groß wie vom Blitz erschlagen zu werden oder den Lotto-Jackpot zu knacken. Eher wird man im Straßenverkehr überfahren. :link:[DOUBLEPOST=1355693507,1355693383][/DOUBLEPOST]
Nö, am 21. sterben wir sowieso alle. :tongue:

Da reden wir am 22.12. noch mal drüber. Wehe, es stimmt nicht! :drool:
 

Benutzer123800 

Öfters im Forum
Angst habe ich keine mit der Bahn zu fahren. Allerdings bin ich durchaus im klaren darüber, das Bonn und Düsseldorf die die Städte sind, in denen die größten Rekrutierungslager der Salafisten zu finden sind. In keiner anderen Stadt in Deutschland wird aktivier rekrutiert wie dort.
 

Benutzer44981 

Planet-Liebe Berühmtheit
Es gibt so viele Dinge, bei denen die Wahrscheinlichkeit, verletzt oder getötet zu werden, um einige Größenordnungen höher ist, als bei einem Terroranschlag - egal, ob nun auf einem Bahnhof oder anderswo.
Warum sollte ich also gerade vor Terroranschlägen Angst haben, während ich mich ohne nennenswerte Angst im Straßenverkehr als Autofahrer, Fahrradfahrer und Fußgänger bewege?

Trotzdem fahre ich aus anderen Gründen so gut wie nie mit der Bahn.
 

Benutzer30217 

Sophisticated Sexaholic
Nein, ich habe keine Angst. Und ich habe schon einige Züge und Stationen verlassen (müssen), wegen Terrorgefahr. Mal in Frankfurt, mal in London usw.
 
J

Benutzer

Gast
Als in villingen schwenningen letzte Woche der Alarm war, wäre ich eigentlich dort gestanden. War aber noch kurz beim Bäcker und als ich an Bahnhof kam war schon alles abgesperrt. Schon komisch gerade, aber ich finde Bahn fahren immer noch sicherer als Autofahren :zwinker:
 

Benutzer10752 

Beiträge füllen Bücher
Anstatt sich darüber lustig zu machen könntest du auch versuchen das zu entkräften, indem du Argumente anbringst :zwinker:

Und welches Argument genau würde dich davon überzeugen, dass es deutlich logischer ist, dass beim (hochkomplizierten) Bombenbau etwas schief geht (und wenn du eine Ahnung davon bekommen willst, wie kompliziert das ist, kannst du dir mal den Spaß antun und die ganzen Tagebuchaufzeichnungen von Andreas Breivik durchlesen), als dass die deutsche Bundesregierung in einem geheimen Geheimplan irgendwelche spektakulären Anschläge fingiert um dann sinistere, lang inszenierte, und offenbar komplett parteiübergreifende Pläne von "neuen Gesetzen" (huhuuu! böööööse!) durchzuziehen?

Ach ja, richtig: Vermutlich gar keines.
 

Benutzer102346 

Meistens hier zu finden
Und welches Argument genau würde dich davon überzeugen, dass es deutlich logischer ist, dass beim (hochkomplizierten) Bombenbau etwas schief geht (und wenn du eine Ahnung davon bekommen willst, wie kompliziert das ist, kannst du dir mal den Spaß antun und die ganzen Tagebuchaufzeichnungen von Andreas Breivik durchlesen), als dass die deutsche Bundesregierung in einem geheimen Geheimplan irgendwelche spektakulären Anschläge fingiert um dann sinistere, lang inszenierte, und offenbar komplett parteiübergreifende Pläne von "neuen Gesetzen" (huhuuu! böööööse!) durchzuziehen?

Ach ja, richtig: Vermutlich gar keines.
Muss man eigentlich speziell was genommen haben, um die ganzen freiheitsberaubenden Gesetze der letzten Jahre auszublenden oder geht das auch so?
Überleg doch mal, wenn du so einen Müll wie den Fingerabdruck im Personalausweis oder die Vorratsdatenspeicherung oder Nacktscanner am Flughafen oder Internetsperren haben willst, dann kriegst du das nur, indem die Bevölkerung meint, das wäre notwendig.
Wie kriegt man die Bevölkerung dazu? Sie muss Angst haben. Wie kriegt die Bevölkerung Angst? Indem man ihnen eine nicht funktionierende Bombe zur Massenvernichtungswaffe hochpuscht oder sie glauben lässt, im Internet tummeln sich nur Terroristen und Kinderschänder.
Und was ich im ersten Post schon schrieb: im Irak, in Afghanistan, in England, in Spanien, in Irland, in Schweden, überall scheint das mit den Bomben zu funktionieren, nur ausgerechnet hier in Deutschland sollen die Terroristen zu blöd dazu sein?
Wer das glaubt, der zieht sich auch die Hose mit ner Kneifzange an.
Ach ja, nur mal so als Denkanstoß: Der Schily, der das mit dem Fingerabdruck im Personalausweis eingeführt hat, der sitzt im Aufsichtsrat einer Biometriefirma... (Siehe http://www.zeit.de/online/2006/33/schily-biometrie)
 
D

Benutzer

Gast

Nicht zu vergessen, dass die Geheimdienste schon des öfteren Mist gemacht haben.
Ich erinnere da nur an das "Celler Loch"......
Off-Topic:
Als Celler Loch wurde die Aktion Feuerzauber[1] der niedersächsischen Landesbehörde für Verfassungsschutz bekannt, bei der am 25. Juli 1978 ein rund 40 Zentimeter großes Loch in die Außenmauer der Justizvollzugsanstalt Celle gesprengt wurde. Damit wurde ein Anschlag zur Befreiung von Sigurd Debus vorgetäuscht, der als mutmaßlicher Terrorist der Rote Armee Fraktion im Celler Hochsicherheitsgefängnis einsaß.


Es gibt genug Beispiele, indem Behörden und Staat Aktionen zum eigenen Nutzen gestartet hatten.

Und plötzlich sind ALLE für mehr Videoüberwachung. Innenminister Friedrich hat ja noch keine "Erfolgserlebnisse" vorzuweisen.

Was und Warum sind die Behörden plötzlich so still - ich erinnere da "nur" an den NSU Untersuchungsausschuß.

Was ist mit den Anträgen zum NPD Verbotsverfahren?
ISt da irgendwas falsch gelaufen?

Komisch, erst kurz davor gab es ja eine "Dringlichkeitssitzung" der Innenminister der Länder......

Sicher ist es falsch PANIK zu schieben, aber unsere Rechte und das Recht auf Freiheit werden immer weiter eingeschränkt - zu Gunsten imaginärer Terroristen und Bombenleger.

Die Menschen sind unzufrieden.
UNd Terroristen, die "ihr HAndwerk gelernt haben", die machen keine "halben Sachen".
Wir hatten diese Angst schon einmal, als in Köln die Bombe in den Zug gestellt wurde.

MAn fragt sich schon, was kriminelle Gruppierungen davon hätten, wenn sie so dilletantisch vorgehen und Angst erzeugen.

Angst schürt den Hass, nicht die Aufmerksamkeit. Das haben wir verlernt, wir verlassen uns da zu sehr auf die Politik und die Exekutive, als auf unseren Spürsinn und unsere Menschenkenntnis.

Unser Staat geht zu LAsten seiner Bürger viel zu viel Kompromisse ein.
 

Benutzer102346 

Meistens hier zu finden
Ich würde sogar so weit gehen und sagen, dass der Staat das Ende vom Euro und damit einhergehende soziale Unruhen vorhersieht und jetzt Instrumente installiert, mit denen die Bevölkerung notfalls in Schach gehalten werden kann.
- Überwachung der Kommunikation
- Einsatz der Bundeswehr im Inneren
- Gesetze mit denen man eigentlich jeden juristisch belangen kann (Urheberrechtskram)

Und halt sonst noch die ganzen Gesetze, bei denen man sich als freiheitsliebender Bürger an den Kopf packt:
- Weitergabe der Fluggastdaten an die USA
- Weitergabe des EU-internen Bankverkehrs an die USA
- Fingerabdruck im Perso/Reisepass (als ich klein war, dachte ich noch, Fingerabdrücke werden nur von Verbrechern genommen...)
- to be continued....
 

Benutzer10752 

Beiträge füllen Bücher
Muss man eigentlich speziell was genommen haben, um die ganzen freiheitsberaubenden Gesetze der letzten Jahre auszublenden oder geht das auch so?

Nein, aber daraus einen geplanten Komplott zu schmieden, halte ich für hirnrissig.

Ich finde Menschen, die an die Allmacht der Geheimdienste oder Politik glauben, immer ziemlich lustig und ehrlich gesagt bemitleidenswert naiv. Ich glaube nicht an gelungene, geheime Großoperationen. Irgendwas kommt immer raus. Irgendwas geht immer schief. Irgend jemand plappert. Dass wir so viele missglückte Geheimdienstoperationen kennen, spricht eher gegen die Dienste, als für die Dienste.

Ich glaube an die Dummheit der Menschen, an Fehler im System, an Pläne, die grandios schiefgehen, und an Politiker, die immer viel kürzer denken, als man glaubt, weil sie im Alltag mit so viel Informationsmüll zugebombt werden, dass sie gar keine andere Wahl haben, als ad hoc zu entscheiden. Die ganzen Gesetze, Kriegseinsätze und ähnliches Gedöns sind überwiegend Folgen einer Politik, die eben gerade nicht die Zeit hatte, die Sachen zu durchdenken, sondern auf möglichst viel Symbolpolitik setzt, damit die Leute sich sicherer fühlen.

Im Übrigen:

Meine Frage war ernst gemeint: Welche Beweise müsste dir jemand präsentieren können, damit du von deiner Idee abkommst? Nenn mir mal ein mögliches Szenario. Ich vermute nämlich, es gibt keines. Wie erwartet hast du meine Frage ja auch schön umgangen.
 

Ähnliche Themen

Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren