Job Habe mich noch nie per E-Mail beworben. Kann mir jemand helfen?

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Benutzer44981 

Planet-Liebe Berühmtheit
Eigentlich unterscheidet sich das Bewerben per Mail überhaupt nicht großartig vom Bewerben per Post...
Ich schreibe genau die selben Dokumente, aber anstatt sie zu drucken, in eine Mappe und einen Umschlag zu packen und mit der Post abzuschicken werden sie eben als PDF exportiert und an eine Mail angehängt.

- Ist die Bewerbung als kompletter Anhang? Kommt in die "eigentliche" Mail nichts rein?

Die eigentliche Bewerbung (Anschreiben, Lebenslauf und Zeugnisse) habe ich immer im PDF-Format angehängt.
In die Mail selbst habe ich dann noch einen kleinen Text von wegen "Im Anhang finden Sie meine Bewerbungsunterlagen für ihre in xyz ausgeschriebene Stelle als abc" geschrieben.

- Jedes Blatt (Lebenslauf, Zeugnisse) einzeln als Anhang oder komplett als ein ganzer?

Ich habe eben 3 PDF-Dokumente erstellt: Im Ersten ist mein Anschreiben, im Zweiten mein Lebenslauf (zweiseitig) und im Dritten sind meine ganzen eingescannten Zeugnisse, usw. (auch mehr als eine Seite)

Ich habe auch das Anschreiben im PDF-Format angehängt, weil all meine Bewerbungsdokumente ein einheitliches Design mit schönem Kopf, usw. haben.

- Wo kommt das Passbild hin? Auf das Lebenslauf-Blatt oder "einzeln"?

Bei mir ist es auf dem Lebenslauf.

- Die Anhänge "benennen"? (Z.B. "Lebenslauf", wo sich dieser befindet?)

Klar. Die Dokumente heißen bei mir Anschreiben.pdf, Lebenslauf.pdf und Zeugnisse.pdf (Mein Name im Dateinamen wäre sicherlich auch nicht schlecht...)

Und: Habt ihr eure Unterlagen, bzw. eurer Passbild "profesionell" einscannen lassen?
Soll ich das besser so machen?

Meine Unterlagen habe ich mit einem einfachen Scanner selbst eingescannt und halte die Qualität für völlig ausreichend. Es handelt sich ja nicht um ein Foto, o.Ä., sondern nur um schwarzen Text auf hellem Hintergrund.
Das Bewerbungsbild wurde gleich mit einer Digitalkamera gemacht und hat überhaupt keinen Umweg über Papier und Scanner gemacht, bis es auf meinem PC gelandet ist.

Wie mache ich das mit dem PDF? :ashamed:
Die neueren Word-Versionen können von Haus aus ein Dokument im PDF-Format exportieren. (In Word 2007: Speichern unter, PDF oder XPS)
Bei älteren Word-Versionen benötigst du einen PDF-Konverter, der normalerweise einen virtuellen Drucker installiert, über den du dein Dokument "ausdrucken" und dann als PDF speichern kannst.

Auch Open Office und Libre Office können Dokumente im PDF-Format erstellen.
Das Problem ist, in welcher Auflösung die Zeugnisse gescannt sind. Ein farbiges Zeugnis mit 1500 dpi kann gut und gerne mal den Anhang "explodieren" lassen :smile: Sollte unbedingt drauf geachtet werden.
Wobei 150 dpi für ein Textdokument schon ausreichend und mehr als 300 dpi absolut unnötig ist.
 

Benutzer92501  (40)

Meistens hier zu finden
Hi...

ich erkläre meinen Teilnehmern immer, dass sie bitte eine PDF erstellen.

Word-Dokument, dann kommt erst das Anschreiben (wenns geht, mit eingescannter Unterschrift auf Anschreiben und Lebenslauf), Deckblatt, Lebenslauf. Dann die Zeugnisse, chronologisch von jung nach alt.

Anschreiben, Deckblatt und Lebenslauf haben eine Kopfzeile, die Namen, Anschrift, Telefonnummern, eMail beinhalten. (Da spart man sich im Lebenslauf das meiste aus den persönlichen Angaben). Unter dem Lebenslauf einen Seitenumbruch ist es glaub ich, machen, damit die Kopfzeile aufhört und danach die Zeugnisse.

Das ganze als PDF versenden, damit es keiner ändern kann, kurzes Statement in die Mail:

Sehr geehrte....

anbei meine Bewerbungsunterlage für die ausgeschriebene Stelle als .....

Mit freundlichen Grüßen
... ....

in die Betreffzeile Bewerbung als ..., oder die Referenznummer

fertig

Viele Grüße und viel Erfolg
Heike
 
S

Benutzer

Gast
@Melina

Bevor Du die fertige Bewerbung abschickst, lieber probehalber an Deine eigene Mailadresse schicken. So kannst Du es nochmal überprüfen und sicherstellen, dass alles so ankommt, wie von Dir gewünscht.
 

Benutzer113076 

Verbringt hier viel Zeit
Ich würde übrigens jedem empfehlen, falls er die Möglichkeit hat, die Bewerbung mit InDesign zu schreiben. Ich habe mit Word noch keine Unterlagen gesehen, die professionell aussehen.
 

Benutzer43798  (41)

Sehr bekannt hier
Ich würde übrigens jedem empfehlen, falls er die Möglichkeit hat, die Bewerbung mit InDesign zu schreiben. Ich habe mit Word noch keine Unterlagen gesehen, die professionell aussehen.

Gebe ich dir durchaus recht. Aber ich denke die wenigten werden 700 EUR ausgeben für InDesign. Ist nunmal ein Profi-Programm. Als günstigere Alternative kann ich da Scribus empfehlen. Das gibts als Freeware. In jedemfall ist ein bisschen Mühe in die Bewerbung stecken nicht verkehrt.
Beim Komprimieren via pdf Creator unbedingt darauf achten, dass es nachher lesbar ist. Es passiert schnell, dass dann das ganze Bild aufpixelt. Und das kommt nicht so gut an :zwinker:
 

Benutzer89563 

Meistens hier zu finden
Was kann denn grade bei sowas InDesign oder Scribus "besser"?

Wer mit Word nicht umgehen kann, wird da keine schönen Ergebnisse mit erzielen, aber für ID und Co gilt das doch erstmal auch. Ich bin eigentlich kein Anhänger von Word, aber auch da bekommt man mit etwas Können gute Dokumente raus.
 

Benutzer103883 

Planet-Liebe Berühmtheit
Ich würde übrigens jedem empfehlen, falls er die Möglichkeit hat, die Bewerbung mit InDesign zu schreiben. Ich habe mit Word noch keine Unterlagen gesehen, die professionell aussehen.
Was macht das Programm professioneller als Word, wenn der gleiche Anwender dasselbe macht? :what:
 

Benutzer113076 

Verbringt hier viel Zeit
Was macht das Programm professioneller als Word, wenn der gleiche Anwender dasselbe macht? :what:
Mit InDesign lassen sich alle Elemente einfach viel besser ausrichten. Schwierig das ohne konkretes Beispiel zu erklären aber ich lade hier sicher nicht meinen Lebenslauf hoch :grin:
 
A

Benutzer

Gast
Was macht das Programm professioneller als Word, wenn der gleiche Anwender dasselbe macht? :what:

*hüstel* Alles! :grin:

Um irgendwas schon zu setzen, ist Word (auch das ganz aktuelle) einfach eine Katastrophe, da es Dir ständig vorschreibt, irgendwas anders zu machen, sei es ein einfacher Textkasten oder irgendwelche Bilder, etc. Word ist für mich das, was früher eine Schreibmaschine erledigt hat. alles, was eine Form braucht, mache ich grundsätzlich in InDesign :smile:
 

Benutzer103883 

Planet-Liebe Berühmtheit
Was zu setzen? :what: Richtig eingerichtet, schreibt es dir nichts mehr vor. :zwinker:
 

Benutzer20341 

Sehr bekannt hier
Wie sehen denn eure Bewerbungen/Lebensläufe aus das da mit so einem Programm gearbeitet wird (das ich selbst aber nicht kenne und erst bei youtube einen kleinen Eindruck erhalten habe) ? Ich meine wenn man sich nicht grade in einem Beruf bewirbt in dem besondere kreative Fähigkeiten erwünscht sind und die Bewerbung auch dementsprechend aussehen sollte reicht Word doch völlig aus. Ich hab bisher alles was ich wollte damit hinbekommen.
 
A

Benutzer

Gast
Meine Bewerbungen sind ganz unterschiedlich. Aber gerade für E-Mail/Online-Bewerbungen habe ich mir eine Art "Bewerbungsmappe" gebastelt. Wenn das .pdf geöffnet wird, ist die Bewerbung mit einem Inhaltsverzeichnis auf der linken Seite versehen und es kann ganz bequem (ähnlich wie einer Website) durchgeblättert werden :smile:

Bei schriftliche Bewerbungen möchte ich eben, dass jeder Strich, jedes Wort, jeder Buchstabe genau da ist, wo ich es möchte, da pfuscht Word mir viel zu viel rum bzw. macht manche Dinge gar nicht... Ist aber sicheoich nicht immer so genau nötig, aber da bin ich halt eigen.

Ein roßer Vorteil ist aber, dass die .pdf-Dokumente nie so groß werden, wie das mit Word passiert. Mit gleichen Inhalten sind da manchmal MB-Unterschiede, die, wenn z.B. nur max. 2 MB verschickt werden sollen, die unpraktisch sind. Ich möchte es nicht missen, damit zu arbeiten - und eine Empfehlung ist es allemal.
 

Benutzer72433 

Planet-Liebe ist Startseite
Ich würde übrigens jedem empfehlen, falls er die Möglichkeit hat, die Bewerbung mit InDesign zu schreiben. Ich habe mit Word noch keine Unterlagen gesehen, die professionell aussehen.
mit ein wenig aufwand kann man auch mit excel/calc ein wirklich professionell aussehendes design hinkriegen - ich hab damit jedenfalls immer voll gepunktet.
mit word hingegen bezweifel ich das auch.
 

Benutzer72433 

Planet-Liebe ist Startseite
Off-Topic:
Ich finde es durchaus etwas irritierend, dass die Worte "Excel" und "professionelles Design" in einen Zusammenhang gesetzt werden... :smile:
macht ja nichts - aber not macht den meister, und es ist tatsächlich möglich - auch wenn ich zugegeben stunden dran gesessen hab bis die vorlage fertig war :zwinker:
 

Benutzer113076 

Verbringt hier viel Zeit
Ich meine wenn man sich nicht grade in einem Beruf bewirbt in dem besondere kreative Fähigkeiten erwünscht sind und die Bewerbung auch dementsprechend aussehen sollte reicht Word doch völlig aus. Ich hab bisher alles was ich wollte damit hinbekommen.
Aber auch ein Personaler der einen Buchhalter sucht wird von einer durchgestylten Bewerbung beeindruckt sein, ob er will oder nicht. Dieses "hübsch finden" ist etwas unterbewusstes und wenn der "hui" denkt nach dem Aufmachen hat man auf jeden Fall schon mal einen Pluspunkt für den ersten Eindruck.

Ich habe für meine Unterlagen quasi ein festes Corporate Design. Meine Lieblingsschriftart (keine aus dem Standardrepertoire und nein auch keine Comic Sans :grin:), eine Farbe, die ich zusätzlich zum Schwarz verwende. Ein paar "semitransparente" Grafiken, die man hinter dem Text erahnen kann und ein paar grafische Elemente. Manchmal möchte man auch einfach zwischen zwei bestimmten Buchstaben mehr oder weniger Platz haben und das kann Word soweit ich weiß zum Beispiel nicht.
Diese Farbe, die ich verwende findet man übrigens auch auf meinem Online Portfolio wieder. Ein Portfolio brauchen nicht nur Grafiker, es ist auch professionell so etwas als leitender Angestellter, der noch hoch hinaus will, anzulegen.
 

Benutzer44981 

Planet-Liebe Berühmtheit
Ich würde übrigens jedem empfehlen, falls er die Möglichkeit hat, die Bewerbung mit InDesign zu schreiben. Ich habe mit Word noch keine Unterlagen gesehen, die professionell aussehen.
Sicherlich gibt es genügend Alternativen zu Word, mit denen man eine professionellere Bewerbung schreiben kann, aber da die TS schon keine Ahnung hat, was das PDF-Format ist und wie man ein Dokument als PDF exportiert, halte ich es für ziemlich sinnlos, ihr hier andere Programme zu empfehlen, mit denen man auch nur dann schönere Bewerbungen erstellen kann, wenn man mit ihnen gut umgehen kann.

Ich habe meine letzten Bewerbungen mit LaTeX erstellt und bin mit den Ergebnissen sehr zufrieden.
Aber trotzdem würde ich LaTeX nicht jedem für seine Bewerbungen empfehlen, weil es schon eine recht lange Einarbeitungszeit braucht und die nicht gerade intuitive Arbeitsweise nicht jedermanns Sache ist. Aber da ich auch schon im Studium viel mit LaTeX gearbeitet habe und auch meine Diplomarbeit damit erstellt habe, war es für mich naheliegend, damit auch meine Bewerbungen zu schreiben.
(Für Diplomarbeiten und Ähnliches würde ich allerdings insbesondere im MINT-Bereich wirklich Jedem empfehlen, LaTeX zu verwenden - nicht nur weil das Ergebnis super aussieht, sondern weil man auch eine Menge Zeit und Nerven im Vergleich zur Arbeit mit einem Textverarbeitungsprogramm wie Word spart, wenn man sich erst mal eingearbeitet hat.)
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren