Habe ich Mist gebaut? Bitte um eure Einschätzung

Benutzer151310  (33)

Ist noch neu hier
Hallo zusammen,

ich (27) bin mit meiner Freundin (23) seit mittlerweile zwei Jahren zusammen und in allen Bereichen außer Sex ausgesprochen glücklich mit ihr, ich kann mir gut vorstellen mit ihr alt zu werden. Vor unserer Beziehung war sie noch Jungfrau. Sie ist sehr zurückhaltend, was Sex usw. angeht und meistens gehts von mir aus. Ich bin mit Häufigkeit und auch mit der Art nicht so zufrieden, aber habe ihr bisher immer alle Zeit gegeben und mich mit meinen Bedürfnissen echt zurückgenommen. Trotzdem habe ich immer wieder vorsichtig zu verstehen gegeben, dass das Thema mich belastet, weil es oft lange kein Stück weiter geht.

Gestern habe ich neben ihr im Bett gelegen und ihr zu verstehen gegeben, dass ich Lust auf sie habe. Sie hatte keine - konnte das in dem Moment sehr schwer akzeptieren und habe begonnen, mich selber ein bisschen zu befummeln. Aus Frust auch so, dass sie es mitbekommen musste. Erstmal: War das scheiße von mir oder findet ihr das irgendwie noch nachvollziehbar?

Später habe ich ihr gesagt dass mir das leid tut, dann aber direkt den nächsten Bock geschossen. Ich habe ihr gesagt, dass mich das Thema nach wie vor belastet und ihr einfach ein bisschen geschildert, was ich mir wünsche. Dann habe ich, und das bereue ich zutiefst, ihr gesagt dass das Thema das einzige ist, was unsere Beziehung mal gefährden könnte. Ich habe ihr gesagt, dass ich Angst habe, dass ich deshalb irgendwann mal mit ihr Schluss mache.
Ich habe mich dazu noch blöd ausgedrückt und sie dachte wahrscheinlich, ich denke im Moment darüber nach, Schluss zu machen. Als ich das gemerkt habe, habe ich das sofort richtig gestellt und konnte nicht mehr - habe mich für die Wortwahl so geschämt und bin total in Tränen ausgebrochen. Ich will ja im Moment wirklich nur sie - wollte ihr einfach nur klarmachen, dass das Thema mich auch dauerhaft ziemlich belastet. Ist doch auch soweit nachvollziehbar, auch wenn die Wortwahl total blöd war?

Heute kann ich ihr kaum in die Augen schauen und ihre Nähe kaum ertragen, weil ich einfach das Gefühl habe, sie beide Male ernsthaft verletzt zu haben. Sie sagt zwar dass alles ok ist und sie mir verzeiht - ich verzeihe mir es aber nicht richtig. Sie ist die wichtigste Person in meinem Leben und ich wollte sie niemals und will sie auch niemals wieder so verletzen...
Trotzdem kann im Moment so gar nicht richtig einschätzen, ob sowohl das selber berühren als auch das Klarmachen der Ernsthaftigkeit des Themas wirklich so falsch war - daher die Bitte um eure Meinungen.

Dankeschön schonmal!
 

Benutzer96053 

Planet-Liebe Berühmtheit
Also erstmal:
MICH hätte es nicht gestört, wenn mein Freund sich neben mir einen runterholt, weil ich keine Lust auf Sex habe. Wahrscheinlich hätte mich das sogar erregt und ich wäre darauf eingestiegen :drool:, aber das ist ein anderes Thema.

Wie du dich danach ausgedrückt hast, war natürlich keine feine Art. Du wirst sie mit einer Drohung nicht dazu bekommen, mehr Lust auf Sex mit dir zu haben. Aber irgendwie kann ich dich verstehen und es ist vielleicht sogar gut, dass du dich da mal "so falsch" ausgedrückt hast.

Such mal in Ruhe das Gespräch mit ihr. Redet darüber, was ihr beim Sex gefallen könnte, was sie sich wünschen würde. Ob es nun romantisch bei Kerzenschein oder mal die Szenen aus "50 Shades of Grey" sein sollen, wird sie dir dann vielleicht schon sagen. Wenn sie sich dir öffnet, könnt ihr daran arbeiten, ein befriedigendes Sexleben für euch beide zu haben.

Und mach dich nicht fertig, nur weil du dich im Ton vergriffen hast. Eine ehrlich gemeinte Entschuldigung und das Vorhaben, dich das nächste Mal gewählter auszudrücken, sollten reichen.
 

Benutzer150315  (27)

Verbringt hier viel Zeit
Mich würde mal interessieren was sie genau dazu gesagt hat gerade auch in der Situation als du los weinen musstest als du dein Fehler bemerkt hast.

Mmn ist bei dir jetzt einfach mal die sprichwörtliche Bombe geplatzt, das gibt es schon mal. Eigentlich empfinde ich es als fair dass sie jetzg weiß was dich beschäftigt. Du hast uns ja nicht genau gesagt, wie du es ihr gesagt hast, aber ich denke, dass sie an deinen Tränen auch gesehen hat, dass dir selbst aufgefallen ist, dass du dich wohl in der Wortwahl vergriffen hast. (Bei mir wäre das Grund genug dir zu verzeihen, wenn ich seh dass der andere sich den Fehler eingesteht, ist es mir mehr wert, also irgendwelche heuchlerischen Geschenke und dauerhaftes um einen rum wuseln.)
Vielleicht nimmst du sie dir nochmal beiseite in einem ruhigen Moment und entschuldigst dich nochmal bei ihr und vilt schafft ihr es ja in einem angemessenen Ton das Thema auf zugreifen und euch gemeinsam eine Lösung zu suchen.
[DOUBLEPOST=1424264725,1424264519][/DOUBLEPOST] Zaniah Zaniah war schneller :zwinker: genau so seh ich es eben auch. Jetzt hast du zwei mal das selbe gesagt bekommen nur bisschen anders formuliert ^^ :grin:
 

Benutzer151097  (29)

Sorgt für Gesprächsstoff
An sich stimme ich schon mit meinen Vorrednerinnen überein... Im Ärger kann es schon mal passieren, dass man was Verletzendes sagt.

Allerdings musst du dich jetzt auch mal ein bisschen in deine Freundin einfühlen... Offensichtlich fällt ihr der Umgang mit Sexualität nicht so leicht, wie der Mehrheit, die sich auf Foren wie diesen tummelt (Die ziehen ja häufig eher die sexuell aufgeschlossenen an). Jetzt von dir zu hören, dass das eventuell ein Grund für eine Trennung wäre, wird sie vermutlich in dieser Hinsicht nur noch mehr unter Druck setzten, was dann bewirkt, dass sie überhaupt keine Lust hat, oder, was noch schlimmer wäre, einfach dir zuliebe mitmacht.

Ich denke, bevor ihr euer eigentliches Problem - also den fehlenden / zu eintönigen / was auch immer Sex - angeht, musst du erst mal die Situation entschärfen.

Du musst deiner Freundin wieder ein Gefühl von Sicherheit vermitteln, denn das fehlt ihr im Moment, denke ich. Also sei zärtlich zu ihr, tue intime Dinge, von denen du weißt, dass sie ihr gefallen; Kuschle mal einen ganzen Abend mit ihr, ohne dass es in Richtung Sex/Vorspiel geht...

Wie gesagt, eine langfristige Lösung ist das natürlich nicht, aber die könnt ihr nur GEMEINSAM finden. Deshalb muss sie sich erst wieder richtig wohl und sicher fühlen...
 

Benutzer91827 

Beiträge füllen Bücher
Ich bin in solchen Fällen selbst extrem empfindlich. Daher hättest du BEI MIR sicherlich ganz schön was falsch gemacht.
Wenn ich keine Lust habe (aus welchen Gründen auch immer) ist das so. Darüber diskutiere ich nicht. Wenn man es dann nicht hinbekommt, mir Lust zu machen (nein, nein, ich hab natürlich selbst auch oft Lust, aber nicht immer). Mein Ex hat das genau so gehandhabt, wie du: ich hatte keine Lust, er hat selbst Hand angelegt oder ist grummelnd in Bad gegangen um dort das selbe zu tun. Ich kam mir da irgendwie immer vorgeführt vor oder als ob er das jetzt demonstrativ offensichtlich tut, um mir meinen "Fehler" aufzuzeigen. Das endete immer in Streit oder darin, dass ich mich habe erweichen lassen und dann einfach "ausgehalten" habe, damit er nicht tatsächlich irgendwann abhaut. Schlussendlich bin ich dann irgendwann gegangen, weil wir in dem Punkt einfach zu unterschiedlich waren und ich das Gezeter jedes Mal nicht ertragen habe. Allerdings bin ich nicht deine Freundin und du nicht mein Ex.
Ich finde, reden kann man über alles, so lange man dabei (wenn es etwas wichtiges ist) einen kühlen Kopf bewahrt und sich auf den Gemütszustand des anderen einstellt.
 

Benutzer6428 

Doctor How
Hmm..ich kann euch da beide ein bisschen verstehen..

Auch wenn du es nicht bemerkt hast, du hast deine Bedürfnisse nicht nur zurückgestellt, sondern auch unterdrückt. Sowas geht auf Dauer immer schief und meistens genau dann, wenn man es überhaupt nicht brauchen kann. Das ist wie mit nem Wasserball, den man unter die Wasseroberfläche drückt. Man muss sich konzentrieren und es kostet Kraft und wenn man noch 3 andere Sachen tun muss und abgelenkt wird, verliert man die Kontrolle und das Ding klatscht einem ins Gesicht.

Die Frage, die sich mir stellt ist aber auch: Habt ihr denn über dieses Thema mal wirklich offen geredet? Soetwas kann der Sache den Druck nehmen. Wenn ihr darüber geredet habt, wie sind diese Gespräche verlaufen? Warum genau geht es dir eigentlich? Was tut sie bzw. tut sie nicht, was dir fehlt?

Was du ihr da gesagt hast, war vielleicht (war es das wirklich oder hast du das schon richtig gesagt und sie hat es nur falsch verstanden, weil sie dazu tendiert Dinge falsch zu verstehen?) schlecht formuliert von dir, aber es war nichts als die Wahrheit. Beziehungen gehen auseinander, wenn ein sehr unterschiedliches Sexbedürfnis herrscht. Entweder einer ist immer unglücklich und mag nicht mehr, oder einer sucht sich woanders seinen Sex..so oder so ist das keine gute Situation, die häufig aufgelöst wird. Damit hast du ihr also einfach nur gesagt wie die Welt und die Menschen ticken.

Dass du an dir selbst rumgespielt hast, als sie (vermutlich "mal wieder") keinen Sex haben wollte, war vermutlich eine Frustreaktion. Das entschuldigt es natürlich nicht..aber es erklärt es. Es ist eine Sache sich neben dem Partner selbst zu befriedigen, es ist eine andere es quasi als "Waffe" zu nutzen.

Wenn die Sache bei euch funktionieren soll, dann musst du aus deinem Frust raus kommen (und glaub mir..ich weiß wie schwer das ist!) und ihr müsst beide eure Kommunikation verbessern. Deswegen ist mir die Beantwortung der von mir gestellten Fragen zum Thema Kommunikation so wichtig!
 

Benutzer137852 

Sorgt für Gesprächsstoff
Meiner Meinung nach hast du nichts falsch gemacht. Die Wortwahl war vielleicht nicht perfekt aber das du es ansprichst finde ich richtig.
Vielleicht solltet ihr bzw sie mal darüber nachdenken warum sie keinen oder so wenig Sex möchte.
Dafür kann es viele Gründe geben..
- Ist sie mit sich selbst zufrieden?
- Hat sie Geldnot? (Das kann einen sehr belasten!)
- Hat sie stress?
- Hat sie schmerzen beim Sex?
- ...

Da gibt es wirklich viele Faktoren die den Sex an sich und die Lust darauf beeinflussen können.. Ich kann aus Erfahung sprechen, ich habe/hatte das gleiche Problem! Ich habe mich im Internet schlau gemacht warum ich keine lust haben könnte und habe versucht einige Dinge zu ändern und siehe da, es wird besser :thumbsup:
 

Benutzer135804 

Planet-Liebe Berühmtheit
also den einzigen fehler,den ich da bei deinem verhalten sehe,ist der,dass du ihr nicht schon viel früher so direkt,offen und in aller deutlichkeit gesagt hast,dass du mit eurem sexleben so unzufrieden und eben unbefriedigt bist.und natürlich kann schlechter sex bzw sehr unterschiedlich starke libido und vorlieben bei den partnern zur trennung führen.wenns nicht passt,hat eine beziehung mMn dann eben wenig sinn,weil sonst immer einer von beiden unzufrieden sein wird.
 

Benutzer141186 

Verbringt hier viel Zeit
Auf youtube.de gibt es ein gutes Video für so ähnlich gelagerte Beziehungsprobleme: ( die Überschrift ist etwas provozierend formuliert - es geht um Probleme bzgl. Sex in einer Beziehung )


Vielleicht wäre also eine derartige Paar-Beraterin ganz gut - das Geld wäre bei Ihr besser angelegt als im 10. oder 15. Urlaub .... und wenn es beim ersten Mal nicht klappt, dann mal mit einer anderen Beraterin ausprobieren - da ist ja auch nicht jede-wie-die-andere
 

Benutzer151310  (33)

Ist noch neu hier
Erstmal vielen Dank für die zahlreichen Antworten! Das hilft mir sehr gut, einzuordnen, was genau eher falsch und was vielleicht sogar gut war.

Ich habe gestern nochmal mit ihr geredet, mich nochmal entschuldigt und ihr gesagt, dass ich es gut finde, dass es in letzter Zeit erkennbare (wenn auch langsame) Fortschritte gibt. Dazu habe ich ihr nochmal ganz klar gemacht, dass ich im Moment überhaupt nicht daran denke, Schluss zu machen und der festen Überzeugung bin, dass wir auch diese Herausforderung gemeistert bekommen. Ich habe ihr gesagt, dass sie sich jetzt bitte nicht unter Druck gesetzt fühlen soll und wie bisher auch grundsätzlich nur das tun soll, wo sie auch Lust zu hat. Zusätzlich habe ich gestern nochmal durchblicken lassen, dass ich mir gut vorstellen kann, bei sich bietender Gelegenheit zusammen zu ziehen - das ist so und ich wollte ihr einfach nochmal klar machen, dass ich fest mit ihr die Zukunft plane. Ich glaube, von ihrer Seite aus ist im Moment soweit alles in Ordnung.

Jetzt mal zur langfristigen Sicht, weil mir da viele Gedanken kommen, wenn ich eure Antworten lese - darauf gehe ich mal ein:

Allerdings musst du dich jetzt auch mal ein bisschen in deine Freundin einfühlen... Offensichtlich fällt ihr der Umgang mit Sexualität nicht so leicht, wie der Mehrheit, die sich auf Foren wie diesen tummelt (Die ziehen ja häufig eher die sexuell aufgeschlossenen an). Jetzt von dir zu hören, dass das eventuell ein Grund für eine Trennung wäre, wird sie vermutlich in dieser Hinsicht nur noch mehr unter Druck setzten, was dann bewirkt, dass sie überhaupt keine Lust hat, oder, was noch schlimmer wäre, einfach dir zuliebe mitmacht.
Danke - ich glaube, du hast die Gefühle meiner Freundin sehr gut getroffen. Ich weiß, dass es ihr nicht so leicht fällt. Meine Wortwahl ist mir nach dem Beitrag gestern deutlich leichter gefallen.

Habt ihr denn über dieses Thema mal wirklich offen geredet? Soetwas kann der Sache den Druck nehmen. Wenn ihr darüber geredet habt, wie sind diese Gespräche verlaufen?
Ja, ich habe das Thema Sex schon mehrfach offen angesprochen. Sie antwortet einsilbig, ihr fällt es anscheinend sehr schwer darüber zu sprechen. Daher erzähle ich ein bisschen, was ich mir mal wünschen könnte (wirklich keine ausgefallenen Sachen) - mangels Antwort frage ich sie, ob sie sich das vorstellen könnte. Dann kommt ein zaghaftes Nicken oder Kopfschütteln. Was sie mag, "weiß sie nicht". Ich habe ihr auch schon gesagt, dass ich mir da mehr Feedback wünsche und dass mir das darüber sprechen wichtig ist. Da kommt dann leider ein "Wieso muss man drüber sprechen?". Die Dinge, die sie sich laut ihrer eigenen Aussage vorstellen kann, werden leider von ihr auch nicht umgesetzt.

Worum genau geht es dir eigentlich? Was tut sie bzw. tut sie nicht, was dir fehlt?
Mir geht es darum, dass ich mich auch körperlich begehrt fühle. Dass vielleicht auch mal spontan Sex drin ist und sie auch mal von sich aus ankommt und mir zeigt, dass sie Lust hat. Dass ich nicht das Gefühl habe, an mir sei irgendwas, warum sie mich nicht gern intim anfasst. Ich wünsche mir, dass sie nicht nur bei Licht aus mit Bettdecke drüber mal hinfühlt mir einen runterholt, sondern auch mich komplett anschaut und anfasst und ausprobiert, was man da alles so tun kann. Ich wünsche mir auf lange Sicht Oralsex, zumindest mal aufprobieren. Ich wünsche mir, dass sie sich nicht vor ihrer eigenen Scheide, vor meinem Penis und vor Scheidensekret bzw. Sperma ekelt (Sagt sie zwar nicht, aber das scheint mir so). Das macht es einfach unglaublich verkrampft. Ich glaube, sie hat sich auch noch nie selber befriedigt, weil sie sich davor ekelt.
Was sie tut ist Sex mit mir abends im Bett haben. Dabei auch verschiedene Stellungen, das finde ich schonmal echt gut. Sie sagt mir auch (aber nur wenn ich sie vorher heiß mache), dass sie mit mir schlafen möchte - dann tun wir das und ich befriedige sie noch mit der Hand, weil sie beim GV nicht kommt. Ist auch jedes Mal wieder schön - nur halt immer mit den oben genannten Einschränkungen. Zusätzlich würde ich es mir öfter als alle 2 Wochen (vielleicht 2-3 Mal pro Woche) wünschen und ich glaube, sie hat auch öfter Lust und schämt sich dafür oder unterdrückt das.

An die anderen, die geantwortet haben: Auch eure Posts habe ich gelesen und Anregungen gefunden, danke dafür! Insbesondere der Gedanke, dass es ggf. sogar mal gar nicht so schlecht war, ihr die Wichtigkeit des Themas klarzumachen, hat mir geholfen. Vielleicht hilft das, dass sie sich eher mal dazu bereit fühlt, offen mit mir zu reden und mir auch ihre Bedürfnisse und Wünsche mal zu sagen.

Vielleicht hat jemand einen Rat, wie ich sie darin unterstützen kann, ihre Hemmungen/Ekel/Ängste abzubauen? Ich habe ihr bisher zwei Jahre Zeit gegeben und es gibt einfach monatelange Phasen, da geht nichts weiter und das frustriert mich und macht mir halt schon die Angst, dass ich mit ihr sexuell nie auf einen Nenner komme.

Dankeschön!
 

Benutzer135804 

Planet-Liebe Berühmtheit
zu deiner letzten frage:ich würde ihr nahelegen,die gründe für ihre probleme mit sex zu ergründen.wenn sie nicht weiß,woher das kommt,kann sie diese probleme auch nicht lösen,logisch.und wenn sie das allein bzw mit passender literatur nicht hinbekommt,würd ich ihr wohl eine therapie nahelegen.allein schon,weil therapeuten im gegensatz zu laien schlicht und ergreifend die möglichkeit haben,auch unbewusstes ans tageslicht zu befördern.
 

Benutzer151097  (29)

Sorgt für Gesprächsstoff
Ich finde es wirklich richtig super von dir, dass du so viel Verständnis für deine Freundin aufbringst, und ihr so viel Zeit lässt! :thumbsup:

Auf die Dauer kann es aber natürlich auch nicht funktionieren, dass du immer zurück steckst und deine eigenen Bedürfnisse hinten an stellst... 2 Jahre sind schon wirklich eine lange Zeit, vielleicht ist es tatsächlich langsam an der Zeit, an eine Therapie zu denken. Vor allem, wenn sie sich, wie du vermutest, tatsächlich vor dem Sex ekelt, oder sich dafür schämt... Das klingt irgendwie nach keiner gesunden Einstellung. Würde deine Freundin sowas denn in Erwägung ziehen?
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren