Hab angst um meine (dünne) Freundin.

F

Benutzer

Gast
hallo pl-user

Ich hab langsam wirklich Angst um meine Freundin, sie ist 17 und wiegt 49 kg (ist aber auch nur 1.65 groß :zwinker: ) also sie hat wiklich eine atemberaubende Figur alles ist einfach perfekt an ihr.
Aber sie denkt dass sie zu dick ist und will abnehmen, letztes jahr hatte sie die selbe "phase" und hat am ende nur noch 38 kg gewogen, und ist eingewiesen worden...
Ich hab Angst dass es jetzt wieder so weit kommt und ich sie dann wieder für eine so lange Zeit verliere.
Sie sagt immer dass das was mit Selbstbeherrschung zu tun hat und dass sie ja nur ein bisschen abnehemen will aber dann läuft dass bestimmt wieder aus dem Ruder...

Als sie letztens bei mir geschlafen hat hab ich ihr mit der hand über den rücken gestrichen, wirbel für wirbel und hab ihr gesagt dass ich angst hab ihr weh zu tun wenn wir mit einander schlafen aber sie hat nur gemeint das dass blödsinn ist was ich sage..

weiß jemand was ich tun kann? :confused:
 

Benutzer59943  (39)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
War deine Freundin denn in einer Therapie? Wie lange hat diese gedauert?
War sie je wieder normalgewichtig?
Wie sind ihre Essgewohnheiten?
 
F

Benutzer

Gast
War deine Freundin denn in einer Therapie? Wie lange hat diese gedauert?
War sie je wieder normalgewichtig?
Wie sind ihre Essgewohnheiten?

Ja war sie sie war in einer Klinik, 6 monate!
Als sie wieder da war wog sie so 55 kg...

Bis vor kurzem hat sie eigentlich normal gegessen, sie hat zwar immer gegessen wann sie lust hatte (also keine festen essenszeiten) aber sie hat auch pizza und sowas gegessen...
aber jetzt ist sie nur noch ein brot und ein apfel am tag
 

Benutzer59943  (39)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Das klingt wirklich wie der Beginn eines Rückfalls.
Die 55 Kilo waren so ziemlich optimal, jetzt ist sie schon wieder 6 Kilo drunter und ich glaube nicht, dass sie sich so sicher sein kann, dass sie dosiert Gewicht verlieren kann. Ich fürchte, sie überschreitet da am Ende wieder jegliche Grenze.

Was sagen denn ihre Eltern?
 
F

Benutzer

Gast
Ich weiß nicht was ihre Eltern dazu sagen, ich hab nicht wirklich viel kontakt zu ihnen.
 

Benutzer59943  (39)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Ihr müsst doch aber schon in etwa 1 Jahr mindestens zusammen sein. Da dürftest du ihre Eltern ja zumindest kennen und könntest dich auch mal mit ihnen in Verbindung setzen.
 

Benutzer77547 

Planet-Liebe Berühmtheit
J....
aber jetzt ist sie nur noch ein brot und ein apfel am tag

:geknickt: Oh je, das riecht doch nach stark nach einem beginnenden Rückfall in die Anorexie. Deine Angst scheint mir vollkommen gerechtfertigt.

Ich befürchte, da muss professionelle Hilfe her. Da Anorexie-Patientinnen ja in der Regel über nur eine geringe Krankheitseinsicht verfügen, ist das aber gar nicht so einfach. Vielleicht weiß hier ja jemand, wo man sich als "Angehöriger" hinwenden kann, wenn man selbst nichts bewirken kann. Ich weiß das leider nicht....
 
F

Benutzer

Gast
ja wir sind schon länger als 1 Jahr zusammen..
ich will mich eigentlich nicht mit ihren Eltern in Verbindung setzen weil ich weiß das sie mir das nie verzeihen würde, und ich denke ihre Eltern könnten da von selbst drauf kommen
Aber noch ist es ja nicht so weit deswegen will ich ja wissen was ich tun kann, was ich ihr sagen kann dass sie damit aufhört..
 

Benutzer59943  (39)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Es kann auch sein, dass ihren Eltern das auch schon aufgefallen ist und sie sich die gleichen Sorgen machen wie du.
Vielleicht haben ihre Eltern noch Kontaktdaten von Beratungsstellen. Dass du mit ihren Eltern redest, musst du ihr ja nicht sagen.
 
F

Benutzer

Gast
Ich red nicht hinter ihrem Rücken mit ihren Eltern sowas mach ich nicht..
Und ich denke dass ich sie auch wieder irgendwie zur vernunft bringen kann, sie ist ja kein dummes mädchen..
Ich versteh es einfach nicht..., sie ist eigentlich immer glücklich und zufrieden mit ihrem Leben..
 

Benutzer59943  (39)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Das hat nichts mit zur Vernunft bringen zu tun. Das ist eine Krankheit und da denkt man dann nicht mehr vernünftig. Das geht dann nicht mehr. Hast du ja letztes Jahr gesehen. Da fand es deine Freundin "vernünftig", sich auf unter 40 Kilo runter zu hungern.

Dass du es nicht toll findest, dass sie kaum noch was isst, wirst du ihr ja schon gesagt haben. Nur scheint sie es nicht wirklich zu interessieren. Und das ist genau das Problem.
 
F

Benutzer

Gast
ja ich weiß dass es irgendwann eine sucht wird und nichts mehr mit vernunft zu tun hat, aber ich denk sie ist noch am "Anfang" und dass man es ihr wenn jetzt noch klar machen kann..

ja ich hab es ihr schon klar gemacht dass ich sie zu dünn finde ( hab ich ja am anfang geschrieben wie ich ihr das klar mache), und sie sagt dann auch meistens dass ich mir keine sorgen machen soll und sowas.., aber manchmal ist sie schon ein bisschen genervt wenn ich damit anfang, oder wenn ich ihr nur über die rippen oder den hüftknochen streich ohne was dazu zu sagen, weiß sie eigentlich schon was ich ihr damit sagen will...
 

Benutzer59943  (39)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Sie ist davon überzeugt, dass das, was sie macht (in Bezug auf ihr Gewicht) richtig ist und will eben nicht bevormundet werden. Deswegen fürchte ich, dass sie für Kritik oder Rat von dir da nicht offen sein wird.
Bei ihrem letzten "ABsturz" wirst du ihr ja auch vor den 38 Kilo gesagt haben, dass es ganz furchtbar ist und dass sie essen soll - nur hat es nichts genützt. Für dieses Krankheitsbild eben leider typisch.
 
F

Benutzer

Gast
ja aber beim letzten mal waren wir auch noch nicht so lange zusammen wie jetzt.., ich denk wenn ich ihr jetzt i.wie das richtige sagen würde, würde sie es lassen...
 

Benutzer78109 

Sehr bekannt hier
aber ich denk sie ist noch am "Anfang" und dass man es ihr wenn jetzt noch klar machen kann..
Wie kann sie denn am Anfang sein, wenn sie nunmal magersüchtig ist? Geheilt war sie ja nicht von dieser Krankheit, also befindet sie sich eigentlich mittendrin. Zwangseinweisung klingt schon mal eher nicht danach, als hätte sie überhaupt mal begriffen, was sie da tut. Mit Intelligenz hat das nicht viel zu tun, es werden ja auch nicht nur dumme Leute Alkoholiker. Du wirst vermutlich nichts dagagen tun können, sie kann es ja nicht mal selber. Da bringt es auch nichts, ihr über ihre Rippen zu streichen oder ihr zu sagen, dass du Angst um sie hast. Ich finde es komisch, dass die Eltern das nicht merken. Dass du nichts hinter ihrem Rücken tun willst, ist ja sehr lobenswert, aber vielleicht solltest du anfangen, das Wohl deiner Freundin vor diese Moralvorstellung zu stellen. Sie kann sich selbst nicht helfen und du guckst zu, wie sie wieder in die Magersucht schlittert. Mach ihr einen Termin beim Psychologen, oder informier die Eltern, rumsitzen und Däumchendrehen und ab und zu mal sagen, dass du sie zu dünn findest, bringt ja offensichtlich nichts.
 
F

Benutzer

Gast
naja also momentan wiegt sie ja noch 49 kg, und das wiegt sie ja schon länger... und ich mein klar ist sie dünn aber immoment ist es ja noch okay
deswegen will ich eigentlich nicht schon frühzeitig stress machen...

ich glaub auch irgendwie nicht dass sie wirklich magersüchtig ist, das passt einfach nicht zusammen
ich glaub eher das ist so ein "selbstbeherrschungs ding"...
sonst würde sie ja keine so fettigen sachen wie pizza essen.., sowas machen keine magersüchtige...
 

Benutzer101504 

Benutzer gesperrt
Ich glaube mehr als ihr zu zeigen, wie sehr du sie liebst wie sie ist kannst du nicht.

Was ich aber nicht verstehe, wenn sie eingewiesen wurde vor nem Jahr, müsste sie doch nach wie vor psychologische betreuung haben, oder hat sie keine bekommen?

Denn das ist vermutlich das wichtigste in so einem Fall... jemand, der sich damit auskennt und sie weiterhin betreuen kann.
 

Benutzer4590 

Planet-Liebe ist Startseite
nein hat sie nicht bekommen...
weil die ärzte gesagt haben dass das nicht nötig wäre

Sie brauchte eine Zwangseinweisung und geschlagene 6 Monate Therapie, und da halten die Ärzte eine weitere Betreuung nicht für nötig? Kommt mir irgendwie seltsam vor.

Abgesehen davon: Deine Freundin verdrängt und verleugnet ihr Problem vermutlich selbst schon genug, insofern ist es wichtig, dass du das jetzt nicht auch noch verharmlost (Stichwort: "ich glaub auch irgendwie nicht dass sie wirklich magersüchtig ist") - sie ist magersüchtig, sie ist krank und wenn sie jetzt schon wieder übers Abnehmen nachdenkt, dann ist sie auf dem besten Weg in einen Rückfall. Und da wirst du mit gut zureden nichts bewirken, so kann man einer Krankheit nicht beikommen.
 

Benutzer20579  (37)

Planet-Liebe ist Startseite
naja also momentan wiegt sie ja noch 49 kg, und das wiegt sie ja schon länger... und ich mein klar ist sie dünn aber immoment ist es ja noch okay
deswegen will ich eigentlich nicht schon frühzeitig stress machen...
Deine Freundin hat jetzt schon einen BMI von knapp 18, das ist untergewichtig und kein bisschen "okay".

Ganz ehrlich, was bezweckst du mit dem Thread?
Entweder machst du dir echte Sorgen um deine Freundin, weil sie einen Rückfall hat - dann kümmere dich auch entsprechend und werde tätig, um ihr zu helfen. Da hilft kein "Sie ist perfekt" oder "Sie ist dünn aber es ist nicht so schlimm" und kein "Ich mache mir Sorgen", sondern dann musst du ihr klipp und klar sagen, dass es nicht normal ist, einen Apfel und ein Brot am Tag (!!) zu essen und dass es sehr gefährlich ist, was sie da tut. Und dass sie sich entsprechend Hilfe suchen soll. Ein Gespräch mit den Eltern ist auch ratsam, immerhin ist sie minderjährig und du als erwachsener Freund in der Pflicht, deiner kranken Freundin zu helfen.

Wenn du aber diesen Thread nur eröffnet hast, damit Leute dir sagen, dass es halb so wild ist und dass man da nichts machen kann, dann bist du irgendwo falsch. Offensichtlich hast du den Thread ja nicht eröffnet, weil du dachtest, es sei nur halb so wild, sondern weil du dir echte Sorgen machst. Dann hilft es aber nicht, in jedem Posting zu relativieren und zurückzurudern.

Mir scheint es, du hast da etwas Angst vor der eigenen Courage - und du befürchtest vielleicht auch, dass es unbequem werden könnte, wenn du das Kind beim Namen nennst und etwas dagegen unternimmst. Was du schreibst, klingt höchst alarmierend, kein Mensch kann von solcher Ernährung lange gesund bleiben. Und da ist es auch egal, ob man ab und zu mal Pizza isst oder gegessen hat, anscheinend liegt da was im Argen.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren