Gras und Rauch...

Benutzer135804 

Planet-Liebe Berühmtheit
Off-Topic:


Die Legalisierung wäre ein Konjunkturprogramm für die gesamte Lebensmittelindustrie denke ich :grin:

nicht nur für die.(auch wenn ich natürlich weiß,dass du auf den fressflash angespielt hast.)
Cannabis als Rohstoff
darüber hinaus würden massiv gelder eingespart,die heutzutage für die sinnlose strafverfolgung von konsumenten draufgehen-darum sind nicht nur viele juristen für die legalisierung.die gesparten gelder könnten zudem in gute drogenprävention investiert werden.
und:nicht nur der anbau von medizinischem cannabis,sondern auch die legalisierung würde arbeitsplätze schaffen,weil ja angebaut werden muss.
 

Benutzer136609 

Beiträge füllen Bücher
Habe ich noch nie, werde ich vermutlich auch nicht. Ist mir genauso suspekt wie jede andere Droge..Ob es legalisiert wird oder nicht ist mir aber Schnuppe, soll jeder machen wie er will, solange er andere nicht gefährdet (Auto fahren, oder es an Kinder verkaufen oder sowas)
 
A

Benutzer

Gast
nicht nur für die.(auch wenn ich natürlich weiß,dass du auf den fressflash angespielt hast.)
Cannabis als Rohstoff
darüber hinaus würden massiv gelder eingespart,die heutzutage für die sinnlose strafverfolgung von konsumenten draufgehen-darum sind nicht nur viele juristen für die legalisierung.die gesparten gelder könnten zudem in gute drogenprävention investiert werden.
und:nicht nur der anbau von medizinischem cannabis,sondern auch die legalisierung würde arbeitsplätze schaffen,weil ja angebaut werden muss.

Es gibt mittlerweile kaum noch ein Argument - was wirklich stichhaltig entgegen der Legalisierung steht. Auch die Erfahrungen die in anderen Ländern gesammelt wurden, nachdem man legalisiert hat, sind überwiegend positiv.

Es ist absurd, sich Cannabis über private Connections, "organisieren" zu müssen, während man Alkohol frei kaufen kann. Es ist mittlerweile auch mehrfach belegt, das durch das Verbot nicht weniger konsumiert wird...

Alkohol ist schon von der Wirkungsweise - die bei weitem stärkere Droge. Auch habe ich noch nie von einem Kiffer gehört, der irgendwie Amok gelaufen ist, oder Cognitiv so stark eingeschränkt war, das er in Lebensgefahr geschwebt hätte.

Die schlafen im schlimmsten Fall ein oder philosphieren über das Sozialleben von Küchengeräten.

Ich befürworte sicher nicht alle Drogen - aber das Recht auf Rausch, gehört für mich zu den Menschenrechten. Das sollte jeder für sich selbst entscheiden können.

Irgendwann werden Sie es auch in Deutschland (wieder) legalisieren müssen (einfach weil es überhaupt keinen logischen Grund dagegen gibt), ich weiß nur nicht, ob das noch zu unseren Lebzeiten passiert.
 

Benutzer135804 

Planet-Liebe Berühmtheit
Irgendwann werden Sie es auch in Deutschland (wieder) legalisieren müssen (einfach weil es überhaupt keinen logischen Grund dagegen gibt), ich weiß nur nicht, ob das noch zu unseren Lebzeiten passiert.
ich denk schon,dass wir das noch erleben und das nicht erst,wenn wir steinalt sind...gibt da ja schon einige entwicklungen/bestrebungen.der newsletter vom DHV hält einen da recht gut auf dem laufenden.
 
A

Benutzer

Gast
nee. da hab ich ganz persönlich andere Erfahrungen. aber gut. die diskussion muss ich nicht nochmal führen

Welche denn ? Psychosen ?!

Von solchen Fällen habe ich auch schon gehört, in diesen Fällen hatten betroffene, selbige Probleme auch schon VOR dem Canabiskonsum, der Ausbruch selbiger war jetzt nicht direkt darauf zurück zu führen.

Bist du Amok gelaufen aufgrund von einer Tüte ? Aggressiv geworden ?

Würde mich schon interessieren das zu hören.
[doublepost=1479827895,1479827840][/doublepost]Durch eine Diskussion wirst du mich nicht vom Rauchen abbringen da es für mich gut ist... aber dennoch interessiert es mich...
[doublepost=1479828153][/doublepost]
 

Benutzer130414 

Meistens hier zu finden
Bist du Amok gelaufen aufgrund von einer Tüte ? Aggressiv geworden ?

Würde mich schon interessieren das zu hören.
ich bin in einem stark Gras konsumierenden Punkerumfeld groß gewurden.

da gab es eigentlich viele Sachen. aber viele wurden einfach seeehr Lethargisch, gingen nicht mehr raus. morgens aufstehen und dann erstmal ne Bon. der Tag war gelaufen.
Da hab ich auch gelernt, dass das Zeug durchaus abhängig macht. Psychisch. die haben gar nix mehr gemacht bis zum ersten Joint. und danach auch nix sinnvolles mehr.
einer hat sich umgebracht, der andere ist, obwohl eienr der intelligentesten Menschen die ich kannte jetzt Hartz 4er , der sich mit Drogenschmuggel geld verdient um eben jene Drogen zu rauchen.

ich habe Leute erlebt die Aggressiv gewurden sind und viele, die sich aus Übermut ziemlich dumme Dinge angetan haben (z.b. die Hose mit Bauschaum ausgesprüht... man bedenke.. damals waren Sackhaare noch Mode)
und ich habe sehr viele erlebt, die kleine und mittlere Verbrechen begangen haben um sich den Scheiß zu kaufen.


und ja, ich rede nur von den Kiffern. die anderen Junkeys... da red ich lieber nicht von.

ich sehe es eindeutig so, das Nikotin von den körperlichen und Alkohol von den körperlichen wie auch von den Psychischen Auswirkungen schlimmer ist. und dass das Suchtpotential beider wesentlich höher ist.

Aber dieses Kleingerede der Folgen des Kiffens geht mir gehörig auf den Sack.
Das ist schlicht und ergreifend gelogen und das wird jeder, der mit klaren Verstand sich versucht mit nem Dauerkiffer zu unterhalten, bestätigen. klar gibt es vieeele Ausnahmen, aber die gibt es bei allen Drogen.

Denn eins darf man nicht vergessen. Es sind und bleiben Drogen!

ich habe das auf die harte Tour lernen müssen. Die ignoranz, mit der dieses feld von allen Seiten beackert wird geht mir auf den Sack. Alles nur Schwarz weiß? Nein, auch Canabis ist grau. wie alle Drogen!
 

Benutzer161456 

Meistens hier zu finden
Welche denn ? Psychosen ?!

also ich wurde am Ende meiner Haschfase nur noch unendlich müde und wortkarg. Das phlegmatische Abhängen war irgendwann der Normalfall und käste mich total an.
Wir kifften zwar immer zusammen, aber irgendwie nur noch neben einander.

Das nervte mich damals immer mehr an.
Und als ich mich dann verliebte, hatte ich kein Bedürfnis mehr, mich mit meiner Freundin an zu schweigen.

Nur zum Sex kifften wir dann noch, weil der
Sex und vor allem die Orgasmen noch intensiver und viel geiler waren. Jedoch auch nur am Anfang, später ging das dann auch immer mehr zurück.

Am Ende haben wir die Lust am Kiffen komplett verloren und haben für immer aufgehört (Stand heute, ca. 18 Jahre später)
 
A

Benutzer

Gast
DaMax DaMax

Was du schreibst ist alles richtig. Dem kann ich überhaupt nicht widersprechen. Aber Punker, haben grundsätzlich erstmal auf vieles keinen Bock - deshalb sind es Punker. Darum gehts beim Punkdasein ein Stück weit.

Klar ist es eine Droge, und klar kommen einige Leute darauf besser klar als andere. Ich zum Beispiel bin noch nie Kriminell geworden um mir Geld zu beschaffen, um dann davon Dope kaufen zu können...

Auf die Idee würde ich auch nicht kommen, wenn ich kein Geld hätte. Ist kein Geld da, oder kein Gras - rauche ich halt nicht. Dann habe ich aber weder Entzugserscheinungen noch drehe ich irgendwie durch.

Bei Drogen geht es immer um die Dosierung. Wie gesagt ich kann dem nicht widersprechen, aber ich sehe auch keine Begründung die eine weitere Kriminalisierung rechtfertigen würde.

Wenn man morgens einen Bong raucht - weiss man doch vorher was passiert... das liegt jetzt perse nicht an dem Zeug, sondern an der Handhabung von selbigen.
 

Benutzer161456 

Meistens hier zu finden
Aber Punker, haben grundsätzlich erstmal auf vieles keinen Bock - deshalb sind es Punker. Darum gehts beim Punkdasein ein Stück weit.

Ich war aber kein Punk, im Gegenteil, trotzdem phlegmatisch...

Haschisch verstärkt vorhandene Strömungen und Bedürfnisse..
 

Benutzer130414 

Meistens hier zu finden
Wie gesagt ich kann dem nicht widersprechen, aber ich sehe auch keine Begründung die eine weitere Kriminalisierung rechtfertigen würde.
völlig bewusst,weil wohlinformiert.


die Mediale Präsentation des Themas, auch in den USA ist da eine andere.
und auch viele Leute die ich kenne sind sich der Risiken nicht bewusst, denn gaaanz viele Studien sagen ja, das es ungefährlich ist, gar Gesundheitsfördernd.

ich kiffe selbst gelegentlich. und eine kontrollierte Legalisierung fänd ich auch.. naja, eigentlich ists mir egal.
Aber aktuell hab ich das Gefühl, das sehr viele die Risiken klein reden. ich find das schlimm. Verdammt es ist und bleibt eine Droge.

Auch andere Drogen sind legal. ist ja auch ok.
Aber warum muss man, kaum das die eine Richtung verpönt wird, in die andere Ausschlagen.
(wobei die auswüchse, die ich in den USA erlebt hab sowieso gänzlich aus dem Ruder laufen. ein Pfund in 6 Wochen. ein einzelner ohne zu teilen :kopfwand::kopfwand::kopfwand: Ehrlich. der Kerl rannte mit nem Pfund Dope durch den Wald und hat nix abgegeben. die Sau :ninja:)
 

Benutzer135804 

Planet-Liebe Berühmtheit
ach ja,ich möchte noch hinzufügen,dass das klischee vom unmotivierten,faulen kiffer,der nichts gebacken kriegt,eben ein klischee ist.cannabis-konsumenten gibt es in allen schichten,in verschiedenen altersklassen etc.es gibt also nicht "den" typischen kiffer.die,die ich kenne,haben trotz (auch regelmäßigem) konsum ein geregeltes leben.natürlich gibts auch welche,denen der konsum schadet und/oder zur sucht führt-die regel ist das aber nicht,vielmehr sind die meisten ganz "normale" leute,die eben statt einem glas rotwein lieber einen durchziehen.
 

Benutzer130414 

Meistens hier zu finden
die,die ich kenne,haben trotz (auch regelmäßigem) konsum ein geregeltes leben
geht mir so mit trinkern und rauchern.
ich kenne viele, die Trinken sogar sehr viel und haben ein sehr bodenständiges, geregeltes Leben. eigentlich fast alle die ich kenne. Rauchen sowieso.
Was soll der Mist. Nur weil die du die, die kein geregeltes Leben mehr hinbekommen klennst ist das alles nicht wahr?
Ach komm schon
 
A

Benutzer

Gast
Edelweiss Edelweiss

Vollkommen in Ordnung wenn du für dich dann keine Lust mehr darauf hast.

Du sprichst von "Hasch" also gehe ich von Platte, Heck - wie auch immer, von gepresstem Zeug aus. Das wirkt meist als Downer. Ich zum Beispiel rauche perse eigentlich nur Gras. Hin und wieder mal ganz gerne Afgahnen oder Öl - aber ich weiss vorher wie das wirkt, und in welcher Dosierung ich das konsumiere. Auch kann man so eine Kiffertruppe steuern, es muss keinesfalls so sein, das alle wortlos in der Gegend rumsitzen. Bei mir / uns ist das eigentlich nie so.

Es ist aber eben wichtig, WAS man raucht und wie man das dosiert. Man sollte schon wissen - was man tut.


Aber aktuell hab ich das Gefühl, das sehr viele die Risiken klein reden. ich find das schlimm. Verdammt es ist und bleibt eine Droge.

Auch andere Drogen sind legal. ist ja auch ok.
Aber warum muss man, kaum das die eine Richtung verpönt wird, in die andere Ausschlagen.

Es hat seine Schattenseiten keine Frage. Die hat Kaffee aber auch. In jedemfall habe ich noch von keinem Kiffer gehört der danach Jahrelang in Therapie musste, um "trocken" zu bleiben etc...

Ich habe meinen persönlichen Umgang damit, und weiss wie es bei MIR wirkt, was die einzelnen Phasen sind, wo die Unterschiede zwischen verschiedenen Sorten sind etc... und rauche zum Beispiel schon seit 14 Jahren definitiv keine Bongs mehr... weil das ist mir einfach zu doll--- da kann ich mir auch ein Brett vor den Kopf hauen. Das gilt für MICH - mag bei anderen aber wieder ganz anders sein.

In erster Linie geht es doch darum, das jeder selbst seine Erfahrungen sammeln sollen könnte, wenn er das denn möchte. Ohne sich dafür kriminalisieren zu müssen.

Kiffer kann man durch die Prohibition auf jedenfall nicht vom Kiffen abhalten. Insofern ist Sie sinnfrei.
 

Benutzer135804 

Planet-Liebe Berühmtheit
und auch viele Leute die ich kenne sind sich der Risiken nicht bewusst, denn gaaanz viele Studien sagen ja, das es ungefährlich ist, gar Gesundheitsfördernd.
die sind dann eben nicht gut informiert.natürlich hat cannabis medizinisch einige gute eigenschaften,ebenso hat aber alles auch (mögliche) risiken und nebenwirkungen.dann sind diese leute,von denen du sprichst,eben nicht so gut informiert wie die user,die ich so kenne.
Aber aktuell hab ich das Gefühl, das sehr viele die Risiken klein reden.
das gefühl habe ich persönlich keineswegs,im gegenteil.ich hab den eindruck,dass dadurch,dass das thema verstärkt in den medien präsent ist,da politisch relevant,die leute eher besser als schlechter darüber informiert sind.
Verdammt es ist und bleibt eine Droge.
und eine nutzpflanze und ein medikament.
btw:ich finde vielmehr,dass die droge alkohol verharmlost wird.
 

Benutzer42876 

Meistens hier zu finden
Um zur Ausgangsfrage zurück zu kommen: Ich kenne ebenfalls einige Ü40-Leute die gelegentlich Cannabis konsumieren und ein geregeltes Leben führen.
 
A

Benutzer

Gast
DaMax DaMax

BTW (EDIT): Geregeltes Leben... ich habe definitiv eines, bin beruflich eigentlich schon immer sehr erfolgreich - trotzdem ich schon immer auch kiffe. Das eine hat mit dem anderen einfach nicht zwangsläufig etwas zu tun.
 

Benutzer159850  (37)

Verbringt hier viel Zeit
Hier! Kiffer aus Leidenschaft und das schon seit vielen Jahren. Auch in meinem Freundeskreis ist der Umgang damit nicht ganz fremd! Beschaffung Null Problem!

Zum Thema Legalisierung: Bin ich dafür! Jedoch muss das Drumherum stimmen und Missbrauch muss ausgeschlossen werden können.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren