Gras rauchen?

Benutzer104242 

Sorgt für Gesprächsstoff
Grüßt euch.

Da ich in letzter Zeit sehr viele Dokus und Sendungen bezüglich des Themas Cannabis, Legalisierung und Einnahme von diesen Drogen schaue, wollte ich euch mal fragen, wie ihr dazu steht.

Immerhin hat Marihuana und der Wirkstoff THC keine Oxide (also anderst als Alk) und kann NICHT zum Tod durch überdosis oder regelmäßigen Konsum führen. (Das ist wahrscheinlich auch ein Grund warum ich mir meine Leber nicht zusaufe)

Oft wird Graß mit Koks, Speed oder Meth in einem Satz gepackt (wie in diesem hier :grin:), jedoch wie ich finde total zu unrecht. Durch den Wirkstoff wird man eher gelassener und nicht aggresiv (im gegensatz: Methkonsumenten begehen oft Straftaten).

Meine Tante wohnt in Californien (nebenort) und hat ihre Chemotherapie vor cirka nem halben Jahr gemacht und daraufhin medizinisches Graß beantragt ( da es dort zu diesen Zwecken legal ist) und einen Anbauschein. Seitdem geht es ihr sichtlich besser, auch wenn sie weiss, dass sie stirbt. Menschen um sie rum sind begeistert von ihrer Ausstrahlung und Auftreten.

Ein paar Fragen?

Wie steht ihr zu Graß oder Hasch (harz)?
Habt ihr schonmal geraucht? Raucht jemand im Freundeskreis/Familie? Habt ihr damit Probleme? Findet ihr Alkohol schlimmer als Graß? Seid ihr für die Legalisierung(medizinisch)?

lg Putze.
 
D

Benutzer

Gast
Ich hab nix gegen Marihuana. Es ist mir sympathischer als Alkohol, weil die Menschen bei Alk entweder bescheuert oder agressiv werden. Bei Marihuana albern und frieldich. Außerdem stinken sie nicht so. Ob es gesünder oder schädlicher ist, steht in jeder Studie anders, da bin ich mir nicht sicher. Auf jeden Fall nervt es mich, wenn Leute Gras verteufeln und sich besaufen. Das ist immer sehr unreflektiert und einseitig.

(Ich kiffe nicht und ich trinke nicht).

Edit: Ich beziehe das auf den Genuss in Maßen. Von einmal im Monat kiffen wird man nicht abhängig. Regelmäßiger Konsum ist bei Gras wie bei Alkohol bescheuert.
 

Benutzer91500 

Verbringt hier viel Zeit
Vorerst mal, ich finde alle Drogen schlecht. Bin bekennender Nichtraucher und habe auch noch nie erfahrungen mit Gras gemacht. Trotzdem kann ich mir ab und zu beim Essen gehen ein,zwei Bier nicht verkneifen, will ich auch nicht. Aber wichtig ist: Starker Alkoholkonsum mag vielleicht Aggressionen machen etc, und nebenbei ordentlich physische Belastungen hervorrufen, jedoch hat Hasch eine ganz andere hinterlistige Wirkung. Also ich habs nicht geraucht, aber ich hab mal mit einem Drogenbeauftragten darüber ausführlich mich unterhalten. Es ist so, das dein Gehirn beim Rausch von Hasch alles mitbekommt. Dein Kleingehirn(das für Sucht zuständig ist) kann es sich perfekt merken. Daher wirst du rasch abhängig von dem Zeug. Alkohol hingegen, kriegst du nicht viel mit im Vollrausch. Daher auch "Filmriss" etc.
 

Benutzer81958 

Verbringt hier viel Zeit
gras finde ich - im gegensatz zu vielen anderen menschen hier in deutschland - genauso... sagen wir "ungefährlich" wie legale drogen (alkohol, koffein, nikotin). ich finde dieses verhalten ziemlich spießig, vorallem weil in anderen ländern wesentlich lockerer damit umgegangen wird.

wer schonmal im urlaub auf ibiza war, der kann verstehen was ich meine ^^ dass die einwohner dort auf offener straße und in cafés kiffen interessiert dort nicht wirklich jemanden...
 

Benutzer15049  (35)

Beiträge füllen Bücher
Vorerst mal, ich finde alle Drogen schlecht. Bin bekennender Nichtraucher und habe auch noch nie erfahrungen mit Gras gemacht. Trotzdem kann ich mir ab und zu beim Essen gehen ein,zwei Bier nicht verkneifen, will ich auch nicht. Aber wichtig ist: Starker Alkoholkonsum mag vielleicht Aggressionen machen etc, und nebenbei ordentlich physische Belastungen hervorrufen, jedoch hat Hasch eine ganz andere hinterlistige Wirkung. Also ich habs nicht geraucht, aber ich hab mal mit einem Drogenbeauftragten darüber ausführlich mich unterhalten. Es ist so, das dein Gehirn beim Rausch von Hasch alles mitbekommt. Dein Kleingehirn(das für Sucht zuständig ist) kann es sich perfekt merken. Daher wirst du rasch abhängig von dem Zeug. Alkohol hingegen, kriegst du nicht viel mit im Vollrausch. Daher auch "Filmriss" etc.

naja, bisschen einfach ausgedrückt mit dem kleinhirn und der sucht. alkohol macht genauso süchtig :what:
 

Benutzer100660 

Öfters im Forum
ich finds auf jeden fall besser als alkohol.
aber ich kenne auch leute die daran gestorben sind. nicht an dem wirkstoff sondern weils nicht sauber war. es gibt leider viel zu viele rücksichtslose dealer die es mit glasfasern und anderen gefährlichen dingen strecken weil sie aufs geld aus sind. mit dem richtigen dealer ist das aber eine tolle sache.

man kann von dem zeug sehr wohl abstürtzen weil einem alles so egal wird. ich kenne viele, viel zu viele leute die es zum aufstehen brauchen dann noch mal mittags um drauf zu bleiben und abends um schlafen zu können. irgendwann reicht das nicht mehr und dieses gefühl bleibt aus. wenn man nicht das nötige verantwortungsbewusstsein hat greift man früher oder später zu gefährlicheren dingen.

aber ja ich kiffe. einige meiner freunde auch. aber eben nur gelegentlich. keiner von uns braucht es.
ich finde es besser als alkohol... auf jeden fall von der wirkung her. bei den anderen faktoren bin ich mir noch nicht sicher welcher meiner beiden meinungen überwiegt.

ob man es nun legalisieren sollte oder nicht kann ich nicht genau sagen.
sicher wäre es schön wenn man sich mit dem nicht mehr so verstecken muss und man nicht immer angst haben muss das es doch mal auffliegen könnte. ich glaube auch das der konsum zurückgehen würde weil es dann nicht mehr so interessant wäre aber es gibt zu viele menschen die nicht wissen wie man mit solchen mitteln umgehen sollte. es gibt auch so schon genug die da irgendwie abrutschen. es müssen nicht noch mehr sein.

aber medizinisch finde ich es auf jeden fall sehr hilfreich. zu diesem zweck sollte es überall legal sein
 

Benutzer91500 

Verbringt hier viel Zeit
Off-Topic:
naja, bisschen einfach ausgedrückt mit dem kleinhirn und der sucht. alkohol macht genauso süchtig :what:

Alkohol macht auch süchtug ausser Frage. Aber in Relation gesetzt zu Gras ist es etwas anderes. Cool, wenn es dich mit dem Kleinhirn interessiert kann ich es ja genauer erklären. Also, wenn man Gras raucht speichert der Körper das THC im Gehirnfett ein. Dies kann bis zu 3 Wochen sich darin festsetzen! Das bedeutet, bei jeder Adrenalin ausschüttung (wird Gehirnfett verbrannt und THC wird wieder freigesetzt) das der Körper im Unterbewusstsein wieder eine kleinen Rausch erlebt. Und im Alltag kommt es häufig zur Adrenalin ausschüttung z.B. im Straßenverkehr...und ja einen kleinen Rausch am Steuer? Ne, danke!:zwinker:
 

Benutzer78484 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Alkoholsucht ist eine der schwersten Abhängigkeiten, ob es nun Therapie, Schäden oder Prognose angeht. Hohe Sterblichkeit, hohe Rückfallquote. Das Alkohol nicht direkt süchtig macht, ändert daran nichts. Dafür kann sich ein Alkohollismus langsam und unverdächtig ins Leben einschleichen.
 

Benutzer104242 

Sorgt für Gesprächsstoff
Vorerst mal, ich finde alle Drogen schlecht. Bin bekennender Nichtraucher und habe auch noch nie erfahrungen mit Gras gemacht. Trotzdem kann ich mir ab und zu beim Essen gehen ein,zwei Bier nicht verkneifen, will ich auch nicht. Aber wichtig ist: Starker Alkoholkonsum mag vielleicht Aggressionen machen etc, und nebenbei ordentlich physische Belastungen hervorrufen, jedoch hat Hasch eine ganz andere hinterlistige Wirkung. Also ich habs nicht geraucht, aber ich hab mal mit einem Drogenbeauftragten darüber ausführlich mich unterhalten. Es ist so, das dein Gehirn beim Rausch von Hasch alles mitbekommt. Dein Kleingehirn(das für Sucht zuständig ist) kann es sich perfekt merken. Daher wirst du rasch abhängig von dem Zeug. Alkohol hingegen, kriegst du nicht viel mit im Vollrausch. Daher auch "Filmriss" etc.

Natürlich sagt dir ein Drogenbeauftragter, dass es schlecht ist. Ein ehrlicher Dealer sagt dir jedoch das Gegenteil. Und die medizin ist schon in manchen Ländern so weit, dass sie es als Schmerzmittel anbieten. In Israel als Beispiel.
Die Medien, Schule und andere Mittel pushen das alles viel zu sehr. Verteufeln sollte man schliesslich den durchaus viel schlimmeren (auch durch Studien bewiesen) Alkohol. Selbst ein Besuch bei Wikipedia oder vielen anderen seriösen Seiten zeigt zich Gründe, warum Alkohol schlimmer ist und durchaus eine Droge, welche Gefährlich ist, da Menschen dadurch auch agresiv werden.

Von Gras wird man nicht schnell abhängig. Klar, rede ich jetzt von persönlichen Erlebnissen die wohl jeder anderst aufnimmt aber in meinem Fall trifft das überhaupt nicht zu. Ich gewöhne mir viel schneller an morgens ein kühles Radlerchen zu trinken :grin:

Schlusswort:
(kleiner Edit bezüglich der Grammatik :grin:)
Menschen, die noch nie in Berührung mit Gras waren, sollten nicht drüber urteilen. Ich glaube nicht immer was mir jemand erzählt.
 

Benutzer40590  (42)

Sehr bekannt hier
Ich find es auch ein bisschen beknackt, das z.B: Alkohol legal ist aber Gras verboten. In meinen Augen nimmt sich das beides nicht viel - es ist mal wieder die Menge die es macht.

Jemand der jeden Tag kifft ist genauso abhängig wie jemand der jeden Tag trinkt. Was nun schädlicher ist, darüber streiten sich ganz andere Leute, Fakt ist nur das beides in Übermengen nicht gerade dazu beiträgt gesund zu bleiben :zwinker:.
Ich persönlich fände eine legalisierung schon in Ordnung, bzw sogar gut auch wenn sich mein Konsum auf zweimal in 5 Jahren beschränkt ... trotz unmittelbarer Nähe zu Holland.
 

Benutzer44981 

Planet-Liebe Berühmtheit
Immerhin hat Marihuana und der Wirkstoff THC keine Oxide (also anderst als Alk) und kann NICHT zum Tod durch überdosis oder regelmäßigen Konsum führen. (Das ist wahrscheinlich auch ein Grund warum ich mir meine Leber nicht zusaufe)
Könntest du diese meiner Meinung nach ziemlich wirre Behauptung irgendwie erklären oder mir Quellen dafür nennen? - Ich verstehe nämlich nicht, was das bedeuten soll... - Oder spielst du damit irgendwie auf die antioxidative Wirkung von THC an?

Laut Wikipedia-Artikel kann THC, bzw. genauer Δ9-THC nämlich sehr wohl oxidiert werden (und zwar zu 11-OH-Δ9-THC)
 

Benutzer72433 

Planet-Liebe ist Startseite
ich finds ok, wenns ab und zu ist. täglich hingegen find ich allein schon deswegen nicht in ordnung, weil ich mehrfach mitbekommen hab, wie das das kurzzeitgedächtnis (und teils auch das langzeitgedächtnis) der personen extrem negativ beeinflusst.
 

Benutzer38494 

Sehr bekannt hier
Wie steht ihr zu Gras oder Hasch (harz)?
ist für mich nichts.

Habt ihr schonmal geraucht?
ja

Raucht jemand im Freundeskreis/Familie?
ja

Habt ihr damit Probleme?
ich habe damit ein problem, wenn jemand morgens wach wird und sich als erstes dann einen bong reinzieht und den ganzen tag mit glasigen augen und einem komischen grinsen im gesicht durch die gegend dackelt, sein leben nicht in den griff kriegt und glaubt das die allgemeinheit ihn finanzieren müsste.

Findet ihr Alkohol schlimmer als Gras?
nein, solange man mit allem verantwortungsbewusst umgehen kann nicht.

Seid ihr für die Legalisierung(medizinisch)?
ja

--------------

wenn man so deinen beitrag liest, dann sollte man meinen das du in dem irrglauben lebst, das rauchen grundsätzlich nicht schädlich. :grin:

... dann würde eine 70 kg schwere Person nach oralem Akut-Konsum von 10,5 g THC mit einer Wahrscheinlichkeit von 50 % sterben. Diese Menge ist enthalten in rund 130–260 g eines Cannabisprodukts mit 4–8 % THC-Gehalt.Tetrahydrocannabinol ? Wikipedia

naja ... letztlich ist es nun einmal ein rauschmittel.
also das nervensystem wird bewusst von aussen beeinflusst.
das mache ich lieber mit ein paar flaschen bier als das ich mir irgendwas antue wo ich nicht genau weiß was ich mir da reinziehe ... denn es gibt da keinen beipackzettel und keine produkthaftung.

man kann sich aber auch anders berauschen.
sex ist da nur ein beispiel von vielen dingen die ganz natürlich für meinen körper sind.

aber ganz gleich ob jemand sich nun mit viel sport, sex, alk oder thc berauscht ... solange derjenige sein leben ansonsten im griff hat, ich (die gesellschaft) ihn nicht durchfüttern muss und das alles in einem halbwegs gesunden rahmen passiert, hab ich da weiter kein problem mit.
ob man allerdings mit 16 bereits in der lage ist sich selbst richtig einschätzen zu können was einem wohl gut tut und was nicht, das wage ich mal zu bezweifeln. :zwinker:
 
D

Benutzer

Gast
Wenn ich diese ganzen "Relativierungen" und "Beruhigung" des Gewissens lese wird mir kotzübel.

Es ist egal, ob ich mir Aspirin, Gras, Alkohol oder Klebstoff reinpfeiffe.....ALLES das sind Mittel, bzw Stoffe, die aus einem bestimmten Grund zu sich genommen werden.
"Man" möchte etwas spüren. Im Körper findet eine Veränderung des "normalen" Denkens, Stoffwechels und Geistes statt.
Oder raucht jemand nen Joint, weil es so toll "dampft"......

Schon alleine der Grund, der Beweggrund und der Weg bis zur Inhalation - das Drehen, vorbereiten und dass man "etwas in der Hand hält" ist gekoppelt mit dem Unterbewusstsein, etwas zu tun, was eigentlich NICHT der normalen Vorgehensweise oder Verhaltensweise des Menschen entspricht.
(Fachleute sehen am Verhalten eines Menschen ob und wie der drauf ist ....es gibt ein "Nasses Verhalten", genauso wie es auch ein VErhalten der Menschen gibt, die Rauchen..)

Egal ob Kleinhirn oder Großhirn - jede Art seine Psyche zu beeinflussen hat einen anderen Grund als "nur" zu rauchen, weil es schick ist.

Dass und wer Drogen klassifiziert bleibt nicht uns überlassen, es ist wie bei allen Dingen - es gibt Menschen, die können damit nicht umgehen, es wird immer Menschen geben, die Haus und Hof aufs Spiel setzen werden und ebenfalls ihre Gesundheit - die Folgeschäden liebe TS - die werden nicht im Alter von 16+ kommen - schau dir die Leute an, die in den 70ern/80ern regelmäßig etwas geraucht haben - ........

Egal, was passiert, unser Hirn hat Rezeptoren und einen "Arbeitsspeicher". Hier werden in der Tat alle "Erfolgsmeldungen" gespeichert - und die Rezeptoren bzw Stoffe, die dafür zuständig sind, dass man auch wieder runterkommt, (irgendwann ist der Körper "gesättigt") werden blockiert, dH. ganz einfach ausgedrückt - es findet keine Rückmeldung mehr statt, kann nicht mehr stattfinden dass "genug" ist. Es wird mehr angefordert. Das geschieht unbewusst, hat aber fatale Folgen. Prinzipiell ist jeder anfällig, süchtig zu werden. Und Menschen, die von einem Stoff süchtig sind, auch wenn es (noch) nicht die Auswirkungen hat, suchen sich schnell einen "Ersatz". "Suchtverlagerung" nennt man das. So ist es ja oftmals so, dass der Kick noch kommen muss...zusätzlich Alk, Hasch, Tablette was weiss ich was hinzukommen.
Das alles mal ganz primitiv ausgedrückt.....und MEINE Erfahrungen (ich bin ja bekannterweise Alkoholabhängig)
in Suchtklinik, Selbsthilfegruppen und Psychotherapie...sagen ganz was anderes. Ich habe über 2 Jahre gebraucht und es auch eingefordert "zu Verstehen" WAS im Körper vorgeht, WAS passiert und Warum das so ist...)

Sei es auch drum - ich verteufle das nicht, ich kann es nur nicht vertragen, wenn Verharmlost wird.

Wenn es nicht süchtig macht, den Körper oder Geist nicht verändert....dann bringt es auch nichts, oder?
Dann gibt man sein Geld für "Nüsse" aus. Was spricht dagegen, sich an einem Stück Möhre "den Kick" zu holen...? :zwinker:
An einem "normalen Grashalm zu saugen"?

Der Gesetzgeber mit der WeltGesundheitsBehörde und Anderen haben es in der Hand.
Es gibt genauso Schmerzmittel, die helfen dem einen Menschen - machen einen anderen kaputt und süchtig.
Jedes Volk braucht eine Droge, das ist eben der Alkohol (der Staat reglemtiert ja sogar die Mengen Rohalkohols die auf dem Markt gebracht wird um "gebrannt" zu werden).

Der Einfluss des Staates wäre null und nichtig, wenn Gras und andere Dinge erlaubt würden. Das wäre kaum noch zu kontrollieren.

Ich finde es gut - dass sich damit frühzeitig auseinandergesetzt wird - wenn auch nicht mehr "kritisch", und wenn auch eine 16jährige "nicht Alles glaubt, was ihr gesagt wird".
Dass aber bei den "Befürwortern" von Alk und anderen bewusstseinsverändernden Stoffen schon ein Umdenken stattgefunden hat, sie eigentlich nicht mehr "frei" und losgelöst ihre Meinung zu etwas geben können - das solltest du mal überdenken. Sicher sprechen sie über "IHR" Empfinden und "Ihren Erfolg". Die Folgen jedoch, die werden nicht mehr wahrgenommen oder verschwiegen.
(Ich habe auch lange gesagt, dass es mir gut tut......und so viel trinke ich doch garnicht....:zwinker: )

Letztendlich muss es jeder für sich entscheiden - und wem auch immer sei Dank - die große Mehrheit der jungen Menschen entscheidet sich mittlerweile dagegen.

Als junger Mensch hat man nicht - wie die Sterbenskranken - Schmerzen, körperlichen Zerfall oder keine Zukunftsaussichten mehr! - Das Einzige, was man hat und braucht, ist einen eigenen Willen, ein starkes Selbstbewusstsein und die Zukunftsaussicht, dass man bald "dazugehört":
Zu den Erwachsenen, die glücklich und zufrieden, mit Spass und dem Wissen, dass das Leben recht schön sein kann KEINERLEI Mittel brauchen um dem Leben "einen Sinn" zu geben. Denn der Sinn eines gesunden Menschen besteht nicht darin, sein Wachstum, die geistige Entwicklung und die Freude am Leben zu Vernebeln, zu "Berauschen" oder was auch immer einen Kick hervorruft.....
Das Leben ist Kick genug.

In diesem Sinne. Macht was draus und unterhaltet euch nicht darüber, was denn ein ab und zu konsumierter Gras-Tabak Joint in 10, 15 oder 20 Jahren anrichten könnte oder auch nicht.
 

Benutzer56469  (36)

Beiträge füllen Bücher
Ein paar Fragen? Bitte gerne. :zwinker:

Wie steht ihr zu Gras oder Hasch (harz)? Ehrlich gesagt weiß ich nicht was Hasch ist? :ashamed: Hab mal Gras geraucht aber das war echt 1-2x/Jahr. Werde davon schläfrig und geil. :ashamed: Beim letzten wurde mir ziemlich schlecht...seitdem hab ich keinen mehr geraucht.
Habt ihr schonmal geraucht? Ja. s.o
Raucht jemand im Freundeskreis/Familie? Familie nicht dass ich wüsste :grin:, Eine Freundin von mir machts. Habt ihr damit Probleme? Nö hab ich nicht. Wie gesagt der letzte is sicher schon ein halbes JAhr her und da mir wirklich wirklich schlecht wurde brauch ich das Zeug nicht wirklich.
Findet ihr Alkohol schlimmer als Gras? Ja weil man aggressiver wird. Ich kenne zumindest niemand der von Gras agressiv wird. :ratlos:
Seid ihr für die Legalisierung(medizinisch)? Ja. Da ich schon ein paar Mal gehört habe dass es hilft bei Patienten die starke Schmerzen haben.
 

Benutzer50283 

Sehr bekannt hier
Wie steht ihr zu Graß oder Hasch (harz)? Diagonal?:ratlos:
Habt ihr schonmal geraucht?Ja
Raucht jemand im Freundeskreis/Familie? Ja
Habt ihr damit Probleme? Nein. Ich kenne allerdings einige Menschen, denen das Kiffen nicht gut tut. In deren Fall finde ichs natürlich nicht gut.
Findet ihr Alkohol schlimmer als Graß? Nein. Hängt von der Menge und Umgehensweise mit beidem ab.
Seid ihr für die Legalisierung(medizinisch)? Ja
 

Benutzer54399 

Planet-Liebe Berühmtheit
Wie steht ihr zu Graß oder Hasch (harz)?
Gras finde ich in Ordnung. Es ist halt wie mit vielem im Leben: Wenn man es übertreibt, dann ist es schlecht. Was mir im Freundeskreis aufgefallen ist, ist dass es viele mit Gras eher übertreiben als mit Alkohol. Beim Alkohol war es meist eher so, dass man sich am Wochenende die Kante gegeben hat, viele der Kiffer haben allerdings auch bald fast täglich gekifft.
Warum das so ist, das weiß ich nicht und ich weiß auch nicht, ob meine Beobachtung auch im allgemeinen zutreffend sind.

Habt ihr schonmal geraucht? Raucht jemand im Freundeskreis/Familie?
Ich hab früher mal probiert, mir hat es allerdings nie sonderlich viel gegeben. Außerdem war es immer mit Tabak vermischt und davon wird mir eigentlich eher schlecht.

Habt ihr damit Probleme? Findet ihr Alkohol schlimmer als Graß?
Siehe oben. Übertrieben ist beides schlimm. Nachts würde ich lieber einem Zugekifften als einem Betrunkenen begegnen.

Seid ihr für die Legalisierung(medizinisch)?
Medizinisch müssen das Mediziner entscheiden. Dafür kenne ich mich zu wenig mit den Wirkstoffen aus.
 

Benutzer20579  (37)

Planet-Liebe ist Startseite
Wie immer im Leben, es macht die Menge.

Ich habe kein Problem mit Leuten, die alle paar Wochen einen Joint rauchen, ebenso wenig mit Leuten, die ab und zu Alkohol trinken. Ich finde alles schlimm, was zur dauerhaften Geschichte wird.

Dabei ist es mir egal, ob jemand 3mal am Tag kifft, oder ob jemand alkoholkrank ist - letztlich nimmt sich das wenig.

Wer einmal eine Gerichtsverhandlung mit typischen Betäubungsmittelkandidaten gesehen hat, wird auf jeden Fall merken, dass es häufig nicht bei einer Sache bleibt und dass die Folgekriminalität nicht zu unterschätzen ist. In meinem Fall ein Hauptgrund gegen jegliche Form von Drogen: Sie sind eben verboten. Daher scheidet das für mich aus.

Ich kann aber damit leben, wenn in meinem Umfeld mal jemand was raucht, das stört mich nicht. Kettenraucher finde ich da viel ekliger, alleine auch vom Geruch her.

Ich habe mal eine zeitlang Wasserpfeife geraucht, (mit Wasserpfeifentabak!) da hat es mich immer genervt, dass viele Leute das mit Drogenkonsum gleichsetzen...

EDIT: Wer hier guckt, sieht, dass es einige Betäubungsmittel auch vom Arzt gibt: http://bundesrecht.juris.de/btmvv_1998/__2.html Ob man Gras dazunehmen sollte, weiß ich nicht, dafür kenne ich mich nicht genug aus.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren