Glimpflich ausgegangene Unfälle

Benutzer101504 

Benutzer gesperrt
Hallo zusammen,

Komme gerade aus dem Krankenhaus mit eine gerade mal mit 5 Stichen genähten Wunde am Oberschenkel, dabei dachte ich, als der Unfall auf der Arbeit passierte, das wäre es zukünftig mit Sex.

Beim Anlagenbau wurden Stahlträger mit recht scharfen Kannten und etwa 1200kg mit einem Flaschenzug an die richtige Stelle gefahren. Derjenige, der diese Träger befestigt hat, hat die falschen Lastenbänder genommen und sie rissen. Die Träger rutschten aus dem 2. Band raus und direkt auf meinen Unterleib zu. :cry:

Hätte ich keinen Sprung gemacht wäre es das mit Kinderwunsch gewesen. Bein war dann eingeklemmt und doch habe ich nur eine 6cm lange ziemlich tiefe Schnittwunde im Oberschenkel und eine leichte Quetschung.:whoot:

Jetzt zu dem Grund warum.ich hier schreibe:

Habt ihr auch schon mal mehr Glück als Verstand gehabt und dachtet noch während des Unfalls: "Das wars!" ?

Erzählt mal was da passiert ist

LG Mav
 
G

Benutzer

Gast
Ich hatte vor ein paar Jahren einen kleinen Surfunfall.
Ich lag schon eine Weile draußen hinter den Wellen hab ein wenig entspannt und auf die passende Welle gewartet.

Das interessante beim Wellenreiten ist, dass man sich mal bei Größe der Wellen verschätzen kann, wenn man gerade gedanklich nicht mehr voll bei der Sache ist und schon eine Weile hinter den Wellen liegt. (Man sieht sie von hinten nicht in voller Größe brechen.)

Als ich mir dann eine heranrollende Welle ausgesucht habe, war ich leider einen Moment nicht aufmerksam genug und bin vom Board gerutscht.
Hat die Welle natürlich nicht daran gehindert mich mitzureißen und ordentlich durchzuspülen, da sie ein wenig größer war als ich erwartet hatte.

Wäre bis hierhin auch alles kein Problem gewesen, wenn mir nicht im Schleudergang mein Brett in die Quere gekommen wäre.
Eine Finne rammte sich durch den Neo in mein linkes Bein und die Kollision mit dem Brett brach mir 2 Rippen.
Durch diese unfreiwillige Kuschelaktion mit meinem Brett, hatte ich nicht genügend Zeit mich aus dem Gefahrenbereich zu begeben, also kam die nächste Welle und startete den nächsten Schleudergang.
Jetzt verlor ich erst mal die Orientierung wo oben und wo unten ist, da wurde mir dann auch klar, dass ich mir so langsam einen Plan zurechtlegen sollte, wenn mir die Luft nicht ausgehen soll.
Auf zwei folgt drei und der Sog des Meeres zog mich noch einmal schön in die Tiefe.
Bei der 4ten schaffte ich es dann irgendwie mich wieder soweit zu orientieren, dass ich mich aus dem Gefahrenbereich ziehen konnte, die Luft war hier schon so knapp, dass ich mir mit einer Hand den Mund zuhielt um nicht reflexmäßig Wasser zu atmen.

Dem Adrenalin sei dank, konnte ich dann irgendwie zum Strand gelangen, wieder atmen zu können war wie ein Orgasmus.
Als nächstes stellte ich erst mal sicher, dass meinem Brett nichts passiert ist, irgendwann fiel mir dann das Loch in meinen Neo und mein blutendes Bein auf, war zum Glück kein Volltreffer, die Blutung hörte recht bald auf, als ich es verbunden hatte.

War schon eine knappe Sache, ein Treffer am Kopf vom Brett und das wärs gewesen.
Rückblickend war vom eigenen Brett halb erschlagen zu werden aber nicht so schlimm für mich.
Die gebrochenen Rippen haben mich am meisten angekotzt, konnte dadurch nicht mehr surfen gehen.
 

Benutzer102673 

Beiträge füllen Bücher
Ich bin vor Jahren mal bei Blitzeis in einer Zone 100 aus der Kurve geflogen. Ich dachte, mit 80km/h sei ich vorsichtig genug.
Aus Reflex trat ich auf die Bremse, und das war's. Drei, vier Pirouetten später rammte es mich quer über den Gegenverkehr in ein Waldstück.

--> Jedoch: Kein Gegenverkehr, nicht gegen einen Baum geprallt, Auto heile, obwohl der Airbag defekt war und auch im Fall der Fälle nicht funktioniert hätte.

Das Glück ist mit die Dummen...
 

Benutzer6874  (35)

Benutzer gesperrt
Das Glück ist mit die Dummen...
Das bringt mich auf das Glück, dass mein auch auf PL lebender Bruder hatte :grin:

Er war glaub ich elf, als er einen grossen alten Holunderstrauch für einen Kletterbaum hielt, und senkrecht auf einen eisernen Gartenzaun abstürzte. Ein Stab bohrte sich in den Oberschenkel, einer in den Unterleib. Gut meinende Leute wollten meinen Bruder wie ein Stück Fleisch vom Zaun abziehen :eek:, ich habe das zum Glück verhindern können bis er von der Ambulanz samt abgesägten Stäben ins Spital kam.
Ich hatte damals wie vollautomatisch gehandelt....
 

Benutzer155480 

Sehr bekannt hier
Ich wurde bei einem Judoturnier in Prag von der Matte geworfen und bin dabei mit dem Nacken auf einer Glasflasche aufgekommen. Wirbelbruch. Gaaaanz knapp an der Nervenverletzung vorbei.
 

Benutzer133456  (49)

Beiträge füllen Bücher
Ich war mal an einem strahlenden Wintertag mit dem Auto auf einer bis zum Fruehjahr gesperrten, ungeraeumten Gebirgsstrasse unterwegs ("auf eigene Gefahr"), 200 km von der naechsten, menschlichen Siedlung entfernt. Es fuhr sich viel besser, als ich dachte, und ich liess es laufen. 60, 80, 90... ploetzlich hatte ich "White Out", konnte nicht mehr erkennen, wo die Strasse verlief, und begann, mit 90km/h ueber den Seitenstreifen zu pfluegen, durch huefthohen Pulverschnee, an einem Abgrund. Wenn ich da runtergesegelt waere, haette man mich die naechsten drei, vier Monate nicht gefunden. Ich schaffte es gerade noch, den Wagen wieder auf die Piste zu kriegen, dann zockelte ich heim.
 
G

Benutzer

Gast
Ich hab mich als Zweijährige mal fast erhängt und bin als Sechsjährige beinahe im Schwimmbad ertrunken. Beide Male hatte ich riesiges Glück, dass meine Elten - ihrem Bauchgefühl sei Dank - rechtzeitig nach mir gesehen haben. Sonst wäre ich heute tot.
 

Benutzer152150 

Sehr bekannt hier
Das Glück ist mit die Dummen...
...und den Tapferen.

Wenn ich mir manchmal so meinen eigenen Körper im Spiegel betrachte und die Narben zähle die meine Haut zieren, dann fällt mir noch ein Spruch ein: "Narben zeigen, daß der Mensch seine eigene Dummheit überleben kann" (glücklicherweise kenn ich genügend gute Fachkräfte, sodaß man schon genau hinguggen muß bei den Narben)

Demnach gehöre ich wohl eher zu den Dummen.

Oder ich bin zu tapfer, als klug und selbstschützend zu handeln.
Ich bin ein Magnet für Katastrophen....aber meine Schutzengel sind dafür ziemlich fähig, denn so häufig wie der Schnitter schon meinen Namen nicht aufgerufen hat, könnte man meinen ich bin dessen Nichte.


Letzte Woche hab ich meine neue Schutzweste bekommen. Zwei Tage später steckte schon eine Kugel drin :eek:.
Sehr zum Mißfallen meines Chefs...weil günstig sind die nicht.
Aber wenigstens kann der Hersteller so wieder Erfahrungswerte mit den neuen Dingern sammeln.

Wie kam es?
Wir haben einen Lehrgang abgehalten für Behörden und einer von denen war nicht clever genug daran zu denken, daß Kugeln nicht nur in den vorher ausgeworfenen Magazinen enthalten sein können, sondern auch in der Kammer.
Dazu gesellte sich schlechte, will sagen gar keine, Wartung und Pflege, so daß beim (Sicherheits-)durchrepetieren infolge einer defekten Auszieherkralle die Kugel in der Kammer nicht ausgeworfen wurde und auch nicht als geladen angezeigt wurde.
Es sagte "peng" und ich war um eine gebrochene Rippe reicher :cry:.
Wäre das der wärmere Tag der Woche gewesen, hät ich wohl hinter der Weste den Icepak getragen und hätte nicht mal einen blauen Fleck abbekommen.
Trotz allem war das sehr, sehr glimpflich ausgegangen für mich.
 

Benutzer97853 

Planet-Liebe Berühmtheit
Boah, ja.
Südafrika - ich war Freiwillige in einem Nationalpark und es sollten Löwe + Löwenmama + Löwenbabys aus einem schon abgezäunten Teil des Parks in einen neuen Teil des Parks geflogen werden. Über einen Hubschrauber hatten die Tierärzte die zwei großen Löwen schon betäubt - die Kleinen aber nicht, da diese ja nicht gefährlich waren. Also "eigentlich": alles safe.
Unser Aufgabe als Freiwillige war es also in den abgezäunten Teil zu gehen und die kleinen Löwen zu suchen und zu fangen. Eigentlich eine tolle Aufgabe - meint man. Wir entdeckten schon schnell das erste Löwenbaby und brachten es zu den Rangern. Check. Nächstes Baby. Wegen des Gestrüpps war das gar keine so leichte Aufgabe. Aber auch das zweite Löwenbaby war kein Problem. Tzja, und dann suchten wir das Dritte. Wir waren mittendrin, irgendwo im Nirgendwo in diesem abgezäunten Teil, als wir plötzlich ein "Wroar" hörten. Erst ganz leise. Dann ein zweites "Wroar" - schon lauter. Und plötzlich schreit einer der Ranger: "Der Löwe wacht auf!!!! Kommt sofort alle her!!!"
Der große, gefährliche Löwe. Der, der dich in Stücke reißen kann. Wieder "Wroar". Ich hab' in meinem Leben noch nicht eine solche Angst gehabt. Wirklich Angst um mein Leben. Ich meine: Das ist ja keine nette Schmusekatze. Wenn man mal Tierdokus aus Afrika gesehen hat, weiß man, dass die Zähne scharf, die Muskelkraft enorm und die Krallen spitz sind. Und wir sind gerannt. Aber so was von gerannt. Das Schlimmste war aber, dass das Gebiet ja so groß war und ich zumindest keine Ahnung hatte, wo unser Pickup stand. Also bin ich einfach nachgerannt.
Ein Glück war die Richtung richtig und wir sind auf den Pickup GESPRUNGEN - auf dem schon ein Ranger mit gelandenem Gewehr stand.
[doublepost=1473808312,1473808071][/doublepost]
Off-Topic:
...und den Tapferen.

Wenn ich mir manchmal so meinen eigenen Körper im Spiegel betrachte und die Narben zähle die meine Haut zieren, dann fällt mir noch ein Spruch ein: "Narben zeigen, daß der Mensch seine eigene Dummheit überleben kann" (glücklicherweise kenn ich genügend gute Fachkräfte, sodaß man schon genau hinguggen muß bei den Narben)
Boah, dein Leben. :whoot: Schade, dass du nicht mehr darüber erzählen darfst. Mich würd echt mal interessieren, wie du an diesen Beruf gekommen bist und was du so machst. :smile:
 

Benutzer152150 

Sehr bekannt hier
Boah, dein Leben. :whoot: Schade, dass du nicht mehr darüber erzählen darfst. Mich würd echt mal interessieren, wie du an diesen Beruf gekommen bist und was du so machst. :smile:
hab ich doch schon in dem "Was ich schon immer fragen wollte"-Thread beantwortet, wie ich zu dem Job gekommen bin :cautious:. Außerdem kannste mich gerne alles fragen, was Du möchtest (per PN)...ob ich alles beantworte ist eine andere Sache :cool:
 

Benutzer97853 

Planet-Liebe Berühmtheit
Off-Topic:
hab ich doch schon in dem "Was ich schon immer fragen wollte"-Thread beantwortet, wie ich zu dem Job gekommen bin :cautious:. Außerdem kannste mich gerne alles fragen, was Du möchtest (per PN)...ob ich alles beantworte ist eine andere Sache :cool:
Oh, echt? :grin: Kannst du den eben verlinken? Unter deinen Threads taucht der nicht auf. Oder ich sollte definitiv mal ins Bett gehen. :grin:
 

Benutzer135804 

Planet-Liebe Berühmtheit
gute besserung!

ja,ich habe eine solche erfahrung gemacht-aber nicht ich selbst war betroffen,sondern meine eltern,vor allem meine mom...
auf dem rückweg der renovierung meiner ersten studentenbude fuhren mein bruder und ich meinen eltern hinterher,ich ahnte den unfall bereits seit 2 jahren voraus und wusste,gleich passierts...und dann knallten die beiden vor einen baum.ich dachte an diesem tag,ich müsse mich von meiner mutter (dem wichtigsten mensch in meinem leben) verabschieden-zum glück lebt sie,beide sind glimpflich davon gekommen (sie hatte ua eine angerissene milz...).
der moment,als ich aufgrund einer äußerung ihrerseits wusste,sie wird es überleben ("aber ich muss doch noch bei dir zuende streichen!"-typisch,so isse!:rolleyes::grin:) war einer der bisher besten meines lebens.:herz::smile:
 

Benutzer140528  (50)

Meistens hier zu finden
Ich hab mal ziemliches Glück gehabt.
Vor Jahren habe ich mein Auto auf dem Parkplatz bei der Arbeit abgestellt.
Es hat sehr gestürmt draußen.
Dann bin ich zu Eingangstür gegangen und direkt hinter mir knallte ein ca. 1,5 Meter langer und ca. 15 cm dicker Ast waagerecht auf den Boden. Wäre ich auch nur ne halbe Sekunde früher dagewesen, wäre mein Kopf da wo eigentlich meine Füße sind.
Puuhh. Selten so weiche Knie gehabt.
 

Benutzer155728 

Sehr bekannt hier
Ich bin vor ca. 1,5 jahren bei Renovierungsarbeiten rückwärts durch die Geschossdecke gebrochen und im darunter liegenden Zimmer mit dem Rücken aufgeschlagen.
Glücklicherweise habe ich im Fallen mit dem rechten Bein ein Regal erwischt, das die Fallrichtung so verändert hat, dass ich genau zwischen Schreibtisch und Bettrahmen auf dem Boden aufkam.
Ich will mir nicht vorstellen, was passiert wäre, wenn ich eine der Kanten von Bett und/oder Schreibtisch erwischt hätte.

Als ich nach einigen Sekunden wieder Luft bekam und meine Zehen noch bewegen konnte, war ich einigermaßen beruhigt. Es ging mit 2 gebrochenen Rippen und einer Absplitterung am Lendenwirbel auch recht gut aus.(tut aber sauweh, bis das wieder gut ist:realmad:)
 

Benutzer135918 

Sehr bekannt hier
Als 9 Jähriger mit erhöhtem Tempo und defekten Bremsen ins Feuerwehrgerätehaus Tor reinzudonnern und es mit 4 gebrochen Rippen 2 schweren Quetschungen an den Beinen und einem Verbrauchten Arm da raus zu schaffen war schon wie ein Wunder zumal das Tor und mein Rad hinüber waren nach der Kollision . Die Polizei meinte anhand der Spuren waere ich da mit über 30 Sachen rein gefahren .

Auch habe ich letztes Jahr einen Sturz ohne jeden Schrammer überstanden wo ich dachte jetzt ist es vorbei .
 

Benutzer152150 

Sehr bekannt hier
Danke schön!
Ist ja längst nicht meine erste gebrochene Rippe.
Würd ich ja auch drüber lachen....wenn das nicht weh tun würde.
Tut eh nur weh, wenn ich lache....oder atme....oder mich bewege....oder liebe :ROFLMAO::flennen:.
Im Zweifel, also solang wie die nicht verheilt ist .
Aber solche Glück im Unglück-Fälle hab ich praktisch jedes Jahr....manchmal mehrmals.
 

Benutzer135804 

Planet-Liebe Berühmtheit
PhesKlNachtmusi PhesKlNachtmusi glaub ich dir...ich hatte nur mal geprellte rippen,das war schon übelst schmerzhaft.
dank meiner tollpatschigkeit hab ich auch ständig unfälle,allerdings bleibts idR bei blauen flecken und anderen kleinen macken.(passiert bei mir fast jeden tag,so dass ich mir nicht mal merken kann,woher die kommen-denke meist nur am abend:ach guck,mal wieder weh getan...woher isn das jetzt schon wieder?! *kurz verdutzt guck und mich dann schulterzuckend anderem zuwende* man kennts halt auch nicht anders...:grin:)
 

Benutzer152150 

Sehr bekannt hier
PhesKlNachtmusi PhesKlNachtmusi glaub ich dir...ich hatte nur mal geprellte rippen,das war schon übelst schmerzhaft.
dank meiner tollpatschigkeit hab ich auch ständig unfälle,allerdings bleibts idR bei blauen flecken und anderen kleinen macken.(passiert bei mir fast jeden tag,so dass ich mir nicht mal merken kann,woher die kommen-denke meist nur am abend:ach guck,mal wieder weh getan...woher isn das jetzt schon wieder?! *kurz verdutzt guck und mich dann schulterzuckend anderem zuwende* man kennts halt auch nicht anders...:grin:)
Tollpatschig bin ich ja nicht....nur vom Schicksal in den Arsch....äh....auf den Arsch geküsst.

Dazu noch ein Beruf, in dem Blessuren an der Tagesordnung sind und Hobbies die ihr übriges dazu beigeben....und schon muß ich jedes mal, wenn mich neue Personen besser kennen lernen erst mal erklären, daß die ganzen blauen Flecken nicht von häuslicher Gewalt stammen, sondern einfach mit dem Leben einhergehen, daß ich führe.
Aber das hat auch gute Seiten.
Ich bin per Du mit den meisten Ärzten in den Notaufnahmen, kann eine gute Naht von einer schlechten unterscheiden und jede Blessur die mich erwischt, handelt sich niemand anderer ein.
 

Benutzer138875 

Beiträge füllen Bücher
Hauptsächlich Autounfälle. Drei, an der Zahl und nie bin ich selbst gefahren. Eigentlich schon ein starkes Stück, dass ich noch aufrecht sitzend hier herumtippen kann. :anbeten:
 

Benutzer97853 

Planet-Liebe Berühmtheit
Hauptsächlich Autounfälle. Drei, an der Zahl und nie bin ich selbst gefahren. Eigentlich schon ein starkes Stück, dass ich noch aufrecht sitzend hier herumtippen kann. :anbeten:
Hast du keine Angst dann bei anderen einzusteigen? Mir ist "nur" mal hinten eine Frau reingefahren und obwohl es nur einen Blechschaden gab, hab' ich wochenlang, immer wenn ich an dieser Kreuzung stand, noch in den Rückspiegel geguckt, ob der hinter mir auch wirklich bremst.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren