Glaubt ihr, dass bei Abschaffung der Wehrpflicht D sich nicht mehr verteidigen kann?

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Benutzer56624  (32)

Benutzer gesperrt
Irgendwelche Argumente muss es wohl geben warum es immer noch in Deutschland Wehrpflicht gibt. Sei es nun "Soldaten sollten aus der Mitte der Gesellschaft kommen, damit sie sich nicht isolieren."

Wenn Deutschland seine Wehrpflicht abschaffen würde, glaubt ihr, dass Deutschland nicht mehr voll verteidigungsfähig wäre?
 

Benutzer76250 

Planet-Liebe Berühmtheit
Ich befürchte eher, dass der jetzige Mix dann nicht mehr vorhanden ist und die Bundeswehr als Berufsarmee dann schwerpunktmäßig aus Berufsidealisten, Lebensversagern, Militaristen und Glatzen bestehen wird, und so ein Gesocks würde ich nicht im Rahmen internationaler Hilfe als deutsche Vertretung ins Ausland fahren lassen wollen.

Mal ehrlich: Wer die Chance hätte, ein Jahr früher zu studieren oder in die Lehre und damit ein Jahr früher in den Beruf zu starten, wird's tun. Und wer im Jahr 30.000 € einstreichen kann, wird kaum freiwillig in eine chronisch unterfinanzierte Bundeswehr eintreten, wenn er es nicht vorher kennengelernt und seine Karrierechancen dort ernsthaft abgewogen hat. Denn: Nicht jeder kann bei der Bundeswehr Offizier werden und studieren. Es wird immer einen großen Teil geben, der über Pommes nicht hinaus kommt, weil es eben immer Mannschaftsdienstgrade geben muss. Und mit spätestens 58 ist Feierabend, dann müssen 75 % des letzten Gehaltes bis ans Lebensende reichen. Attraktivität ist was anderes.

Abgesehen davon hieße ein Ende der Wehrpflicht auch ein Ende der allgemeinen Dienstpflicht und ein größeres Pflegeproblem. Stichwort: Zivis...
 

Benutzer67771 

Sehr bekannt hier
Ich glaube eher, dass dann unser Sozialsystem zusammenbrechen würde, weil es dann auch keine Kriegsdienstverweigerer mehr gäbe.
 

Benutzer56624  (32)

Benutzer gesperrt
Luxemburg hat, so weiß ich weiß, gar kein eigenes Militär, ist aber NATO Mitglied. Trotzdem wird Luxemburg nicht von Schurkenstaaten bombardiert. Wenn was passieren sollte, würden Frankreich, Belgien und Deutschland zu Hilfe eilen.
Also kann sich Deutschland schon verteidigen.
 

Benutzer63135  (31)

Verbringt hier viel Zeit
Ich kann jetzt zwar nur für Österreich sprechen... ich glaube wir würden mehr Berufssoldaten bekommen. Der Sold müsste dementsprechend erhöht werden damit es auch genug Leute machen - aber nein, ich bezweifle stark, dass wir uns effektiv verteidigen könnten (hängt aber eher mit unserem Verteidigungsminister zusammen....)
 

Benutzer84800 

Verbringt hier viel Zeit
Gegen wen sollten wir uns denn verteidigen müssen?

Gegen Russland, das uns mit Gas und Öl beliefert und mehr und mehr zum Wirtschaftspartner avanciert (wer prügelt schon seinen Geldgeber?)? Gegen die ominösen Schurkenstaaten Nordkorea und Iran? Oder gegen Terroranschläge, die von dort ausgehen sollen?

Die Gründe für eine Wehrpflichtarmee liegen wohl wirklich in soziologischen, politischen und wirtschaftlichen Bereichen als im militärischen.

Das mal außen vorgelassen und dafür alte, neue und auch absurde Szenarien bedenkend, bezweifle ich ernsthaft, daß wir ohne Bündnispartner in der Lage wären, uns gegen jedwede Angriffe zu verteidigen - weder mit der überbelasteten, unterversorgten Armee, die wir im Moment haben, noch mit einer Berufsarmee, die genauso überbelastet und unterversorgt wäre.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren