glaubt ihr an karmische verstrickungen?

B

Benutzer

Gast
Zufälle sind okay. Aber nicht sie, sondern meine Entscheidungen bestimmen den Verlauf meines Lebens! Womit also nichts vorbestimmt wäre, weil ich mich immer entweder in die eine oder in die andere Richtung entscheiden kann.

schau genauer hin: wer oder was ist der akteur? wer oder was bist du? wie triffst du entscheidungen, wenn sie physiklisch zufalläig sind (müssen sie sein sonst keine entscheidung)

wenn man sich diese frage auf der zunge zergehen lässt stellt man fest:

-der unterschied zwischen aktiv und passiv ist metaphysisch..
-der akteur ist keine ursache seiner entscheidung..
-der zufall kann sich verhalten als ob er gewollt wäre, aber der wille kann keine ursache für die entscheidung sein; den ursachen determinieren ihre wirkung und das wäre keine entscheidung mehr sondern determinismus :zwinker:
-der akteur kann nur existieren als interprettion des zufalls..
-das einzige was den akteur, der keine ursache seiner entscheidungen sein kann, "berechenbar macht" sind die wahrscheinlichkeitsverteilungen für zukünftige zustände; diese wahrscheinlichkeitsverteilungen (zahlen) bestimmen die architektur des zustands, der zufällig in den nächsten zerfällt; das ist aber quantenmechanik :zwinker:

Sorry, vielleicht bin ich blöd, aber ich kapier immer noch nicht, was das mit karmischen Verstrickungen zu tun haben soll?

dass sowas nicht ausgeschlossen ist ; mehr sage ich nicht aus :smile:

und weil es nicht ausgeschlossen ist, heisst das noch lange nicht dass es das deswegen gibt..

also frage ich euch: glaubt ihr es gibt sowas?
usw :smile:

Es ging ja auch darum, was wir glauben / denken. Und ich denke eben nicht, dass in meinem Leben irgendwas vorbestimmt ist. Auch nicht einiges.

ist ja völlig ok;

ich im gegensatz glaube an so ein mischding, aus allgemneiner unbestimmtheit ausser !evtl! einige kleinigkeiten :zwinker:
 

Benutzer11686 

Sehr bekannt hier
dass sowas nicht ausgeschlossen ist ; mehr sage ich nicht aus :smile:

und weil es nicht ausgeschlossen ist, heisst das noch lange nicht dass es das deswegen gibt..

also frage ich euch: glaubt ihr es gibt sowas?
usw :smile:

Okay, einfach Antwort auf die Frage:

Es ist mir bewusst, dass es nicht ausgeschlossen ist, dass doch alles vorherbestimmt ist.

Aber ich glaube es nicht. :smile:
 
B

Benutzer

Gast
und wir beide können wissen, dass wir also evtl verschieden glauben; obwohl unserer beider stellungnahmen weder bewiesen noch wiederlegt werden können; obwohl die eine oder andere unserer ansichten trotzdem stimmen kann :smile:
 

Benutzer12210  (34)

Verbringt hier viel Zeit
Hm. Hört sich allles sehr hanebüchen an. Und nein, ich glaube nicht an sowas. Mein Leben bestimmen ich und die Gesellschaft, nicht ein obskures Schicksal..
 

Benutzer49300 

Verbringt hier viel Zeit
Es wird soviel über Schicksal und Zufall gesprochen. Ich glaube immer noch man kann sein Schicksal immer selber mit bestimmen.
 
B

Benutzer

Gast
Hm. Hört sich allles sehr hanebüchen an. Und nein, ich glaube nicht an sowas. Mein Leben bestimmen ich und die Gesellschaft, nicht ein obskures Schicksal..


obskures schicksal vs totaler zufall?

nein; darum soll es hier nicht gehen...

vielmehr wäre es interessant das ganze spektrum an möglcihkeiten anzusprechen auszuschöpfen und in alltagstaugliche überlegungen münden lassen; für die mache ich hier werbung;

zu denken es gebe nur die extreme ist nicht nur falsch; sondern auch etwas fruchtlos.. die bühne des lebens ist der zwischen raum zwischen diesen extremen..

muster des zufalls; wahrscheinlichkeitsverteilungen...
dort spielt sich leben ab; dort werden verträge geschlossen; wunder und enttäuschungen erlebt..dort gibt es muster.."weiche" regeln...

obskur...
nein; nicht bei alten reflexen bleiben wie zB einer standartmässigen unüberlegten stellungnahme pro oder kontra irgendein standpunkt der weder beweisbar noch wiederlegbar ist wie seine negierung auch... nicht nur den rahmen des spielfelds anschauen; sondern das ganze brett und die spielfiguren und spielregeln :zwinker:

da sieht man mehr :zwinker:

..360° optik statt nur schmalem spalt..

Und ich bin eine einzelne. Daher denke ich nicht, dass da IRGENDWAS vorhersehbar / oder eben vorausbestimmt war.

das kannst du gerne denken.. und die chance damit richtig zu liegen nicht so schlecht..

aber das "daher" ist logisch nicht gerechtfertigt :zwinker:

eine gewisse "berechenbarkeit" ist aber trotzdem gegeben.. ohne sie könntest du nicht lernen; wissen; erinnern ; denken; planen; abmachungen treffen; bewusstsein haben; sprechen;

es ist viel "berechenbarkeit" mit der möglichkeit strukturgemäss (körper; hirnstruktur) einen haufen zufälligerprozesse in einem makrodynamisch beobachtbaren prozess münden zu lassen ( wie zum beispiel den finger auf die enter-taste zu stellen ) den du dann deine entscheidung nennen kanst :smile:

die muster des zufalls sind verbunden mit der struktur des systems das sich entsprechend dem zufall ändert..bewegt..evoluiert :zwinker:
 
D

Benutzer

Gast
Das ist nicht vorbestimmt. Schon gar nicht von GOTT!

Man liebt sich und merkt, dass alles wunderbar passt. Und dann sagt man: Wir gehören zusammen. Das ist dann so wie bei 2 Puzzleteilen.
 

Benutzer46933  (40)

live und direkt
bei meinem schatzi und mir wars irgendwie sowas wie schicksal - falls du das meinst... also wir denken oft dieselben dinge zur selben zeit und sprechen sie dann auch aus. das kommt so oft vor, das kann kein zufall mehr sein... es ist so, als ob uns irgendwas miteinander verbindet...
 

Benutzer12210  (34)

Verbringt hier viel Zeit
obskur...
nein; nicht bei alten reflexen bleiben wie zB einer standartmässigen unüberlegten stellungnahme pro oder kontra irgendein standpunkt der weder beweisbar noch wiederlegbar ist wie seine negierung auch... nicht nur den rahmen des spielfelds anschauen; sondern das ganze brett und die spielfiguren und spielregeln :zwinker:

da sieht man mehr :zwinker:

..360° optik statt nur schmalem spalt..
Sehen oder nicht sehen, du weißt ja selbst dass es weder beweisbar noch widerlegbar ist. Drum gibts da weder n Brett noch Spielfiguren noch sonstwas für. Woran man glaubt, das ist ne Sache, mit der ich mich auch kurzzeitig mal auseinandergesetzt hab und so zu meiner Meinung gekommen bin. Da du ja auch nix beweisen kannst, kannst du mich auch nicht vom Gegenteil überzeugen. So einfach :zwinker:
 

Benutzer2295  (36)

Sehr bekannt hier
Dreamerin schrieb:
Das ist nicht vorbestimmt. Schon gar nicht von GOTT!

Man liebt sich und merkt, dass alles wunderbar passt. Und dann sagt man: Wir gehören zusammen. Das ist dann so wie bei 2 Puzzleteilen.

Genauso sehe ich das auch.
 

Benutzer11320 

Benutzer gesperrt
Ich bin Atheist, ich glaub nicht an sowas.


na aber auch in der naturwissenschaft steht jedes teilchen im universum in wechselwirkung mit jedem anderen teilchen... und letztlich sind alle (oder - je nach interpretation - fast alle) naturwissenschaftlichen theorien deterministisch. es ist also durchaus auch für atheisten möglich an verbindungen und vorherbestimmtheit zu glauben!

m.
 
B

Benutzer

Gast
Ich bin Atheist, ich glaub nicht an sowas.

das hat doch überhaupt nichts mit "gott" oder götter zu tun..

na aber auch in der naturwissenschaft steht jedes teilchen im universum in wechselwirkung mit jedem anderen teilchen... und letztlich sind alle (oder - je nach interpretation - fast alle) naturwissenschaftlichen theorien deterministisch. es ist also durchaus auch für atheisten möglich an verbindungen und vorherbestimmtheit zu glauben!

m.

nicht streng deterministisch; in der quantenmechanik; und den auf diesen konzepten aufbauenden theorien haben zufall mit eingebaut; wirklichen zufall !

den zufall macht man da nur wieder "berechenbar" bzw "deterministisch" mit wahrscheinlichkeitsverteilungen...
das gleiche prinzipo wie mit dem würfeln:
jeder wurf unbestimmt; aber jede zahl 1/6 so oft wie insgesammt geworfen, wenn du "sehr oft" gewürfelt hat..

Sehen oder nicht sehen, du weißt ja selbst dass es weder beweisbar noch widerlegbar ist. Drum gibts da weder n Brett noch Spielfiguren noch sonstwas für. Woran man glaubt, das ist ne Sache, mit der ich mich auch kurzzeitig mal auseinandergesetzt hab und so zu meiner Meinung gekommen bin. Da du ja auch nix beweisen kannst, kannst du mich auch nicht vom Gegenteil überzeugen. So einfach :zwinker:

und du nicht auf deine standpunkt behaaren :zwinker:

meiner ist deshalb besser dran; weil es nicht keine gesetze geben kann :zwinker: (probiers mal selbst durch :zwinker: anderesrum gibts widersprüche)
und es kann nicht keine objekte geben (sonst alles widersprüchlich)

d.h. es gibt das "spielfeld"; die "spielfiguren" und die "spielregeln"

deas mysterium liegt lediglich bei der frage:
wie ist das spielfeld?
wer sind die spielfiguren?
welche sind die regeln?
welcher natur sind welche gesetze? (starr vs statistisch)

und bei den statistischen regeln hat man das problem der unentscheidbarkeit solange man nicht annimmt das wahrscheinlichkeistverteilunegn beobachtbar sind; aber die annahme sie währen beobachtbar ist eine statistisches gesetz..
dort haben wir spielraum zu glauben oder es zu lassen.. der rest ist harte physik :zwinker:

das heisst so leicht kommst du nicht davon, wenn du meinst nichts wäre beweisbar oder widerlegbar und jeder könnte so seine meinung haben egal wie widersprüchlich sie auch sei.. nee.. so leicht ist das nicht..
es hat schon ne seriöse basis..

man möchte ja keine scharlatanerei..
 

Benutzer12210  (34)

Verbringt hier viel Zeit
und du nicht auf deine standpunkt behaaren :zwinker:
und ob ich das kann, sieht man doch.
meiner ist deshalb besser dran; weil es nicht keine gesetze geben kann :zwinker: (probiers mal selbst durch :zwinker: anderesrum gibts widersprüche)
und es kann nicht keine objekte geben (sonst alles widersprüchlich)
Doppelte Verneinung = es gibt Gesetze. Hab ich nie bestritten. Und wenn es das Gesetz ist dass es Zufälle und Verwicklungen gibt.
d.h. es gibt das "spielfeld"; die "spielfiguren" und die "spielregeln"

deas mysterium liegt lediglich bei der frage:
wie ist das spielfeld?
wer sind die spielfiguren?
welche sind die regeln?
welcher natur sind welche gesetze? (starr vs statistisch)

und bei den statistischen regeln hat man das problem der unentscheidbarkeit solange man nicht annimmt das wahrscheinlichkeistverteilunegn beobachtbar sind; aber die annahme sie währen beobachtbar ist eine statistisches gesetz..
dort haben wir spielraum zu glauben oder es zu lassen.. der rest ist harte physik :zwinker:

das heisst so leicht kommst du nicht davon, wenn du meinst nichts wäre beweisbar oder widerlegbar und jeder könnte so seine meinung haben egal wie widersprüchlich sie auch sei.. nee.. so leicht ist das nicht..
es hat schon ne seriöse basis..

man möchte ja keine scharlatanerei..
Ich versteh deine Argumentation nicht. Vielleicht weil ich müde bin, vielleicht weil sie wirr ist. Nenn meinetwegen den Zufall Gott. Und meinetwegen stell dir auch einen vor, der würfelt.

Aber mit Mathematik etc. kommt man bei sowas erst recht nicht weiter, schließlich handelt es sich um ein Phänomen, das selbige nicht erklären kann.
 

Benutzer11320 

Benutzer gesperrt
das hat doch überhaupt nichts mit "gott" oder götter zu tun..

nicht streng deterministisch; in der quantenmechanik; und den auf diesen konzepten aufbauenden theorien haben zufall mit eingebaut; wirklichen zufall !

den zufall macht man da nur wieder "berechenbar" bzw "deterministisch" mit wahrscheinlichkeitsverteilungen...
das gleiche prinzipo wie mit dem würfeln:
jeder wurf unbestimmt; aber jede zahl 1/6 so oft wie insgesammt geworfen, wenn du "sehr oft" gewürfelt hat..

neenee... wir wollen jetzt nicht über die kopenhagener deutung diskutieren, aber die wellenfuntionen der quantenmechanik sind natürlich vollkommen determiniert. es sind halt eben nur wahrscheinlichkeitsverteilungen, aber die sind vom beginn des universums bis zum ende absolut berechenbar und festgelegt. lediglich bei der experimentellen beobachtung (also der wechselwirkung mindestens zweier wellenfuntionen) ist der ausgang ungewiß. spielt aber für die weitere entwicklung keine rolle.

m.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren