Gewalt in Computerspielen

D

Benutzer

Gast
Hi,

lange habe ich mich auf den neuen Teil von Mortal Kombat gefreut. Seit ich klein war, spiele ich die Reihe. Der neue Teil wird nun jedoch, schon durch die Grafik, noch brutaler sein und irgendwie hat mich der Trailer fast etwas abgeschreckt. Geht das nicht vielleicht doch zu weit. Das Spiel brüstet sich zusehends damit, extrem brutal zu sein, damit immer mehr darauf aufmerksam werden und es kaufen. Nicht nur Sex, sondern auch Violence sells. Ich werde mir das Spiel dennoch kaufen, etwas zwiegespalten bin ich trotzdem. Mich würde daher eure Meinung zu Gewalt in Videospielen interessieren. Ist sie wirklich schlecht für die Jugend? Ihr könnt auch gerne speziell auf Mortal Kombat eingehen.

Viele Grüße, evil
 

Benutzer90320 

Benutzer gesperrt
Das Spiel habe ich von meiner Freundin bekommen und ich finde es geil!
 
J

Benutzer

Gast
Ich persönlich halte mir immer vor Augen, dass die Figuren, die sich dort kloppen Polygone sind. In der Realität krank, auf dem Computer erwarte ich Realismus.

Ich sehe es aber auch aus einem speziellen Blickwinkel: Ich komme exakt aus dieser Branche und ich freue miche eher darüber, dass das Blut physikalisch spritzt, dass die Animationen flüssig überblenden (z.B. aus dem Stand in einen Jumpkick) und natürlich über die technische Ausreizung der Grafikleistungen :smile:
 

Benutzer70527  (31)

Sehr bekannt hier
Servus Dr.evil,

Mortal Kombat zeichnete sich schon immer durch extreme Gewaltdarstellungen aus, kokettierte mit Blut und den "Fatalities" und wurde in Deutschland teilweise auch indiziert. Ich erlaube mir da kein Urteil - wer's mag, soll's spielen, wer's nicht mag, muss es nicht spielen.
Die Spiele haben keine Jugendfreigabe. Es liegt in der Verantwortung der Händler und der Eltern, dass soetwas nicht in Kinder- und Jugendlichenhände kommt, nicht in der Verantwortung des Herstellers.
Zum negativen Einfluss eines Buches, eines Films oder eines Videospiels gehören immer zwei Parteien: Das Medium an sich und die Person, die entweder in der Lage ist, sich kritisch damit auseinanderzusetzen, oder aber nicht die nötige psychische Stabilität oder Intelligenz besitzt, dies zu tun.
Ein Porno kann zu Problemen führen, wenn ein schwacher Geist den Inhalt ohne nachzudenken aufzunehmen bereit ist. Sarazzins Buch, Hitlers "Mein Kampf" und sonstige Werke können entweder kritisch beurteilt werden (was zu teilweiser Zustimmung oder totaler Ablehnung führen kann, bei Hitler hoffentlich letzteres) oder eine Generation von Nazis aufziehen, die den ganzen Quatsch dankbar annehmen und anschließend propagieren.

Auch pornographische und gewalthaltige Medien haben ihre Daseinsberechtigung. Es kommt immer darauf an, wie man damit umgeht. Die Personen, die nicht in der Lage sind, vernünftig damit umzugehen, müssen daran gehindert werden, mit sowas in Kontakt zu kommen. Leider gibt es keine realisierbaren Möglichkeiten, das bei Erwachsenen zu tun, wo es zum Teil angebrachter wäre als beispielsweise bei einem 17-Jährigen, der damit umgehen kann.
 
D

Benutzer

Gast
Das stimmt. Aber meine Freundin hat es mir über Umwege bereits zukommen lassen :link:

Total geiles Spiel :tongue: Das zocke ich jetzt erstmal am Stück durch.

Da bin ich jetzt ein wenig neidisch auf dich. :flennen:

Auch pornographische und gewalthaltige Medien haben ihre Daseinsberechtigung. Es kommt immer darauf an, wie man damit umgeht. Die Personen, die nicht in der Lage sind, vernünftig damit umzugehen, müssen daran gehindert werden, mit sowas in Kontakt zu kommen. Leider gibt es keine realisierbaren Möglichkeiten, das bei Erwachsenen zu tun, wo es zum Teil angebrachter wäre als beispielsweise bei einem 17-Jährigen, der damit umgehen kann.

Ja, genau das ist das Problem. Entweder haben letztlich alle darauf Zugriff oder keiner. Die meisten können ja damit umgehen. Wahrscheinlich ist es so schon ganz gut geregelt, wie es ist.
 
D

Benutzer

Gast
@Evil: Warum bist du neidisch? Du bist doch am Hadern, dir das Spiel zu besorgen? Verstehe ich nicht.

Na ja, holen werd ich es mir schon. Ich bin mir nur eben nichts sicher, ob es zu krass ist.
Ist heftig, dass das im Internet in den Tauschbörsen schon zugänglich ist. Ich frage mich, wie es dort hingekommen ist.
 
J

Benutzer

Gast
Die Spiele stehen schon in den Lägern diverser Elektronikmarktketten. Einige lebensmüde nehmen mal eben eine Verpackung mit (STRAFBAR!) und stellen das ins Netz...
Ich find's ne Unverschämtheit, immerhin gehen den Entwicklerstudios dadurch enorme Beträge flöten :-/

Grundsätzlich finde ich gibt es heftigere Spiele als das genannte. Guck dir Speiel wie Fallout3 an oder früher, Soldier of Fortune, der erste Teil. Da konntest du die getöteten NPCs soweit zerballern bis die EIngeweide herauskommen... finde ich schon etwas krasser als das hier :smile:
 

Benutzer77003  (32)

Verbringt hier viel Zeit
Persönlich spiele ich zwar ab und zu "Ballerspiele" zum Stressabbau, allerdings nie welche, in denen man Menschen tötet. Da ist bei mir die Grenze des Zumutbaren.
 

Benutzer100474 

Verbringt hier viel Zeit
Einfaches Gameplay, nette Grafik und es muss über Teamspeak und/oder den integrierten Chatkanal immer genug zum schmuzeln oder lachen geben. Wozu also soll das bis ins letzte Detail dargestellt spritzende Blut gut sein? Wozu soll es animieren?! Ich bleibe bei meinem Guild Wars. Da ist alles darin enthalten was mir an einem Game gefällt, gefallen könnte und das alles ganz ohne einen Tropfen Blut :smile:
 
J

Benutzer

Gast
Ich find es persönlich ja bedenklicher, "Ballerspiele zum Stressabbau" zu spielen als auf computeranimierte Menschen zu schießen ;-)
 
S

Benutzer

Gast
Ich kenne das Spiel nicht, aber habe mir gerade mal den Trailer angesehen. Joa, und damit gehöre ich wohl auch eher zu den Kritikern dieses Spiels.
Persönlich halte ich von Gewalt in Spielen nichts. Wobei ich aber zwischen real wirkender Gewalt und fantastischer Gewalt unterscheide. Mit einem Zauberer durch die Lande zu ziehen und hier und da ein Monster zu vernichten, finde ich nicht so schlimm, als einem - durch viele Einzelheiten - sehr gut animierten Menschen den Kopf abzuschlagen und mich an dem herauslaufenden Blut zu erfreuen.
Gehört in meinen Augen nicht in die Spielewelt. Ich habe nichts gegen Kämpfe oder ähnlichem. Aber ich frage mich, warum das immer realistischer dargestellt werden muss. Das finde ich widerlich.

Das ist das eine. So ein brutales Spiel dann aber noch mit entsprechend schlimmen Sexszenen zu verknüpfen, verschlägt mir aber ehrlich gesagt noch mehr die Sprache. Ich weiß gar nicht, was ich schlimmer finden soll. :hmm:

Irgendwann sollte einfach auch in der Gameworld mal ein Punkt erreicht sein, an dem Schluss ist. Die Grenzen wurden m. A. n. mit diesem Spiel (und auch anderen Spielen) schon überschritten.
 

Benutzer83937 

Verbringt hier viel Zeit
Ich find es persönlich ja bedenklicher, "Ballerspiele zum Stressabbau" zu spielen als auf computeranimierte Menschen zu schießen ;-)

Immernoch besser als den Stressabbau mit der Motorsäge in der Fußgängerzone zu betreiben :zwinker:

Ich bin schlicht der Meinung, dass die "Opfer" nichts weiter sind als texturierte Polygonhaufen. Alle Diskussionen ob sowas schlimm oder menschenverachtend ist kranken doch schon allein daran, dass keine Menschen zu Schaden kommen (außer vielleicht Krämpfe in den Fingern und Frustrationsanfälle).
 

Benutzer12784  (39)

Sehr bekannt hier
Hm es gibt brutale Filme, Lieder, Bücher, Gemälde usw. Wieso sich also über Spiele aufregen?
Nur weil ein paar Menschen glauben, das Egoshooter Amokläufer ausbilden?

Ich gebs zu, ich schau keine Horrorfilme und ich spiel auch keine Egoshooter wie Modern Warfare wegen der Story. Weils mir zu brutal ist. Aber ich rede anderen nicht rein, und möchte mir auch kein Urteil anmaßen was zu brutal ist und was nicht.

Was Mortal Combat anbelangt. Diese Form von überzeichneter Gewalt ist einfach nur eine Form künstlerischen Ausdrucks. Nichts neues, und nichts worüber man sich aufregen muss. Ich glaub ein volljähriger Mensch darf für sich selbst entscheiden welche Form der Unterhaltung er genießen will. Wobeis in Deutschland eh Zensiert und verstümmelt wird.
 

Benutzer65149 

Meistens hier zu finden
Mortal Kombat mag ich nicht so gerne, da spiele ich wesentlich lieber Street Fighter oder Tekken.
 
M

Benutzer

Gast
Gewalt in Videospielen ist nichts neues (Himmel, bei Donkey Kong wird ein Klempner von einem Affen mit Fässern beworfen - nett ist das nicht) nur die Darstellung hat sich durch die technischen Möglichkeiten geändert.
Ich persönlich finde diesen immer wieder angebrachten Bezug "Wer Spiele mit Gewaltdarstellung zockt ist ein potentieller Amokläufer" sinnfrei und lächerlich.

Ja, ich erfreue mich an Gewalt in Spielen. Ich mag spritzendes Blut, aufgeschlitzte Körper und umherfliegende Organe. Trotzdem bin ich mir -wie die meisten Gamer- bewusst, dass es sich um ein SPIEL handelt. Nur weil ich bei Mad World unglaublichen Spaß daran hatte, Menschen aufzuspießen und zu zersägen, tue ich das nicht in der Realität.
 

Benutzer20579  (37)

Planet-Liebe ist Startseite
Ich finde, das subtiler Grusel auch viel fieser sein kann, als das ewige Geschlachte. Als ich bei Oblivion die Mördergilde durchgespielt habe, wo tote Kinderskelette auf dem Boden liegen und jemand die Leichenteile seiner Mutter versteckt hat, habe ich mich jedenfalls mehr gegruselt, als ich es bei solchen Splattergeschichten je tun könnte.

Für mich sind solche Spiele z.T. vielleicht etwas zu extrem, aber ich finde nicht, dass sie deshalb keine Daseinsberechtigung haben. Voraussetzung ist natürlich, dass die Jugendfreigaben eingehalten werden, denn ich würde dann schon wollen, dass solche Spiele bei erwachsenen Menschen landen, die damit umgehen können und in der Lage sind, Fiktion und Realität auseinanderzuhalten.

Schade finde ich es aber schon, dass solche Spiele dafür sorgen, dass auch die Leute, die andere Sachen gerne spielen, mit den potentiellen Amokläufern in einen Sack gesteckt werden. Aber das liegt wohl auch einfach daran, dass die meisten Leute sich nicht auskennen und nachplappern, was sie hören.

Musste ja neulich noch sehr schmunzeln, als eine Kollegin zur anderen sagte, Computerspiele seien in ihrer Familie zum Glück (!) nie ein Problem gewesen, da sie ja nur Töchter hätte :zwinker: Ich bin mir sicher, dass meine verzockte Lebenszeit die einiger Herren deutlich überschreitet - und trotzdem hatte ich nie Ambitionen, gleich Amok zu laufen.

Also, wie gesagt, mein Geschmack ist es nicht - ich erfreue mich eher an "schönen" Spielen mit Fantasyelementen und subtilem Grusel. Mir gefällt ein guter Schwertkampf auch besser, als das Rumgeballere. Aber gut, ich habe auch Bioshock mit der Rohrzange durchgespielt, ich bin eben nicht so der Schießtyp :grin:

Letztlich dürfte das Problem wohl eher darin liegen, dass viele Leute zwar den Computer mit solchen Spielen anschalten, aber schwerlich wieder abschalten können - und ob dann Spiele mit soviel Gewalt förderlich sind, bezweifel ich einfach. Erst Recht bei Kindern und Jugendlichen, die dann eben schnell sehr viel spielen und keine rechten Alternativen sehen. Für Erwachsene sehe ich da aber keine Probleme, sofern man seinem Leben noch normal nachgeht. (Was im Übrigen für alle Spiele gilt: Ein Bekannter hat für World of Warcraft seinen Job gekündigt und ist wieder bei seinen Eltern eingezogen, damit er mehr Zeit zum Spielen hatte... :hmm:)
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren