Gewalt ausüben- trotz Liebe?

Benutzer48403  (51)

SenfdazuGeber
Ich hatte in zwei Beziehungen Gewalt erfahren müssen. Einmal im Affekt, einmal vorsätzlich. Beides waren für mich neben anderen Gründen noch ein zusätzlicher Grund, die Beziehung zu beenden. Gewalt zeugt nun mal halt von Mangel an Kontrolle und Respekt.
 

Benutzer75021 

Beiträge füllen Bücher
Ich rede ja hier nicht von Faustschlägen, oder blauen Flecken. Ich rede hier von leichten Watschen ins Gesicht, oder wenn man den Anderen leicht schubst. Klar, Gewalt ist Gewalt. Aber ich denke sowas kann auch wirklich nur ne einmalige Sache gewesen sein. Braucht es nicht mehr um das Vertrauen zu verlieren?
:kopfschue Das wäre für mich schon Grund genug kein Vertrauen zu haben und die Beziehung sofort zu beenden. Jemand, der einmal schlägt, dem wird auch ein 2.3. oder 4. Mal die Hand ausrutschen. Und beim nächsten Mal ist es dann mein Kind, oder wie?
Ich habe in der Hinsicht schlimme Erfahrungen machen müssen (als Kind) und sowas möchte ich nie wieder erleben. Auch nicht , wenn es "nur eine Ohrfeige im Affekt" war, so fängt es doch immer an.
Und Männer, die ihre Frauen schlagen, gehen auch früher oder später auf die Kinder los.
 

Benutzer65590 

Beiträge füllen Bücher
Für mich ist die Frage eigentlich ganz einfach:

Wer zulässt, dass andere Gewalt gegen ihn ausüben, hat offenbar deutliche Probleme mit dem eigenen Selbstbewusstsein. Jedem sollte klar sein, dass die eigene Person unverletzlich sein muss, wenn man frei und selbstbestimmt leben will.
Wer zulässt, dass ihm dieses elementare Recht von anderen verweigert wird, ist für mich kein ernst zu nehmender, erwachsener und intelligenter Mensch.

Daraus folgt: ich würde keine Form der Gewaltanwendung gegen mich tolerieren. Gewalt ist die ultimative Form von Zivilisationsverlust und sollte entsprechend unnachgiebig sanktioniert werden, auch und gerade in einer Beziehung, denn Gewalt, die nicht in ihre Schranken verwiesen wird, bleibt nicht folgenlos (Kopf in den Sand stecken bedeutet dann nur, dass man in der Folge nicht mehr geohrfeigt, sondern in den Arsch getreten wird) sondern vermehrt sich.

Bleibt die Frage, was man als "Gewalt" definiert. Rangelei, Schlag im Affekt, Schlag aus Frust? Da kann man dann diskutieren, aber, finde ich!, grundsätzlich sollte man sich einig sein, dass das, was als "Gewalt" definiert ist, in einer Partnerschaft nie einen Platz haben darf.
 

Benutzer59943  (40)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Was ist zb wenn ein Pärchen streitet, und im Affekt einer der beiden die Hand gegen den Anderen erhebt. In der Hitze des Gefechts sozusagen. Ist das ein Grund die Beziehung sofort zu beenden?
Ich möchte behaupten, dass mir das nie passieren würde. Und auch mein Partner sollte sich so weit im Griff haben, dass er keine schlagenden Argumente auspackt, wenn er verbal nicht mehr weiter weiß. Und wenn doch, dann muss er mit Konsequenzen rechnen. Schläge sind für mich IMMER erniedrigend und dass sie aus dem Affekt heraus passieren, ändert doch nichts.
Off-Topic:
Mein Freund hat mir lediglich mal gestattet, ihm eine zu knallen, wenn ich ihn mit einer Anderen inflagranti erwischen sollte. :grin: Er sagt selbst, dass er´s dann auch verdient hätte.
 

Benutzer53592 

Planet-Liebe ist Startseite
Streit kommt wahrscheinlich in jeder Beziehung vor...wie heftig er hin und wieder ausfällt, kommt auch auf die einzelnen Charaktere an.
Mit mir kann man heftig und emotionsgeladen streiten...ich lege dabei auch nicht jedes Wort auf die Goldwaage, aber ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass ich mich ohne Konsequenzen schlagen lassen würde.

Wer schlägt, ist schwach...wer schlägt, dem gehen die Argumente aus...wer schlägt, hat Verlustängste und Minderwertigkeitskomplexe...wer schlägt, ist hilflos und klein...wer schlägt, der liebt nicht, der will besitzen, Angst einflößen, jemanden "klein" machen...und so einen Mann möchte ich auf keinen Fall an meiner Seite haben!
 

Benutzer74396 

Verbringt hier viel Zeit
beim schlagen überschreitet man eine hemmschwelle. der respekt ist verloren. und das kann für mich schon grund genug sein, eine beziehung zu beenden.
 

Benutzer80676 

Benutzer gesperrt
Du meinst, wenn eine Frau ihren Mann schlägt?
Ja natürlich. Gewalt ist doch Gewalt.
Eben. Dennoch liegt die Hemmschwelle bei Frauen, wie mir scheint, niedriger, da der Mann eben massiv ist und sowas wegstecken kann.
Wenn es aber eine Frage des Respekts ist, kommt es ja nicht auf die Intensivität des Schlags an, sondern darauf, dass der Schlag an sich respektlos ist.
 

Benutzer52655 

Sehr bekannt hier
Wenn es aber eine Frage des Respekts ist, kommt es ja nicht auf die Intensivität des Schlags an, sondern darauf, dass der Schlag an sich respektlos ist.
Tut es auch. Für mich zumindest.
Schläge sind tabu, egal von wem und egal wie stark.
Zu sagen "Wenn mein Freund mich schlägt, verlasse ich ihn" und ihm dann selber eine verpassen ist ja wohl mehr als scheinheilig. Man sollte nur das fordern, was man selber zu geben bereit ist.

Ich weiß aber, dass einige Frauen das anders sehen. Nach dem Motto "Ich darf ihm eine Knallen, aber wehe er wehrt sich, dan ist er ein mieser Frauenschläger." Ich kann nicht behaupten, dass ich das gutfinden oder verstehen könnte...
 

Benutzer46933  (40)

live und direkt
schläge sind für mich automatisch demütigung. wenn einem die argumente ausgehen, sozusagen. und absolut daneben. immer. überall.
 

Benutzer81010 

Benutzer gesperrt
Was ist zb wenn ein Pärchen streitet, und im Affekt einer der beiden die Hand gegen den Anderen erhebt. In der Hitze des Gefechts sozusagen. Ist das ein Grund die Beziehung sofort zu beenden?
Ich denke, es kann sowohl einer Frau, als auch einem Mann passieren, dass mal die "Hand ausrutscht", besonders wenn der/die andere provoziert und unter die Gürtellinie geht. Ich persönlich habe eine hohe Schmerzgrenze, was Beleidigungen angeht. Bin selbst recht schlagfertig und kann einen Menschen auch mit Worten verletzten, wenn es sein muss. Aber ich spreche mich nicht davon frei, dass mir es nicht auch passieren könnte. Glücklicher Weise ist es noch nie vorgekommen.

Aber wenn das häufiger vorkommt, oder wenn aus einer Ohrfeige im Affekt ein Faustschlag "auf Bestellung" wird, dann hat das nichts mehr mit durchgebrannten Nerven zu tun. Dann ist das ein gefährlicher Hang zur Gewalt.

Außerdem stört es mich etwas, das es sofort heißt " Dein Partner liebt dich nicht wenn er dich geschlagen hat ".
Ist es nicht manchmal so, das jemand zuschlägt weil er/sie zu sehr liebt?
Das ist eine These, die meist nur linke 68er-Spinner und Opfer häuslicher Gewalt vom Stapel lassen. In meinen Augen totaler Schwachsinn. Wenn man jemanden "zu sehr liebt" (falls das überhaupt möglich ist) dann schmerzt es einen selbst, seelisch. Aber dann fängt man nicht an auf den Menschen einzuschlagen, den man liebt.

Ich kannte mal einen Kerl, der seine Freundin geschlagen hat. Regelmäßig und auch in der Öffentlichkeit. Einmal hat er sie in einer Kneipe so verhauen, dass ich dazwischen gegangen bin und ihm einen Aschenbecher über den Schädel gezogen habe. Er erstattete dann Strafanzeige gegen mich. Seine Freundin, die aussah, als hätte sie Muhammed Ali mit dem "N-Wort" angesprochen, hat gegen mich ausgesagt. Zum Glück gab es genug Zeugen und ich war aus der Sache raus.

Machos, die ihrer Freundin ständig Dinge verbieten, mit Gewalt drohen oder diese sogar anwenden, sind niederster Abschaum.

Wie sangen es die Onkelz doch so schön:
Du bist zu schwach, zu schwach um Nein zu sagen
Doch stark genug, um deine Frau zu schlagen
Du stehst für alles was ich nicht bin
Du kotzt mich an
Du bist so kacke, dass nicht mal ich's beschreiben kann


Das sind Peniszwerge mit Minderwärtigkeitskomplexen. Nur Weicheier und Feiglinge müssen ihre Frauen schlagen, weil sie zu feige sind, sich mit Männern anzulegen. Also reagieren sie sich an schwächeren Menschen - in diesem Falle Frauen - ab, die ihnen körperlich unterlegen sind.
 

Benutzer30217 

Sophisticated Sexaholic
Meine Eltern haben mich gewaltfrei erzogen und ich habe da auch eine ganz starke Haltung. Wenn es ein Mann jemals wagen sollte mich zu schlagen, dann bin ich weg. Wer schlägt kannn sich nicht mehr auf intelligenter Weise mit Worten wehren. Und wer einmal schlägt und man verzeiht ihm, der könnte sich denken, dass die wortwörtliche Schmerzgrenze niedriger liegt und das zweite Mal schneller kommt als man es zu vermuten mag. Der eigene Partner, den man im besten Falle liebt ... ah, wahrscheinlich würde ich einfach nur wortlos gehen. Ggf. Mittelfinger um mich ein wenig besser zu fühlen.

Es gibt da Grenzen und wenn es um Schläge geht kann man kaum schnell genug "verurteilen". Selbst im Affekt würde ich das nie und nimmer verzeihen. Ich sehe da einfach zuviele negative Sachen im Vergleich zum positiven, eine Beziehung in der Gewalt vorkam weiterführen zu wollen. Ich gehe eine Beziehung nur dann ein, wenn ich mir vorstellen kann, mit dem Partner für immer zusammen zu sein und evtl. Kinder zu zeugen. Ich will keinen Typen der es sich wagt mich zu schlagen! Ein einziger Schlag kann einen Menschen so sehr verändern. Das spricht gegen meine grundlegenden Prinzipien.
 

Benutzer80676 

Benutzer gesperrt
Ich weiß aber, dass einige Frauen das anders sehen. Nach dem Motto "Ich darf ihm eine Knallen, aber wehe er wehrt sich, dan ist er ein mieser Frauenschläger." Ich kann nicht behaupten, dass ich das gutfinden oder verstehen könnte...
Eben das ist es was ich meine.
 

Benutzer74396 

Verbringt hier viel Zeit
Gilt das auch für Frauen?

auf jeden fall!

und auch ich sehe es so, dass nicht die intensität des schlages ausschlaggebend ist, sondern der schlag an sich die respektlosigkeit zeigt.

ich finde es von beiden seiten schrecklich, wenn man sich kloppen muss.
 

Benutzer10736 

Benutzer gesperrt
Was soll denn überhaupt dieses "na ja, solange es nur mal im Affekt passiert, ist es nicht sooo schlimm, das kann eben mal vorkommen" - umgekehrt gefragt: WAS wäre denn dann überhaupt noch schlimm? Nur wenn einer einfach so aus Spaß an der Freude zuschlägt und zutritt?! Es kann doch nicht sein, daß jeder gefühlsmäßige Erregungszustand (Ärger, Wut,...) es gleich "normal" und "in Ordnung" macht, den Partner zu schlagen. NICHT im Affekt ist natürlich sowieso unterste Schublade, aber gerade AUCH im Affektzustand sollte sich ein erwachsener Mensch soweit unter Kontrolle haben, nicht zu roher Gewalt greifen und seine körperliche Überlegenheit ausspielen zu müssen.
 

Benutzer67771 

Sehr bekannt hier
Was ist zb wenn ein Pärchen streitet, und im Affekt einer der beiden die Hand gegen den Anderen erhebt. In der Hitze des Gefechts sozusagen. Ist das ein Grund die Beziehung sofort zu beenden?
Ja, definitiv.
Ein Zeichen dafür, dass man sich nicht unter Kontrolle hat, und mit solch einem Menschen will ich nicht zusammen sein.
Gewalt, in welcher Form auch immer, ist innerhalb einer Beziehung (und auch sonst) inakzeptabel.
 
M

Benutzer

Gast
Huhu,

für mich wäre auch ein Schlag definitiv einer zuviel, egal in welcher Situation es passieren würde.
Ich finde das mehr als respektlos seinem Partner gegenüber, das zeugt nur davon, dass mein Gegenüber offensichtlich jeden Respekt vor mir verloren hat und sich offensichtlich nicht unter Kontrolle hat.
Ich hätte einfach Angst, dass es wieder passieren würde, denn wer einmal so eine Hemmschwelle überschreitet, tut es in meinen Augen auch wieder.
Das gilt für mich übrigens in beiden KOnstellationen, egal ob es eine Frau ist, die zuschlägt oder ein Mann.
Das ist eine tiefe Verletzung für den Anderen und kann in meinen Augen, von keiner innigen Liebe oder einer gut funktionierenden Beziehung zeugen.

LG
Mira
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren