Gespräch mit dem 15-Jährigen Ich

Benutzer107106 

Planet-Liebe ist Startseite
Redakteur
Hallo ihr Lieben,
stellt euch vor:
Ihr trefft euer 15-Jähriges Ich in einem Café.
Worüber würdet ihr euch unterhalten?
Würdest du dein 15er Ego mögen?
Würde es dich mögen?
Hast du noch Verständnis für deine Jugendsünden haben, oder würdest du dir den Kopf waschen?
Würd dein 15-Jähriges Ich nur den Kopf über dich schütteln? Bist so ganz anders geworden, als du werden wolltest? Erkennst du dich selbst noch wieder, oder hast du dich sehr verändert?
Welche Tipps würdest du deinem Mini-Me mit auf den Weg geben?
LG
Lulu
 

Benutzer18168 

Planet-Liebe Berühmtheit
wir hätten auf jeden fall ne menge spass zusammen.. und ich würde ihm sagen "bleib wie du bist" :smile:
 

Benutzer142685  (20)

Meistens hier zu finden
Ich würde ihn fragen: "Na, was passiert denn so in den nächsten zwei Jahren?" :ROFLMAO:
 

Benutzer124226 

Beiträge füllen Bücher
Ich würde sagen äußerlich habe ich mich kaum verändert, aber innerlich sehr. Vermutlich würde ich meinem 15 Jährigen Ich sagen "Mach dich gerade und zeig, was du kannst. In dir steckt viel mehr, als du denkst."
Ich habe gerade in den letzten 2 Jahren deutlich mehr Selbstbewusstsein erlangt und ich mache jetzt Sachen, die mir niemand und vor allem ich mir selbst nicht zugetraut hätte. :smile:
 

Benutzer15352 

Beiträge füllen Bücher
Ihr trefft euer 15-Jähriges Ich in einem Café.
Worüber würdet ihr euch unterhalten? Gute Frage. Wahrscheinlich übers Tanzen, meine kreativen Schreibversuche, den Sinn des Lebens und meinen neusten Schwarm :tongue:.

Würdest du dein 15er Ego mögen? Auf jeden Fall, ich war eine sehr selbstbewusste und fröhlich-verrückte Göre :grin:.

Würde es dich mögen? Puh, ich weiß nicht. Vielleicht würde es mich spießig finden :hmm:? Andererseits wirke ich trotz allem noch sehr jung. Damals dachte ich bestimmt, dass man mit 30 uralt ist :zwinker:.

Hast du noch Verständnis für deine Jugendsünden haben, oder würdest du dir den Kopf waschen? So richtige Jugendsünden hatte ich eigentlich nicht. Klar habe ich Alkohol getrunken und Unsinn getrieben, aber das war alles im Rahmen. Ich würde nur versuchen, mein jüngeres Ich darin zu bestärken, wie wichtig Essen ist. Ein Jahr später hab ich nämlich (zum Glück nur für kurze Zeit) ein ziemlich gestörtes Verhältnis dazu entwickelt :ratlos:.

Würd dein 15-Jähriges Ich nur den Kopf über dich schütteln? Bist so ganz anders geworden, als du werden wolltest? Erkennst du dich selbst noch wieder, oder hast du dich sehr verändert? Ja, ich habe mich vom Charakter schon sehr verändert. Bin jetzt schließlich auch doppelt so alt. Ich bin beruflich nicht ganz in die Richtung gegangen, die ich mir damals erträumt hatte, habe weder Kinder noch ein Haus und von meinen gesundheitlichen Problemen würde ich meinem Teenie-Ich auch besser nichts erzählen. Äußerlich sehen wir hingegen noch recht ähnlich. Lediglich mein Klamottengeschmack ist nicht mehr sooo ausgeflippt :grin:.

Welche Tipps würdest du deinem Mini-Me mit auf den Weg geben? Siehe oben: Essen ist superwichtig, genieße deine Jugend, reise um die Welt, lass dich nicht unterkriegen :smile:.
 
Zuletzt bearbeitet:
K

Benutzer

Gast
Worüber würdet ihr euch unterhalten? Musik, Frauen, Autos, Computer :grin:
Würdest du dein 15er Ego mögen? :jaa:
Würde es dich mögen? eher weniger
Hast du noch Verständnis für deine Jugendsünden haben, oder würdest du dir den Kopf waschen? teils teils
Würed dein 15-Jähriges Ich nur den Kopf über dich schütteln? Bist so ganz anders geworden, als du werden wolltest? Erkennst du dich selbst noch wieder, oder hast du dich sehr verändert? ja, ja und zum Teil
Welche Tipps würdest du deinem Mini-Me mit auf den Weg geben? einige aber wichtige Dinge
 

Benutzer143177 

Sehr bekannt hier
Ich würde mich nicht verstehen. In beide Richtungen. Ich habe viel gelernt und mache Dinge, die ich früher nicht getan hätte oder für die ich kein Verständnis aufgebracht hätte. Genauso habe ich Dinge gemacht, bei denen ich heute den Kopf schüttel, weil es unnötig und doof war, aber das habe ich immerhin gelernt.

Konkret kann ich da gar nichts nennen, ich habe keine Jugendsünden oder so. Eher, dass ich mich früher sehr schnell aufgeregt habe, wollte, dass alles so läuft, wie ich es mir vorstelle, hab mich an vielen Kleinigkeiten aufgehängt und mir damit das Leben schwer gemacht. Heute habe ich eine andere Sichtweise, muss nicht mehr alles totdenken oder kann zumindest in eine andere Richtung denken und nicht einfach unreflektiert und stur an meiner Meinung festhalten. Ich habe vieles über mich und das, was ich wirklich will und was wichtig ist, gelernt. Würde aber nichts davon meinem Mini-Me erzählen, weil ich mein Leben so mag, wie es war und der Weg zu diesen Erkenntnissen wichtig war. Außerdem würde ich mir eh nicht zuhören und darauf beharren, dass mein altes Ich unrecht hat. :tongue:
 

Benutzer39498 

Planet-Liebe ist Startseite
Ich würde mir erzählen, das Alles gut werden wird. Mit 15 war meine Mutter grade seit einem Jahr tot und mir fiel es schwer, mir vorzustellen, das ich eines Tages mal glücklich sein würde, einen tollen Mann heiraten, und einfach ein traumhaftes Leben leben kann.

Und ich glaube, mein 15-Jähriges-Ich wäre ziemlich stolz auf mich. :zwinker:
 

Benutzer139069  (29)

Verbringt hier viel Zeit
Wir würden uns definitiv unterhalten und ich würde mir selbst sagen, dass ich lang nicht so cool bin wie ich mich da gefühlt habe und dass ich mal einen Gang runter schalten soll :grin: Ob ich mich mögen würde...keine Ahnung, bestimmt, nach längerem reden. Ich war eine Klischee-Pubertierende und ziemlich anstrengend.
 

Benutzer72433 

Planet-Liebe ist Startseite
Worüber würdet ihr euch unterhalten?
vor allem über andere menschen und deren reaktionen. warum menschen so reagieren wie sie es tun, warum sie grausam sind, ob es auch andere gibt. ob es für mich jemals einen kerl geben wird, der zu mir passen kann. ob ich wirklich so scheisse bin wie mir damals meine mitmenschen vermitteln wollten. ob es ok ist, anders zu sein, den eigenen weg zu gehen.

Würdest du dein 15er Ego mögen?
ja. es war unsicher und teilweise schwach, aber es zeigte schon vernünftige anzeichen - und mal schwach zu sein ist keine schande. für die damaligen bedingungen war es gut so, wie es war... und andersherum hatte es eigentlich auch eine erstaunliche stärke.

Würde es dich mögen?
es würde zuerst mit aggressivität und ablehnung reagieren, aber da ich mich kenne würde ich das eben geduldig aussitzen bis es ein wenig vertrauen fasst und mir zuhört. ich denke, dann würde es mich mögen - weil es so einen menschen damals gebraucht hätte.

Hast du noch Verständnis für deine Jugendsünden haben, oder würdest du dir den Kopf waschen?

jugendsünden? gabs nicht - aber für das generelle verhalten hätte ich definitiv verständnis.

Würd dein 15-Jähriges Ich nur den Kopf über dich schütteln?
nein. es würde sich freuen, dass es einen weg gibt - als gewissheit, nicht nur als hoffnung. ich denke, es wäre stolz auf mich.

Bist so ganz anders geworden, als du werden wolltest?
ich hatte keinen festen plan, hab nur gehofft und dadrum gekämpft, dass ich meinen eignen weg finden würde, einen platz für mich finden würde. ich denke, mein 15jähriges ich würde mich eigentlich ziemlich cool finden... aber auch über die ein oder andere sache spottend den kopf schütteln weil es das damals noch nicht verstanden hätte.

Erkennst du dich selbst noch wieder, oder hast du dich sehr verändert?
ich bin ich geblieben, es hat sich wenig geändert, es wurde nur an- und ausgebaut. ich würde mich definitiv noch wiedererkennen - in beide richtungen.

Welche Tipps würdest du deinem Mini-Me mit auf den Weg geben?
ich würde ihm eine sache nennen die es bitte sein lassen sollte - und für eine andere einen alternativen weg nennen. ansonsten: tu, was sich richtig anfühlt, egal was andere sagen. das hat schon gepasst.
 

Benutzer70315  (32)

Beiträge füllen Bücher
Worüber würdet ihr euch unterhalten?Puh schwierig. Vermutlich über die Schule. Jedoch aus ganz unterschiedlicher Sichtweise.
Würdest du dein 15er Ego mögen? Ich denke schon. Ich würde mir aber auch ziemliche Sorgen um dieses Ich machen.
Würde es dich mögen?Ja. Das würde es.
Hast du noch Verständnis für deine Jugendsünden haben, oder würdest du dir den Kopf waschen?Ich hätte Verständnis, aber ich würde es vermutlich auch warnen, vor dem, was ihm noch so bevorsteht.
Würd dein 15-Jähriges Ich nur den Kopf über dich schütteln? Bist so ganz anders geworden, als du werden wolltest? Erkennst du dich selbst noch wieder, oder hast du dich sehr verändert?So sehr verändert habe ich mich nicht. ich denke es wäre sehr erleichtert, wenn es mich sehen würde.
Welche Tipps würdest du deinem Mini-Me mit auf den Weg geben?Lieber einmal mehr den Kopf zu benutzen, als nur impulsive Entscheidungen zu treffen.
 

Benutzer109402 

Meistens hier zu finden
Ich würde meinem 15jährigem Ich sagen, dass es in Ordnung ist, wie es ist und das alles gut werden wird! Ich denke, dieses Ich würde mein Jetziges sehr mögen & stolz sein.
 

Benutzer150418 

Verbringt hier viel Zeit
Worüber würdet ihr euch unterhalten? Ich glaube, mein 15-jähriges Ich wäre viel zu schüchtern zum Unterhalten und würde kein Wort heraus bekommen. Und mein heutiges Ich hätte zu viele Schuldgefühle, weil ich ja weiß, was der kleine Kerl :grin: noch alles durchmachen muss. Ich habe es nicht verhindert, ich konnte mich nicht davor beschützen. Wie soll ich mir mit diesem Wissen in die Augen schauen? Ich denke, wir würden uns schweigend in den Arm nehmen und uns telepathisch verständigen. Ich würde auf diese Weise versuchen meinem 15-jährigen Ich so viel Liebe und Kraft wie möglich zu geben. Dadurch, dass ich ja vor ihm sitze (geprägt und gezeichnet), wäre ja auch gleichzeitig "alles gesagt". Und über den weiteren Weg hülle ich mich lieber in Schweigen. :ichsagnichts: Es gäbe nichts zu bereden. Ich würde mich ermahnen, bitte durchzuhalten und irgendwie am Leben zu bleiben ohne zu sehr unter den Menschen zu leiden, weil am Ende ja doch noch alles gut wird. Besser als ich mir erträumen könnte.

Würdest du dein 15er Ego mögen? Ja, sehr. Damals habe ich mich gehasst, viel später ist mir klar geworden, wie toll ich eigentlich gewesen bin. Ich würde mir die Liebe und Zuneigung geben, die ich mir live damals nicht geben konnte. Ich würde mich unendlich lieb haben und mich knuddeln und mir sagen, wie stolz ich bin und wie glücklich, dass ich Ich sein darf und dass es keinen Grund gibt, Hass gegenüber mir selbst zu empfinden, weil ich auf dem besten Weg bin, mein Leben dadurch kaputt zu machen.

Würde es dich mögen? Und wie. Es würde heulen vor lauter Glück und Erleichterung und Dankbarkeit, dass ich tatsächlich noch am Leben bin und alles so großartig gemeistert habe. Mich tatsächlich frei machen konnte und nun wirklich Ich sein darf, glücklich mit meiner Sexualität und auf dem richtigen Weg. Damals schien mir das unmöglich. Mein 15-jähriges Ich wäre überwältigt von dem, was möglich ist und voller Vertrauen und Freude auf die Zukunft.

Hast du noch Verständnis für deine Jugendsünden haben, oder würdest du dir den Kopf waschen? Ich hätte Verständnis, manches wäre aber ein bisschen zum Fremdschämen, vor allem die Drogen. Trotz Verständnis war das ein unnötiges Kapitel, aber mein 15-jähriges Ich würde sowieso nicht auf mich hören und wohl erst Recht genüsslich die gleichen Erfahrungen wieder machen. Ein Hauch Lebensmüdigkeit gehört zu meiner Persönlichkeit und ich würde mich so und so mit Eifer in Finsternis und Schmerzen stürzen. :whoot:

Würd dein 15-Jähriges Ich nur den Kopf über dich schütteln? Nein, es würde endlich die Zeit bis heute überspringen wollen.

Bist so ganz anders geworden, als du werden wolltest?
Leider ja. Mein 15-jähriges Ich wäre sicher etwas enttäuscht, dass es mit dem Pfarramt nichts geworden ist und es hätte wohl erstmal schwer an dieser Gewissheit zu knabbern, aber im Endeffekt fände es das, wozu ich geworden bin, gut und würde es als den idealen und einzig richtigen Weg erkennen.
Hoff ich doch. :depri: Da müssen wir mein Ich in weiteren 15 Jahren am besten nochmal befragen.

Erkennst du dich selbst noch wieder, oder hast du dich sehr verändert?
Ich erkenne mich nicht wirklich wieder. Ich bin zwar immer Ich geblieben, aber habe dennoch in den kommen Jahren ziemliche Quantensprünge gemacht und mein Bewusstsein stark verändert. Als wäre ich Ich und dennoch ein vollkommen anderer Mensch. Die Erinnerung an mich ist noch dunkel, ich kann mich einerseits damit identifizieren, gleichzeitig nicht. Als wäre ich von der Raupe zum Schmetterling geworden. Ich war mal die Raupe - aber Wiedererkennung ist unmöglich, weil ich ja jetzt ein Schmetterling bin. Und ein Schmetterling ist keine Raupe.

Welche Tipps würdest du deinem Mini-Me mit auf den Weg geben?
Einfach nur: Hör auf dein Herz. Das wird dir viel Leid ersparen. Aber der Tipp kommt etwas spät leider...
 

Benutzer59943  (40)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Worüber würdet ihr euch unterhalten?
wahrscheinlich über Jungs und Musik :grin:

Würdest du dein 15er Ego mögen? teilweise

Würde es dich mögen?
teilweise

Hast du noch Verständnis für deine Jugendsünden haben, oder würdest du dir den Kopf waschen?
ich hab Verständnis dafür, aber ich weiß, dass es Sünden waren

Würd dein 15-Jähriges Ich nur den Kopf über dich schütteln? Bist so ganz anders geworden, als du werden wolltest? Erkennst du dich selbst noch wieder, oder hast du dich sehr verändert?

ich hab mich sehr verändert auf jeden Fall, aber ich glaube, meinem 15jährigen Ich würde das gefallen und es würde mich loben :ashamed:

Welche Tipps würdest du deinem Mini-Me mit auf den Weg geben?
öfter mal auf Erwachsene hören :zwinker:
 

Benutzer137391  (46)

Beiträge füllen Bücher
würde alles wieder so machen, daher würden die beiden sich mögen :bier:
niemals nie würde ich dem anderen ICH verraten, was so passiert in der zukunft.. :tongue:
sonst läuft mein leben ja ganz anders.. und das will ich gar nicht.
ich mag auch jeden fehler, den ich gemacht habe:grin:
 

Benutzer6874  (35)

Benutzer gesperrt
Ihr trefft euer 15-Jähriges Ich in einem Café.
Schon diese Behauptung ist gut! Ich verkehrte damals an ganz anderen Orten als heute :grin:
Aber für das Thema ist es Wert, den 15-jährigen Simi zu treffen.

Worüber würdet ihr euch unterhalten?
Hängt davon ab wie der 15jährige grad drauf ist. Er konnte ganz normal sein, dann hätte er vielleicht die Violine dabei gehabt und ich hätte mich mit ihm über Musik unterhalten. Oder über Schwimmsport.

Der 15jhrige war aber zeitweise voll in der Krise. Selbst-unsicher, selbsternannte Missgeburt, von der Rolle. Mich hätte nicht erstaunt wenn er mich sexuell anmachen würde. Oder schweigen, oder mich fliehen.

Würdest du dein 15er Ego mögen?
Ich denke schon. Wenn ich die seltenen Bilder von mir damals sehe, dann mag ich mich (anders als damals heute ganz gut :smile:
Würde es dich mögen? Ja, so Typen wich mich fand ich damals sehr sympathisch

Hast du noch Verständnis für deine Jugendsünden haben, oder würdest du dir den Kopf waschen?
Wenn er die Sünden beichtet, würde ich als Uneingeweihter zuerst erbleichen, und ihm dann ernsthaft zu reden :eek: Und daheim für ihn beten damit alles gut kommt.....

Würd dein 15-Jähriges Ich nur den Kopf über dich schütteln? Bist so ganz anders geworden, als du werden wolltest?
Er würde mich sogar bewundern. Ich bin was ich damals werden wollte
Erkennst du dich selbst noch wieder, oder hast du dich sehr verändert?
Ich weiss relativ sehr gut wie ich damals war. Meine Pubertät beschäftigt mich manchmal jetzt noch, auch aus fachlichen Gründen

Welche Tipps würdest du deinem Mini-Me mit auf den Weg geben?
ausgeglichener werden, aus dem Doppelleben raus kommen. Und dann vielleicht erzählen dasss ich damals genau so war :grin:
 

Benutzer123649 

Planet-Liebe ist Startseite
Innerlich habe ich mich sehr verändert. Mit 15 bin ich auf eine tiefe Depression zugeschlittert und habe mich sozial zurückgezogen. Ich würde die Chance eines Gespräches nutzen, um mir selbst zu sagen, dass ich mir Hilfe holen muss, jemanden zum Sprechen breche, Aufmerksamkeit. Ich würde mir sagen, meine Jugend mehr zu genießen, raus zu gehen, Spaß zu haben. Ich habe schon mit 15 Menschen genau zugehört und besonders Menschen geschätzt, die wissen, wovon sie sprechen. Ich würde mir zuhören und ich würde mich heute, wie ich bin, offen, herzlich, nicht mehr kühl und verschlossen, auch mögen. Ob ich mich mit 15 mögen würde, weiß ich nicht. Der Kern war da, aber die Schale war unsympathisch.

Rückblickend muss ich aber sagen, dass ich nicht bereue, wie mein Leben verlaufen ist. Ich habe die Kurve letztlich noch frühzeitig gekriegt. Aber sie war schmerzhaft, deshalb würde ich wohl versuchen, darauf Einfluss zu nehmen. Auch wenn es mich zu einem gänzlich anderen Menschen gemacht hätte.


 

Benutzer121794 

Meistens hier zu finden
Ich glaube, das würde ein sehr langes, intensives und fruchtbares Gespräch werden. Witzigerweise hab ich mir schon sehr oft, auch in dem Alter, vorgestellt, was mir mein älteres Ich mir jetzt wohl raten würde. Mein jüngeres Ich wäre also definitiv neu- und wissbegierig.
Das war auch so ziemlich genau das Alter, in dem ich immer mehr Probleme mit meiner Schüchternheit bekommen hab und durch die Pubertät dann so langsam aber sicher etwas den Anschluss verloren hab. Was das angeht, hab ich mittlerweile ein ganzes Paket an Ideen und Strategien, was ich schon damals dagegen hätte tun können, als es noch verhältnismäßig einfach war. Mein älteres ich wäre auch eine sehr willkommene und herbeigesehnte Vertrauensperson für mein jüngeres Ich.

Tjoa, und sonst würden wir bestimmt ein bisschen über früher und heute flaxen, was damals war, was mittlerweile so alles abgeht, was ich jetzt mache und geworden bin, dass mein jüngeres ich die Privilegien seiner Jugend etwas mehr schätzen und genießen soll, und ein paar Lottozahlen hab ich mit Sicherheit auch dabei. :grin:
 

Benutzer85989 

Meistens hier zu finden
Ihr trefft euer 15-Jähriges Ich in einem Café.
Worüber würdet ihr euch unterhalten?
Wahrscheinlich über die zahlreichen Jugensünden, die ich damals hatte und der schlechte Umgang mit den damaligen Freunden. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass mein jüngeres Ego mich fragen wird, was ich heute mache und was ich alles erlebt habe. Ich kann mich erinnern, dass ich tatsächlich im Alter von 16/17 Jahren diese Vorstellung hatte, was in 10 Jahren aus mir wird.
Würdest du dein 15er Ego mögen?
Ich bin mir eher unsicher, weil ich damals doch viel Mist gebaut habe und mir alle Erinnerungen wieder aufkommen würde. Aber ich würde mich heute als aufgeschlossen, neugierig und empathisch bezeichnen, deswegen würde ich in erster Linie versuchen nicht zu vorurteilen.
Würde es dich mögen?
Auch eine sehr schwierige Frage, weil ich heute sehr viel kritischer bin und viel mehr hinterfrage. Ich weiß gar nicht, wie mein jüngeres Ego damit umgehen würde, vielleicht würde es sich angegriffen fühlen oder so. Ich war damals sehr viel unsicherer gewesen und habe durch rebellisches Verhalten versucht das zu verstecken.
Hast du noch Verständnis für deine Jugendsünden haben, oder würdest du dir den Kopf waschen?
Ich habe sehr früh angefangen zu trinken und zu rauchen, dazu kam noch der schlechte Umgang. Ich fände das heute doch als sehr krasse Jugendsünden, aber eigentlich vertrete ich die Einstellung, dass die negativen Erfahrungen mich zu dem Menschen gemacht haben, der ich heute bin. Wie würde ich denn werden, wenn ich mein jüngeres Ego vor Gefahren warnen würde? Wo würde ich dann hinterher landen? Ich wäre vielleicht heute ganz woanders als ich jetzt bin und das wäre doch mit diesem jetztigen Bewusstsein sehr schade, weil ich sehr gerne mein Studium mag, die Leute die ich kennengelernt habe, meinen Freund und die Stadt, in der ich heute lebe.
Würd dein 15-Jähriges Ich nur den Kopf über dich schütteln? Bist so ganz anders geworden, als du werden wolltest? Erkennst du dich selbst noch wieder, oder hast du dich sehr verändert?
Ich glaube, mein junges Ich wäre wohl sehr erleichtert über mein heutiges Leben. Denn damals geriet ich in einer Art Teufelskreis und wusste nicht so recht, wie ich wieder rauskommen kann. Ich habe mich so krass verändert, dass ich mich als junges Ich nicht mehr wieder erkennen würde und genauso ist es auch andersrum. Da treffen wirklich zwei verschiedene Welten aufeinander.
Welche Tipps würdest du deinem Mini-Me mit auf den Weg geben?
Es soll nicht die Hoffnung auf ein besseres Leben aufgeben und versuchen aus allen schlechten Erfahrungen wertvolle Erkenntnisse daraus zu ziehen. Ich würde es auch raten, immer zu versuchen eine Selbstreflektion durchzuführen, denn das mache ich bis heute noch.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren