Geschlechtsverkehr

Benutzer161363  (32)

Sorgt für Gesprächsstoff
Hallo liebe Leute..

Aus reiner Neugier wollte ich mal in die Runde hier fragen wie ihr es macht mit Geschlechtsverkehr nach dem das Kind auf die Welt gekommen ist...so ab 1 Monat und aufwärst vom Alter des Kindes.. Bin gespannt was für Antwort so kommen..viel Spaß noch hier und freundliche Grüße an alle da draußen
 

Benutzer22419 

Sehr bekannt hier
Kannst du die Frage etwas konkretisieren? "Wie macht ihr es" ist sehr vage...
Beziehst du dich auf zeitliche oder organisatorische Probleme, weil das Kind ständig an der Mutter klebt und auch im Bett der Eltern schläft? Um die reine Häufigkeit? Geht es dir um das Gefühl für dich oder auch deine Frau, solange bei ihr noch nicht alles komplett rückgebildet ist? Psychische Blockaden?
 

Benutzer161363  (32)

Sorgt für Gesprächsstoff
Mich würde es interessieren dad organisatorische und das zeitliche
 

Benutzer107106 

Planet-Liebe ist Startseite
Redakteur
Tja, mit Baby ganz einfach: Kind pennt, wir hatten Sex. Ca 6 wochen nach der geburt fast so häufig, wie vorher. Erst als sie älter wurde, wurde das kompliziert. Aber, wo ein Wille, da ein Weg.
 

Benutzer6874  (35)

Benutzer gesperrt
Bei uns geht es jetzt (nach 8 Wochen) langsam wieder los :smile:
Bisher war der Strap-on mein einziger Trost :grin:

Wir werden halt beim Sex ab und zu unterbrochen, "aus ihrem Schlaf gerissen". aber es ist eine Unterbrechung die uns irgendwie auch Freude macht.

Sex vor der Kleinen wäre uns aber doch unangenehm. Dass wir nackt neben einander liegen, etwa wenn die Kleine gestillt wird kommt aber oft vor. Es kann nur kut sein wenn die Kinder von klein an merken dass die Eltern zärtlich mit einander umgehen. Aber beim Sex Zeugen sein würde sie verwirren und überfordern. Wenn es die Fütterungs-Fahrplan erlaubt werden wir dann gelegentlich einen Babysitter haben.
 

Benutzer22419 

Sehr bekannt hier
Meine eigene (phasenweise) starke Übermüdung und damit einhergehende Lustlosigkeit war immer das größere Problem. Rein von den zeitlichen und logistischen Möglichkeiten stellen kleine Babies eigentlich kein Sexhindernis dar. Und später muss man die Brut halt notfalls mal ne halbe Stunde vor der Glotze parken und das Schlaf- oder Badezimmer abschließen, wenn sonst nichts mehr hilft.

Ein entspanntes und ausuferndes Sexleben dürfte bei Eltern kleiner Kinder zwar die Ausnahme sein, aber irgendwas geht immer :smile:
 

Benutzer24402  (34)

Beiträge füllen Bücher
Mein Sohn schläft wie ein Stein. Ganz easy also :smile:, haben sogar ein zweites Kind gezeugt
 
1 Woche(n) später

Benutzer154014 

Sorgt für Gesprächsstoff
Meine Tochter ist jetzt sieben Wochen alt und seit der Abschlusskontrolle durch den Frauenarzt vor ein paar Tagen sind wir wieder aktiv ;-) halt wenn die Kleine schläft. Ich bin sehr erleichtert, dass der Sex trotz natürlicher Geburt und verschiedenen genähten Verletzungen genauso gut wie vorher ist. Ich hatte mir etwas Sorgen gemacht. Die letzten drei Monate der Schwangerschaft ist nicht wirklich viel passiert, weil er Angst hatte, etwas kaputtzumachen und bei mir die Lust irgendwann weg war. Umso schöner ist es jetzt wieder, daher ist die Frequenz zurzeit fast so hoch wie am Anfang der Beziehung, weil wir wohl beide ausgehungert waren :smile:
 

Benutzer163532  (37)

Verbringt hier viel Zeit
Den tiefsten Schlaf hat sie nachts ab etwa 1 Uhr - da haben wir am Wochenende meistens Sex.
Unter der Woche natürlich früher, aber da springt halt schon mal das Babyphone an und dann ist es vorbei mit der passenden Stimmung und wir brechen das Ganze meist ab.
Da sie bei uns im Schlafzimmer schläft, haben wir im Wohnzimmer Sex.
Früher haben wir uns gerne Zeit gelassen, inzwischen sind es oft nur noch Quickies.
 

Benutzer59742 

Meistens hier zu finden
Sex gibts nur noch, wenn das Kind im Bett ist. Entweder im Schlafzimmer oder Wohnzimmer. Und da unser Kleine meistens ab 0 Uhr zu uns rüber wackelt, ist der Zeitraum sehr begrenzt ; -) Aber das macht uns nix. Qualitativ ist der Sex so wie früher (hatte KS und keine vaginalen Einbuße). Zwei Wochen nach Entbdinung hatten wir das erste Mal wieder Sex.
 

Benutzer109783 

Beiträge füllen Bücher
Wir haben inzwischen drei Kinder (0-3) und es ist recht schwierig geworden, einen Zeitpunkt zu finden, an dem alle drei schlafen. Morgens geht es gar nicht mehr.
Dafür geht der Älteste schon in den Kinderladen, von 8:30-12:30, sodass wir dann Sex haben, wenn die beiden Kleineren ihren Mittagsschlaf machen.

Unsere Abende sind meist aber ganz gut und wir haben einige ungestörte Stunden. Die beiden Großen schlafen sehr sicher durch ab 19 Uhr.

Da meine Frau die beiden Kleinen noch stillt, können wir sie auch nicht einfach mal abgegeben, zumindest nicht unser Baby, das ist ja noch nicht mal vier Wochen alt. :love:

Generell finde ich, dass uns ein Baby richtig runterfahren lässt, wir kuscheln fast den ganzen Tag, sind viel Zuhause oder im Garten,machen ruhigere Dinge, und dadurch kommen meine Frau und ich uns auch sehr sehr nah und aus Knutschen wird dann mehr.
 

Benutzer121182  (35)

Meistens hier zu finden
Ja, wie die anderen schon schrieben, die Schlafenszeiten nutzen. Mach ich auch immer so. Oder eben dann, wenn meine Tochter bei Oma oder Onkel schläft. Aber das geht jetzt erst richtig los.
 

Benutzer20579  (37)

Planet-Liebe ist Startseite
Da sie bei uns im Schlafzimmer schläft, haben wir im Wohnzimmer Sex.
Macht ihr das schon immer so? Bei uns schläft die Kleine ja auch direkt neben meinem Bett, aber das hat uns bisher nicht davon abgehalten. :ashamed: Frage mich, ab wann wir da "Rücksicht" nehmen müssen. Sie schläft ja eh und kriegt nicht viel mit - und von Festtagsbeleuchtung sehen wir eben ab.
 

Benutzer163532  (37)

Verbringt hier viel Zeit
Macht ihr das schon immer so? Bei uns schläft die Kleine ja auch direkt neben meinem Bett, aber das hat uns bisher nicht davon abgehalten. :ashamed: Frage mich, ab wann wir da "Rücksicht" nehmen müssen. Sie schläft ja eh und kriegt nicht viel mit - und von Festtagsbeleuchtung sehen wir eben ab.
Ja, von Anfang an, ich hätte es, glaube ich, merkwürdig gefunden, mit Baby daneben :ashamed:. Also für mich, rein vom Kopf her.
Aber sie hat eine ganze Zeit lang auch nur bei uns im Bett geschlafen und wurde beim Rüberlegen sofort wach, deshalb wäre es bei uns im Bett gar nicht gegangen. Wir haben uns dann immer "davongeschlichen".
Ich muss aber zugeben, ich vermisse es, in unserem Bett Sex zu haben.
 

Benutzer121182  (35)

Meistens hier zu finden
Ich muss aber zugeben, ich vermisse es, in unserem Bett Sex zu haben.

Kann ich absolut nachvollziehen. Im Bett ist es eben nochmal was anderes, als auf der Couch. Das geht mir auch immer so. Ich hab mehr auf der Couch Sex, als im Bett. Im Bett nur, wenn meine Tochter nicht da ist.
 

Benutzer161456 

Sehr bekannt hier
Ich muss aber zugeben, ich vermisse es, in unserem Bett Sex zu haben.

Das wird sich auch wieder ändern, bestimmt.:zwinker:

Bei uns hat es sich mit der Zeit der Kitas/ Schule wieder entspannt.

Ich bin selbstständig, und sie arbeitete damals 40%.
Da viel schon hin und wieder mal ein Vormittag für uns ab, wo ich mir keine Termine rein gelegt hatte und sie zu hause war.
Ich fand es auch extrem angenehm, auch mal mehr Zeit als ein "hastiger" Quickie zu haben. Zeit für eine Massage oder einfach nur in gegenseitige Zweisamkeit eintauchen.

Ich finde, man tankt dabei auch so viel wieder auf, ...Energie, die man dann dem Kind schenken kann. Die Partnerschaft muss auch seinen Raum behalten...:love:
 

Benutzer58054  (39)

Sehr bekannt hier
Edelweiss Edelweiss wie lange hat es bei euch bis zum Status Quo gedauert? Das muss doch eine Zeit lang echt finster gewesen sein.
 

Benutzer161456 

Sehr bekannt hier
Edelweiss Edelweiss wie lange hat es bei euch bis zum Status Quo gedauert? Das muss doch eine Zeit lang echt finster gewesen sein.

In der Tat. Wir haben eine Zeit lang eine (vor allem für mich) recht schlimme Sex-Durstphase durchlaufen.

Muss aber fairer Weise sagen, dass die eher unabhängig von den Kindern zu sehen war.
Eher ein Potporie aus vielen Faktoren, allgemeinem Alltagsstress, Austrampeln von eingefahrenen Beziehungsthemen welches die Liebesbeziehung stück für stück verschütten liess.
und ja, ...auch das ewige Kreisen um die Elternrolle, ...Erziehung organisieren, planen, umsetzen. War ein Lustkiller.

Nach der Geburt des ersten Kindes normalisierte sich das Liebesleben aber erst mal recht schnell wieder.
Zum einen weil es mit dem einen immobilen Zwerg noch kein grösseres Problem war Zeit für Zweisamkeit und eine Auszeit vom Alltag zu finden.

Und zum anderen war uns recht schnell klar, dass es noch ein Geschwisterchen kommen solle. Also wurde das Liebesleben wieder auf hohen Niveau angekurbelt.
Das war echt schön.

Doch nach der Geburt des 2. Kindes kam der Wurm ins Schlafzimmer und auch nicht mehr richtig in Gang.
Denke es lag auch an der Doppelbelastung mit dem Hausbau, wo wir viel Eigenleisung machten. Ausserdem dass die Kleine wirklich viel und lange schrie. Und dann noch der chronische Schlafmangel dazu...

Der Sex dümpelte auf einmal nur noch lustlos dahin, keiner engagierte sich mehr gross. Es ging immer mehr Berg ab.
Am Ende war auf einmal komplett tote Hose.
Und damit begann auch eine emotionale Abwärtsspirale aus Frust und Sprachlosigkeit.
Am Ende fühlten wir uns wie in einer Zweck-WG mit Kindererziehung.
Auch die stand aber irgendwann in Frage...

Doch nach dem Tiefpunkt ging es auf einmal auch wieder aufwärts.
Zum einen
- weil wir nach langer Zeit mal wieder Sex zugelassen haben, welcher irgendwie als Initialzündung für eine partnerschaftliche Aufwärtsspirale wirkte.
- weil wir uns darauf hin intensiv aussprechen konnten, ohne gegenseitige Vorwürfe, und so uns wieder fanden.
- weil die Kinder inzwischen so selbstständig waren, dass wir uns wieder auch um uns kümmern konnten und wollten..
(das war übrigens die Ernte unserer bewussten Entscheidung, unsere Kids zügig zu angemessener Selbstständigkeit anzuleiten.)

Heute ist von der Krise nichts mehr zu spüren. Im Gegenteil, am Ende scheint unsere Beziehung gestärkt daraus hervor gegangen zu sein. Absolut.

Aber ich muss schon gestehen, es war ein langes tiefes Tal.
Und ein bisschen Trauma wirkt noch immer nach. Zumindest wenn Sex aus welchen guten und nachvollziehbaren Gründen auch immer mal selten ist.
Wenn heute mal mehrmals Sex vertröstet wird, dann habe ich schnell (aber durchaus unnötig und sinnlos) Angst, die Zeit könnte doch noch mal zurück kommen.

Ist wirklich Unsinn, ich weiss, aber ich kann nicht anders ... Dazu ist mir Sex einfach zu wichtig.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren