Geräuschkulisse

Benutzer142514 

Meistens hier zu finden
Ich weiss nicht, ob ich hier im richtigen Unterforum bin. (Ansonsten bitte verschieben)

Es geht um die Gräuschkulisse der schönsten Nebensache der Welt und ringhörige Mietwohnungen.
In unserer Wohnung hören wir den Typen oben telefonieren, die Mieterin links streiten und kochen und die Mieterin rechts Musik machen. Sex-Geräusche haben wir noch keine gehört, aber wir sind uns ziemlich sicher, dass wir solche Geräusche schon im Haus verbreitet haben.
Vor ein paar Tagen hat die Nachbarin nun an die Wand geklopft, als ich meiner Freundin um 22.30Uhr mit normaler Sprechstimme im Schlafzimmer in Zimmerlautstärke eine Kurzgeschichte vorgelesen habe.
Gestern hat sie wieder gegen die Schlafzimmerwand geklopft, als wir in der Küche um 23.30Uhr geplaudert und gelacht haben.
Ok, es war in beiden Fällen nach 22Uhr, aber wir waren wirklich in Zimmerlautstärke unterwegs.
Während 2 Jahren hat diese Nachbarin nie geklopft... und jetzt plötzlich zweimal innerhalb weniger Tage.

Nun die eigentliche Frage: Sex ist sicher lauter als Kurzgeschichten lesen. Irgendwie hab ich da nun gerade etwas Hemmungen und stelle mir plötzlich die Frage, ob man nach 22Uhr überhaupt noch Sex haben darf oder ob das schon in die Kategorie "Nachtruhestörung" fällt?
Wenn ne Reklamation kommt, ist das dann wirklich unser Problem, oder müsste der Vermieter etwas gegen die schlechte Schall-Isolation unternehmen?
 

Benutzer27629 

Meistens hier zu finden
Das würde mich extrem stören und ich würde auf lange Sicht eine andere Wohnung suchen, die weniger hellhörig ist.
Wenn es sich um so etreme Zustände handelt, dass man quasi den Nachbarn husten hört, muss man natürlich auch damit rechnen, beim Sex gehört zu werden.
Sicherlich darfst du nach 22 Uhr Sex haben, aber man sollte dann vielleicht nicht in laute Lustschreie verfallen oder sonst irgendwas machen, was größeren Krach verursacht.
Dass der Vermieter verpflichtet ist aufzurüsten, kann ich mir nicht vorstellen, aber man könnte das natürlich mal anregen. Ich selbst wohne in einer Neubauwohnung und kriege von Alltagsgeräuschen meiner Nachbarn quasi überhaupt nix mit. Ich selbst habe hier auch schon Singstar-Abende und wilde Parties veranstaltet. Auch beim Sex geht es manchmal alles andere als leise zu, aber sowas dringt hier kaum nach außen.
Natürlich kann man nicht mal so ohne weiteres umziehen, aber auf lange Sicht würde ich das auf jeden Fall anstreben bei diesem Problem.
 

Benutzer151786 

Sehr bekannt hier
Wenn ne Reklamation kommt, ist das dann wirklich unser Problem, oder müsste der Vermieter etwas gegen die schlechte Schall-Isolation unternehmen?
Ihr habt grundsätzlich schon den Anspruch auf einen ordnungsgemäßen Gebrauch der Mietsache, also auch darauf, euch in Zimmerlautstärke unterhalten zu dürfen, ohne dass die Nachbarin gleich an die Wand klopft und ihr nur noch flüstern könnt.

Stellt sich eben die Frage, ob die Isolierung wirklich derart schlecht ist, dass überhaupt Handlungsbedarf besteht, oder das Haus einfach etwas hellhörig und die Nachbarin gerade besonders empfindlich ist. :zwinker: Zumal das euer Vermieter nicht allein entscheiden kann und der Spaß natürlich auch was kostet.

Klingt für mich erst mal nach einem "normal" schlecht isolierten Haus. Ich höre schon auch mal Schranktüren quietschen, den Hund jaulen oder den Fernseher nebenan laufen. Das gehört halt dazu, wenn man sich ein Haus teilt. Grundsätzlich dürfte ihr nach 22 Uhr die Zimmerlautstärke nicht überschreiten, das sind mal so als Richtwert ca. 30 db und tagsüber 40 db.

Nun die eigentliche Frage: Sex ist sicher lauter als Kurzgeschichten lesen. Irgendwie hab ich da nun gerade etwas Hemmungen und stelle mir plötzlich die Frage, ob man nach 22Uhr überhaupt noch Sex haben darf oder ob das schon in die Kategorie "Nachtruhestörung" fällt?
Natürlich dürft ihr nachts Sex haben, allerdings auch hierbei die Zimmerlautstärke nicht wesentlich/dauerhaft überschreiten. Von Link wurde entfernt würde ich also eher absehen. :tongue: Aber das macht ihr ja anscheinend beides nicht, also würde ich mir keine allzu großen Sorgen um Konsequenzen machen (sofern es euch nicht stört, eben auch dabei ggf. gehört zu werden).

An die Wand zu klopfen ist zwar nicht die netteste Art, heißt aber auch nicht unbedingt immer gleich: "Ich reiche morgen Unterlassungsklage ein!!!", sondern vielleicht auch nur mal: "Leute, ein bisschen leiser wäre nett, falls ihr noch nicht auf die Uhr geguckt habt. :zwinker:" Eine schlechte Schallisolierung fordert eben die Toleranz auf beiden Seiten.

Merke: "Mieter dürfen beim Sexualverkehr keine Lustgeräusche verursachen, die Zimmerlautstärke überschreiten. Art. 2 Abs. 1 GG schützt die freie Entfaltung der Persönlichkeit. Ein grenzenloses Ausleben des Sexualverkehrs ist aber nicht von diesem Grundrecht gedeckt." :grin:

Wenn die Nachbarin zwei Jahre lang nicht geklopft hat und ihr nicht plötzlich massiv lauter geworden seid, spricht das aber doch eher dafür, dass sich bei der Nachbarin etwas geändert hat. Vielleicht geht sie zur Zeit früher schlafen, ist krank oder gerade besonders gestresst... Das Gespräch suchen wollt ihr nicht?
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Benutzer18889 

Beiträge füllen Bücher
Ich würde in so einer Wohnung auch nicht längerfristig wohnen wollen. In meinem Haus kann ich maximal den Fahrstuhl fahren hören oder das Wasser, wenn die Nachbarn duschen. Das kommt beides also nicht übermäßig häufig vor und stört den Alltag nicht weiter. Da ich weder Fernseher noch Gespräche oder Küchengeräusche der Nachbarn höre, bin ich mir sicher, dass sie das andersrum genauso wenig hören, weshalb wir da nicht großartig Rücksicht nehmen. Dass man in einer Mietwohnung keine lauten Partys feiert oder absichtlich jemanden stört, ist für mich selbstverständlich, aber normale Unterhaltungen sollten egal zu welcher Uhrzeit kein Problem sein, Sex ebenso wenig. Der ist bei mir definitiv nicht lauter als eine Unterhaltung. :zwinker:
 

Benutzer163510 

Sorgt für Gesprächsstoff
In meiner alten Wohnung haben sich die Mieter regelmäßig über die Lautstärke beschwert. Es war aber egal, ob wir nachts nur auf die Toilette gegangen sind oder Sex hatten. Man hat alles gehört.

Bei unserer jetzigen Wohnung habe ich die Vormieter erstmal gefragt wie es mit der Hellhörigkeit aussieht. Sie meinten, man würde nichts hören, außer manchmal eine Klospülung.

Ich habe noch nie etwas von den Nachbarn mitbekommen, außer wenn sie im Flur Gespräche geführt haben. Also hoffe ich, dass man unsere Lustschreie bisher nicht gehört hat.

Ich finde es aber auch unangenehm zu wissen, dass die Nachbarn alles hören könnten. Manchmal sehe ich aber auch den Reiz darin das Fenster weit aufzumachen und besonders leise zu sein.

Sex sollte eigentlich die normalste Sache der Welt sein und gerade in einem Mehrfamilienhaus muss man damit rechnen mal etwas zu hören. Wer ein Problem damit hat, sollte sich woanders eine Wohnung suchen.
Die Lautstärke sollte sich halt an die Tageszeit anpassen.

Ich würde einfach mal auf die Nachbarin zugehen und fragen wie laut sie alles mitbekommt und was sie genau stört. Vielleicht kann auch mal einer in ihre Wohnung gehen und der andere redet in der Küche oder im Schlafzimmer. Dann könnt ihr euch auch mal ein Bild davon machen wie laut es wirklich ist.
 

Benutzer135804 

Planet-Liebe Berühmtheit
also in ein haus,wo nicht gescheit schallgedämmt ist,würd ich nie mehr einziehen,das geht einfach gar nicht.wie das mietrechtlich aussieht,wenn beschwerden kommen sollten,kannst du selbst recherchieren.
zur eigentlichen frage:da ich beim sex nicht leise sein kann,sondern laut stöhne und schreie,wenn ich komme (ich hab mich dann nicht unter kontrolle und das ist auch gut so,denn wenn ich eins nicht können will beim sex,dann ist es,mich unter kontrolle zu haben-ich will ja schließlich dabei völlig wegtreten und nur noch fühlen),hab ich in meiner wohnung nachts eher seltener sex,sondern eher tagsüber.oder bin dann eben bei einem meiner jungs zuhause,die mir im fall des falles dann einfach den mund zuhalten.xD
 

Benutzer142514 

Meistens hier zu finden
Danke für eure Beiträge.
Ja, auf Dauer werden wir nicht in dieser Wohnung bleiben. Direkte Beschwerden kamen noch nie (und können auch gar nicht kommen, weil wir uns ja eben nicht übermässig laut verhalten und ziemlich selten Gäste bei uns haben)... aber eben, wenn man oben sogar die Worte mithören kann, die der Typ ins Telefon sagt und ich nebenan höre, welche Sockenfarbe das Kind anziehen soll, dann ist es klar, dass wohl auch das Gestöhne meiner Freundin nicht in den eigenen vier Wänden bleibt (auch wenn dieses Zimmerlautstärke nicht gross überschreitet).

Bisher hat mich das irgendwie auch nicht gross gestört. Ist halt so.
Aber seit die Nachbarin zweimal geklopft hat, als wir lediglich miteinander gesprochen haben, ist es mir halt irgendwie doch unangenehm. Ich möchte auch gar nicht wissen, wie meine Freundin reagieren würde, wenn während dem Sex plötzlich geklopft würde. Sie kann sich schon nicht mehr komplett fallen lassen, wenn eine Feder im Bett leicht zu quietschen beginnt.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren