geht nichtmehr lange gut...

Benutzer32811  (34)

...!
Das Problem ist, dass du ALLES als Demotivation und NICHTS als Ansporn nimmst. Andere Threadstarter geben sich Mühe um von Erfolgen berichten zu können und du schreibst hier 2 Tage contra gegen alle die dir helfen wollen und machst sonst nichts Verbesserndes.
Darum: Viel Glück und auf Wiedersehen du scheinst für Ratschläge nicht empfänglich zu sein.
 

Benutzer25480 

Verbringt hier viel Zeit
Wenn du aus den ganzen Tipps und Ratschlägen, die hier schon gepostet wurden, keine Motivation entnehmen kannst, dann ist eh alles zu spät.

Dich kann niemand mehr mit deinen 28 Jahren an die Hand nehmen und dich auf deinen Lebensweg führen, dass musst du schon alleine machen. Steh endlich auf und pack das Leben an, es will gelebt werden.

Hör auf dich selbst zu bemitleiden und in deinem eigenen Mitleid zu ertrinken. Hör auf die Schuld bei anderen zu suchen, nur weil du nicht den Mumm hast, für dein verkorkstes Leben gerade zu stehen.

Mensch Kerl, du bist 28 , ein erwachsener Mann, hör auf zu jammern und nehm mal die Vorschläge hier an, die dir Leute machen, die dir helfen wollten.
 

Benutzer28689 

Verbringt hier viel Zeit
novalina schrieb:
Das Problem ist, dass du ALLES als Demotivation und NICHTS als Ansporn nimmst.
Aber das tu ich doch nicht, will ich nicht. Meine Situation ist eben so verzwickt, dass ich alles "entwerten" kann.

Natürlich würde ich liebend gerne von Erfolgen berichten, nur werden die sich frühestens in einigen Monaten einstellen.

novalina schrieb:
und du schreibst hier 2 Tage contra gegen alle die dir helfen wollen und machst sonst nichts Verbesserndes.
Bitte nicht gleich wieder in den falschen Hals kriegen: ihr schreibt doch auch nur contra, von Anfang an.
novalina schrieb:
Darum: Viel Glück und auf Wiedersehen du scheinst für Ratschläge nicht empfänglich zu sein.
lasst mich doch jetzt nicht allein?

MyMemory schrieb:
dann ist eh alles zu spät.
also doch "nicht-funktionierendes Rädchen im System"?
MyMemory schrieb:
Steh endlich auf und pack das Leben an,
versuch ich doch, u.a.indem ich mich hier erstmal ausheule und dann von den Erfolgen, die kommen werden berichten will. Seid mir bitte nicht böse, aber ich brauche im Moment keine Ratschläge, ich hab selbst schon "Pläne". Dieses Forum wollte ich nur als Wegbegleiter nutzen.
MyMemory schrieb:
in deinem eigenen Mitleid zu ertrinken
am eigenen Schopf rausziehn kann sich meines Wissens nur der Baron Münchhausen
 

Benutzer25480 

Verbringt hier viel Zeit
Du scheinst es doch zu lieben, alles "entwerten" zu wollen, was die User dir hier schreiben. Scheint dir richtig Spaß zu machen.

Worauf wartest du? Sollen wir zu dir kommen und dir zeigen wo der Weg ins Leben ist? Den mussten wir alle selbst finden, den hat uns auch niemand gezeigt. Wir machen nicht unsere Eltern oder wen auch immer dafür verantwortlich, wenn in unserem Leben etwas nicht stimmt, wir ändern es.

Du hast Pläne, ok, ist schonmal ein Anfang. Nur warte nicht noch 28 Jahre, bis du sie umsetzt. Mach es jetzt, such dir einen Job, verdiene dein eigenes Geld und zieh zu Hause aus. Andere haben das auch geschafft und das sogar in viel jüngeren Jahren als du.
 

Benutzer35148 

Beiträge füllen Bücher
Hallo Haribob, hab den Thread bisher nur so mitverfolgt.

Das mit den Eltern kenne ich nur zu gut, sie behandeln mich und meinen Bruder manchmal immer noch als ob wir Kleinkinder wäre, aber sie stehen trotzdem hinter mir und meinem armen Bruder, der obwohl er schon viel früher ausgezogen ist immer noch irgendwie nicht selbständig ist.
Auch wenn es nicht immer lustig war und mich meine Eltern in letzter Zeit
so langsam echt auf die Palme bringen.

Zurück zu dir...

Kann es sein, daß du überhaupt keine ratschläge haben willst, weder gute noch schlechte!? :confused:
Deine Einstellung is ja echt :eek: :wuerg: :kotz: :kopf-wand

Aber wenn du dich selber so sehr voll Selbstmitleid zerfleischen willst, bitte,
aber ohne uns hilfsbereiten und dennoch ahnungslosen Leser ständig zu brüskieren! :angryfire :madgo:

OK, das müssen wir ja dann aber auch nicht mehr lesen... :tongue:

Wenn du alleine bleiben willst, dann bleib doch bitte passiv und schreib erst mal nichts mehr :zwinker:

Aber dann bräuchte ich auch nicht zu fragen,
wann dein studium vorbei wäre, ob das denn kein Erfolg wäre,
ob du dann keine Arbeit finden könntest, die dich finanziell unabhängiger macht usw. und so fort...

Ich denke eher, du brauchst einen Arschtritt , verzeiht bitte die Wortwahl :grin:
Und zwar nicht nur einen verbalen, sondern auch einen richtigen!!! :bandit::karate-ki

Mach endlich was!
Laß dir doch nicht alles von deinen Leuten gefallen!
Habe Mut, dich eindlich einmal durchzusetzen, auch wenn es weh tut!
Gib nicht so schnell auf bzw. nach, nur weil du Angst hast, daß es schlimmer werden könnte!
Du hast doch anscheinend eh nix zu verlieren!?
Andere Studenten holen sich Bafög oder haben einen Job und ziehen in eine WG. Mag sein, daß es für dich dafür schon zu spät ist,
aber du könntest doch ein zweites Studium dranhängen :grin:

Es liegt an dir, und nur an dir!
An deinen Leuten kannst du so oder so nix ändern,
also mußt du es selber anpacken.

Damit du nicht ertrinkst, zieh ich mal den Stöpsel aus der Wanne deiner Leidensqualen heraus :link:

:engel:
 

Benutzer26570 

Verbringt hier viel Zeit
Du hast mal geschrieben, du willst die Vergangenheit abhaken, deine Probleme nicht lösen, sondern hiter dir lassen und wird sollen nicht immer "deine Vergangenheit aufwärmen". Dabei machst du das selbst ständig, wenn du immer wieder von dem schiefen Turm redest, der ein schlechtes Fundament hat.

Naja, wie auch immer. Um es mal wieder mit einem konstruktiven Vorschlag zu versuchen:

Mach dein Diplom zu Ende (du schreibst ja, du bist schon bei der Diplomarbeit, also wird es ja nur noch ein paar Monate dauern, und solange wirst du es noch aushalten, wenn du es jetzt schon 28 Jahre lang ausgehalten hast), dann such dir einen Job und zieh in eine eigene Wohnung.
Dann können diene Eltern dir auch nicht mehr reinreden und gut ist.
 

Benutzer32811  (34)

...!
Natürlich "kannst" du alles negativ sehen weil es dir so schlecht geht, aber selbst wenn du aufgrund deine Situation das Recht dazu hättest wäre genau das einfach nur richtig richtig falsch. Schön, dass du von Erfolgen berichten möchtest, doch mit jedem Tag an dem du nicht beginnst dein Leben in die Hand zu nehmen verschiebt sich der erste Erfolg um einen Tag nach hinten. Ist es denn kein Ansporn für dich etwas zu ändern, dass du Männer in deinem Alter mit Auto, Frau und Kindern siehst? Du bist in dem Alter indem du das alles schon haben könntest, hättest du schon früher was geändert.
Du hast völlig Recht hier schreiben alle Contra gegen dich. Und warum? Weil du dich in deine Situation, dass deine Eltern an allem Schuld sind und du dafür nichts kannst so dermaßen verrant hast, dass du nicht ein kleines bisschen objektiv sein kannst. Hier haben dir viele Menschen geantwortet die deine Schilderungen mit ein bisschen mehr Distanz und daher objektiver sehen als du. Diese Menschen sind ausnahmslos zu erwachsenen und selbstständigen Mitgliedern der Gesellschaft geworden und haben dir damit etwas voraus. Warum stellst du dir nicht die Frage, ob sie nicht etwas besser gemacht haben als du, und es dir vielleicht helfen würde dich an ihnen zu orientieren?
Wenn so viele ähnliche Ratschläge von so vielen Menschen kommen die dir alle helfen wollen können die Ratschläge soooo falsch gar nicht sein.
Und wenn ich mir deine naive, kindliche Einstellung zum Thema Problemlösung (Meine Eltern sind an allem Schuld, und die bösen Kinder aus dem Kindergarten und ich will keine Ratschläge nur Beistand und so weiter und so weiter) anschaue macht das einen Menschen wie mich, der alle Probleme bis jetzt eigenständig gemeistert hat, schon ein wenig aggressiv. Darum lasse ich dich nun alleine. Ich finde es kein Wunder, dass du bei normalen Menschen keinen Anschluss findest, denn mit einer solchen Einstellung und Art über Probleme zu sprechen machst du jeden normalen Menschen verrückt der sich Mühe mit dir geben will. Ich rate die eine Therapie zu machen, Therapeuten MÜSSEN zuhören und helfen und können nicht weghören. Ich MUSS nicht helfen.
 

Benutzer28689 

Verbringt hier viel Zeit
MyMemory schrieb:
Scheint dir richtig Spaß zu machen.
Den Eindruck habt ihr?

MyMemory schrieb:
dir zeigen wo der Weg ins Leben ist? Den mussten wir alle selbst finden, den hat uns auch niemand gezeigt.
nein, sollt ihr doch garnicht. Einfach nur "da sein"

MyMemory schrieb:
Nur warte nicht noch 28 Jahre, bis du sie umsetzt.
das habe ich auchnicht vor, nur kann ich die Diplomarbeit offiziell erst anfangen, wenn ich u.a. eine Klausur bestanden habe und die kann ich aber erst im September schreiben (weil erst da der nächstmögliche Termin ist). Noch andere Zulassungsvorraussetzungen kann ich vorher schon erbringen. Die Arbeit selber dauert dann nochmal 6 Monate, da hoffe ich aber, sie in ner Firma zu machen, wo ich dann was verdiene und auch ausziehen kann.


einsamerEngel schrieb:
Wenn du alleine bleiben willst
eben das will ich doch nicht :frown:
 

Benutzer25480 

Verbringt hier viel Zeit
haribob schrieb:
Den Eindruck habt ihr?
Zumindest ich habe den, ja.


haribob schrieb:
das habe ich auchnicht vor, nur kann ich die Diplomarbeit offiziell erst anfangen, wenn ich u.a. eine Klausur bestanden habe und die kann ich aber erst im September schreiben (weil erst da der nächstmögliche Termin ist). Noch andere Zulassungsvorraussetzungen kann ich vorher schon erbringen. Die Arbeit selber dauert dann nochmal 6 Monate, da hoffe ich aber, sie in ner Firma zu machen, wo ich dann was verdiene und auch ausziehen kann.

Das hindert dich aber nicht daran, dir jetzt schon einmal einen Job neben dem Studium zu suchen, auch das machen viele andere Studenten, damit sie sich eine eigene Wohnung bzw. WG leisten können.

Du musst nicht erst warten, bis du dein Studium beendet hast, um etwas zu unternehmen. Wie eben Novalina *glaub* geschrieben hat, jeden Tag den du weiter wartest, bringt dich nicht weiter.
 

Benutzer28689 

Verbringt hier viel Zeit
das war aber nicht meine Absicht

MyMemory schrieb:
jetzt schon einmal einen Job neben dem Studium zu suchen
habe ich auchschon, ist aber alles gescheitert.

MyMemory schrieb:
Du musst nicht erst warten, bis du dein Studium beendet hast, um etwas zu unternehmen. Wie eben Novalina *glaub* geschrieben hat, jeden Tag den du weiter wartest, bringt dich nicht weiter.
Ja, und ich verliere schon seit zwanzig Jahren einen Tag nach dem anderen :frown: und das hat mich in die Resignation getrieben, die ich jetzt aber abbauen will.
 

Benutzer35148 

Beiträge füllen Bücher
Sorry, du brauchst keinen normalen Therapeuten,
du brauchst einen professionellen Psychologen,
der sich auch mit deiner Familie auseinandersetzt!
Alles andere kannst du wohl vergessen,
weil du selber nach wie vor nur das negative siehst.

Du hast keinen einzigen Tag verloren, red dir das doch ned ein!
Vielleicht hast du blos nicht ganz so tolle 20 Jahre gehabt.
Aber verloren sind die nicht.
Der Rest deines Lebens beginnt JETZT, nicht voher, nicht nachher!!!
Mach was draus und lass dir endlich helfen anstatt zu jammern...
 

Benutzer37188 

Meistens hier zu finden
Wenn du aufhörst, dich in Selbstmitleid zu suhlen, siehst du vielleicht klarer!
Sei nicht so scheu - wenn's sein muss, lass dich von Vater Staat finanzieren!
Ich muss sagen, irgendwann habe ich nicht mehr alles gelesen, wenn meine Antwort hier also so gar nicht passt - sorry!
Für mich klingst wie jemand, der keine Ratschläge will, sondern nur Mitleid. Sag jetzt nicht wieder "das stimmt doch gar nicht"! Mach doch mal den Sprung ins kalte Wasser und tu was in deinem Leben! Und wenn dein Vater tatsächlich so konservativ ist und dich nur behindert - zieh aus! Ein Grund mehr dafür!! Also an Stelle deiner Eltern hätte ich auch langsam die Nase voll von so einem Nesthäkchen...
Meine Ellis sind ein bissl... naja, schräg. Sie drohen recht schnell damit, mich rauszuwerfen - also beschäftige ich mich im Moment eingehend damit, mich darüber zu informieren, was im Fall der Fälle zu tun ist. Und ich werde spätestens mit 22 auziehen, habe ich beschlossen!! Ich muss noch zur Schule bis ich 20 bin, also geht's nicht früher. Aber sobald ich kann, bin ich hier weg und so solltest du auch denken!
Cheerio
 

Benutzer28689 

Verbringt hier viel Zeit
einsamerEngel schrieb:
der sich auch mit deiner Familie auseinandersetzt!
nein, das will und kann ich nicht, dazu is die Sache zu festgefahrn.
Ich war ja vor Jahren mal bei ner Beratungsstelle von der Caritas, als sie meine Eltern dazuholen wollte hab ich's abgebrochen. Das war möglicherweise nicht richtig, aber ich hatte damals schon gehofft, dass ich mit 28 nichtmehr bei meinen Eltern wohnen muss.
MyMemory schrieb:
Du hast keinen einzigen Tag verloren,
doch, denn die Zeit kann man nicht zurückdrehen :traurig:
MyMemory schrieb:
Der Rest deines Lebens beginnt JETZT, nicht voher, nicht nachher!!!
:hmm:


Loomis[quote schrieb:
Aber sobald ich kann, bin ich hier weg und so solltest du auch denken![7quote]
ich werde auch ausziehn, sobald ich kann.
 

Benutzer35148 

Beiträge füllen Bücher
Worüber bist du denn nun eigentlich so traurig oder enttäuscht?
Ich denke mal, doch am meisten über dich selber,
und zwar, daß du es von alleine nicht geschafft hast,
rechtzeitig den richtigen Absprung zu schaffen.

Bisher hatte ich oft Glück und ein glückliches Händchen,
wenn man das so nennen kann.
Aber das hat leider auch andere Nachteile mit sich gebracht.

Die einzige Lösung, mit der du wohl selber einverstanden bist,
ist der Auszug. Setz alles dran, daß es so früh wie möglich passiert.
Und lass den Kopf nicht hängen. Du hast die letzten 20 jahre ausgehalten,
dann dürften die nächsten 10 Monate (die eine Prüfung + Diplomarbeit) ein Klacks sein. Wenn du dich gut anstellts und eh gute Noten hast,
dürftest du bei der Jobsuche keine Schwierigkeiten haben.
Und lass blos deine Eltern da raus, sonst versauen sie es dir noch...
Mach endlich "Klar Schiff" und nimm dein eigenes Leben selber in deine Hände, und lass es dir doch nicht einfach wegnehmen,
und nimm nicht alles so mutlos und resigniert hin!
 

Benutzer28689 

Verbringt hier viel Zeit
einsamerEngel schrieb:
Ich denke mal, doch am meisten über dich selber,
und zwar, daß du es von alleine nicht geschafft hast, rechtzeitig den richtigen Absprung zu schaffen.
:confused: mmhhh, könntest du vielleicht recht haben -wenn auch nicht ausschließlich "ich"
einsamerEngel schrieb:
Aber das hat leider auch andere Nachteile mit sich gebracht.
Glück mit Nachteilen? Würd' ich dann aber doch nicht als Glück bezeichnen?
einsamerEngel schrieb:
eben, und das werde ich auch
einsamerEngel schrieb:
Und lass blos deine Eltern da raus, sonst versauen sie es dir noch...
auf jeden Fall!
 

Benutzer10610 

Verbringt hier viel Zeit
haribob schrieb:
nein, das will und kann ich nicht, dazu is die Sache zu festgefahrn.
Ich war ja vor Jahren mal bei ner Beratungsstelle von der Caritas, als sie meine Eltern dazuholen wollte hab ich's abgebrochen. Das war möglicherweise nicht richtig, aber ich hatte damals schon gehofft, dass ich mit 28 nichtmehr bei meinen Eltern wohnen muss.
Ja, das hast du damals gehofft. Aber du hast es abgebrochen. Also hast du nix getan. Und deswegen ist nichts in die Richtung passiert. Und wenn du weiter nur hoffst und abwartest wird wahrscheinlich weiterhin nichts passieren. Willst du wirklich warten, bis du die Diplomarbeit hinter dir hast? Selbst wenn du dir nur nen Minijob suchst und nicht genug Geld verdienst, um jetzt schon auszuziehen: Du kannst das Geld sparen, denn sobald du in einer eigenen Wohnung bist, brauchst du es.

doch, denn die Zeit kann man nicht zurückdrehen :traurig:
Stimmt. Aber man kann das beste draus machen. Ich find dein Beispiel vom schiefen Turm übrigens sehr gut: Die haben den mit Seilen und anderen Stützen abgesichert, damit er nicht umfällt. Und du wirst es nicht glauben: Er ist ein WAHRZEICHEN! Es kommen Unmengen von Touristen nur um ihn zu sehen! Und die zahlen Geld dafür! Und das, obwohls eigentlich nur ein kleiner langweiliger Turm war, der dann noch dadurch missraten ist, dass plötzlich der Boden nachgegeben hat, sodass der Turm schief steht.
Und noch ein Beispiel mit dem Fundament: Meine Eltern waren vor kurzem im Russland. In St. Petersburg stehen die Häuser auf sumpfigen Boden. Und seit Jahren (fast schon Jahrhunderten) versinken die Häuser so langsam im Boden. Immer tiefer und tiefer. Aber die Bewohner jammern nicht darüber, dass ihre Häuser verschwinden. Die bauen einfach neue Stockwerke drüber und nutzen das, was versunken ist, als Keller. Das, was früher der 1. Stock war, liegt bei manchen Häusern bereits teilweise unter der Erdoberfläche. Ja und? Sie machen weiter

-> Job
habe ich auchschon, ist aber alles gescheitert.
WIe oft hast du dich beworben? Ich habe Mitschüler, die haben bei 20 Bewerbungen 20 Absagen bekommen. Und es gibt Leute, die bekommen bei 80 Bewerbungen 80 Absagen. Das liegt an der heutigen Zeit. Es gibt Menschen, die fühlen sich in einem Job nicht wohl und suchen sich nen neuen. Und es gibt Menschen, die sind dabei ihr Leben lang auf der Suche.
Hey, du darfst doch nicht aufgeben, nur weil es ein paar mal geklappt hat :smile:
Genauso wie vorhin bei dem Thema Schach... du hast nach ein paar Wochen aufgegeben... man lernt das aber doch auch nicht in Wochen, sondern es braucht Monate oder gar Jahre, um mal gegen die eigenen Lehrer zu gewinnen.
Du darfst nicht immer so schnell aufgeben, nur weil es nicht gleich so läuft, wie es im optimalsten Fall läuft.
Das wird dir auf der Wohnungssuche auch so geben...... erst findest du keine Wohnung, die dir zusagt....... dann eine, die zu teuer ist... dann kommt die perfekte Wohnung. Und genau in dem moment, wo du dich entschließt, den Vertrag zu unterschieben, bekommt ein anderer den Zuspruch dafür. Stell dir die Situation nur mal vor. Was würdest du tun? Das ganze hinschmeißen? Dir sagen, dass das Leben einfach was gegen dich hat? Und dann bei deinen Eltern bleiben, bis die dir ihre Wohnung vererben? Und dann wieder ins Forum schreiben, dass doch eh einfach nichts hilft?
Oder willst du dann endlich mal kämpfen, um aus dem rauszukommen, wo du momentan steckst? Dieses Ziel endlich erreichen?
 

Benutzer35148 

Beiträge füllen Bücher
haribob schrieb:
:confused: mmhhh, könntest du vielleicht recht haben -wenn auch nicht ausschließlich "ich"
Aber doch so ziemlich!
Wenn du deine Lage schon seit 20 Jahren so siehst,
hättest du dich doch unbedingt zum Studium verabschieden und ausziehen sollen!!!
Diesen Vorwurf musst du dir dann schon gefallen lassen, ohne Murren und Knurren!

haribob schrieb:
Glück mit Nachteilen? Würd' ich dann aber doch nicht als Glück bezeichnen?

Ach, wenn du wüßtest...
ist nicht soo schlimm im vergleich zu dir,
aber ich will dich damit nicht noch mehr belasten :zwinker:

Nur eines:
Alles hat Vor- und Nach-Teile.
Es gibt angenehme Dinge und Momente, und weniger Erfreuliches.
Aber das gehört zum Leben!

Schau endlich nach Vor-ne, und hör auf, deiner Vergangenheit und verpassten Gelegengheiten Nach-zutrauern!

Eigentlich hast du doch ein Riesenglück [noimg="https://www.planet-liebe.com/vbb/images/smilies/%21.gif"][/noimg][noimg="https://www.planet-liebe.com/vbb/images/smilies/%21.gif"][/noimg][noimg="https://www.planet-liebe.com/vbb/images/smilies/%21.gif"][/noimg]
Du hast bis auf wenige Monate voraussichtlich den unangenehmen Teil deines Lebens quasi gesammelt hinter dich gebracht.
Andere sind mal glücklich, mal total deprimiert, und denen passieren immer wieder die aberwitzigsten Dinge. Ein stetiges Auf- und Ab eben.
So schlimm war es doch bei dir nicht, und auch nur, weil du dich nicht genug gewehrt hast oder alles einfach so akzeptiert hast.

Alles was jetzt kommen wird, dein Abschluß, Job, möglicherweise Freundin und eigene Familie kann doch nur noch gut werden! :jaa:

Und sag jetz blos nicht "nein, das ist doch zu ungewiß!" :schuettel
Natürlich ist es ungewiß. Bleibst du Pessimist, wird es wohl nichts.
Du wirst von vorneherein scheitern, nicht weil du es willst,
sondern weil du nix anderes von dir selber erwartest,
und dich auch nicht wirklich um Besserung bemühst.

Mit einer positiveren Einstellung hingegen wird es bestimmt klappen!
Das kann dir zwar niemand garantieren, aber eine positivere Einstellung
wird dir selber helfen.

*Lach* ich schreib sachen die ich eigentlich selber machen sollte,
meine eigenen ratschläge für mich selber sozusagen... :grin:

:engel:
 

Benutzer28689 

Verbringt hier viel Zeit
Flowerlady schrieb:
Dir sagen, dass das Leben einfach was gegen dich hat?
wenn du wüßtest, wie oft ich mich das schon gefragt habe...

@einsamerEngel: als ich '98 das Studium angefangen habe bin ich auch ausgezogen und hab wirklich gedacht endlich komm ich daheim raus. Dann habe ich mein erstes Praktikum hier in der Nähe gemacht gut, das halbe Jahr wohn' ich halt nochmal bei meinen Eltern. Dann wieder 1 1/2 Jahre eigene Wohnung bei der FH. Zweites Praktikum habe ich genau in die andere Richtung weg (von der FH) gemacht, also auch eigene Wohnung. Dann kam aber der erste große Absturz: wie ich schonmal irgendwo sagte hat meine Depression ja meine Studienleistungen negativ beeinflußt-> Ich habe eine Prüfung zum dritten mal nicht geschafft und wurde deswegen exmatrikuliert! D.h. also, dass ich in BW garnichtmehr studieren darf, zumindest nicht Informatik. Zum Glück (Glück im Unglück, HA HA war ja diie Motivation) wohnen wir nicht weit zu Hessen; mein Vater hat mir die private Fernfachhochschule in Darmstadt vorgeschlagen. Wäre ich besser nicht drauf eingegangen, aber hinterher ist man ja immer klüger. In Darmstadt wurde ich angenommen und sogar mein Vordiplom von der anderen FH anerkannt, sodass ich nicht von vorne beginnen musste, sondern mit dem 5.Semester weitermachen konnte (was übrigens auch inhaltlich und organisatorisch zu Problemen geführt hat, aber das nicht jetzt). Seit Oktober 2001 studiere ich also weiter an der Fernfachhochschule. Ja, ich studiere mittlerweile also im 10. Semester (bei einer Regelstudienzeit von 8). 2002, '03 und '04 habe ich eben wieder resigniert, weil mein "Plan" endlich von meinen Eltern loszukommen kläglich gescheitert ist (deswegen bin ich auch sehr pessimistisch bzw. habe Angst). Ich habe in den 3 Jahren schon am Studium gearbeitet, aber eben bei weitem nicht ausreichend, sonst hätte ich seit gut zwei Jahren schon mein Diplom, vielleicht auch erst seit einem, meinetwegen.
 

Benutzer6428 

Doctor How
Uiuiui...ganz schön verworren das Ganze und ähh..ausschweifend


Zu allererst muß ich hier doch mal was richtigstellen: Yin Yang hat nichts mit schwarz / weiß zu tun..im entferntesten und mit gutem Willen vielleicht als Spezialfall...die eigentliche idee dahinter ist die Polarität, die sich durch die gesamte Natur zieht. Yin ist eigentlich das "Prinzip der Erde" und Yang ist das "Prinzip des Himmels". Irgendwann wurde daraus Yin im Sinne von dunkelheit (Erde, Mond) und Yang im Sinne von Licht (Sonne). Das ganze wurde immer abstrakter behandelt, bis man es gemeingültig als Polarität von 2 Dingen anwenden konnte.
Wer mehr darüber wissen will, kann das z.B. online bei Wikipedia machen und dabei den Artikel über Daoismus noch gleich mitnehmen.

Wieso ich dieses scheinbare offtopic Thema poste?

Nun..es stellt ein Wissen dar. Das habe ich mir erlesen. So genau wußte ich es bis vor ein paar Minuten noch nicht, aber es hat mich interessiert. Auch wenn es sicher immer wieder neue Erkenntnisse gibt, stellt es für mich und auch für alle anderen zur Zeit ein Quasifakt dar.

Was sich aber durch deine gesamten Postings zieht ist folgendes:
Du behauptest etwas, das mit sicherheit oft dicht an der Wahrheit liegt, aber grundsätzlich mehr oder weniger so verbogen wurde, um deine Aussagen zu stützen. Dabei ist das Yin Yang Beispiel übrigens lange nicht das einzige.
Sollte jemand einen Gegenbeweis erbringen, der unumstößlich ist, lenkst du kurz ein, oder schreibst eine ausweichende sehr unscharfe Antwort, um dann im darauffolgen Post genauso weiterzumachen wie vorher. Außerdem wimmelt es nur so von farbigen Gleichnissen und Metaphern, das man sich in einem Irrgarten wähnt. Das hier ist kein lyrischer Aufsatz, sondern ein großes Problem.

Wie schon zuvor erwähnt werden dabei Tips zunächst völlig ignoriert, da sie nicht in das aktuell imaginäre Lebensmodell passen. Du hast auf alles eine Antwort und weißt alles. Ich will nicht bezweifeln, daß du überdurchschnittlich intelligent bist, nur nutzt du selbige Intelligenz ganz erheblich dazu aus dir deine eigene Welt, so wie du sie gerne hättest, zu begründen.
Man liest z.B. immer wieder "ich konnte nicht anders" und "die anderen". Wer schon alleine das Wort "die anderen" so häufig in den Mund nimmt... Ich meine...wer sind denn "die anderen"? Alle Menschen auf diesem Planeten, die nicht das Attribut "ich" besitzen? ist das nicht ein klein bißchen verallgemeindernd? Ich meine ...wenn "die anderen" nicht auf dich zugekommen sind, dann fragst du doch genau die schuldigen um Rat?

Dein Modell von dieser Welt scheint mir sehr Binär zu funkionieren. Desweiteren fällt auf, daß du, nach eigenener Aussage, nie einen Fehler gemacht hast. Das kann nicht stimmten, denn ich habe tausende gemacht und lebe trotzdem ganz gut damit.

Dann die Idee, daß deine Eltern für die letzten 28 Jahre verantwortlich waren. Eigentlich hatten deine Eltern doch auch mal Eltern, oder? Sie können also garnix dafür, wenn sie fehler machen, denn ihre Eltern haben sie ja erzogen und es einfach so verbockt..und wenn man da weiter drüber nachdenkt, dann hatten diese auch wieder Eltern...

Auch die Aussage, daß du ja schon angefangen hast dein Leben in die Hand zu nehmen. Das kann ich nicht so ganz unterstützen. Du sagst z.B., daß du deinen Beruf schon gefunden hast: Die Informatik. Man solle sie nicht mit der EDV verwechseln. Das das ganze zwei unterschiedliche Begrifflichkeiten sind ist völlig korrekt. Das ganze besitzt aber eine nicht unerhebliche Schnittmenge. Während EDV die Erfassung und Manipulation von Daten bezeichnet, ist die Informatik eine Strukturwissenschaft, die sich mit der Information und deren automatischer Verarbeitung befasst. Aber beides kann höchstens zur Umschreibung von weiten weiten Berufsfeldern gefasst werden. Wenn du in der Informatik arbeiten willst: gut! will ich auch! hab ich schon! aber wo da? Wo sind da die Gedanken um die Zukunft? Schonmal über die Finanzierung nachgedacht von allem, was du vorhast? Schonmal konkrete Gedanken zu dem Leben gemacht, welches du haben willst und mit welchen du glücklich sein willst? Du willst doch sicher mal glücklich und zufrieden sein, oder? Das kommt aber wirklich nicht von alleine ..und es kommt selbst durch eine eigene Wohnung nicht...man muß an sich selbst arbeiten. Wenn da was nicht stimmt, dann zieht sich das durchs ganze Leben.

Das sind jetzt die Dinge, die ich oberflächlich und auf Anhieb gesehen habe. Es lassen sich bestimmt noch viele viele unstimmigkeiten finden. Das alles läuft aber auf einen Fakt hinaus: Was du sagst hat nur scheinbar Hand und Fuß.

Das ist auch der Grund, warum viele User immer ungemütlicher geworden sind. Denn wenn man versucht das freundlich zu erklären und man so unfreundlich auf die Seite gewischt wird, man dann nochmal ansetzt mit dem gleichen Erfolg, dann wird man irgendwann etwas säuerlich. Wenn du das auch in einem Persönlichen Umfeld so machst, wovon ich ausgehe, dann ist das mit Sicherheit ein Grund, warum keiner mehr auf dich zugeht, oder es nicht lange aushält. Schon sind "die anderen" nicht mehr zu 100% schuld.

Wenn dir all das hier nicht schmecken sollte, wovon ich auch ausgehe, dann habe ich noch einen weiteren Fakt für dich:
Du hast definitiv ein Problem. Das hast du selbst gesagt.
Dieses Problem kannst du offenbar selbst nicht in den Griff bekommen (auch ich hatte solche Probleme). Das beduetet, daß dir wohl jemand helfen muß.
Jetzt rate mal, wer sich da am besten eigenet! Der Zahnarzt isses jedenfalls nicht...ist aber ein heisser Tip, wenn ich meine Zähne nicht selbst heilen kann!!

Ich habe schon einige andere kennen gelernt, die so ähnlich wie du denken und sie alle würden an dieser Stelle eines von 2 Dingen tun:
- Den Post ignorieren und entweder gleich hier, oder an anderer Stelle weitermachen
- Den Post auseinandernehmen und ein Dementi nach dem anderen schreiben

Da ich nun aber diesen kleinen Teil eingefügt habe, fällt punkt eins weg, da ich dich damit zu einer Stellungnahme gezwungen habe.

Da ich aber jetzt schon völlig fertig bin und meinen Standpunkt schon unterbreitet habe, werde ich in diesem Thread nicht mehr zu finden sein. Ich klinke mich also aus. Du kannst jetzt den 2. Punkt, wie gewohnt, verfolgen, um vor den "anderen" zu zeigen, daß das alles nicht stimmt.
Ich würde dir empfehlen vorher nochmal diesen gesamten Thread durchzulesen und nochmal neu zu bewerten. Vielleicht fällt dir doch noch was auf.

Was auch immer du tust...bedenke, daß ich gerade gute 45 Minuten an einem Post geschreiben habe, um jemanden zu helfen, den ich garnicht kenne. Beleidige weder deine noch meine Intelligenz, in dem du auch nur ein Pronomen in diesem Post "übersiehst", sondern lies sehr genau. Der Post ist zwar unkonventionell, aber alles andere hat ja schließlich nicht geholfen...


Damian
 

Benutzer28689 

Verbringt hier viel Zeit
Damian schrieb:
- Den Post auseinandernehmen und ein Dementi nach dem anderen schreiben
soll ich? könnte ich. Ich habe dein posting jetzt zweimal gelesen (mit Frühstück dazwischen) und hätte zu vielem ein ... nicht Dementi, eher ein Gegenargument. Ich will es aber dochnicht anbringen, weil erstens ich es mittlerweile müde bin, meine Situation und wie es dazu kam verständlich zu machen; zweitens nähme es mir wieder Zeit, die ich -wie schon gesagt- in mein "Aufstehen" investieren will; und drittens würde es wieder für neuen Zündstoff sorgen (und letzlich wäre ich wieder der Leidtragende).
Deshalb nur eines: ich will bei der Metapher schiefer Turm bleiben, weil ich immernoch hoffe, so meine Aussage anschaulicher zu machen; alles, was darauf gebaut wurde, kann (konnte) ja nur schief werden, egal wie schön oder perfekt der Stuck war. Richtig, es wurden jetzt Seile und Gegengewichte eingesetzt, um ein Einstürzen zu verhindern. Ich versuche das, diesen Fehler zu korrigieren, weil es mir schade wäre um den Turm; mein Vater drängt mich dazu, einen anderen Turm an anderer Stelle aufzubauen, aber in einem "abgewirtschafteten" und "auf dem absteigenden Ast befindlichen" Gebiet, das erkennt er nur nicht.


"die anderen" sind alle in meinem unmittelbaren Umfeld, sprich: mit denen ich "zu tun" hatte, die physikalisch zu mir hinlaufen hätten können Hallo, ich heiße.... wie heißt du?. Die Mitglieder dieses Forums (und den Rest der Welt) schließe ich da aus.
Damian schrieb:
denn ich habe tausende gemacht und lebe trotzdem ganz gut damit.
vielleicht ist das ja wieder ein Fehler, hier von meinem Problem zu schreiben, vielleicht ist es zu früh?
Damian schrieb:
denn ihre Eltern haben sie ja erzogen und es einfach so verbockt
wieso haben meine Großeltern die Erziehung meiner Eltern verbockt?
Damian schrieb:
Das das ganze zwei unterschiedliche Begrifflichkeiten sind ist völlig korrekt.
erklärst du das meinem Vater?
Damian schrieb:
daß du deinen Beruf schon gefunden hast
nicht nur gefunden, ich habe den Großteil des Weges dahin schon zurückgelegt
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren