Gehen oder Bleiben?

Benutzer186945  (31)

Ist noch neu hier
Hallo ihr lieben..

Ich befinde mich gerade in einer schweren Situation.
ich bin seit 2,5 jahren mit meinem partner zusammen.
er hat ein kind aus erster Ehe. Diese Situation ist auch nicht immer leicht..
Für uns beide war klar auch zusammen eine Familie zu gründen. Irgednwann..
Ich habe berufliche Pläne die mit Familie gerade nicht funktionieren. Er baut gerade ein Haus und ich habe schon eins.
Ich habe seit einigen Monaten eine plötzliche Panik wenn ich nur daran denke mit ihm zusammen zu wohnen. Ich kann mich nicht mehr öffnen wenn wir intim werden wollen.. ich kann ihn nicht richtig küssen oder mit ihm schlafen.
Er war immer sehr eifersüchtig. So sehr das ich mich selbst eingesperrt habe. Nur damit wir keinen Streit bekommen. Ich hab nichts mehr mit meinen freunden gemacht oder hatte angst überhaupt zu fragen ob ich dies oder das tun darf. Er hat mir dann immer viel Spaß gewünscht und nach ein paar stunden wenn ich dann weg war kamen böse Nachrichten oder unterstellungen.

Ich weiß das er ein toller Mann ist. Bodenständig.. gutaussehend.
und doch hat er sich entmannt indem er sich klein neben mir gemacht hat.
Ich habe nun vor einer Woche versucht mich zu trennen.
es fühlt sich nicht mehr richtig an so zu fühlen.. mich selbst zu vermissen.
er hat versprochen es verstanden zu haben und das alles anders wird. Und das glaube ich ihm wirklich..
Trotzdem weiß ich nicht wie sehr meine liebe gelitten hat. Ich finde es schrecklich ihn an zusehen und ihm zu sagen das ich meiner Gefühle unsicher bin. Ich bin ehrlich zu ihm.. und weiß nicht weiter..
ich komme nicht auf einen grünen zweig. Gehen oder bleiben?
ich weiß nicht was mein herz sagt.. oder mein Bauch
ich bin ziemlich durch den wind... ich habe angst einen fehler zu machen wenn ich gehe.. weil ich ja weiß das er ein toller mensch ist und mir die welt zu Füßen legen würde. Ich bin 31 jahre alt und habe auch angst wieder von neu zu beginnen. Wenn ich mir vorstelle wieder allein zu sein ist da ein riesen großes Loch. Und das obwohl ich immer glücklich als single war. Ich kam immer gut allein zurecht..
Ich fühlte mich schon lange nicht mehr glücklich. So als wäre dies nicht mein Endpunkt.. und denke vielleicht ist gehen unvernünftig.
Aber bleiben fühlt sich auch falsch an. Er bedeutet mir sehr viel.. aber es ist doch nicht aufrichtig zu bleiben wenn ich mit körperlich nicht zu ihm hingezogen fühle...dafür bin ich noch zu jung.. oder?
Kuscheln. Kraulen alles ist wunderschön. Ich fühle mich geborgen... aber das kann doch nicht reichen?

Sorry für den langen tex.. ich freue mich über Antwort oder Ratschläge.

Danke
 
Hilfreichste Antwort
Hallo ihr lieben..

Ich befinde mich gerade in einer schweren Situation.
ich bin seit 2,5 jahren mit meinem partner zusammen.
er hat ein kind aus erster Ehe. Diese Situation ist auch nicht immer leicht..
Für uns beide war klar auch zusammen eine Familie zu gründen. Irgednwann..
Ich habe berufliche Pläne die mit Familie gerade nicht funktionieren. Er baut gerade ein Haus und ich habe schon eins.
Ich habe seit einigen Monaten eine plötzliche Panik wenn ich nur daran denke mit ihm zusammen zu wohnen. Ich kann mich nicht mehr öffnen wenn wir intim werden wollen.. ich kann ihn nicht richtig küssen oder mit ihm schlafen.
Er war immer sehr eifersüchtig. So sehr das ich mich selbst eingesperrt habe. Nur damit wir keinen Streit...

Benutzer186759  (34)

Sorgt für Gesprächsstoff
Ohne da nah dran zu sein einen fundierten Rat zu geben, ist schwierig.

Ich kann nur sagen, wenn du schon so starke Zweifel hast, hat das wohl keine große Zukunft.

Außerdem ist es immer nen großes Alarmsignal, wenn ein Partner den anderen (egal ob aktiv oder pasiv) ao einschränkt, dass dieser mit seinem Leben nicht mehr glücklich ist.
Ich hatte auch schon Partnerinnen, die Hobbys/Freunde hatten, für die ich kein Interesse aufbringen konnte, aber ich wäre nie auf die Idee gekommen, Ihnen etwas zu verbieten oder madig zu machen.
Bei mir hat das eine mal versucht, die war schnell wieder Single.

Bleib erstmal dir selbst treu. Ein guter Partner nimmt dich, wie du bist und will dich nicht verbiegen.
 

Benutzer186169  (38)

dauerhaft gesperrt
Bleib erstmal dir selbst treu. Ein guter Partner nimmt dich, wie du bist und will dich nicht verbiegen.
Dem stimme ich zu.

Allerdings bin ich im Gesamturteil vorsichtig. Es hängt auch davon ab wie lange es schon geht. Und eine Chance sich zu ändern sollte er haben. Hört sich aber schwierig an.
 

Benutzer20945 

Verbringt hier viel Zeit
Hallo ihr lieben..

Ich befinde mich gerade in einer schweren Situation.
ich bin seit 2,5 jahren mit meinem partner zusammen.
er hat ein kind aus erster Ehe. Diese Situation ist auch nicht immer leicht..
Für uns beide war klar auch zusammen eine Familie zu gründen. Irgednwann..
Ich habe berufliche Pläne die mit Familie gerade nicht funktionieren. Er baut gerade ein Haus und ich habe schon eins.
Ich habe seit einigen Monaten eine plötzliche Panik wenn ich nur daran denke mit ihm zusammen zu wohnen. Ich kann mich nicht mehr öffnen wenn wir intim werden wollen.. ich kann ihn nicht richtig küssen oder mit ihm schlafen.
Er war immer sehr eifersüchtig. So sehr das ich mich selbst eingesperrt habe. Nur damit wir keinen Streit bekommen. Ich hab nichts mehr mit meinen freunden gemacht oder hatte angst überhaupt zu fragen ob ich dies oder das tun darf. Er hat mir dann immer viel Spaß gewünscht und nach ein paar stunden wenn ich dann weg war kamen böse Nachrichten oder unterstellungen.

Ich weiß das er ein toller Mann ist. Bodenständig.. gutaussehend.
und doch hat er sich entmannt indem er sich klein neben mir gemacht hat.
Ich habe nun vor einer Woche versucht mich zu trennen.
es fühlt sich nicht mehr richtig an so zu fühlen.. mich selbst zu vermissen.
er hat versprochen es verstanden zu haben und das alles anders wird. Und das glaube ich ihm wirklich..
Trotzdem weiß ich nicht wie sehr meine liebe gelitten hat. Ich finde es schrecklich ihn an zusehen und ihm zu sagen das ich meiner Gefühle unsicher bin. Ich bin ehrlich zu ihm.. und weiß nicht weiter..
ich komme nicht auf einen grünen zweig. Gehen oder bleiben?
ich weiß nicht was mein herz sagt.. oder mein Bauch
ich bin ziemlich durch den wind... ich habe angst einen fehler zu machen wenn ich gehe.. weil ich ja weiß das er ein toller mensch ist und mir die welt zu Füßen legen würde. Ich bin 31 jahre alt und habe auch angst wieder von neu zu beginnen. Wenn ich mir vorstelle wieder allein zu sein ist da ein riesen großes Loch. Und das obwohl ich immer glücklich als single war. Ich kam immer gut allein zurecht..
Ich fühlte mich schon lange nicht mehr glücklich. So als wäre dies nicht mein Endpunkt.. und denke vielleicht ist gehen unvernünftig.
Aber bleiben fühlt sich auch falsch an. Er bedeutet mir sehr viel.. aber es ist doch nicht aufrichtig zu bleiben wenn ich mit körperlich nicht zu ihm hingezogen fühle...dafür bin ich noch zu jung.. oder?
Kuscheln. Kraulen alles ist wunderschön. Ich fühle mich geborgen... aber das kann doch nicht reichen?

Sorry für den langen tex.. ich freue mich über Antwort oder Ratschläge.

Danke
Das könnten noch genau meine Zeilen sein, vor nicht all zu langer Zeit!!!

Was ich getan habe, muss nicht das richtige für dich sein, aber denke bitte darüber nach was DU in Zukunft möchtest, wie DEINE Zukunft aussehen soll.

Um es auf den Punkt zu bringen, ich habe mich nach gut 1,5 Jahren von dieser Partnerschaft gelöst und mich getrennt.

Was waren die ausschlaggebenden Gründe dafür?

Zum einen haben in dieser Partnerschaft ganz doll grundlegende und fundamental wichtige Punkte einer Partnerschaft nicht hingehauen.

- Wir haben ständig auf anderen Frequenzen kommuniziert und nur aneinander vorbei geredet
- Die dazugehörige Mimik und Gestik wurde von beiden Seiten ständig falsch gedeutet
- Ich sehe mich als recht (Allgemein)gebildet an, wo hingehen ihr Horizont recht überschaubar war. So gingen schnell die Gesprächsthemen aus und man hatte sich nichts mehr zu erzählen.
- Sie war recht desinteressiert an vielem während ich neugierig auf das bunte und vielfältige Leben bin
- Wir hatten absolut nicht den selben Humor, bzw. sie war ein absoluter Humorresistenter Mensch und hat wenig gelacht und Freude empfunden, ich hingegen bin stets fröhlich, gut gelaunt und oft ein Kasper
- Ich Optimist
- Sie Pessimist

Jetzt zu dem was komplett zu deiner Situation passt.
Sie war ein sehr eifersüchtiger Mensch. Nicht nur in Hinblick auf andere Frauen, auch auf Freunde, Familie, Kollegen, einfach alles.
Sie hat nie irgendwas kontrolliert und mich so gegängelt, sondern bei ihr äußerte es sich so, dass sie sich ständig mit allen verglichen und selbst schlecht gemacht hat. Sie hat ein absolut negatives Bild von sich selbst.
Habe ich mich mit Freunden getroffen, oder wir haben uns gemeinsam mit Freunden getroffen, so musste ich mir hinterher immer anhören
"Deine Freunde mögen mich eh sicher nicht, weil ich nicht so locker bin";
"Deine Freunde sind so viel toller als deine und ihr seid immer alle füreinander da";
"Mit deinen Freunden hast du eh viel mehr Spaß als mit mir";
"Bei deinen Freunden bist du so viel lockerer und lachst viel mehr"

und noch viel viel mehr und das ständig...

Bei Kollegen waren die Sprüche dann sehr ähnlich ebenso bei der Familie. Zugegeben ihr Elternhaus war in der Tat recht seltsam wobei ich mit ihnen als Schwiegereltern in spe gut aus kam.

Aber was hat das jetzt mit Eifersucht zu tun?
Der Punkt Eifersucht kommt zu dem v.g. noch on top!
Ich bin ein Mann, der mehr Frauen zu seinen Freunden zählt, als Männer. Als wir uns noch gedatet haben, sagte ich ihr das auch klipp und klar, ebenso das ich seit dem Kindergarten meine beste Freundin habe und seit einigen Jahren noch eine weitere beste Freundin mit hinzu kam.
Ihre Aussage: "Kein Problem, so lange du da nie irgendwas großartig verheimlichst wenn ihr was macht und so."
Diese Aussage konnte ich selbstverständlich nachvollziehen - würde mir umgedreht wahrscheinlich ähnlich gehen. Natürlich habe ich das auch (am Anfang noch mehr) beherzigt.
Jedoch nahm die Eifersucht dann trotz allem recht schnell zu, nachdem wir aus dem Dating in eine Beziehung übergingen.
Ich erzählte ihr stets und ständig was man so unternommen hat, oder worüber man so geredet hat usw.
Das ging gar nicht und sie war teilweise geschockt, obwohl es ganz normale Themen waren teilweise, aber sie kannte sowas eben von ihren Freunden nicht. Daraufhin kamen dann wieder die o.g. Sprüche und dergleichen.
Gleiches war es dann auch hier wieder mit Kollegen und Familie.
Irgendwann konnte ich das dann einfach nicht mehr hören und ich zog mich bei meinen Freunden immer mehr zurück, nur um keinen Stress, kein Theater oder kein gejammer zu haben.
Ich wurde unglücklich und sogar schon leicht depressiv. Ich lachte weniger bis nur noch selten und war in einem absoluten Tief gefangen. Logischerweise fiel das den richtig guten Freunden auf, dass ich nicht mehr der war, den sie eigtl kennen.

Durch diese ganzen negativen Vibes von ihr wurde sie auch zunehmend "unattraktiver" für mich, der Sex nahm ab und schon war auch hinsichtlich Intimität das Kind in den Brunnen gefallen. Da SIE, auf Grund ihrer negativen Einstellung von sich selbst, eh nie den Anfang machte was Sex, Kuscheln, Küssen usw betraf, ging, bis dato wo wir noch Sex hatten, immer alles von mir aus. Zu 100%!
Wir hatten also nun auch noch zusätzlich weniger Sex. Irgendwann beschwerte sie sich, dass ja bei und nichts mehr läuft und ich sagte ihr eben auch, dass ich als Mann auch gern mal das Gefühl hätte begehrt zu werden, oder dass meine Partnerin mich "will" und wenn es nur kuscheln mit ein bisschen eindeutigen Berührungen wäre.
Was passierte? Überraschung überraschung....nichts.
Sie sagte mir auch, dass sie Angst vor Zurückweisung meinerseits hätte. Ich versuchte ihr aber die Angst zu nehmen, ging auf sie ein und sagte, dass sie doch keine Bedenken haben müsste, weil sonst wäre ich doch nicht mit ihr zusammen.
Sie soll es doch einfach Stück für Stück langsam probieren und bei jeder positiven Zuneigung und Erfahrung würde sie evtl mutiger werden.
Um jetzt nicht ganz in der Erwartungshaltung zu bleiben gingen natürlich die nächsten Male wieder von mir aus, aber das nahm dann auch wieder ab weil von ihr weiterhin nichts kam und die Lücken wurden wieder größer bis dann wieder ihre Beschwerden kamen das nichts läuft. Ich habe ihr dann wieder gleiches erklärt.
Und zwischen all dem sexlosen nebeneinanderher auch immer die gleichen Eifersuchtsprobleme die ich oben ansprach.

Bereits nach 5 Monaten zweifelte ich erstmals stark an einer gemeinsamen erfüllten und glücklichen Zukunft, so dass ich das Gespräch suchte und die Trennung einläuten wollte mit dem Hintergrund, dass wir 2 komplett unterschiedliche Menschen und Charaktere sind die einfach nicht zusammen harmonieren.
Sie heulte, war traurig, klammerte und gelobte sich zu ändern und zu bessern.

Was ich aber nicht wollte war, dass SIE sich für mich ändert. Man sollte sich im Leben nie für jemanden gravierend ändern nur um zu gefallen! Ich würde mich ja auch nie von jemandem verbiegen lassen. Ein Mensch ist, wie er ist und wenn man einfach nicht zusammen passt, dann muss man sich das eingestehen. Das hat sie nicht so recht verstanden und wolle sich ändern und bessern.
Na gut, da ich kein Mensch bin der sofort alles über Board wirft, knickte ich ein und gab uns noch eine Chance.

Nicht mal 4 Monate später wieder die gleiche Situation weil sich oh Wunder oh Wunder nichts änderte... Zweifel, Gespräch, mögliche Trennung, geheule, Traurigkeit, Bekundungen sich zu ändern....
Ich knickte wieder ein.

Weitere 4 Monate später wieder das selbe wie gehabt.... und ich zog es wieder nicht durch.

Dann war ich durch mein Ehrenamt für 14 Tage mal komplett weg von zuhause und wir hatten sehr wenig Kontakt, weil es kaum möglich war. In den 14 Tagen blühte ich wieder auf. Ich lachte wieder mehr, wurde wieder fröhlicher und verspürte Spaß. Ich stellte in den 14 Tagen auch fest, dass ich sie eben kaum bis gar nicht vermisst hatte. Als ich dann nach Hause kam, tat ich das einzig richtige. Ich suchte sofort das Gespräch mit ihr und zog dieses Mal die Trennung durch, trotz riesiger Krokodilstränen von ihr und Bekundungen sich zu ändern usw.
Klar es war hart in den Moment, erst recht für sie, aber es war nach all der Zeit und all den zweifeln das einzig richtige.

Long Story Short von den Punkten, die bei dir parallel zu meiner vergangenen Situation sind.

Er wird sich nicht ändern und ändern können, weil es sein Charakter ist. Er muss erst feststellen das er auch an sich arbeiten muss für sich. Und wenn du so ein Auf und Ab und Gefühlschaos nicht mitmachen möchtest und auch deine Freunde nicht verlieren möchtest, tu das "wahrscheinlich" einzig richtige und löse dich von der Partnerschaft.
 
Zuletzt bearbeitet:
Hilfreichste Antwort

Benutzer186945  (31)

Ist noch neu hier
Lieben Dank für eure Tipps.
Ja es ist wirklich schwierig. Er möchte gerne an sich arbeiten wie er sagt... und das es ja nicht geht was er getan hat. Ich würde ihm gern die Chance geben... es ist nur so ich versuche es Aaaaaber ich glaube es ist so viel in mir kaputt das ich es nicht zulassen kann. Ich kann ihn nicht richtig küssen und sex macht mir panik... kuscheln ist ok...
Ohje dieses Gefühlschaos... mir geht's echt mies seelisch und körperlich..
 

Benutzer172492 

Meistens hier zu finden
Das klingt extrem ungesund und schädlich, was er da mit dir tut. Nicht nur ist es absolut missgünstig von ihm, was in einer Partnerschaft keinen Platz haben sollte.
Überleg dir doch einfach mal, wie das weitergehen soll. Du kannst ihm jetzt schon nicht mehr wirklich Nahe sein, absolutes Warnsignal. Und es ist ja auch unrealistisch, dass er sich bis morgen um 180° ändert. Selbst wenn es sich verbessert, wird das Kontrollbedürfnis und die Missgunst immer ein Thema bei ihm bleiben.
Willst du so noch 1, 2, 15 Jahre leben? Bis dahin mit vermutlich endgültig zerstörten Freundschaften, dauerhaft problematischem Sexleben, vielleicht noch finanzieller Abhängigkeit wegen eines Kindes...

Ich denke, dass er da ein grundlegendes Problem hat und das löst sich nicht so schnell in Wohlgefallen auf. Dein Körper sagt dir alles, was du wissen musst.

Die ersten 1-2 Jahre sind ja noch Kennenlernphase, und eure zeigt eben, dass es nicht passt. Es sollte nicht von Anfang an so schwierig sein, das Leben ist schwer genug. Da sollte eine Beziehung stützen und nicht auch noch alles beschweren.
Du hast bei guter Gesundheit noch 10, 12 Jahre um schwanger zu werden. Kein Grund, sich sehenden Auges ins Unglück zu stürzen.
 

Benutzer186945  (31)

Ist noch neu hier
Ja du hast vollkommen recht.
Ich glaube ich bin gerade nicht stark genug es endgültig zu beenden. Aber so vor mich hindümpeln ist auch nichts und ihm im dunkeln lassen ist auch nicht fair. Ich bin gerade super schwach. Soweit ist es schon gekommen.
Danke für die Hilfe..und die ausführliche Antwort.
 

Benutzer172492 

Meistens hier zu finden
Binde doch deine Freund:innen ein und lass dich von ihnen unterstützen. Du musst da nicht alleine durch :knuddel:
 

Benutzer186945  (31)

Ist noch neu hier
Ja meine Freundinnen helfen mir immer.. das weiß ich. Die kennen mich auch und raten mir es durchzuziehen...
Ist gar nicht so einfach wenn er mir dann das blaue vom himmel verspricht..
 

Benutzer172492 

Meistens hier zu finden
Ist gar nicht so einfach wenn er mir dann das blaue vom himmel verspricht..
Glaub ich, so einen hatte ich auch schon.
Da hilft nur, sich knallhart immer wieder seine Taten vor die Augen zu führen und regelmäßig mit deinen Freund:innen zu sprechen, die das hoffentlich auch tun.

Denn Versprechen kann man ja viel, die Taten müssen aber passen. Mir hat bei der letzten Trennung auch geholfen mir zu sagen "So schlecht, wie es mir jetzt mal kurz geht, ging es mir in der Beziehung die ganze Zeit.".
 

Benutzer186945  (31)

Ist noch neu hier
Ja das stimmt.. jetzt tuts vlt mal kurz weh... ich hab einfach verlernt an mich zu denken in den letzten 2 jahren.. und weiß jetzt gar nicht mehr wie es geht... plötzlich ist da ein Loch und ich habe richtig große Angst davor..
All das was er mir verspricht glaube ich ihm. Aber die liebe ist einfach nicht mehr so wie ich es mir wünsche. Oder von mir selbst erwarte.. sonst würde ich ihn doch auch sexuell begehren oder?
 

Benutzer20945 

Verbringt hier viel Zeit
Aber die liebe ist einfach nicht mehr so wie ich es mir wünsche. Oder von mir selbst erwarte.. sonst würde ich ihn doch auch sexuell begehren oder?
Und wenn du das feststellst, ist das einzig richtige dich zu trennen, weil du auch ihm nur etwas vormachst.

Mit Sicherheit wird er leiden und es wird ihm weh tun. Auch mir viel der Schritt zum Schluss schwer als ich sie mit den riesigen Krokodilstränen in den Augen gesehen habe, schließlich hat man ja mal etwas für den Menschen empfunden.
Aber so ein Schritt ist nie einfach.

Ich weis zumindest von meiner Ex-Partnerin, dass sie sich jetzt auch in Therapie begeben hat um an ihren eigenen Depressionen und ihren massiven selbstzweifeln zu arbeiten.
Ich mache mir schon ab und zu Gedanken wie es ihr geht, wie gesagt man hat ja mal etwas empfunden, aber ich denke mein Schritt nach all dem hin und her und nochmal Chancen geben hat ihr evtl die Augen geöffnet und war nötig für SIE.
Ich hoffe sie lässt sich jetzt wirklich auf die professionelle Hilfe ein und wird eines Tages gestärkt daraus hervor gehen.
 

Benutzer97517 

Meistens hier zu finden
Viele haben schon gesagt was ich auch sagen wuerde.

Er will an sich arbeiten. Schoen, wie soll das aber konkret aussehen? Es muss irgendwie messbar sein, ein Datum haben oder sonstiges.

Nehmen wir das Beispiel das es schwierig fuer dich ist sich mit Freunden zu treffen. Bis wann will er diese Eifersucht, Kontrollzwang unter Kontrolle haben? Es macht keinen Sinn das du in 2 Jahren eigenstaendig zur Familie darfst, in 5 Jahren alleine mit dem Hund Gassi gehen kannst, in 10 Jahren alleine zum Elternsprechtag, in 20 Jahren alleine zum Gym und in 30 Jahren mit den Freundinnen in den Urlaub.
Sorry, das braucht etwas konkretes.

Viel Glueck.
 

Benutzer97853 

Planet-Liebe Berühmtheit
Habt ihr schon mal Therapie versucht? Er allein/ihr Als paar? Wäre das eine Option?
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren