Gedicht: Grausam

A

Benutzer

Gast
Wenn die Stille leise singt,
Und erzählt von alten Tagen,
Dann seh ich, wie mein Herz zerspringt,
und Wände schöne Lasten tragen.

Dein Gesicht war engelsgleich,
und warst du auch nicht immer da,
so war ich an Gedanken reich,
denn in meinem Herzen warst du nah.

Doch all die schöne Zeit verging,
du rückst für mich in weite Ferne,
auch wenn ich dir nie einen fing,
noch heut hol ich vom Himmel dir die Sterne.

Seh ich heute nun Dein Bild,
so wird mir meine Seele schwer,
und flammt mein Herzen auch noch so wild,
so ist das deine eisig kalt und leer.




Mich würden Meinungen jeder Art freuen, dazu sei zu sagen, ich bin noch nicht fertig damit. Also, ich erflehe Kommentare, Interpretationen und ähnliches, danke *g* Werde auch alles beantworten.
 

Benutzer2188  (36)

Verbringt hier viel Zeit
Die ersten zwei Strophen sind absolut toll ... ich glaub, danach war die Puste en bissel raus. Wenn Du ein bisschen Muse hast, kannste Dich ja en bissel mit den letzten 2 Strophen beschäftigen. Sonst einfach klasse.
 
A

Benutzer

Gast
Ja, das wurde mir schon mehrmals gesagt, wobei die übereinstimmende Meinung war, dass die beiden letzten Strophen sehr anklagend sind.
 

Benutzer631 

Verbringt hier viel Zeit
Ich muss auch sagen, dass in der Mitte du ein wenig nachlässt. Da fehlten dir irgendwie wohl die Worte :zwinker:
 
K

Benutzer

Gast
Stimme den anderen zu! Aber ist echt ein sehr sehr schönes Gedicht!
 
A

Benutzer

Gast
Könnt ihr mir Tipps geben bezüglich Änderungen der letzten beiden Verse? Ich überlege ernsthaft, bei der "Wahl zum Gedicht 2003" teilzunehmen, was würdet ihr ändern? ich brauche unbedingt eure Meinungen und Ratschläge, um es zu ändern, dann werde ich es erneut posten, danke.
 
D

Benutzer

Gast
Den Punkt den ich verbessern würde wäre der in Strophe 3 von auch - Sterne, also die letzten beiden Zeilen. Das ist in meinen Augen der Punkt wo das Gedicht am meisten einbricht. Im Moment weiß ich auch nix besseres aber ich sage bescheid wenn mir ein Reim auf Ferne einfällt
 
A

Benutzer

Gast
Doch all die schöne Zeit verging,
du rückst für mich in weite Ferne,
Da ich dein Herz niemals einfing
bist du so unnahbar wie die Sterne.

Seh ich heute noch Dein Bild,
so wird mir meine Seele schwer,
flammt mein Herz auch noch so wild,
deins ist eisig kalt und leer.

Nur mal so ein kleiner Veränderungsversuch,
der natürlich nicht in gebrauch genommen werden muss :zwinker:
Hab mich nur auch mal dran versucht *zwinker*

Liebe Grüße,

Angie!
 
A

Benutzer

Gast
Doch all die schöne Zeit verrann,
du rückst für mich in weite Ferne,
und dass ich dich nicht halten kann,
entreißt dem Hauch(Raum?) die Wärme.

Seh ich heute nun Dein Bild,
so wird mir meine Seele schwer,
flammt mein Herz auch noch so wild,
ist deines eisig kalt und leer.



Was haltet ihr davon? Und danke Angelina, du hast mir wertvolle Denkanstöße gegeben, obwohl ich immer noch nicht ganz zufrieden bin.
 
A

Benutzer

Gast
So, habe es nochmal etwas umgestellt und eine letzte Strophe drangehangen, ich hätte gerne eure Meinungen, man kann es ja jederzeit wieder ändern *ggg*

Wenn die Stille leise singt,
Und erzählt von alten Tagen,
Dann seh ich, wie mein Herz zerspringt,
und Wände schöne Lasten tragen.

Dein Gesicht war engelsgleich,
und warst Du auch nicht immer da,
so war ich an Gedanken reich,
denn in meinem Herzen warst Du nah.

Doch all die schöne Zeit entflog,
du rückst für mich in weite Ferne,
auch wenn ich mich dann selbst belog,
mit Dir entschwand die ganze Wärme.

Seh ich heute nun Dein Bild,
so wird mir meine Seele schwer,
flammt mein Herz auch noch so wild,
ist das Deine eisig kalt und leer.

Heute herrscht die Einsamkeit,
die Stille schreit mich leise an,
und hinter meinem grauen Kleid,
weiß ich, dass ich nicht allein sein kann.
 
A

Benutzer

Gast
Ist nicht schlecht...
aber Kleid?!
Mhm... ich weiss nicht :smile:

Ansonsten ist es auf jedenfall besser als zuvor! :zwinker:

Liebe Grüße, Angie!
 

Benutzer1659 

Verbringt hier viel Zeit
Original geschrieben von Bärchen18
Wenn die Stille leise singt,
Und erzählt von alten Tagen,
Dann seh ich, wie mein Herz zerspringt,
und Wände schöne Lasten tragen.

Dein Gesicht war engelsgleich,
und warst du auch nicht immer da,
so war ich an Gedanken reich,
denn in meinem Herzen warst du nah.

Doch all die schöne Zeit verging,
du rückst für mich in weite Ferne,
auch wenn ich dir nie einen fing,
noch heut hol ich vom Himmel dir die Sterne.

Seh ich heute nun Dein Bild,
so wird mir meine Seele schwer,
und flammt mein Herzen auch noch so wild,
so ist das deine eisig kalt und leer.

wieso tragen die wände schöne lasten? vielleicht findest du noch ein besseres wort, das unterbricht irgendwie den lesefluss, weil man erstma schalten muss...

bei denn in meinem herzen warst du da würd ich das erste wort weglassen, sonst würds zu lang...

auch noch heut hol ich vom Himmel dir die Sterne würd ich auf jeden fall kützen, das is mir gleich aufgefallen. irgendwie passt son langer satz da nich rein... das is das gröbste was ich ändern würd, alles andere sind nur kleinigkeiten

also auf die aussagen hin, dass die letzten beiden nachlassen, hab ichs nochmal gelesen. hmm ich muss sagen, die ersten sind eindeutig die besten und ich würd auf jeden fall an den anderen beiden nochma rumfeilen, aber nich vollkommen ersetzen, der ansatz is gut..

ich wünsch dir viel glück... seti
 
A

Benutzer

Gast
wieso tragen die wände schöne lasten?

Aus folgendem Grund (INTERPRETATION *g*), die Wände sind mein Zimmer und darin sind schöne viele Dinge passiert und ich erinnere mich daran, wann immer ich in mein Zimmer komme, aber da sie weg ist, sind es Lasten, also schöne Lasten.

bei denn in meinem herzen warst du da würd ich das erste wort weglassen, sonst würds zu lang...

Ich habe es mehrmals laut gelesen/gesprochen und ich finde, da pasts, wenn man es weglässt, verliert es irgendwie den Sinn.

auch noch heut hol ich vom Himmel dir die Sterne würd ich auf jeden fall kützen, das is mir gleich aufgefallen. irgendwie passt son langer satz da nich rein...

Sind bereits geändert.


Das stimmt, da fiel mir nix anderes ein, was sich reimt, obwohl Kleid auch für Gardinen oder Verfassungszustand stehen könnte.


@all:
Vielen vielen Dank für jede Kritik und Idee, ich antworte auf alles *g* Und bin euch ewig dankbar, also macht weiter, so sehe ich, dass da wirklich Interesse herrscht und nur mit eurer Hilfe kann ich mich optimieren.
DANKE DANKE DANKE! :eckig:
 
A

Benutzer

Gast
Ja Gardienen und so...
aber ich weiss nicht.
Weil zuerst isses sehr Verständlich geschrieben
und dann auf einmal kommen Wörter wo man überlegen muss.
Das passt irgendwie nicht :smile:

Vll. fällt dir ja noch etwas anderes ein!

LG Angie
 
A

Benutzer

Gast
Yeah Baby, jetz hab ichs *g* Ich habe die letzte Zeile überarbeitet und da vor allem das "Kleid", hier folgt sie:

Heute herrscht die Einsamkeit,
die Stille schreit mich leise an,
und hinter falscher Heiterkeit,
weiß ich, dass ich nicht allein sein kann.



Was haltet ihr davon?
 
A

Benutzer

Gast
Nennst du mich etwa Baby :grin:

Hehe! :smile:

Öhm ja das hört sich 100000000000000x besser an *g*

LG Angie

Wirklich gut! :zwinker:
 
A

Benutzer

Gast
Nein, ich nenne dich nicht "Baby", das war ein Freudenausruf ala Austin Powers, wenn dir die Filme etwas sagen *g*

Gut, ich denke, ich werde es so bei Gedichte2003 einschicken. Vielen Dank für eure Hilfe!
 
A

Benutzer

Gast
Hehe...

Ja ich kenne Austin Powers...

"Year Baby... "

Naja war ja eigentlich auch nur "Spass"
wenn dir das was sagt :zwinker: :grin:

Hihi!
Na dann mal VIEL GLÜCK! :smile:

Liebe Grüße,
Angie!
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren