Gedanken, viele Gedanken

Benutzer177399  (39)

Öfter im Forum
Hallo zusammen,
Diese Woche hat eine 16 jährige bei uns gearbeitet um zu sehen wie der Job so ist. Sie hat erzählt was sie noch alles tun und erleben möchte, ein richtiges Energiebündel. Da kamen mir viele Gedanken, ich dachte an meine Nichte die auch schon 16 ist und die ich schon 2 Jahre nicht mehr gesehen habe, ich dachte an die Zeit als ich noch 16 war, an meine Lebenseinstellung damals, ich dachte dass ich jetzt schon 38 bin und diese 16 jährige vom Alter her meine Tochter sein könnte, mir wurde bewusst wie lange meine eigene Jugend schon zurückliegt (ich "vergesse" oft dass ich schon 38 bin) Und ich fing an mir Gedanken über mein Leben zu machen und wie es bis jetzt verlief. Das hat bei mir ein Gefühl von Unbehagen und Unsicherheit ausgelöst, ich hab auch wieder leichte Angststörungen und eine latente Hypochondrie. Da ist auch die Angst was noch alles kommen wird, Klimaextreme, Ressourcenknappheit, wie sehr wird das meine Generation zu spüren bekommen, wie werden zukünftige Generationen damit umgehen? Im moment fühl ich mich wegen dieser Gedankenflut die ich kaum stoppen oder kontrollieren kann nicht so gut. Ich hab mit diesem Beitrag keine konkrete Fragen oder ein spezielles Anliegen, aber es ist eine kleine Erleichterung es niedergeschrieben zu haben.
 

Benutzer185139 (60)

Ist noch neu hier
Damit bist du nicht allein! Mir geht auch so, kurz gesagt: Wo sind die Jahre geblieben! Es ist wie es ist, das Meiste liegt hinter mir, will hoffen, es liegt noch viel vor mir.
 

Benutzer160853 

Meistens hier zu finden
Hallo zusammen,
Diese Woche hat eine 16 jährige bei uns gearbeitet um zu sehen wie der Job so ist. Sie hat erzählt was sie noch alles tun und erleben möchte, ein richtiges Energiebündel. Da kamen mir viele Gedanken, ich dachte an meine Nichte die auch schon 16 ist und die ich schon 2 Jahre nicht mehr gesehen habe, ich dachte an die Zeit als ich noch 16 war, an meine Lebenseinstellung damals, ich dachte dass ich jetzt schon 38 bin und diese 16 jährige vom Alter her meine Tochter sein könnte, mir wurde bewusst wie lange meine eigene Jugend schon zurückliegt (ich "vergesse" oft dass ich schon 38 bin) Und ich fing an mir Gedanken über mein Leben zu machen und wie es bis jetzt verlief. Das hat bei mir ein Gefühl von Unbehagen und Unsicherheit ausgelöst, ich hab auch wieder leichte Angststörungen und eine latente Hypochondrie. Da ist auch die Angst was noch alles kommen wird, Klimaextreme, Ressourcenknappheit, wie sehr wird das meine Generation zu spüren bekommen, wie werden zukünftige Generationen damit umgehen? Im moment fühl ich mich wegen dieser Gedankenflut die ich kaum stoppen oder kontrollieren kann nicht so gut. Ich hab mit diesem Beitrag keine konkrete Fragen oder ein spezielles Anliegen, aber es ist eine kleine Erleichterung es niedergeschrieben zu haben.

Ich hatte das in ganz unterschiedlichen Zusammenhängen auch erlebt.

1) Ich hatte neulich mal "Tagesschau vor 20 Jahren" geschaut. Als Kind habe ich dies immer vor der Schule gesehen und es war eine mir völlig unbekannte Zeit. Jetzt ist die Sendung im Jahr 2001 angekommen. Ich fühlte mich entsetzlich, weil diese Zeit so verdammt nah war.

2) Eine neue Kollegin wurde im Herbst 1994 geboren und mein erster Gedanke war, dass ich da bereits in der Schule war und die WM in den USA zu den ersten nachhaltig erlebten Großereignissen gehörte. Das hatte diese Frau nicht erlebt, autsch. Sie war für mich so emotional verdammt jung.

3) Vielleicht ein bisschen arg peinlich: Ich schaue am Freitag immer auf RTL+ diverse alte Sitcoms und hole mir damit ein Stück Kindheit zurück. Sehr oft erwische ich mich dabei, dass bestimmte Lieder oder Großereignisse, wie die WM 06 doch eigentlich sehr nah zurückliegen, weil sich der Inhalt widerholt. In der Werbung erde ich mich immer wieder, dass die WM 06 inzwischen drei Nachfolger hatte und gewisse Lieder inzwischen fast 20 Jahre alt sind und ich kein Kind mehr.
 
2 Woche(n) später

Benutzer185638  (39)

Ist noch neu hier
Servus...

Ich stelle das auch immer wieder fest, dass ich "alt" werde/bin....
Besonders deutlich sehe und merke ich das an der Kleinen meiner Ex... Sie ist zwar leider nicht meine Tochter, aber ich empfinde für sie wie meine Tochter... Ich habe ein süßes Bild im Kopf, wo die beiden bei mir übernachtet haben - da war sie 3 Jahre alt.... Jetzt ist sie 10....

Oder auch an den beiden Leute, die ich in einem Quad-Forum kennengelernt hab.... Den Einen hab ich erst vor Kurzem "gefunden" (also auf der Suche nach Leuten aus der Gegend), der ist 28... Den Anderen kenne ich seit ca Anfang des Jahres - er ist jetzt 21 Jahre alt....
Ich selber bin inzwischen 39 :ichsagnichts:
 

Benutzer185139 (60)

Ist noch neu hier
Kleine Verbesserung zu MXU550i!
älter kannste ruhig werden, kein Problem, aber Alt werden, das lass noch dauern
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren