Freundschaft

Benutzer135918 

Sehr bekannt hier
Ich hoffe es ist Richtig ! Freundschaften sind ja auch irgendwie etwas was einer Beziehung nahe kommt.


So Wegen @adorable bin ich auf ein ins Hintertreffen geratenes Thema gekommen, welches mich schon länger Beschäftigt. die unterschiedlichsten Formen von Freundschaften und was jeder darunter versteht .

Nach meiner ganz subjektiven Wahrnehmung gibt es viel Formen :

Von einer Freundschaft die gerne mit einer Beziehung verwechselt wird weil sie so extrem innig ist, über entfernte Freundschaften bis hin zur Schönwetterfreundschaft.


Welche arten von Freundschaften bevorzugt ihr den und kennt ihr eigentlich ?

Was macht für euch eine Freundschaft aus und wo ist dann irgendwann mal die Grenze zur Beziehung ?
 

Benutzer95608 

Planet-Liebe Berühmtheit
Ich pflege mittlerweile nach über 50 Lebensjahren nur noch sehr sehr oberflächliche Freundschaften ... gibt aber generell nur sehr wenige Menschen die mich in meinem Leben bisher freundschaftlich interessierten, nicht mal eine Handvoll. Sie haben mich alle irgendwann furchtbar enttäuscht ... das hat bei mir viel kaputt gemacht, an Vertrauen.

Ich habs mir abgewöhnt mich für was anderes zu interessieren als mich selbst und meinen Mann. Da wir uns sehr gut verstehen und in vielen Dingen unglaublich innig harmonieren, würde ich uns auch als Freunde im herkömmlichen Sinne bezeichnen, also nicht nur als Liebespaar. Ich kann mir nicht vorstellen, dass er mir je fremd werden könnte und wir keinen Kontakt mehr hätten, selbst wenn wir uns irgendwann partnerschaftsmäßig anders orientieren würden.
 

Benutzer36879 

Benutzer gesperrt
Was macht für euch eine Freundschaft aus und wo ist dann irgendwann mal die Grenze zur Beziehung ?
Da gibt es keine Grenze, beides sind völlig unterschiedliche Dinge.
Für mich gibt es nur wahre Freundschaften oder Freundschaften light, die etwas weniger innig sind. Alles andere verdient den Namen nicht und Zweckgemeinschaft ist ein besseres Wort dafür.
Man trifft sich und unternimmt etwas, weil man ähnliche Ziele oder Vorstellungen hat, mehr ist da nicht. Jeder Wohnort- oder Kreiswechsel läutet da das Ende der "Freundschaft" ein.
Außerdem sind Freunde nur diejenigen, die einem im Leben begleiten. Leute, mit denne man alle paar Monate ein wenig quasselt und sonst nix sind nunmal keine richtigen Freunde.
 

Benutzer162178  (25)

Öfters im Forum
Ich gehe mir dem Begriff "Freundschaft" sehr vorsichtig um und bis ich jemanden als "Freund" bezeichne, vergeht auch mitunter sehr viel Zeit. Jemand, den ich "Freund" nenne, hat bei mir fast den gleichen Stellenwert wie meine engsten Familienmitglieder. Man fällt sich nicht in den Rücken, lästert nicht, kann mit Kritik umgehen und ist immer ehrlich. Man erzählt sich intimste Geheimnisse. Also eine Freundschaft wie Hephaistion und Alexander. (wenn man nicht davon ausgeht, dass beide homosexuelle Neigungen hatten...) Daher kann ich meine Freunde auch an einer Hand abzählen :grin:

Trotzdem pflege ich auch gute Bekanntschaften. (Alles, was nicht obigem entspricht, sind für mich übrigens "nur" Bekanntschaften.) Ich bin ein sehr kontaktfreudiger Mensch und versuche also auch den Kontakt zu Leuten aufrecht zu erhalten, mit denen ich zwar nicht allzu viel zutun habe, die mir aber dennoch am Herzen liegen.

Zu einer Beziehung grenzt sich eine innige Freundschaft meiner Meinung nach aber dennoch stark ab. Ich empfinde für Freunde komplett anders als für einen Partner.
 

Benutzer123832  (26)

Beiträge füllen Bücher
Bei mir gibt es keine "Schönwetterfreunschaft", "Freundschaft light" oder etwas in die Richtung. Ich habe Freunde oder (gute) Bekannte.
Bei mir geht das so weit, dass ich sage, ich liebe meine Freunde. Ich empfinde für sie eines der höchsten Gefühle, die ich bisher empfinden konnte. Die Abgrenzung zur Beziehung besteht hauptsächlich im Sexuellen und dass ich meinen Freund noch einen Ticken mehr liebe :zwinker:
 

Benutzer36879 

Benutzer gesperrt
Hmm.. das sehe ich nicht so. Wenn mein fester Freund nicht gleichzeitig mein bester Freund ist, hat die Beziehung langfristig keinen Bestand. Daher war es mir nachdem die Beziehung mit meinem Ex vorbei war, dennoch wichtig ihn als Freund noch zu behalten (das hängt natürlich immer davon ab wie die Beziehung endet und wie harmonisch es noch am Ende war).
Sieht man das nicht eher so wie unten? Gute Freunde sind ja auch keine Partner. Finde den Vergleich irgendwie komisch, sorry.
Dass der Partner auch gleichzeitig der beste Freund sein kann ändert nichts an der Tatsache, dass Freundschaft und Partnerschaft zwei völlig unterschiedliche Dinge sind.

Zu einer Beziehung grenzt sich eine innige Freundschaft meiner Meinung nach aber dennoch stark ab. Ich empfinde für Freunde komplett anders als für einen Partner.
So sehe ich das schon eher,.
 

Benutzer71015 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Bei mir gibt es keine "Schönwetterfreunschaft", "Freundschaft light" oder etwas in die Richtung. Ich habe Freunde oder (gute) Bekannte.
Bei mir geht das so weit, dass ich sage, ich liebe meine Freunde. Ich empfinde für sie eines der höchsten Gefühle, die ich bisher empfinden konnte.
Es gibt Freunde für die ich das auch so empfinde und dann ist auch Sexualität nicht zwingend die Abgrenzung, sondern lediglich die Unterschiede in der Zukunftsplanung.

Allgemein reagiere ich durchaus emotional auf Menschen mit denen ich sympathisiere. Freundschaften sind daher sehr eng und vertrauensvoll. Ich grenze auch emotional nicht im Vorfeld ab. Wenn ich mit jemandem sehr auf einer Wellenlänge liege, dann kann er mir auch sehr nah kommen (körperlich und emotional), ganz ähnlich wie in einer Partnerschaft. Es nicht so zu bezeichnen, dient im Grunde eher der "Sortierung" und der Anpassung an die gesellschaftlichen Begebenheiten.
 

Benutzer36879 

Benutzer gesperrt
Den Satz verstehe ich nicht^^
Na, damit meinte ich das Zitat untendrunter, dass ich verlinkt habe (von 19Biene96).,
Deine Ausführungen sind richtig, nur ziehe ich daraus andere Schlüsse. Sicher sind einem guten Freunde wichtig und auch zu den Eltern hat man einen guten Draht, trotzdem sind die Gefühle anders, auch wenn sich eine ganze Reihe von Gefühlen da überschneiden.
Wenn man noch weiter ausholt kann man ja jedem Menschen, den man näher kennt und sympathisch findet, Teile davon auch in einer Partnerschaft oder guten Freudnschaft finden, dennoch würde ich diese Dinge niemals miteinander verschmelzen.
 

Benutzer71015 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Was ich damit sagen will, ist die Grenze zwischen Liebe und Freundschaft wirklich so stark gegeben?
Danke für diesen Beitrag. :smile:
Tatsächlich ist das eine Frage, vor der ich auch irgendwann stand und weshalb ich heute so lebe, wie ich lebe.
Ich würde nicht sagen, dass ich alle meine Freunde liebe, das ginge zu weit. Aber manchen Menschen bin ich in meinem Leben so nah gekommen, dass der Unterschied verschwommen ist, bis er nicht mehr greifbar war. Diese Grenze war für mich deshalb immer künstlich.

Dann gibt es den Partner, zu dem man die traditionelle Liebe empfindet. Doch woher rührt diese Liebe? Was macht die Zuneigung die man für diesen Menschen empfindet so anders, als zu den restlichen wichtigen Menschen in seinem Leben?
Konsequent weitergedacht ist das gar nicht zwingend so anders. Es ist nur weitgehend unerwünscht, es "gehört sich nicht", sich anderweitig zu verlieben. Wenn man diese Schranke öffnet, kann ein sehr ähnliches Gefühl bleiben, vorausgesetzt man trifft auf eine Person, die solche Emotionen auslöst. Für mich war es sehr befreiend, das so zu betrachten und danach zu leben.
 

Benutzer135918 

Sehr bekannt hier
Danke für diesen Beitrag. :smile:
Tatsächlich ist das eine Frage, vor der ich auch irgendwann stand und weshalb ich heute so lebe, wie ich lebe.
Ich würde nicht sagen, dass ich alle meine Freunde liebe, das ginge zu weit. Aber manchen Menschen bin ich in meinem Leben so nah gekommen, dass der Unterschied verschwommen ist, bis er nicht mehr greifbar war. Diese Grenze war für mich deshalb immer künstlich.


Konsequent weitergedacht ist das gar nicht zwingend so anders. Es ist nur weitgehend unerwünscht, es "gehört sich nicht", sich anderweitig zu verlieben. Wenn man diese Schranke öffnet, kann ein sehr ähnliches Gefühl bleiben, vorausgesetzt man trifft auf eine Person, die solche Emotionen auslöst. Für mich war es sehr befreiend, das so zu betrachten und danach zu leben.
Danke dir Fedora !

Grenzen gibt es eigentlich nur nach meiner Empfindung in der Zukunftsperspektive .

Ich glaube das erklärt auch meine Vielzahl an "Ex- Freundinnen" Wenn ich das rückwirkend betrachte gibt es auch nämliche Parts bei denen ich sehr tiefe Zuneigung empfunden haben . Zurück zu den Ex-Freundinen " Das erklärt für mich halt auch dieses Phänomen an sich im Nachhinein. Wenn ich bedenke mit den wenigsten von ihnen hätte ich langfristig eine Zukunftsperspektive gesehen .

Das ich nun durch deine Beitrag mir quasi den Spiegel vorgehalten bekommen habe, löst so manches Gedankenspiel für mich.
 

Benutzer36879 

Benutzer gesperrt
Was ich damit sagen will ist, dass die Liebe wie wir sie defnieren auch Abstufungen hat und kann man Freundschaft nicht eigentlich auch als eine Abstufung der Liebe sehen?
Mit den Abstufungen wäre ich vorsichtig, man kann da ziemlich lange die Treppen runter gehen (Abstufungen) und irgendwann siehst du "ein wenig Sympathie" auch als Liebe.:grin: Da die Liebe durch ihre Intensität allein schon stark abgrenzend ist, tu ich mich imer schwer diesen Begriff zu verwenden.
Wieso siehst du genau Freundschaft und Liebe als zwei unabhängige Sachen an?(reines Interesse)
Weil ich mir beides zusammen sehr awkward vorstelle.:confused:
Die Liebe braucht keine vorherige Freundschaft, um zu beginnen oder zu bestehen. Sicher ist jede Liebesbeziehung irgendwo auch eine Art Freundschaft, andersrum wird aber kein Schuh draus. Deswegen trennt man sie gedanklich und auch gefühlstechnisch.
Die Liebe könnte ohne die Freundschaft gar nicht bestehen. Denn die Basis der Liebe ist die Freundschaft. Der einzige Unterschied ist, dass die Gefühle der Liebe zum Partner (so wie wir sie definieren) noch intensiver sind und sexueller Natur. Daher sage ich ja auch, dass mein fester Freund mein bester(!) Freund ist, über ihn geht keine andere Freundschaft.
Es gibt aber viele, die einen besten Freund/beste Freundin haben, der aber nicht ihr Partner ist. Die beiden Dinge sind nicht kongruent, das ist das einzige was ich damit sagen will. Es gibt einige Leute, die mir in einigen Bereichen viel näher sind als meine Freundin, trotzdem liebe ich diese Personen nicht im romantischen Sinne.
Ich kann nun seher viel besser verstehen, was du sagen willst.
Du sagst selbst, dass Freundschaft Teile von den Gefühlen der Liebe hat. Aber kann man es nicht so sehen, dass Freundschaft ein Teil der Liebe ist? Oder aber ist Freundschaft nicht eine andere Art der Liebe?
Für mich gibt es nicht nur die eine Art der Liebe.
Ich liebe viele Dinge, auch Hobbies und Tätigkeiten. Ich finde nur, dass all diese Dinge total easy abtrennbar sind und sich nicht in die Quere kommen.
Ob Freundschaft eine ander Art der Liebe ist... ja, das klingt gut und damit kann ich mich anfreunden. :smile:
 

Benutzer71015 

Planet-Liebe-Team
Moderator
wie du siehst, kenne ich das auch :smile:
Ich lasse wenige Menschen wirklich an mich ran, aber die die es schaffen, die sind auch ein Teil meines Lebens und die schließe ich in mein Herz. Wenn eine meiner engsten Freundinnen, mir die Freundschaft kündigen würde, dann würde das Gefühl nicht viel anders sein als Liebeskummer nach einer Trennung zu einem geliebten Partner.
Es ist einfach eine andere Art von Liebe (so sehe ich das jedenfalls).
Ich habe in deinen Beschreibungen schon einiges wiedererkannt, ja. :smile:
Für mich ist es allerdings in solchen Fällen auch keine andere Art von Liebe, zumindest nicht über die individuelle Andersartigkeit hinaus.
 

Benutzer36879 

Benutzer gesperrt
Konsequent weitergedacht ist das gar nicht zwingend so anders. Es ist nur weitgehend unerwünscht, es "gehört sich nicht", sich anderweitig zu verlieben. Wenn man diese Schranke öffnet, kann ein sehr ähnliches Gefühl bleiben, vorausgesetzt man trifft auf eine Person, die solche Emotionen auslöst. Für mich war es sehr befreiend, das so zu betrachten und danach zu leben.
Das denke ich überhaupt nicht. Der Körper tut eh, was er tut. Der Grund ist einfach, dass man für diese anderen Personen nichts empfindet im romantischen Sinne. Tut man eh selten und meist wird der Partner nach einigen Checklisten ausgewählt oder das was nunmal da ist. Wer die andere Person nicht liebt, wechselt halt.
Befreit bin ich auch, trotzdem gab es bisher noch niemanden, der an meine Freundin rankommt.
Trotzdem muss ich dir zustimmen, dass viele nicht frei sind und dem Schema F folgen "weil man es so macht".
 

Benutzer71015 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Das denke ich überhaupt nicht. Der Körper tut eh, was er tut. Der Grund ist einfach, dass man für diese anderen Personen nichts empfindet im romantischen Sinne.
Das mag für dich zutreffen (und für viele andere vielleicht auch), für mich aber nicht und für manche vermutlich doch nur, weil sie es so gelernt haben.
Es kommt selten vor, das ist wahr, es ist aber für mich eben kein exklusives Gefühl.
 

Benutzer36879 

Benutzer gesperrt
Das mag für dich zutreffen (und für viele andere vielleicht auch), für mich aber nicht und für manche vermutlich doch nur, weil sie es so gelernt haben.
Es kommt selten vor, das ist wahr, es ist aber für mich eben kein exklusives Gefühl.
Naja, du hast behauptet, das Gefühl zum Partner sei nicht anders zu anderen Menschen, zu denen man Freundschaft empfindet (Eltern, gute Freunde, etc.). Das hört sich für mich und ich wette für jeden anderen sehr schräg an. Deine Aussage war ja zu:

Dann gibt es den Partner, zu dem man die traditionelle Liebe empfindet. Doch woher rührt diese Liebe? Was macht die Zuneigung die man für diesen Menschen empfindet so anders, als zu den restlichen wichtigen Menschen in seinem Leben?
 

Benutzer140332  (33)

Planet-Liebe ist Startseite
Ich habe nur ein handvoll Freunde, dafür kann ich mich 100% auf sie verlassen.
Ich würde alles für sie tun. Sie sind mir sehr, sehr wichtig.

Die Grenze zur Beziehung? Die liegt bei mir bei der Kompabilität. Ich liebe meine Freunde und auch sexuell hat mich der/die eine auch schon angezogen, aber wir würden partnerschaftlich nicht funktionieren.

Trotzdem entstanden 2 Exbeziehungen/ehemals Affären aus einer langjährigen Freundschaft.

Freundschaft = Liebe ist bei mir also durchaus möglich.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren